Wegeunfall

In der komplexen Welt des Sozialrechts spielt der Wegeunfall eine bedeutende Rolle. Dieser Artikel bietet einen detaillierten Überblick über Wegeunfälle, deren rechtliche Grundlagen und den damit verbundenen Versicherungsschutz. Zudem untersucht er die Verbindung von Wegeunfällen im Kontext des Arbeitsrechts und schließt mit einer Diskussion über vorbeugende Strategien und Maßnahmen. Es ist also ein umfassender Leitfaden für alle, die ein tieferes Verständnis zum Thema Wegeunfall erlangen möchten.

Wegeunfall Wegeunfall

Erstelle Lernmaterialien über Wegeunfall mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Wegeunfall im Sozialrecht: Ein Überblick

    Das Sozialrecht deckt eine breite Palette von Themen ab, einschliesslich Wegeunfälle. Wenn du im Rahmen deines Studiums zum Juristen eine spezielle Kenntnisse in diesem Bereich erlangen möchtest, bist du hier genau richtig. Du erhältst sowohl eine Definition des Begriffs 'Wegeunfall' als auch Beispiele, um das Konzept besser zu verstehen.

    Definition und Bedeutung von Wegeunfall

    Ein Wegeunfall, auch als Arbeitswegunfall oder Betriebswegunfall bezeichnet, ist ein Unfall, der sich auf dem Weg zur Arbeit oder zurück, aber auch auf Dienstwegen ereignet. Er ist im Sozialrecht von großer Bedeutung, da er unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt.

    Sobald ein solcher Unfall eintritt, ist der Arbeitgeber verpflichtet, ihn der Berufsgenossenschaft zu melden. Entsprechend dem Sozialgesetzbuch (SGB) VII sind Arbeitgeber und Versicherte verpflichtet, Unfälle, die zu einer mehr als dreitägigen Arbeitsunfähigkeit führen, zu melden.

    Angenommen, du arbeitest in Hamburg und stürzt auf dem Heimweg bei schlechtem Wetter auf einer vereisten Straße. In diesem Fall würden die ärztlichen Behandlungskosten und eventuelle weiterführende Therapiekosten von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen, da es sich um einen Wegeunfall handelt.

    Es ist wichtig anzumerken, dass nicht jeder Unfall auf dem Arbeitsweg rechtlich als Wegeunfall gilt. Zum Beispiel sind Unfälle während des privaten Einkaufs auf dem Heimweg oder während eines privaten Umwegs nicht abgedeckt. Entscheidend ist, dass der direkte Weg von der Wohnung zum Arbeitsplatz und umgekehrt eingehalten wird.

    Beispiele für typische Wegeunfälle

    Wegeunfälle können in vielfältigen Formen auftreten. Hier sind einige gängige Typen:

    Typ des WegeunfallsBeispiele
    Unfall auf dem Fußweg zur ArbeitAusrutschen auf einer vereisten Straße; Sturz durch Stolpern über einen Stein
    Unfall mit dem FahrradKollision mit einem anderen Verkehrsteilnehmer; Sturz aufgrund eines platten Reifens
    AutounfallAuffahrunfall in einem Stau; Kollision mit einem anderen Fahrzeug an der Kreuzung
    Unfall im öffentlichen VerkehrSturz in einem abrupt bremsenden Bus; Verletzung durch einen abrupt endenden Fahrstuhl

    Beachte, dass die Beispiele Unfälle auf dem direkten Weg zur Arbeit oder von der Arbeit nach Hause darstellen. Wie bereits erwähnt, sind Unfälle, die während privater Umwege geschehen, in der Regel von der gesetzlichen Unfallversicherung ausgenommen.

    Stell dir vor, du fährst nach der Arbeit direkt zu einem Fußballspiel und verunglückst auf dem Weg dorthin. In diesem Fall würde das nicht als Wegeunfall gelten, da es kein direkter Heimweg war und der Besuch des Fußballspiels privater Natur war.

    Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Konzept des Wegeunfalls ein wichtiger Bestandteil des Sozialrechts ist. Es ist essentiell sich damit zu befassen, um dieses Gebiet vollständig zu verstehen.

    Rechtliche Grundlagen und Ansprüche bei einem Wegeunfall

    Die rechtlichen Grundlagen und Ansprüche bei einem Wegeunfall sind komplex. Es ist entscheidend, dass du als Jura-Student diese Aspekte gründlich verstehst. In diesem Abschnitt wirst du die gesetzlichen Regelungen und die spezifischen Ansprüche, die du nach einem Wegeunfall geltend machen kannst, kennenlernen.

    Gesetzliche Regelungen und rechtliche Grundlagen

    Die rechtlichen Grundlagen für Wegeunfälle sind hauptsächlich im Siebten Buch des Sozialgesetzbuches (SGB VII) festgelegt. Insbesondere befasst sich der § 8 SGB VII mit Unfällen, die einen Versicherungsfall darstellen, einschließlich Wegeunfällen.

    Wegeunfälle gelten als Versicherungsfälle nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII, am Arbeitsplatz oder auf dem Weg zur Arbeit und von dort nach Hause. Sie umfassen auch Unfälle, die während einer ebenso notwendigen wie unaufschiebbaren Unterbrechung des versicherten Wegs geschehen.

    Mit der Rechtsprechung hat sich der Begriff des "versicherten Wegs" entwickelt. Dazu gehört der direkte Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, der Weg zur Kinderbetreuung, zur Cafeteria auf dem Betriebsgelände, die Umwege aufgrund von Baustellen oder Verkehrsstörungen, und der Umweg aufgrund einer betrieblich veranlassten, gemeinsamen Fahrt.

    Angenommen, du hast deinen Arbeitsplatz verlassen und willst direkt nach Hause fahren. Allerdings musst du einen Umweg fahren, da eine Hauptstraße aufgrund einer Baustelle gesperrt ist. Auf dem Umweg kommt es zu einem Verkehrsunfall. Dieser Unfall wird als Wegeunfall gewertet, obwohl du einen Umweg fahren musstest.

    Untersuchung der Ansprüche nach einem Wegeunfall

    Nach einem Wegeunfall treten unterschiedliche rechtliche Ansprüche auf. Diese richten sich nach dem Grad deiner Verletzungen und den daraus resultierenden Folgen. Im Folgenden werden die häufigsten Ansprüche diskutiert:

    • Heilbehandlung (§ 26 SGB VII)
    • Verletztengeld (§ 45 SGB VII)
    • Rente wegen reduzierter Erwerbsfähigkeit(REV) oder vollständiger Erwerbsminderung(VEM) (§§ 56, 43 SGB VI)
    • Hinterbliebenenrente und Sterbegeld (§§ 63-67 SGB VII)

    Heilbehandlung beinhaltet die notwendigen medizinischen Maßnahmen zur Wiederherstellung deiner Gesundheit. Verletztengeld wird gezahlt, wenn du zeitweise oder dauerhaft nicht in der Lage bist zu arbeiten. Rente wegen reduzierter Erwerbsfähigkeit oder vollständiger Erwerbsminderung wird gezahlt, wenn du dauerhaft nicht mehr in der Lage bist, zu arbeiten. Hinterbliebenenrente und Sterbegeld sind Leistungen, die an die Hinterbliebenen eines tödlich verunglückten Versicherten gezahlt werden.

    Stell dir vor, du verunglückst auf dem Heimweg schwer und bist aufgrund der Schwere deiner Verletzungen für einen längeren Zeitraum arbeitsunfähig. In diesem Fall wäre dir ein Anspruch auf Heilbehandlung, d.h. die gesamten notwendigen medizinischen Maßnahmen zur Wiederherstellung deiner Gesundheit, zustehend. Darüber hinaus würdest du Verletztengeld erhalten, da du aufgrund deiner Verletzungen nicht arbeiten kannst.

    Es ist wichtig zu verstehen, dass die oben genannten Ansprüche nur gewährt werden können, wenn du den Unfall deinem Arbeitgeber und der für dich zuständigen Berufsgenossenschaft innerhalb von drei Tagen nach dem Unfall meldest. Versäumst du diese Frist, kann dies dazu führen, dass dir bestimmte Leistungen verweigert werden.

    Versicherungsschutz und Haftung bei einem Wegeunfall

    In diesem Abschnitt wirst du tiefer in den Versicherungsschutz und die rechtlichen Aspekte der Haftung bei einem Wegeunfall eintauchen. Das Ziel ist, ein umfassendes Verständnis dieser materiellen Aspekte des Themas Wegeunfall zu erreichen.

    Wegeunfall und der damit verbundene Versicherungsschutz

    Ein wesentliches Element bei der Diskussion über Wegeunfälle ist der damit verbundene Versicherungsschutz. Es ist entscheidend zu verstehen, welche Versicherungen greifen und welche Leistungen sie ggf. erbringen.

    Bei einem Wegeunfall tritt zunächst die gesetzliche Unfallversicherung in Kraft. Dies ist in § 2 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII festgelegt. Hier sind alle Arbeitnehmer und Auszubildenden versichert, die einen Arbeitsunfall oder Wegeunfall erleiden. Darüber hinaus kann auch eine private Unfallversicherung oder eine KFZ-Haftpflichtversicherung relevant sein, abhängig von den individuellen Umständen des Unfalls.

    Du kannst folgende Leistungen von der gesetzlichen Unfallversicherung erwarten:

    • Heilbehandlung
    • Verletztengeld
    • Rente bei Minderung der Erwerbsfähigkeit
    • Hinterbliebenenrente
    • Sterbegeld

    In der Rechtsprechung werden immer wieder Fälle verhandelt, in denen es um die Frage geht, ob ein Unfallgeschehen auf dem Weg zur oder von der Arbeit zu einem versicherten Wegeunfall zählt oder nicht. Es ist daher wichtig, sich mit diesen Urteilen vertraut zu machen, um ein besseres Verständnis der konkreten Rechtslage zu erlangen.

    Im Falle einer Arbeitnehmerin, die auf dem Nachhauseweg von der Arbeit stürzte und sich schwer verletzte, hat das Bundessozialgericht in einem Urteil von 2012 festgestellt, dass es sich hierbei um einen Wegeunfall handelt, der von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt wird. Die Arbeitnehmerin hatte ihren Arbeitsweg kurz unterbrochen, um ihre bei einer Freundin untergebrachten Kinder abzuholen. Das BSG kam zu dem Schluss, dass dies eine notwendige Unterbrechung des Arbeitswegs darstellt und daher versichert ist.

    Haftungsfragen im Falle eines Wegeunfalls

    Die Klärung von Haftungsfragen ist ein weiterer entscheidender Punkt bei der Betrachtung von Wegeunfällen. Wer haftet letztendlich für die entstandenen Schäden?

    Im Falle eines Wegeunfalls kann die Frage nach der Haftung komplex sein. Zunächst greift die gesetzliche Unfallversicherung, die für die Kosten der Heilbehandlung und ggf. für ein Verletztengeld aufkommt. Jedoch kann auch das zivilrechtliche Haftungsrecht zum Tragen kommen, insbesondere wenn eine weitere Partei an dem Unfall beteiligt war und dieser fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt wurde. Hierzu zählt insbesondere das Verkehrszivilrecht, wenn es sich um einen Verkehrsunfall handelt. Hier könnte z.B. der KFZ-Haftpflichtversicherer in Anspruch genommen werden.

    Folgende Aspekte spielen bei der Bestimmung der Haftung eine Rolle:

    • Verschulden
    • Geschwindigkeit
    • Betriebsgefahr des Fahrzeugs

    Zum Beispiel könnte man einen Fall betrachten, in dem ein Arbeitnehmer auf dem Heimweg von der Arbeit mit seinem Fahrrad von einem Auto angefahren wird und sich dabei schwer verletzt. Hierbei ist zu klären, ob der Autofahrer für den Unfall haftet. Dies könnte der Fall sein, wenn er eine Verkehrsregel missachtet oder das Auto fehlerhaft bedient hat. In diesem Fall würde die Kfz-Haftpflichtversicherung des Autofahrers neben der gesetzlichen Unfallversicherung für den Schaden haften.

    Es ist wichtig zu beachten, dass die Haftung im Einzelfall immer von den spezifischen Umständen des Unfalls abhängt und daher auch durch die Rechtsprechung beeinflusst wird.

    Du siehst also, dass die Frage des Versicherungsschutzes und der Haftung bei einem Wegeunfall im Sozialrecht eine komplexe Materie darstellt und ein gutes Verständnis dieser Thematik erfordert. Aufgrund der Bedeutung dieser Themen solltest du sie während deines Studiums sorgfältig studieren und die entsprechenden Regelungen und Rechtsprinzipien verstehen lernen.

    Wegeunfall im Kontext des Arbeitsrechts

    Das Arbeitsrecht ist ein wesentlicher Faktor bei der Betrachtung von Wegeunfällen. Als Bestandteil des Sozialrechts hat es direkten Einfluss auf die Auslegung und Anwendung von Regeln im Zusammenhang mit Wegeunfällen. In diesem Abschnitt werden wir die Verbindung zwischen Arbeitsrecht und Wegeunfall untersuchen.

    Verbindung zwischen Arbeitsrecht und Wegeunfall

    Das Arbeitsrecht regelt nicht nur das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Betrieb, sondern berücksichtigt auch die Aspekte, die im Zusammenhang mit einem Wegeunfall entstehen könnten. Dabei sind verschiedene Rechte und Pflichten sowohl des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers zu beachten.

    Im Arbeitsrecht spielen Wegeunfälle eine besondere Rolle, da sie die Rechte und Pflichten sowohl des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers beeinflussen. Bei einem Wegeunfall hat der Arbeitgeber die Pflicht, den Unfall der Berufsgenossenschaft zu melden, und der Arbeitnehmer hat das Recht auf Heilbehandlung sowie möglicherweise Anspruch auf Verletztengeld und Rentenleistungen.

    Ein Arbeitgeber hat die Pflicht, einen Wegeunfall unverzüglich zu melden. Dazu ist er nach § 193 SGB VII verpflichtet. Aber auch der Arbeitnehmer selbst sollte den Unfall seinem Arbeitgeber und evtl. der Berufsgenossenschaft melden.

    Bei Nichteinhaltung der Meldepflicht durch den Arbeitgeber kann dies unter Umständen ein arbeitsrechtliches Nachspiel haben.

    Angenommen, ein Arbeitnehmer hat auf dem Heimweg von der Arbeit einen Unfall und ist daraufhin für mehrere Wochen arbeitsunfähig. In diesem Fall sollte er unverzüglich seinen Arbeitgeber von dem Unfall informieren, damit dieser die notwendige Meldung an die Berufsgenossenschaft vornehmen kann. Tut der Arbeitgeber dies nicht, könnte der Arbeitnehmer gegebenenfalls arbeitsrechtliche Schritte gegen den Arbeitgeber einleiten.

    Das Arbeitsrecht berücksichtigt auch die Rechte des Arbeitnehmers im Falle eines Wegeunfalls. Insbesondere hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Heilbehandlung und Rehabilitation, um seine Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen.

    Die Beziehung zwischen Arbeitsrecht und Wegeunfällen ist komplex. Sie berücksichtigt gleichzeitig die Interessen des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers. Als Jura-Student ist es wichtig, dass du ein gutes Verständnis dieser Verbindung entwickelst, um sowohl die Rechte als auch die Pflichten aller beteiligten Parteien nachvollziehen zu können.

    Prävention von Wegeunfällen

    Da Wegeunfälle häufig unvorhergesehene, jedoch oft schwerwiegende Folgen haben, ist die Prävention von Wegeunfällen eine wichtige Aufgabe sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. In diesem Abschnitt werden Strategien und Maßnahmen zur Verhinderung von Wegeunfällen besprochen, um ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen und das Risiko für Verletzungen zu minimieren.

    Strategien und Maßnahmen zur Verhinderung von Wegeunfällen

    Die Prävention von Wegeunfällen beruht auf einer Reihe von Strategien und Maßnahmen, die das Unfallrisiko minimieren sollen. Die Auswahl und Umsetzung dieser Maßnahmen erfordert sowohl die richtige Einschätzung der Risiken als auch die Beteiligung aller Betroffenen, dazu zählen Arbeitnehmer, Arbeitgeber und die zuständigen Behörden.

    Die Prävention von Wegeunfällen bezieht sich auf Maßnahmen, die darauf abzielen, das Risiko von Wegeunfällen zu reduzieren. Dies umfasst eine Vielzahl von Ansätzen, von persönlichen Sicherheitsmaßnahmen bis hin zu politischen Entscheidungen und gesellschaftlichen Initiativen.

    Einige der wichtigsten Strategien zur Prävention von Wegeunfällen umfassen:

    • Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur
    • Förderung sicherer Verkehrsmittel
    • Förderung von Aufklärung und Bewusstsein für Verkehrssicherheit
    • Einhaltung von Geschwindigkeitsbegrenzungen und Verkehrsregeln
    • Stressmanagement insbesondere im Hinblick auf Zeitdruck

    Stell dir vor, eine Stadtverwaltung verbessert die Straßenbeleuchtung und den Straßenzustand, die auf dem täglichen Weg vieler Arbeitnehmer liegen. Dies führt zu einer deutlichen Reduzierung der Anzahl der Wegeunfälle. Gleichzeitig organisiert ein Unternehmen regelmäßige Workshops zur Verkehrssicherheit, bei denen den Mitarbeitern die Bedeutung der Einhaltung von Geschwindigkeitsbegrenzungen und Verkehrsregeln bewusst gemacht wird. Aufgrund dieser Maßnahmen sinkt die Anzahl der Wegeunfälle in dem Unternehmen erheblich.

    Beachte, dass die erfolgreiche Prävention von Wegeunfällen eine koordinierte Anstrengung aller Beteiligten erfordert. Das heißt, sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer müssen gemeinsam Verantwortung übernehmen, um ihre Sicherheit auf dem Arbeitsweg zu gewährleisten.

    Die Forschung zeigt, dass Präventivmaßnahmen effektiv dazu beitragen können, das Risiko von Wegeunfällen zu senken. Laut einer Studie des Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) führen Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur, Aufklärungsmaßnahmen und präventive Verkehrssicherheitsprogramme zu einer signifikanten Reduzierung von Wegeunfällen.

    Wegeunfall - Das Wichtigste

    • Wegeunfall Definition: Unfall auf direktem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.
    • Wegeunfall Beispiele: Unfälle auf dem Fußweg, mit dem Fahrrad, Auto oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.
    • Wegeunfall rechtliche Grundlagen: Hauptsächlich geregelt im Siebten Buch des Sozialgesetzbuches (SGB VII).
    • Wegeunfall Ansprüche: Heilbehandlung, Verletztengeld, Rente wegen reduzierter oder vollständiger Erwerbsminderung, Hinterbliebenenrente und Sterbegeld.
    • Wegeunfall und Versicherungsschutz: Zunächst greift gesetzliche Unfallversicherung. Eventuell auch private Unfallversicherung oder KFZ-Haftpflichtversicherung.
    • Wegeunfall Haftung: Abhängig von den spezifischen Umständen des Unfalls. KFZ-Haftpflichtversicherer könnte bei Verkehrsunfällen in Anspruch genommen werden.
    • Zusammenhang Arbeitsrecht und Wegeunfall: Arbeitsrecht berücksichtigt Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und Arbeitnehmers bei Wegeunfällen.
    • Wegeunfall Prävention: Implementierung von Strategien und Maßnahmen zur Minimierung von Unfallrisiken.
    Wegeunfall Wegeunfall
    Lerne mit 10 Wegeunfall Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Wegeunfall
    Was ist ein Wegeunfall?
    Ein Wegeunfall ist ein Arbeitsunfall, der sich auf dem direkten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte oder auf dem Rückweg ereignet. Auch Unfälle auf Dienstwegen zählen dazu. Er ist gesetzlich unfallversichert.
    Wann ist ein Wegeunfall ein Arbeitsunfall?
    Ein Wegeunfall gilt als Arbeitsunfall, wenn er sich auf dem direkten Weg zwischen der Wohnung und dem Ort der Tätigkeit zuträgt. Außerdem zählen Unfälle während dienstlicher Fahrten und auf Dienstreisen zu Arbeitsunfällen.
    Welche Leistungen kann ich nach einem Wegeunfall geltend machen?
    Nach einem Wegeunfall können Sie Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung geltend machen. Dazu gehören u.a. Kosten für medizinische Behandlung und Rehabilitation, Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit, eine Unfallrente bei dauerhafter Beeinträchtigung und ggf. auch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.
    Wer ist bei einem Wegeunfall versicherungsrechtlich verantwortlich?
    Bei einem Wegeunfall ist in der Regel die gesetzliche Unfallversicherung verantwortlich. Diese greift, wenn sich der Unfall auf dem direkten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ereignet. Der Arbeitgeber ist indirekt beteiligt, da er für die Beiträge zur Unfallversicherung aufkommt.
    Wie melde ich einen Wegeunfall bei der Berufsgenossenschaft?
    Ein Wegeunfall muss schriftlich innerhalb von drei Tagen nach dem Unfall bei der zuständigen Berufsgenossenschaft gemeldet werden. Dies kann der Arbeitgeber oder der Versicherte selbst tun. Das Formular dafür findet man auf der Website der Berufsgenossenschaft.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was genau sind internationale Nichtregierungsorganisationen?

    Welche Schlüsselfunktionen erfüllen internationale Nichtregierungsorganisationen?

    Wie hat sich die Rolle und die Anzahl der internationalen NGOs im Laufe der Geschichte entwickelt?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Wegeunfall Lehrer

    • 13 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!