StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Materialbedarfsermittlung

In der kaufmännischen Ausbildung ist die Materialbedarfsermittlung ein wichtiger Bestandteil. Hierbei gilt es, den benötigten Materialbedarf eines Unternehmens richtig einzuschätzen und so eine effiziente Beschaffungsstrategie zu entwickeln. 

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Materialbedarfsermittlung

Materialbedarfsermittlung

In der kaufmännischen Ausbildung ist die Materialbedarfsermittlung ein wichtiger Bestandteil. Hierbei gilt es, den benötigten Materialbedarf eines Unternehmens richtig einzuschätzen und so eine effiziente Beschaffungsstrategie zu entwickeln.

Dieser Text widmet sich verschiedenen Verfahren der Materialbedarfsermittlung, wie der stochastischen oder heuristischen Methode, erläutert Primär-, Sekundär- und Tertiärbedarf und bietet Fallstudien zur praktischen Anwendung. Zudem werden die Vorteile und Herausforderungen, die mit der Materialbedarfsermittlung einhergehen, diskutiert. Auf diese Weise erhältst du einen umfassenden Einblick in die Thematik und lernst, wie die Materialbedarfsermittlung in der Praxis erfolgreich umgesetzt werden kann.

Materialbedarfsermittlung in der kaufmännischen Ausbildung

Die Materialbedarfsermittlung ist der Prozess, bei dem der Bedarf an Rohstoffen, Materialien, Gütern und Dienstleistungen für die Produktion, den Betrieb oder die Verwaltung eines Unternehmens genau identifiziert und quantifiziert werden soll. Dies ist ein zentraler Bestandteil der kaufmännischen Ausbildung, da die Kenntnis der erforderlichen Materialien die Basis für eine effiziente Beschaffung und Einkaufsstrategie bildet.

Eine korrekte Materialbedarfsermittlung ermöglicht:
  • die Versorgungssicherheit zu gewährleisten
  • Kosten zu optimieren
  • die Lagerbestände effizient zu verwalten
  • die Produktions- und Lieferzeiten einzuhalten.
Sie kann in zwei Hauptkategorien unterteilt werden:
  1. Primärbedarf: der direkte Bedarf an Fertigungsmaterialien und Dienstleistungen
  2. Sekundärbedarf: der indirekte Bedarf, der aus dem Primärbedarf resultiert, wie z.B. Wartungsmaterialien, Verpackungen, Büromaterialien usw.

Ablauf der Materialbedarfsermittlung im Einkauf und Beschaffung

Die Materialbedarfsermittlung folgt in der Regel diesen Schritten:
  1. Erfassung des aktuellen Bestands und der Lagerbestände
  2. Analyse der bisherigen Verbräuche und Bedarfe
  3. Erstellung von Prognosen und Schätzungen für zukünftige Bedarfe
  4. Ermittlung der optimalen Bestellmengen, Bestellzeitpunkte und Lieferanten
  5. Überwachung der Beschaffungs- und Lieferprozesse sowie Anpassung der Planung bei Abweichungen

Die Materialbedarfsermittlung kann auf verschiedenen Methoden basieren. Dazu gehören beispielsweise die Verbrauchs- oder Bedarfsorientierte Materialbedarfsermittlung, die Planungsrechnung, die stochastische Materialbedarfsermittlung oder lineare Programmierung. Die Wahl der Methode hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Art der Produkte, der Produktionsweise, der Branche, der Unternehmensgröße und den verfügbaren Informationen.

Materialbedarfsermittlung Beispiel: Anwendung in der Praxis

Ein Unternehmen stellt elektronische Geräte her und benötigt für die Produktion verschiedene Komponenten und Materialien. Hier ein Beispiel für die Materialbedarfsermittlung in diesem Fall:

  1. Das Unternehmen überprüft die aktuellen Lagerbestände und berechnet die bereits verbrauchten Materialien für die bisherige Produktion.
  2. Es analysiert die Verbräuche der letzten Monate und ermittelt daraus Trends und Muster.
  3. Anhand der ermittelten Muster und der Produktionsziele für das kommende Jahr wird ein Bedarfsplan aufgestellt, der zu erwartende Materialmengen, Lieferzeitpunkte und eventuelle Schwankungen berücksichtigt.
  4. Das Unternehmen gleicht den ermittelten Bedarf mit den Angeboten der Lieferanten ab und trifft Entscheidungen über Bestellmengen, Preisverhandlungen, Lieferzeiten und mögliche Alternativen.
  5. Die Materialbedarfsermittlung wird kontinuierlich überwacht und angepasst, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, die Kosten zu kontrollieren und die Produktions- und Lieferzeiten einzuhalten.

In der kaufmännischen Ausbildung ist die Materialbedarfsermittlung eine grundlegende Fähigkeit, die beim Einkauf und der Beschaffung unverzichtbar ist. Die Fähigkeit, den Materialbedarf präzise zu ermitteln und die Beschaffungsprozesse effizient zu steuern, trägt maßgeblich zur Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei.

Verfahren der Materialbedarfsermittlung

Es gibt verschiedene Verfahren, um den Materialbedarf eines Unternehmens zu ermitteln. Im Folgenden werden die stochastische und heuristische Materialbedarfsermittlung sowie die Berechnungen und Anwendung von Materialbedarfsermittlungsformeln im Detail vorgestellt.

Stochastische Materialbedarfsermittlung

Die stochastische Materialbedarfsermittlung beruht auf der Annahme, dass die Materialbedarfe zufälligen Schwankungen unterliegen. Daher werden sie mithilfe von Wahrscheinlichkeitsverteilungen modelliert und statistischen Methoden analysiert. Dieser Ansatz eignet sich für Unternehmen, die mit unregelmäßigen und unsicheren Bedarfen konfrontiert sind, z.B. in Branchen mit starken saisonalen Schwankungen oder bei der Einführung neuer Produkte.

Die stochastische Materialbedarfsermittlung umfasst folgende Schritte:
  1. Die Datenerhebung und Analyse historischer Bedarfsdaten zur Ermittlung der Parameter der Wahrscheinlichkeitsverteilung (z.B. Erwartungswert und Varianz).
  2. Die Modellierung der Materialbedarfe mithilfe geeigneter Verteilungsfunktionen, wie z.B. Normalverteilung, Poisson-Verteilung oder Weibull-Verteilung.
  3. Die Planung der Materialbeschaffung und Lagerhaltung auf Grundlage der probabilistischen Bedarfsvorhersagen, um sicherzustellen, dass genügend Materialien vorhanden sind und die Wahrscheinlichkeit von Fehlmengen oder Überbeständen minimiert wird.
  4. Die kontinuierliche Überwachung der tatsächlichen Materialverbräuche, um die Genauigkeit der Prognosen und die Effizienz der Materialbeschaffung und Lagerhaltung zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Ein Beispiel: Ein Unternehmen stellt Winterbekleidung her und muss den Materialbedarf für die kommende Saison planen. Da die Bedarfe stark von den Witterungsbedingungen abhängen, führt es eine stochastische Materialbedarfsermittlung durch. Basierend auf den historischen Verkaufsdaten wird eine Wahrscheinlichkeitsverteilung erstellt, die mögliche zukünftige Bedarfe abbildet. Anhand dieser Verteilung wird die Materialbeschaffung geplant, um Fehlmengen oder Überbeständen vorzubeugen.

Heuristische Materialbedarfsermittlung

Die heuristische Materialbedarfsermittlung ist ein eher pragmatischer Ansatz, bei dem Regeln oder Faustformeln angewendet werden, um den Materialbedarf zu schätzen. Diese Methoden basieren auf Erfahrungswerten und vereinfachten Modellen, daher sind sie weniger genau als stochastische Verfahren, aber meist einfacher und schneller anzuwenden. Heuristische Methoden eignen sich besonders für kleinere Unternehmen oder für Situationen, in denen keine ausreichend detaillierten Daten für eine statistische Analyse verfügbar sind.

Beispiele für heuristische Materialbedarfsermittlungsmethoden sind:
  • Die Durchschnittsmethode: Der Bedarf wird auf Grundlage des Durchschnitts früherer Bedarfe ermittelt, ggf. unter Berücksichtigung von saisonalen Einflüssen oder Wachstumsraten.
  • Die gleitende Durchschnittsmethode: Der Durchschnittsbedarf der letzten n Perioden (z.B. Monate) wird zur Schätzung des Materialbedarfs für die nächste Periode verwendet.
  • Die exponentielle Glättung: Der Bedarf für die nächste Periode wird als gewichteter Durchschnitt der tatsächlichen Bedarfe in vorangegangenen Perioden berechnet, wobei die Gewichtungsfaktoren exponentiell abnehmen.

Materialbedarfsermittlung Formel: Berechnungen und Anwendung

Zur Materialbedarfsermittlung werden häufig mathematische Formeln angewendet, um den Materialbedarf genau und systematisch zu berechnen. Die Auswahl der geeigneten Formel hängt von den spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten des Unternehmens ab. Im Folgenden werden einige grundlegende Formeln zur Materialbedarfsermittlung vorgestellt:

1. Die Economic Order Quantity (EOQ) Formel: Die EOQ ist eine wichtige Formel zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge, um die Gesamtkosten aus Bestell- und Lagerkosten zu minimieren. Die EOQ-Formel lautet: \[ EOQ = \sqrt{ \frac{2DS}{H} } \] Dabei steht:
  • \(D\) = Jahresbedarf in Stück
  • \(S\) = Bestellkosten je Bestellung (z.B. Transport- und Verwaltungskosten)
  • \(H\) = Lagerhaltungskosten je Stück und Jahr (z.B. Kapitalbindungskosten, Versicherungen, Lagermieten).

2. Die Bestellpunktformel: Die Bestellpunktformel dient zur Ermittlung des Bestellzeitpunkts bzw. des Meldebestands. Sie lautet: \[ Meldebestand = \text{täglicher Bedarf * Lieferzeit} + \text{Sicherheitsbestand} \] , wobei der Sicherheitsbestand ein Puffer ist, um Fehlmengen vorzubeugen und Schwankungen im Bedarf und Lieferzeit abzufedern.

3. Formeln für die Bedarfsermittlung in der Hierarchie von Produktionsbedarfen: In der Materialwirtschaft sind oft mehrere Hierarchieebenen von Materialbedarfen (Primär- und Sekundärbedarf) zu berücksichtigen. Hierfür werden Verfahren wie die Materialbedarfsprognose à la Malcom, die Mengengerüstplanung oder das Material Requirements Planning (MRP) eingesetzt, die wiederum auf spezifischen Berechnungen und Formeln basieren. Insgesamt sind Kenntnisse über die verschiedenen Verfahren der Materialbedarfsermittlung und die Anwendung geeigneter Formeln eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Materialplanung und Beschaffung.

Dabei ist es für kaufmännische Auszubildende und Fachkräfte essenziell, die jeweils beste Methode oder Kombination von Methoden für die spezifischen Anforderungen des eigenen Unternehmens auszuwählen und anzuwenden.

Materialbedarfsermittlung – Schritte und Methoden

Der Ablauf der Materialbedarfsermittlung umfasst mehrere Schritte, die von der Erfassung des Primärbedarfs bis zur Anwendung statistischer Modelle für die stochastische Bedarfsermittlung reichen. Ein systematischer Ablauf ist entscheidend, um eine effiziente Materialplanung und Beschaffung sicherzustellen. Der Ablauf gliedert sich in folgende Schritte:

  1. Ermittlung des Primärbedarfs: Unter Berücksichtigung von Produktions- und Absatzplänen sowie der Verwendung von Prognosemethoden und historischen Verbrauchsdaten wird der direkte Bedarf an Fertigungsmaterialien und Dienstleistungen ermittelt.
  2. Erfassung von Sekundär- und Tertiärbedarf: Hierbei werden indirekte Materialbedarfe (wie Verpackungen und Wartungsmaterialien) und Bedarfe an Investitionsgütern (Maschinen, Anlagen etc.) analysiert und quantifiziert.
  3. Analyse von Verbrauchsdaten und Statistiken: Sowohl für Primär- als auch Sekundär- und Tertiärbedarf werden historische Daten und Statistiken ausgewertet, um Trends und Muster im Bedarf zu identifizieren.
  4. Prognose der Materialbedarfe: Auf Basis der Analyseergebnisse und gegebenenfalls unter Einbeziehung von Markt- und Branchendaten wird eine Prognose für den zukünftigen Materialbedarf aufgestellt.
  5. Anwendung der stochastischen Bedarfsermittlung: Statistische Modelle und Wahrscheinlichkeitsverteilungen werden angewendet, wenn Bedarfe unregelmäßig oder unsicher sind. Damit werden Schwankungen und Unsicherheiten in der Bedarfsermittlung berücksichtigt.
  6. Planung und Steuerung der Materialbeschaffung: Basierend auf der Materialbedarfsermittlung werden Beschaffungsstrategien entwickelt, Lieferanten ausgewählt und Bestellmengen sowie Liefertermine festgelegt.
  7. Überwachung, Kontrolle und Anpassung: Der Materialverbrauch und die Erfüllung der Bedarfe werden kontinuierlich überwacht, um die Genauigkeit der Prognosen, die Effizienz der Beschaffung und die Einhaltung von Produktions- und Lieferzielen sicherzustellen.

Methoden der Materialbedarfsermittlung

Um eine effiziente Materialbedarfsermittlung und Beschaffungsstrategie zu entwickeln, stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Dabei kann ein Ansatz oder eine Kombination mehrerer Methoden ausgewählt werden, abhängig von den spezifischen Herausforderungen und Anforderungen des Unternehmens:

  1. Stochastische Materialbedarfsermittlung: Bei dieser Methode werden Wahrscheinlichkeitsverteilungen und statistische Modelle eingesetzt, um zufällige Schwankungen und Unsicherheiten im Bedarf zu berücksichtigen.
  2. Heuristische Materialbedarfsermittlung: Faustregeln und vereinfachte Modelle basierend auf Erfahrungswerten werden angewendet, um den Bedarf zu schätzen. Diese Methode ist weniger genau als die stochastische Materialbedarfsermittlung, aber oft schneller und einfacher in der Anwendung.
  3. Mathematische Formeln zur Materialbedarfsermittlung: Techniken wie die Economic Order Quantity (EOQ) und die Bestellpunktformel werden verwendet, um die optimalen Bestellmengen und -zeitpunkte systematisch zu berechnen.
  4. Iterative Bedarfsermittlung: Diese Methode basiert auf dem wiederholten Vergleich von Prognosen und tatsächlichen Bedarfen, um schrittweise genauere Prognosen zu entwickeln und die Materialbeschaffungsstrategie entsprechend anzupassen.
  5. Material Requirements Planning (MRP): Ein computergestütztes System, das den Materialbedarf unter Berücksichtigung von Lagerbeständen, Produktionsprogrammen und Lieferzeiten plant und steuert.

Fallstudien zur Materialbedarfsermittlung: Lerne aus realen Beispielen

Die Analyse von Fallstudien und realen Beispielen kann wertvolle Einblicke in die Anwendung der Materialbedarfsermittlung in verschiedenen Branchen und Unternehmenssituationen liefern. Durch das Lernen aus den Erfahrungen anderer Unternehmen können neue Erkenntnisse gewonnen und die eigene Materialbedarfsermittlung und Beschaffungsstrategie verbessert werden. Hier sind einige Beispiele, die verdeutlichen, wie unterschiedliche Unternehmen die verschiedenen Methoden der Materialbedarfsermittlung nutzen:

  1. Ein Automobilhersteller verwendet ein MRP-System, um die Materialbedarfe und Produktionspläne für die verschiedenen Fahrzeugmodelle und Komponenten zu koordinieren. Mithilfe des Systems werden Bestellungen und Lieferungen genau an die Produktionsprogramme und Lagerkapazitäten angepasst, um Überbestände oder Engpässe zu vermeiden.
  2. Ein Lebensmittelhersteller setzt auf die stochastische Materialbedarfsermittlung, um den Bedarf an saisonalen Produkten (z.B. Weihnachtsartikeln) unter Berücksichtigung von Wetterbedingungen und Verbrauchertrends zu prognostizieren. Die Prognosen ermöglichen eine frühere Bestandsaufnahme und eine effiziente Lieferkette.
  3. Ein kleiner Online-Shop für handgefertigte Produkte nutzt heuristische Methoden zur Schätzung des Materialbedarfs, da keine ausreichend detaillierten historischen Daten für eine statistische Analyse vorliegen. Basierend auf dem bisherigen Verkauf und der Kundennachfrage wird der Bedarf für die kommenden Monate geschätzt und die Materialbeschaffung entsprechend geplant.

Materialbedarfsermittlung – Vorteile und Herausforderungen

Die stochastische und heuristische Materialbedarfsermittlung bieten jeweils eigene Vorteile, die sie für verschiedene Situationen und Anforderungen attraktiv machen. Hier sind einige der Vorteile beider Methoden aufgelistet:

Stochastische Materialbedarfsermittlung:

  • Flexibel und anpassungsfähig: Berücksichtigt zufällige Schwankungen und Unsicherheiten im Bedarf, wodurch die Anpassung an veränderte Marktbedingungen und Produktionsanforderungen erleichtert wird.
  • Statistisch fundiert: Basiert auf Wahrscheinlichkeitsverteilungen und Modellen, die eine solide Grundlage für die Bedarfsermittlung und Prognose bieten.
  • Risikominimierung: Erlaubt es, Risiken und Unsicherheiten besser einzuschätzen und somit Fehlmengen oder Überbestände zu minimieren.

Heuristische Materialbedarfsermittlung:

  • Einfache Anwendung: Faustregeln und vereinfachte Modelle sind leicht verständlich und schnell umsetzbar, insbesondere für kleinere Unternehmen oder bei begrenzten Datenverfügbarkeiten.
  • Schnelle Ergebnisse: Die Anwendung von Heuristiken ermöglicht eine rasche Schätzung von Materialbedarfen, was in Zeitdruck-Situationen vorteilhaft sein kann.
  • Flexibilität: Heuristische Methoden sind oft weniger aufwändig als statistische Verfahren und können in Situationen mit begrenzter Datenverfügbarkeit oder sich schnell ändernden Bedingungen nützlich sein.

Bei der Materialbedarfsermittlung ergeben sich verschiedene Herausforderungen, die überwunden werden müssen, um effiziente und zielgerichtete Beschaffungsstrategien zu entwickeln. Einige der wichtigsten Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze sind:

  • Datenverfügbarkeit: Die Verfügbarkeit von ausreichend detaillierten und qualitativ hochwertigen Daten für die Bedarfsermittlung kann eingeschränkt sein. Lösungsansätze hierfür können die Verbesserung der Datenerfassung, die Nutzung alternativer Datenquellen oder die Anwendung von Heuristiken sein.

  • Unsicherheiten und Schwankungen: Materialbedarfe können aufgrund verschiedener Faktoren stark schwanken oder unsicher sein. Stochastische Materialbedarfsermittlung und intensives Monitoring können helfen, Unsicherheiten besser zu bewältigen.

  • Komplexität der Materialflüsse: Materialbedarfe können sowohl von internen Faktoren (z.B. Produktionspläne, Kapazitätsauslastung) als auch von externen Faktoren (z.B. Marktentwicklungen, Lieferantenbeziehungen) abhängen. Die Integration von unterschiedlichen Informationsquellen und die Anwendung von statistischen Modellen oder computergestützten Planungssystemen können hierbei hilfreich sein.

  • Koordination und Kommunikation: Die Materialbedarfsermittlung muss häufig zwischen verschiedenen Abteilungen und Funktionen koordiniert werden. Lösungsansätze umfassen die Einführung von standardisierten Prozessen, eine verbesserte Kommunikation und die Nutzung von gemeinsamen IT-Plattformen.

Materialbedarfsermittlung - Das Wichtigste

  • Definition: Die Materialbedarfsermittlung ist der Prozess der genauen Identifizierung und Quantifizierung des Bedarfs an Materialien und Dienstleistungen für ein Unternehmen.

  • Wichtigkeit: Es ist ein zentrales Element der kaufmännischen Ausbildung und bildet die Grundlage für effiziente Beschaffungsstrategien.

  • Vorteile: Gewährleistung der Versorgungssicherheit, Optimierung der Kosten, effiziente Verwaltung von Lagerbeständen und Einhaltung von Lieferzeiten.

  • Kategorien des Bedarfs: Primärbedarf (direkter Bedarf) und Sekundärbedarf (resultierend aus dem Primärbedarf, z.B. Verpackungen).

  • Ermittlungsprozess: Umfasst die Erfassung von Beständen, Analyse früherer Verbräuche, Prognoseerstellung, Bestellmengen- und Lieferantenentscheidungen sowie Überwachung.

  • Methoden: Verschiedene Ansätze wie verbrauchsorientierte Ermittlung, stochastische Modelle und lineare Programmierung werden je nach Unternehmensspezifik verwendet.

  • Praxisbeispiel: Ein Unternehmen in der Elektronikbranche analysiert Lagerbestände, vergangene Verbräuche und setzt Prognosen, um den Materialbedarf abzustimmen.

  • Verfahren: Diverse Verfahren wie stochastische, heuristische Methoden und spezielle Formeln (z.B. EOQ) sind verfügbar und müssen je nach Situation ausgewählt werden.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Materialbedarfsermittlung

Die Bedarfsermittlung ist der Prozess, bei dem der Materialbedarf für ein Unternehmen oder Projekt erfasst und analysiert wird, um die notwendigen Ressourcen zeitgenau, in der richtigen Menge und Qualität sicherzustellen. Dies schließt eine genaue Planung, Bestandsanalyse und Prognose künftiger Bedarfe ein.

Unter Sekundärbedarf versteht man den Bedarf an Materialien und Hilfsstoffen, die für die Herstellung, den Betrieb oder die Wartung eines Produkts oder einer Dienstleistung benötigt werden, jedoch nicht direkt in das Endprodukt einfließen. Beispiele sind Schrauben, Schmiermittel und Reinigungsmittel.

Es gibt verschiedene Methoden der Materialbedarfsermittlung, darunter die Stücklistenauflösung, die Bedarfsplanung nach Verbrauchswerten, die Plankostenrechnung und die Prognoseverfahren. Diese Methoden helfen Unternehmen, den Materialbedarf für ihre Produktion effizient und genau zu planen.

Finales Materialbedarfsermittlung Quiz

Materialbedarfsermittlung Quiz - Teste dein Wissen

Frage

Was ist Primärbedarf und Sekundärbedarf in der Materialbedarfsermittlung?

Antwort anzeigen

Antwort

Primärbedarf ist der direkte Bedarf an Fertigungsmaterialien und Dienstleistungen. Sekundärbedarf ist der indirekte Bedarf, der aus dem Primärbedarf resultiert, wie z.B. Wartungsmaterialien, Verpackungen, Büromaterialien usw.

Frage anzeigen

Frage

Welche Schritte sind wichtig bei der Materialbedarfsermittlung im Einkauf und Beschaffung?

Antwort anzeigen

Antwort

1. Erfassung des aktuellen Bestands und der Lagerbestände, 2. Analyse der bisherigen Verbräuche und Bedarfe, 3. Erstellung von Prognosen und Schätzungen für zukünftige Bedarfe, 4. Ermittlung der optimalen Bestellmengen, Bestellzeitpunkte und Lieferanten, 5. Überwachung der Beschaffungs- und Lieferprozesse sowie Anpassung der Planung bei Abweichungen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die stochastische Materialbedarfsermittlung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die stochastische Materialbedarfsermittlung ist ein Verfahren, das auf der Annahme basiert, dass die Materialbedarfe zufälligen Schwankungen unterliegen. Daher werden sie mithilfe von Wahrscheinlichkeitsverteilungen modelliert und statistischen Methoden analysiert. Dieser Ansatz eignet sich für Unternehmen, die mit unregelmäßigen und unsicheren Bedarfen konfrontiert sind.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Economic Order Quantity (EOQ) Formel und wofür wird sie verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Economic Order Quantity (EOQ) Formel ist eine wichtige Formel zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge, um die Gesamtkosten aus Bestell- und Lagerkosten zu minimieren. Die EOQ-Formel lautet: \( EOQ = \sqrt{ \frac{2DS}{H} } \), wobei D der Jahresbedarf, S die Bestellkosten je Bestellung und H die Lagerhaltungskosten je Stück und Jahr sind.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Primärbedarf, Sekundärbedarf und Tertiärbedarf in der Materialbedarfsermittlung?

Antwort anzeigen

Antwort

Primärbedarf ist der direkte Bedarf an Fertigungsmaterialien, Halbzeugen und Dienstleistungen für Endprodukte. Sekundärbedarf ist der indirekte Bedarf, der aus Primärbedarf resultiert, wie Wartungs- und Hilfsmaterialien. Tertiärbedarf bezieht sich auf Investitionsgüter zur Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des Produktions- und Betriebsprozesses, wie Maschinen und Gebäude.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird der Bruttobedarf in der Materialbedarfsermittlung berechnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Bruttobedarf wird berechnet, indem der Primärbedarf ermittelt wird (z.B. durch Analyse der Produktions- und Absatzpläne), der Sekundärbedarf auf Grundlage der Beziehungen zum Primärbedarf ermittelt wird, der Tertiärbedarf in Zusammenhang mit Investitionsentscheidungen und Unternehmenszielen ermittelt wird und schließlich alle Bedarfsarten addiert werden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Schritte sind im Ablauf der Materialbedarfsermittlung enthalten?

Antwort anzeigen

Antwort

1. Ermittlung des Primärbedarfs 2. Erfassung von Sekundär- und Tertiärbedarf 3. Analyse von Verbrauchsdaten und Statistiken 4. Prognose der Materialbedarfe 5. Anwendung der stochastischen Bedarfsermittlung 6. Planung und Steuerung der Materialbeschaffung 7. Überwachung, Kontrolle und Anpassung

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Hauptvorteil der stochastischen Materialbedarfsermittlung?

Antwort anzeigen

Antwort

Flexibel und anpassungsfähig: Berücksichtigt zufällige Schwankungen und Unsicherheiten im Bedarf, wodurch die Anpassung an veränderte Marktbedingungen und Produktionsanforderungen erleichtert wird.

Frage anzeigen

Frage

Nenne einen Vorteil der heuristischen Materialbedarfsermittlung.

Antwort anzeigen

Antwort

Einfache Anwendung: Faustregeln und vereinfachte Modelle sind leicht verständlich und schnell umsetzbar, insbesondere für kleinere Unternehmen oder bei begrenzten Datenverfügbarkeiten.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Materialbedarfsermittlung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Ausbildung

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.