Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Barock Kunst

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Gemälde mit einem deutlichen Hell-Dunkel-Kontrast, Skulpturen, die meist dynamische, kräftige Körper nachbildeten und prunkvolle Gebäude mit zahlreichen Stuckelementen – so sah die Kunst vor etwa 400 Jahren aus. Zu dieser Zeit beeinflusste die Epoche des Barocks die bildende Kunst und prägte somit maßgeblich die damalige Malerei, Plastik sowie die Baukunst.

Barock – Definition, Epochen und Zeitraum

Der Barock ist eine Epoche der Kunstgeschichte in Europa und wird in die Zeit von ca. 1600 bis 1760/70 eingeordnet. Jegliche Gattungen der Kunst wie die Malerei, die Baukunst und die Plastik, aber auch die Literatur, das Theater und die Musik wurden durch den damaligen Zeitgeist geprägt.

Der Barock lässt sich in drei bzw. vier Unterepochen unterteilen:

BarockZeitraum
Frühbarockca. 1600–1640
Hochbarockca. 1640–1700
Spätbarockca. 1700–1730
Rokokoca. 1730–1760/70

Das Rokoko kann zum Barock gezählt werden, teils wird es ebenfalls mit dem Spätbarock gleichgesetzt. Jedoch hat das Rokoko eigene Merkmale und Charakteristiken, wodurch es eher als eine eigene Kunstepoche angesehen wird.

Dem Barock gingen die Kunstepochen Renaissance bzw. Manierismus voraus, zu welchen der Barock sich weitestgehend gegensätzlich positionierte. Auf den Rokoko folgte die Kunstepoche des Klassizismus.

Zur Epoche der Renaissance, des Manierismus, des Rokoko und des Klassizismus findest Du jeweils eigene Erklärungen. Klick Dich gern rein!

Barock Kunst Ursprung

Ende des 16. Jahrhunderts entstand der Barock als Stilrichtung in Italien. Von dort breitete er sich im folgenden Jahrhundert über Frankreich, die Niederlande und den deutschsprachigen Raum, bis nach Spanien und Polen aus.

Rom wurde zur bedeutendsten Stadt des Barocks. Die starke Repräsentation der Kirche und des Adels begünstigten die Errichtung von zahlreichen Kirchen, Brunnen und Plätzen im Stil des Barocks. Die Künstler Carracci und Caravaggio gaben entscheidende Impulse zum Beginn der Barockmalerei.

Von Italien aus übernahmen ausländische Künstler*innen den Stil und trugen ihn in die Weiten Europas. Dort wurde der Barockstil je nach nationalen und gesellschaftlichen Bedingungen entfaltet. Es entwickelten sich dadurch drei nennenswerte Hauptrichtungen des Barocks:

In Ländern, in denen die katholische Kirche einen großen Einfluss auf die Kunst hatte (Italien, Flandern, Spanien), entfaltete sich der sensualistische-naturalistische Barock durch Auftragsarbeiten von der katholischen Kirche und dem Adel. Er zeichnet sich durch dynamische Kompositionen und starke Tiefenwirkungen aus. Bekannte Künstler*innen waren beispielsweise Peter Paul Rubens, die Gebrüder Carracci oder Caravaggio.

Barock Kunst Malerei StudySmarterAbbildung 1: Beispiel für eine italienisch-barocke MalereiQuelle: Wikimedia.orgMichelangelo Merisi da Caravaggio: “Rosenkranzmadonna” (ca. 1606)Öl auf Leinwand, 364,5 x 249,5 cmKunsthistorisches Museum Wien

In Frankreich entwickelte sich ein klassizistischer Barock, der an den ausgewogenen Kompositionen der Renaissance festhielt und sich weniger an dem dramatischen und gefühlsreichen Barock Italiens orientierte. Diese rationale Haltung entstand durch die starke Kunstreglementierung unter der absolutistischen Herrschaft Ludwigs XIV.

Barock Kunst Landschaftsmalerei StudySmarterAbbildung 2: Beispiel für eine französische-barocke LandschaftsmalereiQuelle: wikimedia.orgClaude Lorrain: “The Embarkation of the Queen of Sheba” (1648)Öl auf Leinwand, 149,1 x 196,7 cmNational Gallery, London

Ein verinnerlichter, naturalistischer Barock fand im bürgerlich-protestantischen Holland seinen Ursprung. Bildthemen waren einfache und alltägliche Darstellungen, teils religiös und häufig in Form von Stillleben, Landschaften und privaten Porträts. Meist waren die Kunstwerke durch einen Ausdruck von Ruhe und Bescheidenheit geprägt. Künstler*innen dieser Stilrichtung waren beispielsweise Rembrandt oder Vermeer.

Barock Kunst holländisches Gemälde StudySmarterAbbildung 3: Beispiel für ein holländisches-barockes GemäldeQuelle: wikimedia.orgJan Vermeer: “Dienstmagd mit Milchkrug” (1660)Öl auf Leinwand, 45,5 x 41,0 cmRijksmuseum, Amsterdam

Der Begriff Barock wurde ursprünglich sehr abwertend verwendet. Es wird vermutet, dass er ursprünglich von dem portugiesischen Wort “Barroco” kommt, was übersetzt “unregelmäßig geformte Perle” bedeutet. Man verwendete ihn, um etwas besonders Bizarres oder Anstoßendes zu beschreiben. Unter Barock verstand man zunächst eine Stilrichtung der entarteten Renaissance mit überfülltem Dekor und einem Hang zur übertriebenen Dramatik. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Begriff als neutraler Ausdruck einer Kunstepoche verstanden.

Barock Historischer Hintergrund

Der Barock fällt in die Zeit der Gegenreformation der katholischen Kirche und den Absolutismus der europäischen Monarchien. Im 16. Jahrhundert kam es durch Martin Luther zur Reformation, der Spaltung der christlichen Kirche in Protestanten und Katholiken. Die katholische Kirche war versucht, die Wirkung der Reformation aufzuhalten und eine Rekatholisierung von Gebieten und Menschen umzusetzen. Der Barock sollte dabei als Repräsentationsmittel dienen und Protestanten durch seine eindrucksvolle Ausrichtung vom Katholizismus überzeugen.

Die Funktion der Repräsentation setzte sich vor allem in der Baukunst durch. Dies ist auch der Grund, warum typisch-barocke Bauwerke größtenteils in katholischen Gebieten Europas zu finden sind (z. B. in Italien, Spanien, Süddeutschland) und katholische Kirchen einen Hang zu pompösen barocken Dekor haben.

Gesellschaftlich gesehen, war das Zeitalter des Barocks geprägt durch Umbrüche. Der Konflikt zwischen religiösen Glauben und dem Zeitgeist der Aufklärung war allgegenwärtig. Das Christentum stützte sich auf alte Werte und Moralvorstellungen, während die Aufklärung Platz für rationales Denken und Fortschritt machen wollte. Hinzu kam der Beginn von moderner Naturwissenschaft und Technik.

In den europäischen Monarchien kam es zur Entwicklung von einer feudalistischen zu einer kapitalistischen Gesellschaft und dadurch unumgänglich zu Konflikten zwischen den gesellschaftlichen Schichten.

Feudalismus war eine Gesellschaftsform des Mittelalters, bei welcher der Monarch, der Adel und die Kirche an der Gesellschaftsspitze standen und das einfache Volk diesen untergeben waren.

Aus diesem System entstand der Kapitalismus, der auf moderneren Gesellschaftsstrukturen basiert und eine größere Unabhängigkeit des Bürgertums von den herrschenden gesellschaftlichen Schichten ermöglichte.

Die kirchlichen Kräfte und herrschenden Monarchen, die von der Unterwerfung des Volkes im Feudalismus profitierten, waren in dieser Situation dazu angehalten, mit allen Mitteln ihre Macht zu verdeutlichen und zu festigen.

Die Kunst des Barocks wurde zu einem entscheidenden Träger dieses Vorhabens. Sie musste dabei einfach verständlich sein, aber gleichzeitig einen ehrfürchtigen, gefühlsreichen Eindruck hinterlassen, der das Volk wieder an Kirche und Herrscher binden konnte.

Charakterisierung und Themen des Barocks

Der Charakter des Barocks spiegelt in vielen Teilen die Spannungen der damaligen Zeit wider. Eine Zeit mit vielen politischen, aber auch geistlichen, individuellen Spannungen wurde in der Kunst verarbeitet und mit bildlichen Gegensätze und dynamischen Gefühlskompositionen visuell umgesetzt.

Menschenbild und Zeitgeist im Barock

Das Individuum in der Zeit des Barock bekam, wie zuvor auch schon in der Renaissance, eine Aufwertung. Extrovertiertheit und Geltungsbewusstsein stellten dominierende Eigenschaften dar. Der Mensch wurde als sinnesorientiertes Wesen angesehen, was zuvor in einer sittsameren Gesellschaft nicht geduldet wurde. Sinne und Reize fanden in den wohlhabenden Gesellschaftsschichten ihren Platz und wurden ebenso in der Kunst dargestellt. Themen wie Essen, Trinken, Sexualleben und Festivitäten wurden ausgekostet und symbolisierten ein berauschendes Leben voller Dramatik.

Trotz der parallel stattfindenden Zeit der Aufklärung waren die Menschen größtenteils religiös. Ein Spannungsfeld zwischen Lebensgenuss und Zügelung entstand. Der Tod und die Vergänglichkeit des Menschen waren verbreitete Themen in der Gesellschaft und der Glaube an ein Jenseits, an ein Paradies und die Hölle war allgegenwärtig.

Barock Kunst Vanitas-Stillleben StudySmarterAbbildung 4: Beispiel für ein Vergänglichkeits-Stillleben / Vanitas-StilllebenQuelle: wikimedia.orgHarmen Steenwijck: “Vanitasstillleben” (1640/50)Öl auf Holz, 39,2 x 50,7 cmNational Gallery, London

Bildinhalte und Themen des Barocks

  • Mensch als zentrales Thema
  • Sinne und Reize
  • Lebensgenuss
  • Religiöse und mythologische Szenen
  • Dramatische, bühnenhafte Inszenierungen
  • idealisierte Landschaften
  • üppige Aktdarstellungen
  • große bewegte Szenen
  • Vanitas-Stillleben
  • Zerfall und Tod
  • Porträts (repräsentative Porträts, private Porträts, Standesporträts)

Barock Kunst Beispiel Mythologischer Bildinhalt StudySmarterAbbildung 5: Barockgemälde mit mythologischen BildinhaltPeter Paul Rubens: “Der Sturz des Phaethons” (ca. 1606)Öl auf Leinwand, 98,4 x 131,2 cmNational Gallery of Art, Washington DC

Vergleich zwischen Barock und Renaissance

Der Barock wird vage auch als “in die Bewegung geratene, dynamisierte Renaissance” bezeichnet. Während in der Renaissance auf künstliche und steife Darstellungen von Menschen gesetzt wurde, kam im Barock der Bewegung, Mimik und Gestik eine besondere Bedeutung zu.

Die Renaissance erschuf mit starren Linien – besonders durch die oft verwendete Zentralperspektive – ein statisches Werk, oft mit Symmetrien und einem geordneten Bildaufbau. Auf diese Weise wurde in den Werken der Renaissance eine Strenge, Einheit und Ruhe repräsentiert. Der Barock hingegen griff, geleitet von Spannung und Dramatik, dynamische Bildgefüge und Bauten auf.

Merkmale des Barocks Zusammenfassung

Durch die Länge und Allgegenwärtigkeit der Barockepoche, findet sich der Barockstil in allen prominenten Kunstgattungen der bildenden Kunst wieder. Die Merkmale ähneln sich stark, die Themen sind meist übergreifend.

Eine Charakteristik des Barocks besteht zudem darin, Kunstgattungen zu kombinieren. So entstanden Gesamtkunstwerke, die Malerei, die Bildhauerei und die Baukunst miteinander verbanden, beispielsweise durch Wand- und Deckenmalereien oder eingearbeitete Skulpturen in Bauwerken.

Malerei im Barock

BildgestaltungselementeTypische Merkmale
Komposition und Bildaufbau
  • dynamische und spannungsvolle Bildkomposition
  • runde und geschwungene Formen, keine geometrische Ordnung
  • Betonung der Bilddiagonalen (Kompositionsform)
  • Offene Formen
Raumdarstellung
  • Scheinbar unendlicher Hintergrund (Landschaften ziehen sich unbegrenzt in die Weite)
  • Starke Raumtiefe und Raumillusion
Licht und Schatten
  • Licht wirkt atmosphärisch (“dämmrig”)
  • Starke Betonung von Schatten und Glanzbereichen (Hell-Dunkel-Kontrast)
  • Starke Plastizität
  • Spiel mit Licht und Schatten
Farbe
  • Hell-Dunkel-Malerei (= Chiaroscuro)
  • Dunkle Tonabstufungen bzw. Schwarz sind dominierend in Schattenbereichen
  • zum Teil kräftige, leuchtende Farben, z. B. in Gewändern
Illusion
  • täuschend echte Darstellungen
  • Detailreichtum
  • Stofflichkeitsillusion (exakte Abbildung des Materials/der Oberfläche, z. B. Ausarbeitung von Faltenwürfen in Textilien)
Wirkung
  • überschwänglich/ruhig (je nach Stilrichtung)
  • kraftvoll, dramatisch
  • ernst

Barock Kunst Die Nachtwache StudySmarterAbbildung 6: Beispiel für ein Gemälde aus dem BarockQuelle: wikimedia.orgRembrandt: “Die Nachtwache” (1642)Öl auf Leinwand, 379,5 x 453,5 cmRijksmuseum, Amsterdam

Folgende Bildgestaltungsmittel des Barocks kannst Du in Rembrandts Gemälde finden:

  • spannungsvolle Bildkomposition, viele dynamisch angeordnete Achsen und Blickrichtungen
  • Raumtiefe und Plastizität durch dunkle Schatten
  • dämmrige Lichtstimmung
  • Hell-Dunkel-Kontrast, z. B. dunkel- und hellgekleidete Menschen
  • Spiel mit Lichteinfall
  • Detailreichtum und Stofflichkeitsillusion
  • Wirkung: ernst, kraftvoll, spannend

Bildhauerei im Barock

Im Vergleich zur Renaissance wurden menschliche Skulpturen – ähnlich wie in der Malerei – in Bewegung gezeigt. So entsteht der Eindruck, als wären die Skulpturen mitten in einer Aktion eingefroren. Ebenso neigen sie zu starker Mimik und Gestik sowie einem ausgeprägten Detailreichtum. Verstärkt wird diese Darstellung durch das im Voraus berechnete Zusammenspiel mit Licht und Schatten, was die Lebendigkeit der Figuren unterstreicht.

Skulpturen und Plastiken waren selten einzelne, für sich stehende Kunstwerke. Deutlich häufiger fanden sie als Teil von Bauwerken oder Gartenanlagen ihre Verwendung.

GestaltungselementeTypische Merkmale
Form/Figur
  • fließende/bewegungsreiche Figur
  • runde/geschwungene Formen
Körper-Raum-Beziehung
  • raumgreifend, geöffnet
  • Allansichtig
Stilmittel
  • Stofflichkeit (Knitternde Gewandmassen)
  • Dekoration, Schmuck, Prunk
  • Wiederkehrende Motive: Porzelanstücke, Engelsmotive

Barock Kunst Plastik - David StudySmarterAbbildung 7: Beispiel für eine Plastik des BarocksQuelle: wikimedia.orgGian Lorenzo Bernini: “David” (1623 bis 1624)Marmor, 170 cmGalleria Borghese, Rom

Baukunst im Barock

In der Zeit des Barocks entstanden bedeutsame Architekturwerke. Sie waren Aushängeschild und Repräsentation der kirchlichen und adeligen Gemeinschaft und sollten mit ihrer beeindruckenden Wirkung die Menschen von der katholischen Kirche überzeugen (Gegenreformation).

Einige Merkmale beinhalten Fachbegriffe der Architektur. Solltest Du diese noch nicht kennen, klick Dich einfach in die Erklärung zur Architektur!

GestaltungselementeTypische Merkmale
Gebäudetypen
  • Sakralbauten (Kirchen, Dome)
  • Profanbauten (Schlösser, Residenzen, Paläste)
Grundriss
  • Oval- und Langbau mit zentralem Kuppelbau bei Sakralbauten
  • geschwungene Aus- und Einbuchtungen
  • Kolossalbauten
Anordnung
  • Weniger streng, aber dennoch ausgewogene gleichmäßige Anordnung
  • Symmetrien
  • Trotz ausladender Bauweise gibt es meist klare Gliederungen
Formen
  • Konvexe und konkarve Formen
  • meist geschwungen
  • Ellipsen
  • Formen der Renaissance wurden organischer
Fassade
  • Dekorelemente
  • Säulengruppen
  • Giebel- und Fensterstuck
  • Kuppelartige Bögen
  • Ausarbeitung des Gesims
  • Kontrast zwischen Vertikalen/Horizontalen Bauelementen und der Unterbrechung durch geschwungene Formausarbeitungen
Dekorelemente
  • Ornamentaler Stuck
  • figürliche Plastik
  • Eindruck von Bewegung
  • reliefhafte Muster
  • Zierrahmen
  • (Engelsputten)
Licht
  • In Sakralbauten elementares Gestaltungselement
  • Lichtdurchflutete Kirchen verdeutlichen Herrlichkeit
  • Spiel aus Licht und Schatten, ähnlich wie in der Malerei
Wirkung
  • Effektvoll-Theatralisch
  • Dramatisch
  • Prachtvoll
  • Überladen

Unterschiede der Architekturstile in Europa

Ausgehend von Italien entwickelten sich die Stile der Baukunst in Europa unterschiedlich. In den Bauwerken können variierende Merkmale beim Dekor, der Anordnung oder der Gesamtwirkung festgestellt werden.

Grob lassen sich die Stilvarianten in einen katholischen südeuropäischen Barock (Italien, Spanien, Süddeutschland) und einen protestantischen nordeuropäischen Barock (Norddeutschland, Niederlande, Skandinavien) unterteilen. Der südliche Barock war geprägt von einem überschwänglichen, üppig, prachtvollen Stil mit vielen Dekorelementen und ausladenden geschwungenen Formen. Im Vergleich dazu war der nördlichere Stil deutlich gemäßigter, nüchterner und orientierte sich eher an statischeren Formen.

Barock Kunst italienische Architektur StudySmarterAbbildung 8: Beispiel für einen Sakralbau in ItalienQuelle: wikimedia.orgSant'Andrea della Valle in Rom, fertiggestellt 1665/66

Wie in allen anderen Gattungen verblieb Frankreich bei einem strengeren barocken Stil, der später auch von England übernommen wurde. Bezeichnet wird er als klassizistischer Barock.

Der klassizistische Barock wird in der Baukunst auch als Palladianismus – benannt nach dem berühmten Architekten Andrea Palladio – bezeichnet. Im Palladianismus sind die Fassaden nicht durch konvexe und konkarve Formen dominiert, sondern folgen klassischen klaren Bauformen. Zudem findet man eine starke Anlehnung an die Antike (z. B. Tempelfronten, Säulen, Dreiecksgiebel).

Schloss Versailles

Das Schloss Versailles galt als maßgeblicher Bau des Barocks und wurde zum Vorbild zahlreicher Palast- und Schlossbauten im 17. und 18. Jahrhundert. Es zeigt klar die Tendenz des Barocks, Werke als Gesamtkunstwerke darzustellen, indem alle Gattungen der bildenden Kunst vereint wurden.

Versailles war ein Repräsentationswerk zugunsten von König Ludwig XIV., der seine absolutistische Macht und seinen Reichtum mit der monumentalen Wirkung verdeutlichen wollte. In einigen anderen Städten Europas (z. B. Mannheim oder auch Karlsruhe) wurde diese Richtung ebenfalls angestrebt und nachempfunden. Das Schloss von Versailles gilt bis heute als eins der bedeutsamsten Barockwerke.

Barock Kunst Schloss Versailles StudySmarterAbbildung 9: Schloss VersaillesQuelle: wikimedia.orgChâteau de Versailles in Versaillesfertiggestellt gegen Ende 18. Jahrhundert

In Preußen und später in Brandenburg und Polen entwickelte sich der Dresdner Barock, der einen Mischstil zwischen katholisch-südeuropäischen und protestantisch-nordeuropäischen Barock bildet. Er wird als nobel und festlich beschrieben. Bekannte Bauwerke, in denen man die Tendenz zum überschwänglichen Südbarock, aber gleichzeitig die Mäßigung der nordeuropäischen Einflüsse erkennt, sind etwa der Zwinger in Dresden oder das Berliner Stadtschloss und Zeughaus.

Barock Kunst Dresdner Barock StudySmarterAbbildung 10: Beispiel für ein Gebäude im Stil des Dresdner BarocksQuelle: wikimedia.orgMatthäus Daniel Pöppelmann, Balthasar Permoser: Zwinger in Dresden fertiggestellt: ca. 1728

Barock Kunst Das Wichtigste

  • Die Epoche des Barocks fällt in die Zeit zwischen 1600 und ca. 1750 und lässt sich in Frühbarock, Hochbarock und Spätbarock einteilen. Auf den Barock folgte das Rokoko.
  • Der Barock entstand in Italien und breitete sich anschließend in ganz Europa aus. Je nach Standort entwickelten sich unterschiedliche Barockstile.
  • Der Barockstil wurde von der Kirche und den damaligen Monarchen als Mittel der Gegenreformation genutzt, um das Volk mit den beeindruckenden Kunstwerken wieder von der katholischen Kirche zu überzeugen.
  • Themen des Barocks waren der Mensch, die Sinne und der Lebensgenuss sowie Mythologie und Religion, (Vanitas-)Stillleben und Landschaften.
  • Klassische Merkmale in barocken Kunstwerken waren ein Hang zur Dramatik, bewegte Darstellungen, dynamische Bildkompositionen und das Spiel mit Licht und Schatten.

Barock Kunst

Zu der Epoche des Barocks wurden in der bildenden Kunst häufig die Malerei, die Plastik und die Architektur kombiniert. Beispielsweise wurden in barocken Bauwerken Deckenmalereien angefertigt und Plastiken in die Fassade eingearbeitet.

Der Barock war ungefährt zwischen 1600 und 1760.

Merkmale des Barocks sind der Hang zur Dramatik, bewegte Darstellungen, dynamische Bildkompositionen und das Spiel mit Licht und Schatten.

Auf den Barock folgte das Rokoko und darauf der Klassizismus.

Finales Barock Kunst Quiz

Frage

In welche Unterepochen lässt sich der Barock einteilen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Frühbarock (ca. 1600 - 1640)
  • Hochbarock (ca. 1640 - 1700)
  • Spätbarock (ca. 1700 - 1730)
  • (Rokoko (1730 - 1760/70))
Frage anzeigen

Frage

Welche Kunstepoche ging dem Barock voraus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Rennaissance bzw. der Manierismus.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das örtliche Zentrum und der Usprung des Barocks?

Antwort anzeigen

Antwort

Italien und genauer: Rom.

Frage anzeigen

Frage

Welche barocke Stilrichtung entwickelte sich in Frankreich und wie äußerte sie sich?

Antwort anzeigen

Antwort

In Frankreich entwickelte sich der klassizistischer Barock, der an den ausgewogenen Kompositionen der Renaissance festhielt und sich weniger an dem dramatischen und gefühlsreichen Barock Italiens orientierte.

Frage anzeigen

Frage

Wo kommt der Begriff Barock vermutlich her?

Antwort anzeigen

Antwort

Aus dem portugisischen, von dem Wort "Barocco". Übersetzt heißt es "unregelmäßig geformte Perle".

Frage anzeigen

Frage

Was passierte innerhalb des Christentums in der Zeit des Barocks?

Antwort anzeigen

Antwort

Zuvor wurde die christliche Kirche infolge der Reformation gespalten.
In der Zeit des Barocks, versuchte die katholische Kirche Protestanten vom Katholizismus zu überzeugen. Man nennt dies die Zeit der Gegenreforamtion.

Frage anzeigen

Frage

Wozu diente der barocke Stil in der Gegenreformation der katholischen Kirche?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Barock sollte als Repräsentationsmittel dienen und Protestanten durch seine eindrucksvolle Ausrichtung vom Katholizismus überzeugen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Konflikte prägten die Gesellschaft im Barock?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Der Konflikt zwischen religiösen Glauben und dem Zeitgeist der Aufklärung.
  • Der gesellschaftliche Konflikt durch den Wandel von einer feudalen zu einer kapitalistischen Gesellschaft.
Frage anzeigen

Frage

Wie wurde der Mensch im Barock gesehen und welche Themen entwickelten sich dadurch in der Kunst?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Mensch wurde als sinnesorientiertes Wesen angesehen, was zuvor in einer sittsameren Gesellschaft nicht geduldet wurde.

Sinne, Reize, Essen, Trinken, Sexualleben und Festivitäten wurden in der Kunst thematisiert.

Frage anzeigen

Frage

Nenne 5 Bildinhalte, die im Barock oft thematisiert wurden.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Lebensgenuss
  • idealisierte Landschaften
  • Vergänglichkeit (Vanitas)
  • Religiöse und mythologische Szenen
  • üppige Aktdarstellungen
Frage anzeigen

Frage

Was hat sich im Vergleich zur Renaissance im Barock bei der Darstellung von Menschen verändert?

Antwort anzeigen

Antwort

Wo in der Renaissance auf künstliche und steife Darstellungen von Menschen gesetzt wurde, werden Bewegungen, Mimik und Gestik im Barock besonders betont.

Frage anzeigen

Frage

Welche Punkte beschreiben die Malerei des Barocks richtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Statische und starre Bildkompositionen

Frage anzeigen

Frage

Welche Bedeutung hatten Licht und Schatten im Barock?

Antwort anzeigen

Antwort

Licht und Schatten hatten eine große Bedeutung. Helle und dunkle Bereiche wurden besonders betont, wodurch Plastizität im Bild entstand.

Frage anzeigen

Frage

Welchen Farbkontrast findet man häufig in barocken Gemälden?

Antwort anzeigen

Antwort

Hell-Dunkel-Kontrast

Frage anzeigen

Frage


Was versteht man unter dem Begriff "Stofflichkeitsillusion"?

Antwort anzeigen

Antwort

Exakte Abbildung des Materials/der Oberfläche - z.B Ausarbeitung von Faltenwürfen in Textilien.

Frage anzeigen

Frage

Was galt als Aushängeschild der katholischen Kirche und adeligen Gemeinschaft?

Antwort anzeigen

Antwort

Barocke Baukunst (Schlösser, Kirchen, Dome, Residenzen,...)

Frage anzeigen

Frage

Nenne 4 Merkmale, die barocke Fassaden oft aufweisen.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Dekorelemente
  • Säulengruppen
  • Giebel- und Fensterstuck
  • Kuppelartige Bögen
Frage anzeigen

Frage

In was lassen sich die barocken Stilvarianten in Europa grob unterteilen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • katholischen südeuropäischen Barock 
  • protestantischen nordeuropäischen Barock
Frage anzeigen

Frage

Wie kann man den südlich-barocken Baustil beschreiben?

Antwort anzeigen

Antwort

Überschwänglich, üppig, prachtvoll, mit vielen Dekorelementen und ausladenden geschwungenen Formen.

Frage anzeigen

Frage

Welches europäische Schloss wurde zu einem maßgeblichen Bauwerk des Barocks?

Antwort anzeigen

Antwort

Schloss Versailles

Frage anzeigen

Frage

Wo findet man Bauwerke des Dresdner Barock Stils?

Antwort anzeigen

Antwort

In Preußen und später in Brandenburg und Polen.

Frage anzeigen

Frage

Nenne 4 bedeutende Künstler*innen des Barocks.

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Caravaggio
  2. Carracci 
  3. Peter Paul Rubens
  4. Rembrandt


(alternativ: Jan Vermeer, Gian Lorenzo Bernini, Claude Lorrain, Artemisia Gentileschi, Nicolas Poussin, Diego Velázquez, Anthonis Van Dyck, usw.)

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Kunstgeschichte Epochen
60%

der Nutzer schaffen das Barock Kunst Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.