Sozialauswahl

Im juristischen Kontext tritt häufig der Begriff Sozialauswahl auf, dessen detailliertes Verständnis und Anwendung besonders im Arbeitsrecht von großer Bedeutung sind. Die folgenden Abschnitte erklären dir die Definition, gesetzlichen Grundlagen und die Beziehung zur Kündigungsschutzregelung. Du lernst ebenfalls, wie die Sozialauswahl praktisch angewendet wird, welche Kriterien beachtet werden müssen und wie das Punktesystem in der Sozialauswahl funktioniert. Anhand von Fallbeispielen und einem ausführlichen Prüfungsschema erhältst du tiefere Einblicke und ein verständlicher Überblick zum Thema Sozialauswahl wird dir im Abschluss vermittelt.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Sozialauswahl

Sozialauswahl

Im juristischen Kontext tritt häufig der Begriff Sozialauswahl auf, dessen detailliertes Verständnis und Anwendung besonders im Arbeitsrecht von großer Bedeutung sind. Die folgenden Abschnitte erklären dir die Definition, gesetzlichen Grundlagen und die Beziehung zur Kündigungsschutzregelung. Du lernst ebenfalls, wie die Sozialauswahl praktisch angewendet wird, welche Kriterien beachtet werden müssen und wie das Punktesystem in der Sozialauswahl funktioniert. Anhand von Fallbeispielen und einem ausführlichen Prüfungsschema erhältst du tiefere Einblicke und ein verständlicher Überblick zum Thema Sozialauswahl wird dir im Abschluss vermittelt.

Einführung in die Sozialauswahl: Definition und Grundlagen

Die Sozialauswahl ist ein Grundsatz, der im Arbeitsrecht Anwendung findet. Betrifft eine betriebsbedingte Kündigung mehrere Arbeitnehmer, so dient sie als Kriterium zur Ermittlung, wer von der Kündigung betroffen sein wird. Anhand verschiedener Kriterien wie Lebensalter, Betriebszugehörigkeit, Unterhaltsverpflichtungen und gesundheitliche Einschränkungen wird ermittelt, wen die Kündigung am wenigsten hart trifft.

Die Sozialauswahl ist ein juristischer Begriff aus dem deutschen Kündigungsschutzrecht. Sie dient dazu, im Falle einer notwendigen Personalreduzierung zu bestimmen, welcher Arbeitnehmer am wenigsten von einer Kündigung betroffen ist und somit sein Arbeitsverhältnis behalten soll.

Definition Sozialauswahl: Was ist das genau?

Die Sozialauswahl ist ein zentrales Element des Arbeitsrechts. Im Falle einer betriebsbedingten Kündigung muss der Arbeitgeber, vor der Durchführung der Kündigung, eine Sozialauswahl treffen. Dabei werden soziale Gesichtspunkte wie die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter, Unterhaltsverpflichtungen und eine eventuelle Schwerbehinderung berücksichtigt. Im Fokus steht dabei, welcher Arbeitnehmer die Kündigung sozial am wenigsten verkraften würde.

Die Sozialauswahl ist eine Abwägung unterschiedlicher sozialer Kriterien https://www.betriebsverfassungsgesetz.com/wp-content/uploads/2019/09/Soziale-Kriterien-bei-der-Sozialauswahl.jpg, um zu ermitteln, welcher Arbeitnehmer bei einer betriebsbedingten Kündigung seinen Arbeitsplatz behalten sollte.

Gesetzliche Grundlagen zur Sozialauswahl

Die gesetzliche Grundlage der Sozialauswahl findet sich im Kündigungsschutzgesetz. Es bestimmt, dass der Arbeitgeber bei einer betriebsbedingten Kündigung eine solche Auswahl unter den Arbeitnehmern vornehmen muss, die hinsichtlich ihrer Sozialsituation zumutbar ist. Das bedeutet, dass derjenige Arbeitnehmer, der sozial am stärksten belastet ist, nicht die Kündigung erhalten sollte.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Sozialauswahl ein Element des Kündigungsschutzrechts ist und nicht außerhalb betriebsbedingter Kündigungen zur Anwendung kommt. Sie dient dazu, den potentiell schädlichen, sozialen Auswirkungen einer Kündigung gezielt entgegenzuwirken und den schwächsten Arbeitnehmern innerhalb des Betriebs einen besonderen Schutz zu gewähren.

Sozialauswahl und Kündigungsschutz: Wie hängt das zusammen?

Die Sozialauswahl ist Teil des Kündigungsschutzrechts, spezifisch der betriebsbedingten Kündigung. Sie wird vom Arbeitgeber angewendet, um bei der Durchführung einer betriebsbedingten Kündigung unter Berücksichtigung von sozialen Aspekten zu entscheiden, welcher Arbeitnehmer entlassen wird.

Stell dir vor, ein Betrieb muss aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten Personal abbauen. Es gibt aber mehrere Arbeitnehmer, die für die gleiche Tätigkeit zuständig sind. Dann muss der Arbeitgeber eine Sozialauswahl durchführen, um herauszufinden, wer seine Stelle behalten darf. Ein Arbeitnehmer, der alleine drei Kinder ernährt und einen Kredit abzahlen muss, ist höchstwahrscheinlich sozial stärker belastet als ein anderer Arbeitnehmer, der Single ist und keine Schulden hat. In diesem Fall würde der Arbeitnehmer mit den Unterhaltsverpflichtungen vor der Kündigung geschützt.

Anwendung und Durchführung der Sozialauswahl

Wird eine betriebsbedingte Kündigung erforderlich, steht der Arbeitgeber vor der Aufgabe, die sog. Sozialauswahl durchzuführen. Diese ist nicht nur ein wesentliches Element des Kündigungsschutzrechts, sondern auch eine komplexe juristische Aufgabe, die sowohl von juristischem Sachverstand als auch von Fairness gegenüber den betroffenen Arbeitnehmern abhängt.

Wie erfolgt eine Sozialauswahl Kündigung?

Eine Sozialauswahl findet immer im Zusammenhang mit einer betriebsbedingten Kündigung statt. Sie wird eingeleitet, wenn ein Arbeitgeber aus betriebsbedingten Gründen Personal abbauen muss, aber mehrere Arbeitnehmer für die gleiche Tätigkeit einsetzbar sind. Zuerst ermittelt der Arbeitgeber, welche Arbeitnehmer zur Sozialauswahl herangezogen werden. Das sind im Normalfall alle Mitarbeiter, die für die gleiche Tätigkeit geeignet sind. Diese werden dann hinsichtlich ihrer sozialen Aspekte miteinander verglichen. Hierbei werden wichtige Kriterien herangezogen, die im nächsten Abschnitt genauer erläutert werden. Nach der Kündigung kann der Arbeitnehmer diese im Kündigungsschutzprozess vom Arbetsgericht auf ihre soziale Rechtfertigung überprüfen lassen. Im Rahmen dieses Prozesses muss der Arbeitgeber dann nachweisen, dass er die Sozialauswahl korrekt durchgeführt hat.

Sozialauswahl Kriterien: Welche Faktoren sind wichtig?

Die Sozialauswahl basiert auf verschiedenen Kriterien, die in das Gesamtbild der sozialen Situation eines Arbeitnehmers und seiner Bindung an das Unternehmen einfließen. Hier sind die wichtigsten Kriterien:
  • Dauer der Betriebszugehörigkeit: Je länger ein Arbeitnehmer im Unternehmen angestellt ist, desto stärker wird seine Entlassung in der Regel auf ihn wirken.
  • Lebensalter: Ältere Arbeitnehmer haben aufgrund des dichthten Arbeitsmarktes und Altersdiskriminierung oft schlechtere Chancen, eine neue Arbeitsstelle zu finden, als Jüngere.
  • Unterhaltsverpflichtungen: Arbeitnehmer, die für die finanzielle Versorgung von Familienmitgliedern verantwortlich sind, werden stärker von einer Kündigung betroffen sein.
  • Gesundheitszustand/Behinderung: Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder Behinderungen haben es oft schwerer, eine neue Arbeitsstelle zu finden.

Sozialauswahl Durchführung in der Praxis

In der Praxis stellt die Durchführung der Sozialauswahl eine Herausforderung dar. Es ist nicht nur notwendig, die objektiven Kriterien zu berücksichtigen, sondern diese auch sorgfältig abzuwägen und in Relation zueinander zu setzen. Hierzu kann es hilfreich sein, ein Punktesystem zu etablieren. In diesem System werden den einzelnen Kriterien Punktwerte zugeordnet. Beispielsweise kann für jedes Jahr der Betriebszugehörigkeit ein Punkt, für jedes Lebensjahr ein halber Punkt, für jede Unterhaltsverpflichtung zwei Punkte und für eine Schwerbehinderung fünf Punkte vergeben werden. Die Summe der Punkte bildet dann den "Sozialwert" des Arbeitnehmers. Je höher dieser Sozialwert ist, desto schützenswerter ist die Stelle des Arbeitnehmers. Arbeitnehmer, die weniger Punkte erhalten haben sind dann von der Kündigung betroffen.

Obwohl dieses System mit Punkten recht einfach zu handhaben ist, erfordert es eine genaue Kenntnis der sozialen Situation aller Arbeitnehmer. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Sozialauswahl keinen absolute Sicherheit vor einer Kündigung bietet. Es gibt immer Ausnahmen und die endgültige Entscheidung liegt beim Arbeitgeber.

Das Punktesystem und Vergleichbarkeit in der Sozialauswahl

Ein wirksames Instrument zur Durchführung einer objektiven Sozialauswahl ist das Punktesystem. Die entsprechenden Kriterien werden dabei mit Punkten bewertet und aufsummiert. Es dient zur objektiven Einschätzung und dient der Vergleichbarkeit hinsichtlich der sozialen Situation der Arbeitnehmer.

Die Rolle des Sozialauswahl Punktesystems

Die Implementierung eines Punktesystems in der Sozialauswahl hat den Zweck, die soziale Vergleichbarkeit der Arbeitnehmer zu gewährleisten und eine geordnete, systematische und nachvollziehbare Auswahl zu treffen. Jedes Kriterium der Sozialauswahl wird dabei mit einem bestimmten Punktwert bewertet. Dies können beispielsweise Punkte für das Lebensalter, die Dauer der Betriebszugehörigkeit, bestehende Unterhaltsverpflichtungen oder gesundheitliche Einschränkungen sein. Jeder Arbeitnehmer erhält dann entsprechend seiner persönlichen Situation eine bestimmte Punktzahl.

Das Sozialauswahl Punktesystem ist ein modelliertes Bewertungssystem, das dazu dient, die individuelle soziale Situation eines Arbeitnehmers in Zahlen auszudrücken. Es gewährleistet eine faire und transparente Auswahl bei betriebsbedingten Kündigungen.

Ein exemplarischer Punkteverteilungsplan könnte wie folgt aussehen:
KriteriumPunktwert
Unterhaltspflichtige Kinder3 Punkte pro Kind
Lebensalter0,5 Punkte pro Lebensjahr
Dauer der Betriebszugehörigkeit1 Punkt pro Jahr
Gesundheitliche Einschränkungen5 Punkte
Einfach gesagt, bedeutet das, dass ein Arbeitnehmer mit mehr Punkten im Allgemeinen als sozial schützenswerter angesehen wird und im Falle von betriebsbedingten Kündigungen eher seinen Arbeitsplatz behält als ein Arbeitnehmer mit weniger Punkten.

Stell dir eine Situation vor, in der zwei Arbeitnehmer, Frank und Lisa, beide im Vertrieb arbeiten und der Arbeitgeber eine betriebsbedingte Kündigung vornehmen muss. Lisa ist 45 Jahre alt, hat drei Kinder und ist seit 10 Jahren im Unternehmen tätig. Sie bekommt also 13,5 Punkte für das Lebensalter, 9 Punkte für die Kinder und 10 Punkte für ihre Betriebszugehörigkeit, insgesamt also 32,5 Punkte. Frank ist 30 Jahre alt, hat keine Kinder und ist seit 5 Jahren im Unternehmen tätig. Er bekommt also 15 Punkte für sein Lebensalter und 5 Punkte für die Betriebszugehörigkeit, insgesamt 20 Punkte. Nach dem Punktesystem wäre Lisa sozial schützenswerter und Frank würde die Kündigung erhalten.

Sozialauswahl Vergleichbarkeit: Wie funktioniert das?

Die Vergleichbarkeit in der Sozialauswahl bezieht sich auf die Möglichkeit, die Arbeitnehmer anhand ihrer sozialen Situation miteinander zu vergleichen. Sie stellt einen essentiellen Teil der Sozialauswahl dar und ist ein zwingendes Element des Kündigungsschutzrechts. Für den Vergleich müssen die Arbeitnehmer in einem vergleichbaren Beschäftigungsbereich tätig sein. Die weitere Analyse erfolgt auf der Grundlage des Punktesystems, wodurch eine quantifizierte Vergleichbarkeit gewährleistet wird. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass das Punktesystem der Sozialauswahl keine "automatische" Entscheidung liefert. Vielmehr liefert es eine transparente und objektive Grundlage für die Ermittlung des am wenigsten schutzbedürftigen Arbeitnehmers. Die endgültige Entscheidung obliegt immer dem Arbeitgeber und muss im Einzelfall fair und gerecht sein.

Vergleichbarkeit in der Sozialauswahl bedeutet die Möglichkeit, die Positionen und sozialen Situationen der Arbeitnehmer bezüglich einer möglichen Kündigung direkt miteinander zu vergleichen.

Die Sozialauswahl und das Punktesystem sind juristisch kompliziert und erfordern daher sowohl von Arbeitgebern als auch von Arbeitnehmern ein gründliches Verständnis. Sie dienen dem Schutz der sozial schwächeren Arbeitnehmer und tragen dazu bei, die harten Konsequenzen von betriebsbedingten Kündigungen abzumildern. Bei Unklarheiten ist es immer ratsam, sich von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Beispiele und Prüfungsschema zur Anwendung der Sozialauswahl

Um ein klares Bild von der korrekten Anwendung der Sozialauswahl zu gewinnen, können Fallbeispiele sehr nützlich sein. Sie vermitteln auch ein besseres Verständnis dafür, wie das Prüfungsschema in der Praxis angewendet wird. Gleichzeitig ermöglicht das Prüfungsschema eine strukturierte und systematische Bearbeitung der Sozialauswahl.

Sozialauswahl Beispiel: Fallbeispiele zur Veranschaulichung

Fallbeispiele können bei der Darstellung der Sozialauswahl sehr hilfreich sein, da sie theoretische Konzepte in die Praxis umsetzen und echte Szenarien simulieren. Hier sind zwei Beispiele: Beispiel 1: Ein Unternehmen plant eine betriebsbedingte Kündigung in der Marketingabteilung. Zwei Arbeitnehmer, Ben und Tina, sind für eine ähnliche Position geeignet. Ben ist 30 Jahre alt, ledig und arbeitet seit 3 Jahren im Unternehmen. Tina ist 45 Jahre alt, hat zwei Kinder und arbeitet seit 15 Jahren im Unternehmen. Gemäß den Kriterien der Sozialauswahl wäre Tina sozial schützenswerter und sollte ihren Arbeitsplatz behalten. Beispiel 2: Ein Vertriebsunternehmen muss Personal abbauen und drei Außendienstmitarbeiter, Anna, Tom und Robert, sind für die gleiche Position geeignet. Anna ist 35 Jahre alt, ledig und hat keine Kinder. Tom ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Robert ist 40 Jahre alt, geschieden und hat ein Kind. Auf der Grundlage der Kriterien würde Tom am stärksten von der Kündigung betroffen sein und sollte daher seinen Arbeitsplatz behalten.

In diesen Beispielen wird deutlich, wie die Kriterien der Sozialauswahl zur Anwendung kommen, um zu bestimmen, welche Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz behalten sollten.

Sozialauswahl Prüfungsschema: Was muss beachtet werden?

Beim Prüfungsschema der Sozialauswahl geht es darum, die erforderlichen Schritte systematisch abzuarbeiten, um eine fundierte und faire Entscheidung zu treffen. Hier ist ein vereinfachtes Prüfungsschema zur Durchführung einer Sozialauswahl:

  • Erstellung einer Liste der vergleichbaren Arbeitnehmer: Zunächst wird eine Liste der Arbeitnehmer erstellt, die für die gleiche Tätigkeit geeignet sind und somit in die Sozialauswahl einbezogen werden können.
  • Anwendung der Sozialauswahl Kriterien: Die festgelegten Kriterien werden auf jeden einzelnen Arbeitnehmer angewendet. Dazu gehören: Dauer der Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltsverpflichtungen und gesundheitliche Einschränkungen.
  • Bewertung nach dem Punktesystem: Anhand des Punktesystems wird jedem Kriterium ein Wert zugeordnet und die Punkte werden für jeden Arbeitnehmer aufsummiert.
  • Auswahl des am wenigsten schutzbedürftigen Arbeitnehmers: Der Arbeitnehmer mit der geringsten Punktzahl wird als derjenige angesehen, der am wenigsten schutzbedürftig ist und somit gekündigt werden kann.
Folgendes muss beachtet werden:

Es ist wichtig, bei jedem Schritt sorgfältig und konsequent zu agieren und den Prozess transparent zu halten. Eventuelle Versäumnisse können zur Unwirksamkeit der Kündigung führen. Es muss gewährleistet werden, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden und die Rechte der Arbeitnehmer gewahrt sind. Ein Prüfungsschema ist daher als Leitfaden für den Prozess zu sehen, um sicherzustellen, dass alle relevanten Aspekte Beachtung finden.

Es ist auch zu beachten, dass die endgültige Entscheidung immer aufgrund einer Gesamtabwägung getroffen werden sollte. Es ist nicht zulässig, ein Kriterium vollständig auszuschließen oder andere, nicht vorgesehene Kriterien einzuführen. In jeder Situation sind Fairness und Objektivität essenziell. Es ist auch ratsam, die Entscheidung ordnungsgemäß zu dokumentieren, um später einen Nachweis über eine korrekte Sozialauswahl liefern zu können. Im Zweifelsfall sollte professioneller juristischer Rat eingeholt werden.

Sozialauswahl - Das Wichtigste

  • Sozialauswahl: Teil des Kündigungsschutzrechts, bei betriebsbedingten Kündigungen angewendet, setzt soziale Kriterien zur Entscheidung des Arbeitgebers, welcher Mitarbeiter entlassen wird.
  • Kriterien der Sozialauswahl: Dauer der Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltsverpflichtungen, Gesundheitszustand/Behinderung.
  • Sozialauswahl Punktesystem: Modelliertes Bewertungssystem auf Basis der Sozialauswahlkriterien, jeder Arbeitnehmer erhält eine entsprechende Punktzahl.
  • Sozialauswahl Durchführung: Erfordert juristischen Sachverstand und Fairness, beinhaltet Vergleich der sozialen Situationen der Arbeitnehmer, Anwendung der Kriterien und Bewertung nach Punktesystem.
  • Vergleichbarkeit in der Sozialauswahl: Arbeitnehmer müssen in vergleichbaren Beschäftigungsbereichen tätig sein, ermöglicht direkten Vergleich der sozialen Situationen im Kontext einer möglichen Kündigung.
  • Sozialauswahl Prüfungsschema: Systematische Durchführung der Sozialauswahl, beinhaltet Erstellung einer Liste der vergleichbaren Arbeitnehmer, Anwendung der Kriterien, Bewertung nach dem Punktesystem und Auswahl des am wenigsten schutzbedürftigen Arbeitnehmers.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Sozialauswahl

Eine Sozialauswahl ist ein Verfahren im Arbeitsrecht, bei dem bei betriebsbedingten Kündigungen nicht die Leistung, sondern soziale Aspekte wie Lebensalter, Betriebszugehörigkeit, Unterhaltspflichten und mögliche Schwerbehinderung des Arbeitnehmers berücksichtigt werden müssen.

Die Sozialauswahl ist ein Begriff aus dem Arbeitsrecht und bezieht sich auf ein Verfahren, bei dem bei betriebsbedingten Kündigungen Arbeitnehmer nach sozialen Gesichtspunkten ausgewählt werden. Berücksichtigt werden dabei Faktoren wie Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten und eventuelle Schwerbehinderungen.

Eine Sozialauswahl muss vorgenommen werden, wenn ein Arbeitgeber aus betriebsbedingten Gründen kündigen muss. Dabei muss er die sozialen Belange aller vergleichbaren Arbeitnehmer berücksichtigen und darf nicht willkürlich entscheiden, wen er entlässt.

Sozialauswahl bei Kündigung bezeichnet in der Arbeitsrecht, die Pflicht des Arbeitgebers, bei betriebsbedingten Kündigungen die betroffenen Mitarbeiter nach sozialen Gesichtspunkten auszuwählen. Dazu zählen Faktoren wie Alter, Betriebszugehörigkeit, Unterhaltspflichten und etwaige Schwerbehinderungen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was versteht man unter dem Grundsatz der Sozialauswahl im Arbeitsrecht?

Wo findet die Sozialauswahl ihre gesetzliche Grundlage und in welchem Kontext wird sie angewendet?

Was sind die wichtigsten Kriterien bei einer Sozialauswahl?

Weiter

Was versteht man unter dem Grundsatz der Sozialauswahl im Arbeitsrecht?

Im Falle einer betriebsbedingten Kündigung entscheidet die Sozialauswahl, welcher Arbeitnehmer am wenigsten von einer Kündigung betroffen ist und sein Arbeitsverhältnis behalten soll. Es werden Kriterien wie Lebensalter, Betriebszugehörigkeit, Unterhaltsverpflichtungen und gesundheitliche Einschränkungen berücksichtigt.

Wo findet die Sozialauswahl ihre gesetzliche Grundlage und in welchem Kontext wird sie angewendet?

Die gesetzliche Grundlage der Sozialauswahl findet sich im Kündigungsschutzgesetz. Sie wird angewendet im Kontext betriebsbedingter Kündigungen, um die sozialen Auswirkungen einer Kündigung zu mildern und den sozial am stärksten belasteten Arbeitnehmern einen besonderen Schutz zu gewähren.

Was sind die wichtigsten Kriterien bei einer Sozialauswahl?

Die wichtigsten Kriterien bei einer Sozialauswahl sind die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Alter des Arbeitnehmers, seine Unterhaltsverpflichtungen und sein Gesundheitszustand bzw. eine eventuelle Behinderung.

Wie wird die Sozialauswahl in der Praxis durchgeführt?

In der Praxis können für die Sozialauswahl Kriterien Punkte vergeben werden, die den "Sozialwert" eines Arbeitnehmers bestimmen. Arbeitnehmer mit weniger Punkten sind dann eher von einer Kündigung betroffen.

Was ist das Sozialauswahl Punktesystem und wofür dient es?

Das Sozialauswahl Punktesystem ist ein Bewertungssystem, das dazu dient, die individuelle soziale Situation eines Arbeitnehmers zu quantifizieren. Es wird zur Vergleichbarkeit eingesetzt und stellt eine objektive Basis zur Ermittlung des am wenigsten schutzbedürftigen Arbeitnehmers bei betriebsbedingten Kündigungen dar.

Was bedeutet Vergleichbarkeit in der Sozialauswahl und welche Rolle spielt das Punktesystem dabei?

Vergleichbarkeit in der Sozialauswahl bezieht sich auf die Möglichkeit, die sozialen Situationen der Arbeitnehmer hinsichtlich einer möglichen Kündigung miteinander zu vergleichen. Das Punktesystem liefert dazu eine quantitative Grundlage, wodurch eine objektive Vergleichbarkeit gewährleistet wird.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App