Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Gütekriterien Psychologie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Gütekriterien Psychologie

Gütekriterien dienen der Qualitätsbeurteilung von empirischen Daten. Die Kriterien beziehen sich sowohl auf die Erhebung als auch auf die Interpretation dieser Daten. Durch die Gütekriterien wird ein gleichbleibender qualitativer Standard innerhalb der verschiedenen empirischen Wissenschaften gesichert.

Falls du dir noch mehr Hintergrundwissen zur psychologischen Forschung aneignen möchtest, findest du dazu weitere hilfreiche Erklärungen auf StudySmarter!

Die Gütekriterien können in Haupt- und Nebengütekriterien unterteilt werden.

Gütekriterien Psychologie: Hauptgütekriterien

Die Hauptgütekriterien sind die Objektivität, die Reliabilität und die Validität. Um eine psychologische Forschung repräsentativ zu gestalten, müssen diese drei Kriterien auf jeden Fall erfüllt werden.

Gütekriterien Psychologie: Objektivität

Mit dem Kriterium Objektivität wird beschrieben, ob die Ergebnisse einer Messung unabhängig von der Person sind, die die Messung durchführt. Das heißt, wenn eine andere Person unter den gleichen Bedingungen diese Messung durchführt, kommt sie zum gleichen Ergebnis. Die Objektivität kann in drei verschiedene Bereiche geteilt werden.

Diese Bereiche sind die Durchführungsobjektivität, die Auswertungsobjektivität und die Interpretationsobjektivität. Diese drei Kriterien beziehen sich in den verschiedenen Prozessschritten auf die Unabhängigkeit der Messung von der durchführenden Person.

Du möchtest gerne Interviews mit deinen Proband*innen durchführen. Da es aber zu viele sind, um sie alle allein zu interviewen, helfen dir ein paar Kolleg*innen. Weil deine Kolleg*innen sich im Aussehen, in ihrer Art und vielleicht auch in der Sympathie unterscheiden, kann das Antwortverhalten der befragten Personen beeinflusst werden. Somit wäre diese Messung nicht objektiv.

Ein Lösungsansatz wäre es, die Interviews selbst durchzuführen oder einen standardisierten Fragebogen zu erstellen und die Komponente der befragenden Person ganz rausfallen zu lassen.

Gütekriterien Psychologie: Reliabilität

Die Reliabilität gibt an, ob die Messungen frei von Zufallsfehlern sind. Zu Zufallsfehlern gehören beispielsweise ungenaues Ablesen von Skalen. Wenn die Messung sogenannte systematische Fehler aufweist, kann sie trotzdem das Kriterium der Reliabilität erfüllen.

Systematische Fehler bezeichnen alle Abweichungen, die den wahren Wert nur in eine Richtung beeinflussen.

Typische systematische Fehler sind der spontane Ausfall von Proband*innen, technische Fehler oder auch Interpretationsfehler. Geht zum Beispiel deine Uhr immer fünf Minuten vor, wird die Zeit immer um fünf Minuten nach vorne verschoben sein, egal, wann du die Uhr abliest.

Du möchtest gerne herausfinden, wie gut die neue Werbung einer Firma bei den Zuschauer*innen ankommt. Dafür misst du die Augenbewegung deiner Proband*innen. Was du nicht weißt, ist, dass das Gerät, mit dem die Augenbewegungen gemessen werden, einen kleinen Wackelkontakt hat und somit die Messergebnisse beeinflusst werden. Demnach wäre deine Messung nicht reliabel, denn es entstehen durch den Wackelkontakt unregelmäßige Abweichungen in der Messung der Augenbewegungen. Das Ergebnis wird erheblich beeinflusst.

Gütekriterien Psychologie: Validität

Um das Kriterium der Validität zu erfüllen, muss die Messung sowohl frei von Zufallsfehlern als auch frei von systematischen Fehlern sein. Es wird genau das gemessen, was gemessen werden soll.

Die Validität kann wie die Objektivität in verschiedene Bereiche unterteilt werden (siehe Abbildung 1). Diese Bereiche sind die inhaltliche Validität, die Konstruktvalidität und die Kriteriumsvalidität. Alle drei befassen sich an verschiedenen Stellen des Prozesses mit der Frage, ob das Messverfahren für diese Untersuchung geeignet ist.

  • Inhaltliche Validität: Misst meine Untersuchung genau das, was sie messen soll?

  • Konstruktvalidität: Ist das, was ich untersuchen möchte, klar definiert?

  • Kriteriumsvalidität: Passen meine Ergebnisse zu denen anderer Untersuchungen, die ähnliches erforscht haben?

Du gehst folgender Forschungsfrage nach: Wie viel Bio-Fleisch kaufen die Deutschen pro Jahr? Um deine Forschungsfrage zu beantworten, führst du eine Messung in Supermärkten und Discountern durch. Das Problem hierbei ist, dass einige Personen ihr Bio-Fleisch direkt beim Bauern kaufen. Diese Personengruppe wird in deiner Messung konstant nicht berücksichtigt. Somit ist deine Messung inhaltlich nicht valide. Es wird nicht genau das gemessen, was du herausfinden möchtest, sondern nur ,wie viel Bio-Fleisch die Deutschen in Supermärkten und Discountern pro Jahr kaufen.

Gütekriterien Psychologie Übersicht zu den Hauptkriterien Definition StudySmarterAbbildung 1: Übersicht zu den Hauptkriterien

Wie du in der obigen Abbildung erkennen kannst, ist der Zusammenhang zwischen der Reliabilität und der Validität deutlich präsenter als der zwischen der Objektivität und der Reliabilität. Das Kriterium der Objektivität muss stark beeinflusst sein, um die Reliabilität zu beeinflussen. Ist die Reliabilität allerdings nur leicht beeinträchtigt, so kann das Kriterium der Validität keinesfalls erfüllt werden.

Dieser Zusammenhang zwischen der Validität und Reliabilität wird im folgenden Beispiel detailliert erklärt.

Die Formel, die den Zusammenhang zwischen Validität und Reliabilität ausdrückt, lautet:

Gütekriterien Psychologie Formel Validität Reliabilität StudySmarter

Dabei gilt:

Gütekriterien Psychologie Formel Validität Reliabilität StudySmarter: Das ist der Wert, den du bei deinen Messungen oder Beobachtungen erhalten hast.

Gütekriterien Psychologie Formel Validität Reliabilität StudySmarter: Das ist der wahre Wert, nämlich der Wert, der rauskommen müsste, wenn es keine Zufallsfehler oder systematischen Fehler gab.

Gütekriterien Psychologie Formel Validität Reliabilität StudySmarter: Diese Variable steht für die systematischen Fehler.

Gütekriterien Psychologie Formel Validität Reliabilität StudySmarter: Der letzte Teil der Gleichung repräsentiert die Zufallsfehler.

Je nachdem, wie sich der systematische Fehler und der Zufallsfehler zueinander verhalten, kannst du eine Aussage über deine Messung machen.

Deine Messung ist reliabel, wenn: Gütekriterien Psychologie Formel Validität Reliabilität StudySmarter

Deine Messung ist valide, wenn: Gütekriterien Psychologie Formel Validität Reliabilität StudySmarter

Eine bildliche Darstellung des Zusammenhangs zwischen Reliabilität und Validität findest du in der Abbildung 2. Außerdem wird hier dargestellt, wie die Messwerte vom wahren Wert abweichen, wenn beispielsweise die Reliabilität hoch ist. So kann unter Umständen schon an den Messwerten erkannt werden, ob die Kriterien erfüllt sind.

Gütekriterien Psychologie Verteilung der Messwerte bei Reliabilität und Validität StudySmarterAbbildung 2: Verteilung der Messwerte bei Reliabilität und Validität

Gütekriterien Psychologie: Nebengütekriterien

Neben den drei Hauptkriterien gibt es noch weitere Punkte, die beim Planen, Durchführen und Auswerten eines Tests, einer Messung oder eines Experimentes beachtet werden sollten. Dennoch sind die Nebengütekriterien in der Wissenschaft nicht so wichtig wie die Hauptkriterien.

Folgende Kriterien zählen dazu:

NebengütekriteriumErklärung
Skalierung
  • Gilt hauptsächlich für Tests.
  • Steht im Zusammenhang mit Regeln für die Umrechnung von menschlichem Verhalten.
  • Kriterium ist erfüllt, wenn Umrechnung korrekt ist.
Normierung
  • Gilt für diagnostische Verfahren.
  • Kriterium ist erfüllt, wenn Ergebnisse/Werte korrekt in Normwerte übertragen wurden.
Testökonomie
  • Kriterium ist erfüllt, wenn der Nutzen die entstehenden Kosten aufwiegt.
Nützlichkeit
  • Kriterium ist erfüllt, wenn es keine vergleichbaren Messungen gibt, die schon gut oder sogar besser waren.
Zumutbarkeit
  • Bezieht sich auf die Unannehmlichkeiten der Teilnehmenden.
  • Das Kriterium ist erfüllt, wenn die Belastung der Proband*innen in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen der Datenerhebung steht.
Unverfälschbarkeit
  • Besonders wichtig in der Psychologie.
  • Kriterium ist erfüllt, wenn die Proband*innen durch die Testkonstruktion nicht in der Lage sind, ihr Testergebnis bewusst zu steuern oder zu verzerren.
Testfairness
  • Kriterium ist erfüllt, wenn weder der Test noch die Ergebnisse des Tests zur Benachteiligung von Personen oder Personengruppen führen.

Normwerte dienen dazu, Durchschnittswerte von Messgrößen anzugeben. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn eine Untersuchung eine große Anzahl an Proband*innen hat (eine große Stichprobe). Mit Normwerten können Einzelfallwerte in Bezug zur Gesamtheit eingeordnet werden. Den ursprünglichen Messwert nennt man dabei Rohwert.

Gütekriterien Psychologie: Vergleich & Fazit

Es gibt viele Kriterien, die bei psychologischen Forschungen zu beachten sind. Allerdings passen nicht immer alle Nebengütekriterien zu jeder Untersuchungsmethode. Deshalb wird für jede Untersuchung abgewägt, welche Kriterien sie neben den Hauptgütekriterien zu erfüllen hat.

Einen zusammenfassenden Überblick über die verschiedenen Haupt- und Nebengütekriterien findest du in dieser Tabelle:

Hauptgütekriterien
Nebengütekriterien
Objektivität
  • Durchführungsobjektivität
  • Auswertungsobjektivität
  • Interpretationsobjektivität

Reliabilität

Validität
  • inhaltliche Validität
  • Konstruktvalidität
  • Kriteriumsvalidität
NormierungNützlichkeitTestökonomieUnverfälschbarkeitTestfairnessZumutbarkeitSkalierung

Gütekriterien Psychologie: Experimente und Fragebögen

In der Psychologie stellen Experimente und Fragebögen die am meisten genutzten Forschungsmethoden dar. Oft kommt es bei beiden Methoden zu typischen Fehlern, die Einfluss auf die Gütekriterien haben.

Gütekriterien Psychologie: Experiment

Bei Experimenten geschehen die meisten Fehler innerhalb des Gütekriteriums der Validität. In der Regel werden bei Experimenten die Umstände so manipuliert, dass sie zur Forschungsfrage passen. Wenn hier jedoch ein Fehler unterläuft, wird nicht mehr das gemessen, was gemessen werden soll. Somit wäre das Kriterium der Validität nicht mehr erfüllt. Um das zu verhindern, ist es besonders wichtig, die Rahmenbedingungen und Variablen des Experimentes immer wieder zu kontrollieren.

Die Validität macht die Ergebnisse der Experimente verallgemeinerbar. Darum muss darauf geachtet werden, dass Variationen der Ergebnisse immer auf Veränderungen der Rahmenbedingungen zurückzuführen sind.

Der Versuchsleiter-Effekt

Der amerikanische Psychologe Robert Rosenthal entwarf zusammen mit seinem Kollegen K. L. Fode ein Laborexperiment, um den Einfluss des Vorwissens der Versuchsleiter auf die Ergebnisse der Untersuchung zu beobachten.

In dem Experiment wurden zwei Gruppen von Student*innen ausgewählt, die jeweils ein Experiment mit Ratten, die durch ein Labyrinth laufen müssen, durchführen sollten. Der einzige Unterschied zwischen den Gruppen war, dass einer Gruppe im Vorfeld gesagt wurde, dass ihre Ratten besonders intelligent wären. Das Vorwissen hatte einen Einfluss auf die Ergebnisse, denn obwohl die Ratten vom gleichen Stamm waren, erzielten die vermeintlich intelligenteren Ratten deutlich bessere Ergebnisse als die der anderen Gruppe.

Durch das Vorwissen der Studierenden wurde das Kriterium der inhaltlichen Validität nicht erfüllt. Gleichzeitig war auch die Objektivität beeinflusst.

Rosenthal und Fode bestätigten später ihre Ergebnisse. Dazu führten sie ein ähnliches Experiment in amerikanischen Schulen durch. Sie erzählten den Lehrer*innen, dass manche ihrer Schüler*innen hochbegabt seien. Dadurch wurden diese Schüler*innen von den Lehrpersonen unbewusst besser gefördert und erreichten tatsächlich bessere Leistungen. Dieser Effekt wurde als Pygmalion-Effekt bekannt.

Gütekriterien Psychologie: Fragebogen

Bei der Nutzung von Fragebögen kommt es häufig zu Fehlern, die die Objektivität beeinflussen. In der Regel entsteht der Fehler durch die Fragestellung. Es kann passieren, dass die befragte Person durch die Fragestellung schon in eine bestimmte Richtung gelenkt wird. Somit sind die Antworten beeinflusst und nicht mehr objektiv.

Um das zu verhindern, sollten vor der Durchführung verschiedene Personen die Fragebögen kontrollieren und auf solche Fragen untersuchen. Die Fragen sollten leicht verständlich formuliert sein, aber keinen Einfluss auf die Antwort der Person nehmen, die den Fragebogen ausfüllt.

Objektive Fragestellung: Wie stehen Sie zu den momentanen Diskussionen bezüglich Maßnahmen wie Tempo 130 auf deutschen Autobahnen, um den Klimawandel zu stoppen?

Nicht objektive Fragestellung: Sind Sie der Meinung, dass Maßnahmen wie Tempo 130 auf deutschen Autobahnen gerechtfertigt sind, um die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels zu stoppen?

Da bei der zweiten Version von verheerenden Auswirkungen gesprochen wird, kann es sein, dass die Befragten beeinflusst werden. Mit dieser Formulierung kann das Gefühl vermittelt werden, dass man sich rechtfertigen müsste, wenn man nicht dafür wäre.

Wenn du noch mehr über Forschungsmethoden in der Psychologie wissen möchtest, findest du dazu weitere Artikel auf StudySmarter!

Gütekriterien Psychologie - Das Wichtigste

  • Gütekriterien sichern eine stabile Qualität von Untersuchungsergebnissen.
  • Es gibt drei Hauptgütekriterien.1. Objektivität: Messung ist unabhängig von der Person, die sie durchführt.2. Reliabilität: Messung ist frei von Zufallsfehlern.3. Validität: Messung ist frei von Zufallsfehlern und systematischen Fehlern.
  • Neben den drei Hauptgütekriterien gibt es noch Nebengütekriterien. Sie lassen sich aber nicht alle auf alle Forschungsmethoden anwenden.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Gütekriterien Psychologie

Ein Test gilt dann als valide, wenn er weder Zufallsfehler noch systematische Fehler aufweist.

Die Objektivität ist keine direkte Voraussetzung für Reliabilität. Ist eine Messung jedoch extrem stark von der Person abhängig, die sie durchführt, dann ist die Messung auch ungenauer, was wiederum die Reliabilität negativ beeinflusst.

Validität ist eines der drei Hauptgütekriterien für empirische Forschung. Dabei geht es darum, dass eine Messung weder systematische Fehler noch Zufallsfehler aufweisen soll. Eine Untersuchung ist dann valide, wenn sie genau das misst, was sie messen soll.

Ja, ein Test kann reliabel, aber nicht valide sein. Ein Test kann frei von Zufallsfehlern sein und dennoch systematische Fehler aufweisen. Somit wäre er reliabel aber nicht valide. Allerdings sind alle Test die valide sind auch immer reliabel.

Finales Gütekriterien Psychologie Quiz

Frage

Welche drei Hauptgütekriterien gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Objektivität
  • Reliabilität
  • Validität
Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens 4 Nebengütekriterien.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Normierung 
  • Nützlichkeit
  • Skalierung
  • Testfairness
  • Testökonomie 
  • Unverfälschbarkeit 
Frage anzeigen

Frage

Wie gehören Validität und Reliabilität zusammen?

Antwort anzeigen

Antwort

Alle validen Verfahren sind gleichzeitig reliabel, aber nicht alle reliablen Verfahren sind gleichzeitig valide.

Frage anzeigen

Frage

Warum gibt es die Gütekriterien?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie sichern eine stabile Qualität bei verschiedenen Untersuchungen.

Frage anzeigen

Frage

Wann ist das Kriterium der Objektivität erfüllt? 

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn die Messergebnisse unabhängig von der Person ist, die die Messungen durchführt.

Frage anzeigen

Frage

Wann ist eine Messung valide?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn während des Prozesses weder systematische Fehler noch Zufallsfehler aufgetreten sind.

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für einen Zufallsfehler.

Antwort anzeigen

Antwort

Zufallsfehler können beispielsweise durch einen Wackelkontakt beim Messgerät entstehen oder auch Fehler beim ablesen von Messergebnissen.

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für systematische Fehler.


Antwort anzeigen

Antwort

Systematische Fehler sind in der Regel konstant. Ein Beispiel wäre, wenn meine Uhr 5 Minuten vor geht ist die Uhrzeit die ich ablese immer genau um 5 Minuten verschoben, egal wann ich die Uhr ablese.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch kann das Kriterium der Objektivität beeinflusst werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Sympathie und Aussehen der Testleitung

Frage anzeigen

Frage

Warum muss sich die Psychologie auch an die Gütekriterien halten?

Antwort anzeigen

Antwort

Weil die Psychologie eine empirische Wissenschaft ist und diese Kriterien für alle empirischen Wissenschaften gelten.

Frage anzeigen

Frage

Für welche Wissenschaften gelten die Gütekriterien?

Antwort anzeigen

Antwort

Für alle empirischen Wissenschaften.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das wichtigste Nebengütekriterium in der Psychologie und was bedeutet es?

Antwort anzeigen

Antwort

die Unverfälschbarkeit 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Gütekriterien Psychologie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.