Due Diligence

In der immer komplexeren Welt der Betriebswirtschaft, stellt Due Diligence einen unverzichtbaren Prozess dar, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Dieser Artikel dient als umfassender Leitfaden und erklärt zunächst die Bedeutung von Due Diligence in leicht verständlicher Form, bevor auf die relevanten Begriffe und den tatsächlichen Prozess eingegangen wird. Praktische Anwendungsbeispiele und eine der effektiven Due Diligence-Checkliste schärfen das Verständnis. Abgerundet wird das Thema mit einem Einblick in die Begriffsdefinition von Due Diligence auf Deutsch, gepaart mit seinem historischen Hintergrund.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Due Diligence

Due Diligence

In der immer komplexeren Welt der Betriebswirtschaft, stellt Due Diligence einen unverzichtbaren Prozess dar, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Dieser Artikel dient als umfassender Leitfaden und erklärt zunächst die Bedeutung von Due Diligence in leicht verständlicher Form, bevor auf die relevanten Begriffe und den tatsächlichen Prozess eingegangen wird. Praktische Anwendungsbeispiele und eine der effektiven Due Diligence-Checkliste schärfen das Verständnis. Abgerundet wird das Thema mit einem Einblick in die Begriffsdefinition von Due Diligence auf Deutsch, gepaart mit seinem historischen Hintergrund.

Due Diligence: Einführung in die Bedeutung

Due Diligence ist ein unerlässlicher Prozess im Geschäftsleben, der das finanzielle und rechtliche Risiko einer Investition oder Übernahme minimiert. Da es sich um eine komplexe Aufgabe handelt, die mehrere Facetten umfasst, ist es wichtig, die Grundlagen der Due Diligence zu verstehen und welche Begriffe im Zusammenhang stehen.

"Due Diligence" ist ein Ausdruck aus dem Wirtschafts- und Rechtsbereich, der eine gewissenhafte Prüfung vor einer geplanten Unternehmensübernahme oder Investition bezeichnet. Dieser sorgfältige Prüfungsprozess soll Risiken aufdecken und eine fundierte Entscheidungsfindung ermöglichen.

Due Diligence einfach erklärt

Der Begriff 'Due Diligence' stammt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt "angemessene Sorgfalt". Gemeint ist damit die Sorgfalt, mit der ein potenzieller Käufer ein Unternehmen oder eine andere Investitionsmöglichkeit prüfen sollte, bevor er diese erwirbt.

Durch die Due Diligence werden alle finanziellen, rechtlichen und sonstigen relevanten Aspekte des Unternehmens oder der Investition detailliert untersucht. Dieser Prüfungsprozess soll dem Käufer ein genaues Bild des Ist-Zustands und möglichen zukünftigen Entwicklungen geben und ihn so vor unangenehmen Überraschungen und eventuellen Verlusten schützen.

Zum Beispiel möchte ein Investor in ein Startup investieren. Bevor er jedoch seine Entscheidung trifft, führt er eine Due Diligence durch. Er prüft den Geschäftsplan, die finanziellen Prognosen, das Managementteam und andere relevante Aspekte, um sicherzustellen, dass seine Investition sicher ist und dass das Startup tatsächlich das Potenzial hat, erfolgreich zu sein.

Wichtige Begriffe rund um Due Diligence

Im Zusammenhang mit Due Diligence begegnen dir verschiedene Begrifflichkeiten, die wichtig sind, um den umfangreichen Prüfungsprozess zu verstehen.

Einige dieser Begriffe sind:

  • Financial Due Diligence: Bezieht sich auf die Prüfung der finanziellen Aspekte wie Bilanzen, Cash-Flow, Umsätze, Kosten und Schulden.
  • Legal Due Diligence: Ist die Prüfung aller rechtlichen Aspekte, einschließlich Verträge, Lizenzen, Rechtsstreitigkeiten und Compliance-Anforderungen.
  • Operational Due Diligence: Umfasst die Analyse von betrieblichen Aspekten wie Produktionsprozessen, IT-Systemen und Ressourcennutzung.

Für ein Produktionsunternehmen könnte die Operational Due Diligence beispielsweise eine Feststellung beinhalten, ob die Produktionsprozesse effizient organisiert sind und ob die IT-Systeme ausreichende Kapazitäten für ein geplantes Wachstum haben. Bei der Financial Due Diligence könnten die letzten Finanzabschlüsse und die aktuelle finanzielle Situation des Unternehmens beleuchtet werden. Schließlich könnte bei der Legal Due Diligence geprüft werden, ob alle relevanten Verträge rechtlich in Ordnung sind und es keine unentdeckten Rechtsstreitigkeiten gibt.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Arten von Due Diligence, wie die strategische, die Umwelt-, HR- oder Kundendue Diligence, je nachdem, welche Aspekte für den potenziellen Käufer oder Investor besonders relevant sind. In jedem Fall dient die sorgfältige Untersuchung dazu, mehr über das Unternehmen zu erfahren und eine fundierte Entscheidungsfindung zu treffen.

Der Due Diligence Prozess in der BWL

In der Betriebswirtschaftslehre ist Due Diligence ein entscheidender Prozess, der dazu beiträgt, eine fundierte Entscheidungsgrundlage für Transaktionen wie Mergers & Acquisitions (M&A), Beteiligungen an anderen Unternehmen oder Finanzierungen zu schaffen. Der Prozess ist systematisch und umfasst verschiedene Etappen, auf die im nächsten Abschnitt eingegangen wird.

Der Due Diligence Prozess in der BWL ist eine systematische Prüfung, Analyse und Bewertung eines geplanten Geschäftsvertrags oder Deals mit dem Ziel, finanzielle, rechtliche und operationale Risiken zu identifizieren und zu mindern.

Grundschritte eines typischen Due Diligence Prozesses

Der Due Diligence Prozess ist in der Regel strukturiert und umfasst mehrere Stufen. Am Beginn steht immer die Entscheidung für eine Due Diligence und die Abstimmung des konkreten Umfangs der Prüfung auf die spezifischen Anforderungen und Ziele des Käufers oder Investors. Anschließend folgen Schritte wie Informationsbeschaffung, Analyse und Bewertung der Informationen sowie letztendlich die Ableitung von Handlungsempfehlungen und Entscheidungsfindung.

Der typische Due Diligence Prozess umfasst vier grundlegende Schritte:

  • Entscheidung und Scoping: Festlegung der Ziele, des Umfangs und der Methodik der Due Diligence.
  • Informationsbeschaffung: Sammeln und Zusammenstellen aller relevanten Informationen über das Zielunternehmen.
  • Analyse und Bewertung: Sorgfältige Untersuchung und Analyse der gesammelten Informationen zur Identifizierung von Risiken und Chancen.
  • Ergebnis und Entscheidungsfindung: Zusammenfassen der Ergebnisse und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Entscheidungsträger.

Die Durchführung der Due Diligence Prüfung

Die Durchführung der eigentlichen Due Diligence Prüfung ist das Herzstück des gesamten Prozesses. In dieser Phase werden die gesammelten Informationen im Detail analysiert und bewertet, um mögliche Risiken und Chancen zu identifizieren. Dies schließt auch eine genaue Betrachtung der Finanzen, des Geschäftsmodells, der Marktposition und der rechtlichen Aspekte des Zielunternehmens ein.

Dabei ist es wichtig, einen klar strukturierten Ansatz zu verfolgen, der folgende Aspekte umfasst:

Informationsanalyse: Bei der Informationsanalyse werden die gesammelten Daten und Informationen gründlich untersucht.
Risikoanalyse: Im Rahmen der Risikoanalyse gilt es, mögliche Risiken zu identifizieren und zu bewerten.
Profitabilitätsanalyse: Hier wird das Ertragspotenzial des Zielunternehmens geprüft.
Rechtliche Prüfung: In der rechtlichen Prüfung werden bestehende Verträge, rechtliche Risiken und Compliance-Anforderungen geprüft.

Zum Beispiel könnte ein Investor, der eine Due Diligence Prüfung durchführt, die Finanzberichte des Zielunternehmens studieren, um mehr über dessen finanzielle Gesundheit zu erfahren. Er könnte auch Gespräche mit dem Management führen, um das Geschäftsmodell und die strategische Ausrichtung besser zu verstehen. Darüber hinaus könnte er bestehende Verträge und rechtliche Unterlagen prüfen, um potenzielle rechtliche Risiken zu identifizieren.

Die Durchführung der Due Diligence Prüfung erfordert Fachwissen in den Bereichen Finanzen, Recht und Betriebswirtschaft. Oft wird dieses Expertenwissen durch die Beauftragung externer Spezialisten sichergestellt. Dabei spielt die Erfahrung der Experten und ihre Fähigkeit, die gesammelten Informationen korrekt zu interpretieren und einzuschätzen, eine entscheidende Rolle für den Erfolg der Due Diligence.

Due Diligence im Unternehmen: Anwendungsbeispiele

Die Due Diligence ist im Unternehmenskontext von immensem Wert, da sie das Risiko von Fehlentscheidungen reduziert und zur Verbesserung der Investitionsentscheidungen beiträgt. Sie zeigt sich in verschiedenen Geschäftssituationen, wie Mergers & Acquisitions, strategische Partnerschaften, Finanzierungsentscheidungen oder im Risikomanagement.

Im Unternehmensumfeld ist die Due Diligence direkt an die strategischen Entscheidungsprozesse gekoppelt, um eine umfassende Risikoabschätzung und die Aufdeckung von zukünftigen Potenzialen zu gewährleisten.

Relevanz von Due Diligence im Unternehmen

Die Relevanz der Due Diligence im Unternehmen kann nicht stark genug betont werden. Sie versetzt Entscheidungsträger in die Lage, fundierte Entscheidungen zu treffen und dabei potenzielle Risiken zu minimieren und Chancen zu maximieren. Egal, ob ein Unternehmen eine Akquisition plant, eine strategische Partnerschaft eingeht oder eine Kapitalerhöhung durchführt, eine sorgfältige Due Diligence ist ein unerlässlicher Schritt.

Due Diligence trägt wesentlich zur Risikominimierung und Chancenmaximierung bei, indem sie eine gründliche Überprüfung aller relevanten Aspekte vor einer geschäftlichen Entscheidung ermöglicht.

In der Praxis kann der Due Diligence Prozess das bloße Durchsehen von Finanzunterlagen und rechtlichen Dokumenten weit überschreiten. Er kann auch Interviews mit dem Management und anderen Stakeholdern, Standortbesuche und die Analyse von Markttrends und Branchendaten umfassen.

Stelle dir vor, ein Unternehmen plant eine Fusion mit einem Konkurrenten. Um sicherzustellen, dass diese Entscheidung im besten Interesse des Unternehmens ist, führt es eine Due Diligence durch. Dieser Prozess umfasst die Prüfung der Finanzunterlagen des Ziels, Gespräche mit dessen Management und Mitarbeitern, Untersuchung des Marktumfelds und des Wettbewerbs, Überprüfung der Rechtsdokumente und vieles mehr. Basierend auf den Ergebnissen der Due Diligence kann das Unternehmen feststellen, ob die Fusion in seinem besten Interesse liegt oder nicht.

Due Diligence Beispiel: Ein Praxisfall

Um die Relevanz der Due Diligence im Unternehmen zu verdeutlichen, folgt nun ein fiktives Beispiel.

Ein Unternehmen namens "TechHive" plant, ein kleineres Tech-Startup namens "InnovEdge" zu übernehmen. InnovEdge hat ein vielversprechendes neues Produkt entwickelt, das TechHive in sein eigenes Portfolio aufnehmen möchte. Vor dem Kauf entschließt sich TechHive für eine Due Diligence.

Im nächsten Schritt holt TechHive Informationen ein und prüft sowohl Finanzdaten als auch rechtliche Dokumente.

  • Bei der finanziellen Due Diligence untersucht TechHive Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Cashflows und Schulden von InnovEdge. Auch die Betriebskosten und Prognosen zu Umsatz und Gewinn werden evaluiert.
  • Bei der rechtlichen Due Diligence prüft TechHive Auszüge aus dem Handelsregister, Arbeitnehmerverträge, Mietverträge, Patente und Markenrechte.
  • Außerdem interessiert sich TechHive für strategische Aspekte, zum Beispiel die Positionierung von InnovEdge im Markt, die Konkurrenzsituation, das Managementteam und die Unternehmenskultur.

Basierend auf den Ergebnissen der Due Diligence kann TechHive eine fundierte Entscheidung darüber treffen, ob die Übernahme von InnovEdge sinnvoll ist. Falls Risiken oder Probleme aufgefallen sind, können diese in den Kaufverhandlungen adressiert und das Risiko für TechHive minimiert werden.

Dieses fiktive Beispiel zeigt die Wichtigkeit der Due Diligence bei Unternehmensübernahmen. Sie hilft den beteiligten Parteien, sich ein klares Bild von der Situation zu machen und Risiken und Chancen angemessen einzuschätzen. Nur so kann eine informierte Entscheidung getroffen und das Potenzial der Transaktion maximiert werden.

Checklist für eine erfolgreiche Due Diligence

Bei der Durchführung einer Due Diligence ist eine gründliche und strukturierte Vorgehensweise von entscheidender Bedeutung. Eine gut durchdachte Due Diligence Checklist kann dabei helfen, den Prozess zu strukturieren, alle wichtigen Aspekte abzudecken und sicherzustellen, dass nichts übersehen wird.

Eine Due Diligence Checklist ist ein strukturiertes Dokument, das alle relevanten Prüfpunkte und Informationen listet, die im Rahmen einer Due Diligence Prüfung betrachtet werden sollten.

Schlüsselfaktoren einer effektiven Due Diligence Checklist

Die Erstellung einer effektiven Due Diligence Checklist ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass alle relevanten Bereiche überprüft werden. Die Schlüsselelemente einer solchen Liste variieren je nach Natur der Transaktion und den spezifischen Zielen des Prüfenden, dennoch gibt es einige universelle Faktoren, die berücksichtigt werden sollten.

Zu den Schlüsselfaktoren, die eine effektive Due Diligence Checklist ausmachen, gehören:

  • Umfassende Abdeckung: Die Liste sollte alle relevanten Bereiche abdecken, einschließlich finanzieller, rechtlicher und operationeller Aspekte.
  • Strukturierung: Die Artikel sollten auf eine systematische und logische Weise organisiert sein, um die Durchsetzung zu erleichtern.
  • Angemessenes Detailniveau: Jeder Punkt in der Liste sollte ausreichend detailliert sein, um eine gründliche Prüfung zu ermöglichen.
  • Anpassungsfähigkeit: Die Liste sollte auf den spezifischen Kontext und die Bedürfnisse des Prüfers zugeschnitten sein.

Ein Private Equity Unternehmen plant beispielsweise, eine Beteiligung an einem Tech-Start-up zu erwerben. Die Due Diligence Checklist dieses Unternehmens könnte Prüfpunkte zu Themen wie der Bewertung des geistigen Eigentums des Start-ups, der Überprüfung von Kundendaten und Umsatzströmen, der Bewertung von Wettbewerbsfaktoren und der Untersuchung von Geschäfts- und Wachstumsplänen enthalten.

Neben diesen allgemeinen Punkten kann die Checklist auch sehr spezifische Aspekte abdecken, die für die Transaktion relevant sind, wie zum Beispiel die Bewertung von Partnerverträgen, die Prüfung von Compliance-Richtlinien oder die Evaluierung des IT-Sicherheitssystems.

Eine Due Diligence Checklist ist ein lebendiges Dokument, das im Laufe des Due Diligence Prozesses ständig angepasst und erweitert werden kann. Dabei gilt es zu beachten, dass diese Liste nur so gut ist, wie die Informationen, die in sie einfließen. Daher ist der aktive Austausch mit dem Zielunternehmen bzw. der Zielinvestition und das Einholen aller benötigten Informationen von grundlegender Bedeutung.

Due Diligence auf Deutsch: Einblicke in die Begriffsdefinition

Die Bedeutung von "Due Diligence" ist umfassend und erschließt sich oft nicht sofort. Im Deutschen entspricht der Begriff der "gebotenen Sorgfalt" im Wirtschaftsleben. Allerdings gehen sowohl die praktische Anwendung als auch die Bandbreite der in eine Due Diligence einbezogenen Untersuchungen weit über das hinaus, was das deutsche Äquivalent vermuten lässt.

"Due Diligence", in deutscher Übersetzung auch "gebotene Sorgfalt", ist ein multidisziplinärer Prozess, der die strukturierte Sammlung, Analyse und Bewertung von Informationen als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen beinhaltet.

Die Definition von Due Diligence auf Deutsch

Betrachtet man die deutsche Übersetzung, wird schnell klar, dass "gebotene Sorgfalt" nur einen Teil der Komplexität des Begriffs "Due Diligence" beschreibt. In der Praxis bezieht sich Due Diligence auf die umfangreichen Prüfungen, die ein Käufer oder Investor vor dem Kauf eines Unternehmens oder einer Beteiligung durchführen sollte.

Eine genaue Definition von Due Diligence auf Deutsch könnte folgendermaßen lauten: Due Diligence bezeichnet die umfassende und systematische Prüfung eines Unternehmens im Hinblick auf wirtschaftliche, rechtliche, und technische Aspekte, um Risiken zu minimieren und eine fundierte Entscheidungsgrundlage für eine geplante Geschäftstransaktion zu schaffen.

In einer potenziellen Übernahmesituation kann ein Unternehmen bspw. eine Financial Due Diligence durchführen, die eine gründliche Prüfung der finanziellen Zustände des Zielunternehmens beinhaltet. Dies beinhaltet die Prüfung von Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Steuerverbindlichkeiten und weiteren Finanzdaten.

Historischer Hintergrund der Due Diligence Definition

Der Begriff "Due Diligence" stammt ursprünglich aus dem US-Recht und wurde im Securities Act von 1933 erstmals bei der Regulierung des Wertpapierhandels eingesetzt. In diesem Kontext bezeichnete Due Diligence die Sorgfaltspflichten der Händler, um sicherzustellen, dass sie korrekte und vollständige Informationen über die von ihnen gehandelten Wertpapiere bereitstellen.

Die gesetzlichen Grundlagen in den USA haben die Assoziation von Due Diligence mit dem Prinzip einer systematischen und sorgfältigen Prüfung und Dokumentation von Geschäftsfakten geprägt.

Heute hat sich der Begriff Due Diligence weit über den Rahmen des Wertpapierrechts hinaus entwickelt und findet Anwendung in nahezu allen Bereichen des Geschäftslebens. Ob beim Kauf eines Unternehmens, der Einrichtung einer Partnerschaft oder der Prüfung potenzieller Lieferanten – die Prinzipien der Due Diligence spielen in vielen Geschäftsentscheidungen eine zentrale Rolle.

In Deutschland hat sich die Bedeutung von Due Diligence im Laufe der Zeit ebenfalls erweitert und wird nun vor allem im Kontext von Mergers & Acquisitions und Private Equity Transaktionen genutzt. Hier ist der Aufwand und Umfang der Prüfungen oft besonders hoch und erfordert spezifisches Fachwissen von Experten aus Bereichen wie Finanzen, Recht, Technik und Betriebswirtschaft.

Due Diligence - Das Wichtigste

  • Financial Due Diligence: Prüfung finanzieller Aspekte wie Bilanzen, Cash-Flow, Umsätze, Kosten und Schulden.
  • Legal Due Diligence: Überprüfung von rechtlichen Aspekten, einschließlich Verträge, Lizenzen, Rechtsstreitigkeiten und Compliance-Anforderungen.
  • Operational Due Diligence: Analyse von betrieblichen Aspekten wie Produktionsprozesse, IT-Systeme und Ressourcennutzung.
  • Due Diligence Prozess: Systematische Untersuchung, Analyse und Bewertung eines geplanten Geschäftsvertrags oder Deals zur Identifizierung und Minderung von finanziellen, rechtlichen und operativen Risiken.
  • Due Diligence im Unternehmen: Anwendung von Due Diligence in verschiedenen Geschäftssituationen zur Reduktion von Risiken und Verbesserung der Investitionsentscheidungen.
  • Due Diligence Checklist: Strukturiertes Dokument, das alle relevanten Prüfpunkte und Informationen listet, die im Rahmen einer Due Diligence Prüfung betrachtet werden sollten.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Due Diligence

Due Diligence ist eine detaillierte Risikoprüfung, die vornehmlich bei Unternehmenskäufen, Fusionen oder Investitionen durchgeführt wird. Sie dient als umfassende Überprüfung der wirtschaftlichen, finanziellen und rechtlichen Verhältnisse des Zielunternehmens, um Risiken und Chancen zu erkennen und zu bewerten.

Eine Due Diligence Prüfung ist eine sorgfältige und umfassende Untersuchung eines Unternehmens im Vorfeld einer Unternehmensübernahme oder Fusion. Sie dient dazu, Risiken und Potentiale des Zielunternehmens zu identifizieren und beinhaltet rechtliche, finanzielle und wirtschaftliche Aspekte.

Ein Due Diligence Prozess beginnt zunächst mit einer Vorbereitungsphase, in der relevante Daten und Unterlagen zusammengetragen werden. Anschließend erfolgt die eigentliche Prüfphase, in der die bereitgestellten Informationen unter verschiedenen Aspekten analysiert werden. Die Ergebnisse werden abschließend in einem Due Diligence Bericht zusammengefasst und bewertet.

Due Diligence ist bei Unternehmensübernahmen wichtig, um Risiken und Potenziale des Zielunternehmens zu identifizieren. Sie hilft dabei, den tatsächlichen Wert des Unternehmens zu ermitteln, rechtliche oder finanzielle Probleme aufzudecken und informierte Entscheidungen über den Kauf zu treffen.

Bei einer Due Diligence Prüfung werden Aspekte wie finanzielle Verhältnisse, rechtliche Risiken, operationale Abläufe, strategische Passung und Umweltaspekte untersucht. Es fließen auch Faktoren wie Marktstellung, Personal, IT und Technologie sowie Compliance ein.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist eine Due Diligence?

Was sind die verschiedenen Arten von Due Diligence in einem Unternehmen?

Wie lässt sich "Due Diligence" ins Deutsche übersetzen?

Weiter

Was ist eine Due Diligence?

Due Diligence bezeichnet die sorgfältige, gewissenhafte und umfassende Analyse, die in der Regel vor bedeutenden Geschäftsaktionen durchgeführt wird.

Was sind die verschiedenen Arten von Due Diligence in einem Unternehmen?

Es gibt finanzielle, rechtliche, operative und technische Due Diligence.

Wie lässt sich "Due Diligence" ins Deutsche übersetzen?

"Due Diligence" lässt sich direkt ins Deutsche mit "angemessene Sorgfalt" übersetzen.

Wann wird eine Due Diligence üblicherweise durchgeführt?

Eine Due Diligence wird typischerweise vor Fusionen, Übernahmen, Partnerschaften und anderen High-Stakes-Transaktionen durchgeführt.

Was ist der wesentliche Faktor für den Erfolg des gesamten Prozesses bei der Due Diligence Prüfung?

Eine angemessene Vorbereitung ist der wesentliche Faktor für den Erfolg des gesamten Prozesses einer Due Diligence Prüfung. Sie umfasst das Sammeln aller notwendigen Informationen und Dokumente, die für die Analyse des Unternehmens relevant sind.

Was könnte passieren, wenn ein Unternehmen sich nicht ordnungsgemäß auf eine Due Diligence Prüfung vorbereitet?

Wird sich ein Unternehmen nicht ordnungsgemäß auf die Due Diligence Prüfung vorbereitet, könnte ein potenzieller Investor kein vollständiges Bild der finanziellen Situation des Unternehmens erhalten und Bedenken hinsichtlich der Transparenz und Zuverlässigkeit haben. Dies könnte zu einer niedrigeren Bewertung oder sogar einem Rückzug des Investors führen.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App