Markenpositionierung

In der Betriebswirtschaftslehre spielt die Markenpositionierung eine entscheidende Rolle in der Gesamtstrategie eines Unternehmens. Dieser Artikel wird wichtige Aspekte wie die Definition, die Bedeutung und den Unterschied zu anderen Marketingstrategien erläutern. Des Weiteren werden verschiedene Modelle der Markenpositionierung vorgestellt und Analysemethoden näher erläutert. Praxisbeispiele und Erfolgsgeschichten sowie entwicklungsfokussierte Strategien in der Markenpositionierung werden beleuchtet, um den Stoff greifbarer zu gestalten. Abschließend werden Hürden, denen Unternehmen auf ihrer Reise zur optimalen Markenpositionierung begegnen, diskutiert und Best Practices vorgestellt, um diese zu meistern.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Markenpositionierung

Markenpositionierung

In der Betriebswirtschaftslehre spielt die Markenpositionierung eine entscheidende Rolle in der Gesamtstrategie eines Unternehmens. Dieser Artikel wird wichtige Aspekte wie die Definition, die Bedeutung und den Unterschied zu anderen Marketingstrategien erläutern. Des Weiteren werden verschiedene Modelle der Markenpositionierung vorgestellt und Analysemethoden näher erläutert. Praxisbeispiele und Erfolgsgeschichten sowie entwicklungsfokussierte Strategien in der Markenpositionierung werden beleuchtet, um den Stoff greifbarer zu gestalten. Abschließend werden Hürden, denen Unternehmen auf ihrer Reise zur optimalen Markenpositionierung begegnen, diskutiert und Best Practices vorgestellt, um diese zu meistern.

Markenpositionierung verstehen: Definition und Bedeutung

Markenpositionierung ist ein Begriff, der aus dem strategischen Marketing kommt. Es handelt sich dabei um den Prozess, mit dem du versuchst, in den Köpfen deiner Zielgruppe ein einzigartiges Bild deiner Marke zu erstellen. Dieses Bild soll auf bestimmten Attributen oder Vorteilen deiner Marke basieren, die von deiner Zielgruppe als positiv und attraktiv wahrgenommen werden.

Die Markenpositionierung ist also im Wesentlichen eine Methode, die von Unternehmen verwendet wird, um ihr Produkt oder ihre Dienstleistung in den Köpfen der Verbraucher zu positionieren.

Grundlagen der Markenpositionierung

Um Markenpositionierung effektiv anwenden zu können, ist es wichtig, die verschiedenen Aspekte zu verstehen, die zusammenwirken, um die Wahrnehmung der Marke durch die Verbraucher zu formen.

  • Markenpersönlichkeit: Wie wird deine Marke von der Zielgruppe wahrgenommen? Dies beinhaltet Merkmale wie Qualität, Preis, Kundenservice, etc.
  • Zielgruppendefinition: Wer sind die Personen, die du erreichen möchtest?
  • Wettbewerbsanalyse: Was sind die Stärken und Schwachstellen deiner Konkurrenz?
  • Unique Selling Proposition (USP): Was macht deine Marke einzigartig?

Ein Beispiel für Markenpositionierung wäre ein Luxusautohersteller, der seine Marke als Symbol für Status und Erfolg präsentiert. Die Zielgruppe würde hier hochpreisige Käufer sein, die großen Wert auf Qualität und Prestige legen. Der USP könnte in der hochwertigen Verarbeitung und dem exklusiven Design liegen.

Bedeutung der Markenpositionierung in der BWL

Markenpositionierung ist in der Betriebswirtschaftslehre (BWL) von zentraler Bedeutung. Eine gründliche Markenpositionierung kann dazu beitragen, die Bekanntheit der Marke zu erhöhen, die Kundenzufriedenheit zu steigern und den Umsatz zu maximieren.

In der BWL ist die Markenpositionierung ein wesentliches Element, um konkrete Marketingziele zu erreichen und eine Wettbewerbsposition am Markt zu etablieren.

Unterschied zwischen Markenpositionierung und anderen Marketingstrategien

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Markenpositionierung und anderen Marketingstrategien zu kennen. Im Gegensatz zu Taktiken wie Preisgestaltung oder Vertriebspolitik, konzentriert sich die Markenpositionierung auf die Gestaltung der Wahrnehmung deines Unternehmens oder deiner Marke in den Köpfen der Verbraucher.

Andere Ausrichtungsstrategien, wie z.B. Differenzierungsstrategie oder Preisführerschaftsstrategie, haben spezifischere Ziele und sind eher auf kurz- bis mittelfristige Ergebnisse ausgerichtet. Die Markenpositionierung hingegen hat das Ziel, langfristige Bindungen zwischen Marke und Verbraucher zu schaffen.

Verschiedene Modelle der Markenpositionierung

In der Praxis existieren verschiedene Modelle, um die Marke effektiv zu positionieren. Diese Modelle bieten verschiedene Ansätze und Sichten auf die Aufgabe der Markenpositionierung, je nachdem welche Aspekte besonders hervorgehoben werden sollen.

Markenpositionierungsmodelle: Ein Überblick

Unter den zahlreichen Modellen der Markenpositionierung sind einige aufgrund ihrer umfassenden Anwendbarkeit und Prägnanz besonders hervorzuheben. Dazu zählen das Relevanz-Differenzierungsmodell und das Mehrdimensionale Wahrnehmungsmodell.

Das Relevanz-Differenzierungsmodell legt den Fokus auf zwei entscheidende Aspekte der Marke: Relevanz für die Zielgruppe und Differenzierung vom Wettbewerb. Die Herausforderung besteht darin, eine Marke zu schaffen, die sowohl relevant als auch einzigartig ist.

Das mehrdimensionale Wahrnehmungsmodell wiederum betrachtet die Marke aus verschiedenen Perspektiven. Es untersucht verschiedene Dimensionen der Marke und ihre Wahrnehmung bei der Zielgruppe, wie zum Beispiel Qualität, Image, Preis und Nutzen.

Die Matrix der Markenpositionierung

Ein weiteres wichtiges Werkzeug in der Markenpositionierung ist die Markenpositionierungsmatrix. Diese visuelle Darstellung hilft dabei, die Position der eigenen Marke im Vergleich zur Konkurrenz zu verstehen und auf dieser Basis strategische Entscheidungen zu treffen.

Die Matrix der Markenpositionierung ist ein zweidimensionales Diagramm, in dem Marken anhand von zwei wichtigsten Merkmalen oder Attributen platziert werden. Dadurch können die relativen Positionen der Wettbewerbsmarken zueinander und im Verhältnis zu deiner Marke graphisch dargestellt werden.

Häufige Achsen in einer solchen Matrix sind zum Beispiel 'Preis' und 'Qualität'. So kannst du beispielsweise eine Markenpositionierungsmatrix erstellen, in der Luxusmarken im oberen rechten Quadranten (hoher Preis, hohe Qualität) dargestellt werden, während Discountmarken im unteren linken Quadranten (niedriger Preis, niedrige Qualität) liegen.

Vorgehensweise bei der strategischen Markenpositionierung

Die Strategie zur Markenpositionierung ist ein komplexer Prozess, der in verschiedene Phasen unterteilt werden kann. Zunächst muss die klar definierte Zielgruppe identifiziert werden, für die die Marke relevant sein soll.

Im nächsten Schritt wird festgelegt, welche Attribute die Marke haben soll und wie sie sich von der Konkurrenz abhebt. Das kann zum Beispiel die Qualität des Produkts, ein exzellenter Kundenservice oder ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sein.

Dann wird die Markenbotschaft formuliert. Diese gibt die einzigartigen Merkmale und Vorteile der Marke in einer klaren und einfach zu verarbeitenden Weise an die Zielgruppe weiter.

Zuletzt müssen alle Marketingaktivitäten so gestaltet werden, dass sie diese Botschaft unterstützen und die gewünschte Markenpositionierung stärken.

Praxisbeispiele und Erfolgsgeschichten der Markenpositionierung

Die angewandte Markenpositionierung ist leichter zu verstehen, wenn sie durch echte Beispiele illustriert wird. Tatsächliche Geschäftsfälle können wertvolle Einblicke in das Wirken und die Auswirkungen einer erfolgreichen Markenpositionierung bieten.

Markenpositionierung Beispiele aus der Praxis

Es gibt zahlreiche Beispiele von Unternehmen, die ihre Marken erfolgreich positioniert haben. Einige von ihnen sind heute weltbekannt und ihr Markenimage ist so fest in den Köpfen der Verbraucher verankert, dass sie fast synonym mit ihrem Produktbereich geworden sind.

Ein solches Beispiel ist Apple. Apple hat es geschafft, seine Marke erfolgreich als Synonym für hochwertige, benutzerfreundliche und ästhetisch ansprechende Technologieprodukte zu positionieren. Dies wurde nicht nur durch hervorragende Produkte erreicht, sondern auch durch gezielte Marketing-Maßnahmen und eine konsequente Markenbotschaft, die auf Innovation, Einfachheit und Design setzt.

Ein weiteres Beispiel ist der Sportartikelhersteller Nike. Nike hat sich als dynamische, inspirierende und innovative Marke positioniert und spricht vor allem sportbegeisterte und leistungsorientierte Zielgruppen an. Der Slogan "Just Do It" und die Zusammenarbeit mit einflussreichen Sportlern verstärken das Bild von Nike als Marke für Aktive und Erfolgsorientierte.

Erfolgreiche Markenpositionierung: Case-Studien

Darüber hinaus gibt es viele Case-Studien, die die Erfolgsgeschichte von Marken mit guter Positionierungsstrategie dokumentieren. Eine solche Fallstudie wäre wiederum Apple. Apple hat nachweislich eine unglaubliche Markentreue aufgebaut, was größtenteils auf ihre erfolgreiche Markenpositionierung zurückzuführen ist.

Apple hat seine Marke immer als Premium-Produkt positioniert und konsequent hohe Preise für seine Produkte verlangt. Trotzdem oder gerade deshalb sind die Kunden bereit, für Apple-Produkte mehr zu bezahlen, weil sie den zusätzlichen Wert erkennen, den die Marke bietet.

Eine weniger bekannte, aber dennoch bemerkenswerte Fallstudie ist die von Patagonia, einem US-amerikanischen Outdoor-Bekleidungshersteller. Patagonia hat sich als umweltbewusste, ethische Marke positioniert und setzt im Gegensatz zu vielen Konkurrenten auf einen höheren Preis und eine geringere Produktion. Trotzdem hat Patagonia eine loyale Fangemeinde und ist in seiner Nische sehr erfolgreich.

Ansätze zur emotionalen Markenpositionierung

Die emotionale Markenpositionierung dagegen versucht, emotionale Verbindungen zwischen Verbrauchern und der Marke herzustellen und so eine tiefere, bedeutungsvollere Beziehung aufzubauen. Dieser Ansatz wird immer populärer, da viele Verbraucher heute nicht mehr nur auf Produktmerkmale achten, sondern auch auf die Werte und die Geschichte einer Marke.

Zum Beispiel positioniert sich das Schokoladenunternehmen Lindt als Marke, die besondere Momente und Genuss repräsentiert. Dies wird durch stilvolle Verpackungen, aufwendige Produktpräsentationen und ein elegantes Markenimage unterstützt.

Ein weiteres Beispiel ist Coca-Cola. Coca-Cola hat eine Markenbotschaft, die an Positivität, Glück und Zusammengehörigkeit appelliert. Durch gezieltes Storytelling und emotionale Werbekampagnen hat Coca-Cola eine starke emotionale Bindung zu seinen Verbrauchern aufgebaut.

Strategien und Vorgehensweisen in der Markenpositionierung

Die Wahl der richtigen Strategie und Vorgehensweise ist entscheidend für eine erfolgreiche Markenpositionierung. Hierbei spielen viele Aspekte eine Rolle, darunter der Wettbewerb, die Zielgruppe und die unique selling proposition (USP). Entscheidende Faktoren sind dabei analytisches Denken, strategische Planung und Kreativität.

Entwicklung von Markenpositionierung Strategien

In der Regel beginnt die Entwicklung einer Markenpositionierungsstrategie mit einer umfassenden Analyse. Zuallererst musst du dein eigenes Unternehmen und die Marke, die du positionieren willst, verstehen. Du solltest wissen, welche Stärken, Schwächen, Möglichkeiten und Risiken deine Marke hat.

Nachdem du dein eigenes Unternehmen analysiert hast, ist der nächste Schritt, den Markt und deine Zielgruppe zu analysieren. Du solltest wissen, was deine Zielgruppe will, was sie braucht und wie sie die Welt sieht. Hierbei können folgende Punkte hilfreich sein:

  • Demografische Daten
  • Kaufverhalten
  • Persönlichkeitsmerkmale
  • Ansichten und Werte

Um eine effektive Positionierungsstrategie zu entwickeln, musst du auch deine Konkurrenz verstehen. Du solltest wissen, wie sie positioniert sind, welche Strategien sie verfolgen und was ihre USPs sind.

Wenn du weißt, wo du stehst und wer deine Konkurrenz ist, kannst du beginnen, deine Positionierungsstrategie zu entwickeln. Hierbei geht es um die Frage, wie du dich im Vergleich zu deinen Konkurrenten positionieren willst und warum die Verbraucher dich wählen sollten.

Es gibt viele verschiedene Positionierungsstrategien, die du anwenden kannst. Zum Beispiel kannst du dich auf Preis, Qualität, Service oder Innovation konzentrieren. Am wichtigsten ist jedoch, dass deine Strategie zu deiner Marke passt und dass sie dir hilft, dich von der Konkurrenz abzuheben.

Die Rolle von Emotionen in der Markenpositionierung

Emotionen spielen eine entscheidende Rolle in der Markenpositionierung. Sie können die Wahrnehmung und das Verhalten der Verbraucher stark beeinflussen. Viele erfolgreiche Marken schaffen eine emotionale Verbindung zu ihren Kunden, um sich von der Konkurrenz abzuheben und die Markenbindung zu stärken.

Emotionen können auf viele verschiedene Arten in die Markenpositionierung integriert werden. Einige Marken schaffen eine emotionale Verbindung, indem sie Werte verkörpern, mit denen die Verbraucher sich identifizieren können. Andere Marken nutzen Geschichten oder symbolische Elemente, um Emotionen zu wecken.

Zum Beispiel hat die Marke Apple eine starke emotionale Verbindung zu ihren Kunden aufgebaut. Die Produkte von Apple sind nicht nur technologische Geräte, sondern sie stehen auch für Werte wie Innovation, Kreativität und Individualität. Durch diesen emotionalen Mehrwert hat Apple eine starke Markenbindung und -loyalität erreicht.

Die Schaffung einer emotionalen Verbindung erfordert jedoch eine authentische und konsequente Markenbotschaft. Es reicht nicht aus, einfach nur auf Emotionen zu setzen. Du musst sicherstellen, dass deine Botschaft mit deinen Produkten, deinem Service und deinem gesamten Markenauftritt übereinstimmt.

Gleichzeitig ist es wichtig zu bedenken, dass die Emotionen, die du mit deiner Marke verbindest, zu deiner Zielgruppe passen müssen. Nicht jede Emotion wird bei jeder Zielgruppe die gleichen Reaktionen hervorrufen. Du musst also genau wissen, welche Emotionen bei deiner Zielgruppe wirksam sind und wie du sie am besten ansprichst.

Die Integration von Emotionen in die Markenpositionierung ist eine komplexe Aufgabe, die ein tiefes Verständnis von Psychologie und menschlichem Verhalten erfordert. Doch wenn es richtig gemacht wird, kann sie einen großen Unterschied machen und dazu beitragen, dass deine Marke sich von der Konkurrenz abhebt und in den Köpfen der Verbraucher bleibt.

Herausforderungen und Best Practices in der Markenpositionierung

Die Markenpositionierung ist ein entscheidender Schritt im Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens. Doch der Weg zur optimalen Positionierung ist oft mit Hindernissen gepflastert, die es zu überwinden gilt. Gleichzeitig gibt es erfolgreiche Praktiken, die dir helfen können, deine Marke effektiv zu positionieren.

Typische Hindernisse in der Markenpositionierung

Bei der Markenpositionierung gibt es einige häufig auftretende Hindernisse, die den Erfolg beeinträchtigen können. Zum Beispiel neigen Unternehmen häufig dazu, zu allgemeine oder ungenaue Positionierungen zu wählen. Oft resultiert dies aus der Angst, sich zu sehr zu spezialisieren und dadurch potentielle Kunden zu verlieren. Doch eine zu vage Positionierung kann dazu führen, dass deine Marke in der Masse untergeht und für den Verbraucher nicht greifbar wird.

Weiterhin ist es problematisch, wenn die Positionierung nicht mit den tatsächlichen Produkten oder Leistungen übereinstimmt. Du solltest vermeiden, Versprechen zu machen, die du nicht halten kannst. Eine Diskrepanz zwischen versprochener und tatsächlich gelieferter Qualität kann deine Glaubwürdigkeit beschädigen und Kunden vergraulen.

Ein weiteres häufiges Hindernis ist eine mangelnde innere Klarheit über die Marke. Wenn du selbst nicht genau weißt, was deine Marke einzigartig macht und warum Kunden sich für sie entscheiden sollten, wird es dir schwerfallen, eine überzeugende Positionierung zu erarbeiten.

Zum Beispiel kann ein hochwertiger Designer-Schmuckhersteller Schwierigkeiten haben, seine Marke zu positionieren, wenn er versucht, sowohl den Luxusmarkt als auch den Massenmarkt anzusprechen. Der Versuch, zu viele Zielgruppen gleichzeitig anzusprechen, kann zu einer verwässerten Markenbotschaft führen und die unverwechselbare Positionierung der Marke schwächen.

Letztendlich ist es wichtig, diese und andere Hindernisse zu erkennen und Strategien zu entwickeln, um sie zu überwinden. Nur so kannst du eine effektive und überzeugende Markenpositionierung realisieren.

Best Practices für eine effektive Markenpositionierung

Auf dem Weg zur optimalen Markenpositionierung gibt es einige Best Practices, die du beachten solltest. Diese Praktiken haben sich in der Praxis bewährt und können dir helfen, deine Marke effektiv zu positionieren.

Ein wichtiger Aspekt ist die Klarheit. Deine Positionierung sollte klar und eindeutig sein, sodass jeder sofort versteht, was deine Marke auszeichnet. Vermeide allgemeine Aussagen und sorge dafür, dass deine Positionierung konkret und greifbar ist.

Die Konsistenz ist ein weiterer entscheidender Faktor. Alle deine Marketingaktivitäten und Kommunikationsmaßnahmen sollten auf deine Positionierung abgestimmt sein und eine einheitliche Botschaft vermitteln. So vermeidest du Verwirrung und stärkst die Wahrnehmung deiner Marke.

Zum Beispiel könnte ein natürliches Hautpflegeunternehmen seine Marke als die beste Wahl für Verbraucher positionieren, die nach gesunden, umweltfreundlichen Produkten suchen. Alle Marketingaktivitäten, Produktverpackungen und Kommunikationsmaßnahmen sollten dieses Bild unterstreichen, indem sie beispielsweise ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe hervorheben und umweltschonende Produktionsmethoden betonen.

Schließlich spielt die Differenzierung eine zentrale Rolle. Deine Markenpositionierung sollte dir helfen, dich von der Konkurrenz abzuheben. Hierbei kann es hilfreich sein, eine einzigartige Verkaufsargument oder Unique Selling Proposition (USP) zu schaffen. Dein USP könnte ein bestimmtes Produktmerkmal, ein überlegener Service, eine innovative Technologie oder etwas anderes sein, das keine andere Marke bietet.

Zum Beispiel hat sich das Unternehmen Dyson mit seinen beutellosen Staubsaugern und innovativen Technologien erfolgreich von der Konkurrenz abgehoben. Durch die Betonung ihrer Innovativität und ihres Designs konnte Dyson eine starke Markenposition in einem ansonsten stark umkämpften Markt etablieren.

Die Markenpositionierung ist eine kontinuierliche Aufgabe, die ständige Aufmerksamkeit und Pflege erfordert. Indem du die Best Practices befolgst und mögliche Hindernisse überwindest, kannst du sicherstellen, dass deine Marke kontinuierlich wächst und an Stärke gewinnt.

Markenpositionierung - Das Wichtigste

  • Definition Markenpositionierung: wesentliches Element, um konkrete Marketingziele zu erreichen und eine Wettbewerbsposition am Markt zu etablieren.
  • Markenpositionierung vs. andere Marketingstrategien: Fokus auf Gestaltung der Wahrnehmung des Unternehmens in den Köpfen der Verbraucher.
  • Modelle der Markenpositionierung: Relevanz-Differenzierungsmodell, Mehrdimensionales Wahrnehmungsmodell.
  • Matrix der Markenpositionierung: visuelle Darstellung zur Positionierung der Marke im Vergleich zur Konkurrenz.
  • Strategische Markenpositionierung: definierte Zielgruppe, festgelegte Markenattribute, klare Markenbotschaft, gestaltete Marketingaktivitäten.
  • Markenpositionierung Beispiele aus der Praxis: Apple, Nike.
  • Erfolgreiche Markenpositionierung: Fallstudien von Apple, Patagonia.
  • Emotionale Markenpositionierung: emotionale Verbindungen zwischen Verbrauchern und Marke zur Schaffung einer tieferen, bedeutungsvolleren Beziehung.
  • Entwicklung von Markenpositionierung Strategien: Unternehmensanalyse, Marktanalyse, Festlegung der Positionierungsstrategie.
  • Die Rolle von Emotionen in der Markenpositionierung: Emotionen beeinflussen Wahrnehmung und Verhalten der Verbraucher stark.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Markenpositionierung

Markenpositionierung bezeichnet den strategischen Prozess, bei dem ein einzigartiger und nachhaltiger Platz im Bewusstsein der Zielgruppe für eine Marke geschaffen wird. Es geht darum, wie die Marke von den Kunden wahrgenommen wird und sich von Konkurrenten abhebt.

Facetten der Markenpositionierung sind die Produktdifferenzierung, Preispositionierung, Nutzen- oder Anwendungspositionierung, Wettbewerberpositionierung und Qualitätspositionierung. Dabei ist das Ziel immer, ein einzigartiges und attraktives Profil der Marke im Kopf des Verbrauchers zu schaffen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was versteht man unter dem Internationalisierungsprozess in der Betriebswirtschaftslehre (BWL)?

Welche Aufgaben umfasst der Internationalisierungsprozess in der BWL?

Warum ist der Internationalisierungsprozess für Unternehmen wichtig?

Weiter

Was ist die Markenpositionierung?

Markenpositionierung ist der Prozess, mit dem du in den Köpfen deiner Zielgruppe ein einzigartiges Bild deiner Marke erstellst, das auf bestimmten Attributen oder Vorteilen deiner Marke basiert und von deiner Zielgruppe als positiv und attraktiv wahrgenommen wird.

Was sind die Schlüsselaspekte der Markenpositionierung?

Die Schlüsselaspekte der Markenpositionierung sind Markenpersönlichkeit, Zielgruppendefinition, Wettbewerbsanalyse und Unique Selling Proposition (USP).

Welches sind zwei prominente Modelle der Markenpositionierung und was zeichnet sie aus?

Zwei prominente Modelle der Markenpositionierung sind das Relevanz-Differenzierungsmodell und das mehrdimensionale Wahrnehmungsmodell. Das Relevanz-Differenzierungsmodell legt den Fokus auf Relevanz für die Zielgruppe und Differenzierung vom Wettbewerb. Das mehrdimensionale Wahrnehmungsmodell untersucht verschiedene Dimensionen der Marke und ihre Wahrnehmung bei der Zielgruppe, wie Qualität, Image, Preis und Nutzen.

Was ist eine Markenpositionierungsmatrix und wie wird sie genutzt?

Die Markenpositionierungsmatrix ist ein zweidimensionales Diagramm, in dem Marken anhand von zwei wichtigsten Merkmalen oder Attributen platziert werden. Dies hilft dabei, die relative Position der eigenen Marke im Vergleich zur Konkurrenz zu verstehen und auf dieser Basis strategische Entscheidungen zu treffen.

Welche Unternehmen sind Beispiele für erfolgreiche Markenpositionierung?

Beispiele für erfolgreiche Markenpositionierung sind Unternehmen wie Apple, Nike, Patagonia, Lindt und Coca-Cola. Jedes dieser Unternehmen hat eine einzigartige Markenpositionierung, die sich in ihrer Branche abhebt.

Was sind Beispiele für emotionale Markenpositionierung?

Beispiele für emotionale Markenpositionierung sind Lindt, die besondere Momente und Genuss repräsentiert, und Coca-Cola, die durch Positivität, Glück und Zusammengehörigkeit eine starke emotionale Bindung zu seinen Verbrauchern aufbaut.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!