|
|
Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit, ein Begriff, der von großer Relevanz in der zeitgenössischen Gesellschaft ist, wird hier eingehend beleuchtet. Du erfährst alles über Definition, Bedeutung und Beispiele, ehe ein tieferer Einblick in die drei Säulen der Nachhaltigkeit - Wirtschaft, Ökologie und Soziales - gewährt wird. Auch die Rolle der Nachhaltigkeit in Unternehmen und die spezifischen Messbarkeiten in der Wirtschaft werden betrachtet. Den Abschluss bildet ein informativer Ausblick auf die Zukunft der ökonomischen Nachhaltigkeit, ihre Herausforderungen und ihr Wachstum.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Ökonomische Nachhaltigkeit

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Ökonomische Nachhaltigkeit, ein Begriff, der von großer Relevanz in der zeitgenössischen Gesellschaft ist, wird hier eingehend beleuchtet. Du erfährst alles über Definition, Bedeutung und Beispiele, ehe ein tieferer Einblick in die drei Säulen der Nachhaltigkeit - Wirtschaft, Ökologie und Soziales - gewährt wird. Auch die Rolle der Nachhaltigkeit in Unternehmen und die spezifischen Messbarkeiten in der Wirtschaft werden betrachtet. Den Abschluss bildet ein informativer Ausblick auf die Zukunft der ökonomischen Nachhaltigkeit, ihre Herausforderungen und ihr Wachstum.

Definition und Bedeutung der ökonomischen Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit ist ein essentieller Bestandteil des Nachhaltigkeitsgedankens. Doch was genau versteckt sich hinter diesem Begriff?

Unter ökonomischer Nachhaltigkeit versteht man eine Wirtschaftsweise, bei der langfristig erfolgreiches Wirtschaften sichergestellt wird und dabei sowohl wirtschaftliche als auch soziale und ökologische Aspekte Berücksichtigung finden. Hierbei geht es insbesondere um den bewussten und effizienten Umgang mit Ressourcen, um der gegenwärtigen und künftigen Generationen eine stabile Lebensgrundlage zu bieten.

Grundlagen zur Ökonomischen Nachhaltigkeit einfach erklärt

Grundlegend für die ökonomische Nachhaltigkeit ist das Verständnis und die Berücksichtigung der Tatsache, dass Ressourcen begrenzt sind. Das heißt, sie werden eines Tages aufgebraucht sein, wenn sie nicht nachhaltig genutzt werden. Diesbezüglich sollte die Gewinnung und Verwendung von Ressourcen so erfolgen, dass sie die Ausbeutung dieser Ressourcen minimiert und ihre langfristige Verfügbarkeit sicherstellt. Dabei geht es nicht nur um natürliche Ressourcen, sondern auch um menschliche und finanzielle. Key-Performance-Indikatoren (KPIs) können dabei helfen, die ökonomische Nachhaltigkeit zu messen und zu steuern.

Eine zentrale Rolle in der ökonomischen Nachhaltigkeit spielen die Produktionsfaktoren. Diese sollen so genutzt werden, dass alle Beteiligten, also Produzenten, Konsumenten und die Umwelt gleichermaßen davon profitieren, ohne dass die Ressourcen langfristig aufgebraucht werden. Hierbei spielen Begriffe wie fairer Handel und Soziale Marktwirtschaft eine wichtige Rolle.

Ökonomische Nachhaltigkeit Beispiel

Um die ökonomische Nachhaltigkeit besser zu verdeutlichen und greifbarer zu machen, kann folgendes Beispiel dienen:

Ein örtlicher Obstbauer entscheidet sich, auf nachhaltigen Anbau umzustellen. Damit verzichtet er auf chemische Düngemittel und Pestizide und nutzt stattdessen natürliche Alternativen. Auch die Bewässerung optimiert er, um Wasser zu sparen. Das Obst verkauft er direkt auf dem Hof und auf regionalen Märkten, was lange Transportwege und damit verbundene CO2-Emissionen vermeidet. Durch diesen nachhaltigen Anbau erzielt er vielleicht nicht den höchstmöglichen Gewinn, da seine Kosten höher sind. Doch er trägt dazu bei, die Umwelt zu schützen und fördert eine gesunde Lebensweise seiner Kunden. Daher handelt er ökonomisch nachhaltig.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, ökonomische Nachhaltigkeit in der Praxis umzusetzen. Dabei spielt jeder Einzelne eine wichtige Rolle. Mit bewusstem Konsumverhalten kann jeder dazu beitragen, die ökonomische Nachhaltigkeit zu fördern und damit einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft zu leisten.

Drei-Säulen der Nachhaltigkeit: Wirtschaft, Ökologie und Soziales

Die Nachhaltigkeit wird oft als ein Drei-Säulen-Modell dargestellt, das die Bereiche Wirtschaft, Ökologie und Soziales umfasst. Jede dieser Säulen hat ihre spezifischen Ziele und Aufgaben, die alle gleichermaßen wichtig sind, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

  • Ökonomische Nachhaltigkeit: Hier geht es um ein ausgewogenes Wirtschaftswachstum, das die natürlichen Ressourcen nicht übermäßig beansprucht und sozial ausgewogen ist.
  • Ökologische Nachhaltigkeit: Sie zielt darauf ab, die Biodiversität und die natürlichen Lebensgrundlagen des Planeten zu erhalten.
  • Soziale Nachhaltigkeit: Das Ziel ist es, eine gerechte Gesellschaft zu schaffen, in der alle Beteiligten die gleichen Chancen haben, an wirtschaftlichem Wohlstand und sozialer Sicherheit teilzuhaben.

Bedeutung und Wirkung der sozialen Nachhaltigkeit

Die soziale Nachhaltigkeit zielt darauf ab, soziale Ungleichheit zu minimieren und allen Mitgliedern der Gesellschaft die Teilhabe an sozialen und kulturellen Aktivitäten sowie den Zugang zu Grundgütern und -dienstleistungen zu ermöglichen.

Es geht darum, die Lebensqualität aller Menschen zu sichern und zu verbessern und faire Bedingungen für alle zu schaffen. Soziale Nachhaltigkeit kann durch eine Vielzahl von Aktivitäten und Maßnahmen erreicht werden, wie z.B. durch Bildung, Gesundheitsversorgung, Bekämpfung von Armut und Diskriminierung, und Förderung von sozialer Integration und Gerechtigkeit.

Ein Unternehmen, das soziale Nachhaltigkeit betont, könnte beispielsweise angemessene Löhne zahlen, flexible Arbeitszeitmodelle anbieten, Weiterbildung fördern und im Arbeitsumfeld auf Diversity und Inklusion setzen.

Praxisbezogene Beispiele für soziale Nachhaltigkeit

Für eine bessere Veranschaulichung von sozialer Nachhaltigkeit in der Praxis, werden nun konkrete Beispiele dargestellt.

Ein Beispiel für soziale Nachhaltigkeit in der Bildungsbranche ist der Zugang zu Bildung für alle Menschen unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund. Online-Lernplattformen oder Stipendienprogramme können dazu beitragen, den Zugang zu Bildung zu demokratisieren und so die soziale Nachhaltigkeit zu fördern.

Im Gesundheitswesen könnte soziale Nachhaltigkeit beispielsweise bedeuten, dass jeder Mensch unabhängig von seinem Einkommen oder Wohnort Zugang zu hochwertiger medizinischer Versorgung hat. Mobile Gesundheitskliniken oder Telemedizin können dabei helfen, diese Ziele zu erreichen.

Faire Arbeitsbedingungen sind ebenfalls ein wichtiger Aspekt der sozialen Nachhaltigkeit. Unternehmen, die faire Löhne zahlen, gleiche Chancen für alle Mitarbeiter fördern und gute Arbeitsbedingungen bieten, tragen deutlich zur sozialen Nachhaltigkeit bei.

Diese Beispiele sollten verdeutlichen, wie weitgefächert die Möglichkeiten zur Förderung der sozialen Nachhaltigkeit sind. Es ist zu beachten, dass soziale Nachhaltigkeit kein isoliertes Ziel ist, sondern eng mit ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit verknüpft ist. Nur wenn alle drei Aspekte berücksichtigt werden, kann eine nachhaltige Entwicklung erreicht werden.

Rolle der Nachhaltigkeit in Unternehmen

In der heutigen Geschäftswelt spielt Nachhaltigkeit eine immer wichtigere Rolle. Unternehmen erkennen zunehmend, dass ein nachhaltiger Betrieb nicht nur gut für die Umwelt und die Gesellschaft ist, sondern auch einen wirtschaftlichen Nutzen haben kann. Sie können ihre Betriebskosten senken, indem sie effizienter mit Ressourcen umgehen, ihre Reputation verbessern, indem sie sich als sozial verantwortliches Unternehmen positionieren, und neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen, indem sie nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten.

Nachhaltige Unternehmen sind solche, die soziale, ökologische und ökonomische Aspekte in Einklang bringen, also die „Drei-Säulen“ der Nachhaltigkeit beachten. Das unternehmerische Handeln richtet sich also nicht nur ausschließlich auf Profitmaximierung aus, sondern berücksichtigt auch die Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft.

Nachhaltigkeit Unternehmen Beispiele

Es gibt zahlreiche Beispiele von Unternehmen jeder Größe und Branche, die Nachhaltigkeit erfolgreich in ihre Geschäftspraktiken integriert haben. Hier sind einige Beispiele:

Ein bekanntes Beispiel ist die Outdoor-Bekleidungsmarke Patagonia, die bekannt ist für ihr Engagement für Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen. Das Unternehmen spendet einen Teil seines Gewinns für Umweltschutzprojekte und bietet Produkte an, die aus recycelten Materialien hergestellt sind. Ein anderes Beispiel ist der Kaffeeröster Tchibo, der sich zum Ziel gesetzt hat, das nachhaltigste Unternehmen im Einzelhandel zu werden. Das Unternehmen bietet Fair Trade-Kaffee an, fördert nachhaltige Anbaumethoden und hat ein umfangreiches Programm zur Verringerung von Abfällen und Ressourcenverbrauch. Unilever, eines der weltweit größten Konsumgüterunternehmen, hat ebenfalls eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie. Es hat sich das Ziel gesetzt, den ökologischen Fußabdruck seiner Produkte zu halbieren, soziale Gleichheit zu fördern und ethische Geschäftspraktiken in der gesamten Lieferkette zu fördern.

Ökonomische Nachhaltigkeit Maßnahmen

Um die ökonomische Nachhaltigkeit zu verbessern, können Unternehmen eine Vielzahl von Maßnahmen ergreifen. Hier sind einige Beispiele:

  • Energieeffizienz steigern: Durch den Einsatz von energieeffizienten Technologien und Praktiken können Unternehmen ihre Betriebskosten senken und gleichzeitig ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren.
  • Nachhaltige Beschaffungspraktiken: Unternehmen können auf Zulieferer setzen, die faire und umweltfreundliche Praktiken anwenden. Das hilft nicht nur, die Nachhaltigkeit der Lieferkette zu verbessern, sondern kann auch das Markenimage verbessern.
  • Investitionen in nachhaltige Technologien: Durch die Investition in Innovation und nachhaltige Technologien können Unternehmen neue Märkte erschließen und ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern.
  • Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten: Indem Unternehmen Produkte und Dienstleistungen anbieten, die den Bedürfnissen einer nachhaltigeren Wirtschaft entsprechen, können sie neue Kunden gewinnen und ihre Marktposition stärken.

Nachhaltige Kennzahlen und deren Bedeutung

Um die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen zu messen, werden häufig Key Performance Indicators (KPIs) verwendet. Diese Kennzahlen ermöglichen es Unternehmen, ihre Fortschritte in Bezug auf ihre Nachhaltigkeitsziele zu verfolgen und zu kommunizieren. Je nach dem spezifischen Ziel und dem Kontext des Unternehmens können verschiedene KPIs relevant sein. Hier sind einige Beispiele für nachhaltige Kennzahlen und deren Bedeutung:

CO2-Fußabdruck Dieser Indikator misst die Menge an Treibhausgasen, die ein Unternehmen im Laufe eines Jahres produziert. Eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks kann dazu beitragen, den Klimawandel zu bekämpfen.
Wasserverbrauch Der Wasserverbrauch zeigt an, wie viel Wasser in den Betriebsabläufen und in der Produktion verbraucht wird. Je niedriger der Wasserverbrauch, desto besser ist die Wasser-Effizienz des Unternehmens.
Abfallproduktion Diese Kennzahl gibt an, wie viel Abfall das Unternehmen produziert. Eine Verringerung der Abfallproduktion kann dazu beitragen, die Umweltverschmutzung zu reduzieren und die Ressourceneffizienz zu verbessern.
Faire Arbeitsbedingungen Dieser Indikator kann verschiedene Aspekte umfassen, wie zum Beispiel die Einhaltung von Arbeitsstandards, Löhnen und Arbeitsbedingungen. Er gibt Aufschluss darüber, ob das Unternehmen einen fairen und respektvollen Umgang mit seinen Mitarbeitern pflegt.

Nachhaltigkeit in der Wirtschaft: Definition und Beispiele

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Wirtschaft hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Unternehmen erkennen zunehmend die Notwendigkeit, ihre Geschäftspraktiken anzupassen, um sowohl ökonomische als auch ökologische und soziale Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

In einem wirtschaftlichen Kontext verweist die Nachhaltigkeit in der Regel auf die Fähigkeit eines Unternehmens, dauerhaften Wert zu schaffen, ohne dabei die Ressourcengrundlagen, auf denen seine Leistung beruht, zu erschöpfen. Im Mittelpunkt steht dabei das Streben nach einem ausgewogenen Wirtschaftswachstum, das den langfristigen Bedürfnissen der Stakeholder gerecht wird, ohne die natürlichen Ressourcen zu übernutzen oder zu erschöpfen.

Ein gutes Beispiel für Nachhaltigkeit in der Wirtschaft ist Interface, ein globaler Hersteller von modularen Teppichfliesen. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 Null Umweltauswirkungen zu haben und sich nur noch auf erneuerbare Energiequellen zu stützen. Es investiert stark in die Entwicklung neuer Produktionsverfahren, um Abfälle zu minimieren, und betreibt ein flächendeckendes Rücknahmesystem, um Altteppiche zu recyceln.

Unterschied zwischen ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit

Es gibt manchmal Verwirrung über den Unterschied zwischen ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit, da beide Begriffe eng miteinander verbunden sind.

Ökonomische Nachhaltigkeit bezieht sich auf die Fähigkeit einer Wirtschaft oder eines Unternehmens, über einen langen Zeitraum hinweg stetigen Fortschritt und Wachstum zu erzielen. Dies erfordert effektives Management, sinnvolle Innovationen und eine angemessene Verteilung von Ressourcen und Chancen. Ökologische Nachhaltigkeit hingegen bezieht sich auf den Schutz und die Erhaltung der natürlichen Umwelt. Sie umfasst den Schutz der Biodiversität, den Erhalt natürlicher Ressourcen und die Eindämmung menschlicher Aktivitäten, die das ökologische Gleichgewicht des Planeten stören könnten.

Beide Aspekte sind integraler Bestandteil einer gesamtgesellschaftlichen Nachhaltigkeitsstrategie und sollten nicht isoliert voneinander betrachtet werden, da eine nachhaltige Wirtschaft nur innerhalb der Grenzen der ökologischen Nachhaltigkeit existieren kann.

Wie sich ökonomische Nachhaltigkeit in der Wirtschaft messen lässt

Die Messung der ökonomischen Nachhaltigkeit kann eine Herausforderung sein, da sie verschiedene Aspekte und Dimensionen umfasst, die quantifiziert werden müssen. Dies kann durch die Verwendung von Key Performance Indicators (KPIs) geschehen.

Ein KPI ist eine messbare Wertgröße, die die Leistung eines Unternehmens in Bezug auf zentrale Geschäftsziele anzeigt. Im Kontext der ökonomischen Nachhaltigkeit können KPIs dazu dienen, die unternehmerische Leistung in Bezug auf Faktoren wie Ressourceneffizienz, langfristige Rentabilität, Risikomanagement und Stakeholder-Zufriedenheit zu bewerten.

Einige KPIs, die zur Messung der ökonomischen Nachhaltigkeit zum Einsatz kommen können, sind zum Beispiel die Rentabilität (gemessen durch Kennzahlen wie Return on Investment (ROI) oder Earnings before Interest, Taxes, Depreciation, and Amortization (EBITDA)), die Kapitalstruktur (z.B. Verschuldungsgrad), das Umsatzwachstum oder die Mitarbeiterzufriedenheit.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Messung der ökonomischen Nachhaltigkeit nicht auf eine einzige Kennzahl oder einen einzigen Faktor reduziert werden sollte. Vielmehr sollte sie einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen und die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Aspekten berücksichtigen. Zum Beispiel kann eine übermäßige Betonung der Kosteneffizienz dazu führen, dass andere Nachhaltigkeitsaspekte, wie die soziale Verantwortung oder der Umweltschutz, vernachlässigt werden. Es ist daher wichtig, ein ausgewogenes Set von KPIs zu verwenden, die verschiedene Aspekte der ökonomischen Nachhaltigkeit abdecken.

Ausblick: Die Zukunft der ökonomischen Nachhaltigkeit

Die Prinzipien der ökonomischen Nachhaltigkeit werden zukünftig noch wichtiger werden. Dies liegt an einer Reihe von Faktoren, die von der Verschärfung der Umweltprobleme über die Veränderung der Verbrauchererwartungen bis hin zu den technologischen Fortschritten reichen.

Wachstum und Herausforderungen der ökonomischen Nachhaltigkeit

Das Wachstum der ökonomischen Nachhaltigkeit hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, darunter die wachsende Erkenntnis der Geschäftswelt, dass nachhaltige Praktiken sowohl einen ökologischen als auch ökonomischen Wert haben können. Dennoch gibt es auch Herausforderungen, die gemeistert werden müssen, um eine breite Umsetzung der ökonomischen Nachhaltigkeit zu ermöglichen.

Ökonomische Nachhaltigkeit bedeutet, so zu wirtschaften, dass auch zukünftige Generationen eine gleichwertige Lebensgrundlage haben. Dazu gehört, dass Wirtschaftswachstum nicht auf Kosten der Umwelt oder sozialer Gerechtigkeit erzielt wird.

  • Trotz vieler Fortschritte gibt es noch zahlreiche Unternehmen, die Nachhaltigkeit nicht als integralen Bestandteil ihrer Geschäftsstrategie sehen. Dies kann auf eine mangelnde Kenntnis der Vorteile nachhaltiger Praktiken oder auf Schwierigkeiten bei deren Umsetzung zurückzuführen sein.
  • Ein weiteres Hindernis kann in den bestehenden Marktstrukturen liegen, welche kurzfristiges Denken und Gewinnmaximierung über langfristiges, nachhaltiges Wirtschaften stellen. Gesellschaftliche und politische Veränderungen sind notwendig, um diese Strukturen zu ändern und einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen.
  • Außerdem müssen Mechanismen entwickelt werden, die die wahren Kosten und Nutzen von Gütern und Dienstleistungen reflektieren. Dazu gehört, dass auch Umwelt- und Sozialkosten in die Preise einbezogen werden.

Beispielsweise könnten Steuern und Subventionen so eingesetzt werden, dass sie nachhaltige Produkte und Dienstleistungen fördern und solche bestrafen, die schädliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft haben.

Warum ökonomische Nachhaltigkeit wichtig ist für die zukünftige Wirtschaft

Ökonomische Nachhaltigkeit spielt eine entscheidende Rolle für die zukünftige Wirtschaft. Sie ist nicht nur notwendig, um die planetaren Grenzen einzuhalten und die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, sondern kann auch der Wirtschaft selbst zugutekommen.

Ökonomische Nachhaltigkeit kann dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen und Volkswirtschaften zu erhöhen, neue Geschäftsmöglichkeiten und Innovationen zu fördern und die langfristige Rentabilität zu verbessern.

Forschungen haben gezeigt, dass Unternehmen, die sich auf Nachhaltigkeit konzentrieren, auf lange Sicht bessere finanzielle Ergebnisse erzielen können. Sie können sich besser an Veränderungen in ihrem Umfeld anpassen, haben ein geringeres Risiko für Skandale und Reputationsschäden und ziehen eher qualifizierte und engagierte Mitarbeiter an.

Außerdem könnte ökonomische Nachhaltigkeit zu einer gerechteren und stabilieren Gesellschaft beitragen, indem sie dazu anregt, Ressourcen effizienter zu nutzen, Arbeit gerechter zu verteilen und die soziale Eingliederung zu fördern.

Ein Beispiel für ein Unternehmen, das vom Fokus auf Nachhaltigkeit profitiert hat, ist Unilever. Das Unternehmen hat eine umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt, die dazu geführt hat, dass es als eines der nachhaltigsten Unternehmen weltweit angesehen wird. Dies hat das Markenimage gestärkt und zu einer besseren finanziellen Performance beigetragen.

Ökonomische Nachhaltigkeit - Das Wichtigste

  • Definition und Rollen von ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit - Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit
  • Wichtige Rolle der ökonomischen Nachhaltigkeit für Unternehmen und ihre Auswirkungen auf Verbrauch und Ressourcennutzung
  • Beispiele für Unternehmen, die ökonomische Nachhaltigkeit in ihre Geschäftspraktiken integrieren (Patagonia, Tchibo, Unilever)
  • Mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der ökonomischen Nachhaltigkeit wie Energieeffizienz, nachhaltige Beschaffung und Investment in nachhaltige Technologien
  • Nachhaltige Kennzahlen (KPIs) wie CO2-Fußabdruck, Wasserverbrauch und faire Arbeitsbedingungen zur Messung der Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen
  • Grundsätzliche Unterscheidung zwischen ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit und deren gegenseitige Abhängigkeit

Häufig gestellte Fragen zum Thema Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomisch nachhaltig ist eine Wirtschaftsweise, die das Prinzip der Nachhaltigkeit befolgt, indem sie langfristig so wirtschaftet, dass Ressourcen geschont, Umweltbelastung minimiert und soziale Gerechtigkeit gefördert wird, ohne das Wirtschaftswachstum zu beeinträchtigen.

Die drei Säulen der Nachhaltigkeit sind die ökologische, die ökonomische und die soziale Nachhaltigkeit. Diese stellen sicher, dass die gegenwärtigen Bedürfnisse erfüllt werden, ohne die Fähigkeit zukünftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.

Nachhaltigkeit im Unternehmen bezieht sich auf geschäftliche Strategien und Praktiken, die ökonomisch rentabel sind, dabei sozial gerecht und umweltfreundlich. Im Kern ist es die Ausgewogenheit zwischen ökonomischer Leistungsfähigkeit, sozialer Verantwortung und ökologischer Tragfähigkeit.

Nachhaltigkeit umfasst drei Hauptbereiche: die ökonomische Nachhaltigkeit, die sich auf wirtschaftliches Wachstum und Ressourceneffizienz konzentriert; die soziale Nachhaltigkeit, die auf Gerechtigkeit, Inklusion und Menschenrechte abzielt; und die ökologische Nachhaltigkeit, die den Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen einschließt.

Ökonomische Nachhaltigkeit kann in der Unternehmensstrategie durch Einführung umweltfreundlicher Betriebsverfahren, Investitionen in nachhaltige Technologien, Verfolgung ethischer Geschäftspraktiken und Schaffung von langlebigen, qualitativ hochwertigen Produkten integriert werden. Außerdem können Unternehmen soziale Verantwortung übernehmen, um langfristiges Wachstum zu fördern.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Welches der drei folgenden Beispiele kann nicht der Säule der Sozialen Nachhaltigkeit zugeordnet werden?

Was versteht man unter ökonomischer Nachhaltigkeit?

Was ist ein gutes Beispiel für ökonomische Nachhaltigkeit in der Praxis?

Weiter
Mehr zum Thema Ökonomische Nachhaltigkeit

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!