Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Die Wirtschaftssektoren

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions
Die Wirtschaftssektoren

Die Schritte einer Produktion lassen sich in der Wirtschaft in verschiedene Abschnitte unterteilen.

Man nennt diese die Wirtschaftssektoren. Hauptsächlich wird zwischen dem Primärsektor, dem Sekundärsektor und dem Tertiärsektor unterschieden.

In diesem Artikel erklären wir dir alles über die Wirtschaftssektoren. Das Thema wird im Fach Geographie behandelt.

Wenn du dich näher für ein bestimmtes Thema interessierst, klicke einfach auf den entsprechenden Begriff und du gelangst direkt zum Artikel.

Was sind die drei Wirtschaftssektoren?

In der Wirtschaft unterteilt man den Arbeitsmarkt in unterschiedliche Abschnitte, die sogenannten Sektoren. Das Wort „Sektor“ lässt sich vom lateinischen Wort „sector“ ableiten, was wörtlich übersetzt „etwas, das schneidet“ bedeutet. Ein Sektor ist demnach ein Ausschnitt oder ein Bereich.

Klassisch wird zunächst zwischen drei verschiedenen Sektoren unterschieden: dem Primären Sektor, dem Sekundären Sektor und dem Tertiären Sektor.

Diese drei Sektoren dienen zur Klassifizierung der Tätigkeiten von Unternehmen.

Der Primäre Sektor – die Urproduktion

Der Primärsektor umfasst die ursprüngliche Produktion. Man spricht auch von der Urproduktion oder vom Agrarsektor. In diesem Bereich werden also die Rohstoffe für die Weiterverarbeitung abgebaut. Man beschafft sich die noch unverarbeiteten Güter direkt aus der Natur, wie zum Beispiel in der Landwirtschaft, der Fischerei oder der Forstwirtschaft. Dieser Sektor ist sehr arbeitsintensiv und körperlich anstrengend.

In ärmeren Entwicklungsländern ist der Anteil der Menschen, die im Primärsektor arbeiten oft höher als in Industriestaaten wie Deutschland.

Zwischen dem Primärsektor und dem Entwicklungsstand eines Landes besteht eine gegensätzliche Beziehung. Das bedeutet, umso weniger Beschäftigte ein Land im Primärsektor hat, umso höher ist es entwickelt. So lässt sich erklären, warum der Primäre Sektor in Entwicklungsländern relativ groß ist, in Industrienationen dagegen eher klein.

Der Sekundäre Sektor – der industrielle Sektor

Der Sekundärsektor, auch der industrielle Sektor genannt, beschäftigt sich mit der Weiterverarbeitung der Rohstoffe aus dem Primären Sektor. Wie der Name schon sagt, steht hierbei die Industrie im Mittelpunkt. Außerdem zählt auch das Handwerk, die Energie- und Wasserversorgung und das Baugewerbe zu diesem Bereich. Der Sekundäre Sektor benötigt neben den Rohstoffen auch Maschinen und ist damit material- und kapitalintensiv. Das bedeutet, es wird viel Geld benötigt.

Der Tertiäre Sektor – der Dienstleistungssektor

Den Tertiärsektor kann man auch Dienstleistungssektor nennen. In diesem Bereich werden die Güter aus dem Primär- und Sekundärsektor verteilt und verbraucht. Der Sektor umfasst alle Dienstleistungen, die in Unternehmen, vom Staat oder in anderen öffentlichen Einrichtungen erbracht werden. Berufe, die in den Tertiären Sektor fallen sind zum Beispiel Ärzte, Friseure oder Lehrer. Für diesen Bereich benötigt man viele Arbeitskräfte, er ist also personalintensiv.

Die Tertiärisierung der Wirtschaft – der Wandel in Deutschland

In vielen Ländern und Wirtschaften, unter anderem auch in Deutschland konnte man in den letzten 150 Jahren einen Wandel von einer Agrargesellschaft, über eine Industriegesellschaft hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft beobachten. Früher arbeitete noch ein Großteil der Bevölkerung im primären Sektor zum Beispiel als Bauer, Fischer oder Förster.

Mit der Industrialisierung, den dadurch neu aufkommenden Maschinen und Industrien und der erhöhten Nachfrage der Bevölkerung nach Industriegütern passierte es, dass mehr Menschen im Sekundären Sektor zu arbeiten begannen. Berufe, die sich zum industriellen Sektor zuordnen lassen, sind zum Beispiel Maurer, Schreiner oder Tischler.

Inzwischen arbeiten in den meisten Industrieländern der Großteil der Bevölkerung im Dienstleistungssektor zum Beispiel im Handel, in Banken, bei Versicherungen oder im Verkehr.

Die Tertiärisierung der Wirtschaft man sich aber nicht nur durch die steigende Anzahl der Berufstätigen in den jeweiligen Sektoren bemerkbar. Auch anhand der Wertschöpfung, gemessen als Bruttoinlandsprodukt (BIP) (link) oder Bruttowertschöpfung lässt sich die Bedeutung des Tertiären Sektors ablesen.

Das Bruttoinlandsprodukt gibt den Gesamtwert aller Güter, Waren und Dienstleistungen nach Abzug der Vorleistung an, die während eines Jahres in einem Land hergestellt wurden. Heute trägt der Tertiäre Sektor in Deutschland, sowie auch in vielen anderen Staaten den größten Teil zum BIP bei.

Der Quartäre Sektor – der Informationssektor

Manchmal wird neben den drei Wirtschaftssektoren noch ein Quartärer Sektor unterschieden. Diesen nennt man auch den Informationssektor. Er umfasst Teile des Tertiären Sektors, die besonders hohe intellektuelle Ansprüche stellen und eine ausgeprägte Verantwortungsbereitschaft erfordern.

Die Definition ist jedoch je nach Auffassung etwas unterschiedlich. Generell lässt sich sagen, dass der Quartärsektor Dienstleistungen umfasst, deren Geschäft auf Daten, Wissen und Information beruht. In diesem Bereich beschäftigt man sich mit Informationen, deren Sammlung und Verarbeitung.

Üblicherweise zählen Berufe in der Forschung und Entwicklung, in der IT-Branche, in der Hochtechnologie, in der Kommunikationstechnik oder in der Steuer- Rechts- und Unternehmensberatung dazu. Auch dieser Sektor hat einen Zuwachs in hoch entwickelten Ländern.

Der Quintäre Sektor

Selten spricht man noch von einem Quintärsektor, der die Entsorgungswirtschaft beinhaltet. Dazu zählen Kläranlagen, die Müllabfuhr, Recyclinganlagen und Schrottplätze. Je nach Definition werden auch noch Freizeit und Tourismus, sowie Bildungs- und Gesundheitswesen dem Quintären Sektor zugeordnet. Jedoch überschneiden sich die Definitionen des Quartären und des Quintären Sektors oftmals.

Die Wirtschaftssektoren – Alles Wichtige auf einen Blick!

  • Die Wirtschaft wird hauptsächlich in drei verschiedene Sektoren unterteilt: der Primärsektor, der Sekundärsektor und der Tertiärsektor
  • In hoch entwickelten Ländern gab es eine Verschiebung vom Primären Sektor über den Sekundären Sektor hin zum Tertiären Sektor. Diese Entwicklung nennt man Tertiärisierung.
  • In Entwicklungsländern gibt es einen vergleichsweise großen Primärsektor.
  • Manchmal unterteilt man die Wirtschaft zusätzlich in den Quartärsektor und den Quintärsektor.
  • Der Quartärsektor beschäftigt sich mit Informationen, deren Sammlung und Verarbeitung, deshalb nennt man ihn auch Informationssektor.
  • Selten redet man auch von dem Quintärsektor, der die Entsorgungswirtschaft umfasst.

Finales Die Wirtschaftssektoren Quiz

Frage

Welche Bereiche gehören zum Primären Sektor?

Antwort anzeigen

Antwort

Landwirtschaft

Frage anzeigen

Frage

Welche Bereiche werden in der Wirtschaftsgeographie zum tertiären Sektor gezählt? Nenne drei Beispiele.

Antwort anzeigen

Antwort

Klassische Beispiele für Wirtschaftsfelder des tertiären Sektor sind: Handel- und Dienstleistungen, Finanzmärkte, der Kultur-, Verkehr- und Bildungsbereich. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen über den tertiären Sektor in Deutschland sind korrekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Anteil der Erwerbstätigen im tertiären Sektor beträgt über 70%

Frage anzeigen

Frage

Der primäre Sektor entspricht der Urproduktion. Nenne drei klassische Beispiele.

Antwort anzeigen

Antwort

Klassische Beispiele des primären Sektors sind die Landwirtschaft, Erz- und Bergbau, die Fischerei- und Forstwirtschaft. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist mit der Drei-Sektoren-Wirtschaft gemeint?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Drei-Sektoren-Wirtschaft wird synonym für das Modell von primärem, sekundären und tertiären Sektor gebraucht. Es findet vor allem in der Entwicklungshilfe noch Verwendung, wenn es um die (klassische) Einteilung von sich entwickelnden Ländern geht. Dabei ist die zunehmende Entwicklung eines Landes einhergehend mit einer Umschichtung von Arbeitsplätzen des primären Sektors auf die beiden folgenden Sektoren. 

Frage anzeigen

Frage

Ein hoher Anteil an Beschäftigung im primären Sektor ist oft ein Indikator für Entwicklungsländer. Welche weiteren Merkmale zeichnen diese aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Weitere Merkmale von Entwicklungsländern sind: ein minder entwickelter Industrie- und Dienstleistungssektor, Armut, eine hohe Verschuldung, niedriges Pro-Kopf Einkommen, mangelhafte Gesundheitsversorgung (in der Fläche), gravierende Stadt-Land Disparitäten. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Berufe gehören klassischer Weise zum sekundären Sektor?

Antwort anzeigen

Antwort

Berufe des sekundären Sektors sind in erster Linie sämtliche Handwerksberufe. Darüber hinaus sind Berufe innerhalb von Industrie und der meisten gewerbepflichtigen Arbeiten darin erfasst. 

Frage anzeigen

Frage

Erläutere (in eigenen Worten) den Begriff der Tertiärisierung.

Antwort anzeigen

Antwort

Vereinfacht gesagt beschreibt die Tertiärisierung die Umwandlung in eine Dienstleistungsgesellschaft. Die Prozesse im Hintergrund sind vielfältig, ein wachsender Staatsapparat (Sozialleistungen, Daseinsfürsorge), veränderte Lebensbedingungen (mehr Nachfrage nach kulturellen Freizeitangeboten), Auslagerung von Dienstleistungen an Firmen lassen in Zeiten von Wohlstand und Wachstum den tertiären Sektor wachsen. Dazu kommen demographische Veränderungen (Mehrpersonenhaushalte vs. Single Haushalte) und damit höhere unterschiedliche Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen. Der Prozess der Tertiärisierung ist ein wichtiger Baustein des Sektorenmodells innerhalb der Entwicklung von Staaten. 

Frage anzeigen

Frage

Was beschreibt der Begriff Öffentliche Hand?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Begriff Öffentliche Hand beschreibt sämtliche Arbeitsfelder im öffentlichen Sektor, z.B. Bund, Städte, Gemeinden, sowie Körperschaften des Öffentlichen Rechts.  

Frage anzeigen

Frage

Im tertiären Bereich sind Wissens- und Informationsdatenbanken eigenständige Produktionsfaktoren. Was ist deren entscheidender Vorteil?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein elementarer Vorteil von Wissenstransfers und Informationsdatenbanken ist deren prinzipielle Standortunabhängigkeit. Darüber hinaus ist die Mobilität dieses Produktionsfaktors über Ländergrenzen hinweg ein starker Vorteil gegenüber lokalen, regionalen Faktoren.

Frage anzeigen

Frage

Was besagt das Modell von Fourastié?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Modell von Fourastié ist eine weitere Bezeichnung für das Sektorenmodell (Modell des strukturellen Wandels), die wirtschaftliche Einteilung nach primären, sekundären und tertiären Sektor. Entwickelt wurde es in den 1950er Jahren von dem französischen Ökonom Jean Fourastié

Frage anzeigen

Frage

In den 1950er Jahren prognostizierte Jean Fourastié mit seinem Modell vom sektoralen Wandel, dass die Produktivität im tertiären Sektor abnehmen würde. Erläutere (in eigenen Worten) warum er damit falsch lag. 

Antwort anzeigen

Antwort

Entgegen der eigentlichen Prognose, wurde die Produktivität im tertiären Sektor v.a. durch den technologischen Fortschritt noch verstärkt. Klassische Beispiele sind der Einsatz von Computern,  Großraumbüros, IT- Dienstleister, Banken (Geldautomaten, Online Überweisungen etc.)

Frage anzeigen

Frage

Nach Fourastié (Modell vom sektoralen Wandel) sollte die zunehmende Tertiärisierung die Arbeitslosigkeit bis auf ein Minimum dauerhaft senken. Aus welchem Grund ist diese Prognose flächendeckend nicht eingetreten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Arbeitslosigkeit hat vor allem aufgrund der Technologisierung (Informationsdienste, Computer, Smartphones) nicht abgenommen, da "Maschinen" die Arbeit des Menschen in vielen Bereichen weiter ersetzt haben.

Frage anzeigen

Frage

Erläutere (in eigenen Worten) den Begriff Postfordismus, und nenne seine Hauptcharakteristika.

Antwort anzeigen

Antwort

Der Postfordismus beschreibt die Neuordnung von Produktionsprozessen in der Nachfolge des klassischen Fordismus, welcher auf Massenproduktion basierte. Im Postfordismus wurde nun vermehrt in Kleinserien produziert, um Produkte für eine differenzierte Nachfrage zu ermöglichen. Das Mitspracherecht nun einzelner Mitarbeiter, Förderung von geistiger Teilhabe aber auch flexible Arbeitszeitmodelle und eine Entbürokratisierung der Arbeit sind Hauptmerkmale dieser Zeit.  

Frage anzeigen

Frage

Was beschreibt der Begriff des Outsourcing im industriellen Kontext?

Antwort anzeigen

Antwort

Das industrielle Outsourcing beschreibt das Auslagern von einzelnen Wertschöpfungsketten, Produktionslinien oder Kernbestandteilen einer Industrie bzw. Firma in ein anderes Land bzw. in eine eigenständige (Tochter-)Firma. Hintergrund sind in den meisten Fällen ökonomische Gründe (Steuerersparnisse, geringere Arbeitskosten) aber auch Rohstoffverfügbarkeit oder Nähe zu Industrie- Clustern. 

Frage anzeigen

Frage

Seit den 1960er Jahren hat sich die Anzahl der Erwerbstätigen im sekundären Sektor halbiert. Nenne eine mögliche Erklärung für diese Entwicklung. 

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Ursache für den starken Rückgang der Erwerbstätigen im sekundären Sektor ist ein genereller Rückgang des produzierenden bzw verarbeitenden Gewerbes (z.B. Handwerk). Darüber hinaus ist ein erstarken des tertiären Sektors, der Arbeit im Bereich von z.B. Dienstleistungen um mehr als 40% gestiegen ist, signifikant für den Rückgang der Zahlen im sekundären Sektor. 

Frage anzeigen

Frage

Erläutere, warum der sekundäre Sektor im Verhältnis zu den anderen Sektoren vor allem material- und kostenintensiv ist.

Antwort anzeigen

Antwort

In der verarbeitenden Industrie wie auch im Handwerk werden große Mengen an Rohstoffen benötigt (materialintensiv), welche (abhängig vom Weltmarkt) kapitalintensiven Schwankungen ausgesetzt sind. 

Frage anzeigen

Frage

Worauf begründet sich das Argument, dass die Landwirtschaft in Europa (~5% primärer Sektor) wirtschaftlicher für große Betriebe ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Die deutsche bzw. europäische Landwirtschaft ist in hohem Maße abhängig von EU Subventionen, welche sich in erster Linie nach der zu bestellenden Fläche richten. Große Betriebe erhalten dadurch eine größere Förderung, als Kleinbauern welche mit kleineren Flächen arbeiten müssen. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Länder innerhalb der EU haben mit 11-20% einen verhältnismäßig hohen Anteil der Erwerbstätigen im primären Sektor?

Antwort anzeigen

Antwort

Frankreich und Portugal

Frage anzeigen

Frage

Erläutere, warum Island mit 5% einen höheren Anteil an Erwerbstätigen im primären Sektor hat als Deutschland (1,3%). 

Antwort anzeigen

Antwort

Einer der Hauptgründe ist der Fischfang, welcher klassisch zum primären Sektor gezählt wird. Dieser spielt in Island immer noch eine große Rolle, während die Urproduktion in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich gesunken ist. 

Frage anzeigen

Frage

Die Beschäftigung im primären Sektor ist insbesondere in der Peripherie Europas noch immer stärker ausgebildet, als in den Kernstaaten. Nenne zwei Beispiele für diese Entwicklung. 

Antwort anzeigen

Antwort

Die EU Osterweiterung 2004 hatte die Aufnahme von Ländern wie Estland, Lettland und Ungarn zur Folge, in denen die Landwirtschaft bzw. die Arbeit im primären Sektor relativ hoch war. Aufgrund der geringen Zeitspanne sind noch heute Unterschiede zu den Kernstaaten sichtbar. 


Die Randstaaten der EU haben aufgrund ihres Naturhaushaltes traditionell viel Land- und Forstwirtschaft (Finnland, Rumänien) oder auch Fischereiwirtschaft (Island, Norwegen). 

Frage anzeigen

Frage

In welchen Teilen Europas ist insbesondere die Industrie noch stark vertreten? Benenne in Deiner Antwort einen möglichen Grund für diese Entwicklung.

Antwort anzeigen

Antwort

Der Anteil an Erwerbstätigen in der Industrie bzw. im sekundären Sektor ist insbesondere in den EU - Ostländern (Tschechien, Slowakei, Polen, Rumänien, Ungarn) mit ca. 30% relativ hoch und über dem EU Durchschnitt (~20%). Dies liegt unter anderem daran, dass dort die Arbeitskosten im EU-Schnitt noch geringer sind und daher ein Großteil des produzierenden und verarbeitenden Gewerbes dort ansässig ist. Durch die EU Osterweiterung 2004 sind diese Länder auch verhältnismäßig spät der EU beigetreten, sodass ein Angleichungsprozess bis ins Heute vorhält.  

Frage anzeigen

Frage

Nenne eine mögliche Ursache für die "Krise" der Gewerkschaften? Warum haben viele Gewerkschaften historisch betrachtet niedrige bzw. rückläufige Mitgliederzahlen?

Antwort anzeigen

Antwort

Einer der Hauptgründe ist die zunehmende Automatisierung und eine zunehmende Verlagerung von Arbeitsfeldern aus dem sekundären in den tertiären Sektor. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Arbeiten umfasst der Primäre Sektor?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Primäre Sektor umfasst die Urproduktion, also alle Tätigkeiten, bei denen Rohstoffe gewonnen werden. Klassische Bereiche sind die Landwirtschaft, Forstwirtschaft und die Fischerei. 

Frage anzeigen

Frage

An welcher Stelle der Wertschöpfungskette steht der Primäre Sektor? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Primäre Sektor steht am Anfang der Wertschöpfungskette, da er sich mit der Beschaffung von Rohstoffen beschäftigt. Zeitlich ist er bei einer Produktion am frühesten zu verorten. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Eigenschaften haben die Tätigkeiten des Primärsektors?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Tätigkeiten des Primärsektors sind sehr arbeitsintensiv und körperlich anstrengend.

Frage anzeigen

Frage

Nenne zwei weitere Arbeitsbereiche neben der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und der Fischerei, die in den Bereich des Primärsektors fallen. 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Bergbau und die Salzgewinnung sind weitere Bereiche des Primärsektors. 

Frage anzeigen

Frage

Wie kann man die Gesellschaft in Deutschland zur heutigen Zeit nennen und wieso nennt man sie so?

Antwort anzeigen

Antwort

Deutschland ist eine Dienstleistungsgesellschaft. Man nennt sie so, da der Dienstleistungssektor, also der Tertiärsektor am größten ist.

Frage anzeigen

Frage

Wie hat sich die Gesellschaft in Deutschland seit der Mitte des 20. Jahrhunderts gewandelt? 

Antwort anzeigen

Antwort

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts waren noch die meisten Menschen im Agrarsektor beschäftigt. Ab da gab es dann die meisten Beschäftigten im Sekundärsektor. Heute arbeitet der Großteil der Bevölkerung im Tertiärsektor. 

Frage anzeigen

Frage

Warum stellt die Technisierung eine Ursache für den Gesellschaftswandel in Deutschland dar? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Technisierung und Mechanisierung erhöhte die Produktivität gesteigert und die Arbeit erleichtert werden. Es sind weniger Arbeitskräfte nötig, um dieselbe Arbeit zu verrichten. Dadurch fallen Arbeitsplätze im Primärsektor weg und die Menschen suchen sich Arbeit in anderen Sektoren. 

Frage anzeigen

Frage

In den 90er Jahren begann die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien. Inwiefern hatte das Auswirkungen auf den Primärsektor? 

Antwort anzeigen

Antwort

Durch den Bedeutungsverlust von Kohle fielen viele Arbeitsplätze im Kohleabbau weg. Die Menschen suchten sich daraufhin Arbeit im Sekundär- oder Tertiärsektor. Diese wurden dadurch größer und bewirkten einen Wandel Deutschlands zur Dienstleistungsgesellschaft.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet internationale Arbeitsteilung?

Antwort anzeigen

Antwort

Länder spezialisieren sich auf verschiedene Teilgebiete wirtschaftlichen Handelns. Die Leistung kann so kostengünstiger und besser erbracht werden. 

Frage anzeigen

Frage

Neben dem Bedeutungsverlust von Kohle und der Technisierung gibt es einen weiteren Grund für das Schrumpfen des Primärsektors in Deutschland. Nenne diesen.

Antwort anzeigen

Antwort

Die internationale Arbeitsteilung, also die Verlagerung der Tätigkeiten des Agrarsektors in Entwicklungsländer, ist ein weiterer Grund für das Schrumpfen des Primärsektors.

Frage anzeigen

Frage

Wie hängt die Größe des Primärsektors eines Landes mit dessen Entwicklungsstand zusammen? 

Antwort anzeigen

Antwort

Je größer der Primärsektor eines Landes, umso niedriger der Entwicklungsstand. Die Angabe des Anteils der Beschäftigten im Primären Sektor kann zur Einordnung der Fortschrittlichkeit einer Volkswirtschaft dienen. 

Frage anzeigen

Frage

Welcher Sektor trägt in Industriestaaten den größten Anteil am Bruttoinlandsprodukt bei? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Tertiärsektor 

Frage anzeigen

Frage

Warum ist der Entwicklungsstand in Ländern mit einem großen Primärsektor niedrig? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Arbeit im Primärsektor wird schlecht bezahlt und erzielt wenig Umsatzrendite/ Wertschöpfung. Das Bruttoinlandsprodukt des Landes ist demnach niedrig, die Wirtschaft kann also keine großen Fortschritte machen.

Frage anzeigen

Frage

Warum schenken immer mehr Nationen dem Primärsektor wieder mehr Aufmerksamkeit?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Primärsektor ist wichtig für die Autonomie einer Wirtschaft. Hat ein Land keinen funktionierenden Primärsektor, ist es sehr abhängig von anderen Ländern.

Frage anzeigen

Frage

Welcher Sektor erfährt in Schwellenländern den höchsten Anstieg?

Antwort anzeigen

Antwort

In Schwellenländern verringert sich die Bedeutung des Primärsektors und der Sekundärsektor gewinnt an Bedeutung. Dieser dann in Schwellenländern am größten.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Wertschöpfungskette?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Wertschöpfungskette stellt die Stufen einer Produktion als eine geordnete Reihung von Tätigkeiten dar. 

Frage anzeigen

Frage

Wozu dient die Einteilung der Wirtschaft in die drei Sektoren?

Antwort anzeigen

Antwort

Die drei Sektoren dienen zur Klassifizierung der Tätigkeiten von Unternehmen.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch wurde die Arbeit der Bauern erheblich erleichtert? Nenne zwei Beispiele.

Antwort anzeigen

Antwort

Leistungsgesteigerter Dünger oder die Erfindung von Landwirtschaftsmaschinen konnte die Arbeit von Bauern erleichtern. 

Frage anzeigen

Frage

Warum kann man den Sekundären Sektor auch Industriesektor nennen?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Sekundärsektor beschäftigt sich mit der Verarbeitung von Rohstoffen. Demnach sind viele Berufe dieses Sektors im Bereich des produzierenden Volkswirtschaftsgewerbes. Die Arbeiter arbeiten häufig in Industrien oder Fabriken.

Frage anzeigen

Frage

Wie unterscheiden sich Primär- und Sekundärsektor hinsichtlich der Tätigkeitsvielfalt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Sekundärsektor deckt im Vergleich zum Primärsektor mehr Berufe und Wirtschaftsbereiche ab.

Frage anzeigen

Frage

Welche Berufe fallen allgemein in den Tätigkeitsbereich des Sekundärsektors?

Antwort anzeigen

Antwort

Ganz allgemein lässt sich sagen, dass handwerkliche und gewerbliche Tätigkeiten in den Bereich des Sekundärsektors fallen .

Frage anzeigen

Frage

Nenne zwei konkrete Beispiele für Berufe im Sekundärsektor. 

Antwort anzeigen

Antwort

Schreiner und Bäcker

Frage anzeigen

Frage

Warum gehört der Beruf "Bäcker" in den Sekundärsektor?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Bäcker verarbeitet den Rohstoff Getreide zu Brot. Das Getreide wurde zuvor im ersten Schritt der Wertschöpfungskette von einem Bauer beschaffen und der Bäcker bearbeitet diesen Rohstoff dann und wandelt ihn in ein Konsumgut um. 

Frage anzeigen

Frage

In welche vier wesentliche Teilsektoren lässt sich der Sekundärsektor unterteilen? 

Antwort anzeigen

Antwort

Er lässt sich unterteilen in das Handwerk, den Bau, die Energiegewinnung und die Industrie. 

Frage anzeigen

Frage

Zu welcher Zeit waren in Deutschland die meisten Menschen im Industriesektor beschäftigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Von 1950 bis 1990 waren die meisten Menschen im Industriesektor beschäftigt.

Frage anzeigen

Frage

Durch welches geschichtliche Ereignis begann der Industriesektor zu wachsen?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die Industrialisierung im 18. Jahrhundert gewann der Sekundärsektor an Bedeutung. 

Frage anzeigen

Frage

Wie wirkte sich die Massenproduktion auf den Sekundärsektor aus? 

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die Erfindung neuer Maschinen konnte in Massen produziert werden und es wurde auf einschrittige Handarbeit verzichtet. Der Sekundärsektor begann zu wachsen, da immer mehr Menschen in Industrien beschäftigt werden mussten, um die massenhaften Produkte zu produzieren.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Die Wirtschaftssektoren
60%

der Nutzer schaffen das Die Wirtschaftssektoren Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.