Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Gedankenfiguren Englisch

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Gedankenfiguren Englisch

"Wenn ich diese Klausur nicht bestehe, bringt meine Mutter mich um!" Solche Aussagen kommen Dir vielleicht bekannt vor, oder Du hast sie sogar selbst schon verwendet. Vielleicht hat schon einmal jemand über Dich gesagt, Du seist eine stille Maus, schlau wie ein Fuchs oder stark wie ein Löwe.

All diese Ausdrücke sind Gedankenfiguren, die im Deutschen sowie auch im Englischen verwendet werden, um Texte zu veranschaulichen, neue Assoziationen zu schaffen und die Sprache lebendiger zu machen. In der Schule begegnest Du zahlreichen Gedankenfiguren meistens bei der Analyse von Dramen, Epen oder Gedichten.

Gedankenfiguren als Stilmittel

Doch wann benutzt man eigentlich Gedankenfiguren? Sie werden dann verwendet, wenn der/die Autor*in die Gedankengänge der Lesenden neu ausrichten und neue Assoziationen schaffen will. Du erkennst Gedankenfiguren gut daran, dass sie prägnant sind und häufig in kurzen Sätzen zum Ausdruck kommen.

Gedankenfiguren werden im Englischen sense devices genannt und bilden eine von vier Kategorien (Klangfiguren, Wortfiguren, Satzfiguren, Gedankenfiguren) der rhetorischen Stilmittel.

Meistens beziehen sich Gedankenfiguren auf ganze Wortgruppen oder Sätze und wirken auf der Bedeutungsebene eines Satzes. Die Bedeutungsebene beschreibt, dass ein Text oder ein Wort vieles bedeuten kann und die Lesenden ihn selbst interpretieren müssen. So werden die Leser*innen zum Nachdenken gebracht.

Wie schon beschrieben, gehören Gedankenfiguren zu den rhetorischen Stilmitteln. Das sind sprachliche Stilmittel, die zur weiteren Gestaltung der Sprache dienen. Durch diese Stilmittel kann die Sprache in Texten besser ausgeschmückt werden.

Willst Du noch einmal nachlesen, was englische Stilmittel im Allgemeinen sind und was für Arten es gibt? Dann schau bei dem Beitrag "Stilmittel Englisch" vorbei.

Gedankenfiguren Lyrik

Gedankenfiguren werden bewusst von Autor*innen eingesetzt, um Texte besser zu gestalten und eine bestimmte Wirkung bei den Lesenden hervorzurufen. Insbesondere in der Lyrik wird dadurch erreicht, dass Emotionen ausgelöst werden und das Leseverständnis erleichtert wird. Außerdem kann so die Atmosphäre und das Setting der Erzählung beeinflusst werden.

Die Lyrik ist neben der Epik und dem Drama eine von den großen drei Textgattungen. Bspw. gehören Gedichte zu der Lyrik.

Nicht zuletzt dienen Gedankenfiguren auch dazu, die Aufmerksamkeit der Leserschaft auf sich zu ziehen, denn durch sie werden die Leser*innen dazu aufgefordert, tiefergehend über den Text nachzudenken. Gedankenfiguren agieren auf der Metaebene des Textes, das heißt, ihre Bedeutung wird nicht wörtlich genommen und dient lediglich zur Veranschaulichung und Verstärkung des Geschehens. Sie tragen also zur Bildhaftigkeit und Anschaulichkeit bei. Doch wie kannst Du Gedankenfiguren erkennen?

Gedankenfiguren erkennen

Wie schon zuvor kurz erwähnt wurde, gibt es vier Kategorien von Stilmitteln im Englischen: Gedankenfiguren, Wortfiguren, Satzfiguren und Klangfiguren. Um diese besser voneinander unterscheiden und erkennen zu können, sind hier die verschiedenen Stilmittel im Englischen noch mal zusammengefasst:

Kategorie der StilmittelDefinition
Wortfiguren (imagery)
  • beziehen sich nur auf einzelne Wörter oder Wortfolgen, die in den meisten Fällen signifikant wiederholt oder variiert werden
  • Beispiele sind: Akkumulation, Klimax und Onomatopoesie
Satzfiguren (syntactical devices)
  • arbeiten mit dem Satzbau und bestehen aus ganzen Sätzen oder Satzteilen
  • Beispiele für Satzfiguren sind: Ellipse, Parenthese oder auch Chiasmus
Klangfiguren (sound devices)
  • beziehen sich auf den Klang von Wörtern oder Sätzen und gestalten den Satz auf akustische Art
  • Beispiele für Klangfiguren sind: Anapher, Alliteration und Synkope
Gedankenfiguren (sense devices)
  • arbeiten mit den Gedanken der Leser*innen diese sollen nämlich durch dieses stilistische Mittel neu strukturiert werden.
  • Beispiele hierfür sind: Metapher, Antithese, Euphemismus

Neben den Gedankenfiguren wirst Du auch noch die Wortfiguren gut gebrauchen können. Mehr dazu erfährst Du in der Erklärung "Wortfiguren Englisch"

Gedankenfiguren – Liste mit Namen

Damit Du ein besseres Verständnis dafür bekommst, welche Gedankenfiguren es im Englischen gibt und wie sie korrekt verwendet werden, findest Du hier zunächst eine Liste mit den wichtigsten Gedankenfiguren.

  • Allegory ("Allegorie")

  • Allusion ("Allusion")

  • Antithesis ("Antithese")

  • Aphorism ("Aphorismus")

  • Apostrophe ("Apostrophe")

  • Archaism ("Archaismus")

  • Cipher ("Chiffre")

  • Correctio/Metanoia ("Correctio")

  • Euphemism ("Euphemismus")

  • Example ("Beispiel")

  • Hyperbole ("Hyperbel")

  • Irony ("Ironie")

  • Litotes ("Litotes")

  • Metaphor ("Metapher")

  • Oxymoron ("Oxymoron")

  • Periphrasis ("Periphrase")

  • Personification ("Personifikation")

  • Simile ("Vergleich")

  • Symbol ("Symbol")

  • Synesthesia ("Synästhesie")

Allegorie allegory

Die Allegorie dient dazu, einen abstrakten Sachverhalt durch ein komplexes Bild darzustellen. Sie ist also inhaltlich mit dem Symbol und der Metapher verwandt, da es auch eine Bedeutungsverschiebung gibt. Sprich, es ist nicht wortwörtlich das gemeint, das genannt wird. Die Allegorie ist dazu da, schwer erfassbare oder definierbare Begriffe oder Konzepte (wie z. B. Liebe oder Gerechtigkeit) mithilfe eines sprachlichen Bildes leichter verständlich und anschaulich zu machen. Auch ein Kunstwerk kann eine Allegorie sein. Im nächsten Beispiel siehst Du eine Allegorie in der Literatur.

Der Hase und die Schildkröte (Aesop)

Ein Hase und eine Schildkröte treten im Wettkampf miteinander an, wer von ihnen als Erstes das Ziel erreicht. Während die Schildkröte in einer niedrigen und stetigen Geschwindigkeit sich fortbewegte, machte sich der Hase über sie lustig. Der Hase war sich so siegessicher, dass er sich Zeit ließ, um ans Ziel zu gelangen: Er führte dem Publikum Kunststücke vor und war letztendlich dann so erschöpft, dass er nicht mehr zum Ziel gelangte. Die Schildkröte gewann.

Aesop beschreibt in dieser Fabel, wie Du auf unterschiedliche Arten zum Ziel kommen kannst. Zudem wird deutlich, dass Du niemals etwas oder jemanden unterschätzen solltest.

Als Fabel wird eine Kurzgeschichte bezeichnet, in der die Tiere sprechen können und die Hauptcharaktere sind.

Allusion allusion

Allusionen sind bestimmte Ausdrücke, die indirekt oder andeutend auf eine bestimmte Person oder einen Sachverhalt verweisen. Allusionen sind also kurz gesagt Anspielungen.

Oftmals wird so auf Sagen, Mythen oder geschichtliche Hintergründe verwiesen. Im nächsten Beispiel siehst Du, wie Allusionen zum Einsatz kommen können:

It was a trojan horse.

Der Ausdruck spielt auf die Geschichte des trojanischen Pferdes an. Das trojanische Pferd wird oft gleichgesetzt mit Verrat oder Täuschung, auf diese Weise wird der Ausdruck auch verwendet.

Die Gedankenfigur "Allusion" dient dazu, ein bestimmtes Bild bei der Leserschaft zu produzieren - allerdings nur, wenn die Anspielung verstanden wird. Solche Referenzen sind also auch immer eine Möglichkeit, eine bestimmte Leserschaft anzusprechen bzw. auszuschließen. Menschen, die z.B. die Geschichte des Trojanischen Pferdes nicht kennen oder nie Spiderman geschaut haben, können mit den oben genannten Ausdrücken wahrscheinlich nicht viel anfangen.

Antithese antithesis

Die Gedankenfigur Antithese bezeichnet allgemein die Gegenbehauptung zu einer zuvor genannten Aussage. Als stilistisches Mittel kann sie aber auch aus entgegengesetzten Gedanken oder Wörtern bestehen. Antithesen haben die Funktion, Gegenüberstellungen besonders zu betonen. Dadurch werden beide Gedanken, aber vor allem der zweite Gedanke besonders betont. Hier siehst Du, wie so etwas aussehen kann:

'Cause you're hot then you're cold, you're yes then you're no (Hot'n'Cold, Katy Perry)

Unterstrichen sind jeweils die gegensätzlichen Aspekte. Wie Du siehst, finden sich Antithesen in jeder Form von Sprache und Literatur, ob in einer öffentlichen Rede oder einem Pop-Song. Im Song "Hot'n'Cold" von Katy Perry finden sich übermäßig viele Antithesen, weil der Song quasi aus Gegensätzen besteht. Die Sängerin will durch die vielen Gegensätze ausdrücken, wie viel Unbeständigkeit und Unsicherheit sie empfindet.

Aphorismus aphorism

Die Gedankenfigur des Aphorismus ist ein einzelner Gedanke oder eine Lebensweisheit. Dieses Stilmittel besteht meistens nur aus einem oder wenigen Sätzen und formuliert eine spezielle Einsicht in einen Sachverhalt. Aphorismen haben meistens eine belehrende Wirkung und sind so etwas wie die "Moral von der Geschichte". Oft sind es Lebensweisheiten, die sich auf viele alltägliche Situationen anwenden lassen und vielfach in Literatur und Sprache aufgegriffen werden, was Du hier erkennen kannst.

"Yesterday is but today's memory, and tomorrow is today's dream." (On Time (1883), Khalil Gibran)

Wo ist jetzt also der Unterschied zwischen Sprichwörtern (Proverbs) und Aphorismen? Sprichwörter sind meist mündlich überliefert und haben keine spezifische Quelle. Aphorismen werden zwar auch vielfach aufgegriffen und die Quelle ist nicht immer erkennbar, aber es ist eine literarische Quelle vorhanden. Dadurch, dass Aphorismen so kurz und prägnant sind, bleiben sie den Leser*innen auch besser im Gedächtnis und werden oft rezitiert.

Apostrophe apostrophe

Die Apostrophe findest Du bei gesprochenen Texten wie Dramen oder Reden, kann aber auch in schriftlichen Texten vorkommen. Sie ist eine betonte, feierliche Anrede gerichtet an eine bestimmte, nicht anwesenden Person, an ein Objekt oder gedankliches Konzept.

In klassischen Dramen wie z.B. denen von Shakespeare finden sich häufig Apostrophen, aber auch in einigen Liedern werden sie verwendet, wie Du hier sehen kannst:

"Sweet home Alabama / Lord I'm comin' home to you." (Sweet Home Alabama (1974), Lynyrd Skynyrd)

In dem Lied "Sweet Home Alabama" von Lynyrd Skynyrd wird sich feierlich an den Bundesstaat Alabama gerichtet.

Archaismus archaism

Der Archaismus ist ein Wort, das langsam aus dem modernen Sprachgebrauch verschwindet, weil es altmodisch geworden ist. Werden Archaismen bewusst als Gedankenfigur eingesetzt, sollen sie meistens distanzierend, übertrieben oder auch ironisch zu wirken. Damit kann außerdem schnell der Eindruck einer Parodie erweckt werden.

Eine Parodie ist eine lächerliche, ironische Nachahmung einer Person oder eines Werkes.

Die folgenden englischen Wörter hast Du vielleicht noch nie gesehen, vielleicht sind Dir manche auch schon mal begegnet. Auf jeden Fall sind sie alle nicht mehr Teil des alltäglichen englischen Vokabulars.

Behold

Thee

Thee ist die veraltete Ansprache in der zweiten Person (yours/you). Behold wurde früher statt to see verwendet.

Chiffre cipher

Die Gedankenfigur Chiffre ist ein Wort oder eine Wortgruppe, die von den meisten Leser*innen erst entschlüsselt werden muss. Sie ist sonst unbrauchbar. Die Bedeutung der Chiffre ist meistens aus dem Zusammenhang erkennbar. So ist die Chiffre auch mit dem Symbol verwandt.

Chiffren sollen die Aufmerksamkeit der Leser*innen einfangen, die zunächst über den unverständlichen Satzteil stolpern und später nachdenken müssen, um diesen auch richtig zu entschlüsseln.

Hier siehst du eine berühmte Chiffre von Paul Celan:

"Black milk of the morning, we drink it in the evening, we drink it at noon and in the morning, we drink it at night, we drink and drink." (Todesfuge, Paul Celan)

Die Bedeutung der black milk ist für das unwissende Publikum nicht zu erkennen. Um zu verstehen, worum es geht, muss der gesamte Kontext betrachtet werden. Die black milk bezieht sich auf die toxische Brühe, die Häftlinge in Konzentrationslagern als einzige Nahrung von den Nazis erhielten. Erst durch das Lesen des vollständigen Textes kann diese Bedeutung ersichtlich werden.

Correctio correctio/metanoia

Die Gedankenfigur Correctio ist eine Selbstverbesserung des Autors / der Autorin innerhalb eines Textes. Dabei wird ein zuvor geschriebener Ausdruck zurückgenommen und im Anschluss abgeschwächt oder verstärkt. Die korrigierte Aussage wird damit verstärkt und erhält so eine höhere Aufmerksamkeit der Leser*innen.

Hier siehst Du ein Beispiel für eine Correctio:

And they lived, if not happily ever after, then at least reasonably so. (The Dot and the Line, Chuck Jones)

Da die Correctio vor allem in schriftlichen Texten verwendet wird, steht hinter diesem scheinbaren Fehler eine Bedeutung. Meistens soll durch die Correctio entweder eine Steigerung und Betonung des Gesagten hervorgerufen werden, indem das verwendete Wort durch ein stärkeres ausgetauscht wird. Oder aber es wird das vorher gesagte Wort abgeschwächt und so die Aussage teilweise zurückgenommen, wie es im Beispielsatz der Fall ist.

Euphemismus euphemism

Euphemismen werden genutzt, um bestimmte Begriffe untertreibend umzuschreiben. Meistens wird dabei ein unangenehmer oder starker Ausdruck sehr beschönigend und mildernd umschrieben. Dadurch wird der Ausdruck verharmlost, aber auch öfters ins Lächerliche gezogen.

Einige Euphorismen und ihre Bedeutung findest Du im nächsten Beispiel:

You're being let go. = You're fired.

I was sitting on the porcelain throne. = I was sitting on the toilet.

Die Bedeutung der verwendeten Wörter ist also nicht immer der gleiche, z.B. kann to let go auch "loslassen" bedeuten, aber der Kontext dieses Satzes impliziert eine andere Bedeutung.

Beispiel example

Beispiele dienen dazu, ein Argument oder eine These zu untermauern. Dabei wird ein Einzelfall ausgewählt, der die Gültigkeit der Aussage bestätigen oder bekräftigen und den Inhalt der Aussage verständlicher machen soll. Beispiele hast Du bereits häufig in dieser Erklärung gesehen, sie haben Dir hoffentlich beim Verständnis der verschiedenen Gedankenfiguren geholfen:

"Lord of the Rings" is a good example for a fantasy trilogy.

The author used a lot of metaphors, for example in line 19 with the word "rose".

An den Beispielen kannst Du erkennen, dass mithilfe eines Einzelfalls auf das Gesamte geschlossen wird.

Hyperbel hyperbole

Die Gedankenfigur Hyperbel kann auch eine starke Übertreibung genannt werden. Damit ist sie das Gegenstück zum Euphemismus, der meist eine Untertreibung ist. Eine Hyperbel kann aus einzelnen Wörtern, Wortgruppen oder auch mehreren Sätzen bestehen. Durch die maßlose Übertreibung wird eine besondere Aufmerksamkeit des Publikums auf den Ausdruck gelenkt.

Hyperbeln werden nicht nur in der Lyrik, sondern auch im normalen Sprachgebrauch verwendet. Ein paar übliche Ausdrücke aus dem Englischen findest Du hier:

It took you forever to get here!

I could eat a whole bull right now.

Aus dem Kontext heraus kannst Du dir vielleicht denken, dass keiner dieser Sätze wörtlich gemeint sind. Das forever im ersten Satz ist nicht wörtlich zu verstehen, sondern meint einfach einen langen Zeitraum. Und die Person, die den letzten Satz äußert, hat sehr großen Hunger, aber nicht tatsächlich vor, einen ganzen Stier zu essen.

Ironie irony

Ironie gehört ebenfalls zu den bekanntesten rhetorischen Stilmitteln. Ironie wird häufig in der verbalen Sprache verwendet und ist schriftlich nicht immer klar erkennbar. Das liegt daran, dass die Ironie daraus besteht, etwas Bestimmtes zu sagen, aber das Gegenteil zu meinen. Beim Sprechen kann das durch Mimik, Gestik und Tonfall klar werden, beim Schreiben musst Du es aus dem Kontext erkennen.

Ironie bist Du bestimmt schon in deinem Leben begegnet. Vielleicht kommt Dir dieses Beispiel auch bekannt vor:

There's a thunderstorm outside. You say: "Beautiful weather, isn't it?"

Es gibt wahrscheinlich keine Person, die Blitz und Donner toll findet. Ironie ist also die einzige Erklärung, die das Gesagte logisch erscheinen lässt.

Ironie wird oftmals dazu verwendet, seinen eigenen Standpunkt zu untermauern und die gegensätzliche Meinung ins Lächerliche zu ziehen. Außerdem ist sie dazu da, angespannte oder ernste Situationen aufzulockern und Witz in die Kommunikation oder den Text zu bringen.

Litotes litotes

Die Litotes ist eine Gedankenfigur, die aus entweder

  1. einer doppelten Verneinung
  2. einer Verneinung des Gegenteils oder
  3. einer starken Untertreibung besteht.

Die Funktion der Litotes ist ähnlich wie die der Hyperbel: Das Gesagte wird besonders hervorgehoben und die Leserschaft wird zum Nachdenken angeregt. Eine doppelte Verneinung kann z.B. so aussehen:

"It's not true that I did not give you my assignment." (meaning: "I gave you my assignment.")

"I don't think they aren't talking to each other." (meaning: "I think they are talking to each other.)

Durch eine doppelte Verneinung wird das Gesagte mehr betont, es wird außerdem die negierte (verneinte) Aussage mehr hervorgehoben. Das kann teilweise wirken wie eine Rechtfertigung, Erklärung oder Begründung.

Metapher metaphor

Die Metapher ist eine der bekanntesten rhetorischen Stilmittel. Sie ist ein sprachliches Bild, das von dem/der Autor*in erschaffen wird: Die Metapher ist dazu da, der Leserschaft den Sachverhalt einfacher und in bildlicher Form zu erklären. So können schwere Texte verständlicher und nahbarer werden. Außerdem produzieren die verwendeten Ausdrücke ein bestimmtes Bild in der Fantasie der Leserschaft. Sowohl in der Literatur als auch in der Alltagssprache finden sich Metaphern, wie Du im nächsten Beispiel sehen kannst:

Baby, you're a firework (Katy Perry)

Katy Perry möchte ausdrücken, dass jeder Mensch ist wie ein Feuerwerk: Großartig, strahlend, einzigartig und zu Großem fähig.

Oxymoron oxymoron

Die Gedankenfigur Oxymoron besteht immer aus wenigen, zwei bis drei Wörtern und ist eine Wortzusammensetzung aus gegensätzlichen oder widersprüchlichen Worten. Ein Oxymoron soll die Widersprüchlichkeit einer Situation aufzeigen. Die Gegensätzlichkeit des Ausdrucks sorgt für ein gedankliches Stolpern und soll zum Innehalten und Überlegen anhalten. Welche Bedeutung bestimmte Oxymora haben, ist vom jeweiligen Kontext abhängig.

In dem Satz findest Du ein Beispiel für ein Oxymoron:

The food is awfully good.

Das Adverb awfully beschreibt eigentlich etwas Schlechtes und kann mit "furchtbar" übersetzt werden. In diesem Satz wird es aber mit dem Adjektiv good verbunden. Durch diesen scheinbaren Widerspruch wird betont, dass das Essen tatsächlich sehr gut ist.

Periphrase periphrasis

Die Gedankenfigur Periphrase ist der Allusion ziemlich ähnlich. Sie ist definiert als eine erweiternde Umschreibung einer Person, Sache oder eines Wortes. Ein Begriff wird dabei durch seine Eigenschaften und Merkmale umschrieben.

Dadurch, dass nicht einfach der genannte Begriff genannt, sondern umschrieben, wird, hat die Periphrase eine verstärkende Wirkung auf das Gemeinte. Ein Beispiel für eine Periphrase findest Du hier:

"It is with great regret that I must confirm that the wizard styling himself Lord—well, you know who I mean—is alive and among us again." (Cornelius Fudge in "Harry Potter and the Order of the Phoenix", J. K. Rowling)

Hiermit ist Lord Voldemort gemeint, dessen Namen aber üblicherweise nicht genannt wird. Stattdessen wird der Ausdruck "Lord—well, you know who I mean" verwendet.

Personifikation personification

Die Personifikation ist eine Gedankenfigur, bei der einem Objekt, einer Idee, einem Tier oder einer Pflanze menschliche Eigenschaften gegeben werden. Das personifizierte Objekt handelt oder spricht dann häufig wie ein Mensch. Personifikationen werden dazu genutzt, Texte lebendiger zu machen und die Leserschaft mehr in den Text eintauchen zu lassen.

Eine Personifikation kannst Du hier erkennen:

Time is running.

Zeit ist ein Konzept, kein Lebewesen und kann eigentlich nicht rennen. Trotzdem ist auch der deutsche Ausdruck "die Zeit rennt davon" geläufig, Rennen wird allgemein mit Schnelligkeit verbunden: Die Bedeutung, dass die Zeit schnell verstreicht, ist also relativ naheliegend.

Vergleich – simile

Ein Vergleich gehört ebenfalls wie das Beispiel zu den bekanntesten Gedankenfiguren. Ein Vergleich ist die direkte Gegenüberstellung von mindestens zwei Konzepten oder Dingen, um mögliche Gemeinsamkeiten aufzuzeigen. In literarischen Texten werden Vergleiche vor allem benutzt, um die Ähnlichkeiten von zwei Objekten zu betonen. Meistens dient das zur Veranschaulichung des Textes und soll der Leserschaft ein bestimmtes Bild in den Kopf setzen. So könnte ein Vergleich aussehen:

Your teeth are as white as the snow.

Mit dem Vergleichswort as werden Zähne mit Schnee verglichen, um zu betonen, wie weiß die Zähne sind.

Symbol symbol

Ein Symbol ist ein Wort oder Zeichen, das sinnbildlich für einen anderen Sachverhalt steht. Es geht also nicht um das genannte Objekt, sondern um etwas anderes, das sich durch den Kontext ergibt. Auch wenn das zunächst kompliziert klingt, wird Dir durch dieses Beispiel hoffentlich etwas klarer, was Symbole sind:

It was decided by a coin toss.

Ein Münzwurf steht allgemein als Symbol für Zufall, Glück und manchmal auch für schicksalsvolle Entscheidungen.

Synästhesie synesthesia

Die Gedankenfigur Synästhesie beschreibt die Vermischung zweier verschiedener Sinneswahrnehmungen, also z. B. den Hör- und den Sehsinn. Dadurch wird die beschriebene Sinneswahrnehmung verstärkt und gibt der Leserschaft ein stärkeres Gefühl, in den Text einzutauchen.

He smelled trouble.

Ärger (trouble) ist etwas, das Du nicht riechen kannst. Trotzdem hast Du vielleicht schon mal den Ausdruck "Ärger riechen" gehört. Durch die Verbindung des Geruchssinns mit etwas, was eindeutig nicht riechbar ist, wird eine bestimmte Atmosphäre deutlich: Es liegt Ärger in der Luft.

Gedankenfiguren erkennen – Tipps

Damit Du in der Lage bist, Gedankenfiguren in der Literatur zu erkennen, findest Du hier einige Tipps, die Dir das erleichtern sollen. Dabei gehst Du schrittweise durch den Text, den Du analysieren möchtest.

Einstieg in den Text

Zuerst überfliegst Du Deinen Text grob und notierst Dir die wichtigsten Dinge, die Dir inhaltlich auffallen. Worum geht es ungefähr in dem Text? Was möchte der/die Autor*in vermitteln?

Anschließend liest Du den Text Abschnitt für Abschnitt. Dabei solltest Du direkt alle Wörter markieren, die Dir auffallen und die potenziell ein Stilmittel sein könnten. Nachdem Du den Text so durchgearbeitet hast, solltest Du schon ein besseres Verständnis dafür haben, was inhaltlich passiert. Notiere Dir die wichtigste Botschaft des Textes, das hilft Dir, die verwendeten Stilmittel in einen Kontext zu setzen.

Stilmittel herausarbeiten

Nun gehst Du alle markierten Stellen durch und überlegst, welche Stilmittel verwendet wurden. Dabei hilft es, eine Liste der Stilmittel an der Seite liegen zu haben. Schreibe auf, welches Stilmittel bzw. welche Gedankenfigur eingesetzt wurde und welchen Zweck sie haben könnte. Je regelmäßiger Du das tust, desto leichter wird es Dir fallen, die richtigen Gedankenfiguren direkt zu erkennen.

Kontext und Begründung finden

Wenn Du unsicher bist, welche Gedankenfigur verwendet wurde, schau Dir noch einmal Beispiele für das Stilmittel an, was Du für am wahrscheinlichsten hältst. Am wichtigsten ist, dass Du eine gute Begründung findest, warum eine bestimmte Gedankenfigur eingesetzt wurde. Dabei kannst Du Dich an biografischen Details des/der Autor*in, an dem historischen Kontext oder auch an Deiner eigenen Intuition orientieren.

Gedankenfiguren Englisch - Das Wichtigste

  • Gedankenfiguren (sense devices) gehören zu den rhetorischen Stilmitteln, die Texte lebendiger machen und für die Leserschaft interessanter gestalten sollen.
  • Sie bilden neben Wortfiguren, Klangfiguren und Satzfiguren eine der vier Arten der rhetorischen Stilmittel.
  • Gedankenfiguren bestehen oft aus ganzen Sätzen oder Wortgruppen und funktionieren auf der Gedankenebene von Sätzen.
  • Gedankenfiguren erhöhen die Bildhaftigkeit der Sprache und sollen dabei helfen, die Gedankengänge der Leserschaft neu auszurichten.
  • Typische Beispiele für Gedankenfiguren sind: Antithese, Euphemismus, Hyperbel, Metapher, Oxymoron, Personifikation, Correctio, Ironie und Periphrase.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Gedankenfiguren Englisch

Gedankenfiguren gehören zu den rhetorischen Stilmitteln. Sie bestehen aus ganzen Sätzen oder Wortgruppen und agieren auf der Bedeutungsebene von Texten. Gedankenfiguren erhöhen die Bildhaftigkeit von Texten und sollen die Gedanken der Leser*innen strukturieren.

Antithesen sind zwei gegensätzliche, sich gegenüberstehende Gedanken. Durch die Gegenüberstellung werden beide Gedanken besonders betont: "How long is art! And short is our life!" ("Faust I", J. W. Goethe)

Eine Hyperbel ist eine starke Übertreibung. Sie kann aus einzelnen Wörtern, Wortgruppen oder auch mehreren Sätzen bestehen. Es ist deutlich zu erkennen, dass die Übertreibung unrealistisch ist, z.B.: "My mom is going to kill me when I get home!"

Die Allegorie dient dazu, einen abstrakten Sachverhalt durch ein komplexes Bild oder eine Geschichte darzustellen. Sie ist mit dem Symbol und der Metapher verwandt und macht schwer erfassbare oder definierbare Begriffe (wie z. B. Liebe oder Gerechtigkeit) leichter verständlich. Zum Beispiel ist Platons "Höhlengleichnis" eine Allegorie für das Streben nach Erkenntnis.

Finales Gedankenfiguren Englisch Quiz

Frage

Was ist die richtige Übersetzung für "Gedankenfiguren"?

Antwort anzeigen

Antwort

sense devices

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion haben Gedankenfiguren?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ordnet die Gedanken der Leserschaft
  • veranschaulicht den Inhalt des Textes
  • arbeiten auf Gedankenebene eines Satzes
Frage anzeigen

Frage

Woran erkennst Du Ironie in einem Text?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn das Gesagte nicht mit der Handlung übereinstimmt

Frage anzeigen

Frage

Welche vier Arten von rhetorischen Stilmitteln gibt es im Englischen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • imagery: 

  • sound devices

  • syntactical devices

  • sense devices

Frage anzeigen

Frage

Welche dieser Stilmittel sind Gedankenfiguren?

Antwort anzeigen

Antwort

allegory

Frage anzeigen

Frage

Welche Stilmittel sind KEINE Gedankenfiguren?


Antwort anzeigen

Antwort

ellipsis

Frage anzeigen

Frage

Welche Gedankenfigur bezeichnet eine starke Übertreibung?

Antwort anzeigen

Antwort

Hyperbel

Frage anzeigen

Frage

Welche der folgenden stilistischen Mittel sind Gedankenfiguren?

Antwort anzeigen

Antwort

euphemism

Frage anzeigen

Frage

Welche Gedankenfigur findest Du in diesem Satz?


I want her to be my companion. Nay, my wife, my queen!

Antwort anzeigen

Antwort

correctio / metanoia

Frage anzeigen

Frage

Welche Gedankenfigur findest Du in diesem Satz?


It's not true that I didn't show up yesterday.

Antwort anzeigen

Antwort

Litotes

Frage anzeigen

Frage

Welche Gedankenfigur findest Du in diesem Satz?


The sun is smiling down on me.

Antwort anzeigen

Antwort

personification

Frage anzeigen

Frage

Welcher dieser Sätze enthält eine Antithese?

Antwort anzeigen

Antwort

Oh, my heart is full of love! And my stomach empty.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Periphrase?

Antwort anzeigen

Antwort

Umschreibung eines allgemein bekannten Begriffes

Frage anzeigen

Frage

Welche ist die richtige Definition eines Euphemismus?

Antwort anzeigen

Antwort

Es wird ein unangenehmes oder starkes Wort sehr beschönigend und mildernd beschrieben.

Frage anzeigen

Frage

Definiere die Gedankenfigur Apostroph.

Antwort anzeigen

Antwort

  • betonte, feierliche Anrede
  • gerichtet an nicht anwesende Person, Objekt oder Gedankenkonzept
Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Hyperbel?

Antwort anzeigen

Antwort

  • eine Übertreibung
  • kann aus Wörtern oder Sätzen bestehen
Frage anzeigen

Frage

Welcher dieser Sätze enthält eine Metapher?

Antwort anzeigen

Antwort

She was a butterfly, talking to everyone at the party, jumping from conversation to conversation.

Frage anzeigen

Frage

Welche Gedankenfigur findest Du in diesem Satz?


I'm a shooting star leaping through the sky.

Antwort anzeigen

Antwort

Metapher (metaphor)

Frage anzeigen

Frage

Welche Gedankenfigur findest Du in diesem Satz?


You are as fast as light.

Antwort anzeigen

Antwort

Vergleich (simile)

Frage anzeigen

Frage

In welchem dieser Sätze findest Du eine Synästhesie?

Antwort anzeigen

Antwort

He could smell the fear in the people around him.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Gedankenfiguren Englisch Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.