Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Mussolini

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Mussolini

Bestimmt hast du den Namen Mussolini schon einmal im geschichtlichen Zusammenhang gehört. Und dir ist wahrscheinlich auch klar, dass Benito Mussolini ein italienischer Diktator war. Allerdings sind die genauen Hintergründe dieses Mannes nur schwer nachzuvollziehen, daher folgt nun eine Zusammenfassung zu Mussolini und seiner Politik.

Mussolini Biografie

Benito Amilcare Andrea Mussolini war der Ministerpräsident des Königreiches Italien von 1922 bis 1943. Er war Duce del Fascismo und Capo del Governo. Dies machte ihn ab 1925 zum Diktator des antidemokratischen und faschistischen Italiens.

Il Duce del Fascismo heißt übersetzt der Führer des Faschismus. Il Capo del Governo heißt übersetzt der Chef der Regierung.

Mussolini wurde am 29. Juli 1883 in Dovia di Predappio in Italien geboren. In seinen jungen Jahren besuchte er eine Internatsschule in Faenza. Allerdings musste er die Schule wechseln, da es zu einer Auseinandersetzung kam, in der ein Messer involviert war. Der junge Mussolini schloss seine Ausbildung mit dem Diplom eines Grundschullehrers ab und war auch von 1901 bis 1902 Grundschullehrer in Gualtieri.

Da er dem Militärdienst entgehen wollte, siedelte er in die Schweiz über, wo er als Sekretär, Bauarbeiter und Dolmetscher tätig war. Als 1905 bekannt wurde, dass Mussolini desertierte, musste er den Militärdienst ableisten. Allerdings konnte er ein Jahr später 1906 erneut in einer Grundschule arbeiten. 1910 begann Mussolini die Beziehung mit der damals siebzehnjährigen Rachele Guidi. Noch im selben Jahr brachte sie die erste Tochter Mussolinis auf die Welt.

Mussolini bevor er Diktator wurde

Bevor Mussolini Italiens Führer wurde, war er bei der Zeitung Avanti! eingestellt. Diese entließ ihn 1914 als er anfing offen seine nationalistische Einstellung zu zeigen. Daraufhin gründete er seine eigene Zeitung, Il Popolo d'Italia ("Das Volk von Italien").

1915 heiratete er Rachele Guidi, mit der er bisher in "wilder Ehe" gelebt hatte. Insgesamt bekamen die beiden fünf Kinder. In den Jahren von 1915 bis 1917 trat Mussolini in den Militärdienst ein. Obwohl er im Ersten Weltkrieg stationiert war, publizierte er weiterhin in seiner Zeitung nationalistische Texte.

Mussolinis Einstieg in die Diktatur

Nach dem Ende des Krieges war die Stimmung in Italien gegenüber der Regierung ablehnend, da die sogenannte Reorganisation der Klassenbeziehungen, wie es die Regierung versprochen hatte, nicht eintraf. In der ganzen Nation waren Proteste und Konflikte ausgebrochen, die sich gegen die damalige Regierung richteten.

Durch diese Grundstimmung im Lande sah Mussolini seine Chance und gründete 1919 seine eigene politische Organisation, Fasci di combattimento (Kampfstrahlen). Diese gewann immer mehr an Aufmerksamkeit in Italien. Die Organisation forderte, dass Bürger*innen ab 18 wählen dürften, das Frauenwahlrecht, die Auflösung des Senats, die Einführung eines technischen Nationalrates an Stelle des Senats, sowie einen Mindestlohn, die Besteuerung des Profits, der aus dem Ersten Weltkrieg hervorging, und eine staatliche Sozialversicherung. Zudem sollte nicht bebauter Boden an Kriegsveteranen gehen.

Mussolini Fasci Italiani di cmómbattimento StudySmarterAbbildung 2: Plakat der Fasci Italiani di cobattimento

Mussolini vermied es die Abgeordneten seiner Organisation einem bestimmten Lager der Politik zuzuordnen. Dies begründete er damit, dass die Fasci weder republikanisch, noch demokratisch, sozialistisch, oder konservativ waren.

Obwohl Mussolini an politischem Fahrtwind gewann, erlangte seine Organisation 1919 bei der Parlamentswahl lediglich 4.675 Stimmen und somit bleib ein Mandat aus. Dennoch gab Mussolini nicht auf und rief in seiner selbst gegründeten Zeitung immer wieder dazu auf, dass sich die einzelnen Klassen zusammen taten und sich gegen die Sozialisten zu stellten.

Als dann auch noch die Oberschicht den Glauben in den Staat verlor, da dieser nicht in der Lage gewesen war, die Proteste und Bewegungen unter Kontrolle zu bringen, brach das Gefüge des Staates Italiens in sich zusammen. Die antisozialistische Welle verbreitete sich in rasender Geschwindigkeit über die gesamte Nation. Zeitungen die zuvor liberal waren, wünschten sich nun offen einen Diktator oder eine Militärherrschaft an der Spitze Italiens.

Die Fasci erfuhren einen extremen Zuwachs an neuen Mitgliedern, was ihnen zum ersten Mal politische Relevanz einbrachte. Dies eröffnete den Beginn der sogenannten faschistischen Strafexpedition. Hierbei überfielen Mitglieder Mussolinis Partei sozialistische Ziele. Des Öfteren opferten diese Strafexpeditionen auch Menschenleben. Allerdings ist anzumerken, dass diese Strafexpeditionen ideologischer Natur waren und nicht mit dem Parteiführer direkt in Kontakt gebracht werden konnten, sprich es waren Mitglieder der Partei, allerdings waren diese nicht von Mussolini beauftragt.

Mussolinis Position zu dieser Zeit war von einem eher finanziellen Aspekt gekennzeichnet. Da er in Mailand, dem Finanzzentrum Italiens, behaust war, konnte er leicht Verbindungen pflegen, die ihm und seiner Partei große finanzielle Mittel zur Verfügung stellten. Am 15. Mai 1921 gelang es ihm sogar seine Partei in einen der Wahlblöcke, blocco nazionale, zu integrieren.

Ein Wahlblock oder auch eine Blockpartei sind politische Parteien eines Staates zusammengefügt in einer Organisation. Dieser Block existiert neben der regierenden Partei und ist auch in das Parlament integriert, allerdings besitzt er keine Entscheidungsmacht. Jedoch besitzen die Parteien in diesen Blöcken Mandate, welche durch den Zusammenschluss summiert werden.

Der sogenannte blocco nazionale beinhaltete jede Partei in Italien mit Ausnahme der sozialistischen Parteien. Der Eintritt in den Wahlblock bedeutete für Mussolini, dass er die Position oder Ebene eingenommen hatte, welche zuvor von der Elite des Landes regiert wurde. Dies brachte ihm noch mehr politisches Ansehen ein. Der gesamte Block besaß 275 Mandate.

Il Duce

Da die Fasci von innerparteilichen Konflikten zerrissen war, ließ Mussolini diese zurück und gründete eine neue Partei die Partito Nazionle Fascista (PNF). Mussolini agierte seither als Duce der Partei. Er hatte große Schwierigkeiten damit die aufkommenden Zweifel des Antisozialismus zu bekämpfen.

Mussolini Plakat der P.N.F. StudySmarterAbbildung 3: Plakat der P.N.F.

Zudem fehlte ihm die Sicherheit des Wahlblocks, da er sich mit seiner neu gegründeten Partei auf einen vorerst alleinigen Weg begab.

Il Duce heißt in diesem Fall so etwas wie Parteichef. Zudem war das Wort Duce hier auch eine Art Spitzname und lässt sich mit der Begrifflichkeit "Führer des Faschismus" übersetzten.

Marsch auf Rom Mussolini

Im Oktober des Jahres 1922 erreichte das politische Dilemma Italiens den Höhepunkt. Die sozialistischen, beziehungsweise Kommunistischen Parteien waren weitestgehend vertreiben und besaßen keine politische Relevanz mehr.

Mussolini besaß durch seine Partei 35 Mandate im Parlament. Wenn er zu diesem Zeitpunkt die Regierung übernommen hätte, wäre es lediglich zu einer Staatsstreichregierung gekommen. Da er auf die Hilfe, beziehungsweise Mandate der Konservativen und Liberalen angewiesen war, schlug er diesen eine Koalition vor.

Einen gewaltsamen Putsch hatte Mussolini ausgeschlossen, um die Macht zu übernehmen. Allerdings lehnte er einen arrangierten Marsch auf Rom nicht ab. Am 28. Oktober 1922 startete der sogenannte Marsch auf Rom. Mussolini wollte den König so zur Entscheidung zwingen einen Wandel in der Regierung herbei zu führen, die wie er hoffte positiv für ihn und seine Partei ausfallen würde. Mussolini hatte mit seiner Annahme recht gehabt, schon am 31. Oktober 1922 wurde er zum Ministerpräsidenten vereidigt.

Der Marsch an sich war inzidiert und diente nur dazu Druck auf den König auszuüben. Allerdings wurde dadurch der Mythos von einer gewaltsamen Regierungsübernahme in die Welt gesetzt.

Mussolinis Machtanstieg nach dem Marsch auf Rom

Obwohl Mussolini Ministerpräsident war, bestand die erste Regierung unter ihm aus einer Koalition der Rechten. Dennoch hatte kein anderes Mitglied der PNF die Rangstufe eines Ministers.

Am 16. November 1922 forderte Mussolini die Vollmacht über Italien. So könne er schneller reagieren und müsse sich nicht noch mit anderen abstimmen. Lediglich die Abgeordneten der Kommunisten und Sozialisten sprachen sich dagegen aus.

Auch wenn der Duce noch nicht direkt eine Diktatur errichtet hatte, hatte er schon eine Miliz aufgestellt, die die Arbeit der Polizei ausrichten sollte. Diese paramilitärische Miliz nannte sich Milizia Nazionale oder auch Schwarzhemden. Einige der Männer der Schwarzhemden waren aktiv an dem Marsch an Rom beteiligt gewesen und hatten im Anschluss an diesen einige bewohnte Gegenden überfallen. Dabei waren mehrere Menschen ums Leben gekommen.

"Schwarzhemden" wurde zu einer Sammelbezeichnung der Mitglieder der paramilitärischen Milizen der Faschisten Italiens. Sie entstanden aus der Organisation des Aktionskommandos, sowie der sogenannten Freiwilligen Miliz für die nationale Sicherheit, die Nationalrepublikanische Garde und die Schwarze Brigade.

Abbildung 5: Milizia Nazionale
Quelle: carlorastrelli.it

Zudem hatte sich die Partei von 300.000 (1922) Mitgliedern auf 783.000 (1923) erhöht. Im April 1924 fanden die erneuten Parlamentswahlen statt. Allerdings besaß diese Wahl das Grundprinzip der Freiheit nicht mehr, da vor der Wahl angekündigt wurde, dass die Schwarzhemden diese überwachen würde.

Das Wahlrecht der Freiheit beschreibt das Recht der Bürger*innen an den Wahlen ungehindert teilzunehmen und die eigene Stimme ungehindert abzugeben.

Mussolini bekam in der Wahl 66,3% der Stimmen, was alle anderen Kandidaten und Parteien zu irrelevanten Minderheiten machte. Am 15. Februar 1925 wurde ein Gesetz verabschiedet, dass die Wahlen abschaffte und diese mit einem Referendum ersetzte.

Ein Referendum ist die Abstimmung aller Wahlberechtigten über eine von der Regierung erstellte Vorlage.

Bis zu dem Jahre 1926 wurden alle nicht faschistischen Parteien verboten und abgeschafft. Es wurde eine Pressezenzur eingeführt, welche stetig verschärft wurde. Es wurde zusätzlich ein Gesetz verabschiedet, welches die amtierende Regierung vom Parlament trennte. Dies bedeutete dass Mussolini lediglich dem König unterstand und Gesetze ohne das Parlament beschließen konnte. Das Parlament war nur noch dazu berechtigt über diese Gesetze zu diskutieren.

Des Weiteren wurden die Gemeinderäte abgeschafft und durch die Regierung ernannte Bürgermeister ersetzt. 1926 wurden zwei Attentatsversuche auf Mussolini gestartet, welche beide nicht erfolgreich waren. Mussolini nutzte diese als Anlass jegliche antifaschistischen Vereine, Bünde und Organisationen zu verbieten und aufzulösen. Des Weiteren wurden 123 Abgeordnete ihres Amtes entzogen und einige davon wurden auch verhaftet, da Mussolini sie verdächtigte an den Attentatsversuchen beteiligt gewesen zu sein.

Nach den Attentatsversuchen führte Mussolini das Gesetz zu Verteidigung des Staates ein, welches ihm erlaubte die Todesstrafe bei politischen Vergehen zu verhängen.

Die Partei wurde mehr und mehr auf Mussolini ausgerichtet. Beispielsweise wurden auch die parteiinternen Wahlen abgeschafft, sodass Mussolini der einzige Kandidat war. 1929 war es den Bürger*innen lediglich möglich zu einer von der Regierung erstellten Liste ja oder nein anzukreuzen. Mussolinis Position wurde damit immer unangreifbarer.

Dass die Partei sehr von ihrem Führer abhängig war, hatte allerdings auch große Nachteile, da das Geschehen der Regierung immer mehr von der Präsenz Mussolinis abhing. Wenn er nicht in Rom war kam die Partei quasi zum Stillstand. Wenn er in Rom zu gegen war fing er um 8 Uhr oder 9 Uhr morgens in seinem Büro an zu arbeiten. In der Regel hatte Mussolini einen 10 Stunden Tag und arbeitete sich durch Akten durch oder empfing Besuch.

Innerhalb von sieben Jahren hatte Mussolini eigenständig 1,9 Millionen Anträge bearbeitet. Es gefiel ihm den Eindruck zu erwecken, er habe die Kontrolle über jeden Aspekt des Landes. Aus diesem Grund arbeitete er auch sehr banale Beschlüsse aus.

Mussolini legte zum Beispiel die erlaubte Anzahl von Knöpfen an einer Uniform fest.

Hitler und Mussolini

Die ersten Anstalten eine Beziehung mit dem damaligen nationalsozialistischen Deutschland aufzubauen bewerkstelligte Mussolini indem er dem deutschen Botschafter Ulrich von Hassel mitteilte, dass Italien nichts unternehmen würde, würde Deutschland seinen Einfluss in Österreich weiter ausbauen. Des Weiteren stellte Mussolini 1936 seinen Schwiegersohn als Außenminister ein, welcher einem Bündnis zwischen Deutschland und Italien sehr zugetan war.

Im September 1936 lud Adolf Hitler Mussolini nach Deutschland ein. Allerdings sagte Mussolini erst im Juni 1937 zu, da er zuvor noch auf eine bessere Beziehung mit Großbritannien gehofft hatte. Den Briten war bekannt, dass Italien Nationalsozialisten in Großbritannien finanziell zu fördern begonnen hatte. Dies verschlechterte die Beziehung der beiden Länder drastisch und führte automatisch zur Annäherung Italiens und Deutschland.

Bei dem Staatsbesuch in Deutschland handelte es sich um den einzigen offiziellen Besuch in ein anderes Land den Mussolini je in seiner Laufbahn als Führer unternommen hatte. Im darauffolgenden Jahr besuchte Hitler Mussolini in Rom. Auch wenn sich Mussolini während der Sudetenkrise von dem Geschehen entfernte, war ihm zum Ende dieser eine sehr wichtige Rolle zugetragen worden.

Die Sudetenkrise war ein vom nationalsozialistischen Deutschland inszenierter Konflikt, der darauf abzielte die Tschechoslowakei zu zerstören und die dazugehörigen Gebiete anzuetikettieren.

Neville Chamberlain, der britische Premierminister, übermittelte Mussolini eine Botschaft an Hitler bezüglich einer Konferenz der vier europäischen Großmächte. Hitler willigte ein und ließ den italienischen Botschafter in Deutschland seine Forderungen an Mussolini übermitteln. Diese Forderungen nahm Mussolini mit in die Konferenz und präsentierte diese als seinen Kompromissvorschlag, welcher auch angenommen wurde. Die italienische Presse feierte Mussolini als Retter Europas und an fast jeder Bahnstation warteten bei Mussolinis Rückkehr mehrere Tausend Menschen um ihm zu gratulieren.

Nach der Konferenz stellte Mussolini Italien oft als einen Partner von Deutschland dar. Die Befürchtungen durch den unberechenbaren Hitler in einen Krieg gerissen zu werden spielte er zunächst runter. Im Mai 1939 willigte Mussolini einem Militärbündnis mit Deutschland ein. Dieses Bündnis wurde im sogenannten Stahlpakt am 22. Mai 1939 in Berlin festgehalten. Der Stahlpakt beinhaltete die von Mussolini lang ersehnte deutsch-italienische Grenze.

Dies war allerdings nicht der Grund des Paktes. Hierbei handelte es sich nämlich um einen quasi automatischen Angriffspakt. Demnach würde Italien Deutschland auch bei einem Angriffskrieg unterstützen müssen.

Der Angriffskrieg bezeichnet Anwendung von Gewalt durch einen Staat oder mehreren Staaten gegen einen anderen Staat.

Alpenwall Mussolini

Der Alpenwall war Mussolinis Bunker in Südtirol, sprich in Norditalien. Der Bunker existiert heute sogar noch und ist Gegenstand von beispielsweise dem Forschungsprojekt von Heimo Prünster im Auftrag des Südtiroler Landesmuseums.

Mussolini erbaute diesen Bunker ursprünglich um eine Verteidigungs- und Schutzfunktion gegen Hilter zu haben. Die Anlage des Bunkers bezieht den gesamten Alpenraum mit ein. Wie schon erwähnt, beschrieb der Stahlpakt die Grenze zwischen Deutschland und Italien am Brennerpass. Allerdings wurde kurz nach der Unterzeichnung des Stahlpaktes auf Mussolinis Befehl hin mit dem Bau des Alpenwalls angefangen.

Mussolini Alpenwall Karte des Alpenwalls StudySmarterAbbildung 8: Karte des Alpenwalls

Mussolini ließ unzählige Sprengladungen in die Täler, an den Pässen und auf den Kammlagen einbauen. Diese Sprengladungen waren in drei Verteidigungsringe gestaffelt und liefen über hunderte Kilometer ins Landesinnere. Der Alpenwall war ein Symbol für Mussolinis Angst vor Hitler und vor einer Invasion der Deutschen. Die Befürchtung war nicht so abwegig. Denn je mehr Erfolge Hitler verbuchte umso mehr sah er sich nach neuen Zielen um und Italien lag nun einmal sehr nah bei ihm.

Das Misstrauen Mussolinis gegenüber Hitler übertrug sich auf die ganze deutsche Bevölkerung. Ein Beispiel dafür ist die Tatsache, dass er nur italienische Baufirmen beauftragt hatte, da deutsche Firmen sein Vorhaben hätten verraten können. Der Bau des Alpenwalls ließ sich auch kaum vor den Italiener*innen aus Südtirol verbergen, da die Grundstücke dieser für den Bau enteignet wurden.

Allerdings wusste auch Hitler über den Bau des Alpenwalls bescheid, da Mussolini zum einen 20.000 Arbeiter beauftragt hatte und Hitler Spione an der Grenze stationiert hatte.

Nachdem Italien am 10. Juni 1940 in den Zweiten Weltkrieg eintrat, intensivierten sich die Bauarbeiten um den Alpenwall, ebenso wie die Spionageaktivitäten der Deutschen diesbezüglich. Der italienische Botschafter in Berlin bat 1942 Mussolini um Rat, da sich die Situation und Hitlers Argwohn Italien gegenüber weiter zugespitzt hatte. Mussolini befahl offiziell den Baustopp, allerdings erhielt das Militär die Anweisung das bereits Gebaute zu tarnen. zudem plante er weiter zu bauen bis zum Jahr 1943.

Mehr als 2% des Bruttoinlandsprodukts Italiens wurden in den Bau der Anlage gesteckt. Zu bedenken ist, dass die Anlage niemals in Gebrauch war.

Das Bruttoinlandsprodukt ist der Wert aller Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres in einem Staat erzeugt werden.

Mussolini Todesursache

Als sich der Zweite Weltkrieg immer mehr dem Ende zuneigte wurden die linken Widerstandsbewegungen in Italien immer stärker. Um diese zu befriedigen und quasi nach dem letzten Strohhalm zu greifen, verkündete Mussolini eine sofortige und vollkommene Sozialisierung der Industrie. Zudem bot er an, seine Macht an die Sozialisten abzugeben, vorausgesetzt er würde eine anständige Kapitulation gegenüber den Alliierten bekommen.

Am 25. April 1945 gelangte die Information, dass Deutschland schon seit Wochen versuchte sich mit den Alliierten über eine Teilkapitulation der deutschen Truppen in Italien zu einigen, zu Mussolini. Am Selben Tag floh Mussolini mit seiner Geliebten, Clara Petacci, und einigen seiner Mitarbeiter in Richtung Norden. Sein genaues Ziel ist bis heute unbekannt.

An einer Straßensperre zwischen Musso und Dongo am Comer See wurde unter anderem auch das Fahrzeug untersucht indem sich Mussolini befand. Trotz seiner Verkleidung wurde er erkannt und verhaftet. Diese Nachricht wurde am selben Tag, dem 27. April 1945, übers Radio verbreitet. Am nächsten Tag stieß eine Partisanengruppe in Dongo dazu. Diese hatten den Befehl erhalten die Todesurteile von mehreren Faschisten zu vollstrecken, unter anderem auch von Mussolini. Am Nachmittag des 28. Aprils 1945 wurde Benito Mussolini erschossen.

Am 29. April 1945 wurde Mussolinis Leichnam und die weiterer Faschisten auf dem Pizzaele Loreto in Mailand kopfüber aufgehangen. Hierbei kam es zu Übergriffen an den Leichnamen.

Mussolini - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Benito Mussolinis Regentschaft begann am 31. Oktober 1922 und endete am 28. April 1945.
  • Benito Mussolini war ein faschistischer Diktator und gilt als Synonym des Faschismus.
  • Mussolini übernahm die Regierung nicht mit Gewalt, sondern wurde gewählt und gestaltete die Nation auf legale Weise in eine Diktatur um.
  • Auch wenn Mussolini eine Verbindung mit Hitler pflegte, wurde später klar, dass er sich vor der Unberechenbarkeit seines Partners fürchtete.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mussolini

Il Duce del Fascismo heißt übersetzt der Führer des Faschismus. Il Capo del Governo heißt übersetzt der Chef der Regierung.

Er wurde von einem Erschießungskommando erschossen. Sein Leichnam wurde kopfüber aufgehangen und zur Schau gestellt.

Benito Mussolinis Regentschaft begann am 31. Oktober 1922 und endete am 28. April 1945.

Mussolini wollte den Sozialismus und den Kommunismus vollkommen aus Italien verbannen und die Vollmacht über das Land haben. Er stellte eine Diktatur auf. Das heißt die Menschen mussten nach seinen Vorstellungen und Regeln leben. Taten sie dies nicht, hatte dies schwerwiegende Folgen. In einem Punkt unterschied er sich jedoch zu Hitler. Hitler war unberechenbar und wollte immer mehr Gebiete besetzten. Wohingegen Mussolini zwar ebenfalls nationalistisch und rassistisch war, sich aber damit zufrieden gab, lediglich die Kontrolle über Italien zu haben. Dass Mussolini der einzige war, der die Kontrolle besaß war daran zu erkennen, dass die Regierung bei seiner Abwesenheit überhaupt nicht mehr funktionierte. Mussolini arbeitete täglich mindestens 10 Stunden und beschäftigte sich sogar mit völlig banalen Themen, wie den Uniformen der Soldaten. 

Finales Mussolini Quiz

Frage

Löste Mussolini den König Italiens ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein

Frage anzeigen

Frage

Von wann bis wann war Mussolini Ministerpräsident?

Antwort anzeigen

Antwort

Er war Ministerpräsident von 1922 bis 1943.

Frage anzeigen

Frage

Was heißt Il Duce del Fascismo und Il Capo del Governo übersetzt?


Antwort anzeigen

Antwort

Il Duce del Fascismo heißt übersetzt der Führer des Faschismus. Il Capo del Governo heißt übersetzt der Chef der Regierung.

Frage anzeigen

Frage

Der volle Name von Mussolini ist _______________________ Mussolini.


Antwort anzeigen

Antwort

Der volle Name von Mussolini ist Benito Amilcare Andrea Mussolini.

Frage anzeigen

Frage

Die Zeitung die Mussolini gegründet hat hieß _________________.


Antwort anzeigen

Antwort

Die Zeitung die Mussolini gegründet hat hieß Il Popolo d'Italia.

Frage anzeigen

Frage

Von wann bis wann war Mussolini im Militärdienst?


Antwort anzeigen

Antwort

1915 bis 1917 

Frage anzeigen

Frage

Wen heiratete Mussolini?

Antwort anzeigen

Antwort

Rachele Guide

Frage anzeigen

Frage

Die politische Organisation die Mussolini gründete hieß ______________________.

Antwort anzeigen

Antwort

Die politische Organisation die Mussolini gründete hieß Fasci di combattimento.

Frage anzeigen

Frage

In der Parlamentswahl 1919 bekam Mussolini  ____________.


Antwort anzeigen

Antwort

In der Parlamentswahl 1919 bekam Mussolini  4.675 Stimmen.

Frage anzeigen

Frage

Nenne eine tragische Konsequenz der faschistischen Strafexpedition:


Antwort anzeigen

Antwort

Es kamen mehrere Menschen ums Leben.

Frage anzeigen

Frage

Wo lebte Mussolini?


Antwort anzeigen

Antwort

Mailand

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein blocco nazionale?


Antwort anzeigen

Antwort

Ein Wahlblock oder auch eine Blockpartei sind politische Parteien eines Staates zusammengefügt. Dieser Block existiert neben der regierenden Partei und ist auch in das Parlament integriert, allerdings besitzt er keine Entscheidungsmacht. Allerdings besitzen die Parteien in diesen Blöcken Mandate, welche durch den Zusammenschluss summiert werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Mandate besaß der blocco nazionale?


Antwort anzeigen

Antwort

Der gesamte Block besaß 275 Mandate.

Frage anzeigen

Frage

Schreibe PNF aus:


Antwort anzeigen

Antwort

Partito Nazionle Fascista

Frage anzeigen

Frage

Definiere Il Duce:


Antwort anzeigen

Antwort

Il Duce heiß in diesem Fall so etwas wie Parteichef. Zudem war das Wort Duce hier auch eine Art Spitzname und lässt sich mit der Begrifflichkeit "Führer des Faschismus" übersetzten.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Mandate besaß Mussolini 1922?


Antwort anzeigen

Antwort

Mussolini besaß durch seine Partei 35 Mandate im Parlament.

Frage anzeigen

Frage

Wann startete der Marsch auf Rom?


Antwort anzeigen

Antwort

 Am 28. Oktober 1922.

Frage anzeigen

Frage

Weshalb inszenierte Mussolini den Marsch auf Rom?


Antwort anzeigen

Antwort

Er wollte den König von Italien unter Druck setzten ihn zum Ministerpräsidenten zu machen.

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde Mussolini zum Ministerpräsidenten gemacht?


Antwort anzeigen

Antwort

Am 31. Oktober 1922

Frage anzeigen

Frage

Wie nannte sich die Miliz von Mussolini?


Antwort anzeigen

Antwort

Diese paramilitärische Miliz nannte sich Milizia Nazionale oder auch Schwarzhemden.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Jahr fanden zwei Attentatsversuche auf Mussolini statt?


Antwort anzeigen

Antwort

1926

Frage anzeigen

Frage

Wann lud Hitler Mussolini zu sich ein und wann nahm Mussolini diese Einladung an?


Antwort anzeigen

Antwort

Hitler lud Mussolini im September 1936 nach Deutschland ein und Mussolini nahm diese Einladung ein Jahr später im Juni 1937 an.

Frage anzeigen

Frage

Wer war Neville Chamberlain?


Antwort anzeigen

Antwort

Der britische Premierminister

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde der Stahlpakt unterzeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

22. Mai 1939

Frage anzeigen

Frage

Was war der Stahlpakt?


Antwort anzeigen

Antwort

Hierbei handelte es sich nämlich um einen quasi automatischen Angriffspakt. Demnach würde Italien Deutschland auch bei einem Angriffskrieg unterstützen müssen.

Frage anzeigen

Frage

Weshalb ließ Mussolini den Alpenwall erbauen.


Antwort anzeigen

Antwort

Er wollte sich vor einer Invasion der Deutschen schützen.

Frage anzeigen

Frage

Der Alpenwall ist ein ________________ der das gesamte Gebiet der _______ ________.


Antwort anzeigen

Antwort

Der Alpenwall ist ein Bunkerkomplex der das gesamte Gebiet der Alpen umfasst.

Frage anzeigen

Frage

Kam der Alpenwall jemals in Benutzung?


Antwort anzeigen

Antwort

Nein

Frage anzeigen

Frage

Wie und wann starb Mussolini?


Antwort anzeigen

Antwort

Am Nachmittag des 28. Aprils 1945 wurde Benito Mussolini erschossen.

Frage anzeigen

Frage

Was passierte am 29. April 1945?


Antwort anzeigen

Antwort

Mussolinis Leiche wurde kopfüber auf dem Pizzaele Loreto in Mailand aufgehangen.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Mussolini Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.