Ferdinand de Saussure

Ferdinand de Saussure, geboren am 26. November 1857 in Genf, gilt als einer der Begründer der modernen Linguistik und Semiotik. Durch seine Theorie des Zeichens, die eine klare Trennung zwischen 'Signifikant' (Lautbild) und 'Signifikat' (Bedeutung) einführt, revolutionierte er die Sprachwissenschaft. Präge dir ein: Saussures Werk "Cours de linguistique générale", posthum 1916 veröffentlicht, legt den Grundstein für strukturalistische Ansätze in vielen Geisteswissenschaften.

Ferdinand de Saussure Ferdinand de Saussure

Erstelle Lernmaterialien über Ferdinand de Saussure mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Wer war Ferdinand de Saussure?

    Ferdinand de Saussure ist eine Schlüsselfigur in der Entwicklung der modernen Linguistik und Semiotik. Seine Theorien und Ideen haben die Art und Weise, wie Sprache und Zeichen verstanden werden, grundlegend verändert.

    Die frühen Jahre von Ferdinand de Saussure

    Ferdinand de Saussure wurde 1857 in Genf, Schweiz, geboren. Schon in jungen Jahren zeigte er großes Interesse an Sprachen und begann, sich intensiv mit ihnen zu beschäftigen. Seine akademische Laufbahn führte ihn durch renommierte Institutionen in Europa, wo er seine linguistischen Studien vertiefte.

    Während seiner Studienzeit entwickelte Saussure ein besonderes Interesse an den indoeuropäischen Sprachen und arbeitete an der Rekonstruktion des Proto-Indoeuropäischen, der hypothetischen gemeinsamen Vorfahrensprache vieler heutiger Sprachen Europas und Asiens. Dieses frühe Interesse an der Sprachgeschichte und dessen Strukturen legte den Grundstein für seine späteren Werke.

    Ferdinand de Saussure und die Entwicklung der modernen Linguistik

    Die wichtigsten Beiträge Ferdinand de Saussures zur Linguistik sind eng mit seinem Hauptwerk, dem Cours de linguistique générale, verbunden, das posthum aus Vorlesungsnotizen zusammengetragen wurde. In diesem Werk legte er die Grundlagen für das Studium der Sprache als ein System von Zeichen, in dem Bedeutungen durch die Beziehungen zwischen den Zeichen selbst entstehen.

    Sein Ansatz unterschied strikt zwischen Sprache (langue) als einem abstrakten System und Sprechen (parole) als der konkreten Anwendung dieses Systems. Diese Unterscheidung ist zentral für die moderne Linguistik und beeinflusst bis heute, wie Sprachwissenschaftler Sprache studieren und verstehen.

    Langue: Ein abstraktes, soziales System von Zeichen, welches den Mitgliedern einer Sprachgemeinschaft als Grundlage für die verbale Kommunikation dient.

    Parole: Die individuelle und konkrete Anwendung der Sprache (langue) in Form von Sprechakten.

    Ein weiterer zentraler Aspekt in Saussures Arbeit ist das Konzept des Zeichens, das aus einer untrennbaren Verbindung zwischen dem Signifikanten (dem lautlichen Ausdruck) und dem Signifikat (der Bedeutung) besteht. Diese Perspektive eröffnete neue Wege, um zu verstehen, wie Sprache Bedeutungen konstruiert und vermittelt. Saussures Theorien bildeten die Basis für spätere Entwicklungen in der Strukturalismus-Bewegung und die Semiotik.

    Saussures Werk legte nicht nur den Grundstein für die moderne Linguistik, sondern beeinflusste auch verschiedene andere Disziplinen wie die Anthropologie, die Psychologie und die Literaturkritik.

    Ferdinand de Saussure Signifikant und Signifikat

    Ferdinand de Saussure, ein Pionier in der modernen Linguistik, hat mit seinen Konzepten von Signifikant und Signifikat die Grundlagen für das Verständnis von Sprache und deren Struktur gelegt. Diese beiden Begriffe sind entscheidend, um zu verstehen, wie Bedeutungen in der Sprachwissenschaft konstruiert und analysiert werden.

    Die Grundlagen von Signifikant und Signifikat erklärt

    Die Unterscheidung zwischen Signifikant und Signifikat ist ein Kernbestandteil von Saussures Semiotik. Der Signifikant bezieht sich auf das materielle Element, also das ausgesprochene Wort oder dessen schriftliche Form, während das Signifikat die Bedeutung oder das Konzept ist, das durch den Signifikanten hervorgerufen wird. Zusammen bilden sie das sprachliche Zeichen, das durch die Beziehung zwischen beiden definiert wird.

    Signifikant: Das hörbare oder sichtbare Zeichen, das eine Bedeutung trägt (z.B. das Wort "Baum").

    Signifikat: Die Bedeutung oder das Konzept, das durch den Signifikanten repräsentiert wird (z.B. das mentale Bild eines Baumes).

    Zum Beispiel, wenn du das Wort "Katze" hörst (Signifikant), magst du dir ein Bild einer Katze vorstellen, sein Verhalten oder Geräusche assoziieren (Signifikat). Hier ist das akustische Signal das materielle Element, und die Vorstellung oder Bedeutung, die es hervorruft, ist das Konzept dahinter.

    Interessant ist, dass nach Saussure die Beziehung zwischen Signifikant und Signifikat arbiträr ist, d.h., es besteht keine natürliche Verbindung zwischen der Lautfolge eines Wortes und dessen Bedeutung. Diese Annahme unterscheidet menschliche Sprache von Signalen im Tierreich, wo oft eine direkte Verbindung zwischen Signal und Bedeutung existiert. Die Arbitrarität des Zeichens ist fundamental für das Verständnis von Sprachsystemen und ihre Analyse in der Linguistik.

    Die Bedeutung von Signifikant und Signifikat für die Sprachwissenschaft

    Die Konzepte von Signifikant und Signifikat haben weitreichende Folgen für die Sprachwissenschaft. Sie ermöglichen es, die Struktur der Sprache systematisch zu analysieren, indem sie zeigen, wie Bedeutungen durch Zeichen und deren Beziehung zueinander konstruiert werden. Diese Erkenntnisse haben zur Entwicklung von Theorien in der Semantik, Semiotik und auch in der strukturalistischen Linguistik geführt.

    Die Trennung von Signifikant und Signifikat ermöglicht es, die Sprache abstrakt und unabhängig von ihrer materiellen Form zu studieren.

    Ferdinand de Saussure Sprachtheorie

    Ferdinand de Saussure, ein Schweizer Linguist, gilt als einer der Gründerväter der modernen Sprachwissenschaft. Seine Theorien haben tiefgreifende Auswirkungen auf die Linguistik und verwandte Disziplinen gehabt. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen steht die Struktur der Sprache und die Beziehung zwischen Sprache (langue) und Sprechen (parole).

    Die Kernpunkte der Sprachtheorie von Ferdinand de Saussure

    • Zeichenlehre: Saussure führte das Konzept des sprachlichen Zeichens ein, das sich aus einem Signifikanten (Lautbild) und einem Signifikat (Vorstellung) zusammensetzt. Die Verbindung zwischen beiden ist arbiträr, d.h., sie basiert nicht auf einer natürlichen Beziehung.
    • Strukturalismus: Seine Idee, dass sprachliche Einheiten nur durch ihre Beziehungen zueinander verstanden werden können, führte zur Entwicklung des Strukturalismus. Sprache formt diese Einheiten als System von Differenzen ohne positive Begriffe.
    • Langue und Parole: Die Unterscheidung zwischen langue (Sprachsystem) und parole (Sprechakt) ist fundamental. Langue repräsentiert das soziale Phänomen der Sprache und deren Struktur, während parole die individuelle Anwendung dieser Struktur in der Kommunikation darstellt.

    Langue/Parole: Langue bezieht sich auf das abstrakte, soziale Sprachsystem, die Regeln und Normen, die der Sprachgemeinschaft bekannt sind. Parole steht für die individuelle Verwendung der Sprache in konkreten Kommunikationssituationen.

    Ein Beispiel für die Arbitrarität des Zeichens ist das Wort für 'Hund' in verschiedenen Sprachen. Auf Deutsch sagt man 'Hund', auf Englisch 'dog' und auf Französisch 'chien'. Alle diese Signifikanten verweisen auf das gleiche Signifikat (die mentale Vorstellung eines Hundes), doch die Lautbilder sind gänzlich unterschiedlich und beruhen auf Konventionen der jeweiligen Sprachgemeinschaft.

    Deine Muttersprache ist ein Beispiel für langue – es ist ein komplexes System, das du unbewusst erlernt hast und das deine Ausdrucksmöglichkeiten prägt. Jedes Mal, wenn du sprichst, nutzt du parole, um deine individuellen Gedanken innerhalb dieses Systems auszudrücken.

    Wie Ferdinand de Saussure die Sprachwissenschaft revolutionierte

    Die Einführung von Saussures Sprachtheorie führte zu einem Paradigmenwechsel in der Sprachwissenschaft. Vor ihm wurde Sprache oft als eine Ansammlung von Wörtern betrachtet, deren Bedeutungen feststehen. Saussure dagegen sah Sprache als ein System von relationalen Einheiten, in dem Bedeutungen durch die Unterschiede und Beziehungen zwischen den Zeichen entstehen.

    Diese Sichtweise legte den Grundstein für den Strukturalismus in der Linguistik, der wiederum Einfluss auf andere Gebiete wie Anthropologie, Psychologie und Literaturtheorie hatte. Saussures Ideen führten dazu, dass Sprache nicht mehr als transparentes Medium angesehen wurde, sondern als ein komplexes System, das die menschliche Erfahrung entscheidend prägt.

    Ein besonders faszinierender Aspekt von Saussures Theorie ist die Idee, dass die Struktur der Sprache das Denken formt. Diese Annahme vorwegnehmend, was später als Sapir-Whorf-Hypothese bekannt wurde, stellt Saussures Ansatz den Beginn einer Debatte dar, wie tief Sprache unsere Wahrnehmung der Welt beeinflusst. Seine Arbeit eröffnete Wege für Forschungen in der kognitiven Linguistik, die sich mit der Beziehung zwischen Sprache, Denken und kultureller Praxis beschäftigt.

    Ferdinand de Saussure Zeichenmodell

    Das Zeichenmodell von Ferdinand de Saussure bietet einen innovativen Blick auf die Sprachstruktur und deren Funktionsweise. Seine Theorien bilden die Grundlage der modernen Linguistik und haben das Verständnis von Sprache maßgeblich geprägt.

    Das Zeichenmodell von Ferdinand de Saussure verständlich erklärt

    Ferdinand de Saussure schlug vor, dass jede sprachliche Einheit, ein Zeichen, aus zwei Teilen besteht: dem Signifikanten und dem Signifikat. Der Signifikant ist die hörbare oder sichtbare Gestalt des Wortes, also das, was wir sehen oder hören. Das Signifikat hingegen ist die Vorstellung oder das Konzept, das der Signifikant hervorruft. Diese beiden Elemente sind untrennbar miteinander verbunden und bilden zusammen das sprachliche Zeichen.

    Die Beziehung zwischen Signifikant und Signifikat ist dabei arbiträr, das heißt, es gibt keine notwendige Verbindung zwischen der Form eines Wortes und seiner Bedeutung. Diese Idee des arbiträren Zeichens ist revolutionär, denn sie löst die Sprache von direkten, natürlichen Bedeutungszuschreibungen und macht sie zu einem System, das auf Konventionen beruht.

    Zeichen: Eine grundlegende linguistische Einheit, die aus einem Signifikanten (der Form des Zeichens) und einem Signifikat (der Bedeutung dieses Zeichens) besteht.

    Ein einfaches Beispiel für das Zeichenmodell ist das Wort Hund. Der Signifikant ist die Folge der Laute [hʊnt], während das Signifikat das mentale Bild ist, das in den Köpfen der Sprechenden entsteht, wenn sie diese Laute hören oder aussprechen – also die Vorstellung eines Hundes.

    Die Anwendung des Zeichenmodells in der modernen Linguistik

    Das Zeichenmodell von Ferdinand de Saussure hat die Türen für verschiedene Forschungsrichtungen innerhalb der Linguistik weit geöffnet. Es ermöglicht die Analyse von Sprache in ihrer Struktur und Funktion, indem es zeigt, wie Bedeutungen innerhalb eines sprachlichen Systems erzeugt werden. Semiotiker, Strukturalisten und spätere Sprachtheorien haben auf Saussures Konzept aufgebaut, um zu erklären, wie Sprache Information konstruiert und kommuniziert.

    Durch die Anwendung des Zeichenmodells konnten Linguisten besser verstehen, wie Sprache soziale Realität konstruiert und welche Rolle Zeichen in der menschlichen Kommunikation spielen. Es ermöglicht auch Einblicke in die Art und Weise, wie sich Sprache entwickelt und verändert, und liefert Werkzeuge für die Analyse von Sprachstörungen, die Entwicklung künstlicher Sprachen und vieles mehr.

    Das Zeichenmodell ist nicht nur in der Linguistik, sondern auch in der Philosophie, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft von Bedeutung, wo es hilft, die Rolle von Sprache in der Gesellschaft zu analysieren.

    Ferdinand de Saussure und das Konzept der Arbitrarität des Zeichens

    Das Konzept der Arbitrarität des Zeichens ist eines der zentralen Merkmale in Saussures Sprachtheorie. Es besagt, dass zwischen dem Signifikanten (dem Wort selbst) und dem Signifikat (der Bedeutung) keine natürliche Verbindung besteht. Vielmehr basiert die Beziehung auf sozialen Konventionen. Das bedeutet, dass die Bedeutung der Wörter durch den Gebrauch innerhalb einer Sprachgemeinschaft festgelegt wird und nicht durch eine intrinsische, natürliche Verbindung zum Objekt oder Konzept.

    Die Arbitrarität erklärt, warum unterschiedliche Sprachen für dasselbe Objekt oder Konzept unterschiedliche Wörter haben können. Es verdeutlicht auch, wie neue Bedeutungen von Wörtern entstehen können, da die Verbindung zwischen Signifikant und Signifikat flexibel und kontextabhängig ist.

    Dieses Konzept der Arbitrarität hat weitreichende philosophische Implikationen, weil es die Aufmerksamkeit darauf lenkt, wie sprachliche Konventionen die Wahrnehmung der Realität formen. Es wirft Fragen nach der Rolle der Sprache in der Konstruktion von Wirklichkeit und nach der Möglichkeit objektiver Erkenntnis auf. In der Folge haben verschiedene Disziplinen, von der kritischen Theorie bis zur Postmoderne, Saussures Ideen aufgegriffen und weiterentwickelt, um zu untersuchen, wie Sprache Macht, Identität und Wissen konstruiert.

    Ferdinand de Saussure Cours de Linguistique Générale

    Der Cours de Linguistique Générale von Ferdinand de Saussure, posthum aus seinen Vorlesungsnotizen zusammengestellt, gilt als eines der fundamentalsten Werke in der Geschichte der Linguistik. In diesem Werk legt Saussure die Prinzipien seiner allgemeinen Sprachtheorie dar, die die Basis für die strukturalistische Linguistik bilden.

    Ein Überblick über den Cours de Linguistique Générale

    Im Mittelpunkt des Cours de Linguistique Générale stehen die Konzepte von langue (Sprache als System) und parole (Sprechen als Akt der Sprachverwendung), sowie die Unterscheidung zwischen Signifikant (Ausdrucksseite eines Zeichens) und Signifikat (Inhaltsseite eines Zeichens). Saussures Analysen basieren auf der Annahme, dass sprachliche Zeichen arbiträre Verbindungen von Signifikanten und Signifikaten sind, die nur innerhalb des Sprachsystems Bedeutung erlangen.

    Der Cours unterteilt die Sprachwissenschaft in verschiedene Subfelder und etabliert die Linguistik als eine eigenständige wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Struktur und Funktion von Sprache befasst.

    Langue: Das soziale System der Sprache, bestehend aus einem Regelwerk und Normen, das die Möglichkeit der Kommunikation innerhalb einer Gemeinschaft bietet.

    Parole: Die konkrete Anwendung der Sprache durch den Einzelnen im Alltag; das individuelle Sprechereignis.

    Signifikant: Die materielle Form eines sprachlichen Zeichens, wie z.B. ein Wort lautlich ausgesprochen oder schriftlich dargestellt wird.

    Signifikat: Die Bedeutung, die einem Signifikanten zugeordnet wird; das Konzept, das durch den Signifikanten hervorgerufen wird.

    Als Beispiel für die Beziehung zwischen Signifikant und Signifikat kann das Wort 'Hund' dienen: Der Signifikant ist die Abfolge der Laute, aus denen das Wort besteht, während das Signifikat die Vorstellung oder das Konzept eines Hundes ist, das in den Köpfen der Sprecher aktiviert wird, wenn sie das Wort hören oder verwenden.

    Die langfristigen Auswirkungen des Cours de Linguistique Générale auf die Linguistik

    Die Veröffentlichung des Cours de Linguistique Générale bewirkte eine Revolution in der Linguistik und darüber hinaus. Die von Saussure vorgeschlagenen Konzepte, wie die Arbitrarität des Zeichens, die Unterscheidung zwischen langue und parole, sowie das Verständnis der Sprache als ein System von Differenzen ohne positive Termine, wurden grundlegend für die Entwicklung des Strukturalismus in der Mitte des 20. Jahrhunderts.

    Diese Ideen beeinflussten tiefgehend die theoretische Herangehensweise an Sprache und Semiotik und inspirierten andere Disziplinen, darunter die Anthropologie, Literaturwissenschaft und Philosophie. Die Betonung der Struktur und Funktion von Sprache eröffnete neue Perspektiven für die Analyse kultureller und sozialer Systeme.

    Saussures Einsicht, dass Bedeutungen nicht in Wörtern selbst, sondern durch ihre Beziehungen und Unterschiede innerhalb des Sprachsystems entstehen, stellt einen der Schlüsselmomente in der Entwicklung der modernen Sprach- und Zeichentheorie dar.

    Die langfristigen Auswirkungen von Saussures Theorien erstrecken sich weit über die Linguistik hinaus. Insbesondere das Konzept der Strukturalität, also die Vorstellung, dass Elemente eines Systems nur durch ihre wechselseitige Beziehung definierbar sind, wurde zentral für das intellektuelle Denken des 20. Jahrhunderts. Diese Idee fand nicht nur in der Sprachwissenschaft, sondern auch in der Kulturtheorie, Psychoanalyse und sogar in der politischen Ökonomie Anwendung und ermöglichte so einen neuen Blick auf die Funktionsweisen gesellschaftlicher und kultureller Phänomene. Der Einfluss von Saussure zeigt sich in Werken von Strukturalisten wie Claude Lévi-Strauss und Poststrukturalisten wie Michel Foucault und Jacques Derrida, die seine Überlegungen weiterführten und umdeuteten.

    Ferdinand de Saussure - Das Wichtigste

    • Ferdinand de Saussure ist ein maßgeblicher Theoretiker der modernen Linguistik und Semiotik.
    • Er unterschied zwischen der langue (abstraktes Sprachsystem) und parole (konkreten Sprechakt).
    • Sein Hauptwerk Cours de linguistique générale prägte das Studium der Sprache als System von Zeichen.
    • Das sprachliche Zeichen besteht aus einem Signifikanten (lautlicher Ausdruck) und einem Signifikat (Bedeutung).
    • Die Beziehung zwischen Signifikant und Signifikat ist arbiträr, das heißt, es gibt keine natürliche Verbindung zwischen beiden.
    • Seine Theorien führten zur Entwicklung des Strukturalismus und hatten Einfluss auf verschiedene wissenschaftliche Disziplinen.
    Ferdinand de Saussure Ferdinand de Saussure
    Lerne mit 0 Ferdinand de Saussure Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Ferdinand de Saussure
    Warum gilt Ferdinand de Saussure als einer der Begründer der modernen Linguistik?
    Ferdinand de Saussure gilt als einer der Begründer der modernen Linguistik, da er die Idee der Sprache als strukturiertes System einführte. Seine Unterscheidung zwischen ‚langue‘ und ‚parole‘ sowie seine Betonung auf der Bedeutung von Zeichen und ihrer Beziehung zueinander legten den Grundstein für die strukturalistische Sprachwissenschaft.
    Was sind die Grundprinzipien von Ferdinand de Saussures strukturalistischer Theorie?
    Die Grundprinzipien von Ferdinand de Saussures strukturalistischer Theorie umfassen die Unterscheidung zwischen ‚langue‘ (Sprachsystem) und ‚parole‘ (Sprachgebrauch), das Konzept des Zeichens, bestehend aus Signifikant (Lautbild) und Signifikat (Vorstellung), und die Annahme, dass Bedeutungen durch die Beziehungen der Zeichen untereinander entstehen.
    Wie unterschiedet sich Ferdinand de Saussures Ansatz vom traditionellen Sprachstudium?
    Ferdinand de Saussure unterschied sich vom traditionellen Sprachstudium durch seinen strukturalistischen Ansatz, der Sprache als ein System von Zeichen betrachtet, das nur in Beziehungen zwischen seinen Elementen Bedeutung findet, nicht in Bezug auf reale Objekte oder Ideen. Er trennte die Sprache in 'langue' (soziales System der Sprache) und 'parole' (individueller Gebrauch der Sprache), wobei er den Fokus auf 'langue' legte.
    Wie hat Ferdinand de Saussures Werk die Entwicklungen in anderen Disziplinen, wie z.B. Anthropologie und Semiologie, beeinflusst?
    Ferdinand de Saussures Arbeit legte den Grundstein für die strukturelle Linguistik und beeinflusste tiefgreifend die Entwicklung der Anthropologie und Semiologie, indem er Konzepte wie das Zeichensystem und die Bedeutung der Beziehungen zwischen Zeichen einführte, was diese Felder dazu anregte, Sprache und Zeichen in kulturellen Kontexten neu zu betrachten.
    Was umfasst Ferdinand de Saussures Konzept des Zeichens in der Linguistik?
    Saussures Konzept des Zeichens in der Linguistik umfasst die Idee, dass ein Zeichen sich aus einem Signifikanten (Lautbild) und einem Signifikat (Vorstellung) zusammensetzt. Beide Elemente sind untrennbar miteinander verbunden und erzeugen zusammen die Bedeutung eines Wortes.
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Ferdinand de Saussure Lehrer

    • 14 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!