Völkerrechtssubjekt

In der Welt des Jura bist du oft mit komplexen und verwirrenden Begriffen konfrontiert. Unter diesen Begriffen nimmt das Völkerrechtssubjekt eine wichtige Rolle ein. In dieser umfassenden Ressource wird das Völkerrechtssubjekt leicht verständlich dargestellt und anhand konkreter Beispiele aus dem Alltag erklärt. Auch die Rolle der EU und internationaler Organisationen als Völkerrechtssubjekte wird analysiert. Mit diesem Artikel gewinnst du ein fundiertes Verständnis von Souveränität im Völkerrecht und völkerrechtlichen Verträgen.

Völkerrechtssubjekt Völkerrechtssubjekt

Erstelle Lernmaterialien über Völkerrechtssubjekt mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Völkerrechtssubjekt: Eine Einführung

    Völkerrechtliche Beziehungen dominieren die Globalisierungs-Ära, in der wir uns befinden. In diesem Settings ist das Studium des Völkerrechtssubjekts ein wichtiger Aspekt des internationalen öffentlichen Rechts. Doch was genau versteht man unter einem Völkerrechtssubjekt? Dieses und weitere Themen werden in diesem Kursabschnitt behandelt.

    Was bedeutet der Begriff Völkerrechtssubjekt?

    Ein Völkerrechtssubjekt bezieht sich auf eine Einheit mit bestimmten Rechten und Pflichten nach internationalem Recht. Es sind also Akteure, die im Rahmen des Völkerrechts agieren und Beziehungen eingehen können.

    Ein Völkerrechtssubjekt ist eine Einheit, die berechtigt ist, Rechte und Pflichten nach dem internationalen Völkerrecht zu besitzen, entstehen zu lassen und durchzusetzen.

    Völkerrechtssubjekt einfach erklärt

    Einfach ausgedrückt, sind Völkerrechtssubjekte die "Spieler" auf dem Feld des Völkerrechts. Sie haben die Fähigkeit, völkerrechtliche Verträge abzuschließen, und sind verpflichtet, die im internationalen Völkerrecht festgelegten Regeln und Normen einzuhalten.

    Beispiel: Länder sind klassische Völkerrechtssubjekte. Sie schließen zwischen sich völkerrechtliche Verträge ab, um beispielsweise ihre Beziehungen zu regeln. Sie sind verpflichtet, die Normen und Regeln des internationalen Rechts einzuhalten, wie die Nicht-Anwendung von Gewalt, die Respektierung von Menschenrechten, etc.

    Arten von Völkerrechtssubjekten

    Es gibt verschiedene Arten von Völkerrechtssubjekten. Hauptakteure sind typischerweise Staaten, aber auch internationale Organisationen können als Völkerrechtssubjekte agieren.

    • Staaten: Dies sind die grundlegenden Einheiten im internationalen Recht.
    • Internationale Organisationen: Einrichtungen wie die Vereinten Nationen, die Europäische Union, das Internationale Rote Kreuz, usw. sind ebenfalls Völkerrechtssubjekte.
    • Andere Typen: Bestimmte geografische Gebiete, Gruppen oder sogar Einzelpersonen können unter bestimmten Umständen als Völkerrechtssubjekte auftreten.

    Beispiele für ein Völkerrechtssubjekt

    Praktische Beispiele können das Konzept eines Völkerrechtssubjekts veranschaulichen.

    Ein prominentes Beispiel für eine internationale Organisation als Völkerrechtssubjekt ist die Vereinten Nationen (UN). Die UN ist in der Lage, Verträge abzuschließen, internationale Beziehungen aufrechtzuerhalten und hat bestimmte Rechte und Pflichten nach dem Völkerrecht. Ein weiteres Beispiel ist der Heilige Stuhl (nicht zu verwechseln mit dem Vatikan), der auch als Völkerrechtssubjekt anerkannt ist und beispielsweise das Recht hat, diplomatische Beziehungen mit anderen Staaten aufzunehmen.

    Die Rechtsstellung von Einzelpersonen im Völkerrecht hat in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen. Obwohl traditionell die Staaten die Hauptakteure im Völkerrecht waren, kann heute in einigen Fällen auch von einzelnen Menschen als Völkerrechtssubjekten gesprochen werden. Beispielsweise haben Einzelpersonen das Recht, vor internationalen Gerichtshöfen, wie dem Internationalen Strafgerichtshof, Klage zu erheben. Sie können auch in bestimmten Fällen für ihre Handlungen nach internationalem Recht zur Verantwortung gezogen werden, etwa bei Verstößen gegen das Genozid-Verbot.

    Die EU als Völkerrechtssubjekt

    Ein bemerkenswertes Beispiel für ein Völkerrechtssubjekt in modernen Zeiten ist die Europäische Union (EU). Als eine der mächtigsten supranationalen Organisationen hat die EU einen einzigartigen Status im internationalen Recht erlangt. Sie hat umfangreiche Kompetenzen und weist einige der Merkmale eines Staates auf, bleibt aber dennoch ein Zusammenschluss souveräner Staaten. Aber wie passt das in den Rahmen des Völkerrechts?

    Status und Rolle der EU im internationalen Recht

    Die Europäische Union ist eine komplexe Entität im internationalen Recht. Sie ist kein Staat, besitzt aber in vielen Bereichen souveräne Macht. Dies führt dazu, dass die EU einzigartige Rechte und Pflichten im internationalen Recht hat.

    Die EU ist als supranationale Einheit ein Völkerrechtssubjekt mit DER Fähigkeit, Rechte und Pflichten nach dem Völkerrecht zu besitzen, zu entstehen und durchzusetzen. Sie kann völkerrechtliche Verträge abschließen und ist verantwortlich für die Einhaltung ihrer Pflichten nach dem Völkerrecht.

    Ein grundlegendes Element der EU ist die Übertragung von bestimmten Befugnissen von den Mitgliedstaaten auf die EU-Ebene. Dies wird oft als das Prinzip der Kompetenzübertragung bezeichnet.

    Beispiel: Englische Maße und Gewichte mussten durch das metrische System ersetzt werden, als Großbritannien der EU beitrat. Dies war ein Beispiel für die Übertragung von Kompetenzen von einem Mitgliedstaat auf die EU.

    Die EU ist ein Völkerrechtssubjekt, aber sie genießt keine vollständige Souveränität wie ein Staat. Im Gegenteil, ihre Existenz und ihre Kompetenzen sind auf die Übertragung von Souveränität von den Mitgliedstaaten zurückzuführen. Sie kann nur in den Bereichen Maßnahmen ergreifen, in denen die Mitgliedstaaten beschlossen haben, ihre Befugnisse auf sie zu übertragen. Daher ist das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung für das Verständnis des Status der EU im internationalen Recht von zentraler Bedeutung.

    Souveränität der EU im Völkerrecht

    Das Wesen der EU ist eng mit dem Konzept der Souveränität verbunden. Im Kontext des Völkerrechts ist Souveränität die Fähigkeit eines Völkerrechtssubjekts, unabhängig und ohne Interferenz von anderen seine internen Angelegenheiten zu regeln sowie international zu handeln.

    Dies lässt sich auf die EU übertragen, wo die Mitgliedstaaten Teile ihrer Souveränität auf EU-Institutionen übertragen haben, um bestimmte Gemeinschaftsziele zu erreichen. Von diesem Standpunkt aus ist die EU in der Lage, selbstständig in den Bereichen zu handeln, in denen sie Kompetenzen hat.

    Jedoch ist die Souveränität der EU im Völkerrecht begrenzt, da sie nur in den Bereichen, in denen ihre Mitgliedstaaten ihr Befugnisse übertragen haben, autonome Entscheidungen treffen kann.

    Die begrenzte Souveränität der EU im Völkerrecht wird als das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung bezeichnet. Sie unterstreicht, dass die EU nur handeln darf, wenn sie die ausdrückliche Autorität von den Mitgliedstaaten erhalten hat.

    Internationale Verträge und die EU: Ein Überblick

    Die Fähigkeit, internationale Verträge zu schließen, ist ein zentraler Bestandteil der Völkerrechtssubjektivität. Die EU ist in dieser Hinsicht ein aktiver Spieler auf der internationalen Bühne.

    Die Europäische Union kann und schließt tatsächlich eine Vielzahl von internationalen Verträgen ab. Dies umfasst Handelsabkommen mit Drittländern, Vereinbarungen zur Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen oder Verträge zur Klimapolitik.

    Beispiel: Ein konkretes Beispiel ist das EU-Handelsabkommen mit Kanada, bekannt als CETA. Dieses umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen wurde von der EU und ihren Mitgliedstaaten auf der einen Seite und Kanada auf der anderen Seite abgeschlossen. Es zeigt, dass die EU als Völkerrechtssubjekt fähig ist, bindende internationale Verträge abzuschließen.

    Verträge, die die EU abschließt, binden sie völkerrechtlich. Damit trägt sie Verantwortung für ihre Handlungen auf internationaler Ebene und muss, genauso wie andere Völkerrechtssubjekte, die Regeln und Normen des Völkerrechts respektieren.

    Internationale Organisationen und Völkerrechtssubjekte

    Im modernen Völkerrecht nehmen internationale Organisationen eine zentrale Rolle ein. Durch ihre Struktur und ihre Aktivitäten können sie als eigenständige Völkerrechtssubjekte auftreten. Ihre Stellung in diesem Rechtsbereich ist direkt mit der Fähigkeit verbunden, internationale Abkommen abzuschließen, einen bestimmten Grad an Eigenständigkeit aufzuweisen und Verantwortung im internationalen Recht zu tragen.

    Welche Arten von Organisationen gelten als Völkerrechtssubjekte?

    Internationalen Organisationen variieren, w tanto hinsichtlich ihrer Struktur als auch hinsichtlich ihrer Ziele und Funktionen. Doch nicht jede internationale Organisation hat den Status eines Völkerrechtssubjekts. Hierfür müssen sie bestimmte Kriterien erfüllen.

    Drei grundlegende Kriterien können dabei identifiziert werden:

    • Eine dauerhafte institutionelle Struktur: Die Organisation muss eine formale Struktur mit festgelegten Verfahren und Prozessen haben.
    • Unabhängige Rechte und Pflichten: Obwohl internationale Organisationen oft aus Staaten bestehen, müssen sie als eigenständige Einheiten mit eigenen Rechten und Pflichten agieren können.
    • Fähigkeit zum internationalen Handeln: Ein Völkerrechtssubjekt muss die Fähigkeit haben, internationale Beziehungen einzugehen, das heißt, es muss in der Lage sein, beispielsweise internationale Verträge abzuschließen.

    Beispiele für internationale Organisationen, die als Völkerrechtssubjekte anerkannt sind, sind die Vereinten Nationen (UN), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) und die Europäische Union (EU).

    Internationale Organisationen als Völkerrechtssubjekte: Beispiele

    Beispiel: Die Vereinten Nationen (UN) sind das bekannteste Beispiel für internationale Organisationen, die als Völkerrechtssubjekte anerkannt sind. Sie haben eine internationale Persönlichkeit, da ihnen im Rahmen der UN-Charta Rechte und Pflichten zugewiesen werden. Diese umfassen unter anderem das Recht, internationale Verträge abzuschließen oder vor einem internationalen Gericht zu klagen.

    Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel ist die Europäische Union (EU). Sie hat eine dauerhafte institutionelle Struktur, besitzt ihre eigenen Rechte und Pflichten und hat die Fähigkeit, internationale Verträge abzuschließen. Darüber hinaus hat sie eine gewisse politische Autonomie, da sie in einigen Bereichen Entscheidungen treffen kann, die bindend für die Mitgliedstaaten sind.

    Völkerrechtliche Verantwortung von internationalen Organisationen

    Als Völkerrechtssubjekte können internationale Organisationen im Völkerrecht haftbar gemacht werden. Sie sind nicht nur Träger von Rechten, sondern auch von Pflichten und können daher für Verletzungen des internationalen Rechts zur Verantwortung gezogen werden.

    Die völkerrechtliche Verantwortung bezieht sich auf die rechtliche Verpflichtung eines Völkerrechtssubjekts, für seine Handlungen einzustehen, wenn diese eine Verletzung der ihm auferlegten völkerrechtlichen Pflichten darstellen.

    Die Haftbarkeit von internationalen Organisationen ist in verschiedenen rechtlichen Instrumenten festgelegt, darunter auch das UN-Übereinkommen über die Immunität von Staaten und deren Eigentum.

    Beispiel: Ein bekannter Fall, in dem die völkerrechtliche Verantwortung von internationalen Organisationen zum Tragen kam, ist der Fall der Cholera-Epidemie in Haiti im Jahr 2010. Die UN-Truppen wurden als Ursache für die Ausbreitung der Krankheit identifiziert. Obwohl die UN ursprünglich ihre Immunität geltend machten, anerkannten sie später ihre moralische Verantwortung und setzten Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit und zur Unterstützung der Betroffenen um.

    Auf diese Weise trägt das Konzept der völkerrechtlichen Verantwortung dazu bei, die Rechenschaftspflicht internationaler Organisationen zu stärken und gleichzeitig die Rechtsgleichheit und die Rechtsstaatlichkeit auf globaler Ebene zu wahren.

    Souveränität im Völkerrecht: Ein tieferer Blick

    Souveränität ist ein Grundprinzip des internationalen Rechts. Es ist eng verbunden mit dem Konzept der Gleichheit der Staaten und ist grundlegend für das Verständnis der Beziehungen zwischen Völkerrechtssubjekten. Stärke, Macht oder Wohlstand können in der völkerrechtlichen Ordnung variieren, aber die Grundannahme ist, dass alle Staaten hinsichtlich ihrer Souveränität gleichwertig sind.

    Wie definiert das internationale Recht Souveränität?

    Die Definition von Souveränität im internationalen Recht hängt eng mit der Natur und den Eigenschaften eines Staates zusammen. In seiner grundlegendsten Form bezieht sich Souveränität auf das Recht eines Staates, seine internen Angelegenheiten ohne externe Einmischung zu regeln und unabhängig in internationalen Angelegenheiten zu agieren.

    In den Worten der Montevideo-Konvention von 1933: „Die politische Existenz des Staates ist unabhängig von der Anerkennung durch andere Staaten.“ Dieses Zitat macht deutlich, dass Souveränität ein intrinsischer Aspekt eines Staates ist und von anderen Völkerrechtssubjekten anerkannt werden muss.

    Die Definition von Souveränität impliziert bestimmte Kernaspekte:

    • Territorialität: Ein souveräner Staat hat die volle Kontrolle über sein Territorium und die Menschen, die sich darin befinden.
    • Selbstbestimmung: Der souveräne Staat hat das Recht, seine internen und externen Angelegenheiten zu regeln, ohne Einmischung von außen.
    • Gleichheit: Unabhängig von ihrer Größe, Macht oder ihrem Reichtum sind alle Staaten in Bezug auf ihre Souveränität gleich. Dieser Grundsatz ist auch als das Prinzip der souveränen Gleichheit bekannt.

    Interessanterweise hat das Konzept der Souveränität im Laufe der Zeit eine bemerkenswerte Entwicklung erlebt. Während zunächst die absolute Unverletzlichkeit der staatlichen Souveränität betont wurde, wurden im Laufe der Zeit Ausnahmen anerkannt. Zum Beispiel hat sich die Idee entwickelt, dass schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen eine Reaktion der internationalen Gemeinschaft rechtfertigen können, die auch eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates vorsieht. Dies ist als das Konzept der "Verantwortung zum Schutz" bekannt.

    Beispiele für Souveränität im Völkerrecht

    Das Konzept der Souveränität ist grundlegend für die meisten Aspekte des Völkerrechts. Es ist eine Grundlage für die Gleichheit der Staaten, das Recht auf Selbstbestimmung, die territoriale Integrität und viele andere Prinzipien. Praktische Beispiele können dazu beitragen, das Konzept besser zu verstehen.

    Beispiel: Ein illustratives Beispiel für Souveränität im Völkerrecht ist das Konzept der internationalen Anerkennung. Ein Staat existiert als Völkerrechtssubjekt, wenn er die Kontrolle über ein bestimmtes Gebiet, eine bestimmte Bevölkerung, eine Regierung und die Fähigkeit, Beziehungen mit anderen Staaten einzugehen, nachweist. Der Prozess der internationalen Anerkennung ist ein Prozess, der diese Souveränität bestätigt. Wenn ein Staat von einem anderen Staat formell anerkannt wird, bestätigt der anerkennende Staat die Existenz und Souveränität des anderen Staates.

    Ein weiteres Beispiel für die Anwendung der Souveränität ist das Verbot der Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates. Dieses Prinzip ist im Artikel 2(7) der Charta der Vereinten Nationen verankert und reflektiert die zentrale Bedeutung der Souveränität im Völkerrecht.

    Beispiel: Ein Beispiel für die Anwendung dieses Prinzips ist die Haltung der internationalen Gemeinschaft gegenüber dem Bürgerkrieg in Syrien. Obwohl es einen großen internationalen Druck und das Bedürfnis nach humanitärer Intervention gibt, gilt der Grundsatz der Nicht-Einmischung. Ausnahmen sind möglich, wie zum Beispiel humanitäre Interventionen oder Sanktionen, aber sie erfordern in der Regel eine Autorisierung durch den UN-Sicherheitsrat, was oft schwierig zu erreichen ist.

    Völkerrechtliche Verträge und Völkerrechtssubjekte

    Völkerrechtliche Verträge stellen einen zentralen Mechanismus zur Regelung von Beziehungen zwischen Völkerrechtssubjekten dar. Sie sind ein wichtiges Instrument für die Strukturierung internationaler Beziehungen und die Umsetzung von Zielen, die von der internationalen Gemeinschaft geteilt werden.

    Was sind völkerrechtliche Verträge?

    Völkerrechtliche Verträge, auch internationale Verträge oder Abkommen genannt, sind bindende Übereinkommen zwischen Völkerrechtssubjekten, die in schriftlicher Form ausgedrückt und durch das internationale Recht geregelt werden.

    Völkerrechtliche Verträge definieren sich im Sinne des Wiener Übereinkommens über das Recht der Verträge (WRV) als „übereinkommende Erklärungen von zwei oder mehreren Völkerrechtssubjekten, die darauf gerichtet sind, eine rechtliche Wirkung zu haben“ (Art. 2 Nr. 1 WRV 1969).

    Einige der wichtigsten Merkmale von völkerrechtlichen Verträgen umfassen:

    • Freiwillige Annahme und Einhaltung: Ein völkerrechtlicher Vertrag ist grundsätzlich bindend für die Parteien, die ihn freiwillig angenommen haben.
    • Spezifität: Völkerrechtliche Verträge adressieren spezifische Sachverhalte, wie zum Beispiel den Handel zwischen den Parteien, menschenrechtliche Angelegenheiten oder Umweltfragen.
    • Flexibilität: Die Form und der Inhalt von völkerrechtlichen Verträgen können variieren, abhängig von den Parteien und dem spezifischen Thema, das sie regeln.

    Völkerrechtliche Verträge und ihre Beziehung zu Völkerrechtssubjekten

    Ein völkerrechtlicher Vertrag ist ein wesentliches Instrument in den Beziehungen zwischen Völkerrechtssubjekten. Es ermöglicht ihnen, ihre Beziehungen auf eine regelgebundene und vorhersehbare Weise zu strukturieren.

    Das Abschließen von Verträgen ist ein Ausdruck der souveränen Gleichheit und Unabhängigkeit von Völkerrechtssubjekten. Es erfordert die Fähigkeit, internationale Beziehungen einzugehen, Verträge abzuschließen und diese auch einzuhalten.

    Es ist wichtig zu beachten, dass ein völkerrechtlicher Vertrag nicht nur zwischen Staaten abgeschlossen werden kann. Internationale Organisationen, die als Völkerrechtssubjekte anerkannt sind, können ebenfalls internationale Verträge abschließen. In einigen Fällen können sogar nichtstaatliche Akteure als Parteien eines völkerrechtlichen Vertrags beteiligt sein, zum Beispiel in Bereichen wie dem humanitären Völkerrecht.

    Fallbeispiele: Völkerrechtliche Verträge und ihre Auswirkungen

    Es gibt unzählige Beispiele für völkerrechtliche Verträge im internationalen Recht. Einige davon haben eine bedeutende Wirkung auf das internationale System und die globale Ordnung gehabt.

    Beispiel: Die Charta der Vereinten Nationen ist ein paradigmatisches Beispiel für einen völkerrechtlichen Vertrag. Sie legt die Prinzipien der internationalen Zusammenarbeit und des Friedens fest und definiert die Funktionen und Zuständigkeiten der Hauptorgane der Vereinten Nationen. Ihre Verabschiedung im Jahr 1945 markierte den Beginn einer neuen Ära in den internationalen Beziehungen und etablierte die Vereinten Nationen als zentrales Völkerrechtssubjekt auf der globalen Bühne.

    Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel für einen völkerrechtlichen Vertrag ist das Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung, Produktion und Lagerung von bakteriologischen (biologischen) und Toxinwaffen und über deren Vernichtung (BTWC).

    Das BTWC ist ein multilateraler Vertrag, der 1972 abgeschlossen wurde und den Einsatz von biologischen Waffen verbietet. Es ist ein entscheidender Vertrag in den internationalen Bemühungen zur Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen und hat dazu beigetragen, die internationale Sicherheit und Stabilität zu stärken.

    Aus den genannten Beispielen geht hervor, wie völkerrechtliche Verträge die Beziehungen zwischen Völkerrechtssubjekten strukturieren und gestalten können und welche Rolle sie in der internationalen Rechtsordnung spielen.

    Völkerrechtssubjekt - Das Wichtigste

    • Definition und Rolle des Völkerrechtssubjekts, Verantwortung und Rechte im internationalen Recht.
    • Die Europäische Union (EU) als Völkerrechtssubjekt, ihre souveränen Rechte und Pflichten sowie Prinzipien wie Kompetenzübertragung.
    • Die begrenzte Souveränität der EU im Völkerrecht und das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung.
    • Die Fähigkeit der EU und andere Völkerrechtssubjekte, völkerrechtliche Verträge abzuschließen und ihre Verantwortlichkeit in diesem Zusammenhang.
    • Arten von internationalen Organisationen als Völkerrechtssubjekte, ihre Bedingungen und Beispiele wie die Vereinten Nationen und die EU.
    • Das Konzept der Souveränität im Völkerrecht und wie es sich auf Völkerrechtssubjekte wie Staaten anwendet.
    Völkerrechtssubjekt Völkerrechtssubjekt
    Lerne mit 62 Völkerrechtssubjekt Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Völkerrechtssubjekt
    Sind Bundesländer Völkerrechtssubjekte?
    Nein, Bundesländer sind keine Völkerrechtssubjekte. Völkerrechtssubjekte sind stattdessen Staaten und internationale Organisationen. Bundesländer sind Teile eines souveränen Staates und daher nicht direkt im Völkerrecht vertreten.
    Können internationale Organisationen als Völkerrechtssubjekte gelten?
    Ja, internationale Organisationen können als Völkerrechtssubjekte gelten. Sie haben aufgrund von Verträgen, die von souveränen Staaten ratifiziert wurden, Rechte und Pflichten im Rahmen des Völkerrechts.
    Welche Rechte und Pflichten hat ein Völkerrechtssubjekt?
    Ein Völkerrechtssubjekt hat das Recht, an völkerrechtlichen Beziehungen teilzunehmen und hat die Pflicht, das Völkerrecht zu achten und umzusetzen. Es kann Verträge schließen, vor internationalen Gerichten klagen oder angeklagt werden und ist an das Gewaltverbot und das Territorialprinzip gebunden.
    Was ist ein Völkerrechtssubjekt?
    Ein Völkerrechtssubjekt ist eine Entität, die Träger von Rechten und Pflichten nach Völkerrecht ist und auf internationaler Ebene rechtlich handeln kann. Dazu zählen insbesondere Staaten sowie internationale Organisationen.
    Wann ist ein Staat ein Völkerrechtssubjekt?
    Ein Staat wird als Völkerrechtssubjekt anerkannt, wenn er die vier Merkmale der Staatlichkeit erfüllt: Ein definiertes Territorium, eine feste Bevölkerung, eine effektive Regierung und die Fähigkeit, in Beziehung zu anderen Staaten zu treten.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist die Definition von Erziehungshilfe?

    Was sind einige Aspekte der Erziehungshilfe im Kontext des Jugendhilferechts in Deutschland?

    Welche Gesetze sind in Deutschland besonders wichtig für die Erziehungshilfe?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Rechtswissenschaften Lehrer

    • 17 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!