Heinrich Schliemann

Heinrich Schliemann, ein Name, der in der Welt der Archäologie und Geschichte große Bedeutung hat, war ein Pionier bei der Erforschung der antiken Welt. In diesem Artikel erhältst du einen umfassenden Einblick in das Leben, die Entdeckungen und das Vermächtnis dieses einflussreichen Mannes. Erfahre mehr über seine Biographie, seine Entdeckung der sagenumwobenen Stadt Troja und die Bedeutung seiner Arbeit für die heutige Wissenschaft und Kultur.

Heinrich Schliemann Heinrich Schliemann

Erstelle Lernmaterialien über Heinrich Schliemann mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Heinrich Schliemann: Biographie und Herkunft

    Heinrich Schliemann wurde am 6. Januar 1822 in Neubukow, Mecklenburg-Schwerin, in Deutschland geboren. Er war der Sohn von Ernst Schliemann, einem protestantischen Minister, und Luise Therese Schliemann, geborene Kreil. Als jüngster von fünf Geschwistern wuchs er in einfachen Verhältnissen auf.

    Heinrich Schliemanns Interesse für die antike Geschichte wurde bereits in seiner Kindheit geweckt, als er von seinem Vater die Geschichten der griechischen Mythologie und der Ilias erzählt bekam.

    Die Familie und Geschwister von Heinrich Schliemann

    Heinrich Schliemann hatte insgesamt vier Geschwister. Dazu gehören seine Brüder Friedrich und Ludwig Schliemann sowie seine Schwestern Auguste und Louise Schliemann.

    • Friedrich Schliemann: ältester Bruder, später Kaufmann und Bankier
    • Ludwig Schliemann: zweitältester Bruder, wurde Lehrer
    • Auguste Schliemann: ältere Schwester
    • Louise Schliemann: jüngere Schwester

    Heinrich Schliemann hatte insgesamt drei Kinder aus seinen beiden Ehen. Im Folgenden sind seine direkten Nachfahren aufgeführt, die aus seinen Ehen hervorgegangen sind:

    Sergei Schliemanngeb. 1855, Sohn aus erster Ehe
    Andromache Schliemanngeb. 1871, Tochter aus zweiter Ehe
    Agamemnon Schliemanngeb. 1878, Sohn aus zweiter Ehe

    Die Frauen im Leben von Heinrich Schliemann

    In seinem Leben war Heinrich Schliemann insgesamt zwei Mal verheiratet. Beide Ehen brachten ihm Kinder und hatten ihren eigenen Einfluss auf sein Leben und seine Arbeit.

    Die erste Frau von Heinrich Schliemann war Ekaterina Lyschin (1826-1869), eine Russin, die er 1852 heiratete. Sie lernten sich kennen, als Schliemann in St. Petersburg, Russland, lebte und arbeitete. Zusammen hatten sie einen Sohn namens Sergei (1855-1878). Ihre Ehe war jedoch unglücklich und endete 1869 mit Ekaterinas Tod.

    Ekaterina Lyschin unterstützte Schliemanns Geschäftsleben und half ihm bei seinen Handelsaktivitäten in Russland. Ihre Unzufriedenheit in der Ehe zeigte sich jedoch immer häufiger, und sie kritisierte Schliemanns Besessenheit von der Archäologie und seinen Reisen.

    Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete Heinrich Schliemann 1869 die Griechin Sophia Engastromenos (1852-1932), die erst 17 Jahre alt war, als sie Schliemann kennenlernte. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor: eine Tochter namens Andromache (1871-1962) und ein Sohn namens Agamemnon (1878-1954).

    Sophia Engastromenos unterstützte Schliemanns archäologische Leidenschaft und begleitete ihn auf seinen Reisen und Ausgrabungen. Sie half ihm, wichtige Kontakte zu knüpfen und ermutigte ihn, seine Träume zu verfolgen. Sophia Schliemann wurde insbesondere für das Tragen von antikem Schmuck bekannt, den ihr Mann bei seinen Ausgrabungen in Troja und Mykene gefunden hatte.

    Heinrich Schliemann als Geschäftsmann und Archäologe

    Heinrich Schliemann startete seine berufliche Laufbahn als Kaufmann und Handelsvertreter für Kolonialwaren in Amsterdam, Niederlande. Seine Fähigkeit, schnell Sprachen zu erlernen, kam ihm dabei sehr zugute und brachte ihm viele geschäftliche Erfolge.

    Im Laufe seiner Karriere als Geschäftsmann sammelte Schliemann Erfahrungen in verschiedenen Handelszweigen sowie im Bankwesen:

    • Er war in unterschiedlichen Handelsvertretungen in Russland tätig und gründete erfolgreiche eigene Unternehmen in Moskau und St. Petersburg.
    • Schliemann spezialisierte sich auf den internationalen Handel mit Textilien, Kolonialwaren und Schiffsfrachten.
    • Sein Erfolg im Bankwesen war maßgeblich für die finanzielle Absicherung seiner späteren archäologischen Arbeiten.

    Es ist bemerkenswert, dass Schliemann trotz mangelhafter formeller Bildung in seiner Jugend ein äußerst erfolgreicher Geschäftsmann wurde. Seine Faszination für Sprachen zahlte sich aus, denn er sprach insgesamt mehr als zehn Sprachen, darunter Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Schwedisch und Spanisch. Diese Vielfalt ermöglichte ihm Handelsbeziehungen in verschiedenen Ländern und war ein wichtiger Faktor für seinen Erfolg im Geschäftsleben.

    Trotz seines Erfolgs in der Geschäftswelt war Heinrich Schliemann weiterhin von der griechischen Antike und der Archäologie fasziniert. Schließlich entschied er sich, das Geschäftsleben hinter sich zu lassen und sich ganz der Erforschung dieser in seinen Augen fantastischen Welt zu widmen. Dieser Übergang ereignete sich etwa in den späten 1860er Jahren:

    • Schliemann verkaufte seine Geschäftsanteile und investierte das erhaltene Kapital in seine archäologischen Projekte.
    • Er begann, antike Stätten in Europa und im östlichen Mittelmeerraum zu bereisen, um seine Kenntnisse in der Archäologie zu erweitern und die Orte, von denen er in den Mythologien gelesen hatte, zu besuchen.
    • Seine erste große Ausgrabung begann er 1870 in Troja, was zur Entdeckung dieser über 4.000 Jahre alten Siedlungigung beitrug.

    Heinrich Schliemann und die wissenschaftliche Gemeinschaft

    Heinrich Schliemanns Arbeit hatte einen erheblichen Einfluss auf das Studium der Geschichte und der Archäologie. Durch seine Entdeckungen änderte sich das Verständnis der Antike und der Geschichte des östlichen Mittelmeerraums. Sein Beitrag zur wissenschaftlichen Gemeinschaft wird heute noch gefeiert:

    • Wissenschaftler betrachten seine Entdeckungen in Troja, Mykene und Tiryns als bahnbrechend für das Verständnis der Kulturen der Früh- und Spätbronzezeit.
    • Seine stratigraphischen Grabungsmethoden haben späteren Archäologen dabei geholfen, die Ausgrabungsstätten besser zu verstehen und historische Zusammenhänge zu erkennen.
    • Heinrich Schliemanns Entschlossenheit, seine Träume zu verfolgen, und sein Pioniergeist haben vielen jungen Forschern als Inspiration gedient, die Archäologie und die Erforschung der Antike zu ihrem Lebenswerk zu machen.
    • Er war ein wichtiger Wegbereiter für das systematische Studium der klassischen Altertumswissenschaften, indem er eine breitere Anerkennung und öffentliche Bewusstsein für das Studium der Antike schuf.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Heinrich Schliemann durch seine Arbeiten in der Geschäftswelt den finanziellen Grundstein für seine späteren archäologischen Projekte legen konnte. Seine zahlreichen Entdeckungen und sein Einfluss auf die wissenschaftliche Gemeinschaft haben ihm einen bleibenden Platz in der Geschichte der Archäologie eingebracht.

    Suche nach Troja: Heinrich Schliemann

    Heinrich Schliemanns Suche nach der antiken Stadt Troja war geprägt von seiner Faszination für die Homers Ilias und griechische Sagen. Seine Entdeckungen waren bahnbrechend in der Archäologie, auch wenn sie nicht immer unumstritten waren. Schliemanns Ansätze lassen sich in verschiedenen Phasen unterteilen:

    • Erforschung der Geographie und antiker Texte
    • Entwicklung einer Hypothese zur Lage von Troja
    • Ausgrabungen auf dem Hügel Hissarlik in der heutigen Türkei
    • Interpretation der Funde und Rekonstruktion der Geschichte Trojas

    Die Ilias ist ein Epos des antiken griechischen Dichters Homer, das den Trojanischen Krieg beschreibt. Heinrich Schliemann glaubte, dass dieser Krieg sowie die Stadt Troja tatsächlich existierten und nicht nur Legenden waren.

    Heinrich Schliemann begann seine Ausgrabungen in Hissarlik im Jahr 1870 und entdeckte dort mehrere Schichten von Siedlungen, die auf verschiedene historische Epochen zurückgehen. Seine wichtigsten Entdeckungen in Troja sind:

    • Troja I: Die älteste Schicht der Siedlung aus der frühen Bronzezeit (ca. 3000–2600 v. Chr.)
    • Troja II: Eine reiche Schicht mit prächtigen Gebäuden und Schmuckstücken, die Schliemann fälschlicherweise für das Troja der Ilias hielt (ca. 2600–2250 v. Chr.)
    • Troja VI: Die Schicht, die heutzutage meist als das homerische Troja identifiziert wird, stammt aus der späten Bronzezeit (ca. 1700–1250 v. Chr.) und zeigt Spuren von Zerstörung und Brand
    • Treasure of Priam: Eine bedeutende Sammlung von Goldschmuck, die Schliemann 1873 entdeckte und als den Schatz des trojanischen Königs Priamos bezeichnete

    Schliemanns Ausgrabungen in Troja waren nicht ganz ohne Kontroversen. So wurden ihm unter anderem Raubgrabungen und die teilweise Zerstörung von Fundstätten vorgeworfen. Auch die Zuordnung des Treasure of Priam zu Troja II ist mittlerweile widerlegt, da dieser Schatz historisch gesehen in die frühe Bronzezeit gehört und somit älter ist als das homerische Troja.

    Weitere bedeutende archäologische Entdeckungen von Heinrich Schliemann

    Neben Troja konnte Heinrich Schliemann auch weitere wichtige Entdeckungen in der Archäologie verzeichnen. Insbesondere sind seine Ausgrabungen in Mykene und Tiryns zu nennen, die bedeutende Erkenntnisse über die griechische Bronzezeit und die mykenische Kultur lieferten. Zu seinen wichtigsten Entdeckungen zählen:

    • Die Königsgräber von Mykene, darunter das sogenannte Grab des Agamemnon (ca. 1600–1500 v. Chr.)
    • Der sogenannte "Goldene Krug von Mykene", ein massives Kultgefäß mit einer Löwenskulptur
    • Die sogenannte "Maske des Agamemnon", eine goldene Totenmaske, die Schliemann fälschlicherweise dem mykenischen König Agamemnon zuschrieb
    • Der Palast von Tiryns, eine mächtige Festungsanlage aus der mykenischen Zeit (ca. 1400–1200 v. Chr.)

    Die archäologischen Ausgrabungen von Schliemann in Mykene und Tiryns trugen wesentlich zum Verständnis der mykenischen Kultur und Geschichte bei. Sie zeigten, dass die mykenischen Königreiche eine fortgeschrittene und kultivierte Zivilisation waren, deren Ursprünge teilweise in direkter Verbindung mit dem Trojanischen Krieg und den Erzählungen der Ilias stehen.

    Heinrich Schliemanns Einfluss auf die Archäologie

    Heinrich Schliemann prägte die Archäologie des 19. Jahrhunderts durch seine Entdeckungen und sein Engagement für die Erforschung antiker Kulturen. Sein Einfluss auf die Archäologie zeigt sich auf verschiedenen Ebenen:

    • Begründung der Methode der stratigraphischen Grabung, bei der unterschiedliche Schichten der Ausgrabungsstätte sorgfältig untersucht und dokumentiert werden
    • Entwicklung und Durchsetzung von Geschichtsbewusstsein für die Antike
    • Ermöglichung einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Kulturen der Bronzezeit
    • Anregung weiterer archäologischer Ausgrabungen und Forschungen, beispielsweise von Arthur Evans' Entdeckungen auf Kreta (Palast von Knossos) und den Mykenäern

    Die stratigraphische Grabung ist eine Methode der Archäologie, bei der die Erdschichten einer Ausgrabungsstätte nach ihrer Entstehungszeit geordnet und untersucht werden. Durch das Ausgraben von Schicht für Schicht lässt sich die historische Entwicklung der Fundstätte nachvollziehen. Schliemann war einer der ersten Archäologen, der diese Methode bei seinen Ausgrabungen in Troja angewandt hat.

    Das Heinrich Schliemann-Museum

    Das Heinrich Schliemann-Museum ist eine Einrichtung, die der Erforschung und Präsentation des Lebens und Werkes von Heinrich Schliemann gewidmet ist. Das Museum wurde als eine Hommage an den bedeutenden Archäologen gegründet, um sein Vermächtnis als Pionier in der Erforschung der antiken Welt für zukünftige Generationen lebendig zu halten.

    Das Museum hat folgende Ziele verfolgt:

    • Präsentation der bedeutendsten archäologischen Funde, die Heinrich Schliemann während seiner Ausgrabungen gemacht hat
    • Wissenschaftliche Aufarbeitung der Arbeiten von Schliemann und deren Rolle in der Entwicklung der Archäologie
    • Erklärung der Methoden, die Schliemann bei seinen Ausgrabungen angewandt hat, wie beispielsweise die stratigraphische Grabung
    • Bildung von Besuchern über die antiken Kulturen und die Geschichte der Ausgrabungsstätten, die Schliemann erforscht hat
    • Vermittlung des Einflusses von Schliemann auf die archäologische Forschung und die Erforschung der bronzezeitlichen Kulturen)

    Die Schätze von Heinrich Schliemann im Museum

    Das Heinrich Schliemann-Museum beherbergt verschiedene Sammlungen von Artefakten, die bei den Ausgrabungen in Troja und anderen Fundstätten entdeckt wurden. Die Sammlungen zeugen von der Vielfalt und den kulturellen Reichtümern der untersuchten Regionen sowie von der damaligen Lebensweise, Kunst und Religion. Hier sind einige der bedeutendsten Exponate:

    • Teile des Treasure of Priam: Obwohl ein Großteil des Schatzes gegenwärtig im Puschkin-Museum in Moskau befindet, zeigt das Heinrich Schliemann-Museum einige herausragende Stücke, darunter Goldschmuck und Keramik, um die Pracht dieser Sammlung zu veranschaulichen.
    • Funde aus Mykene: Die Ausstellungsstücke aus Mykene umfassen Waffen, Schmuck, Keramik und Fresken, die aus den mykenischen Königsgräbern und dem Palast von Tiryns stammen.
    • Objekte aus Tiryns: Die Exponate aus der Festungsanlage von Tiryns geben einen Einblick in die militärische Kunst und Architektur der mykenischen Ära.
    • Fresken, Skulpturen und keramische Fundstücke aus verschiedenen Schichten der Siedlung von Troja, die aus ihren unterschiedlichen historischen Epochen stammen.

    Das Kulturerbe von Heinrich Schliemann

    Heinrich Schliemann hat durch seine bahnbrechenden Entdeckungen in der Archäologie nicht nur das öffentliche Bewusstsein für die Erforschung der antiken Welt geschärft, sondern auch in der Wissenschaft und der Populärkultur Anerkennung und Bewunderung gefunden. In verschiedenen Bereichen zeigt sich dies:

    • Wissenschaft: Seine Ausgrabungen in Troja, Mykene und Tiryns haben entscheidend zum Verständnis der bronzezeitlichen Kulturen beigetragen. Archäologen und Historiker schätzen sein Werk als Grundlage für die Erforschung dieser wichtigen Epoche der Geschichte.
    • Populärkultur: Schliemanns Entdeckungen haben auch in der Populärkultur Eingang gefunden, sei es in Form von Büchern, Filmen oder sogar Computerspielen. Das Interesse an der antiken Welt und den Mythen rund um Troja ist auch heute noch groß.
    • Bildung: Heinrich Schliemann wird oft als Vorbild für Menschen dargestellt, die unbeirrbar ihren Träumen folgen und durch hartnäckiges Streben ans Ziel gelangen. Seine Geschichte findet sich in vielen Schulbüchern zum Thema Geschichte und Archäologie.
    • Museen: Schliemanns Artefakte sind nicht nur im eigenen Museum ausgestellt, sondern werden auch in anderen bedeutenden Museen weltweit präsentiert. Damit wird das Wissen um die antiken Kulturen hierdurch einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

    Heinrich Schliemann hinterließ ein bedeutendes Vermächtnis für die Geschichte und Archäologie, das bis heute fortwirkt:

    • Entdeckungen: Durch seine Ausgrabungen in Troja, Mykene und Tiryns hat er entscheidende Beiträge zur Erforschung und zum Verständnis der bronzezeitlichen Kulturen geleistet. Seine Entdeckungen haben dazu beigetragen, die wissenschaftliche Anerkennung der griechischen Antike als historische Epoche zu etablieren.
    • Grabungsmethoden: Schliemann entwickelte systematische und stratigraphische Grabungsmethoden, die späteren Archäologen dabei halfen, historische Zusammenhänge besser zu erkennen und Einblicke in die verschiedenen Kulturen und Zeitepochen zu gewinnen.
    • Internationaler Austausch: Seine Arbeit förderte den internationalen Austausch von Wissen und Ideen in der Archäologie und leistete einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Disziplin.
    • Pioniergeist und Ausdauer: Schliemanns Entschlossenheit, seine Träume zu verfolgen, und sein Pioniergeist haben viele junge Forscher inspiriert, sich auf das Studium der Antike zu spezialisieren. Seine Lebensgeschichte steht für Mut, Ausdauer und Visionen in der wissenschaftlichen Forschung.

    Heinrich Schliemann - Das Wichtigste

    • Heinrich Schliemann - deutscher Archäologe und Geschäftsmann
    • Entdeckung der antiken Stadt Troja
    • Stratigraphische Grabungsmethode
    • Ausgrabungen in Mykene und Tiryns
    • Heinrich Schliemann-Museum
    • Bedeutung für die Erforschung der antiken Kulturen
    Heinrich Schliemann Heinrich Schliemann
    Lerne mit 8 Heinrich Schliemann Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Heinrich Schliemann
    Wie starb Heinrich Schliemann?
    Heinrich Schliemann starb am 26. Dezember 1890 an den Folgen einer Gehirnhautentzündung (Meningitis) in Neapel, Italien.
    Was entdeckte Heinrich Schliemann?
    Heinrich Schliemann entdeckte die antike Stadt Troja in der heutigen Türkei und den sagenumwobenen Schatz des Königs Priamos. Er trug maßgeblich zur Erforschung der mykenischen Kultur bei, indem er die Palastanlagen von Mykene und Tiryns ausgrub.
    Was hat Heinrich Schliemann entdeckt?
    Heinrich Schliemann entdeckte die antiken Ruinen der Stadt Troja in der heutigen Türkei und Mykene in Griechenland, wodurch er als Pionier der modernen Archäologie gilt.
    Wer ist Heinrich Schliemann?
    Heinrich Schliemann war ein deutscher Geschäftsmann und Archäologe des 19. Jahrhunderts, der berühmt dafür ist, die antiken Stätten Troja und Mykene entdeckt und ausgegraben zu haben. Seine Arbeiten trugen maßgeblich zur Erforschung der Bronzezeit im östlichen Mittelmeerraum bei.
    Wer war Heinrich Schliemann?
    Heinrich Schliemann war ein deutscher Archäologe und Geschäftsmann, der im 19. Jahrhundert durch seine Ausgrabungen und Entdeckungen der antiken Städte Troja, Mykene und Tiryns berühmt wurde. Er gilt als einer der Pioniere der modernen Archäologie und der Erforschung der bronzezeitlichen Kulturen im östlichen Mittelmeerraum.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Wann und wo wurde Heinrich Schliemann geboren?

    Wer war die zweite Ehefrau von Heinrich Schliemann und wie hießen ihre gemeinsamen Kinder?

    Wofür ist Heinrich Schliemann bekannt und welche wichtigen Entdeckungen machte er in Troja?

    Weiter

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Geschichte Lehrer

    • 13 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Alle Inhalte freischalten mit einem kostenlosen StudySmarter-Account.

    • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien.
    • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen, AI-tools und mehr.
    • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu bestehen.
    Second Popup Banner