Kollektive Sicherheit

Im Anschluss folgt eine eingehende Untersuchung des Prinzips der Kollektiven Sicherheit, einem fundamentalen Aspekt des internationalen Rechts. Du wirst eine klare Definition erhalten, gefolgt von einer einfachen Erklärung, damit du dieses komplexe Konzept besser verstehen kannst. Die Rolle der Vereinten Nationen in Bezug auf die Kollektive Sicherheit wird ebenso beleuchtet wie die relevanten völkerrechtlichen Verträge. Zudem werden die Unterschiede zwischen Kollektiver und Individueller Sicherheit diskutiert und die Bedeutung dieser rechtlichen Konzepte vertieft. Abschließend wird das Spannungsfeld zwischen Kollektiver Sicherheit und dem Recht auf Selbstverteidigung erörtert.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Kollektive Sicherheit

Kollektive Sicherheit

Im Anschluss folgt eine eingehende Untersuchung des Prinzips der Kollektiven Sicherheit, einem fundamentalen Aspekt des internationalen Rechts. Du wirst eine klare Definition erhalten, gefolgt von einer einfachen Erklärung, damit du dieses komplexe Konzept besser verstehen kannst. Die Rolle der Vereinten Nationen in Bezug auf die Kollektive Sicherheit wird ebenso beleuchtet wie die relevanten völkerrechtlichen Verträge. Zudem werden die Unterschiede zwischen Kollektiver und Individueller Sicherheit diskutiert und die Bedeutung dieser rechtlichen Konzepte vertieft. Abschließend wird das Spannungsfeld zwischen Kollektiver Sicherheit und dem Recht auf Selbstverteidigung erörtert.

Was ist Kollektive Sicherheit?

Die kollektive Sicherheit ist ein Begriff aus der Internationalen Beziehungstheorie und bezieht sich auf den Zustand, in dem sich alle Mitgliedstaaten einer Gemeinschaft dazu verpflichten, gemeinsam auf Bedrohungen des Friedens oder Angriffe zu reagieren. Es ist ein System, welches darauf abzielt, dass die gemeinsame Reaktion der Gemeinschaft einen potentziellen Aggressor davon abhält, einen Angriff zu starten.

Kollektive Sicherheit ist das Prinzip und System, bei dem alle Mitgliedsstaaten einer Gemeinschaft sich verpflichten, auf Bedrohungen oder Angriffe auf einen oder mehrere Mitglieder durch gemeinsames Handeln zu reagieren, um den internationalen Frieden und die Sicherheit aufrechtzuerhalten.

Kollektive Sicherheit Definition

In der internationalen Beziehungstheorie und Praxis orientiert sich die Definition der kollektiven Sicherheit an dem kollektiven Interesse aller Beteiligten an Frieden und Sicherheit. Diese Definition deutet darauf hin, dass kollektive Sicherheit sowohl ein Prinzip als auch ein Ansatz in der internationalen Politik und Diplomatie darstellt.

Aspekte der kollektiven Sicherheit
Abschreckung potenzieller Aggressoren durch gemeinsames Handeln
Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Sicherheit
Verpflichtung aller Mitglieder auf gemeinsame Verteidigung

Eine Beispielsituation für kollektive Sicherheit könnte sein, dass Nation A einen Angriff auf Nation B plant. In einem System kollektiver Sicherheit würden jedoch alle anderen Nationen - durch vorausgegangene Vereinbarungen - verpflichtet sein, Nation B im Falle eines Angriffs zu verteidigen. Dieses Szenario soll Nation A als potenzieller Aggressor davon abhalten, Nation B anzugreifen.

Kollektive Sicherheit einfach erklärt

Die kollektive Sicherheit geht auf den Grundgedanken zurück, dass in einer so stark miteinander vernetzten Welt wie heute internationale Sicherheit nicht unabhängig von den anderen betrachtet werden kann. Es bringt das Gesamtkollektiv dazu, sich gegen potenzielle Bedrohungen zu verbünden.

Einfach gesagt ist die kollektive Sicherheit eine Strategie, bei der alle Mitgliedstaaten einer Gemeinschaft vereinbaren, gemeinsam und kollektiv auf jegliche Bedrohung oder Angriff auf einen oder mehrere Mitglieder zu reagieren.

Ein wichtiger Punkt in der kollektiven Sicherheit ist die \(>\) Verantwortung jedes einzelnen Mitglieds, bei der Verteidigung des gesamten Kollektivs mitzuwirken. Dies beinhaltet unter anderem die Bereitstellung von militärischen Kräften, finanziellen Ressourcen oder jeglicher anderer Form von Unterstützung.

Die Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) ist ein prominentes Beispiel für eine kollektive Sicherheitsorganisation. Sie wurde gegründet, um den kollektiven Schutz ihrer Mitglieder gegen potenzielle äußere Bedrohungen zu gewährleisten, insbesondere in Bezug auf die militärischen Herausforderungen der Zeit.

Die Rolle der UNO bei Kollektiver Sicherheit

Die Vereinten Nationen (UNO) spielen eine entscheidende Rolle bei der Erzeugung und Erhaltung der kollektiven Sicherheit. Sie wurden nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem primären Ziel gegründet, zukünftige Generationen von dem Fluch des Krieges zu bewahren. Dazu wurde das Prinzip der kollektiven Sicherheit fest in die UN-Charta eingebunden.

Die UNO ist eine internationale Organisation, die 1945 gegründet wurde, um den Weltfrieden zu wahren, internationale Konflikte zu lösen und die Zusammenarbeit zwischen Nationen zu fördern. Dabei spielt das Prinzip der kollektiven Sicherheit eine zentrale Rolle.

In diesem Sinne wird die kollektive Sicherheit in der UNO als ein System ausgelegt, dass Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung fordert, um potentielle Kriegsaktionen zu verhindern und eine stabile friedliche Weltsituation zu fördern. Die UNO und ihre Mitgliedsstaaten haben sich dazu verpflichtet, jeder Bedrohung oder jedem Angriff auf Mitgliedsstaaten mit kollektivem Handeln zu begegnen - sei es durch Sanktionen oder sogar den Einsatz von militärischen Mitteln.

Kollektive Sicherheit UNO

Die UNO wird oft als das perfekte Beispiel für ein System der kollektiven Sicherheit betrachtet. Die Organisation besteht aus 193 Mitgliedsstaaten, und sie alle sind an die in der UN-Charta kodifizierten Grundsätze der Gleichheit der Staaten, der friedlichen Beilegung von Streitigkeiten und der kollektiven Sicherheit gebunden.

Eine realistische Darstellung kollektiver Sicherheit im Rahmen der UNO kann im Korea-Krieg (1950-1953) gefunden werden. Als Reaktion auf den Angriff Nordkoreas auf Südkorea, kam der UN-Sicherheitsrat, gestützt auf das Prinzip der kollektiven Sicherheit, zu einer kollektiven Verteidigung Südkoreas zusammen. Es war ein klarer Beleg dafür, wie das System der kollektiven Sicherheit in Aktion umgesetzt werden kann.

Zusätzlich verfügt die UNO über mehrere Mechanismen und Strukturen zur Aufrechterhaltung der kollektiven Sicherheit, darunter Friedensmissionen, Vermittlungsbemühungen, Sanktionen und viele mehr. Das alles dient dazu, das globale System der kollektiven Sicherheit zu stärken und aufrechtzuerhalten.

Vertrag über kollektive Sicherheit

Ein Vertrag über kollektive Sicherheit ist eine formale Vereinbarung zwischen den Unterzeichnerstaaten, die rechtlich verbindliche Regeln zur Wahrung der kollektiven Sicherheit festlegt. Solche Verträge sind essenziell für den Aufbau einer effektiven Struktur der kollektiven Sicherheit.

Ein Vertrag über kollektive Sicherheit ist eine internationale Vereinbarung, die Mitgliedsstaaten zur kollektiven Verteidigung und zur Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Sicherheit verpflichtet.

Ein prominentes Beispiel ist der Nordatlantikvertrag, der die Grundlage für die Gründung der NATO legt. Der Artikel 5 dieses Vertrags verkörpert das Herzstück eines Systems kollektiver Sicherheit. In diesem Artikel verpflichten sich die Mitgliedsländer, einem bewaffneten Angriff auf ein Mitgliedsland so zu begegnen, als ob sie selbst angegriffen worden wären.

Für den Nordatlantikvertrag ist die kollektive Verteidigung eine Grundvoraussetzung. Sie kommt im Artikel 5 zum Ausdruck, der besagt: 'Die Parteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen alle betrachtet werden wird'. Das bedeutet, wenn ein NATO-Mitgliedsland angegriffen wird, ist es als ein Angriff auf alle NATO-Mitglieder zu interpretieren und erfordert eine kollektive Antwort.

Bislang wurde Artikel 5 des Nordatlantikvertrags nur einmal aufgerufen, und zwar nach den Terroranschlägen auf die USA am 11. September 2001. Der Anruf löste die Beteiligung der NATO an der Invasion in Afghanistan aus, die als Reaktion auf die Angriffe erfolgte.Es war ein wichtiger Präzedenzfall für den Aufruf zur kollektiven Verteidigung in Reaktion auf einen terroristischen Angriff und nicht, wie ursprünglich angenommen, auf einen konventionellen militärischen Angriff.

Kollektive Sicherheit im internationalen Kontext

Beim Blick auf die kollektive Sicherheit im internationalen Kontext bist du in der Welt der Diplomatie und der internationalen Beziehungen angekommen. Das Prinzip der kollektiven Sicherheit wird in diesem Rahmen als Mittel zur Gewährleistung des Weltfriedens und zur Verhütung von Konflikten benutzt. Es liegt in der Verantwortung aller Staaten, diese kollektive Sicherheit zu gewährleisten, und es ist das Grundprinzip vieler internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen (UNO) und der NATO.

Kollektive Sicherheit und Internationales Recht

Im internationalen Recht spielt die kollektive Sicherheit eine wichtige Rolle. Die normativen Grundlagen für ein System kollektiver Sicherheit setzen sich aus der UN-Charta sowie anderen internationalen Gesetzen und Verträgen zusammen. Diese Grundlagen schaffen eine gesetzliche Pflicht für die Mitgliedsstaaten, zum kollektiven Handeln gegen Aggressionen und für die Bewahrung des Friedens zu mobilisieren.

Im internationalen Recht ist kollektive Sicherheit das Prinzip und die rechtliche Verpflichtung, dass alle Staaten bei der Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der Verhütung von Kriegen und Aggressionen zusammenarbeiten.

Ein konkretes Beispiel im internationalen Recht ist die sogenannte Sicherheitsratsresolution. Der UN-Sicherheitsrat kann Resolutionen verabschieden, die kollektive Maßnahmen gegen eine Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit vorsehen. Diese Resolutionen sind rechtlich bindend und müssen von allen UN-Mitgliedstaaten befolgt werden.

Ein prominentes Beispiel ist die UN-Sicherheitsratsresolution 678 aus dem Jahr 1990, die im Zweiten Golfkrieg angewandt wurde. Die Resolution autorisierte kollektive Sicherheitsmaßnahmen gegen den Irak nach dessen Invasion in Kuwait.

Kollektive Sicherheit im Völkerrecht

Das Völkerrecht - das Rechtssystem, das die Beziehungen zwischen souveränen Staaten regelt - spielt eine entscheidende Rolle in der Sicherstellungen der kollektiven Sicherheit. Es garantiert, dass alle Staaten im Einklang mit bestimmten Normen und Prinzipien handeln, darunter das Verbot der Anwendung von Gewalt, das Recht auf kollektive Selbstverteidigung und die Pflicht zur friedlichen Beilegung von Streitigkeiten.

Im Völkerrecht ist die kollektive Sicherheit das Prinzip, das die kollektive Reaktion aller Staaten auf eine Bedrohung oder einen Angriff eines Staates gegen einen anderen vorsieht.

Das zentrale Instrument zur Durchsetzung der kollektiven Sicherheit im Völkerrecht ist der UN-Sicherheitsrat. Er kann Sanktionen oder sogar militärische Maßnahmen gegen Staaten verhängen, die gegen die Regeln des globalen Friedens und der Sicherheit verstoßen.

Ein Beispiel hierfür ist die UN-Sicherheitsratsresolution 1973 aus dem Jahr 2011, welche ein Flugverbot über Libyen und "alle notwendigen Maßnahmen" zur Sicherstellung der kollektiven Sicherheit erlaubte, um die Zivilbevölkerung des Landes zu schützen.

Unterschied zwischen Kollektiver und Individueller Sicherheit

In der internationalen Politik und im Völkerrecht gibt es zwei Haupttypen von Sicherheitskonzepten: die individuelle Sicherheit und die kollektive Sicherheit.

Individuelle Sicherheit bezieht sich auf den Schutz der individuellen Staaten vor äußeren Bedrohungen, während kollektive Sicherheit ein System ist, bei dem alle Staaten vereinbaren, gegen jegliche Bedrohung oder jeden Angriff auf ein Mitglied der Gemeinschaft kollektiv zu handeln.

  • Individuelle Sicherheit: Jeder Staat ist selbst für seine Sicherheitsbelange verantwortlich. Die Staaten vertrauen auf ihre eigenen Militärkapazitäten und Allianzen, um sich gegen externe Bedrohungen zu schützen.
  • Kollektive Sicherheit: Alle Staaten arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass kein Staat durch einen anderen Staat bedroht oder angegriffen wird. Das Prinzip besagt, dass die Sicherheit jedes einzelnen Staates untrennbar mit der Sicherheit der anderen verbunden ist.
Konzept Definition
Individuelle Sicherheit Eigenverantwortung für Sicherheitsfragen, Abhängigkeit von eigenen militärischen Kapazitäten und Allianzen
Kollektive Sicherheit Gemeinsame Verantwortung für Sicherheitsfragen, Zusammenarbeit und Solidarität aller Staaten

Anschaulich wird der Unterschied zwischen individueller und kollektiver Sicherheit, wenn man sich das Beispiel eines isolierten Staates vorstellt, der von seinen Nachbarn angegriffen wird. Im Rahmen der individuellen Sicherheit muss dieser Staat alleine für seine Verteidigung sorgen. Unter einem System der kollektiven Sicherheit hingegen müssen alle anderen Staaten ihm zur Verteidigung beistehen, unabhängig von lokalen oder regionalen politischen Beziehungen.

Vertiefung der Bedeutung von Kollektiver Sicherheit

Beim tieferen Einblick in die Bedeutung von kollektiver Sicherheit zeigt sich, dass der Prozess viel mehr als nur ein Abkommen zwischen den Staaten ist. Es handelt sich um eine umfassende Strategie, die darauf abzielt, den Weltfrieden und die Stabilität durch kollektives Handeln und gegenseitige Verteidigung zu gewährleisten. Dazu gehört die Verpflichtung der Länder, auf kollektive Bedrohungen zu reagieren, sei es durch Einsatz von Sanktionen, Friedensmissionen oder militärische Mittel.

Die tiefergehende Bedeutung von kollektiver Sicherheit steckt in ihrer Funktion als Instrument für die Konfliktlösung, Friedensbewahrung und Prävention, basierend auf dem Prinzip der kollektiven Verteidigung und der wechselseitigen Verantwortung aller Staaten.

Kollektive Sicherheit Bedeutung

Die Bedeutung kollektiver Sicherheit liegt nicht nur darin, dass sie keine einzelne Nation vor Bedrohungen schützt, sondern alle Länder gemeinschaftlich. Sie ermöglicht die Etablierung einer stabilen internationalen Ordnung, die auf dem Prinzip des gegenseitigen Respekts und der kollektiven Verantwortung beruht. Das Prinzip hilft dabei, das internationale Recht durchzusetzen und eine Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens aufzubauen.

Elemente der Bedeutung von kollektiver Sicherheit
Aufrechterhaltung des Friedens und der internationalen Sicherheit
Durchsetzung des internationalen Rechts
Bildung von Vertrauen und gegenseitigem Respekt zwischen den Staaten
Förderung der kollektiven Verantwortung

Die tiefergehende Bedeutung und Wichtigkeit kollektiver Sicherheit zeigt sich in geopolitischen Krisen. Nehmen wir zum Beispiel eine hypothetische Situation, in der Land A von Land B angegriffen wird. In einem System kollektiver Sicherheit würde die gesamte internationale Gemeinschaft, unabhängig von ihrer geografischen Nähe oder ihren bilateralen Beziehungen mit Land A, gegen Land B vorgehen. Dies verdeutlicht, wie kollektive Sicherheit dazu beiträgt, aggressives Verhalten abzuschrecken und den internationalen Frieden aufrechtzuerhalten.

Es sei angemerkt, dass trotz der Vorteile und des Erfolgs von kollektiver Sicherheit, Herausforderungen existieren. Zu diesen gehören politische Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten, Ungleichgewichte in der Machtverteilung, und in einigen Fällen, die Unwilligkeit einiger Staaten, ihre Souveränität teils aufzugeben für die Wahrung kollektiver Sicherheit. Diese Herausforderungen unterstreichen die komplexen Anforderungen für die effektive Durchführung eines globalen Systems kollektiver Sicherheit.

Kollektive Sicherheit versus Selbstverteidigung

Die Konzepte der kollektiven Sicherheit und der Selbstverteidigung sind eng miteinander verbunden, jedoch unterschiedlich. Selbstverteidigung bezieht sich auf das Recht eines Staates, sich gegen einen bewaffneten Angriff zu verteidigen, wie in Artikel 51 der UN-Charta erwähnt. Auf der anderen Seite steht die kollektive Sicherheit, die eine Gruppe von Staaten voraussetzt, die zusammenarbeiten, um jegliche Bedrohung für den Frieden abzuwehren.

Selbstverteidigung im Kontext des internationalen Rechts ist das Recht eines Staates, sich gegen einen bewaffneten Angriff zu verteidigen. Es ist ein grundlegendes Prinzip des Völkerrechts und der UN-Charta.

Der Hauptunterschied zwischen beiden liegt in der Reichweite der Antwort. Während die Selbstverteidigung auf den angegriffenen Staat beschränkt ist, umfasst die kollektive Sicherheit die Reaktion der gesamten internationalen Gemeinschaft.

Konzept Bedeutung
Selbstverteidigung Recht eines Staates zur Verteidigung gegen bewaffnete Angriffe
Kollektive Sicherheit System, in dem Staaten kooperieren, um jede Bedrohung für den Frieden abzuwehren

Ein klares Beispiel für den Unterschied zwischen kollektiver Sicherheit und Selbstverteidigung liegt in ihrer Anwendung. Wenn Land A Land B angreift, hat Land B das Recht auf Selbstverteidigung und kann militärische Maßnahmen gegen Land A ergreifen. Aber im Kontext der kollektiven Sicherheit würde nicht nur Land B reagieren. Alle anderen Staaten, als Teil der internationalen Gemeinschaft, würden auch reagieren und geeignete Maßnahmen gegen Land A ergreifen.

Kollektive Sicherheit - Das Wichtigste

  • Szenario der kollektiven Sicherheit: Alle Nationen sind verpflichtet, ein Land im Falle eines Angriffs zu verteidigen.
  • Kollektive Sicherheit: Eine Strategie, bei der alle Mitgliedstaaten einer Gemeinschaft vereinbaren, gemeinsam auf jegliche Bedrohung zu reagieren.
  • Rolle der UNO bei kollektiver Sicherheit: Prinzip der kollektiven Sicherheit ist fest in die UN-Charta eingebunden.
  • Vertrag über kollektive Sicherheit: Formale Vereinbarung zwischen den Unterzeichnerstaaten, die rechtlich verbindliche Regeln zur Wahrung der kollektiven Sicherheit festlegt.
  • Kollektive Sicherheit und Internationales Recht: Normative Grundlagen schaffen eine gesetzliche Pflicht für die Mitgliedsstaaten, zum kollektiven Handeln zu mobilisieren.
  • Unterschied zwischen kollektiver und individueller Sicherheit: Individuelle Sicherheit bezieht sich auf den Schutz der individuellen Staaten, während kollektive Sicherheit ein System ist, bei dem alle Staaten vereinbaren, gemeinsam zu handeln.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Kollektive Sicherheit

Kollektive Sicherheit bezeichnet ein Sicherheitskonzept, bei dem sich eine Gruppe von Staaten gegenseitig vor militärischen Bedrohungen schützt. Sie setzen auf das Prinzip der kollektiven Abwehr: Sollte ein Mitgliedstaat angegriffen werden, betrachten alle anderen dies als Angriff auf sich selbst und leisten Beistand.

Das Prinzip der kollektiven Sicherheit besagt, dass die Sicherheit eines jeden Staates unteilbar und somit die gemeinsame Verantwortung aller ist. Im Falle eines Angriffs auf ein Mitglied greifen die anderen Mitglieder zum Schutz dieses Staates ein.

Ja, die NATO (Nordatlantikpakt-Organisation) ist ein System kollektiver Sicherheit. Sie basiert auf dem Prinzip der kollektiven Verteidigung, bei dem ein Angriff auf ein Mitgliedsland als Angriff auf alle angesehen wird.

Individuelle Sicherheit bezieht sich auf den Schutz eines einzelnen Landes, während kollektive Sicherheit ein System ist, bei dem Staaten zusammenarbeiten, um die Sicherheit aller zu gewährleisten. Es basiert auf dem Prinzip, dass Angriffe auf einen Staat als Angriffe auf alle angesehen werden.

Die kollektive Sicherheit auf internationaler Ebene wird durch internationale Organisationen und Verträge gewährleistet. Die Vereinten Nationen spielen dabei eine zentrale Rolle. Sie setzen Maßnahmen zur Konfliktprävention, Krisenmanagement und Friedenserhaltung ein und fördern die Zusammenarbeit zwischen den Staaten.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist das Demokratieprinzip?

Welche Dimensionen umfasst das Demokratieprinzip im staatsorganisationsrechtlichen Kontext?

Wie wirkt sich das Demokratieprinzip auf die Ausübung der Staatsgewalt aus?

Weiter

Was versteht man unter Friedenssicherung oder Peacekeeping?

Friedenssicherung, oder Peacekeeping, ist das Bestreben, Frieden herzustellen, zu erhalten oder wiederherzustellen, insbesondere in Gebieten, die von Konflikten betroffen sind. Sie umfasst eine Vielzahl von Aktivitäten, einschließlich diplomatischer Verhandlungen, Mediation, Überwachung der Waffenruhe, Wiederaufbau nach Konflikten, und Unterstützung beim Aufbau von politischen Institutionen.

Was ist ein bekanntes Beispiel für eine Friedenssicherungsmaßnahme?

Ein bekanntes Beispiel für eine Friedenssicherungsmaßnahme ist die Entsendung von UN-Friedenstruppen, auch Blauhelme genannt, in Konfliktregionen. Sie helfen vor Ort, die Waffenruhe zu überwachen, den Dialog zwischen den Konfliktparteien zu fördern und leisten humanitäre Hilfe.

Nenne die verschiedenen Konzepte der internationalen Friedenssicherung.

In der internationalen Politik haben sich verschiedene Konzepte der Friedenssicherung etabliert. Dazu gehören präventive Diplomatie, Good-Office-Tätigkeiten, Peace-Enforcement, Peacekeeping und State-Building-Maßnahmen.

Was ist das Völkerrecht und was stellt das humanitäre Völkerrecht dar?

Völkerrecht ist die Gesamtheit der Regelungen, die das Verhalten von Staaten regelt, insbesondere in ihrer Beziehung zueinander. Das humanitäre Völkerrecht, ein Teilbereich des Völkerrechts, schützt Zivilisten und andere nicht an Kampfhandlungen beteiligte Personen während eines bewaffneten Konflikts.

Was sind die EU-Battle-Groups und in welchem Kontext werden sie eingesetzt?

EU-Battle-Groups sind multinational zusammengesetzte Militäreinheiten, die in Krisengebiete verlegt werden können, um beispielsweise die humanitäre Sicherheit zu gewährleisten oder vor Ort für Stabilität zu sorgen. Sie sind ein Teil des zivil-militärischen Krisenmanagements der EU.

Welche Rolle spielte die EU in der Friedenssicherung im ehemaligen Jugoslawien?

Im ehemaligen Jugoslawien hat die EU im Rahmen der "Operation Althea" Truppen zur Unterstützung der Durchführung des Dayton-Friedensabkommens entsandt und damit zur Stabilisierung des Konflikts beigetragen.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!