Gérard Genette

Gérard Genette, ein französischer Literaturtheoretiker, prägte durch seine Arbeiten die moderne Erzähltheorie nachhaltig. Sein Konzept der Diegese und seine Einführung in die Begriffe der Narratologie sind entscheidend für das Verständnis literarischer Textstrukturen. Merke Dir, dass Genette's Theorien eine Brücke zwischen der Struktur eines Textes und seiner Interpretation bilden.

Gérard Genette Gérard Genette

Erstelle Lernmaterialien über Gérard Genette mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Wer ist Gérard Genette?

    Gérard Genette, ein französischer Literaturtheoretiker und Strukturalist, legte den Grundstein für die moderne Erzähltheorie, auch bekannt als Narratologie. Sein Werk hat die Art und Weise, wie Geschichten analysiert und verstanden werden, tiefgreifend beeinflusst.

    Gérard Genettes Beitrag zur Literaturwissenschaft

    Gérard Genettes theoretische Ansätze bieten ein umfassendes Gerüst zur Analyse verschiedener Aspekte der Literatur. Seine Konzepte sind in der Literaturkritik und -theorie allgegenwärtig und ermöglichen es, Erzählungen in ihrer Struktur, ihrer zeitlichen Dimension und ihrer Perspektive zu betrachten.Durch die Einführung spezifischer Begriffe wie Erzählebenen, Fokalisierung und Metalepse hat Genette einen neuen Weg eröffnet, literarische Texte zu analysieren. Seine Unterscheidung zwischen verschiedenen Typen des Erzählers und deren Perspektiven hat dazu beigetragen, dass die Narratologie als ein eigenständiger Bereich innerhalb der Literaturwissenschaft anerkannt wird.

    Ein besonderes Merkmal von Genettes Ansatz ist die Transtextualität, ein Konzept, das die Beziehungen zwischen Texten beschreibt. Hierbei unterscheidet er fünf Kategorien: Intertextualität, Paratextualität, Metatextualität, Architextualität und Hypertextualität. Diese Unterteilungen helfen, die komplexen Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Werken zu verstehen, und betonen, wie Texte auf vielfältige Weise miteinander verbunden sein können.

    Die Anfänge von Gérard Genette in der Narratologie

    Die Narratologie, wie sie heute verstanden wird, hat ihre Wurzeln in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren, getrieben durch die Arbeiten von Gérard Genette. Diese Periode war geprägt von einem wachsenden Interesse an der Struktur von Narrativen jenseits ihrer reinen Inhalte.Genettes systematische Untersuchung literarischer Erzähltechniken in seinem Hauptwerk "Figures III" markiert einen Wendepunkt in der literaturwissenschaftlichen Forschung. Er zeigte, dass die Art und Weise, wie Geschichten erzählt werden, ihre Wirkung und Interpretation tiefgreifend beeinflussen kann.

    Ein interessanter Fakt ist, dass Genette ursprünglich von der Struktur des russischen Formalismus und später von der strukturalistischen Theorie beeinflusst wurde, was seinen Ansatz zur Literaturanalyse prägte.

    Gérard Genette Narratologie

    Gérard Genette, ein einflussreicher französischer Literaturtheoretiker, hat mit seinen Arbeiten zur Narratologie das Studium literarischer Erzählungen revolutioniert. Seine Theorien befassen sich mit den Strukturen des Erzählens und haben neue Perspektiven für die Analyse von Texten eröffnet. Durch eine detaillierte Untersuchung verschiedener Aspekte des Narrativen, wie Zeit, Modus und Stimme, bieten Genettes Konzepte Werkzeuge, um die Komplexität literarischer Werke zu entschlüsseln.

    Grundlagen der Narratologie nach Gérard Genette

    Genettes Narratologiemodell ist geprägt durch seine detaillierte Analyse der Art und Weise, wie Geschichten erzählt werden. Kern seiner Theorie ist die Unterteilung narrativer Strukturen in verschiedene Kategorien, die es ermöglichen, ein tiefes Verständnis für die erzähltechnischen Mittel eines Textes zu entwickeln. Dieser Ansatz hat nicht nur zu einem besseren Verständnis von Literatur geführt, sondern auch die Basis für die Analyse von Erzählungen in anderen Medien gelegt.

    Narratologie bezieht sich auf die Theorie und das Studium der Struktur von Narrativen und Erzählungen, unabhängig von ihrem Medium (Literatur, Film, Kunst etc.). Der Begriff wurde von Tzvetan Todorov geprägt und durch Gérard Genette weiterentwickelt, der als einer der zentralen Figuren in diesem Forschungsfeld gilt.

    Wichtige Begriffe in der Narratologie von Gérard Genette

    In seinen Werken hat Gérard Genette eine Vielzahl von Begriffen geprägt und definiert, die zum Standardrepertoire der modernen Narratologie gehören. Diese Begriffe helfen, die verschiedenen Aspekte und Techniken des Erzählens zu klassifizieren und zu analysieren.

    Fokalisierung: Der Begriff beschreibt die Perspektive, aus der eine Geschichte erzählt wird, und unterscheidet zwischen dem, der sieht, und dem, der spricht.

    Beispiel für Fokalisierung: In einem Roman könnte die Geschichte aus der Sicht eines allwissenden Erzählers geschildert werden, der Zugang zu den Gedanken aller Figuren hat, oder aus der begrenzten Perspektive einer einzigen Figur, die nur ihre eigenen Gedanken und Beobachtungen kennt.

    Ein zentrales Werk Genettes in der Narratologie ist "Die Erzählung", in dem er seine Theorien detailliert darlegt. Genette führt aus, wie Erzähltechniken wie Zeit, Modus und Stimme in literarischen Werken funktionieren und wie diese die Wahrnehmung und Interpretation einer Geschichte beeinflussen können.

    Ein häufig übersehener Aspekt von Genettes Werk ist sein Einfluss auf die Analyse von Nicht-Literatur-Narrativen, einschließlich Film, Grafikromanen und anderen visuellen Medien.

    • Erzählebenen: Diese beziehen sich auf die verschiedenen Schichten oder Grade der Vermittlung in einer Erzählung, von der primären Erzählsituation bis zu eingeschobenen oder metadiegetischen Erzählungen.
    • Metalepse: Ein Begriff, der die Überschreitung der Grenze zwischen den Erzählebenen beschreibt, oft um den Leser zu überraschen oder die Illusion der Geschichte zu durchbrechen.
    • Erzählzeit und erzählte Zeit: Genette unterscheidet zwischen der Zeit, die benötigt wird, um die Geschichte zu erzählen (Erzählzeit), und der Zeit, die in der Geschichte selbst vergeht (erzählte Zeit).

    Gérard Genette Die Erzählung

    Gérard Genette, ein Schlüsselfigur in der Welt der Literaturtheorie, hat mit seinen Arbeiten zu Erzählstrukturen einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis von Literatur geleistet. Seine Ansätze ermöglichen es, die Komplexität von Erzählungen zu entschlüsseln und die vielschichtigen Techniken, die Autoren verwenden, zu erkennen.Seine Theorien bieten eine umfassende Palette an Werkzeugen, um die Tiefen literarischer Werke zu erforschen, von der Struktur der Erzählung bis hin zu den verschiedenen Ebenen, auf denen Geschichten erzählt werden.

    Die Struktur der Erzählung bei Gérard Genette

    Genette unterscheidet in seiner Analyse der Erzählstruktur drei wesentliche Komponenten: Erzählzeit, Modus und Stimme. Diese Kategorien helfen, zu verstehen, wie eine Geschichte konstruiert ist und wie ihre Übermittlung die Wahrnehmung der Leser beeinflusst. Die Art, wie eine Geschichte erzählt wird – ihre Struktur –, kann genauso entscheidend für das Verständnis sein wie die Geschichte selbst.

    Erzählzeit: Bezieht sich auf die zeitliche Anordnung der Geschichte, einschließlich der Unterschiede zwischen der Zeit der Erzählung (der Zeit, in der die Geschichte dem Leser präsentiert wird) und der erzählten Zeit (der Zeit, in der die Ereignisse innerhalb der Geschichte stattfinden).

    Interessant ist dabei, dass die Manipulation der Erzählzeit, wie etwa Rückblenden oder Vorausdeutungen, die Spannung und die emotionale Wirkung einer Geschichte erheblich steigern kann.

    Die Erzählebenen nach Gérard Genette

    Die Idee der Erzählebenen ist zentral in Genettes Theorie. Sie beschreibt, wie Geschichten in Geschichten (Metadiegetische Erzählung) verankert sein können und wie Erzählerfiguren innerhalb dieses Gefüges angeordnet sind. Diese Struktur erlaubt es, die Komplexität literarischer Texte aufzubrechen und gibt Einblick in die vielschichtige Natur von Erzählungen.

    Erzählebenen: Ein Konzept, das die verschiedenen 'Schichten' oder Ebenen beschreibt, auf denen sich die narrative Vermittlung abspielt. Dazu gehören die Haupterzählung (diegetische Ebene) und mögliche weitere Erzählungen innerhalb der Haupterzählung (metadiegetische Ebene).

    Beispiel für Erzählebenen: In einem Roman erzählt ein Autor die Geschichte eines Schriftstellers, der wiederum im Verlauf seiner Erzählung eine weitere Geschichte erzählt. Hier haben wir es mit zwei Erzählebenen zu tun: die des Autors und die des Schriftstellers innerhalb der Geschichte.

    Das Konzept der Erzählebenen ermöglicht nicht nur ein tieferes Verständnis des Aufbaus literarischer Texte, sondern auch deren Analyse hinsichtlich der Autorintention und der möglichen Interpretationen durch den Leser. Besonders interessant wird es, wenn Erzähler die Grenzen zwischen den Ebenen überschreiten, was Genette als Metalepse bezeichnet. Dieses stilistische Mittel kann dazu dienen, die Leser direkt anzusprechen oder die Illusion der fiktionalen Welt zu verstärken und sie gleichzeitig zu hinterfragen.

    Gérard Genette Paratexte

    Gérard Genette, ein renommierter französischer Literaturtheoretiker, prägte den Begriff Paratexte, um die Elemente zu beschreiben, die ein literarisches Werk umgeben, aber nicht dessen Haupttext sind. Diese Elemente spielen eine entscheidende Rolle, indem sie dem Leser Orientierung bieten und dessen Rezeption des Textes beeinflussen.

    Die Bedeutung der Paratexte laut Gérard Genette

    Genette definiert Paratexte als diejenigen Produktionen, seien sie verbal oder non-verbal, die einen Text begleiten und dessen Präsentation und Rezeption prägen. Dazu gehören Titel, Vorworte, Nachworte, Fußnoten und sogar das Buchcover. Diese unterstützen das Verständnis des Haupttextes und geben oft Aufschluss über den Kontext, in dem das Werk entstanden ist, oder über die Intentionen des Autors.

    Paratexte: Ein von Gérard Genette geprägter Begriff, der auf die Elemente außerhalb des Haupttextes verweist, die zur Interpretation und Rahmung eines Werkes beitragen. Diese können in peritextuelle Elemente (z.B. Titel, Vorworte, das Layout innerhalb des Buches) und epitextuelle Elemente (z.B. Interviews, Rezensionen) unterteilt werden.

    Paratexte sind oft das erste, was Leser wahrnehmen, und können ihre Erwartungen und Interpretationen stark beeinflussen, selbst bevor sie den eigentlichen Haupttext beginnen.

    Beispiele für Paratexte in der Literatur nach Gérard Genette

    Um die Theorie der Paratexte zu veranschaulichen, ist es hilfreich, konkrete Beispiele zu betrachten:

    Beispiel für peritextuelle Elemente: Der Titel "Der große Gatsby" von F. Scott Fitzgerald weckt sofort etliche Assoziationen und Erwartungen. Das Vorwort zur Jubiläumsausgabe bietet Einblicke in die kulturelle Bedeutung des Romans und beeinflusst somit die Lesart des Werkes.Beispiel für epitextuelle Elemente: Ein Interview mit Margaret Atwood über ihren Roman "Der Report der Magd" kann neue Perspektiven eröffnen und zum tieferen Verständnis der thematischen Schwerpunkte des Buches beitragen.

    Die Untersuchung der Paratexte ermöglicht nicht nur ein umfassenderes Verständnis literarischer Werke, sondern öffnet auch die Türen zu einer Metaebene der Literaturanalyse. Genettes Theorie zeigt, dass die Auseinandersetzung mit dem, was außerhalb des Textes liegt, essenziell ist für das vollständige Begreifen seiner Bedeutung und seiner Wirkung auf den Leser. Paratexte sind somit nicht bloß Beiwerk, sondern integraler Bestandteil des literarischen Werkes und seiner Rezeption.

    Gérard Genette Palimpsestes und Seuils

    Gérard Genette, ein Pionier der Literaturtheorie, hat mit seinen Konzepten der Palimpseste und Seuils (Schwellen) wesentlich zur Analyse und Interpretation literarischer Werke beigetragen. Diese Konzepte helfen, die Texte nicht nur als isolierte Einheiten, sondern in ihrem Bezug zu anderen Werken und ihrem paratextuellen Rahmen zu verstehen.

    Die Theorie der Palimpseste nach Gérard Genette

    Genette verwendet den Begriff Palimpsest, um auf die Mehrschichtigkeit literarischer Werke hinzuweisen. Er bezieht sich dabei auf Texte, die auf vorhergehenden Texten aufbauen, sie umschreiben oder neu interpretieren. Diese Idee ist zentral für das Verständnis von Intertextualität, einem Konzept, das die Beziehung und den Dialog zwischen Texten hervorhebt.

    Palimpsest: Ein literarisches Werk, das Spuren anderer Texte in sich trägt und diese bewusst aufgreift, umschreibt oder neu interpretiert.

    Ein klassisches Beispiel für ein literarisches Palimpsest ist James Joyce's Ulysses, das sich strukturell und thematisch an Homers Odyssee anlehnt, indem es dessen Motive in ein modernes Dublin transponiert.

    Interessant ist, dass das ursprüngliche Konzept eines Palimpsests von wiederverwendeten Schriftstücken stammt, auf denen die ursprüngliche Schrift abgekratzt wurde, um Platz für neuen Text zu machen.

    Die Rolle der Seuils in der literarischen Analyse nach Gérard Genette

    Unter Seuils (Schwellen) versteht Genette jene Textelemente, die als Rahmen oder Grenze eines literarischen Werks fungieren. Dabei handelt es sich um Paratexte wie Titel, Vorworte, Anmerkungen und sogar das Covergestaltung. Sie bilden eine Schwelle, die Lesende überschreiten müssen, um ins Werk einzutreten, und beeinflussen maßgeblich dessen Rezeption und Interpretation.

    Seuils (Schwellen): Paratextuelle Elemente, die ein literarisches Werk umrahmen und als Schnittstelle zwischen dem Text und seiner Außenwelt dienen.

    Das Vorwort zu Der fremde von Albert Camus gibt wichtige Einblicke in die philosophischen Überlegungen des Autors und leitet die Interpretation des Romans.

    Das Konzept der Seuils erweitert das Verständnis davon, wie sehr der erste Eindruck eines Werks – sei es durch den Titel, das Cover oder das Vorwort – die Erwartungshaltung und die Lesart beeinflussen kann. Genettes Analyse betont, dass der Diskurs über ein literarisches Werk bereits vor der Lektüre des eigentlichen Textes beginnt und dass diese Paratexte nicht nur Begleitinformationen, sondern integraler Bestandteil der literarischen Kommunikation sind.

    Denke beim nächsten Mal, wenn Du ein Buch in die Hand nimmst, an die Seuils – was verrät Dir der Titel? Wie gestaltet sich das Cover? Welche Erwartungen wecken diese Elemente in Dir?

    Gérard Genette Narrative Discourse

    In seinem Werk "Narrative Discourse" legt Gérard Genette den Grundstein für das, was heute als Narratologie bekannt ist. Diese Disziplin betrachtet die Struktur von Narrativen und bietet tiefe Einblicke in die Art und Weise, wie Geschichten erzählt werden.

    Einblick in "Narrative Discourse" von Gérard Genette

    "Narrative Discourse", ursprünglich veröffentlicht als "Discours du récit" in dem Werk "Figures III" (1972), untersucht die Strukturelemente und Techniken des Erzählens. Genette entwickelt eine methodische Analyse literarischer Erzählungen, die sich auf Zeit, Modus und Stimme konzentriert. Sein Ziel ist es, zu verstehen, wie Erzählungen konstruiert sind und wie sie funktionieren.

    Narratologie: Die Wissenschaft, die sich mit der Struktur von Narrativen und ihren Erzähltechniken befasst. Sie untersucht, wie Geschichten erzählt und rezipiert werden.

    Schlüsselkonzepte aus Gérard Genettes Narrative Discourse

    Genettes Analyse in "Narrative Discourse" präsentiert Schlüsselkonzepte, die für die Narratologie fundamental sind. Dazu gehören die Unterscheidungen zwischen Erzählzeit vs. erzählte Zeit, die Arten der Fokalisierung und die Ebenen des Narrativen. Diese Konzepte haben sich als essentiell für die literaturwissenschaftliche Analyse erwiesen.

    Erzählzeit vs. erzählte Zeit: Die Differenz zwischen der Zeit, die benötigt wird, um eine Geschichte zu erzählen (Erzählzeit), und der Zeit, in der die Ereignisse innerhalb der Geschichte stattfinden (erzählte Zeit).

    Beispiel für Erzählzeit vs. erzählte Zeit: In Marcel Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" können wenige Augenblicke der erzählten Zeit Hunderte von Seiten der Erzählzeit in Anspruch nehmen.

    Fokalisierung: Bezieht sich auf die Perspektive oder den Blickwinkel, aus dem die Geschichte erzählt wird. Genette unterscheidet drei Arten: Nullfokalisierung (allwissender Erzähler), interne Fokalisierung (aus der Perspektive einer Figur innerhalb der Geschichte) und externe Fokalisierung (außenstehender Beobachter).

    Beispiel für Fokalisierung: In Franz Kafkas "Die Verwandlung" wird die interne Fokalisierung verwendet, indem die Geschichte größtenteils aus der Perspektive von Gregor Samsa erzählt wird.

    Erzählebenen: Die verschiedenen 'Schichten' innerhalb einer Erzählung, die durch den primären Erzähltext und jede darin eingebettete Geschichte (Metanarrative) gebildet werden.

    Beispiel für Erzählebenen: In "Tausendundeine Nacht" wird eine Rahmenhandlung genutzt, in der die Hauptfigur Scheherazade Nacht für Nacht Geschichten erzählt, um ihr Leben zu retten. Dies erzeugt mehrere Erzählebenen.

    Genettes "Narrative Discourse" bietet nicht nur eine fundierte Analyse von narrativen Strukturen, sondern auch ein Lexikon von Begrifflichkeiten, die für Studierende und Forschende in der Literaturwissenschaft unerlässlich geworden sind. Durch seine detaillierte Untersuchung von Zeit, Perspektive und Erzähltechniken hilft Genette, die subtilen Mechanismen zu verstehen, die literarischen Texten ihre einzigartige Tiefe und Komplexität verleihen. Seine Arbeit hat den Weg für ein tiefgreifendes Verständnis von Literatur und die Entwicklung neuer Interpretationsansätze geebnet.

    Ein Schlüsselelement in Genettes Werk ist die Idee, dass die Art und Weise, wie eine Geschichte erzählt wird, genauso wichtig sein kann wie die Geschichte selbst. Dieser Ansatz eröffnet neue Wege, literarische Werke zu betrachten und zu analysieren.

    Gérard Genette - Das Wichtigste

    • Gérard Genette ist ein einflussreicher französischer Literaturtheoretiker und Strukturalist, der maßgeblich zur Entwicklung der modernen Narratologie beigetragen hat.
    • In der Narratologie unterscheidet Genette verschiedene Ebenen und Perspektiven der Erzählung, wie Erzählebenen und Fokalisierung, um die Analyse literarischer Texte zu vertiefen.
    • Transtextualität ist ein von Genette geprägtes Konzept, das die Beziehungen zwischen Texten erläutert, unterteilt in Intertextualität, Paratextualität, Metatextualität, Architextualität und Hypertextualität.
    • Der Begriff Paratexte beschreibt gemäß Genette die Textelemente, die einen literarischen Haupttext umgeben und dessen Rezeption beeinflussen, wie Titel, Vorworte und Buchcover.
    • Palimpseste bezeichnen Texte, die auf vorhergehenden Texten aufbauen und Genettes Theorie der Transtextualität unterstreicht die Bedeutung dieser intertextuellen Bezüge.
    • In seinem Werk "Narrative Discourse" untersucht Genette Erzähltechniken und -strukturen, wie die Unterscheidung zwischen Erzählzeit und erzählter Zeit oder verschiedene Arten der Fokalisierung und Erzählebenen.
    Gérard Genette Gérard Genette
    Lerne mit 0 Gérard Genette Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Gérard Genette
    Was ist die Bedeutung von Gérard Genettes Narratologie in der Literaturwissenschaft?
    Gérard Genettes Narratologie revolutionierte die Literaturwissenschaft, indem sie eine präzise Terminologie und Methodik zur Analyse von Erzählstrukturen bot. Seine Konzepte wie Erzählzeit, Fokalisierung und die Unterscheidung zwischen Diegese und Mimese sind grundlegend für das Verständnis und die Interpretation literarischer Werke.
    Wie hat Gérard Genette den Begriff der Intertextualität definiert?
    Gérard Genette definierte Intertextualität als jede Beziehung, die einen Text mit anderen Texten verbindet, durch Zitate, Anspielungen oder Plagiate, wodurch ein Netz aus Verweisen und Querverbindungen zwischen literarischen Werken entsteht.
    Welche Rolle spielen Gérard Genettes narratologische Kategorien für die Analyse literarischer Texte?
    Gérard Genettes narratologische Kategorien ermöglichen eine detaillierte Analyse der Struktur und Funktion von Erzählungen. Sie helfen dir, die Erzählperspektiven, Zeitstrukturen und Modalitäten der Erzählung in literarischen Texten zu untersuchen und zu verstehen, wie diese Elemente die Rezeption und Interpretation des Textes beeinflussen.
    Welche Hauptwerke von Gérard Genette sollten für ein grundlegendes Verständnis seiner Theorien gelesen werden?
    Für ein grundlegendes Verständnis der Theorien von Gérard Genette solltest Du seine Hauptwerke "Die Erzählung", "Palimpseste: Die Literatur auf zweiter Stufe", und "Einführung in den Architext" lesen. Diese Werke bieten einen umfassenden Einblick in seine narrative Theorie und Intertextualität.
    Wie lassen sich Gérard Genettes Theorien auf nicht-literarische Texte anwenden?
    Gérard Genettes Theorien, insbesondere narratologie und Intertextualität, lassen sich auf nicht-literarische Texte anwenden, indem man die Strukturen und Bezüge zwischen Texten analysiert. Du kannst untersuchen, wie ein Text andere Texte zitiert, adaptiert oder auf sie anspielt, um Bedeutungen in Bereichen wie Werbung, Film oder Journalismus zu ergründen.
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Gérard Genette Lehrer

    • 15 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!