Zionismus

Dieser Artikel handelt von der Zionismus Bewegung. Du erfährst, wie der Zionismus entstand, was genau das überhaupt ist, welche Ziele der Zionismus verfolgt und was Israel damit zu tun hat.

Zionismus Zionismus

Erstelle Lernmaterialien über Zionismus mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Definition Zionismus

    Zionismus Davidstern StudySmarterAbb. 1 - Davidstern

    Zionismus ist ein Sammelbegriff für viele verschiedene Interpretationen und Ideale, die jedoch alle gemeinsam haben, dass sie den Staat Israel für Juden als Ende der Flucht vor Antisemitismus sehen und dort auch die Selbstverwirklichung der Juden verorten. Laut Zionisten ist das Gebiet zwischen Mittelmeer und Jordanien das Heimatland der Juden und eine Rückführung aller Juden nach Israel ist ihr Ziel.

    Es gibt verschiedene Arten von Zionismus. Der politische Zionismus, mit Theodor Herzl als Hauptbegründer, ist von allen am erfolgreichsten gewesen. Die Zionismus Bewegung entstand, weil die Emanzipation von Juden vielerorts fehlgeschlagen ist und sie durch Antisemitismus bedroht wurden. In Osteuropa behielten sie ihre nationalen Merkmale gänzlich bei, wodurch ihre nationale Kultur erhalten blieb.

    Antisemitismus: Feindschaft gegenüber Juden

    Emanzipation: Befreiung aus Abhängigkeit; Gleichstellung;In diesem konkreten Fall:

    Juden durften lange keine Staatsbürgerschaft in den Ländern erlangen, in denen sie wohnten. Durch die Emanzipation war es ihnen möglich die Staatsbürgerschaft ihres Landes zu erhalten und damit auch die Rechte eines Staatsbürgers.

    Entstehung des Zionismus

    Hier ein kurzer Überblick über die Entstehung des Zionismus:

    • "Zion": Hügel im Südosten Jerusalems, später Synonym für Jerusalem
    • Enge emotionale Bindung der Juden an Heimatland Israel
    • Erste Begründung der Bindung von Juden an Israel in Bibel: Gott versprach Abraham und seinen Nachfahren das Land
    • Erster historischer Zusammenhang der Juden mit Israel: Babylonisches Exil
    • Nach amerikanischer Unabhängigkeit und französischer Revolution erste Emanzipation der Juden als Staatsbürger
    • Grundsatz der französischen Revolution zur Emanzipation: Juden sollen Nationsgedanken ihrer Religion aufgeben und Judentum auf rein religiöser Ebene neu definieren
    • In Osteuropa keine Emanzipation, Beibehaltung der jüdischen Kultur innerhalb jüdischer Gruppen, Pogrome auf Juden
    • Gesetzliche Einschränkungen blockierten Weg zur Gleichberechtigung der Juden
    • Antisemitismus verbreitete sich in Europa, wurde gesellschaftsfähig und bedrohte die Juden erneut
    • Ausgrenzung der Juden auf jeder gesellschaftlichen Ebene
    • Juden wurden 1881 für Mord an Zar Alexander II. verantwortlich gemacht, danach Pogromwelle auf Juden
    • Moses Heß mit "Rom und Jerusalem"

    Der Versuch von Juden, sich in andere Nationen zu integrieren, scheiterte vielerorts. Selbst wenn sie sich anpassten, wurden sie dennoch als Fremde angesehen und viele Juden wollten ihre Kultur, ihr Selbstbild als Nation nicht ablegen, sondern hatten stets die Sehnsucht in die Heimat Israel, das Land ihrer Vorfahren zurückzukehren. Dazu kam die Bedrohung der Juden durch den Antisemitismus, der sich verbreitete und an vielen Orten schon als legitime Anschauung der Juden betrachtet wurde.

    Ursprung des Zionismus

    Der Name "Zion" stammt aus dem Alten Testament und beschreibt einen Hügel im Südosten Jerusalems. Später wurde der Begriff aber auch als Synonym für Jerusalem genutzt. Juden haben eine enge emotionale Bindung zu Israel. Diese enge Bindung beginnt laut jüdischer Auffassung in der Bibel. Dort heißt es, Gott habe das Land Israel an Abraham und seine Nachkommen verheißen. In anderen Worten: Gott hat das Gebiet um Israel Abraham, dem Urvater aller Juden und seinen Nachkommen, also den Juden, versprochen.

    Historisch lässt sich eine Verbindung zwischen Juden und Israel bis zur Zeit des babylonischen Exils im

    6. Jahrhundert vor Christus zurückverfolgen. Die Juden hatten in der Diaspora stets den Wunsch in ihre Heimat Israel zurückzukehren.

    Zionismus Jerusalem und Berg Zion Ursprung Zionismus StudySmarterAbbildung 2: Jerusalems Altstadt und Berg ZionQuelle: wikimedia.com

    Diaspora: Region, in der eine religiöse Minderheit lebt.

    Das babylonische Exil

    Die Babylonier eroberten 597 vor Christus das Königreich Judäa (heute Israel) und vertrieben die israelische Oberschicht aus dem Reich. Die Vertriebenen siedelten sie in Mesopotamien (heute Irak und Nordosten Syriens) in kleinen Kolonien an, so versiegte die Hoffnung der Juden, irgendwann in ihre Heimat zurückkehren zu können nicht. Das Exil endete 539 vor Christus, durch eine Ablöse von persischer Herrschaft, die die Rückkehr der Verbannten zwar gestatteten, dennoch fühlten sich viele Juden in ihrer alten Heimat Israel wie Knechte behandelt.

    Die Emanzipation der Juden

    Nach der amerikanischen Unabhängigkeit und der französischen Revolution wurden Juden erstmals als Staatsbürger in ihren Heimatstaaten akzeptiert. Diese Entwicklung setzte sich nach langwierigem Prozess auch in anderen Staaten in West- und Mitteleuropa während des 19. Jahrhunderts durch. Die Emanzipation fand nach dem Grundsatz der französischen Revolution statt, den Graf Clermont-Tonnerre 1789 verfasste. Demnach sollten Juden nichts als Nation, aber alles als Individuum erhalten. Das bedeutete, sie sollten sich davon verabschieden, sich als kollektive Nation innerhalb einer anderen Nation zu sehen und das Judentum auf rein religiöser Ebene neu definieren. Dazu kam, dass sie ihren Rückkehrwillen nach Israel ablegen sollten. Viele Juden akzeptieren diese Bedingungen und gliederten sich ein, bewahrten ihr Judentum als Glauben.

    Anders sah es in Osteuropa aus. Dort setzte die Emanzipation der Juden komplett aus und zahlreiche Juden lebten dort in großer Armut. Sie wurden nicht als Staatsbürger integriert, behielten damit aber auch ihre eigene Sprache und ihre Kultur, die sie von ihrer Umwelt unterschieden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begannen Pogrome, also gewalttätige Ausschreitungen gegen jüdische Minderheiten, die von den Behörden toleriert wurden.

    Antisemitismus und Ausgrenzung von Juden

    Die Integration der Juden wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts immer wieder erschwert. Gesetzliche Einschränkungen blockierten lange den Weg zur Gleichberechtigung. Als dieses Hindernis dann aus dem Weg geräumt war, entstand eine neue Bedrohung: Der Antisemitismus. Erstmalig gebrauchte man diesen Begriff in einer Debatte über judenfeindliche Schriften des Journalisten Wilhelm Marr im Jahr 1879.

    Im selben Jahr noch, wurde Antisemitismus durch den konservativen Historiker Heinrich von Treitschke gesellschaftsfähig gemacht, nachdem er in einem Beitrag in den "Preußischen Jahrbüchern" vor der Überfremdung Deutschlands durch "hosenverkaufende Jünglinge" warnte. Der Satz "Die Juden sind unser Unglück" fiel erstmals.

    Zur gleichen Zeit wurde die Christlich-Soziale Arbeiterpartei gegründet. Ihr Vorhaben war zuerst, den Sozialdemokraten die Arbeiterschicht zu entreißen. Als ihnen dies nicht gelang, änderten sie ihren Kurs zur Ausgrenzung der Juden aus der Gesellschaft. Selbst kulturell nahm die Abneigung gegen Juden einen immer größeren Raum ein. So äußerte sich der Komponist Richard Wagner 1850 gegen das "Judentum in der Musik". Für die Ausbeutung der Arbeiter durch den Kapitalismus, machten französische Frühsozialisten, sowie Karl Marx ebenfalls die Juden verantwortlich, indem sie sie als "Kapitalisten" identifizierten.

    In Russland hängte man den Juden die Ermordung ihres Zaren Alexander II. im Jahr 1881 an. Dies löste eine Pogromwelle gegen die Juden aus.

    Unterstützer und Gründer des Zionismus

    Hier ein kurzer Überblick über die Unterstützer des Zionismus:

    • Nach Pogromwelle politischer Aufschwung der Idee eines eigenen Judenstaats
    • Leon Pinsker reagierte mit Pamphlet "Auto-Emanzipation" (1882) gleich auf Pogrome und erklärte Weg der Emanzipation für gescheitert, forderte eigene Nation der Juden
    • Moses Heß 1862 mit Idee eines sozialistischen Staates in Palästina Vorreiter des sozialistischen Zionismus und des Arbeits-Zionismus
    • 1862 Schrift "Drischat Zion" eines deutschen orthodoxen Rabbiners Zwi Hirsch Kalischer rief zu Eigeninitiative und Selbsthilfe auf, damit Begründer des religiösen Zionismus
    • Ascher Ginsberg kritisierte Politisierung der Lösungsansätze, setzte auf Erhaltung der jüdischen Kultur und Sprache, war damit Verfechter des kulturell-sprachlichen Zionismus
    • Theodor Herzl Gründer des politischen Zionismus
    • Politischer Zionismus am erfolgreichsten, Gründung einer politischen Organisation
    • Hezl veranstaltete ersten zionistischen Kongress mit Delegierten aus ganz Europa
    • Kongress diskutierte die Auswahl eines anderen Landes als Palästina als zukünftigen Heimatstaat der Juden, dabei Uganda und Argentinien am erfolgreichsten, allerdings keine Stimmenmehrheit

    Zionismus Statue von Moses Hess StudySmarterAbbildung 3: Rechts Statue von Moses Hess am Kölner RathausQuelle: wikimedia.org

    Nach der Pogromwelle in Russland erhielt die Idee der Errichtung eines Judenstaats Israel politische Unterstützung. Leon Pinsker, ein jüdischer Arzt, reagierte 1882 mit dem Pamphlet "Auto-Emanzipation" auf die Pogrome, in dem er den Weg der Emanzipation für gescheitert erklärte und die Selbstemanzipation der Juden als Nation forderte. Auch Moses Heß, ein enger Vertrauter von Marx, griff in seinem Buch "Rom und Jerusalem" aus dem Jahr 1862, die Idee eines Judenstaates auf.

    Er teilte die Judenkritik von Marx nicht und führte die Situation der Juden darauf zurück, dass sie keinen eigenen Staat besaßen. Israel als ein sozialistischer Staat in Palästina schlug er als Lösung vor. In seinem Buch griff er Rom als Vergleich auf, um den die Italiener einen eigenen Staat aufgebaut haben und übertrug diese Idee auf Jerusalem, um das die Juden ihren eigenen Staat bilden könnten. Aus Maß' Idee entstanden zwei Gruppen im Zionismus: Der sozialistische Zionismus und der Arbeits-Zionismus.

    Maß selbst verließ Europa in den 60ern, wegen dem steigenden Antisemitismus. In seinem Buch schrieb er: "Die Deutschen hassen weniger die Religion der Juden, als ihre Rasse, weniger ihren eigentümlichen Glauben, als ihre eigentümlichen Nasen."

    Im Jahr 1862 verfasste der deutsche orthodoxe Rabbiner Zwi Hirsch Kalischer die Schrift "Drischat Zion", in der er schrieb, dass die Erlösung der Juden und ihre Rückkehr in ihre Heimat Israel nur durch Eigeninitiative und Selbsthilfe geschafft werden könne. Er gab damit den Anstoß für die Gründung des religiösen Zionismus.

    Der Schriftsteller Achad Ha'am, auch bekannt als Ascher Ginsberg kritisierte die Politisierung der Lösungsansätze und sah in der Selbstverwirklichung der kulturellen Natur der Juden und der Wiederbelebung ihrer Sprache die Antwort. Damit vertrat er den kulturell-sprachlichen Zionismus.

    Theodor Herzl und der politische Zionismus

    Die Entstehung des politischen Zionismus verschaffte der Bewegung den meisten Erfolg. Kopf dieser Gruppierung war der Wiener Redakteur der "Neuen Freien Presse" Theodor Herzl. Herzl erkannte, dass Juden trotz ihrer Integrationsbemühungen noch immer als Fremde angesehen wurden. Theodor Herzl entwarf in Büchern und Artikeln das Konzept eines jüdischen Staates, in dem Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und zwischen Juden, Arabern und Angehöriger anderer Ethnien bestehen sollte. Die jüdische Religion war in Herzls Konzept eine wichtige, aber keine führende Rolle des neuen Staates.

    Zionismus Statue von Theodor Herzl Politischer Zionismus StudySmarterAbbildung 4: Statue von Theodor HerzlQuelle: wikimedia.org

    1897 organisierte Theodor Herzl dann den ersten zionistischen Kongress, bei dem Delegierte aus ganz Europa anreisten. Herzl formte aus der Bewegung eine politische Organisation. Der Kongress diskutierte auch darüber, ob der Judenstaat, den sie anstrebten, nicht auch in einem anderen Land, als in Palästina errichtet werden könnte. Die am meisten diskutierten Vorschläge waren dabei Argentinien und Uganda. Auch Herzl unterstützte diese Vorschläge, jedoch erhielten sie beim sechsten Kongress im Jahr 1903 nicht genügend Stimmen.

    Die Gründung Israels

    Nach dem Ersten Weltkrieg, im Jahr 1922 erhielt Großbritannien das Mandat für die Region Palästina. Aufgrund der Anerkennung der historischen Verbindung des jüdischen Volkes mit Palästina und dem Land Israel, sollte Großbritannien für die politischen, wirtschaftlichen und verwaltungstechnischen Voraussetzungen zur Gründung eines jüdischen Staates errichten.

    Zionismus Israel Flagge StudySmarterAbb. 5 - Israelische Flagge

    Extreme arabische Führer wehrten sich jedoch gegen die Errichtung eines Judenstaats und forderten zu Anschlägen auf Juden und Araber auf, die einer Koexistenz von Juden und Arabern zustimmten. Großbritannien versuchte durch Einwanderungsbeschränkungen von Juden die arabischen Führer zu beschwichtigen.

    Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs bestanden diese Einwanderungsbeschränkungen noch immer, obwohl Palästina für Juden, die vor den Nationalsozialisten flohen oder den Holocaust entkommen konnten, einen wichtigen Zufluchtsort darstellte. Um die Einwanderungsrestriktionen zu umgehen, bildete sich ein illegales Einwanderungsnetz, genannt Aliyah Bet, durch das 85.000 Holocaustüberlebende ins Land kamen. Den Briten gelang es nicht, eine Einigung zwischen dem arabischen Widerstand gegen die jüdischen Siedlungen und der jüdischen Forderung nach der Aufhebung der Einwanderungsbeschränkungen zu erlangen.

    Darauf übergab Großbritannien das Problem an die Vereinten Nationen, die im November 1947 die Errichtung Israels beschlossen. 1948 folgte die Gründung des Staates Israel in Palästina.

    Heute dient der Zionismus der Erhaltung und Pflege eines demokratischen und modernen Israels.

    Zionismus - Das Wichtigste auf einen Blick

    • Definition Zionismus: Zusammenfassung von Bewegungen, die den Staat Israel als Heimat, Zufluchtsort und Ort der Selbstverwirklichung der Juden sehen
    • Erste historische Verbindung von Juden und Israel im babylonischen Exil im 9. Jahrhundert vor Christus
    • Emanzipation der Juden begann mit französischer Revolution und amerikanischer Unabhängigkeit, jedoch wurden der Emanzipation immer wieder Steine in den Weg gelegt, später auch Emanzipation in West- und Mitteleuropa
    • Keine Emanzipation in Osteuropa, Pogrome auf Juden, Juden wurden 1881 für Mord an Zar Alexander II. verantwortlich gemacht, danach Pogromwelle
    • Antisemitismus (Judenfeindlichkeit) verbreitete sich in Europa, wurde gesellschaftsfähig, danach Ausgrenzung der Juden auf jeder gesellschaftlichen Ebene
    • Theodor Hezl Begründer des politischen Zionismus, einer politischen Organisation, veranstaltete ersten zionistischen Kongress mit Delegierten aus ganz Europa
    • Großbritannien erhielt 1922 Mandat für Palästina und sollte Voraussetzungen zur Errichtung eines jüdischen Heimatstaates Israel errichten, scheiterte jedoch, durch Konflikte mit arabischen Herrschern
    • Die Vereinten Nationen beschlossen 1947 die Errichtung eines Staates Israel, welcher 1948 gegründet wurde
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Zionismus

    In welchem Jahr wurde der Staat Israel gegründet?

    Im Jahr 1948

    Wer gründete den Zionismus?

    Es gibt verschiedene Untergruppen des Zionismus mit verschiedenen Gründern. Die bekannteste Untergruppe ist der politische Zionismus, dessen Gründer Theodor Herzl ist. 

    Ein weiter wichtiger Name im Zionismus ist Moses Heß, der mit seiner Idee eines sozialistischen Staates in Palästina die sozialistische Zionismus Bewegung und die Arbeits-Zionismus Bewegung entstehen lassen hat.

    Wo liegt Israel?

    Israel liegt zwischen Jordanien und dem Mittelmeer.

    Wer ist Herzl?

    Herzl war Wiener Redakteur der Neuen Freien Presse und ist bekannt als der Gründer des politischen Zionismus.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Wie verlief die Emanzipation der Juden in Osteuropa?

    Wer war der Begründer des politischen Zionismus?

    Auf wessen Idee hin entstanden die sozialistische Zionismus-Bewegung und die Arbeits-Zionismus-Bewegung?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Zionismus Lehrer

    • 12 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!