Finanzverfassung

Du stehst am Anfang eines tiefgehenden Streifzugs durch das Thema Finanzverfassung, einem wesentlichen Baustein des öffentlichen Rechts. In diesem Text begibst du dich auf eine Zeitreise durch die historische Entwicklung der Finanzverfassung in Deutschland, verstehst deren Grundprinzipien und erfährst, wie sie das Steuersystem beeinflusst. Weiterhin wirst du die Begrenzungs- und Schutzfunktionen der Finanzverfassung sowie dessen Verknüpfungen zu Föderalismus und Finanzausgleich kennenlernen. Abschließend erhältst du einen Einblick in die Finanzverfassung des Grundgesetzes und einen Überblick über zukünftige Trends. Mach dich bereit für eine bereichernde Lernerfahrung!

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Finanzverfassung

Finanzverfassung

Du stehst am Anfang eines tiefgehenden Streifzugs durch das Thema Finanzverfassung, einem wesentlichen Baustein des öffentlichen Rechts. In diesem Text begibst du dich auf eine Zeitreise durch die historische Entwicklung der Finanzverfassung in Deutschland, verstehst deren Grundprinzipien und erfährst, wie sie das Steuersystem beeinflusst. Weiterhin wirst du die Begrenzungs- und Schutzfunktionen der Finanzverfassung sowie dessen Verknüpfungen zu Föderalismus und Finanzausgleich kennenlernen. Abschließend erhältst du einen Einblick in die Finanzverfassung des Grundgesetzes und einen Überblick über zukünftige Trends. Mach dich bereit für eine bereichernde Lernerfahrung!

Die Finanzverfassung: Eine Einführung

Die Finanzverfassungeines Staates beschreibt das System, das zur Verteilung der finanziellen Ressourcen zwischen verschiedenen Ebenen der Regierung (national, regional und lokal) verwendet wird. Sie umfasst auch die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen zur Ausübung der Finanzhoheit und die Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden.

In ihrer Gesamtheit regelt die Finanzverfassung die Fragen der Einnahmen- und Ausgabenverteilung, also wer welche Steuern erheben darf und wer wofür die finanzielle Verantwortung trägt.

Finanzverfassung Deutschland: Historische Entwicklung und aktueller Stand

Die Finanzverfassung in Deutschland hat ihre Wurzeln in der Reichsverfassung von 1871, welche die ersten Grundregelungen für eine Finanzverteilung im Kaiserreich verankerte. Sie hat sich über die Weimarer Verfassung und das Grundgesetz bis zur heutigen Zeit entwickelt.
  • Zunächst gab die Reichsverfassung von 1871 dem Reich das Recht, bestimmte direkte Steuern zu erheben.
  • Die Weimarer Reichsverfassung von 1919 erweiterte die Finanzhoheit des Reiches und schuf eine stärkere finanzielle Verbindung zwischen den verschiedenen staatlichen Ebenen.
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg bildet das Grundgesetz die Basis der Finanzverfassung. Insbesondere regelt das Grundgesetz in den Artikeln 104a ff. die finanziellen Beziehungen zwischen Bund und Ländern.
Im heutigen Deutschland teilen Bund, Länder und Gemeinden sich die Finanzressourcen. Dabei gilt das Prinzip der Konnexität, das im Artikel 104b des Grundgesetzes festgelegt ist.

Das Prinzip der Konnexität besagt, dass derjenige, der eine öffentliche Aufgabe wahrnimmt, auch die dafür notwendigen finanziellen Mittel haben muss.

Im Fall von Ausgaben bedeutet das: Wer eine Aufgabe übernimmt, muss auch die Kosten tragen. Im Fall von Einnahmen: Wer das Recht zur Steuererhebung hat, bekommt auch die Einnahmen.

Die Mischfinanzierung ist ein weiteres wesentliches Merkmal der deutschen Finanzverfassung. Sie bezeichnet die gemeinsame Finanzierung von Aufgaben durch Bund und Länder, etwa im Fall von Gemeinschaftsaufgaben wie der Regionalpolitik oder der Wissenschaftsförderung.

Grundprinzipien der Finanzverfassung: Definition und Erklärung

Es gibt einige Grundprinzipien, die in jeder Finanzverfassung zu finden sind und die die Struktur und das Verhältnis zwischen den verschiedenen staatlichen Ebenen bestimmen. In Deutschland sind diese beispielsweise im Grundgesetz festgeschrieben.
FinanzhoheitRegelt, wer welche Steuern erheben darf.
KonnexitätsprinzipWer eine Aufgabe wahrnimmt, erhält die dafür notwendigen Mittel.
FinanzausgleichSorgt dafür, dass finanziell schwächere Regionen unterstützt werden.
Ein zentraler Punkt ist dabei die Finanzhoheit: Sie legt fest, wer in Deutschland welche Steuern erheben darf. Es gibt dabei drei Kategorien von Steuern: Bundessteuern, Ländersteuern und Gemeinschaftssteuern.

Die Einkommenssteuer ist beispielsweise eine Gemeinschaftssteuer. Sie wird vom Bund, den Ländern und den Gemeinden gemeinsam verwaltet und aufgeteilt.

Eine weitreichende finanzielle Gleichheit zwischen den politischen Ebenen wird durch den Finanzausgleich erreicht. Dieser wiederum ist ein Instrument der Finanzverfassung und dient dem finanziellen Ausgleich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden. Jedes Bundesland hat andere finanzielle Bedürfnisse und Einnahmen, der Finanzausgleich sorgt dabei dafür, dass finanzielle Ungleichheiten abgefedert werden.

Im Zuge des Finanzausgleichs werden also finanzielle Mittel von den finanzstarken zu den finanzschwächeren Ländern verteilt, um so eine gleichmäßige Finanzausstattung aller Länder sicherzustellen.

Die Begrenzungs- und Schutzfunktion der Finanzverfassung

Die Finanzverfassung ist nicht nur eine organisatorische, sondern auch eine Schutz- und Begrenzungseinrichtung innerhalb des Staatswesens. Sie stellt sicher, dass einzelne staatliche Ebenen nicht zu viel Macht über die Finanzmittel erlangen und dadurch die Unabhängigkeit der anderen Ebenen gefährden. Durch die Festlegung, welche Ebene welche Steuern erheben darf, entsteht eine finanzielle Balance. Dies schützt die Bürger vor einer zu hohen Steuerlast und sorgt für einen fairen Ausgleich zwischen den verschiedenen Regionen und staatlichen Ebenen.

Finanzverfassung und Steuersystem: Wie wirken sie zusammen?

Die Finanzverfassung und das Steuersystem sind eng miteinander verbunden, denn die Art und Weise, wie Steuern erhoben werden, ist ein integraler Bestandteil der Finanzverfassung. Sie regelt, welche Steuern von welcher staatlichen Ebene erhoben werden dürfen. Daher bestimmt die Finanzverfassung maßgeblich die Gestaltung des Steuersystems. Bundessteuern beispielsweise dürfen nur vom Bund erhoben werden. Hierzu zählen beispielsweise die Einfuhrumsatzsteuer und die Versicherungssteuer. Die Ländersteuern, wie die Grunderwerbsteuer, werden hingegen von den einzelnen Ländern erhoben. Darüber hinaus gibt es Gemeinschaftssteuern, wie die Einkommens- und Umsatzsteuer. Diese werden sowohl vom Bund als auch von den Ländern erhoben und aufgeteilt.

Angenommen, ein Unternehmen muss Gewerbesteuern zahlen. Diese Steuern fallen unter die Gemeinschaftssteuern und werden daher sowohl vom Bund als auch vom Land, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat, erhoben und aufgeteilt.

Unterschiede in den finanziellen Strukturen und Einnahmequellen der einzelnen Bundesländer können jedoch dazu führen, dass manche Länder finanziell besser dastehen als andere. In diesem Fall greift ein Korrektiv der Finanzverfassung: der Finanzausgleich.

Der Finanzausgleich ist ein Prozess, bei dem Finanzmittel von den reicheren zu den ärmeren Ländern umverteilt werden. Dadurch wird eine gleichmäßige Finanzausstattung aller Länder sichergestellt und die finanzielle Last des Bundes sowie der Länder ausgeglichen.|

Eine weitere wichtige Funktion der Finanzverfassung besteht darin, für Rechtssicherheit zu sorgen. Sie schützt die Bürger vor willkürlichen Steuererhöhungen und stellt sicher, dass Steuern und Abgaben nur im Rahmen der gesetzlichen Regelungen erhoben werden können.

Finanzverfassung Praxisbeispiel: Anwendung in der Realität

In der Praxis zeigt sich die Bedeutung der Finanzverfassung unter anderem in der Finanzverteilung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Gemeinschaftssteuer. Gemeinschaftssteuern sind Steuern, die sowohl vom Bund als auch von den Ländern erhoben und aufgeteilt werden. Hierzu gehören unter anderem die Einkommensteuer, die Körperschaftsteuer und die Umsatzsteuer. Die Einnahmen aus diesen Steuern werden auf Bund, Länder und Gemeinden verteilt. Der Schlüssel zu ihrer Verteilung ist gesetzlich festgelegt: Nach dem Abzug einer eventuell festgesetzten Bundesrate von maximal 15 % (Körperschaftsteuer) werden die verbleibenden Einnahmen in der Regel zu 50 % dem Bund und zu 50 % den Ländern zugewiesen.

Angenommen, ein Unternehmen zahlt eine Million Euro Körperschaftsteuer. Nach Abzug der Bundesrate würde das verbleibende Geld jeweils zur Hälfte auf Bund und Länder aufgeteilt werden.

Dieses System sorgt dafür, dass alle staatlichen Ebenen ausreichend finanziert sind und ihre Aufgaben wahrnehmen können. Es stellt aber auch sicher, dass keine Ebene zu viel Macht über die finanziellen Ressourcen erhält. Durch die genaue Regelung der Steuererhebung und -verteilung wird eine Balance zwischen der finanziellen Autonomie der einzelnen staatlichen Ebenen und dem notwendigen finanziellen Ausgleich geschaffen. In der Praxis zeigt sich hier ein weiteres Prinzip der Finanzverfassung sehr deutlich: Das Prinzip der Homogenität. Es besagt, dass die Ausgestaltung und Belastung einer Steuer in allen Bundesländern gleich sein muss. Dadurch wird eine Wettbewerbsverzerrung zwischen den Ländern vermieden.

So wird durch das Prinzip der Homogenität zum Beispiel verhindert, dass ein Bundesland durch besonders niedrige Steuersätze Unternehmen dazu verleitet, ihren Sitz dorthin zu verlegen und andere Länder dadurch finanziell benachteiligt werden.

Föderalismus und Finanzausgleich in der Finanzverfassung

Das Verständnis der Finanzverfassung erfordert eine sorgfältige Betrachtung zwei zentraler Grundsätze: Föderalismus und Finanzausgleich

. Beide spielen eine entscheidende Rolle in der Organisation und Aufteilung finanzieller Ressourcen in einem Bundesstaat wie Deutschland. Ihre korrekte Anpassung und Anwendung sichert eine gerechte Verteilung von Lasten und Ressourcen, was zur ökonomischen und sozialen Stabilität des Landes beiträgt.

Finanzverfassung Finanzausgleich: Funktion und Bedeutung

Der Finanzausgleich ist ein wichtiger Teil der deutschen Finanzverfassung. Dieses Verfahren sorgt dafür, dass finanziell schwächere Länder unterstützt werden, und verringert so die Unterschiede in der finanziellen Leistungsfähigkeit der Länder. Ohne einen solchen Ausgleichsmechanismus könnten regionale Disparitäten zu sozialen und wirtschaftlichen Ungleichgewichten führen. Der Finanzausgleich wird in zwei Stufen durchgeführt: den vertikalen und den horizontalen Finanzausgleich. Vertikaler Finanzausgleich: Hierbei werden Gelder von der Ebene des Bundes an die Länderebene verteilt. Wie diese Verteilung genau aussieht, wird dabei durch das Grundgesetz und die Gemeinschaftssteuergesetze geregelt. Horizontaler Finanzausgleich: Beim horizontalen Finanzausgleich erfolgt die Umverteilung von Geldern direkt zwischen den Bundesländern. Es handelt sich also um einen Länder-internen Ausgleichsmechanismus, der finanziell schwächere von finanzstarken Ländern profitieren lässt. Die Funktionsweisedes horizontalen Finanzausgleichs kann anhand der folgenden Schritte verstanden werden:
  1. Ermittlung der Finanzkraft der einzelnen Bundesländer: Die Einnahmen aus der Umsatzsteuer und der Einkommenssteuer pro Kopf werden berechnet.
  2. Vergleich der so ermittelten Finanzkraft jedes Bundeslandes mit der Durchschnittsfinanzkraft aller Länder.
  3. Bundesländer, deren Finanzkraft pro Kopf unter dem Durchschnitt liegt, erhalten Ausgleichszahlungen von den Ländern, deren Finanzkraft über dem Durchschnitt liegt.
In diesem Kontext stellt der Finanzausgleich sicher, dass alle Regionen - unabhängig von ihrer finanziellen Ausgangslage - ihre Aufgaben ausreichend finanzieren können. Er trägt so signifikant zur sozialen Homogenität und zur Einhaltung des Gleichheitsgrundsatzes im Bundesgebiet bei.

Finanzverfassung Föderalismus: Rolle und Auswirkung

Der Föderalismusist ein zentrales Prinzip der deutschen Finanzverfassung. Kerngedanke des Föderalismus ist die Verlagerung von Aufgaben und Kompetenzen auf die Ebene der Bundesländer. Diese Eigenständigkeit der Länder bewirkt einerseits einen Wettbewerb, der zu effizienteren Lösungen führen kann und andererseits eine größere Bürgernähe, da Entscheidungen auf einer Ebene getroffen werden, die näher an den örtlichen Gegebenheiten und den Bedürfnissen der Menschen ist. Der Föderalismus wirkt sich direkt auf die Finanzverfassung aus, da er bestimmt, welche politische Ebene welche Aufgaben trägt und wo die dafür erforderlichen finanziellen Mittel herkommen. Strukturell verteilt sich die Finanzhoheit in Deutschland auf drei Ebenen: den Bund, die Länder und die Gemeinden. Jede dieser Ebenen hat das Recht auf Erhebung und Verwendung bestimmter Steuern. Für den Bund sind das beispielsweise Zölle und die Einfuhrumsatzsteuer. Die Länder haben das Recht auf die Erhebung der Grunderwerbssteuer und die Gemeinden das Recht auf die Grundsteuer und Gewerbesteuer. Da die verschiedenen politischen Ebenen unterschiedliche Aufgabengebiete und damit auch verschiedene finanzielle Bedürfnisse haben, sorgt der Finanzausgleich dafür, dass die verschiedenen Aufgaben angemessen finanziert werden können. Der Föderalismus und das Prinzip des Finanzausgleichs sind somit zentrale Pfeiler der finanziellen Ordnung in Deutschland. Sie sorgen für eine gleichmäßige Verteilung von Lasten und Ressourcen und tragen so zur sozialen und wirtschaftlichen Stabilität des Landes bei.

Die Finanzverfassung des Grundgesetzes

Innerhalb des deutschen Rechtssystems bildet das Grundgesetz (GG) die verfassungsrechtliche Basis, in deren Kontext man auch die Finanzverfassung versteht. Im Wesentlichen ist die Finanzverfassung in den Artikeln 104-115 des Grundgesetzes festgelegt. Hier werden unter anderem die Grundsätze der deutschen Finanzordnung, die finanzielle Verantwortlichkeit und die Grenzen der Finanzhoheit von Bund, Ländern und Gemeinden definiert.

Finanzverfassung und Finanzhoheit: Ein tieferer Einblick

Die Finanzhoheit bezeichnet das Recht einer politischen Ebene (%Bund, Länder, Gemeinden%), Steuern zu erheben und die daraus resultierenden Einnahmen zu verwalten. Die Finanzhoheit ist grundlegend für das Funktionieren der öffentlichen Hand und ist in der Finanzverfassung des Grundgesetzes klar geregelt. Die Aufteilung der Finanzhoheit in Deutschland sieht dabei wie folgt aus:
  • Der Bund hat die Hoheitsrechte über die Bundessteuern. Dies umfasst beispielsweise die Körperschaftssteuer, die Versicherungssteuer und die Einfuhrumsatzsteuer.
  • Die Länder haben das Recht, Ländersteuern zu erheben. Darunter fallen etwa die Grunderwerbssteuer und die Erbschaftssteuer.
  • Die Gemeinden sind ermächtigt, Gemeindesteuern wie die Grundsteuer und die Gewerbesteuer zu erheben.
Darüber hinaus gibt es noch die Gemeinschaftssteuern, bei denen Einnahmen zwischen Bund und Ländern aufgeteilt werden. Zu diesen Steuern zählen die Einkommensteuer, die Umsatzsteuer und die Körperschaftsteuer. Die gemeinschaftliche Entscheidung, welche politische Ebene welche Steuern erheben darf, ist das Ergebnis eines ständigen Abwägungsprozesses von verschiedenen Faktoren, wie den jeweiligen Aufgaben, den Bedürfnissen und der Leistungsfähigkeit der politischen Ebenen.

Finanzverfassung Definition: Ein Erklärungsversuch

Die Finanzverfassung kann als das Regelwerk bezeichnet werden, das die finanziellen Beziehungen zwischen den verschiedenen politischen Ebenen eines Bundesstaats sowie die Finanzbeziehungen zwischen Staat und Bürgern regelt.

Sie bestimmt nicht nur, wer welche Steuern erhebt (%Finanzhoheit%), sondern legt auch fest, wie die Einnahmen aus den Steuern verteilt werden (%Verteilungsfunktion%). Dabei ist das Ziel, eine gerechte und gleichmäßige Verteilung der finanziellen Lasten zu erreichen und gleichzeitig eine ausreichende Finanzierung der öffentlichen Aufgaben sicherzustellen. Die Finanzverfassung beinhaltet auch Regelungen zu Schulden und Staatshaushalten. Sie bestimmt beispielsweise, unter welchen Bedingungen Staatsschulden aufgenommen werden dürfen und welche Grenzen es für die Verschuldung gibt. In Deutschland ist die Finanzverfassung im Grundgesetz verankert. Insbesondere die Artikel 104-115 GG enthalten hierzu wesentliche Regelungen. Darin enthalten sind beispielsweise die Grundprinzipien der deutschen Finanzordnung, die Verteilung der Steuerhoheit auf Bund, Länder und Gemeinden, Regelungen zur Finanzverwaltung und zur Budgethoheit des Deutschen Bundestages sowie die Schuldenbremse. Ein wichtiges Element der Finanzverfassung ist auch der Finanzausgleich. Dieser sorgt für eine gerechte finanzielle Ausstattung aller Ebenen und Regionen und spielt eine entscheidende Rolle für die Funktionsfähigkeit des Bundesstaates und die Gleichheit der Lebensverhältnisse in Deutschland. Die Finanzverfassung ist somit ein wesentlicher Bestandteil des staatlichen Handelns und des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Sie legt die Grundlage für die Finanzierung öffentlicher Aufgaben und gewährleistet, dass die finanziellen Lasten gerecht verteilt werden.

Finanzverfassung - Das Wichtigste

  • Finanzhoheit - Regelung, wer in Deutschland welche Steuern erheben darf.
  • Konnexitätsprinzip - Wer eine Aufgabe wahrnimmt, erhält die dafür notwendigen Mittel.
  • Finanzausgleich - Instrument, um finanzielle Ungleichheiten zwischen verschiedenen Regionen abzufedern.
  • Begrenzungs- und Schutzfunktion der Finanzverfassung - Verhindert, dass einzelne staatliche Ebenen zu viel Macht über Finanzmittel erlangen.
  • Verbindung von Finanzverfassung und Steuersystem - Art und Weise, wie Steuern erhoben werden, ist ein integraler Bestandteil der Finanzverfassung.
  • Finanzausgleich und Föderalismus - Zentrale Grundsätze in der Organisation und Aufteilung finanzieller Ressourcen in Deutschland.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Finanzverfassung

Die Finanzverfassung ist ein Teil der Verfassung eines Staates, der die Grundsätze der Finanzwirtschaft und die Regeln für die Erhebung und Verwendung von staatlichen Einnahmen festlegt. Sie umfasst Fragen der Steuererhebung, der Schuldenaufnahme und der Finanzkontrolle.

Unter die Finanzverfassung fallen die rechtlichen Grundlagen, die die Einnahmen- und Ausgabenströme sowie die Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden regeln. Sie beinhaltet Regeln zur Steuergesetzgebung, zur Haushalts- und Kreditwirtschaft sowie zur Verteilung von Steuereinnahmen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was bedeutet der Vorsatz im Strafrecht?

Welche Rolle spielt der Vorsatz im Strafrecht?

Was unterscheidet bedingten von direktem Vorsatz im Strafrecht?

Weiter
Mehr zum ThemaÖffentliches Recht

Was beschreibt die Finanzverfassung eines Staates?

Die Finanzverfassung eines Staates beschreibt das System, das zur Verteilung der finanziellen Ressourcen zwischen den verschiedenen Ebenen der Regierung (national, regional und lokal) verwendet wird. Sie regelt Fragen der Einnahmen- und Ausgabenverteilung und legt fest, wer welche Steuern erheben darf und wer wofür die finanzielle Verantwortung trägt.

Was sind die Grundprinzipien der Finanzverfassung?

Zu den Grundprinzipien der Finanzverfassung gehören die Finanzhoheit, das Konnexitätsprinzip und der Finanzausgleich. Die Finanzhoheit bestimmt, wer welche Steuern erheben darf. Das Konnexitätsprinzip besagt, dass derjenige, der eine öffentliche Aufgabe hat, auch die Mittel dafür erhalten muss. Der Finanzausgleich sorgt dafür, dass finanziell schwächere Regionen unterstützt werden.

Was ist die Hauptfunktion der Finanzverfassung in einem Staatswesen?

Die Finanzverfassung stellt sicher, dass einzelne staatliche Ebenen nicht zu viel Macht über die Finanzmittel erlangen und dadurch die Unabhängigkeit der anderen Ebenen gefährden. Sie sorgt auch dafür, dass die Bürger vor einer zu hohen Steuerlast geschützt sind.

Was ist die Rolle der Finanzverfassung im Zusammenhang mit dem Steuersystem?

Die Finanzverfassung bestimmt die Art und Weise, wie Steuern erhoben werden. Sie legt fest, welche Steuern von welcher staatlichen Ebene erhoben werden dürfen, welches maßgeblich die Gestaltung des Steuersystems beeinflusst.

Was ist der Unterschied zwischen vertikalem und horizontalem Finanzausgleich in der deutschen Finanzverfassung?

Beim vertikalen Finanzausgleich werden Gelder vom Bund an die Länder verteilt, geregelt durch das Grundgesetz und Gemeinschaftssteuergesetze. Beim horizontalen Finanzausgleich erfolgt die Umverteilung von Geldern direkt zwischen den Bundesländern, wobei finanziell schwächere Länder von finanzstarken Ländern profitieren.

Was sind die Hauptprinzipien des Föderalismus in der deutschen Finanzverfassung und wie wirkt er sich darauf aus?

Der Föderalismus verlagert Aufgaben und Kompetenzen auf die Ebene der Bundesländer und bestimmt, welche politische Ebene welche Aufgaben trägt und wo die dafür erforderlichen finanziellen Mittel herkommen. Es gibt eine Finanzhoheit auf drei Ebenen: den Bund, die Länder und die Gemeinden, jede mit dem Recht auf Erhebung und Verwendung bestimmter Steuern.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!