Bounded Rationality

In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über das Konzept der 'Bounded Rationality'. Von der grundlegenden Definition über konkrete Anwendungsbeispiele in der Praxis bis hin zu tiefergehenden Erörterungen der Theorie bietet dieser Artikel umfassende und tiefergehende Einblicke. Zusätzlich wird auch die Bedeutung und der Einfluss von Bounded Rationality auf das Fach BWL sowie die Diskussionen und Kritik um das Modell thematisiert. Der Fokus liegt dabei immer auf fundiertem Wissen und verständlicher Vermittlung. Die Darstellung ist logisch strukturiert und bietet sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene relevante Informationen.

Bounded Rationality Bounded Rationality

Erstelle Lernmaterialien über Bounded Rationality mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Bounded Rationality: Definition

    Der Begriff Bounded Rationality, auf Deutsch begrenzte Rationalität, ist ein Schlüsselkonzept in der Betriebswirtschaftslehre. Es ist besonders relevant für das Verständnis von Entscheidungsprozessen. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Terminus? Dieser Artikel wird dich durch die Grundlagen, Definitionen und Anwendungsfälle des Begriffes führen.

    Bounded Rationality bezieht sich auf den Gedanken, dass Entscheidungsprozesse oft unter bestimmten Beschränkungen stattfinden. Diese Beschränkungen können kognitive Limitierungen, fehlende Informationen oder inkommensurabilität von Optionen sein.

    Laut Herbert A. Simon, dem Begründer dieses Konzepts, ist Bounded Rationality eine Annahme zum menschlichen Verhalten, die besagt, dass Menschen nur eine begrenzte Menge an Informationen verarbeiten können und daher Entscheidungen treffen, die 'gut genug' und nicht unbedingt optimal sind.

    • Es ist eng mit den Konzepten der Satisfizierungsstrategie und der Entscheidung unter Unsicherheit verbunden.
    • Entscheidungsträger haben nur begrenzte Ressourcen und Fähigkeiten, um Informationen zu sammeln und zu verarbeiten.
    • Die Entscheidungen, die sie treffen, sind daher zwar rational, aber innerhalb der Grenzen ihrer kognitiven Fähigkeiten begrenzt.

    Denke zum Beispiel an die Kaufentscheidung für ein neues Auto. Durch die Flut von Informationen über verschiedene Modelle, Marken, Kraftstoffeffizienz und so weiter kann es unmöglich sein, jede Option gründlich zu bewerten. Daher kann es sein, dass du nach einer bestimmten Menge an Recherche eine Entscheidung triffst, die gut genug ist, je nach definierten Kriterien, wie Budget oder Ästhetik, anstatt alle Optionen vollständig abzuwägen.

    Dieses Konzept hat weitreichende Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Organisationen ihre Entscheidungsfindungs- und Strategieprozesse gestalten. Es hat auch zu einer Reihe von Modellen und Theorien in der BWL geführt, die darauf abzielen, die menschliche Entscheidungsfindung realistischer darzustellen.

    Bounded Rationality einfach erklärt

    Um Bounded Rationality einfach zu erklären, kann man sagen, dass es die Idee ist, dass Menschen, wenn sie Entscheidungen treffen, durch ihre mentalen Fähigkeiten und die zur Verfügung stehenden Informationen begrenzt sind. Daher treffen Menschen Entscheidungen, die gut genug sind, aber nicht unbedingt die besten oder optimalen. Die Menschen streben nach Satisfizierung statt nach Optimierung.

    SchlüsselaspekteBeschreibung
    Verfügbarkeit von InformationenIm echten Leben haben Menschen Zugang zu begrenzten oder unvollständigen Informationen.
    Kognitive FähigkeitenMenschen verfügen über begrenzte kognitive Fähigkeiten, um Informationen zu verarbeiten und komplexe Berechnungen durchzuführen.
    Zeit- und RessourcenbeschränkungenDie Entscheidungsfindung ist oft durch beschränkte Zeit und Ressourcen eingeschränkt.
    Ein wichtiger Punkt in Bezug auf den Bounded Rationality-Ansatz ist, dass er davon ausgeht, dass Entscheidungsträger trotz ihrer Beschränkungen rational handeln. Sie nutzen die Informationen und Ressourcen, die ihnen zur Verfügung stehen, um eine Entscheidung zu treffen, die ihren Zielen und Präferenzen am besten entspricht.

    Das Bounded Rationality Modell in der Praxis

    In der Betriebswirtschaftslehre hat das Modell von Bounded Rationality erhebliche praktische Anwendung gefunden, insbesondere in Bezug auf Entscheidungsfindung und Strategiegestaltung. Es wird anerkannt, dass Entscheidungsträger häufig unter Bedingungen der Unsicherheit und begrenzten Ressourcen arbeiten und daher 'gut genug' Entscheidungen treffen müssen, die ihre Ziele in der bestmöglichen Art und Weise erfüllen, anstatt den 'besten' oder 'optimalsten' Weg zu suchen.

    'gut genug' Entscheidungen, auch bekannt als satisfizierende Entscheidungen, sind solche, die ausreichend sind, um die Kriterien und Bedingungen zu erfüllen, die vom Entscheidungsträger als notwendig erachtet werden, obwohl sie nicht unbedingt die bestmögliche oder optimalste Lösung sind.

    Dieses Modell hat eine starke Wirkung auf diverse Schlüsselbereiche in Unternehmen, darunter das Operations-Management, das Marketing und das strategische Management.

    Anwendungsbeispiele für Bounded Rationality

    In der Marketingabteilung eines Unternehmens zum Beispiel müssen die Entscheidungsträger oft unter Bedingungen der Unsicherheit und mit begrenzten Informationen arbeiten. Sie müssen Entscheidungen über Preissetzung, Produktentwicklung, Markteinführungsstrategien und andere wichtige Aspekte treffen, ohne alle relevanten Informationen und ohne die Möglichkeit, alle potenziellen Outcomes und Szenarien zu evaluieren.

    Ein Beispiel hierfür könnte die Entwicklung und Einführung eines neuen Produkts sein. Das Marketingteam hat möglicherweise nur begrenzte Informationen über die Marktbedingungen, Kundenpräferenzen und Konkurrenz. Sie haben auch begrenzte Ressourcen, um Marktuntersuchungen durchzuführen. Daher müssen sie eine Entscheidung treffen, die 'gut genug' ist, basierend auf den verfügbaren Informationen und Ressourcen, anstatt zu versuchen, die 'beste' oder 'optimale' Entscheidung zu treffen.

    Weitere Beispiele für die Anwendung der begrenzten Rationalität finden sich im strategischen Management. Unter Berücksichtigung der Bounded Rationality, kann die Entwicklung von Unternehmensstrategien und langfristigen Plänen nicht auf der Annahme beruhen, dass Entscheidungsträger in der Lage sind, alle möglichen Zukunftsszenarien, Risiken und Chancen zu analysieren und die beste Option auszuwählen.

    Stattdessen müssen sie oft 'gut genug' Entscheidungen treffen, basierend auf den verfügbaren Informationen, ihren kognitiven Fähigkeiten und den begrenzten Ressourcen. Dazu kann auch gehören, sich auf Heuristiken oder einfache Entscheidungsregeln zu verlassen, die zu akzeptablen, wenn auch nicht optimalen, Ergebnissen führen.

    Die Bedeutung von Bounded Rationality in der Mikroökonomie

    In der Mikroökonomie spielt die Theorie der Bounded Rationality eine wichtige Rolle bei der Erklärung von Konsum- und Produktionsentscheidungen. Traditionell verwendet die Mikroökonomie Modelle von vollständig rationalen Akteuren, die in der Lage sind, komplexe Optimierungsprobleme zu lösen, um ihre Ziele zu maximieren. Diese Modelle nehmen an, dass individuelle Akteure immer in der Lage sind, die Entscheidung zu treffen, die ihren Nutzen oder Gewinn maximiert.

    Im Kontrast dazu geht die Theorie der Bounded Rationality davon aus, dass Individuen und Unternehmen ihre Entscheidungen auf Basis von Heuristiken und Faustregeln treffen, die 'gut genug' sind, aber nicht notwendigerweise optimal.

    Anstelle der Intensiven Suche nach der optimalsten Lösung, könnte zum Beispiel ein Konsument eine Entscheidung über einen Kauf treffen, basierend auf einigen einfachen Heuristiken wie dem Preis des Produkts oder seiner Vorliebe für eine bestimmte Marke. In ähnlicher Weise könnte ein Unternehmen Entscheidungen über Produktionsmengen oder Preissetzung treffen, basierend auf einfachen Faustregeln oder Heuristiken, anstatt komplexe Optimierungsberechnungen durchzuführen.

    Daher ist das Konzept der Bounded Rationality ein nützliches Tool zum Verständnis realer ökonomischer Entscheidungen und Verhaltensweisen. Während die Modelle der vollständigen Rationalität weiterhin ein wichtiger Bestandteil der ökonomischen Theorie sind, bieten Modell der Bounded Rationality eine realistischere Annahme über das menschliche Verhalten und liefern daher wertvolle Einblicke in Bereiche, in denen die traditionelle Theorie versagen könnte.

    Vertiefung in die Theorie der Bounded Rationality

    In die Theorie der Bounded Rationality tauchen wir jetzt tiefer ein. Die Beschränkungen der Menschen in ihren Entscheidungsprozessen zu verstehen, ist grundlegend für viele Wirtschafts- und Managementdisziplinen. Das Konzept der Bounded Rationality geht davon aus, dass Menschen nicht unendlich rational sind und nicht immer die optimalsten Entscheidungen treffen können. Sie sind stattdessen zufriedenstellende Entscheidungsträger, die Entscheidungen treffen, die "gut genug" sind, anstatt die absolut besten.

    Grundlagen der Bounded Rationality Theorie

    Herbert A. Simon, ein amerikanischer Sozialwissenschaftler, entwickelte die Theorie der Bounded Rationality, um das Problem der Entscheidungsfindung unter Unsicherheit anzugehen. Simons Argumentation geht davon aus, dass Entscheidungsträger begrenzte kognitive Fähigkeiten haben und auch begrenzte Informationen zur Verfügung stehen. Daher können sie nicht alle möglichen Handlungsalternativen in Betracht ziehen und die Ergebnisse vorausberechnen.

    Die Theorie wird auf drei wichtigen Annahmen aufgebaut:

    • Entscheidungsträger haben nur eine begrenzte Menge an Informationen zur Verfügung.
    • Sie haben begrenzte kognitive Fähigkeiten, um diese Informationen zu verarbeiten.
    • Und sie haben nur eine begrenzte Menge an Zeit, um eine Entscheidung zu treffen.

    Alle drei Faktoren führen dazu, dass Entscheidungsträger ihre Auswahl auf eine überschaubare Menge an Optionen begrenzen müssen, eine Strategie, die als "Satisfizierung" bezeichnet wird. Sie wählen die Option aus, die ihre Bedürfnisse "am besten" erfüllt, anstatt die "beste" Option aus allen Möglichkeiten zu wählen.

    Beispielsweise würde ein Verbraucher, der ein neues Smartphone kaufen möchte, nur eine bestimmte Anzahl von Modellen in Betracht ziehen, anstatt jede einzelne Option auf dem Markt zu untersuchen. Und dann würde er oder sie das Modell wählen, das seinen oder ihren Bedürfnissen am besten entspricht, anstatt das Modell, das objektiv das "beste" ist.

    Bounded Rationality Erklärung: Theoretischer Hintergrund und Ursprung

    Die Theorie der Bounded Rationality wurde erstmals in den 1950er Jahren von Herbert A. Simon, einem amerikanischen Ökonomen und Sozialwissenschaftler, entwickelt. Simon stellte fest, dass die traditionellen Theorien der rationalen Wahl, die davon ausgehen, dass Menschen immer Entscheidungen treffen, die ihren Nutzen maximieren, in vielen realen Szenarien nicht zutreffen. In Wirklichkeit sind die Menschen durch ihre kognitiven Fähigkeiten, die verfügbaren Informationen und die Zeit, die sie zur Entscheidung haben, eingeschränkt.

    Simon argumentierte, dass Menschen eher auf Bounded Rationality zurückgreifen, das heißt, sie treffen Entscheidungen, die "gut genug" sind, anstatt die absolut "besten". Das bedeutet, dass eine Entscheidung, auch wenn sie nicht optimal ist, immer noch als rational angesehen werden kann, solange sie die Zielsetzungen des Entscheidungsträgers genügend erfüllt.

    Wenn zum Beispiel ein Manager eine Entscheidung treffen muss, wie er die Ressourcen seines Unternehmens allokiert, kann er nicht alle möglichen Kombinationen und Auswirkungen durch Kalkulationen prüfen. Stattdessen, mit der begrenzten Information und begrenzten Zeit, die er hat, wird er eine Entscheidung treffen, die "gut genug" ist, um seine Ziele zu erreichen.

    Diese Theorie hat seit ihrer Einführung breite Anwendung in einer Vielzahl von Wissenschafts- und Anwendungsbereichen gefunden, einschließlich Wirtschaft, Psychologie, künstlicher Intelligenz und sogar Biologie. Sie liefert ein wesentlich realistischeres Bild des menschlichen Entscheidungsverhaltens als die traditionellen Modelle der vollständigen Rationalität.

    Simon hat für seine revolutionäre Arbeit auf diesem Gebiet 1978 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhalten und die Theorie der Bounded Rationality bleibt ein zentrales Konzept in zahlreichen Wissenschafts- und Anwendungsdisziplinen.

    Bounded Rationality: Wirkung und Einfluss auf die BWL

    Der Einfluss der Bounded Rationality ist tiefgreifend auf die Betriebswirtschaftslehre und hat wesentlich zu unserem Verständnis beigetragen, wie Entscheidungen in der realen Welt getroffen werden. Die Theorie hat erhebliche Auswirkungen auf verschiedene Bereiche der BWL, einschließlich strategisches Management, Marketing, Organisationstheorie und Personalwesen. Sie hat dazu beigetragen, neue Ansätze zur Entscheidungsfindung zu entwickeln und bestehende Modelle zu verbessern, die auf der Annahme vollkommener Rationalität basieren.

    Bounded Rationality Bedeutung im Studium der Mikroökonomie

    Eine zentrale Disziplin, in der Bounded Rationality Anwendung findet, ist die Mikroökonomie. Durch die Annahme von Bounded Rationality, im Gegensatz zu vollkommener Rationalität, bietet die Mikroökonomie ein realistischeres Bild von dem Verhalten von Individuen und Unternehmen. Traditionell geht die Mikroökonomie von einer perfekten Rationalität der Wirtschaftssubjekte aus. Sie nehmen an, dass Verbraucher und Unternehmen über vollständige Informationen verfügen und folglich in der Lage sind, Optimierungsprobleme zu lösen, um ihren Nutzen oder Gewinn zu maximieren. Jedoch stellt die Bounded Rationality diese Annahme in Frage.

    Es gibt zahlreiche Situationen, in denen die Annahme der Bounded Rationality das tatsächliche Verhalten von Individuen und Firmen besser repräsentiert. Beispielsweise im Kontext von Kaufentscheidungen. Ein Verbraucher, der ein neues Smartphone kaufen möchte, hat in der Regel weder die Zeit noch die Fähigkeit, alle verfügbaren Modelle auf dem Markt zu beurteilen und die optimale Wahl zu treffen. Stattdessen begrenzen sie ihre Wahl auf eine kleinere Auswahl, die leichter handhabbar ist, und wählen dann die Option, die ihren Präferenzen am besten entspricht, anstatt die objektiv beste Option. Dies ist das Prinzip des Satisfizierens, das eine zentrale Komponente der Bounded Rationality darstellt.

    Bounded Rationality findet auch Anwendung in der Produktionstheorie, einem weiteren zentralen Bereich der Mikroökonomie. Unternehmen sind oft mit komplexen Produktions- und Kostenfunktionen konfrontiert, bei denen eine Vielzahl von Faktoren, wie z.B. Arbeitskosten, Rohstoffpreise und Technologie, berücksichtigt werden muss. Die Lösung solcher Optimierungsprobleme erfordert in der Regel fortgeschrittene mathematische Fähigkeiten und umfassende Informationen, die oft nicht verfügbar sind. Daher machen Unternehmen oft Gebrauch von Heuristiken oder Faustregeln, um 'gut genug' Entscheidungen zu treffen, das heißt Entscheidungen, die ihre Ziele in ausreichendem Maße erfüllen.

    Das Konzept der Bounded Rationality bietet daher wichtige Einblicke in das tatsächliche Verhalten von Verbrauchern und Unternehmen und verbessert unser Verständnis für die zugrundeliegenden Mechanismen ökonomischer Entscheidungen. Es ist daher ein wertvolles Werkzeug für Studierende der Mikroökonomie.

    Bounded Rationality: Bedeutung und Rolle in der ökonomischen Entscheidungsfindung

    In der ökonomischen Entscheidungsfindung spielt Bounded Rationality eine zentrale Rolle. Es geht davon aus, dass Entscheidungsträger, sei es ein Verbraucher, ein Manager eines Unternehmens oder eine Regierungsbehörde, nicht in der Lage sind, alle verfügbaren Informationen zu sammeln und zu verarbeiten, um die absolut beste Entscheidung zu treffen. Stattdessen treffen sie Entscheidungen, die 'gut genug' sind. Dies hat weitreichende Folgen für die Art und Weise, wie wir ökonomisches Verhalten und die Voraussetzungen für politische Entscheidungen verstehen.

    Viele der zugrunde liegenden Annahmen der ökonomischen Theorie basieren auf dem Konzept der vollkommenen Rationalität. Bei dessen Anwendung wird davon ausgegangen, dass Individuen und Unternehmen in der Lage sind, unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen die beste Entscheidung zu treffen. Die Realität sieht natürlich oft anders aus. Aufgrund von Informations- und Verarbeitungskosten, begrenzter Zeit und kognitiver Kapazität sind ökonomische Akteure oft nicht in der Lage, optimale Entscheidungen zu treffen. Sie sind zufriedenstellende, keine optimierenden, Entscheidungsträger.

    Als Beispiel könnte man den Kauf eines neuen Autos nennen. Der Autokauf ist eine komplexe Entscheidung, die eine Menge von Informationen erfordert. Jedes Modell hat unterschiedliche Eigenschaften und Preise und die Entscheidung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Benzinverbrauch, der Sicherheit, dem Komfort und dem Preis. Es wäre sehr aufwändig und zeitaufwendig, alle Modelle auf dem Markt zu bewerten. Deshalb entscheidet sich der Käufer für ein Modell, das seine Anforderungen 'gut genug' erfüllt und innerhalb seines Budgets liegt.

    Daher ist die Bounded Rationality ein äußerst nützliches Konzept, das uns hilft zu verstehen, wie echte Entscheidungsträger in komplexen Situationen Entscheidungen treffen. Es ermöglicht uns Echtzeitbeobachtungen und Prognosen darzustellen, die realistisch und anwendbar sind in viele wirtschaftliche und soziale Szenarien.

    Bounded Rationality Kritik und Diskussion

    Obwohl die Theorie der Bounded Rationality ein wirksames Werkzeug zur Erklärung menschlichen Verhaltens ist, ist sie nicht frei von Kritik. Schauen wir uns einige der Hauptkritikpunkte an, die von Wissenschaftlern und Akademikern vorgebracht wurden.

    Kritische Stimmen zur Anwendung von Bounded Rationality

    Die Theorie der Bounded Rationality ist eine kraftvolle theoretische Linse, die uns hilft, besser zu verstehen, wie Menschen unter Bedingungen von Unsicherheit und Komplexität Entscheidungen treffen. Dennoch gibt es Kritiker, die Bedenken hinsichtlich der Anwendung und Eignung dieser Theorie in bestimmten Kontexten geäußert haben. Einige der gängigen Kritikpunkte umfassen folgende Aspekte:

    • Vereinfachung der Realität: Einige behaupten, dass die Bounded Rationality Theorie das reale Entscheidungsverhalten übermäßig vereinfacht. In Wirklichkeit können Entscheidungsprozesse sehr komplex und nuanciert sein, geprägt von individuellen Unterschieden in Denkmustern, Werten und Vorlieben, die durch diese Theorie möglicherweise nicht vollständig erfasst werden.
    • Unklare Definition von "gut genug": Ein weiteres Problem besteht darin, was genau als "gut genug" betrachtet wird. Dies kann sehr subjektiv sein und von Person zu Person stark variieren. Die Möglichkeit, dass Entscheidungsträger unterschiedliche Standards für "gut genug" haben könnten, könnte das Konzept verwässern und seine Anwendbarkeit einschränken.
    • Fehlende Präzision: Kritiker haben auch auf die mangelnde Präzision der Theorie hingewiesen, da sie auf den breiten und schwer zu messenden Konzepten der kognitiven Fähigkeiten und Informationsverfügbarkeit basiert.
    • Neglect of irrational decision making: Einige Kritiker weisen darauf hin, dass die Theorie der Bounded Rationality das Vorkommen von irrationalen Entscheidungen außer Acht lässt. Menschen treffen aus vielerlei Gründen oft Entscheidungen, die ihrem besten Interesse widersprechen, wie Emotionen, impulsives Verhalten oder Fehlinterpretationen von Informationen.

    Trotz dieser Kritikpunkte bleibt die Bounded Rationality Theorie ein zentrales Konzept in verschiedenen Disziplinen, einschließlich BWL, Psychologie und Ökonomie. Es wird anerkannt, dass weitere Forschung notwendig ist, um einige der oben genannten Kritikpunkte zu adressieren und das Verständnis des Konzeptes der Bounded Rationality weiter zu vertiefen.

    Fortlaufende Diskussionen und Debatten um Bounded Rationality

    Obwohl die Theorie der Bounded Rationality seit mehreren Jahrzehnten existiert, wird sie gut diskutiert und weiterhin kritisiert. Es gibt immer noch eine aktive Debatte und Diskussion über ihre Gültigkeit, Anwendbarkeit und Grenzen. Einige der Hauptthemen in diesen Diskussionen beinhalten:

    • Grenzen der Satisfizierung: Ein zentraler Bestandteil der Bounded Rationality Theorie ist die Idee der Satisfizierung, dass Entscheidungsträger Entscheidungen treffen, die "gut genug" sind, anstatt die absolut besten. Einige argumentieren jedoch, dass diese Sichtweise zu restriktiv ist und die Tatsache ignoriert, dass Menschen in der Lage sind, ihre Ziele und Ambitionen anzupassen und zu lernen aus früheren Entscheidungen.
    • Begrenzte Rationalität versus Irrationalität: Ein weiterer Diskussionspunkt ist das Verhältnis von begrenzter Rationalität zu völliger Irrationalität. Einige argumentieren, dass trotz begrenzter Informationsverarbeitungskapazität und beschränkter Zeit, Menschen immer noch rational handeln können, indem sie regelbasierte Heuristiken und adaptive Strategien verwenden, um vernünftige Entscheidungen zu treffen.
    • Rolle der Emotionen: Ein weiteres Thema, das zunehmend diskutiert wird, ist die Rolle der Emotionen in der Entscheidungsfindung. Die Theorie der Bounded Rationality neigt dazu, die Entscheidungsfindung als kognitiven, rationalen Prozess zu betrachten, wobei emotionale Zustände und Emotionen selbst oft eine wichtige Rolle in Entscheidungsprozessen spielen können.
    • Varianz in der individuellen Entscheidungsfindung: Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Unterschiede zwischen den Individuen in Bezug auf ihre Entscheidungsstrategien und ihre Kapazität zur Entscheidungsfindung. Einige Studien deuten darauf hin, dass es erhebliche individuelle Unterschiede in der Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zu komplexen Entscheidungsprozessen gibt, die nicht in der Theorie der begrenzten Rationalität berücksichtigt werden.

    Trotz dieser laufenden Debatten und Diskussionen bleibt die Theorie der Bounded Rationality ein wertvolles Werkzeug, welches uns hilft, ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, wie Menschen Entscheidungen in echten, komplexen Situationen treffen. Die fortlaufende Forschung in diesem Bereich wird unserem Verständnis der tatsächlichen Entscheidungsfähigkeiten und -verhaltensweisen der Menschen weiterhin verbessern.

    Bounded Rationality - Das Wichtigste

    • Begriff: Bounded Rationality - begrenzte Rationalität bei Entscheidungen, Orientierung an 'gut genug' Strategien
    • Beispiele: Anwendung in der Marketingabteilung bei unsicheren Bedingungen und begrenzten Informationen; in der Entwicklung von Unternehmensstrategien und langfristigen Plänen; in Kaufentscheidungen von Konsumenten
    • Theoriegrundlagen: Bounded Rationality basiert auf begrenztem Informationszugang, begrenzten kognitiven Fähigkeiten zur Informationsverarbeitung und begrenzter zeitlicher Kapazität für eine Entscheidung
    • Bedeutung in der Mikroökonomie: Unterschied zwischen traditionellen Modellen von vollständig rationalen Akteuren und dem Modell der Bounded Rationality bei Konsum- und Produktionsentscheidungen
    • Herkunft der Theorie: Entwickelt in den 1950er Jahren von Herbert A. Simon, der postulierte, dass Menschen ihre Entscheidungen auf der Basis von Heuristiken treffen, die in ausreichendem Maße ihre Ziele erfüllen
    • Anwendung und Einfluss auf die Betriebswirtschaftslehre: Tiefergehendes Verständnis realweltlicher Entscheidungsfindungsprozesse, besonders im strategischen Management, Marketing, Organisationstheorie und in der Mikroökonomie
    Bounded Rationality Bounded Rationality
    Lerne mit 10 Bounded Rationality Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Bounded Rationality
    Was ist Bounded Rationality?
    Bounded Rationality ist ein Konzept aus der Betriebswirtschaftslehre, das besagt, dass die Entscheidungsfindung von Individuen und Unternehmen durch die verfügbaren Informationen, kognitive Begrenzungen und die begrenzte Zeit zur Entscheidungsfindung eingeschränkt ist. Es widerspricht dem Modell des vollständig rationalen Entscheiders.
    Was ist ein Beispiel für Bounded Rationality?
    Ein Beispiel für Bounded Rationality ist der Kauf einer Waschmaschine. Anstatt alle verfügbaren Modelle zu recherchieren und miteinander zu vergleichen, um die objektiv beste Entscheidung zu treffen, wählt ein Käufer möglicherweise ein Modell aus den ersten paar Optionen, die er sieht, oder wählt ein Markenprodukt aufgrund von Markenvertrauen oder bisherigen Erfahrungen.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist das Vergleichswertverfahren?

    Was sind die Merkmale des Vergleichswertverfahrens?

    Was ist die Grundformel für das Vergleichswertverfahren?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Bounded Rationality Lehrer

    • 18 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!