StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Egon Schiele

Stürze dich in die faszinierende Welt von Egon Schiele - einem bemerkenswerten österreichischen Maler und einer führenden Figur des Expressionismus im frühen 20. Jahrhundert. Dieser Artikel ist speziell darauf ausgerichtet, einen tiefen Einblick in das Leben, die künstlerische Entwicklung und die Stillentfaltung von Egon Schiele zu geben. Erfahre mehr über Schieles unverwechselbaren Stil, der seinen Einfluss in der Kunstgeschichte markierte, und entdecke seine außergewöhnlichen Werke. Vertiefe dein Wissen über den Lebenslauf von Egon Schiele und wie seine Kunst bis heute weiterlebt.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Egon Schiele

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Stürze dich in die faszinierende Welt von Egon Schiele - einem bemerkenswerten österreichischen Maler und einer führenden Figur des Expressionismus im frühen 20. Jahrhundert. Dieser Artikel ist speziell darauf ausgerichtet, einen tiefen Einblick in das Leben, die künstlerische Entwicklung und die Stillentfaltung von Egon Schiele zu geben. Erfahre mehr über Schieles unverwechselbaren Stil, der seinen Einfluss in der Kunstgeschichte markierte, und entdecke seine außergewöhnlichen Werke. Vertiefe dein Wissen über den Lebenslauf von Egon Schiele und wie seine Kunst bis heute weiterlebt.

Egon Schiele: Eine Biografie

Ein Name, der in der Kunstwelt eine gewichtige Bedeutung hat, ist Egon Schiele. Geboren am 12. Juni 1890 in Tulln an der Donau, ging Schiele schon früh seinen eigenen künstlerischen Weg und revolutionierte die Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Bekannt für seine intensiv emotiven und teils erotischen Darstellungen des menschlichen Körpers, hinterließ er ein ausdrucksstarkes Œuvre, das bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat.

Die frühen Jahre: Egon Schiele in Wien

Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1905 zog Egon Schiele, gerade einmal 15 Jahre alt, nach Wien, wo er seine künstlerische Ausbildung an der renommierten Akademie der bildenden Künste begann. Hier studierte er unter anderem bei dem berühmten Maler Christian Griepenkerl, war jedoch mit dem konservativen Lehrstil unzufrieden.

Trotz schwieriger Anfänge fand Schiele seinen eigenen künstlerischen Weg. Inspiriert durch die Kunst der Wiener Secession, begann er, seinen einzigartigen Stil zu entwickeln.

Die Wiener Secession war eine Künstlergemeinschaft in Wien, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der akademischen Kunst abwandte und neue künstlerische Ausdrucksformen suchte.

Sich von bestehenden Konventionen lösend, experimentierte Egon Schiele mit Farben und Formen auf eine Weise, die in der damaligen Zeit als revolutionär galt. Seine Werke waren geprägt von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und stellten oft erotisch aufgeladene Szenen dar.

Künstlerische Entwicklung und Einflüsse auf Egon Schiele

Obwohl Schiele zunächst stark beeinflusst wurde von Künstlern wie Gustav Klimt, entwickelte er schnell seinen eigenen unverwechselbaren Stil. Geprägt von einer expressiven Linienführung und außergewöhnlichen Farbwahl, setzte er eine neue Richtung in der Kunst seiner Zeit.

Der Expressionismus ist eine Kunstströmung des frühen 20. Jahrhunderts, die sich durch eine starke Emotionalität und die Darstellung subjektiver Wahrnehmung auszeichnet. Egon Schiele wird oft als wichtiger Vertreter des Expressionismus betrachtet.

Ein Beispiel für Schieles revolutionären Kunststil ist sein Gemälde "Die tote Stadt IV" (1911). Es zeigt eine Landschaft, in der sich verwinkelte Häuser und kahle Bäume in komplexen Linien verschränken. Die Farben sind düster und der Bildaufbau ist spürbar vom Gefühl der Melancholie durchzogen.

  • Geburt: 1890 in Tulln an der Donau (Österreich)
  • Studium: Akademie der bildenden Künste in Wien
  • Wichtiger Vertreter: Wiener Secession und Expressionismus
  • Bekannteste Werke: "Die tote Stadt IV", "Selbstbildnis mit Lampionfrüchten"
  • Tod: 1918 in Wien
Geburt1890 in Tulln an der Donau (Österreich)
StudiumAkademie der bildenden Künste in Wien
Wichtiger VertreterWiener Secession und Expressionismus
Bekannteste Werke"Die tote Stadt IV", "Selbstbildnis mit Lampionfrüchten"
Tod1918 in Wien

Egon Schiele und sein unverwechselbarer Stil

Egon Schiele ist berühmt für seinen unverwechselbaren, expressiven Stil, der ihn zu einem der bedeutendsten Künstler des frühen 20. Jahrhunderts macht. Sein Œuvre ist gekennzeichnet durch intensiv emotionale Studien des menschlichen Körpers, dynamische Linienführung und der Einsatz von starken, leuchtenden Farben. Seine Arbeiten erkunden oft Themen von Sexualität, Tod und Angst, die durch intensiven Expressionismus Ausdruck finden. Schieles Stil war seiner Zeit weit voraus und beeinflusst bis heute unzählige Künstler weltweit.

Definierende Techniken in Egon Schieles Kunst

Ein Hauptmerkmal von Schieles Kunst ist das Spiel mit Linien. Statt sich auf das Volumen und das räumliche Verständnis der Figuren zu konzentrieren, betonte Schiele die Konturlinien seiner Figuren, die oft gebrochen, gestaucht und verdreht dargestellt wurden.

Konturlinie bezeichnet in der Kunst die sichtbaren Grenzen eines Objekts. Diese wird oft durch eine Linie dargestellt, die das Objekt vom umgebenden Raum trennt.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Gemälde "Selbstbildnis mit gestreiftem Hemd" (1910), in dem die Konturen der Figur von Egon Schiele verzerrt und übertrieben dargestellt sind.

Schieles Farbwahl ist ein weiterer entscheidender Aspekt seiner Arbeit. Seine Palette zeichnet sich durch tiefe Rottöne, leuchtende Orangen und kräftige Blautöne aus. Die farbliche Darstellung seiner Motive ist oft intensiv emotional aufgeladen und drückt den inneren Zustand seiner Figuren aus.

Farbpalette bezeichnet in der Kunst die Auswahl von Farben, die ein Künstler für ein bestimmtes Kunstwerk oder eine Reihe von Werken verwendet.

In dem Gemälde "Porträt der Wally" (1912) verwendet Egon Schiele intensive Rot- und Orangetöne, um die Leidenschaft und Intensität der dargestellten Beziehung auszudrücken.

Identifizierung von Egon Schieles einzigartigem Stil in Zeichnungen

Schiele war nicht nur ein Meister der Malerei, sondern auch ein begabter Zeichner. Seine Zeichnungen weisen dieselben Kennzeichen seines Stils auf wie seine Gemälde, doch bringen sie durch die Reduktion auf Linien und Formen Schieles unverwechselbare Handschrift auf eine besonders reine Weise zum Ausdruck.

Schiele zeichnete häufig Akte und Porträts, die durch ihre Intensität und Emotionalität auffallen. Er verstand es meisterhaft, mit wenigen Strichen eine starke emotional aufgeladene Wirkung zu erzielen.

Ein weiteres prägendes Element seiner Zeichnungen ist der sogenannte „Schiele-Hand“, eine spezifische Darstellung der Hände seiner Figuren, die durch lange, knochige Finger und herausfordernde Posen auffallen.

Im Selbstporträt "Egon Schiele, Halbakt mit erhobenen Armen, nach rechts" (1914) wird die Schiele-Hand deutlich sichtbar. Die Hände der Figur sind abstehend und kantig, die Finger unnatürlich lang und verdreht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Egon Schieles Stil durch eine expressive Linienführung, kräftige Farben und außergewöhnlich emotionale Darstellungen gekennzeichnet ist. Obwohl er zu Lebzeiten auf viel Kritik stieß, zählt Schiele heute zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts und sein Werk beeinflusst bis heute unzählige Künstler weltweit.

  • Spiel mit Linien: Konturen werden betont und verzerrt
  • Farbwahl: Intensive und emotionale Farben
  • Zeichnungen: Reduktion auf Linien und Formen
  • Schieles Hände: Herausfordernde Darstellung der Hände
Spiel mit LinienBetonung und Verzerrung der Konturen
FarbwahlIntensive und emotionale Farben
ZeichnungenReduktion auf Linien und Formen
Schieles HändeHerausfordernde Darstellung der Hände

Entdecke die weltberühmten Kunstwerke von Egon Schiele

Die Kunstwerke von Egon Schiele sind unvergessliche Meisterwerke, die einen bleibenden Eindruck in der Kunstwelt hinterlassen haben. Sie sind bekannt für ihre kraftvollen Emotionen, expressiven Linien und intensiven Farben. Von Landschaften und Stadtansichten bis hin zu Porträts und Akten, Schiele hat sich auf dramatische Weise mit einer Vielzahl von Themen auseinandergesetzt.

Egon Schieles Weg zur Anerkennung: Ein Betrachten seiner Zeichnungen

Die Hoffnung, die Wertschätzung und Anerkennung von Kritikern zu erlangen, führte Egon Schiele dazu, sich auf Zeichnungen zu konzentrieren. Trotz negativer Kritiken und Kontroversen, insbesondere in Bezug auf seine erotischen und nackten Darstellungen, gelang es Schiele, seinen eigenen künstlerischen Weg zu gehen und eine einzigartige visuelle Sprache zu entwickeln.

Seine Fähigkeiten als Zeichner ermöglichten es Egon Schiele, eine beeindruckende Ebene der Expressivität zu erreichen. Er hat sich darauf konzentriert, dasjenige ins Bild zu setzen, was er sah und fühlte, und dabei häufig die traditionellen Grenzen der Anatomie überschritten. Die Figuren in seinen Zeichnungen sind oft in komplexen und unbequemen Posen dargestellt, ihre Körper sind überdehnt und verdreht, was eine deutliche körperliche und emotionale Spannung erzeugt.

Ein signifikantes Merkmal in Schieles Zeichnungen, bekannt als 'Schiele-Hand', ist die auffällige Darstellung der Hände. Oft übertrieben und verzerrt, fallen die Hände durch ihre langen, knochigen Finger und eindrucksvollen Posen auf. Sie werden fast zu eigenständigen Persönlichkeiten auf dem Papier und tragen wesentlich zur Gesamtaussage seiner Kunstwerke bei.

Ein illustratives Beispiel für diese Technik ist seine Zeichnung "Doppel-Selbstbildnis" (1915), in dem die Hände in einer eindringlichen Geste dargestellt sind, die sowohl Verzweiflung als auch Herausforderung ausdrückt.

Die außergewöhnlichsten Kunstwerke von Egon Schiele

Egon Schiele hat zahlreiche Kunstwerke hinterlassen, die schwer zu übersehen sind. Obwohl er nur 28 Jahre alt wurde, hat er ein beeindruckendes Œuvre geschaffen, das ein breites Spektrum von Themen und Techniken abdeckt. Seine Arbeiten reichen von eindringlichen Selbstporträts und erotischen Akten bis hin zu einfühlsamen Darstellungen von Kindern und sakral anmutenden Familienbildern.

Einige der außergewöhnlichsten Kunstwerke von Schiele sind diejenigen, die sich auf Landschaften und Stadtansichten konzentrieren, die er in einer außergewöhnlichen Art und Weise darstellte.

Das Wien von Egon Schiele: Die Landschaften seiner Kunstwerke

Egon Schieles Darstellung von Landschaften und Stadtszenen ist weit entfernt von den klassischen Auffassungen von Szenerie und Landschaft. Er verlieh diesen Sujets eine einzigartige, fast expressive Note, indem er Perspektive und Ausdruck auf ungewöhnliche Weise kombinierte. Städte und Landschaften sind oft in kantigen und verzerrten Linien dargestellt, die den emotionalen Zustand des Künstlers widerzuspiegeln scheinen.

Das Gemälde "Die Stadt II" (1911) zeigt eine solche Darstellung. Die städtische Landschaft ist in spitzen, zackigen Linien und scharfen Winkeln gezeichnet, die ein Gefühl von Unruhe und Alienation erzeugen.

Egon Schiele und Porträtmalerei: Menschen in seinen Kunstwerken

Porträtmalerei war eine weitere Säule in Egon Schieles Kunst. Er hatte ein besonderes Talent dafür, die Emotionen und Innerlichkeit seiner Modelle einzufangen. Seine Porträts strahlen eine bemerkenswerte Intensität und Tiefe aus und zeugen von seiner Fähigkeit, über die äußere Erscheinung hinaus zu sehen und in das Innere der dargestellten Personen vorzudringen.

"Porträt der Wally Neuzil" (1912) ist eines der bekanntesten Beispiele dafür. Dieses Porträt zusammen mit vielen anderen Werken offenbart seine tiefe emotionale Verbindung mit seiner langjährigen Geliebten und Modell, Wally Neuzil.

  • Zeichnungen: Ausdrucksstarke Linien, darunter die 'Schiele-Hand'
  • Landschaften: Expressive Darstellungen der Umgebung
  • Porträts: Tief emotionale Darstellung von Menschen
ZeichnungenAusdrucksstarke Linien, darunter die 'Schiele-Hand'
LandschaftenExpressive Darstellungen der Umgebung
PorträtsTief emotionale Darstellung von Menschen

Lebenslauf von Egon Schiele: Eine chronologische Erkundung

Egon Schiele, ein österreichischer Maler und Zeichner, der als einer der wesentlichen Künstler der frühen Moderne anerkanannt ist, hat in seinem kurzen Leben ein eindrucksvolles Œuvre geschaffen, das heute von Kunstkennern auf der ganzen Welt bewundert wird.

Jugend und Ausbildung: Lebenslauf von Egon Schiele

Die künstlerische Karriere von Egon Schiele begann früh. Geboren am 12. Juni 1890 in Tulln an der Donau, in Österreich, zeigte Schiele bereits in seiner Kindheit außergewöhnliche zeichnerische Fähigkeiten. Nach dem Tod seines Vaters 1905 wurde er unter die Obhut seines Onkels Leopold Czihaczek gestellt, der erkannte, dass Schieles Talente über die Mittelmäßigkeit hinausgingen.

1906 wurde Schiele in die renommierte Wiener Akademie der bildenden Künste aufgenommen, wo er seine Ausbildung unter der Leitung von Christian Griepenkerl begann. Jedoch wurde ihm die strikte akademische Malweise bald zu einschränkend, und er begann, sich mit der aufstrebenden Künstlergruppe Wiener Sezession zu identifizieren, deren führende Rolle Gustav Klimt innehatte.

Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten und dem Drang nach künstlerischer Freiheit verließ er die Akademie im Jahre 1909 und gründete die Neukunstgruppe, zusammen mit Gleichgesinnten, die ebenfalls mit der traditionellen Kunstauffassung brechen wollten. Sein künstlerischer Durchbruch kam mit einer Ausstellung durch diese Gruppierung.

Interessanterweise sind einige seiner Arbeiten aus dieser Zeit, trotz seiner Abkehr von der traditionellen Kunst, durch einen gewissen akademischen Realismus geprägt, der seine Fertigkeiten als Zeichner betont. Diese frühen Werke stellen einen markanten Kontrast zu seinen späteren, expressionistischen Arbeiten dar, in denen er etablierte Darstellungsweisen radikal in Frage stellte.

Egon Schiele: Meisterwerke und künstlerische Höhepunkte im Lebenslauf

Nachdem Schiele seinen eigenen Stil und seine künstlerische Vorstellung etabliert hatte, begann er, Kunstwerke zu schaffen, die heute als seine bedeutendsten Werke angesehen werden. Seine Bruchjahre, 1910 bis 1914, waren eine Zeit intensiver kreativer Aktivität und künstlerischen experimentierens.

Während dieser Zeit schuf Schiele einige seiner bekanntesten Werke, darunter "Die vier Bäume" (1917) und "Häuser mit bunter Wäsche (Vorstadt II)" (1914). Diese Werke verbinden die Darstellung von Menschen und Landschaften in einer Weise, die durch ihre emotional geladene, fast psychologische Intensität gekennzeichnet ist.

Schieles Meisterwerke sind insbesondere seine Porträts, insbesondere jene, die er von sich selbst und seinen Modellen, wie seiner langjährigen Geliebten Walburga (Wally) Neuzil, schuf. Seine Porträts zeichnen sich durch ihre emotional geladene Intensität, die expressive Linienführung und den innovativen Einsatz von Farbe aus.

Eine eindrucksvolle Zusammenstellung seiner besten Werke sind Teil der Dauerausstellung im Leopold Museum in Wien, das die größte und bedeutendste Sammlung von Egon Schiele weltweit beherbergt.

Egon Schiele und sein Lebensende: Wie seine Kunst weiterlebt

Egon Schiele starb am 31. Oktober 1918 im Alter von nur 28 Jahren während der Spanischen Grippe-Pandemie. Sein Tod kam nur wenige Tage nach dem Tod seiner Ehefrau Edith, die im sechsten Monat schwanger war. Trotz seiner kurzen Lebensspanne hinterließ er ein beeindruckendes künstlerisches Vermächtnis, das weiterhin Künstler und Kunstliebhaber auf der ganzen Welt inspiriert.

Schieles Werk ist auch heute noch von großer Bedeutung. Sein Einfluss ist sowohl in der modernen als auch in der zeitgenössischen Kunst sichtbar. Hauptsächlich wird sein Vermächtnis durch ständige Ausstellungen und Publikationen bewahrt, die seine Werke und das Verständnis seiner Kunst fördern.

Schielers Kunst, trotz ihrer damaligen Kontroversen, hat die Art und Weise, wie der menschliche Körper und die menschliche Emotion dargestellt wird, nachhaltig verändert. Sein unmittelbarer, expressiver Stil und sein radikaler Bruch mit traditionellen Gepflogenheiten machten ihn zu einer Schlüsselfigur in der Kunst des 20. Jahrhunderts, deren Einfluss bis heute andauert.

Egon Schiele - Das Wichtigste

  • Egon Schiele: Österreichischer Maler und Zeichner, wichtiger Vertreter des Expressionismus und der Wiener Secession
  • Stil: Experimenteller Umgang mit Farben und Formen, betonte und verzerrte Konturzeichnung, intensive und emotionale Farbwahl
  • Werke: Gekennzeichnet durch emotionale Studien des menschlichen Körpers, Themen von Sexualität, Tod und Angst
  • Lebenslauf: Geboren 1890 in Tulln, Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, Gründung der Neukunstgruppe, Tod 1918 in Wien
  • Bekannteste Werke: "Die tote Stadt IV", "Selbstbildnis mit Lampionfrüchten", "Selbstbildnis mit gestreiftem Hemd", "Porträt der Wally"
  • Einflüsse: Gustav Klimt, Wiener Secession, Expressionismus

Häufig gestellte Fragen zum Thema Egon Schiele

Nein, Egon Schiele hatte keine Kinder.

Egon Schiele wurde 28 Jahre alt. Er wurde am 12. Juni 1890 geboren und starb am 31. Oktober 1918.

Egon Schiele wurde durch seinen einzigartigen und provokativen Stil in der Darstellung von Aktmalerei und Portraits bekannt. Seine Werke, oft mit sexualisierten, verzerrten Figuren, sind ein Hauptvertreter der österreichischen Expressionismusbewegung im frühen 20. Jahrhundert.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Wann und wo wurde Egon Schiele geboren?

Was ist Egon Schiele in der Kunstszene besonders bekannt für?

Warum war Egon Schiele ein bedeutender Vertreter des Expressionismus?

Weiter

Wann und wo wurde Egon Schiele geboren?

Egon Schiele wurde am 12. Juni 1890 in Tulln an der Donau geboren.

Was ist Egon Schiele in der Kunstszene besonders bekannt für?

Egon Schiele ist besonders bekannt für seine intensiv emotiven und teils erotischen Darstellungen des menschlichen Körpers.

Warum war Egon Schiele ein bedeutender Vertreter des Expressionismus?

Egon Schiele war ein bedeutender Vertreter des Expressionismus, da seine Werke eine starke Emotionalität aufwiesen und oft seine subjektive Wahrnehmung darstellten.

Was unterscheidet Egon Schieles Stil von anderen?

Egon Schieles Stil ist durch eine expressive Linienführung, kräftige Farben und außergewöhnlich emotionale Darstellungen gekennzeichnet. Er betont und verzerrt Konturlinien, nutzt intensive, emotionale Farben und seine Zeichnungen reduzieren sich hauptsächlich auf Linien und Formen.

Wie ist die Farbpalette in Egon Schieles Kunstwerken definiert?

Egon Schieles Farbpalette zeichnet sich durch tiefe Rottöne, leuchtende Orangen und kräftige Blautöne aus. Diese farbliche Darstellung ist oft intensiv emotional aufgeladen und drückt den inneren Zustand seiner Figuren aus.

Was ist das Besondere an Egon Schieles Zeichnungen?

Egon Schieles Zeichnungen sind durch ihre Reduktion auf Linien und Formen und die Intensität und Emotionalität seiner Darstellungen gekennzeichnet. Außerdem hat er eine spezifische Darstellung der Hände seiner Figuren, bekannt als "Schiele-Hand", die durch lange, knochige Finger und herausfordernde Posen auffallen.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App