StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Max Ernst

In diesem Artikel erfährst du mehr über das Leben und Schaffen von Max Ernst, einem bedeutenden Künstler des 20. Jahrhunderts und wichtigen Vertreter des Surrealismus. Dabei wird ein Blick auf seinen Steckbrief, seine Biografie und seine künstlerischen Techniken geworfen. Außerdem kannst du mehr über das Max Ernst Museum, seine berühmten Bilder und seinen Einfluss auf den Surrealismus erfahren. Lerne, wie dieser außergewöhnliche Künstler mit seinen Werken die Kunstwelt revolutionierte und bis heute zahlreiche Künstler inspiriert.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Max Ernst

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

In diesem Artikel erfährst du mehr über das Leben und Schaffen von Max Ernst, einem bedeutenden Künstler des 20. Jahrhunderts und wichtigen Vertreter des Surrealismus. Dabei wird ein Blick auf seinen Steckbrief, seine Biografie und seine künstlerischen Techniken geworfen. Außerdem kannst du mehr über das Max Ernst Museum, seine berühmten Bilder und seinen Einfluss auf den Surrealismus erfahren. Lerne, wie dieser außergewöhnliche Künstler mit seinen Werken die Kunstwelt revolutionierte und bis heute zahlreiche Künstler inspiriert.

Max Ernst Steckbrief

In diesem Artikel erfährst du alles über das Leben und die künstlerische Karriere von Max Ernst. Weiter unten findest du Informationen zu seiner Biografie, seinem Studium und seinem Einfluss auf den Surrealismus, sowie zu seinen späteren Jahren und seinem Tod.

Max Ernst Biografie

Max Ernst (1891-1976) war ein deutscher Maler, Grafiker, Bildhauer und Schriftsteller, der als einer der Hauptvertreter des Dadaismus und des Surrealismus gilt. Seine Werke haben einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der modernen Kunst geleistet.

Max Ernst wurde am 2. April 1891 in Brühl bei Köln, Deutschland, geboren. Er war das zweite von neun Kindern in einer katholischen Familie. Sein Vater Philipp war Maler und Lehrer, seine Mutter Magdalene war Hausfrau.

Max wurde früh von seinem Vater in der Malerei unterrichtet und entwickelte ein Interesse für Kunst und Literatur. Er besuchte das Gymnasium in Brühl, wo er 1910 sein Abitur ablegte. Anschließend studierte er Philosophie, Kunstgeschichte und Psychologie an der Universität Bonn, brach sein Studium jedoch ab, um sich auf die Kunst zu konzentrieren.

1911 zog Max Ernst nach Paris, um sich näher mit der dortigen Kunstszene auseinanderzusetzen. Er kehrte 1913 nach Deutschland zurück und absolvierte seinen Militärdienst während des Ersten Weltkriegs, was ihn nachhaltig prägen sollte.

Nach dem Krieg ließ er sich zunächst in Köln nieder und war Mitbegründer der Künstlergruppe "Dada", die sich in Opposition zur etablierten Kunst und dem gesellschaftlichen Chaos nach dem Krieg verstand.

Ein bekanntes Werk aus dieser Zeit ist das Gemälde "Elefanten-Celebes" (1921), das surreale Elemente enthält und das erste bekannte Beispiel von Max Ernsts "Frottage"-Technik ist. Diese Technik besteht darin, auf Papier aufzutragen, das auf einem strukturierten Untergrund liegt, um dessen Muster abzubilden.

Max Ernst zog 1922 erneut nach Paris und wurde dort schnell Teil der aufstrebenden surrealistischen Bewegung. Er nahm an der ersten Surrealismus-Ausstellung im Jahr 1925 teil und entwickelte in den folgenden Jahren weitere innovative Techniken wie die Grattage oder die Dekalkomanie, die dazu beitrugen, den Surrealismus als eigenständige Kunstrichtung zu etablieren.

Spätere Jahre und Tod

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde Max Ernst 1941 von den Nationalsozialisten als "entarteter Künstler" verfolgt und floh in die Vereinigten Staaten. Dort lernte er die Kunstmäzenin Peggy Guggenheim kennen, die ihm bei der Finanzierung und Organisation von Ausstellungen half.

In den USA hatte Max Ernst großen Einfluss auf die Entwicklung der abstrakten Expressionisten wie Pollock, de Kooning und Rothko. Nach Kriegsende kehrte er nach Europa zurück und arbeitete weiterhin erfolgreich als Maler, Grafiker und Bildhauer. Einige seiner bekanntesten späten Werke sind die "Capricorne"-Skulpturen aus Bronze.

Max Ernst starb am 1. April 1976 in Paris im Alter von 84 Jahren. Sein umfangreiches Werk und seine experimentellen Techniken haben die moderne Kunst maßgeblich beeinflusst und sind wichtiges Zeugnis für die Entwicklung der europäischen Avantgarde im 20. Jahrhundert.

Max Ernst Museum

Das Max Ernst Museum befindet sich in Brühl, Deutschland, der Geburtsstadt des Künstlers. Es ist ein modernes Kunstmuseum, das sich auf den Nachlass und das Werk von Max Ernst spezialisiert hat. In den verschiedenen Ausstellungsbereichen und Sammlungen des Museums werden neben seinen Gemälden und Skulpturen auch Grafiken, Archivmaterial und Dokumentationen rund um das Leben und Schaffen des Künstlers präsentiert.

Ausstellungsbereiche und Sammlung

Das Max Ernst Museum ist in mehrere Bereiche unterteilt, die einen umfassenden und tiefgehenden Einblick in das Schaffen des Künstlers ermöglichen. Die Sammlung umfasst sowohl dauerhafte als auch wechselnde Ausstellungen und bietet eine vielseitige und umfangreiche Präsentation von Max Ernsts künstlerischer Laufbahn.

Gemälde und Skulpturen

Die Gemälde und Skulpturen im Max Ernst Museum repräsentieren einen repräsentativen Querschnitt durch das Schaffen des Künstlers von seinen frühen surrealistischen Werken bis zu seinen späten Bronzeskulpturen. BesucherInnen können unter anderem folgende Gemälde und Skulpturen bewundern:

  • "Elefanten-Celebes" (1921)
  • "Die gesamte Stadt" (1935-1936)
  • "Der illustrierte Mann" (1969-1971)
  • Die "Capricorne"-Skulpturen

Zudem bietet das Museum Informationen zur Entstehungsgeschichte einzelner Werke sowie zu den künstlerischen Techniken, die Max Ernst im Laufe seiner Karriere entwickelt und angewandt hat.

Grafiken und Archivmaterial

Das Max Ernst Museum beherbergt auch eine umfangreiche Sammlung von Grafiken des Künstlers, die seine experimentellen Drucktechniken und seine Beiträge zum Dadaismus und Surrealismus dokumentieren. Dazu zählen etwa:

  • Lithografien
  • Radierungen
  • Illustrationen für Bücher und Zeitschriften

Darüber hinaus enthält das Museum Archivmaterial, das das Leben und Werk von Max Ernst veranschaulicht. Hierzu zählen Briefe, Fotografien, persönliche Dokumente und Zeitungsartikel über den Künstler und seine Arbeit. Diese Artefakte unterstützen das Verständnis von Max Ernsts Einfluss auf die Kunstwelt und sein persönliches Leben.

Max Ernst Bilder

Im Laufe seiner Karriere hat Max Ernst unzählige Gemälde geschaffen, die seine experimentelle Herangehensweise und künstlerische Vision zum Ausdruck bringen. In diesem Abschnitt werden einige seiner berühmten Werke und Motive vorgestellt, sowie die Einflüsse und Symbolik, die sie prägten.

Max Ernst schuf während seiner langen und erfolgreichen Karriere zahlreiche Werke, die die Kunstwelt nachhaltig beeinflussten. In seinen Bildern experimentierte er mit verschiedenen Techniken und Stilrichtungen und schuf einzigartige Motive, die heute zu den bekanntesten Werken des Surrealismus gehören.

Die Elefanten-Celebes

"Die Elefanten-Celebes" ist ein Ölgemälde, das Max Ernst 1921 schuf und eines der bekanntesten Werke des Surrealismus ist. Es zeigt eine surreale Landschaft, in der ein riesiges elefantenartiges Wesen neben einer seltsamen, ruinenartigen Architektur steht. Das Gemälde zeichnet sich durch die Verwendung der sogenannten Frottage-Technik aus, bei der der Künstler eine Bleistiftzeichnung über einer strukturierten Oberfläche anfertigte, um deren Muster auf das Bild zu übertragen. Besondere Merkmale des Gemäldes sind:

  • Surreale Motive, die Traumwelten und das Unbewusste widerspiegeln
  • Eine experimentelle Maltechnik, die den Eindruck eines dreidimensionalen Relief erzeugt
  • Die Kombination von realistischen und imaginären Elementen

Im Zusammenhang mit "Die Elefanten-Celebes" wurde oft darauf hingewiesen, dass das zentrale Motiv des Elefanten von afrikanischen Skulpturen und Aschanti-Goldgewichten sowie von einem elefantösen Dampfkessel inspiriert sein könnte.

Der Wald und sein Geheimnis

"Der Wald und sein Geheimnis" ist ein weiteres bekanntes Werk von Max Ernst, das 1927 entstand. Das Gemälde zeigt eine düstere, geheimnisvolle Waldlandschaft, die durch ihre symbolträchtigen Motive und die Verwendung der Grattage-Technik beeindruckt. In dieser Technik wird Farbe auf die Leinwand aufgetragen und anschließend wieder abgekratzt, um verschiedene Texturen und Effekte zu erzielen. Das Bild zeichnet sich durch folgende Aspekte aus:

  • Die Darstellung eines unheimlichen, traumartigen Szenarios
  • Eine raffinierte Technik, die eine Vielzahl von Texturen und Effekten erzeugt
  • Die Verwendung symbolischer Motive, wie der Eule und des Waldes als Sinnbild für das Unbewusste

Einflüsse und Symbolik

Die Bilder von Max Ernst wurden von einer Vielzahl von Einflüssen geprägt, die sich in der Wahl seiner Motive und der Verwendung von Symbolik widerspiegeln. Einige dieser Einflüsse sind:

  • Die Kunst der alten Meister, wie Bosch, Grünewald und Bruegel
  • Die Malerei der Romantik und des Symbolismus, besonders die Werke von Caspar David Friedrich und Odilon Redon
  • Die damals aufkommende Psychoanalyse von Sigmund Freud, deren Konzepte das Unbewusste und Traumerlebnisse als Inspirationsquelle nutzten
  • Fremde Kulturen und Kunstwerke, wie afrikanische Masken, ozeanische Skulpturen und orientalische Miniaturmalerei

Max Ernst Techniken

Max Ernst entwickelte im Laufe seiner künstlerischen Karriere verschiedene innovative Techniken, die sowohl seine eigenen Werke als auch den Surrealismus maßgeblich beeinflussten. In diesem Abschnitt werden die beiden bekanntesten Techniken des Künstlers, die Frottage und die Decalcomanie, eingehend behandelt, einschließlich ihrer Entstehung, Anwendung und Bedeutung im Kontext des Surrealismus.

Frottage

Die Frottage-Technik entstand in den frühen 1920er Jahren und wird Max Ernst zugeschrieben. Die Idee kam ihm nach eigenen Angaben, als er sich von der unregelmäßigen Struktur eines hölzernen Kaffeetischs in einem Pariser Hotel inspirieren ließ. Frottage ist eine zeichnerische Technik, die auf dem Prinzip der Abreibung basiert.

Das Verfahren kann wie folgt beschrieben werden:

  1. Eine strukturierte Oberfläche wird als Basis verwendet, z. B. Holz, Stein, Mauerwerk oder Textilien.
  2. Ein Papier oder eine andere Zeichenunterlage wird über die strukturierte Fläche gelegt.
  3. Mit einem Bleistift, einer Kreide oder einem anderen Zeichenmittel wird das Papier vorsichtig über die Struktur gerieben, sodass das Muster der Struktur auf das Papier übertragen wird.
  4. Die so entstandenen Formen und Strukturen können anschließend weiterbearbeitet oder in ein größeres Kunstwerk integriert werden.

Der Hauptzweck der Frottage-Technik besteht darin, zufällige Formen und Strukturen zu erzeugen, die sowohl dem Künstler als auch dem Betrachter neue Assoziationen und Ideen eröffnen.

Die Frottage-Technik hatte einen großen Einfluss auf den Surrealismus, der sich durch die Erforschung des Unbewussten und die Verwendung ungewöhnlicher und überraschender Bildelemente auszeichnete. Insbesondere erlaubte die Frottage den surrealistischen Künstlern, zufällige und unerwartete Muster zu erzeugen, die als Ausgangspunkt für neue künstlerische Entscheidungen dienen konnten.

Durch die Nutzung des Zufalls und der Abstraktion konnten surrealistische Künstler ihren Werken eine unerwartete und rätselhafte Qualität verleihen, die ihren Ansichten über die Traumwelt und das Unbewusste entsprach.

Decalcomanie

Die Decalcomanie ist eine weitere von Max Ernst entwickelte Technik, die ebenfalls in den 1920er Jahren entstand. Es handelt sich um eine Transfer- oder Abklatschtechnik, die im sogenannten Abziehbildverfahren in der Malerei angewendet wird. Decalcomanie funktioniert folgendermaßen:

  1. Die Farbe wird unregelmäßig auf eine Oberfläche aufgetragen, z. B. ein Stück Glas oder Kunststoff.
  2. Ein zweites Medium, meist Papier oder Leinwand, wird auf die bemalte Oberfläche gedrückt.
  3. Die beiden Medien werden anschließend vorsichtig voneinander getrennt, wobei die Farbe teilweise auf das zweite Medium übertragen wird.
  4. Durch das Abziehverfahren entstehen interessante Muster und Texturen, die sowohl abstrakt als auch figurativ interpretiert werden können.

Die Decalcomanie eignet sich besonders für die Darstellung von organischen, biomorphen Formen und ermöglicht es Künstlern, ihre Vorstellungskraft und Interpretationsfähigkeit zu erweitern.

Obwohl Frottage und Decalcomanie ähnliche Ziele verfolgen – die Entdeckung neuer bilderzeugender Möglichkeiten durch Zufall und unerwartete Kombinationen von Formen – gibt es entscheidende Unterschiede zwischen den beiden Techniken:

  • Frottage bezieht sich auf die Übertragung von Strukturen durch Abreibung auf Papier, während Decalcomanie ein Transferverfahren für Farbe auf einer anderen Oberfläche ist.
  • Frottage arbeitet mit vorhandenen Oberflächenstrukturen, während Decalcomanie auf den künstlerischen Prozess und das Auftragen von Farbe auf einer Fläche basiert.
  • Frottage erzeugt eher lineare und grafische Ergebnisse, während Decalcomanie eher malerische und organische Effekte hervorruft.

Trotz ihrer Unterschiede haben sowohl Frottage als auch Decalcomanie gemeinsam, dass sie neue Perspektiven und Möglichkeiten in der Kunst eröffnen und den Surrealismus und die nachfolgenden Kunstströmungen maßgeblich beeinflusst haben.

Max Ernst Surrealismus

Max Ernst spielte eine zentrale Rolle in der Entwicklung und Verbreitung des Surrealismus, einer künstlerischen und literarischen Bewegung, die in den 1920er Jahren in Frankreich ihren Anfang nahm. Der Surrealismus bemühte sich darum, die Grenzen zwischen Traum und Realität zu verwischen und das Unbewusste, Irrationale und Imaginäre in der Kunst und Literatur zu erforschen. Max Ernst leistete sowohl als Maler als auch als Theoretiker einen bedeutenden Beitrag zur surrealistischen Ästhetik und beeinflusste in diesem Zusammenhang viele Künstler.

Max Ernst war an mehreren surrealistischen Gruppierungen, Ausstellungen und Publikationen beteiligt. Seine bedeutendsten Aktivitäten und Erfolge in diesem Zusammenhang sind:

  • Kontakte zu Künstlern der Dada-Bewegung in Paris, wie André Breton und Louis Aragon, die später führende Surrealisten wurden.
  • Teilnahme an der ersten surrealistischen Gruppenausstellung im Jahr 1925, bei der auch Werke von Pablo Picasso und Joan Miró gezeigt wurden.
  • Publikation von surrealistischen Künstlerbüchern und graphischen Zyklen, die seine Ideen und Techniken zugänglich machten.
  • Beteiligung an der Internationalen Surrealismus-Ausstellung in London im Jahr 1936, die den Surrealismus einem breiteren Publikum vorstellte.

Max Ernsts Einfluss auf die surrealistische Bewegung beruht einerseits auf seinem künstlerischen Schaffen, andererseits auch auf seinem Beitrag zur Theoriebildung und Gruppendynamik innerhalb des Surrealismus.

Einfluss auf andere Künstler

Max Ernst hatte großen Einfluss auf viele Künstler seiner Zeit und beeinflusste auch spätere Generationen. Sein Einfluss zeigt sich u.a. durch:

  • Die Verbreitung seiner innovativen Techniken wie Frottage und Decalcomanie, die von anderen Surrealisten und Künstlern aufgegriffen und weiterentwickelt wurden.
  • Die Schaffung eines umfangreichen Œuvres verschiedener Medien, das als Inspirationsquelle für junge Künstler diente und dazu beitrug, die Wahrnehmung von Kunst und die Möglichkeiten künstlerischen Ausdrucks zu erweitern.
  • Die Vermittlung von Inspiration für Künstler der abstrakten Expressionisten in den Vereinigten Staaten in den 1940er und 1950er Jahren, wie Jackson Pollock, Willem de Kooning und Mark Rothko.

Max Ernsts künstlerische Ansätze, Techniken und Themen beeinflussten zahlreiche Künstler und trugen zur Weiterentwicklung verschiedener moderner Kunstströmungen bei.

Surreale Bildwelten

Ein dominierendes Element in Max Ernsts œuvre ist die Darstellung surrealer Landschaften und Objekte – oft geheimnisvoll, unheimlich, oder traumhaft. Diese Bildwelten zeichnen sich durch einige charakteristische Merkmale aus:

  • Die Verwendung von Fragmenten der realen Welt in traumartigen oder surrealen Szenen.
  • Die Darstellung scheinbar zusammenhangsloser Motive und Objekte, die in unerwarteter Weise miteinander kombiniert werden.
  • Die Schaffung von Stimmungen, die vom Betrachter als verstörend, faszinierend oder enigmatisch wahrgenommen werden können.

In diesen Landschaften und Objektarrangements eröffnen sich für den Betrachter neue Interpretationsmöglichkeiten und Fragestellungen. Sie spiegeln Max Ernsts Ausloten des Unbekannten, Unbewussten und Desorientierenden in der Kunst wider.

Traum- und Fantasiebilder

Ein weiteres zentrales Thema in Max Ernsts Werk sind Bilder, die auf Traum- oder Fantasiewelten verweisen und insbesondere die Beschäftigung mit dem Unbewussten und der menschlichen Psyche widerspiegeln. Charakteristisch für diese Bildwelt sind:

  • Die Verwendung von Symbolen und Motiven aus Träumen, Mythologie und Volkskunst, wie Labyrinthe, Schlangen, Vögel oder komplex verschachtelte Figuren.
  • Die Integration von Traumlogik und dem Prinzip des Automatismus in die künstlerische Arbeitsweise.
  • Die Auseinandersetzung mit universellen Themen wie Liebe, Angst, Tod oder menschlicher Schöpferkraft.

Die traum- und fantasieorientierten Bilder von Max Ernst ermöglichen dem Betrachter einen Einblick in das Unbewusste und bieten eine Plattform für Projektionen und Interpretationen auf individueller und kollektiver Ebene. Dabei offenbaren sie auch das Interesse des Künstlers an inneren Welten, Traumerlebnissen und grenzüberschreitenden Erfahrungen.

Max Ernst - Das Wichtigste

  • Max Ernst (1891-1976): bedeutender Künstler des 20. Jahrhunderts und Hauptvertreter des Dadaismus und Surrealismus
  • Max Ernst Museum: modernes Kunstmuseum in Brühl, spezialisiert auf Max Ernsts Nachlass und Werk
  • Frottage-Technik: entwickelt von Max Ernst, basiert auf Abreibung und förderte zufällige Muster und Assoziationen
  • Decalcomanie: Abziehbildverfahren in der Malerei, das Max Ernst ebenfalls entwickelte und surrealistischen Kunstwerken Biomorphismus ermöglichte
  • Max Ernst und Surrealismus: maßgeblichen Einfluss auf surrealistische Ästhetik und Theoriebildung sowie Beeinflussung anderer Künstler
  • Surreale Bildwelten: Max Ernst schuf faszinierende Landschaften und Objekte, die Traum- und Fantasiebilder widerspiegelten und Unbewusstes erkundeten

Häufig gestellte Fragen zum Thema Max Ernst

Der Surrealismus ist eine künstlerische und kulturelle Bewegung des 20. Jahrhunderts, die von irrationalen, traumähnlichen Bildern und unerwarteten Kombinationen geprägt ist. Max Ernst war ein bedeutender Maler und Bildhauer des Surrealismus und entwickelte Techniken wie Frottage und Grattage, um unkonventionelle Bilder und Texturen zu schaffen.

Max Ernst starb am 1. April 1976 an den Folgen eines Herzinfarkts in seinem Haus in Paris.

Max Ernst wird hauptsächlich dem Surrealismus zugeordnet, einer Kunstrichtung, die sich auf Traumwelten, das Unterbewusste und den Zufall konzentriert. Zuvor war er jedoch auch ein Mitglied der Dada-Bewegung.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Welche Technik entwickelte Max Ernst im Zusammenhang mit seinem Gemälde "Elefanten-Celebes" im Jahr 1921?

Welche Kunstrichtung beeinflusste Max Ernst nach seiner Emigration in die USA während des Zweiten Weltkriegs?

Wo befindet sich das Max Ernst Museum und welche Arten von Kunstwerken sind in der Sammlung enthalten?

Weiter

Welche Technik entwickelte Max Ernst im Zusammenhang mit seinem Gemälde "Elefanten-Celebes" im Jahr 1921?

Frottage

Welche Kunstrichtung beeinflusste Max Ernst nach seiner Emigration in die USA während des Zweiten Weltkriegs?

Abstrakter Expressionismus

Wo befindet sich das Max Ernst Museum und welche Arten von Kunstwerken sind in der Sammlung enthalten?

Das Max Ernst Museum befindet sich in Brühl, Deutschland. Die Sammlung enthält Gemälde, Skulpturen, Grafiken, Archivmaterial und Dokumentationen rund um das Leben und Schaffen des Künstlers Max Ernst.

Welche Veranstaltungen und Aktivitäten bietet das Max Ernst Museum an, um den Besuch interessanter zu gestalten?

Das Max Ernst Museum bietet thematische und interaktive Führungen, Workshops, spezielle Veranstaltungen und Ausstellungen sowie Vorträge und Diskussionen rund um das Leben und Werk von Max Ernst.

Was sind einige Einflüsse auf Max Ernsts Arbeiten und welche Rolle spielt die Symbolik in seinen Bildern?

Einflüsse auf Max Ernsts Arbeiten sind Kunst der alten Meister, Romantik und Symbolismus, die Psychoanalyse von Sigmund Freud und fremde Kulturen und Kunstwerke. Die Symbolik spielt eine zentrale Rolle, da sie auf Traumwelten, dem Unbewussten und der Repräsentation von Gefühlen und Emotionen basiert.

Was ist die Frottage-Technik und wie beeinflusste sie den Surrealismus?

Die Frottage-Technik ist eine zeichnerische Methode, die auf dem Prinzip der Abreibung basiert. Sie wurde von Max Ernst entwickelt und fördert die Entstehung von zufälligen Formen und Strukturen zur Eröffnung neuer Assoziationen und Ideen. Die Technik beeinflusste den Surrealismus, indem sie es den Künstlern ermöglichte, unerwartete und rätselhafte Qualitäten in ihren Werken zu erzeugen und den Traumwelten und dem Unbewussten Ausdruck zu verleihen.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App