Kostenartenrechnung

Um ein Unternehmen erfolgreich zu leiten und weiterzuentwickeln, ist der Überblick über dessen Kosten enorm wichtig. Die Kontrolle über die Kosten in einem Unternehmen ist ein essenzieller Bestandteil, um das Hauptziel eines jeden Unternehmens anzustreben: die langfristige Steigerung und Erhaltung des Unternehmenswertes. Kennst Du Deine Kosten? Weißt Du, wie viele Umsätze Du erzielen solltest, um Dein Unternehmen zu erhalten und im Idealfall weiterzuentwickeln und zu vergrößern? So garantierst Du den Beitrag des Unternehmens für die Allgemeinheit, den es durch dessen Produkt oder Dienstleistung bieten möchte. Die Kostenartenrechnung ist die Basis für den Überblick über und die Kontrolle der Kosten. Im folgenden Artikel erfährst Du darüber alles Nötige. 

Kostenartenrechnung Kostenartenrechnung

Erstelle Lernmaterialien über Kostenartenrechnung mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Kostenartenrechnung Definition

    Bei der Kostenrechnung geht es in erster Linie um die Frage, welche Kosten angefallen sind. Die Kosten, die das Unternehmen zu tragen hat, sollten leicht auffindbar sein und werden deshalb in Gruppen eingeteilt. Die Kostenartenrechnung ist also die Grundlage für die weiteren Berechnungen der Kostenrechnung.

    Die Kostenartenrechnung zeigt, welche Kosten in einem Unternehmen angefallen sind. Neben der Kostenstellenrechnung und der Kostenträgerrechnung ist sie das Bindeglied zwischen der Kostenrechnung und anderen betrieblichen Informationssystemen, wie der Finanz-, Material-, Personal- und Anlagenbuchhaltung. In ihr werden alle Kosten eines Unternehmens nach Arten gegliedert.

    Ferner gibt die Kostenartenrechnung Auskunft über die Kosten, die in den vielen Teilbereichen des Unternehmens anfallen. Die Kostenartenrechnung dient als Grundlage für nachfolgende Berechnungen der Kostenstellenrechnung. Diese dient dann wiederum als Grundlage für die Kostenträgerrechnung.

    Kostenartenrechnung Grundsätze

    Es gibt vier Grundregeln der Kostenartenrechnung, die bei der Klassifizierung von Kosten immer beachtet werden müssen, unabhängig davon, welche Art von Kostenuntergliederung betrachtet wird. Diese Grundsätze sind:

    • Einheitlichkeit
    • Vollständigkeit
    • Eindeutigkeit
    • Wirtschaftlichkeit

    Es sollte keine Überschneidungen geben, die zur Feststellung von Kosten in mehreren Kostenkategorien führen. Außerdem sollte die Struktur der Kostenkategorien nach ihrer Festlegung so wenig wie möglich geändert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die konsistente Struktur der Ausgaben einen Vergleich von Periode zu Periode ermöglicht. Ebenso muss es eine standardisierte Methode zur Klassifizierung der Kostenarten in der gesamten Organisation geben, damit die Daten entsprechend einheitlich integriert werden können.

    Zudem müssen alle Kostenarten eindeutig gekennzeichnet sein. Es darf keine Unsicherheit bestehen, die zu einer Vermischung der Kostenarten führen könnte. Nur wenn dies der Fall ist, können alle Kosten genau zugeordnet werden. So wird die Möglichkeit ausgeschlossen, dass verschiedene Personen aufgrund unterschiedlicher Sichtweisen Ausgaben unterschiedlich bezeichnen.

    Die Kostenartenrechnung und die Kostenrechnung im Allgemeinen sind nur dann sinnvoll, wenn sie umfassend sind. Alle Kosten müssen ausnahmslos erfasst werden, weil sonst kein ganzheitliches Bild entsteht und im schlimmsten Fall falsche Schlüsse gezogen und Entscheidungen auf der Grundlage unzureichender Erkenntnisse getroffen werden.

    Überlege immer, welches Ausmaß an Dokumentation und Kalkulation wirtschaftlich am sinnvollsten ist. Beachte dabei immer das Kosten-Nutzen-Verhältnis. Es ist also wichtig, das richtige Gleichgewicht zu finden.

    Genaue Berechnungen sind wichtig, aber es kann auch schlecht sein, für die Größe eines Unternehmens zu sehr ins Detail zu gehen, da dies oft kosten- und zeitaufwendig ist.

    Aufgaben der Kostenartenrechnung

    Vereinfacht gesagt, unterteilt die Kostenartenrechnung die Gesamtkosten in verschiedene Bereiche, damit sie zugeordnet werden können und klar ist, welche Kosten angefallen sind. Jeder Kostenbetrag muss einer Kostenart zugeordnet werden können. Es ist wichtig, die Kostenarten klar zu definieren, damit es keine Überschneidungen oder fehlende Kostenarten gibt.

    Daraus resultieren weitere Aufgaben. Je nachdem, für welche Entscheidungen, Pläne oder Berechnungen sie benötigt werden, werden die Kosteninformationen in verschiedene Kategorien eingeteilt und unterschiedlich charakterisiert.

    Dazu gehört die Ermittlung der tatsächlich in einem Betrieb entstandenen Kosten und deren Gliederung nach Arten, wie Material-, Personal- oder Anlagekosten. Die Kosten werden ebenso nach verschiedenen Rechnungszwecken gegliedert. Die Kostensystematisierung kann so aussehen, dass zwischen Forschung- und Entwicklungskosten, Produktionskosten und Vertriebskosten unterschieden wird. Andererseits können die Kosten auch in Einzelkosten und Gemeinkosten unterteilt werden. Dann gibt es die Gliederung nach Abhängigkeit von Ausbringungsmengen in Fixkosten und variable Kosten. Letztlich können die Kosten auch nach der Herkunft der Einsatzgüter in primäre und sekundäre Kosten unterteilt werden.

    Zu viel auf einmal? Im Folgenden findest Du einen Überblick über die genannten Gliederungen.

    Kostenartenrechnung Schema

    Die Effizienz der Kostenartenrechnung hängt von der Genauigkeit ab, mit der die Kosten kategorisiert werden. Das bedeutet, dass Du die Ausgaben auf verschiedene Arten gliedern kannst. Die optimale Umsetzung hängt von den spezifischen Bedürfnissen des Unternehmens und der beabsichtigten Verwendung der Informationen ab.

    Gliederung nach Kostenarten:

    • Materialkosten
    • Personalkosten
    • Anlagekosten
    • Fertigungskosten
    • Verwaltungs- und Vertriebskosten

    Ferner gibt es viele weitere Arten, die hier nicht benannt werden.

    Gliederung nach Rechnungszweck:

    • Nach Zurechenbarkeit: Einzelkosten und Gemeinkosten
    • Nach Abhängigkeit von Ausbringungsmengen: Fixkosten und variable Kosten
    • Nach Herkunft der Einsatzgüter: primäre und sekundäre Kosten
    • Nach Wertschöpfungsstufe: Produktionskosten, Forschungs- und Entwicklungskosten, Vertriebs- und Verwaltungskosten

    Kostenartenrechnung – Unterscheidung der Kostenarten

    Einzelkosten

    Einzelkosten sind von einem Kalkulationsobjekt (Kostenstelle oder Kostenträger) individuell verursachte und direkt zuordenbare Kosten.

    Was Kostenstellen und Kostenträger sind, erfährst Du in den Artikeln Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung.

    Beispiele für Einzelkosten sind:

    • Materialeinzelkosten, wie Kosten für Rohstoffe, Hilfsstoffe und halb fertige Produkte

    • Fertigungseinzelkosten, wie Lohnkosten der Produktionsmitarbeiter

    • Sondereinzelkosten der Fertigung, wie Lizenzen, spezielle Messinstrumente oder Werkzeuge

    • Sondereinzelkosten des Vertriebs, wie Spezialverpackungen, Transportversicherungen oder Werbeaktionen bei der Einführung eines neuen Produktes

    Stell’ Dir vor, Dein Unternehmen produziert verschiedene Möbel. Um einen Tisch anzufertigen, benötigst Du den Rohstoff Holz, den Du mithilfe des Hilfsstoffes Leim zusammenbaust. Die Lohnkosten für das Zusammenbauen und Fertigstellen des Tisches gelten als Fertigungseinzelkosten. Zudem kann es auch vorkommen, dass gewisse Sondereinzelkosten benötigt werden, wie Kosten für bestimmte Verpackungen, die ebenfalls zu den Einzelkosten zählen.

    Gemeinkosten

    Gemeinkosten sind von mehreren Kalkulationsobjekten verursachte Kosten und nicht direkt zuordenbar.

    Mehr zu Gemeinkosten findest Du in den Artikeln Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung.

    Beispiele für Gemeinkosten sind Kosten für:

    • Energie

    • Miete

    • Steuern

    • Transport

    Um in deinem Unternehmen den Tisch herzustellen, benötigst Du einen Raum oder besser eine Lager- genauer gesagt eine Produktionshalle, für die Du Miete bezahlst. Energiekosten sind Stromkosten für Maschinen oder ebenso das Licht. Mitarbeiter, die verschiedene Abteilungen bei der Herstellung verschiedener Produkte unterstützen, tragen ihren Beitrag nicht nur zu den Kosten von einzelnen, sondern mehreren Kostenträgern oder Kostenstellen bei. Somit gelten diese ebenso als Gemeinkosten, die über Zuschlagssätze einzelnen Kostenstellen und Kostenträgern zugeschlagen werden müssen.

    Näheres dazu erfährst Du in den Artikeln Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung.

    Stellst Du einen Schrank her und benötigst dazu viele verschiedene Schrauben, ist es sinnvoll diese Schrauben ebenso als Gemeinkosten zu definieren, denn es wäre sowohl bürokratisch als auch vom Zeit- und Arbeitsaufwand unsinnig, diese als Einzelkosten zu betrachten.

    Denke dabei an eines der vier Grundprinzipien der Kostenartenrechnung, die Wirtschaftlichkeit!

    Fixkosten

    Fixkosten sind der Teil der Gesamtkosten, der unabhängig von der Beschäftigungs- und Auftragslage eines Unternehmens konstant und unverändert bleibt.

    Sie fallen unabhängig davon an, wie viele Mitarbeiter eingesetzt oder wie viele Produkte oder Dienstleistungen hergestellt werden. Sie fallen auch an, wenn die Produktion eingestellt wird. Wenn sie steigen, liegt das an Dingen, wie einer Mieterhöhung. Sie fallen außerdem in regelmäßigen Intervallen an (monatlich, jährlich, quartalsweise). Fixkosten gelten als Gemeinkosten, da sie nicht direkt einer Kostenstelle oder einem Kostenträger zugeordnet werden können.

    Beispiele für Fixkosten sind:

    • Telekommunikationskosten

    • Mietkosten

    • Wartungskosten

    • Versicherungskosten

    • Kosten für fixe Löhne und Gehälter

    Variable Kosten

    Die variablen Kosten sind Bestandteil der Gesamtkostenrechnung und werden auch als veränderliche, gleitende oder mengen abhängige Kosten bezeichnet. Sie steigen oder sinken mit der Veränderung des Produktionsvolumens oder des Beschäftigungsgrades und sind damit abhängig von der betrachteten Bezugsgröße.

    Variable Kosten können auf Produkteinheiten verteilt werden, um Stückkosten zu berechnen. Externe Dienstleistungen, die direkt mit der Produktionsmenge zusammenhängen, zählen ebenso zu variablen Kosten.

    Wie Stückkosten berechnet werden, erfährst Du im Artikel Kostenträgerrechnung.

    Beispiele für variable Kosten sind:

    • Rohstoffe und weitere Materialkosten

    • Provisionen

    • Akkordlöhne

    • Fracht- und Transportkosten

    • Energiekosten für Maschinen

    Für die Produktion eines Tisches benötigst Du 10 kg Holz. Je mehr Tische Du produzierst, desto mehr Holz benötigst Du und desto höher sind deine Energiekosten. Zusätzlich steigen mit höherer Anzahl der Tische auch deine Transportkosten, um diese an Deine Kunden zu liefern.

    Primäre Kosten

    Primäre Kosten sind Kosten eines Unternehmens für alle vom Markt bezogenen Produkte oder Dienstleistungen, die zur Herstellung eines Produktes oder einer Dienstleistung beitragen. Es sind Kostenstelleneinzelkosten und fallen direkt in einer Kostenstelle an. Alles, was ein Unternehmen extern bezieht und nicht selbst produziert, zählt zu primären Kosten.

    Beispiele für primäre Kosten sind:

    • Materialkosten

    • Personalkosten

    • Kapitalkosten

    • Kosten für Betriebsmittel

    Anknüpfend an das Beispiel mit der Firma, die Möbel produziert, wären primäre Kosten unter anderem Kosten für Holz und Leim, Kosten für Werkzeuge und Maschinen, aber auch Kosten für die Aufnahme eines Darlehens oder Kredits.

    Sekundäre Kosten

    Sekundäre Kosten sind alle Ausgaben für Waren und Dienstleistungen, die vom Unternehmen selbst produziert und intern verwendet werden. Sie werden daher auch als innerbetriebliche Leistungen bezeichnet. Es sind Kostenstellengemeinkosten, die durch innerbetriebliche Verrechnungen Kostenstellen zugeschlagen werden.

    Interne Kosten fallen an, wenn betriebliche Leistungen intern erbracht werden. Typischerweise werden diese von Hilfskostenstellen erbracht, die dann im betrieblichen Prozess genutzt werden.

    Mehr zur innerbetrieblichen Leistungsverrechnung findest Du in den Artikeln Kosten- und Leistungsrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung.

    Beispiele für sekundäre Kosten sind:

    • Kosten für Reparaturen oder Instandhaltungen

    • Personalkosten der Betriebskantine

    Kostenartenrechnung Beispiele

    Stell’ Dir vor, Du führst ein Unternehmen, das Hemden und T-Shirts produziert. Du produzierst zwei verschiedene Hemden sowie zwei verschiedene T-Shirts. Um diese herzustellen und zu verkaufen, fallen verschieden Arten von Kosten an:

    • Materialkosten für verschiedene Stoffe
    • Materialkosten für Knöpfe und weiteres Zubehör
    • Kosten für Deine Produktions- und Lagerhalle sowie das Büro
    • Löhne und Gehälter der Produktionsmitarbeiter und Sales-Manager sowie der Mitarbeiter in der Verwaltung, an der Du Dich beteiligst
    • Nebenkosten der Miete, wie Strom und Gas
    • Kosten für Abschreibungen und kalkulatorische Zinsen (= Anlagekosten)

    Diese Kosten können in folgende Kostenarten gegliedert werden:

    • Materialkosten als primäre Kosten für die Stoffe, Knöpfe und das Zubehör
    • Fixkosten für die Miete der Produktions- und Lagerhalle, sowie des Büros
    • Personalkosten der Produktionsmitarbeiter, Sales-Manager und der Verwaltung, diese können variabel oder fix sein
    • Strom und Gas als variable Kosten
    • Anlagekosten, wie Abschreibungen und kalkulatorische Zinsen als Fixkosten

    Du hast nun eine vollständige Liste aller Kosten für jede Art erstellt. Auf dieser Aufschlüsselung bauen die übrigen Kostenrechnungsverfahren auf. Der nächste Schritt wäre die Kostenstellenrechnung, mit der Du herausfinden kannst, wo Kosten angefallen sind.

    Alle Kosten können folgendermaßen gegliedert werden, um die Selbstkosten für Hemd A und Hemd B, Shirt A und Shirt B zu berechnen:

    ProduktkostenkalkulationHemd AHemd BShirt AShirt B
    Materialeinzelkosten10,00 €5,00 €2,00 €1,00 €
    +Materialgemeinkosten13,00 €6,00 €3,00 €2,00 €
    +Fertigungseinzelkosten20,00 €10,00 €6,00 €2,00 €
    +Fertigungsgemeinkosten10,00 €5,00 €3,00 €4,00 €
    +Sondereinzelkosten der Fertigung-2,00 €1,00 €-
    =Herstellkosten53,00 €28,00 €15,00 €9,00 €
    +Verwaltungs- und Vertriebskosten20,00 €20,00 €10,00 €10,00 €
    +Sondereinzelkosten des Vertriebs-5,00 €4,00 €-
    =Selbstkosten73,00 €53,00 €29,00 €19,00 €

    Dies ist nur ein Beispiel mit imaginären Zahlen. Für die Berechnung der Selbstkosten müssen die Kostenstellenrechnung und die Kostenträgerrechnung durchgeführt werden, die nach der Kostenartenrechnung folgen. Einzelkosten können direkt in die Kostenträgerrechnung überführt werden, da diese schließlich eindeutig zuordenbar sind. Die Gemeinkosten hingegen werden im Zuge der Kostenstellenrechnung dann in weiterer Folge über sogenannte Gemeinkostenzuschlagssätze weiter verteilt.

    Wie die Berechnung der Selbstkosten genau funktioniert und wie die weiteren Kostenrechnungsverfahren funktionieren, findest Du in den Artikeln Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung.

    Du siehst also, dass die Kostenartenrechnung recht einfach zu handhaben ist. Damit es später keine Verwirrung gibt, ist es wichtig, die verschiedenen Kostenarten klar zu definieren und zu wissen, welche Kosten Einzelkosten und welche Gemeinkosten sind.

    Kostenartenrechnung – Das Wichtigste

    • Die Kostenartenrechnung zeigt, welche Kosten in einem Unternehmen angefallen sind
    • Neben der Kostenstellenrechnung und der Kostenträgerrechnung ist sie das Bindeglied zwischen der Kostenrechnung und anderen betrieblichen Informationssystemen, wie der Finanz-, Material-, Personal- und Anlagenbuchhaltung
    • Die Kostenartenrechnung der Kostenrechnung dient als Grundlage für nachfolgende Berechnungen der Kostenstellenrechnung
    • Es gibt vier Grundregeln der Kostenartenrechnung, die bei der Klassifizierung von Kosten immer beachtet werden müssen

      • Einheitlichkeit

      • Vollständigkeit

      • Eindeutigkeit

      • Wirtschaftlichkeit

    • Vereinfacht gesagt, unterteilt die Kostenartenrechnung die Gesamtkosten in verschiedene Bereiche, damit sie zugeordnet werden können und klar ist, welche Kosten angefallen sind

    • Sie liefert auch wichtige Informationen darüber, wie sich die Gesamtkosten des Unternehmens zusammensetzen

    • Zur Kostenartenrechnung gehört die Ermittlung der tatsächlich in einem Betrieb entstandenen Kosten und deren Gliederung nach Arten sowie verschiedenen Rechnungszwecken
      • Einzelkosten und Gemeinkosten

      • Fixkosten und variable Kosten

      • Primäre und sekundäre Kosten

      • Produktionskosten, Forschungs- und Entwicklungskosten, Vertriebs- und Verwaltungskosten


    Nachweise

    1. Sevdesk.at. Kostenartenrechnung. (29.07.2022)
    2. Business-wissen.de. Kostenartenrechnung. (29.07.2022)
    3. Lexoffice.de. Kostenartenrechnung. (29.07.2022)
    4. Wirtschaftslexikon.gabler.de. Kostenartenrechnung. (29.07.2022)
    5. Sevdesk.de. Einzelkosten. (29.07.2022)
    6. Haufe.de. Sondereinzelkosten / 1 Welche Sondereinzelkosten treten in der Praxis auf? (29.07.2022)
    7. Bwl-lexikon.de. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. (29.07.2022)
    8. Agicap.de. Gemeinkosten und Gemeinkostenzuschlag. (29.07.2022)
    9. Microtech.de. Fixkosten. (29.07.2022)
    10. Sevdesk.de. Fixkosten. (29.07.2022)
    11. Debitoor.de. Variable Kosten. (29.07.2022)
    12. Sevdesk.de. Variable Kosten. (29.07.2022)
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Kostenartenrechnung

    Was versteht man unter Kostenartenrechnung? 

    Die Kostenartenrechnung zeigt, welche Kosten in einem Unternehmen angefallen sind. Neben der Kostenstellenrechnung und der Kostenträgerrechnung ist sie das Bindeglied zwischen der Kostenrechnung und anderen betrieblichen Informationssystemen, wie der Finanz-, Material-, Personal- und Anlagenbuchhaltung. In ihr werden alle Kosten eines Unternehmens nach Arten gegliedert.

    Was sind Kostenarten Beispiele? 

    Beispiele für Kostenarten sind etwa Einzelkosten, wie Materialeinzelkosten, Fertigungseinzelkosten oder Ähnliche. Zudem gehören alle Arten der Gemeinkosten, sowie die Fixkosten, variablen Kosten, primäre und sekundäre Kosten zu den Kostenarten.

    Was gibt es für Kostenarten? 

    Zu den Kostenarten zählen alle Einzel- und Gemeinkosten sowie die variablen Kosten, die Fixkosten, die primären und sekundären Kosten.

    Welche Kostenarten können dem Kostenträger direkt zugeordnet werden? 

    Sowohl die Einzelkosten als auch die Fixkosten und die primären Kosten können einem Kostenträger oder einem Kostenobjekt zugeordnet werden.

    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Kaufmännische Ausbildung Lehrer

    • 12 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!