Buchwertmethode

In der Betriebswirtschaftslehre spielt die Buchwertmethode eine entscheidende Rolle bei der Bewertung von Beteiligungen und Unternehmen. Dieser Artikel behandelt die Definition, Berechnung und Anwendung dieser Methode im Detail. Es werden auch Unterscheidungen zur Neubewertungsmethode erörtert und die Rolle der Buchwertmethode in der Kapitalkonsolidierung und im Konzernabschluss beleuchtet. Mit praxisnahen Übungen und Beispielen soll das Verständnis der Buchwertmethode vertieft werden.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Buchwertmethode

Buchwertmethode

In der Betriebswirtschaftslehre spielt die Buchwertmethode eine entscheidende Rolle bei der Bewertung von Beteiligungen und Unternehmen. Dieser Artikel behandelt die Definition, Berechnung und Anwendung dieser Methode im Detail. Es werden auch Unterscheidungen zur Neubewertungsmethode erörtert und die Rolle der Buchwertmethode in der Kapitalkonsolidierung und im Konzernabschluss beleuchtet. Mit praxisnahen Übungen und Beispielen soll das Verständnis der Buchwertmethode vertieft werden.

Buchwertmethode in der BWL: Definition und Anwendung

Die Buchwertmethode ist in der Betriebswirtschaftslehre (BWL) ein zentrales Konzept und wird oft zur Bewertung von Unternehmen herangezogen. Dabei handelt es sich um eine Bewertungsmethode, bei der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten entsprechend ihres berechneten Buchwerts zum Bilanzstichtag zusammengezählt werden.

Der Buchwert ist der Wert eines Vermögensgegenstandes oder einer Schuld in den Büchern eines Unternehmens zum Bilanzstichtag, berechnet nach Vorschriften des Handels- und/oder Steuerrechts.

Was ist die Buchwertmethode?

Die Buchwertmethode, oft auch als Substanzwertmethode bekannt, ist eine von vielen Methoden, um den Wert eines Unternehmens zu berechnen. Dabei werden die Werte aller aktiven und passiven Posten des Unternehmens herangezogen.

Die Buchwertmethode ist also eine werterhellende Methode, die auf der Buchhaltung basiert und den wirklichen Wert eines Unternehmens hervorheben soll, indem sie alle Vermögenswerte und Schulden zum Bilanzstichtag berücksichtigt.

In der Realität kann die Buchwertmethode allerdings nicht immer den genauen Unternehmenswert bestimmen, da nicht alle Unternehmenswerte wie Markenimage, Firmenkultur oder Kundentreue in den Büchern abgebildet und somit nicht im Buchwert enthalten sind.

Buchwertmethode einfach erklärt

Die Berechnung nach der Buchwertmethode ist relativ einfach. Zuerst werden alle Vermögenswerte (Aktiva) des Unternehmens, wie zum Beispiel Maschinen, Gebäude oder Patente, zu ihrem Buchwert zusammengerechnet. Dann werden alle Schulden (Passiva), wie zum Beispiel Kredite oder Rückstellungen, ebenfalls zu ihrem Buchwert summiert. Der errechnete Unternehmenswert ist dann das Ergebnis der Differenz zwischen den Aktiva und Passiva.

Das klingt zunächst vielleicht einfach, aber es ist wichtig, jeden Posten richtig zu bewerten und nichts zu übersehen. Deshalb hier eine Auflistung der wichtigsten Posten:

  • Vermögenswerte/Aktiva:
  • Kurzfristige Vermögenswerte (z.B. Vorräte, Forderungen)
  • Langfristige Vermögenswerte (z.B. Immobilien, Anlagen, Patente)
  • Schulden/Passiva:
  • Kurzfristige Schulden (z.B. Verbindlichkeiten, Kredite)
  • Langfristige Schulden (z.B. langfristige Kredite, Rückstellungen)

Buchwertmethode berechnen: Ein einfacher Leitfaden

Um den Unternehmenswert nach der Buchwertmethode zu berechnen, gehst du wie folgt vor:

1. Ermittlung aller Aktiva zum Bilanzstichtag
2. Ermittlung aller Passiva zum Bilanzstichtag
3. Subtraktion der Passiva von den Aktiva, um den Unternehmenswert zu berechnen

Die mathematische Formel sieht daher wie folgt aus:

\[ Unternehmenswert = Aktiva - Passiva\]

Angenommen, ein Unternehmen hat Aktiva in Höhe von 1.000.000€ und Passiva in Höhe von 500.000€. Der Buchwert würde dann 500.000€ betragen, weil 1.000.000€ - 500.000€ = 500.000€.

Übungsaufgaben zur Buchwertmethode

Um dein Verständnis für die Buchwertmethode zu vertiefen, findest du hier zwei Übungsaufgaben. Mit diesen Aufgaben erhältst du eine praktische Anwendung der Theorie und eine Kontrolle deines gelernten Wissens.

Übung 1: Ein Unternehmen hat zum Bilanzstichtag Vermögenswerte von insgesamt 600.000€ und Schulden von 200.000€. Wie hoch ist der Buchwert des Unternehmens?

Übung 2: Ein Unternehmen verfügt über Aktiva von 1.000.000€ und Passiva von 400.000€. Wie hoch ist der Buchwert des Unternehmens?

Die Lösungen der Übungsaufgaben lauten: Übung 1: 600.000€ - 200.000€ = 400.000€ ; Übung 2: 1.000.000€ - 400.000€ = 600.000€

Die Anwendung der Buchwertmethode nach dem HGB

Die Anwendung der Buchwertmethode ist im Handelsgesetzbuch (HGB) fest verankert. Das HGB enthält bestimmte Regeln und Vorschriften, wie Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten zu bewerten sind. Erfährst du in diesem Abschnitt mehr über die Rolle und die Durchführung der Buchwertmethode nach HGB.

Die Rolle der Buchwertmethode im HGB

Die Buchhaltung und die Bewertung von Vermögensgegenständen und Schulden nach HGB basieren im Wesentlichen auf der Buchwertmethode. Diese Methode stellt sicher, dass die Bilanzen, die nach den Regeln des HGB erstellt werden, ein wahrheitsgetreues Bild der finanziellen Situation des Unternehmens widerspiegeln.

Das HGB legt die Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung (GoB) fest. Dazu gehört auch die Einhaltung der Buchwertmethode. Bei der Buchwertmethode werden Vermögensgegenstände und Schulden stets zu ihrem Buchwert angesetzt, der sich aus den Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich planmäßiger Abschreibungen ergibt.

Unter Anschaffungskosten versteht man alle Aufwendungen, die geleistet werden müssen, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Herstellungskosten sind die Kosten, die durch den Verbrauch von Gütern und die Inanspruchnahme von Diensten für die Herstellung eines Vermögensgegenstands, seine Erweiterung oder für eine über seinen ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung entstehen.

Durchführung der Buchwertmethode nach HGB

Die Durchführung der Buchwertmethode nach HGB erfordert ein gründliches Verständnis der einzelnen Bilanzposten und der Regeln, die im HGB festgelegt sind. Der Buchwert eines Assets nach HGB ergibt sich aus den Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich der Abschreibungen. Bei Schulden wird der Buchwert zu dem Betrag angesetzt, der zur Tilgung erforderlich wäre.

Die Buchwertmethode ist eine substantielle Bewertungsmethode, die auf der Logik des Nettowertansatzes beruht. Demgemäß sind die einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden mit ihren Buchwerten zu bewerten.

Diese Methode wird wie folgt durchgeführt:

1. Ermittlung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich Abschreibungen für alle Vermögenswerte
2. Schulden werden zu Tilgungsbeträgen bewertet
3. Summierung der berechneten Buchwerte aller Vermögenswerte
4. Subtraktion der Buchwerte aller Verbindlichkeiten von der Summe der Buchwerte aller Vermögenswerte
5. Ergebnis ist der Unternehmenswert nach HGB

Es ist wichtig zu beachten, dass die Berechnung der Buchwerte nach HGB immer unter Beachtung der Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung (GoB) erfolgen muss.

Beispiele für die Anwendung der Buchwertmethode im HGB

Nehmen wir an, ein Unternehmen hat eine Maschine zu Anschaffungskosten von 10.000€ erworben. Die Maschine wird über 10 Jahre linear abgeschrieben. Nach 5 Jahren beträgt der Buchwert also 5000€.

Im Hinblick auf Verbindlichkeiten beinhaltet ein Kredit zum Beispiel Zins- und Tilgungszahlungen. Der Buchwert des Kredits entspricht dem Tilgungsanteil, der bis zum Bilanzstichtag noch offen ist.

Nehmen wir weiter an, das Unternehmen hat einen Kredit in Höhe von 10.000€ mit einer Laufzeit von 10 Jahren aufgenommen. Der jährliche Tilgungsbetrag beträgt daher 1.000€. Nach 5 Jahren beträgt der Buchwert des Kredits also noch 5.000€.

Unterschiede zwischen der Buchwertmethode und der Neubewertungsmethode

Zwei weit verbreitete Bewertungsmethoden in der Betriebswirtschaftslehre sind die Buchwertmethode und die Neubewertungsmethode. Beide Methoden haben ihre jeweiligen Vor- und Nachteile und sind je nach Situation und den spezifischen Umständen des Unternehmens geeignet. Es ist daher wichtig, den Unterschied zwischen diesen beiden Methoden zu verstehen, um eine informierte Entscheidung bei der Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten zu treffen.

Buchwertmethode vs Neubewertungsmethode: Eine Übersicht

Die Buchwertmethode, wie bereits besprochen, bezieht sich auf die Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten zu ihren ursprünglichen Kosten abzüglich Abschreibungen. Die Neubewertungsmethode hingegen bezeichnet eine Methode der Bewertung von Vermögensgegenständen zum aktuellen Marktwert oder Wiederbeschaffungswert. Dies kann zu erheblichen Unterschieden in der Bilanzierung führen, da die Marktwerte oftmals erheblich von den Buchwerten abweichen können. Es ist wichtig zu beachten, dass beide Methoden ihre jeweiligen Vor- und Nachteile haben.

Die Neubewertungsmethode ist eine Methode zur Bewertung von Vermögensgegenständen, bei der diese zu ihrem aktuellen Marktwert oder Wiederbeschaffungswert bewertet werden. Dies kann dazu führen, dass Vermögenswerte in der Bilanz mit einem höheren Wert angesetzt werden als nach der Buchwertmethode.

Die Unterschiede zwischen Buchwert- und Neubewertungsmethode können in der folgenden Tabelle zusammengefasst werden:

BewertungsmethodeDefinitionAnwendungVor- und Nachteile
BuchwertmethodeBewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten zu ihren ursprünglichen Kosten abzüglich AbschreibungenBuchhaltung gemäß HGB oder anderen nationalen RechnungslegungsstandardsGenauigkeit und Transparenz, aber mögliche Unterbewertung von Vermögenswerten
NeubewertungsmethodeBewertung von Vermögensgegenständen zum aktuellen Marktwert oder WiederbeschaffungswertBuchhaltung gemäß IFRS oder anderen internationalen RechnungslegungsstandardsWertgenauigkeit und Aktualität, aber mögliche Überbewertung von Vermögenswerten und Schwankungen in der Bilanz

Beispiele: Buchwertmethode und Neubewertungsmethode im Vergleich

Nehmen wir zwei verschiedene Unternehmen als Fallbeispiel: Unternehmen A hält sich an die Buchwertmethode, während Unternehmen B die Neubewertungsmethode verwendet.

Unternehmen A hat vor 5 Jahren eine Maschine für 10.000€ gekauft und schreibt diese linear über 10 Jahre ab. Daher beträgt der Buchwert der Maschine nach 5 Jahren 5.000€.

Unternehmen B hat dieselbe Maschine zur gleichen Zeit gekauft und auch 10.000€ dafür gezahlt. Allerdings hat Unternehmen B die Maschine nach 5 Jahren neubewertet und festgestellt, dass die Maschine noch einen Marktwert von 7.000€ hat. Daher beträgt der Buchwert der Maschine nach 5 Jahren nach der Neubewertungsmethode 7.000€.

Aus den Beispielen ist ersichtlich, dass je nach gewählter Bewertungsmethode unterschiedliche Buchwerte ermittelt werden können, was die Buchhaltung und die Bilanzerstellung beeinflusst.

Es ist wichtig, auf die Wahl der Bewertungsmethode zu achten, da diese erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Darstellung eines Unternehmens haben kann.

Buchwertmethode in der Konsolidierung und im Konzernabschluss

Die Buchwertmethode spielt auch eine wichtige Rolle in der Konsolidierung und im Konzernabschluss. Sie ist eine standardisierte Methode, um die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten aller Tochterunternehmen, die zu einem Konzern gehören, zu bewerten und in einem gemeinsamen Abschluss zusammenzufassen.

Unter Konsolidierung versteht man in der Buchhaltung die Vereinigung von finanziellen Daten von zwei oder mehr Tochterunternehmen mit denen des Mutterunternehmens, um einen Gesamtüberblick über die finanzielle Position des gesamten Konzerns zu geben. Ein Konzernabschluss ist demnach der Abschluss, der alle finanziellen Informationen eines Konzerns,einschließlich der Tochterunternehmen, in einem einzigen Dokument zusammenfasst.

Die Rolle der Buchwertmethode in der Kapitalkonsolidierung

Die Kapitalkonsolidierung ist ein weiterer Bereich, in dem die Buchwertmethode verwendet wird. In der Kapitalkonsolidierung werden die Erträge und das Eigenkapital der Tochtergesellschaften auf das Mutterunternehmen übertragen und damit Teil des Konzernabschlusses. Die Buchwertmethode hilft dabei, den Wert dieser Übertragungen zu bestimmen.

Die Kapitalkonsolidierung ist eine Methode, um das Eigenkapital der Tochtergesellschaften in den Konzernabschluss zu integrieren. Dabei werden die Buchwerte des Eigenkapitals der Tochtergesellschaften mit dem Buchwert der Beteiligung des Mutterunternehmens verglichen und entsprechend konsolidiert.

Durch die Verwendung der Buchwertmethode werden alle Aktionen und Veränderungen innerhalb des Konzerns, wie z.B. zwischen Mutterunternehmen und Tochtergesellschaften, berücksichtigt. Die Methode schafft Transparenz und ermöglicht eine klare Sichtweise auf die wirtschaftliche Situation des gesamten Konzerns.

Anwendung der Buchwertmethode im Konzernabschluss

Im Rahmen des Konzernabschlusses werden alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten der Tochtergesellschaften zu ihren Buchwerten konsolidiert. Diese Buchwerte werden ermittelt, indem die Anschaffungs- oder Herstellungskosten um Abschreibungen und Wertberichtigungen bereinigt werden.

Die Anwendung der Buchwertmethode im Konzernabschluss gestaltet sich wie folgt:

  • Einheitliche Bewertung aller Vermögensgegenstände und Schulden
  • Eliminierung aller konzerninternen Geschäfte
  • Ermittlung des Konzern-Eigenkapitals durch Summation der Eigenkapitale der Mutter- und der Tochtergesellschaften
MuttergesellschaftTochterunternehmenKonzernbilanz
Aktiva: 10.000€Aktiva: 5.000€Aktiva: 15.000€
Passiva: 5.000€Passiva: 3.000€Passiva: 8.000€
Eigenkapital: 5.000€Eigenkapital: 2.000€Eigenkapital: 7.000€

Praktische Beispiele: Konsolidierung und Konzernabschluss nach der Buchwertmethode

Nehmen wir ein Mutterunternehmen mit zwei Tochtergesellschaften als Fallbeispiel. Das Mutterunternehmen hat Aktiva von 10.000€ und Passiva von 5.000€. Die beiden Tochtergesellschaften haben jeweils Aktiva von 5.000€ und Passiva von 2.500€. Dann wäre der Buchwert des Konzerns demnach:

(10.000€ + 2*5.000€) - (5.000€ + 2*2.500€) = 20.000€ - 10.000€ = 10.000€

Dieser Prozess wird für alle Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten des Mutterunternehmens und der Tochtergesellschaften wiederholt, um die konsolidierten Werte zu ermitteln.

Vertiefung des Wissens zur Buchwertmethode

Für ein gründliches Verständnis der Buchwertmethode in der Betriebswirtschaftslehre ist ein tieferes Eintauchen in das Konzept und seine Anwendungen essentiell. Eine detaillierte Analyse der Methode ermöglicht es, die zugrunde liegenden Prinzipien und die Einflüsse auf die Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten besser zu verstehen. Die Anwendung der Buchwertmethode kann vielfältig sein und es ist von zentraler Bedeutung, die Methodik dahinter umfassend zu begreifen.

Um dies zu erreichen, bietet dieser Abschnitt die Möglichkeit, dein Wissen zur Buchwertmethode zu vertiefen. Durch Übungsaufgaben und praktische Anwendungsfälle kannst du dein Verständnis der Methode stärken und dich mit ihrer Umsetzung in der Praxis vertraut machen.

Übungsaufgaben zur Vertiefung der Kenntnisse zur Buchwertmethode

Übungsaufgaben sind oft ein effektives Mittel, um theoretisches Wissen zu festigen und in die Praxis umzusetzen. Daher kannst du dein Verständnis der Buchwertmethode anhand der folgenden Übungsaufgaben vertiefen:

Übung 1: Berechne den Buchwert eines Unternehmens, das Vermögenswerte von 50.000€, Schulden von 30.000€ und Abschreibungen von 5.000€ hat.

Übung 2: Ein Unternehmen hat Vermögenswerte von 100.000€, Schulden von 40.000€ und hat Abschreibungen von 10.000€ durchgeführt. Wie hoch ist der Buchwert dieses Unternehmens?

Sobald du die Aufgaben gelöst hast, vergleiche deine Antworten mit den folgenden Lösungen: Übung 1: \( Buchwert = Vermögenswerte - Schulden - Abschreibungen = 50.000€ - 30.000€ - 5.000€ = 15.000€ \). Übung 2: \( Buchwert = Vermögenswerte - Schulden - Abschreibungen = 100.000€ - 40.000€ - 10.000€ = 50.000€ \).

Buchwertmethode Beispiele: Praktische Anwendung zur Vertiefung des Wissens

Zusätzlich zu theoretischem Lernen und Übungsaufgaben kann die Anwendung des Wissens auf realistische Geschäftsszenarien dein Verständnis der Buchwertmethode vertiefen. Hier sind zwei Beispiele, die eine praktische Anwendung der Buchwertmethode zeigen:

Beispiel 1: Unternehmen X hat Anlagen im Wert von 100.000€, Vorräte von 60.000€, Verbindlichkeiten von 50.000€ und hat dieses Jahr Abschreibungen von 5.000€ zu verzeichnen. Der Buchwert des Unternehmens wäre daher \( Buchwert = (Anlagen + Vorräte) - Verbindlichkeiten - Abschreibungen = (100.000€ + 60.000€) - 50.000€ - 5.000€ = 105.000€ \).

Beispiel 2: Ein Start-up-Unternehmen Z hat Vermögenswerte von 150.000€, darunter viele innovative Patente. Es hat Schulden von 75.000€ und hat bisher noch keine Abschreibungen vorgenommen. Der Buchwert von Unternehmen Z wäre daher \( Buchwert = Vermögenswerte - Schulden = 150.000€ - 75.000€ = 75.000€ \).

Diese Beispiele verdeutlichen, dass die Buchwertmethode ein leistungsstarkes Instrument zur Unternehmensbewertung ist. Allerdings sollte immer bedacht werden, dass nicht alle Unternehmenswerte in den Büchern erfasst werden. Daher kann die Buchwertmethode nur eine grobe Annäherung an den wahren Wert eines Unternehmens liefern.

Buchwertmethode - Das Wichtigste

  • Buchwertmethode: Bewertung von Vermögenswerten und Schulden zu deren ursprünglichen Kosten minus Abschreibungen.
  • Kalkulation des Unternehmenswerts durch Subtraktion der Passiva von den Aktiva.
  • Anwendung der Buchwertmethode nach Handelsgesetzbuch (HGB): Festlegung von Bewertungsregeln für Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten.
  • Relevanz der Buchwertmethode in der Konsolidierung und im Konzernabschluss: Bewertung von Vermögenswerten und Schulden aller Tochterunternehmen eines Konzerns.
  • Unterschied Buchwertmethode und Neubewertungsmethode: Neubewertungsmethode bewertet Vermögensgegenstände zum aktuellen Marktwert, was zu erheblichen Differenzen in der Bilanz führen kann.
  • Anwendung der Buchwertmethode in der Kapitalkonsolidierung: Übertragung der Eigenkapitalerträge von Tochtergesellschaften auf das Mutterunternehmen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Buchwertmethode

Die Buchwertmethode ist eine Bewertungstechnik in der Betriebswirtschaftslehre. Sie berechnet den Wert eines Unternehmens anhand der Summe aller Bilanzpositionen, insbesondere der Eigenkapitalpositionen. Es handelt sich dabei um eine historische Wertmethode, die vor allem für Bilanzanalysen verwendet wird.

Die Buchwertmethode in der BWL berechnet den Unternehmenswert auf Basis des Eigenkapitals aus der Bilanz. Man addiert den Buchwert des Eigenkapitals mit dem Buchwert der Schulden. Das Ergebnis ist der Buchwert des Unternehmens. In manchen Fällen wird zudem noch der stille Reserven hinzugerechnet.

Vorteile der Buchwertmethode sind ihre Einfachheit und Transparenz, da sie auf historischen Anschaffungs- und Herstellungskosten basiert. Nachteile sind, dass sie nicht den aktuellen Marktwert berücksichtigt und daher möglicherweise eine ungenaue Bewertung von Vermögenswerten liefert, sowie ihre Ungeeignetheit für Unternehmen mit hohem Anteil an immateriellen Vermögenswerten.

Die Buchwertmethode wird vor allem in Situationen angewendet, in denen ein Unternehmen verkauft oder erworben wird. Sie wird auch genutzt, um den Wert von Anteilen zu ermitteln, wenn ein Gesellschafter ausscheidet oder neue Gesellschafter hinzukommen. Zudem wird sie in der Bilanzierung eingesetzt, um den Wert von Vermögensgegenständen zu ermitteln.

Die Buchwertmethode unterscheidet sich von anderen Bewertungsmethoden, da sie ausschließlich auf buchhalterischen Werten basiert. Sie berücksichtigt weder Marktwert noch zukünftige Erträge oder Cashflows, wie es etwa bei der Discounted Cashflow Methode oder der Marktwertmethode der Fall ist.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist die Buchwertmethode in der BWL?

Wie berechnest du den Unternehmenswert nach der Buchwertmethode?

Was sind die Kernpunkte der Umsetzung der Buchwertmethode nach HGB?

Weiter

Was ist die Buchwertmethode in der BWL?

Die Buchwertmethode ist eine werterhellende Methode zur Unternehmensbewertung, bei der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zum Bilanzstichtag zusammengezählt werden. Sie soll den wirklichen Unternehmenswert durch Einbeziehen aller Vermögenswerte und Schulden offenlegen.

Wie berechnest du den Unternehmenswert nach der Buchwertmethode?

Du ermittelst zuerst alle Vermögenswerte (Aktiva) und Schulden (Passiva) des Unternehmens zum Bilanzstichtag. Dann berechnest du den Unternehmenswert durch Subtraktion der Passiva von den Aktiva.

Was sind die Kernpunkte der Umsetzung der Buchwertmethode nach HGB?

Die Kernpunkte der Umsetzung der Buchwertmethode nach HGB sind: 1. Ermittlung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich Abschreibungen für alle Vermögenswerte. 2. Schulden werden zu Tilgungsbeträgen bewertet. 3. Summierung der berechneten Buchwerte aller Vermögenswerte. 4. Subtraktion der Buchwerte aller Verbindlichkeiten von der Summe der Buchwerte aller Vermögenswerte. 5. Das Ergebnis ist der Unternehmenswert nach HGB.

Was verstehst du unter Anschaffungs- und Herstellungskosten im Zusammenhang mit der Buchwertmethode nach HGB?

Anschaffungskosten sind alle Aufwendungen, die geleistet werden müssen, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Herstellungskosten sind die Kosten, die durch den Verbrauch von Gütern und die Inanspruchnahme von Diensten für die Herstellung eines Vermögensgegenstands, seine Erweiterung oder für eine über seinen ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung entstehen.

Wie bewerten die Buchwertmethode und die Neubewertungsmethode Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten?

Die Buchwertmethode bewertet Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten zu ihren ursprünglichen Kosten abzüglich Abschreibungen. Die Neubewertungsmethode hingegen bewertet Vermögensgegenstände zum aktuellen Marktwert oder Wiederbeschaffungswert.

Wie wirken sich die Buchwertmethode und die Neubewertungsmethode auf den Buchwert einer Maschine nach 5 Jahren aus, die zu Beginn mit 10.000€ gekauft wurde?

Untenehmen A, welches die Buchwertmethode verwendet, hat nach 5 Jahren einen Buchwert von 5.000€. Unternehmen B, welches die Neubewertungsmethode benutzt, hat einen Buchwert von 7.000€ nach einer Neubewertung.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App