Armut

In der Betriebswirtschaftslehre (BWL) hat das Thema Armut einen wesentlichen Stellenwert, denn es beeinflusst sowohl individuelle Wirtschaftsentscheidungen als auch die globalen ökonomischen Zusammenhänge. In diesem kontextreichen Leitfaden erkundest du die Grundlagen der Armut, wobei Definitionen und Abgrenzungen beleuchtet werden. Du lernst relevante Zahlen und Fakten über die Armut in Deutschland kennen, verstehst die wirtschaftstheoretischen Zusammenhänge und erhältst Einblick in effektive Strategien zur Armutsbekämpfung. Abschließend betrachtest du das Zusammenspiel von Armut und Bildung, um das komplexe Gesamtbild besser zu verstehen.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Armut

In der Betriebswirtschaftslehre (BWL) hat das Thema Armut einen wesentlichen Stellenwert, denn es beeinflusst sowohl individuelle Wirtschaftsentscheidungen als auch die globalen ökonomischen Zusammenhänge. In diesem kontextreichen Leitfaden erkundest du die Grundlagen der Armut, wobei Definitionen und Abgrenzungen beleuchtet werden. Du lernst relevante Zahlen und Fakten über die Armut in Deutschland kennen, verstehst die wirtschaftstheoretischen Zusammenhänge und erhältst Einblick in effektive Strategien zur Armutsbekämpfung. Abschließend betrachtest du das Zusammenspiel von Armut und Bildung, um das komplexe Gesamtbild besser zu verstehen.

Definition und Grundlagen von Armut

Armut ist ein weitverbreitetes Phänomen und um es effektiv bekämpfen zu können, ist es wichtig, seine Definition und die zugrunde liegenden Prinzipien zu verstehen. Armut kann dabei aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Man kann Armut als einen Mangel an essentiellen Ressourcen für das Überleben betrachten, oder als die Unfähigkeit, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Armut kann absolut oder relativ sein, und sie ist sehr eng mit dem Konzept der Einkommensungleichheit verknüpft.

Armut bezeichnet den Zustand, in dem ein Mensch oder eine Gemeinschaft von Menschen nicht über die notwendigen Ressourcen verfügt, um ein minimales Lebensniveau aufrechtzuerhalten.

Armut Definition im Kontext der Mikroökonomie

In der Mikroökonomie ist Armut ein Zustand der Ressourcenknappheit, in dem Menschengrundbedürfnisse nicht erfüllt werden. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, die zur Armut beitragen können, wie z.B. Arbeitslosigkeit, geringe Bildung oder Krankheit.

In der Mikroökonomie bezieht sich Armut auf die Unfähigkeit eines Individuums oder einer Haushaltseinheit, seine Grundbedürfnisse zu erfüllen, basierend auf dem verfügbaren Einkommen und Vermögen.

Ein typisches Beispiel wäre ein Haushalt, der aufgrund von Arbeitslosigkeit oder geringem Einkommen nicht in der Lage ist, ausreichende Nahrung, Unterkunft und medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Absolute versus Relative Armut

Es gibt zwei Hauptperspektiven auf Armut - absolute und relative Armut. Absolute Armut bezeichnet die Unfähigkeit, grundlegende physische Bedürfnisse zu erfüllen, während relative Armut im Vergleich zu anderen in der Gesellschaft gemessen wird.

  • Absolute Armut: Dieser Begriff bezieht sich auf die Unfähigkeit, Grundbedürfnisse wie Essen, Trinken, sauberes Wasser, Kleidung und Unterkunft zu erfüllen.
  • Relative Armut: Hierbei handelt es sich um die Unfähigkeit, im Vergleich zur breiteren Gesellschaft ein akzeptables Lebensniveau aufrechtzuerhalten.

Interessanterweise kann eine Person in einem Land der ersten Welt relativ arm sein, jedoch im Vergleich zu jemandem in einem Entwicklungsland nicht absolut arm. Dies zeigt, wie unterschiedlich die Interpretation und Wahrnehmung von Armut sein kann.

Armut und Einkommensungleichheit

Einkommensungleichheit ist oft ein entscheidender Faktor bei der Verbreitung von Armut. Wenn das Einkommen ungleich verteilt ist, leben mehr Menschen in Armut, selbst wenn der allgemeine Wohlstand eines Landes steigt. Dieses Phänomen wird mit dem Gini-Koeffizienten gemessen.

High Gini-Koeffizient Hohe Einkommensungleichheit
Low Gini-Koeffizient Niedrige Einkommensungleichheit

Der Gini-Koeffizient ist ein Maß für die Ungleichheit der Verteilung eines Satzes von Werten, in diesem Fall Einkommen oder Vermögen. Der Wert liegt zwischen 0, was völlige Gleichheit darstellt, und 1, was völlige Ungleichheit darstellt.

Ein Beispiel: In einem Land mit einer sehr hohen Einkommensungleichheit, gemessen durch einen hohen Gini-Koeffizienten, könnten viele Menschen in Armut leben, obwohl das Durchschnittseinkommen hoch ist, weil dieses Einkommen auf nur wenige, sehr reiche Bürger konzentriert ist.

Armut in Deutschland: Zahlen und Fakten

Armut ist in Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt, eine schwerwiegende und oft übersehene Realität. Obwohl es einen starken Sozialschutz gibt, leben laut den jüngsten von der Bundesregierung vorgelegten Statistiken Millionen von Menschen in Armut oder sind von ihr bedroht.

Statistische Betrachtung von Armut in Deutschland

Das Statistische Bundesamt und andere Forschungsinstitutionen erfassen regelmäßig Daten über Armut in Deutschland. Diese Daten zeichnen ein komplexes Bild der ökonomischen Bedingungen im Land und helfen dabei, die Auswirkungen von politischen Entscheidungen zu beurteilen und zukünftige Strategien zu planen.

Eine der am häufigsten verwendeten Messgrößen ist die Armutsgefährdungsquote. Sie wird definiert als der Anteil der Bevölkerung, dessen Einkommen, nach Sozialtransfers und Steuern, weniger als 60 % des Medianeinkommens beträgt.

Das Medianeinkommen ist das Einkommen, das die Bevölkerung in zwei Hälften teilt - die eine Hälfte hat ein Einkommen, das über dem Median liegt, die andere Hälfte ein Einkommen, das darunter liegt.

2020 lag die Armutsgefährdungsquote in Deutschland bei 15,7%. Das bedeutet, dass mehr als 1 von 6 Menschen in Deutschland armutsgefährdet war. Schaut man auf die Unterschiede zwischen den Bundesländern, sind die Diskrepanzen noch größer. So liegt die Armutsgefährdungsquote in Sachsen-Anhalt bei 21,1%, während sie im eher wohlhabenderen Baden-Württemberg nur 11,9% beträgt.

\[ Armutsgefährdungsquote = \frac{Personen \;mit\; einem\; Einkommen\; unter\; 60\% \;des \;Median}{Gesamtbevölkerung} \times 100\% \]

Besondere Risikogruppen für Armut in Deutschland

Armut verteilt sich nicht gleichmäßig über alle Teile der Gesellschaft. Bestimmte Gruppen sind besonders gefährdet und die Chance, in Armut zu rutschen, hängt stark von persönlichen Umständen und Charakteristika ab.

Ein Blick auf die verschiedenen Risikogruppen gibt einen guten Einblick in das komplexe Thema Armut. Es verdeutlicht, dass Armut kein abstraktes Phänomen ist, sondern sich auf konkrete Menschen und Gruppen auswirkt - und dass präventive Maßnahmen zielgerichtet und gut durchdacht sein müssen.

  • Alleinerziehende: Alleinerziehende, insbesondere Frauen, haben ein hohes Risiko, in Armut zu rutschen. Sie haben oft Schwierigkeiten, Arbeit und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen, und benötigen zusätzliche Unterstützung, um diese Hürden zu überwinden.
  • Migranten: Menschen aus Einwandererfamilien sind überdurchschnittlich oft von Armut betroffen. Sie stoßen oft auf Hindernisse bei der Arbeitsplatzsuche und haben im Durchschnitt niedrigere Einkommen.
  • Arbeitslose: Arbeitslose Menschen sind, trotz der Unterstützung durch das Sozialsystem, besonders armutsgefährdet.
  • Rentner: Vor allem ältere Menschen mit niedrigen Renten und ohne zusätzliches Vermögen sind von Armut bedroht.

Ein Beispiel könnte eine alleinerziehende Mutter sein, die aufgrund mangelnder Kinderbetreuungsmöglichkeiten keine Vollzeitstelle annehmen kann. Selbst wenn sie arbeitet, erreicht ihr Einkommen möglicherweise nicht das Medianeinkommen und sie ist somit armutsgefährdet.

Die Wirtschaftstheorie zur Armut

In der wirtschaftlichen Theorie wird Armut als eine komplexe Mischung aus verschiedenen Aspekten gesehen, einschließlich Einkommensungleichheit, knappe Ressourcen und mangelnde Zugänglichkeit zu grundlegenden Gütern und Dienstleistungen. Verschiedene wirtschaftliche Modelle und Theorien versuchen, die Prozesse zu erklären, die Armut verursachen und verewigen, und bieten Einblicke, wie sie bekämpft werden kann.

Armut im BWL Kontext verstehen

Um Armut aus der Perspektive der BWL zu verstehen, ist es nützlich, sie als Ergebnis einer Reihe von Markt- und Nicht-Markt-Versagen zu betrachten. Marktversagen tritt auf, wenn die freien Marktkräfte nicht in der Lage sind, eine effiziente Allokation von Ressourcen zu gewährleisten. Konkret kann dies bedeuten, dass die Menschen keinen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und guten Arbeitsplätzen haben, oder dass ihnen der Zugang zu Finanzdienstleistungen verwehrt ist, die es ihnen ermöglichen könnten, in eine bessere Zukunft zu investieren.

\[ Marktversagen = Nachfrage - Angebot \]

Marktversagen ist ein ökonomischer Begriff, der Situationen beschreibt, in denen der Markt aufgrund seiner Struktur und Funktionsweise kein effizientes Ergebnis liefert.

Auf der anderen Seite bezieht sich Nicht-Marktversagen auf die Unfähigkeit oder Unwilligkeit von Regierungen oder anderen Institutionen, korrigierend einzugreifen und so das soziale Wohlergehen zu steigern. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass die soziale Sicherheit unzureichend ist oder dass diskriminierende Praktiken Menschen daran hindern, ihr volles Potenzial zu entfalten.

\[ Nicht-Marktversagen = Sozialwohl - tatsächliche Situation \]

Nicht-Marktversagen bezeichnet Fälle, in denen nicht-marktwirtschaftliche Institutionen, wie zum Beispiel Regierungen, in ihrer Funktion versagen.

Ein anschauliches Beispiel für einen Fall von Marktversagen ist das Bildungssystem. Wenn Familien mit niedrigem Einkommen keinen Zugang zu hochwertiger Bildung für ihre Kinder haben, kann dies zu einem Zyklus der Armut führen. Auf der anderen Seite kann ein Nicht-Marktversagen auftreten, wenn die Regierung nicht genügend Stipendien oder finanzielle Unterstützung für bedürftige Studenten bereitstellt.

Der Teufelskreis der Armut nach der Wirtschaftstheorie

In der Wirtschaftstheorie wird Armut oft als ein "Teufelskreis" dargestellt, in dem verschiedene negative Faktoren sich gegenseitig verstärken und es den Menschen schwer machen, der Armut zu entkommen. Der Teufelskreis der Armut ist ein Konzept, das besagt, dass Armut sowohl eine Ursache als auch eine Folge von verschiedenen negativen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen ist.

Hier sind einige der wichtigsten Faktoren, die den Teufelskreis der Armut ausmachen:

  • Niedriges Einkommen: Menschen, die wenig verdienen, können sich oft keine angemessene Bildung oder Gesundheitsversorgung leisten, was ihre Aussichten auf eine bessere Zukunft begrenzt.
  • Mangelnde Bildung: Ohne Zugang zu guter Bildung haben die Menschen weniger Chancen, gutbezahlte Arbeitsplätze zu finden, was sie in der Armutsfalle hält.
  • Schlechte Gesundheit: Armut kann dazu führen, dass Menschen keinen Zugang zu guter medizinischer Versorgung haben, was ihre Lebensqualität verringert und ihre Fähigkeit, produktiv zu arbeiten, einschränkt.

Der Teufelskreis der Armut ist ein Konzept in der Wirtschaftstheorie, das besagt, dass Armut sowohl eine Ursache als auch eine Folge von schlechten wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen ist, was es den Menschen schwer macht, der Armut zu entkommen.

In der Entwicklungstheorie gibt es das Konzept der "Armutsfalle", was bedeutet, dass Menschen in einem Zustand der Armut gefangen sind, aus dem sie ohne Hilfe von außen nicht herauskommen können. Die Armutsfalle ist eng mit dem Teufelskreis der Armut verbunden und zeigt, wie verschiedene Faktoren miteinander interagieren, um Armut zu verewigen.

Ein Beispiel für den Teufelskreis der Armut könnte eine Familie sein, die in einer ländlichen Gegend lebt, wo es wenige Arbeitsplätze gibt und die Schulen von schlechter Qualität sind. Die Kinder in dieser Familie haben nur begrenzte Bildungsmöglichkeiten, was ihre Chancen auf gute Arbeitsplätze in der Zukunft verringert. Dies führt dazu, dass die Familie in der Armutsfalle bleibt.

Strategien zur Armutsbekämpfung

Zur Bekämpfung der Armut wurden weltweit eine Vielzahl von Strategien entwickelt und angewendet. Von der Sicherung der Grundbedürfnisse über die Förderung der Bildung bis hin zur Implementierung von Sozialversicherungssystemen zielen diese Strategien darauf ab, die Lebensqualität der bedürftigsten Menschen zu verbessern.

Verschiedene Ansätze zur Armutsbekämpfung

Die Ansätze zur Armutsbekämpfung lassen sich in verschiedene typische Kategorien einteilen, die auf unterschiedlichen theoretischen Modellen basieren und unterschiedliche Aspekte der Armut und ihre Ursachen hervorheben.

  • Bildung: Ein soliderer Bildungszugang hat das Potenzial, die Armut nachhaltig zu bekämpfen, indem er den Menschen die Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt, die sie benötigen, um lukrativere Karrieren zu verfolgen und besser informierte Entscheidungen zu treffen.
  • Gesundheitsdienstleistungen: Der Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen ist ein wichtiger Faktor im Kampf gegen Armut, da sie das allgemeine Wohlbefinden fördern und die Menschen produktiver machen, was langfristig zu höheren Einkommen beitragen kann.
  • Sozialtransfers: Sozialtransfers, wie etwa Arbeitslosengeld oder Renten, bieten direkt finanzielle Unterstützung und bieten damit ein Sicherheitsnetz, um das Risiko von Armut zu mindern.

Ein Sozialtransfer ist eine Form von finanzieller Unterstützung, die ein Staat seinen Bürgern zur Verfügung stellt, um Armut zu lindern und soziale Ungleichheit zu reduzieren.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Effektivität von Armutsbekämpfungsstrategien stark von der Konjunktur, dem politischen Kontext und der genauen Ausgestaltung der Maßnahmen abhängt. Unterschiedliche Ansätze können in unterschiedlichen Situationen und Ländern mehr oder weniger erfolgreich sein.

Effektive Strategien gegen Armut in der Praxis

In der Praxis zeigt sich, dass eine Kombination verschiedener Ansätze oft den größten Erfolg bei der Armutsbekämpfung hat. Dabei wird auch deutlich, dass ein Engagement sowohl auf individueller als auch auf struktureller Ebene notwendig ist, um nachhaltige Verbesserungen zu erzielen.

Strategie Beschreibung Beispiel
Bildungsförderung Bessere und gleichberechtigtere Bildungsmöglichkeiten können einen Weg aus der Armutsfalle bieten Schulstipendien für bedürftige Kinder und Jugendliche
Soziale Sicherheit Sozialtransfers können die unmittelbaren finanziellen Sorgen von Armutsbedrohten lindern und ihnen helfen, negative Schocks besser zu überstehen Arbeitslosenversicherung, Mindestrente
Gesundheitliche Versorgung Zugang zu Gesundheitsdiensten ermöglicht es den Menschen, gesund und aktiv zu bleiben und damit ihre Einkommenssituation zu verbessern Gesundheitskarte für Bedürftige

Die Arbeitslosenversicherung ist ein System, das Arbeiter unterstützt, die unverschuldet ihren Job verloren haben. Es soll ihren Lebensstandard sichern und den Übergang zu einer neuen Beschäftigung erleichtern.

Ein Beispiel für eine Kombination verschiedener Ansätze in der Praxis könnte eine Initiative zur Förderung der Bildung von Mädchen in ländlichen Gebieten in Entwicklungsländern sein. Diese könnte Stipendien für Schülerinnen bereitstellen, Schulen mit Ressourcen ausstatten und gleichzeitig das Bewusstsein für die Bedeutung der Mädchenbildung in der Gemeinschaft schärfen.

Lernen und Verstehen: Armut und seine Auswirkungen

Armut hat weitreichende Auswirkungen auf das Leben der Menschen und die Gesellschaft als Ganzes. Einkommen, Bildung, Gesundheit, und viele weitere Lebensbereiche sind davon betroffen. Um die Vielschichtigkeit der Armut zu erkennen, ist es wichtig, ihre unterschiedlichen Dimensionen und deren gegenseitige Beeinflussung zu verstehen.

Wie Armut das Leben beeinflusst

Armut ist ein global verbreitetes Phänomen, das tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben Einzelner und die gesellschaftliche Strukturen hat. Die Folgen von Armut sind vielfältig und reichen von eingeschränkter Bildung und Gesundheit bis hin zu sozialer Ausgrenzung und begrenzten Zukunftschancen.

Hier sind einige Auswirkungen von Armut auf die Betroffenen:

  • Eingeschränkte Bildungsmöglichkeiten: Aufgrund mangelnder finanzieller Mittel haben arme Familien oft keinen ausreichenden Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung. Dies führt dazu, dass ihre Kinder weniger Chancen haben, eine höhere Schulbildung zu erlangen und später gut bezahlte Jobs zu finden.
  • Beeinträchtigte Gesundheit: Armut kann die Gesundheit der Menschen direkt und indirekt beeinflussen. Direkt durch unzureichende Ernährung und fehlenden Zugang zu medizinischer Versorgung, indirekt durch erhöhten Stress und Lebensumstände, die Krankheiten begünstigen.
  • Soziale Ausgrenzung: Menschen in Armut erleben oft soziale Ausgrenzung, da sie nicht über die Mittel verfügen, an gesellschaftlichen Aktivitäten teilzunehmen. Dies kann zu Isolation und einer Verringerung des Selbstwertgefühls führen.

Armut ist nicht nur ein individuelles, sondern auch ein gesellschaftliches Problem. So führt Armut zu einer Verringerung des sozialen Zusammenhalts und der sozialen Gerechtigkeit in einer Gesellschaft. Zudem lastet sie schwer auf den öffentlichen Kassen, etwa durch höhere Ausgaben für Sozialleistungen oder verlorenes wirtschaftliches Potenzial.

Der Zusammenhang zwischen Bildung und Armut

Bildung spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung von Armut. Sie ist sowohl ein Mittel zur Bekämpfung von Armut, indem sie Menschen die Fähigkeiten zur Verfügung stellt, um besser bezahlte Jobs zu erlangen und informierte Entscheidungen zu treffen, als auch umstritten, da Armut oft auch ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung sein kann.

Es gibt mehrere Wege, wie Bildung Armut beeinflussen kann:

  • Fähigkeiten und Kenntnisse: Bildung vermittelt das Wissen und die Fähigkeiten, die für das Eintreten in den Arbeitsmarkt und das Erlangen gut bezahlter Jobs nötig sind.
  • Einkommensmöglichkeiten: Menschen mit höherer Bildung haben in der Regel höhere Einkommensmöglichkeiten. Dies verringert direkt das Risiko von Armut.
  • Soziale Mobilität: Bildung ermöglicht soziale Mobilität und kann somit einen Ausweg aus dem Zyklus der Armut bieten.

Soziale Mobilität bezeichnet die Veränderung der Position eines Individuums oder einer Familie innerhalb der sozialen Strukturskala im Laufe der Zeit.

Andererseits ist Armut oft ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung. Arme Familien können sich möglicherweise die Kosten für Bildung wie Schulgebühren, Bücher und Schuluniformen nicht leisten. Des Weiteren kann Armut dazu führen, dass Kinder arbeiten müssen, um zum Familieneinkommen beizutragen, anstatt zur Schule zu gehen.

Ein tieferer Einblick in den Zusammenhang zwischen Bildung und Armut zeigt die große Bedeutung von öffentlichen Bildungsausgaben und des Zugangs zu Qualitätsbildung für alle. Bildung ist sowohl ein Menschenrecht als auch ein mächtiges Werkzeug zur Armutsbekämpfung und zur Förderung gesellschaftlicher Gleichstellung.

Ein anschauliches Beispiel für den Zusammenhang zwischen Bildung und Armut ist die Situation in vielen Entwicklungsländern. In diesen Ländern haben arme Kinder oft keinen Zugang zu Qualitätsschulen, was ihr Bildungsniveau und ihre beruflichen Aussichten verringert. Ohne eine ausreichende Ausbildung sehen sie sich mit beschränkten Arbeitsmöglichkeiten und einem höheren Risiko für Armut im Erwachsenenalter konfrontiert.

Armut - Das Wichtigste

  • Definition von "Gini-Koeffizient" als Maß für Einkommens- oder Vermögensungleichheit
  • Statistische Betrachtung von Armut in Deutschland, einschließlich der Armutsgefährdungsquote
  • Risikogruppen für Armut in Deutschland: Alleinerziehende, Migranten, Arbeitslose, Rentner
  • Verständnis der Armut im BWL-Kontext durch Konzepte von Markt- und Nicht-Marktversagen
  • Konzept des "Teufelskreises der Armut" in der Wirtschaftstheorie
  • Strategien zur Armutsbekämpfung, einschließlich Bildungsförderung, Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen und Sozialtransfers

Häufig gestellte Fragen zum Thema Armut

Armut ist ein Zustand, in dem Individuen oder Gemeinschaften nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen, um einen akzeptablen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Dies kann mangelnden Zugang zu adäquater Bildung, Gesundheitsversorgung, ausreichender Nahrung und sicherem Wohnraum umfassen.

Armut bedeutet, über unzureichende finanzielle Mittel zu verfügen, um grundlegende Bedürfnisse wie Nahrung, Unterkunft, Bildung und Gesundheitsversorgung abzudecken. Es handelt sich dabei um einen Zustand der materiellen und oft auch sozialen Not.

Relative Armut bezeichnet eine Situation, in der ein Individuum oder eine Familie im Vergleich zum allgemeinen Lebensstandard ihrer Gesellschaft weniger Ressourcen oder Einkommen hat. Sie werden als arm betrachtet, weil sie weniger haben als andere in ihrer Gesellschaft.

Absolute Armut bezeichnet den Zustand, in dem Menschen nicht über die minimalen finanziellen Mittel verfügen, um grundlegende Bedürfnisse wie Nahrung, Kleidung und Unterkunft zu decken. Sie betrifft Menschen, deren Einkommen unter einem international definierten Existenzminimum liegt.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was beschäftigt die Wirtschaftsgeographie?

Was ist der Unterschied zwischen Wirtschaftsgeografie und Wirtschaftswissenschaften?

Was ist ein Wirtschaftsraum in der Wirtschaftsgeografie?

Weiter

Was sind die Unterschiede zwischen absoluter und relativer Armut?

Absolute Armut bezieht sich auf die Unfähigkeit, Grundbedürfnisse wie Essen, Trinken, sauberes Wasser, Kleidung und Unterkunft zu erfüllen. Relative Armut hingegen bezieht sich auf die Unfähigkeit, im Vergleich zur breiteren Gesellschaft ein akzeptables Lebensniveau aufrechtzuerhalten.

Was ist der Gini-Koeffizient und wie steht er im Zusammenhang mit Armut?

Der Gini-Koeffizient ist ein Maß für die Ungleichheit der Verteilung von Einkommen oder Vermögen. Ein hoher Gini-Koeffizient zeigt eine hohe Einkommensungleichheit an - in solchen Fällen könnten viele Menschen in Armut leben, selbst wenn das Durchschnittseinkommen hoch ist, weil dieses Einkommen auf nur wenige, sehr reiche Bürger konzentriert ist.

Was versteht man unter der Armutsgefährdungsquote und was war der Wert für Deutschland im Jahr 2020?

Die Armutsgefährdungsquote ist der Anteil der Bevölkerung, dessen Einkommen, nach Sozialtransfers und Steuern, weniger als 60 % des Medianeinkommens beträgt. Im Jahr 2020 lag die Armutsgefährdungsquote in Deutschland bei 15,7%.

Welche Gruppen sind in Deutschland besonders armutsgefährdet?

In Deutschland sind besonders alleinerziehende Frauen, Migranten, Arbeitslose und Rentner mit niedrigen Renten und ohne zusätzliches Vermögen besonders armutsgefährdet.

Was ist ein Marktversagen?

Marktversagen ist ein ökonomischer Begriff, der Situationen beschreibt, in denen der Markt aufgrund seiner Struktur und Funktionsweise kein effizientes Ergebnis liefert.

Was ist der Teufelskreis der Armut nach der Wirtschaftstheorie?

Der Teufelskreis der Armut ist ein Konzept in der Wirtschaftstheorie, das besagt, dass Armut sowohl eine Ursache als auch eine Folge von schlechten wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen ist, was es den Menschen schwer macht, der Armut zu entkommen.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!