Bestechung

Im juristischen Kontext ist Bestechung ein Thema, das immer wieder Diskussionen und Fragen aufwirft. Dieser Artikel beleuchtet den komplexen Straftatbestand der Bestechung, beleuchtet dessen Definition im Strafgesetzbuch und erklärt, warum es sich um eine kriminelle Handlung handelt. Du erhältst einen Einblick in Fakten und Beispiele rund um Bestechung im Alltag und erfährst, wie das Strafmaß bei Bestechung aussieht. Zudem wird die besondere Rolle von Bestechung im Staatsdienst und bei Beamten diskutiert. Abschließend ziehen wir Lehren aus Bestechungsfällen und zeigen auf, wie Bestechung präventiv begegnet werden kann.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Bestechung

Im juristischen Kontext ist Bestechung ein Thema, das immer wieder Diskussionen und Fragen aufwirft. Dieser Artikel beleuchtet den komplexen Straftatbestand der Bestechung, beleuchtet dessen Definition im Strafgesetzbuch und erklärt, warum es sich um eine kriminelle Handlung handelt. Du erhältst einen Einblick in Fakten und Beispiele rund um Bestechung im Alltag und erfährst, wie das Strafmaß bei Bestechung aussieht. Zudem wird die besondere Rolle von Bestechung im Staatsdienst und bei Beamten diskutiert. Abschließend ziehen wir Lehren aus Bestechungsfällen und zeigen auf, wie Bestechung präventiv begegnet werden kann.

Was ist Bestechung?

Bestechung ist ein Begriff, der in der juristischen Fachsprache häufig verwendet wird und einen wichtigen Bereich des Strafrechts berührt. Es handelt sich um einen Akt, bei dem Wertgegenstände, Geldleistungen oder andere Vorteile angeboten, versprochen oder gewährt werden, um jemanden zur Ausübung oder Unterlassung einer Diensthandlung zu bewegen. Bestechung kann in vielen unterschiedlichen Bereichen auftreten und sowohl öffentliche Amtsträger als auch Mitarbeiter in der Privatwirtschaft betreffen.

Bestechung: Definition nach StGB

Gemäß des deutschen Strafgesetzbuches (StGB) wird Bestechung unter den Paragraphen 331 bis 336 geregelt. Besondere Bedeutung hat hierbei § 334 StGB, der die Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr behandelt.

  • Voraussetzung ist hierbei unter anderem das Vorliegen von Unrechtsvereinbarungen
  • Zudem muss der Täter bewusst und willentlich gehandelt haben
  • Zudem muss der Täter eine Gegenleistung für die Vorteilsgewährung verlangen

Interessant ist, dass nicht nur die Person, die die Bestechung vornimmt, sondern auch die Person, die bestochen wird, strafbar ist. So kann sowohl aktive (jemanden bestechen) als auch passive Bestechung (sich bestechen lassen) mit Freiheits- und/oder Geldstrafen geahndet werden.

Bestechung Bedeutung: Warum ist sie kriminell?

Die Bestechung wird im deutschen Strafrecht als Delikt eingestuft, da sie das Vertrauen in die Integrität und Unabhängigkeit von Amtsträgern und im wirtschaftlichen Bereich in fairen Wettbewerb massiv untergräbt.

Das Strafgesetzbuch stellt Bestechung unter Strafe, um das Leitbild einer unabhängigen und unbestechlichen Verwaltung zu schützen und das Vertrauen in die öffentliche Verwaltung und in faire wirtschaftliche Geschäftspraktiken zu bewahren.

Angenommen, ein Bauunternehmer bietet einem Amtsleiter im Bauamt eine hohe Summe Geld, wenn dieser sicherstellt, dass seine Firma den Zuschlag für ein großes Bauprojekt erhält. Dieses Verhalten wäre ein klarer Fall von Bestechung.

Bestechung im Alltag

Im Alltag gibt es viele Situationen, in denen Menschen mit Bestechung konfrontiert werden können. Es handelt sich nicht immer um große Bestechungsskandale in der Politik oder im Geschäftsleben. Auch kleinere Handlungen können als Bestechung gewertet und dementsprechend strafrechtlich verfolgt werden.

Bestechung im geschäftlichen Verkehr: Einblick und Fakten

In der Geschäftswelt ist Bestechung ein großes Problem, das die Fairness und den Wettbewerb beeinträchtigt. Bestechung im Geschäftsverkehr ist ein spezieller Tatbestand des Bestechungsrechts, der in § 299 StGB geregelt ist. Dieser Paragraf stellt die Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr unter Strafe.

Es handelt sich dabei um Handlungen, bei denen jemand im Geschäftsverkehr einem anderen für eine rechtswidrige Bevorzugung im Wettbewerb einen Vorteil für sich oder für einen Dritten als Gegenleistung für dessen unlauteres Verhalten anbietet, verspricht oder gewährt.

Unter der rechtswidrigen Bevorzugung versteht man dabei eine Bevorteilung, die im Widerspruch zu den Grundsätzen eines fairen Wettbewerbs steht. Folgende Faktoren sind dabei relevant:

  • Die Handlung muss im geschäftlichen Verkehr stattfinden. Das bedeutet, dass sie mit einer gewissen Regelmäßigkeit und Gewinnerzielungsabsicht ausgeführt wird.
  • Die Handlung muss unlauter sein, sprich gegen die guten Sitten verstoßen oder gegen die Grundsätze des fairen Wettbewerbs.
  • Der Täter muss einen Vorteil für sich selbst oder einen Dritten versprechen oder gewähren.

Bestechung Privatperson: Ist das auch strafbar?

Auch im privaten Bereich kann es durchaus zu Handlungen kommen, die als Bestechung einzustufen sind. Man spricht hier von der Bestechung von Nicht-Amtsträgern, also Privatpersonen. Auch diese Form der Bestechung ist strafbar und kann verfolgt werden.

Oftmals denken Menschen, dass Bestechung nur Amtsträger oder Personen in einer ähnlichen Position betrifft. Doch das ist nicht richtig. Auch im Privatbereich kann Bestechung vorkommen und strafrechtlich relevant sein. Beispielsweise dann, wenn eine Person einem anderen Vorteile verspricht oder gewährt, um diesen zu einer bestimmten Handlung zu bewegen.

Es gilt zu beachten, dass nicht nur die Person, die besticht, sondern auch diejenige, die bestochen wird, strafbar ist. Relevant ist dabei, ob eine gewisse Handlung erwiesen ist oder ob lediglich der Versuch der Bestechung vorliegt.

Dabei kann es um verschiedenste Handlungen gehen, zum Beispiel:

  • Versprechen von Geld oder Geschenken, um einen Kontrahenten zu einer Vertragsunterzeichnung zu bewegen
  • Gewährung von Vergünstigungen, um einen Konkurrenten auszustechen
  • Angebot von Leistungen oder Zuwendungen, um eine Person zur Preisgabe von vertraulichen Informationen zu bewegen

Es ist allerdings wichtig zu beachten, dass nicht jede Zuwendung oder jeder Vorteil als Bestechung gilt. So sind normale Geschäftspraktiken wie Rabatte oder der übliche Austausch von Geschenken in der Regel nicht strafbar. Es kommt immer auf den konkreten Einzelfall und die Motivation der beteiligten Parteien an.

Nehmen wir an, ein Apotheker bietet einem Arzt Geld an, damit dieser seinen Patienten ausschließlich Medikamente aus seiner Apotheke verschreibt. Hierbei handelt es sich klar um einen Bestechungsversuch, denn der Apotheker versucht, den Arzt dazu zu bewegen, nicht mehr unparteiisch und zum Wohl des Patienten zu handeln, sondern ihm einen wirtschaftlichen Vorteil zu verschaffen.

Strafmaß bei Bestechung

Bestechlichkeit und Bestechung sind nach dem deutschen Strafgesetzbuch (StGB) strafbare Handlungen. Die jeweiligen Strafmaße für diese Delikte können je nach Schwere und Umständen variieren.

Bestechung Strafe: Was steht im Gesetz?

Bestechung ist nach dem deutschen Strafrecht ein schwerwiegender Tatbestand, der mit Freiheits- oder Geldstrafen geahndet wird. Im Strafmaß ist zwischen Bestechung und Bestechlichkeit zu differenzieren.

Im Juristendeutsch wird unter Bestechung das Angebot oder die Gewährung eines Vorteils und unter Bestechlichkeit das Annehmen oder Fordern eines solchen Vorteils verstanden.

TatbestandStrafmaß
Bestechung im geschäftlichen Verkehr (§ 299 StGB)Bis zu 3 Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe
Schwere Fälle der Bestechung im geschäftlichen Verkehr (§ 300 StGB)Bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe
Bestechung von Mandatsträgern (§ 108e StGB)Bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe
Bestechlichkeit und Bestechung von Amtsträgern (§§ 331 – 334 StGB)Nach Maßgabe des jeweiligen Paragraphen

Die Strafen für Bestechung und Bestechlichkeit können durch besondere Umstände noch erhöht werden. So kann zum Beispiel eine Handlung von besonderer Schwere mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft werden.

Wenn eine Bestechung im großen Stil und mit einer kriminellen Organisation im Hintergrund stattfindet, erhöht sich das Strafmaß nochmals erheblich. Das Gleiche gilt, wenn es sich um einen besonders schweren Fall handelt, bei dem massiver materieller Schaden entsteht oder das Ansehen des öffentlichen Dienstes oder der deutschen Wirtschaft in besonderem Maße beschädigt wird.

Korruption und Bestechung Unterschied: Was du wissen musst

Viele Menschen verwechseln die Begriffe Korruption und Bestechung und nehmen an, dass sie dasselbe bedeuten. Doch es gibt Unterschiede zwischen diesen beiden Begriffen, die du kennen solltest.

Korruption ist ein Überbegriff, der verschiedene Handlungen umfasst, die alle das Ziel haben, eine Diensthandlung rechtswidrig zu beeinflussen. Bestechung ist nur eine Form von Korruption. Es handelt sich dabei um die gezielte Beeinflussung einer Person durch die Gewährung von Vorteilen.

KorruptionBestechung
DefinitionUntreue Handlungen mit dem Ziel der Beeinflussung von DiensthandlungenGezielte Beeinflussung einer Person durch die Gewährung von Vorteilen
BeinhaltetUntreue, Vorteilsannahme, Vorteilsgewährung und BestechungAnbieten, Versprechen oder Gewähren von Vorteilen
BeispieleBeamter nimmt Geld für die Vergabe einer BaugenehmigungUnternehmer verspricht Amtsträger Vorteile für die Vergabe eines Auftrags

Zusammengefasst ist also Korruption ein Wechselspiel zwischen einem Bestechlichen, der seine Machtstellung oder sein Amt missbraucht, und einem Bestechenden, der dies ausnützt und dafür einen Vorteil erlangt.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Korruption und Bestechung nicht nur eine strafrechtliche, sondern auch eine moralische Dimension haben. Sie untergraben das Vertrauen in die Integrität von Amtsträgern und Dienstleistenden und stellen eine ernsthafte Bedrohung für jeden fairen Wettbewerb und unser gesellschaftliches Zusammenleben dar.

Stelle dir vor, ein Beamter der Ausländerbehörde lässt sich von einem Ausländer Geld dafür zahlen, dass er dessen Visumsantrag bevorzugt bearbeitet. Hier handelt es sich um Korruption, da der Beamte seine Machtstellung missbraucht und unrechtmäßig Geld annimmt. Die konkrete Handlung, nämlich die Zahlung des Geldes für die bevorzugte Bearbeitung, ist dabei als Bestechung zu qualifizieren.

Bestechung und der Staatsdienst

Die Bestechung im öffentlichen Dienst ist eine besonders ernsthafte Form von Korruption, da sie das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Funktionsfähigkeit und Integrität des Staates untergräbt. Es handelt sich dabei um Straftaten, die schwerwiegende Konsequenzen für die Einzelpersonen und für das gesamte staatliche System haben können.

Bestechung und Beamte: Eine besondere Rolle

Beamte nehmen eine Schlüsselposition im Staatswesen ein und tragen eine hohe Verantwortung für das Gemeinwohl. Ihre Unabhängigkeit und Integrität sind von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren der öffentlichen Verwaltung und des Rechtsstaates. Daher nehmen Bestechung und Korruption im Kontext des Beamtenverhältnisses eine besondere Rolle ein.

Beamte sind Personen, die durch ein öffentlich-rechtliches Dienst- und Treueverhältnis zum Staat oder einer Körperschaft des öffentlichen Rechts stehen und Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnehmen.

Die Bestechung von Beamten ist in den §§ 331 bis 334 StGB geregelt und wird, je nach Intensität und Reichweite, mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Dabei geht es um vier konkrete Tatbestände:

  • Vorteilsannahme (§ 331)
  • Bestechlichkeit (§ 332)
  • Vorteilsgewährung (§ 333)
  • Bestechung (§ 334)

Allerdings beziehen sich diese Strafnormen nicht nur auf Beamte, sondern auch auf andere, dem öffentlichen Dienst verpflichtete Personen, wie Richter, Soldaten, Angestellte im öffentlichen Dienst, Europäische Amtsträger oder Abgeordnete.

Maßnahmen gegen Korruption und Bestechung im öffentlichen Dienst

Korruption und Bestechung im öffentlichen Dienst sind schwerwiegende Delikte, die eine große Herausforderung für das gesamte Rechtssystem darstellen. Daher wurden verschiedene Maßnahmen und Instrumente entwickelt, um diese Probleme zu bekämpfen und zu verhindern.

Anti-Korruptionsmaßnahmen sind Strategien und Mechanismen, die darauf abzielen, Korruption, einschließlich Bestechung, zu verhindern, zu entdecken und zu verfolgen.

Zu diesen Maßnahmen zählen unter anderem:

  • Entwicklung und Implementierung von Anti-Korruptionsgesetzen und -richtlinien
  • Sensibilisierung und Schulung der Beamten über Risiken und Folgen von Korruption und Bestechung
  • Einrichtung von internen Kontrollsystemen und Compliance-Programmen
  • Transparenzverpflichtungen und Rechenschaftspflichten
  • Whistleblowing-Mechanismen
  • Unabhängige Kontroll- und Ermittlungsorgane

Entscheidend dabei ist, dass die Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung nicht nur auf Ermittlung und Bestrafung abzielen, sondern auch präventive Elemente umfassen müssen. Korruptionsprävention zielt darauf ab, potenzielle Korruptionsrisiken zu identifizieren und geeignete Kontroll- und Vorbeugungsmaßnahmen zu erarbeiten.

Gleichzeitig sei betont, dass Strafverfolgung und Sanktionen unverzichtbare Bestandteile des Kampfes gegen Korruption und Bestechung sind. Ohne effektive Strafbarkeit und disziplinarische Maßnahmen bleibt der Kampf gegen Korruption nur eine Absichtserklärung.

Stellen wir uns vor, eine Kommune hat ein umfangreiches Bauprojekt ausgeschrieben. Ein potentieller Bieter versucht, den zuständigen Sachbearbeiter mit finanziellen Vorteilen dazu zu bewegen, ihm vertrauliche Informationen über die Angebote der Konkurrenz zu liefern. Dies ist ein klarer Fall von Bestechungsversuch. Der Sachbearbeiter entschließt sich, den Versuch zu melden und der Bieter wird strafrechtlich belangt. Zusätzlich führt die Kommune umfassende Schulungen durch und verbessert die internen Kontrollsysteme, um ähnliche Vorfälle in der Zukunft zu vermeiden.

Es ist wichtig zu betonen, dass Korruptions- und Bestechungsprävention eine ständige Herausforderung darstellt. Sie erfordert kontinuierliche Bemühungen und passt sich an die sich ändernden Bedingungen und Techniken an. Mit der fortschreitenden Digitalisierung ergeben sich beispielsweise neue Risiken, aber auch Möglichkeiten für die Präventionsarbeit.

Bestechung - Das Wichtigste

  • Bestechung im geschäftlichen Verkehr: Ein grosses Problem für Fairness und Wettbewerb, geregelt in § 299 StGB, strafrechtlich verfolgt
  • Bestechung von Privatpersonen: Auch diese sind strafbar, dabei sind sowohl Bestechender als auch Bestochener strafbar
  • Strafmaß bei Bestechung: abhängig von Schwere und Umständen variabel, kann mit Freiheits- oder Geldstrafen bestraft werden
  • Unterschied zwischen Korruption und Bestechung: Korruption umfasst verschiedene Handlungen inklusive Bestechung, diese ist nur Form von Korruption
  • Bestechung und Staatsdienst: Besonders ernsthafte Form von Korruption, betrifft Amtsträger und kann schwere Konsequenzen haben
  • Maßnahmen gegen Korruption und Bestechung: Entwicklung von Anti-Korruptionsgesetzen, Sensibilisierung und Schulung von Beamten, Einrichtung von internen Kontrollsystemen und mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bestechung

Die Verjährungsfrist für Bestechung nach deutschem Strafrecht beträgt im Regelfall 5 Jahre. Sie beginnt mit der Beendigung der Tat, also in dem Moment, in dem der Täter seine Handlungen abgeschlossen hat. Bei besonders schweren Fällen kann die Frist auch bis zu 10 Jahre betragen.

Bestechlichkeit bedeutet die Bereitschaft einer Person, sich durch Geschenke, Versprechen oder andere Vorteile dazu bewegen zu lassen, in ihrem Amt, Beruf oder Auftrag untreu zu handeln und Diensthandlungen vorzunehmen oder zu unterlassen, die gegen ihre Pflichten verstoßen.

Bestechung ist eine Straftat, bei der eine Person einem Amtsträger, Angestellten oder einer anderen verantwortlichen Person einen Vorteil anbietet, verspricht oder gewährt, um eine Diensthandlung zu erwirken oder zu beeinflussen. Dabei kann es sich um Geld, Geschenke oder andere Vorteile handeln.

Die Formulierung "mit einer bestechenden Umgebung" bezieht sich im allgemeinen Sprachgebrauch nicht auf illegale Aktivitäten, sondern wird eher im positiven Sinne verwendet, um eine besonders attraktive oder überzeugende Umgebung zu beschreiben. Es hat nichts direkt mit juristischen Konsequenzen zu tun.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist das Widerspruchsverfahren im juristischen Kontext?

Wie sieht der typische Ablauf eines Widerspruchsverfahrens aus?

Wo ist das Widerspruchsverfahren gesetzlich verankert?

Weiter

Was ist Bestechung?

Bestechung ist ein juristischer Begriff und bezeichnet den Akt, bei dem Wertgegenstände, Geldleistungen oder Vorteile angeboten, versprochen oder gewährt werden, um jemanden zur Ausübung oder Unterlassung einer Diensthandlung zu bewegen. Sie kann sowohl öffentliche Amtsträger als auch Mitarbeiter in der Privatwirtschaft betreffen.

Was ist nach dem deutschen Strafgesetzbuch eine Voraussetzung für Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr?

Eine Voraussetzung für Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr nach dem deutschen Strafgesetzbuch ist das Vorliegen von Unrechtsvereinbarungen und der bewusste und willentliche Handlungsakt des Täters, der eine Gegenleistung für die Vorteilsgewährung verlangt.

Was versteht man unter Bestechung im geschäftlichen Verkehr?

Unter Bestechung im geschäftlichen Verkehr versteht man Handlungen, bei denen jemand im Austausch für eine rechtswidrige Bevorzugung im Wettbewerb einen Vorteil für sich oder einen Dritten anbietet, verspricht oder gewährt. Dies wird in §299 StGB geregelt.

Kann die Bestechung einer Privatperson strafbar sein?

Ja, auch die Bestechung von Privatpersonen, sogenannten Nicht-Amtsträgern, ist strafbar. Auch hierbei kann es sich um Handlungen handeln, bei denen jemand einem anderen Vorteile verspricht oder gewährt, um diesen zu einer bestimmten Handlung zu bewegen.

Was versteht das deutsche Strafrecht unter Bestechung und Bestechlichkeit?

Unter Bestechung versteht das deutsche Strafrecht das Angebot oder die Gewährung eines Vorteils. Unter Bestechlichkeit wird hingegen das Annehmen oder Fordern eines solchen Vorteils verstanden.

Was ist der Unterschied zwischen Korruption und Bestechung laut deutschem Strafrecht?

Korruption ist ein Überbegriff für Handlungen, die das Ziel haben, eine Diensthandlung rechtswidrig zu beeinflussen. Bestechung ist nur eine Form von Korruption und bezeichnet die gezielte Beeinflussung einer Person durch die Gewährung von Vorteilen.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!