Tautomerie

Im organischen Chemie Studium ist Tautomerie ein wichtiges und relevantes Thema. Dabei handelt es sich um ein Phänomen, bei dem Moleküle aufgrund der Umlagerung von Atomen und der Verschiebung von Elektronen zwischen verschiedenen strukturellen Formen hin- und herwechseln. Dieser Artikel wird die Grundlagen der Tautomerie, ihre Bedeutung in der organischen Chemie und ihren Einfluss auf die DNA detailliert beleuchten. Darüber hinaus wird ein Vergleich zwischen Tautomerie und Mesomerie vorgestellt. Diese Ausführungen ermöglichen eine vertiefte Kenntnis des Themas, insbesondere durch praktische Beispiele und Anwendungen. Am Ende erfolgt eine Zusammenfassung und Wiederholung der wichtigsten Punkte.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Tautomerie

Im organischen Chemie Studium ist Tautomerie ein wichtiges und relevantes Thema. Dabei handelt es sich um ein Phänomen, bei dem Moleküle aufgrund der Umlagerung von Atomen und der Verschiebung von Elektronen zwischen verschiedenen strukturellen Formen hin- und herwechseln. Dieser Artikel wird die Grundlagen der Tautomerie, ihre Bedeutung in der organischen Chemie und ihren Einfluss auf die DNA detailliert beleuchten. Darüber hinaus wird ein Vergleich zwischen Tautomerie und Mesomerie vorgestellt. Diese Ausführungen ermöglichen eine vertiefte Kenntnis des Themas, insbesondere durch praktische Beispiele und Anwendungen. Am Ende erfolgt eine Zusammenfassung und Wiederholung der wichtigsten Punkte.

Grundlagen von Tautomerie im Organischen Chemie Studium

Ein sehr wichtiges Konzept, dass das Verständnis chemischer Reaktionen vertieft, ist die Tautomerie. Dieses Phänomen beschreibt die schnelle Gleichgewichtsreaktion zwischen zwei oder mehr Isomeren. Isomere, chemische Verbindungen mit derselben molekularen Formel, aber unterschiedlicher Struktur oder Konfiguration, erreichen durch den Prozess der Tautomerie ihren stabilsten Zustand. Wenn du die Tautomerie verstehst, erlaubt dir dies einen detaillierteren Einblick in die Mechanismen verschiedener chemischer Reaktionen.

Tautomerie: Tautomerie ist ein spezieller Fall der Isomerie und bezeichnet das Phänomen, bei dem Moleküle schnell zwischen verschiedenen Strukturen oder Konfigurationen wechseln können, ohne dabei die atomare Zusammensetzung zu ändern.

In der organischen Chemie tritt die Tautomerie meist auf, wenn ein Proton zwischen zwei Atomen hin und her wandert. Dies kann zum Beispiel zwischen Carbonyl-(Keto) und Alkohol-(Enol) Gruppen auftreten. Im Allgemeinen unterscheiden sich die Tautomere zumindest in der Position eines Protons und der Doppelbindung.

Proton: Ein Proton ist ein subatomarer Teilchen mit einer Positiven Ladung. In der Chemie bezeichnet es den protonierten Zustand einer chemischen Verbindung, also das Anhaften eines Protons an das Molekül.

Relevanz von Tautomerie in der Chemie

Die Tautomerie hat eine breite Anwendung in vielen Bereichen der Chemie. Obwohl es nur eine geringe Veränderung in der Molekülstruktur bewirkt, kann das Phänomen der Tautomerie einen großen Einfluss auf die Reaktivität des Moleküls haben. Dies kann zum Beispiel dazu führen, dass unterschiedliche Tautomere unterschiedliche Farben aufweisen. Außerdem beeinflusst die Tautomerie das chemische Verhalten und damit auch die Anwendungen einer Substanz.

Tautomerie und ihre Bedeutung in der organischen Chemie

Auch in der organischen Chemie spielt die Tautomerie eine wichtige Rolle. Insbesondere ist sie für das Verständnis der Kinetik und Thermodynamik organischer Reaktionen von großer Bedeutung. Tautomere können unterschiedliche reaktive Eigenschaften besitzen und somit die resultierende chemische Reaktion beeinflussen. Beispielsweise führt die Keto-Enol-Tautomerie zu unterschiedlichen Reaktivitäten und kann somit die Selektivität einer Reaktion beeinflussen.

Ein bemerkenswertes Beispiel für die Wirkung der Tautomerie ist die Wirkungsweise einiger medizinischer Wirkstoffe. So kann die Fähigkeit eines Medikaments, in den Körperzellen aufgenommen zu werden, von der Tautomerieform abhängen, in der es sich gerade befindet.

Beispiel für Keto-Enol-Tautomerie

A wohl bekanntes Beispiel für Tautomerie ist die Keto-Enol-Tautomerie. Bei dieser Form der Tautomerie wandert ein Proton von einer Carbonyle-Gruppe (Keto-Form) zu einer Doppelbindung angrenzenden CC-Bindung (Enol-Form). Da das Proton beweglich ist, können diese beiden Formen schnell wechseln. Die Lage des Gleichgewichts bestimmt dabei, welche Form vorwiegend vorliegt.

Ein klassisches Beispiel ist das Aceton. Im Aceton liegt im Normalzustand fast ausschließlich die Keto-Form vor, da diese energetisch günstiger ist. Aber unter Einwirkung von Säure kann das Gleichgewicht zur Enol-Form verschoben werden, wodurch die Reaktivität des Acetons erhöht wird.

Unterschied zwischen Tautomerie und Mesomerie

Die Konzepte Tautomerie und Mesomerie, zwei verschiedene Formen der Isomerie, sind zentrale Punkte in der organischen Chemie. Beide tragen zu wichtigen Unterschieden in den chemischen Eigenschaften von Molekülen bei und haben dabei unterschiedliche Bedeutungen und Auswirkungen.

Isomere: Isomere sind Moleküle, die dieselbe molekulare Formel besitzen, aber durch unterschiedliche atomare Arrangements verschiedenen Strukturen haben.

Erklärung des Begriffs Mesomerie

Mesomerie ist ein Begriff, der die Resonanz verschiedener Lewis-Strukturen beschreibt. Das besondere an mesomeren Strukturen ist, dass sie alle zur selben Zeit existieren, sie sind also keine Isomere im eigentlichen Sinne. Stattdessen beschreibt die Mesomerie eine Mischsituation, in der mehrere Strukturen gleichzeitig existieren und auf das Gesamtverhalten des Moleküls einwirken.

Mesomerie: Die Mesomerie ist eine Form der Isomerie, bei der ein einziges Molekül durch verschiedene Lewis-Strukturen dargestellt wird, die "resonieren", oder gleichzeitig existieren, um das Gesamtverhalten des Moleküls zu erklären.

Bekanntes Beispiel für Mesomerie ist das Benzol. Die chemischen Eigenschaften des Benzols lassen sich besser erklären, indem man davon ausgeht, dass die Elektronen sich über das gesamte Molekül verteilen und nicht an bestimmte Atome gebunden sind, wie in der Lewis-Struktur dargestellt. Dazu trägt die Mesomerie bei.

Tautomerie versus Mesomerie

Der Hauptunterschied zwischen Tautomerie und Mesomerie liegt in der Art und Weise, wie die Strukturen existieren. Während Tautomere abwechselnd vorliegen und schnell hin und her wechseln, existieren Mesomere resonant - also alle zur gleichen Zeit.

Eine weitere Unterscheidung liegt in den veränderten Teilen des Moleküls:

  • Tautomerie: Verändert die Position von Atomen und Bindungen
  • Mesomerie: Verändert lediglich die Position von Elektronen

Zusammenfassend kann man sagen, dass Tautomerie und Mesomerie zwei verschiedene Ausprägungen davon sind, wie Moleküle strukturelle Vielseitigkeit aufzeigen. Sie erklären beide, wie Moleküle ihre Struktur ändern können, aber auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlichen Auswirkungen.

Anwendungsbeispiele für Tautomerie und Mesomerie

Die Bedeutung beider Konzepte zeigt sich in vielen Ausprägungen der Chemie. Hier sind einige Beispiele für Moleküle, die Tautomerie und Mesomerie aufzeigen:

  • Tautomerie: Aceton, Phenol, Zucker
  • Mesomerie: Benzol, Carbonsäurederivate, Nitrate

Beispielsweise ist die Keto-Enol-Tautomerie sehr wichtig für die Erklärung der Eigenschaften vieler biologischer Moleküle, einschließlich bestimmter Zuckerarten. In der Mesomerie sind Carbonsäurederivate ein gutes Beispiel. Sie sind stabiler als man auf Basis einer einzelnen Lewis-Struktur erwarten würde, da in Wahrheit mehrere mesomere Strukturen auf das Gesamtverhalten des Moleküls einwirken.

Besonders die Tautomerie hat auch wichtige Auswirkungen auf medizinische Wirkstoffe, da sie deren Aufnahme in Körperzellen beeinflussen kann.

Tautomerie und ihre Rolle in der DNA und den Basen

Die DNA, die Deoxyribonukleinsäure, ist die Basis des genetischen Codes, der in jeder Zelle jedes lebenden Organismus vorhanden ist. Der genetische Code besteht aus einer Sequenz von vier Basen: Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Thymin (T). Die Tautomerie spielt eine wichtige Rolle in der Struktur und Funktionsweise der DNA, insbesondere in Bezug auf diese vier Basen.

Was ist die Tautomerie der DNA?

Die Tautomerie der DNA bezieht sich auf die Fähigkeit der DNA-Basen, zwischen verschiedenen Strukturen zu wechseln. Jede Base kann in ihrer Keto-Form oder Enol-Form vorliegen. Die Keto-Form ist die gängigste und stabilste Form, die in der DNA vorzufinden ist. Die Enol-Form ist weniger stabil und tritt seltener auf, kann aber unter bestimmten Bedingungen vorübergehend existieren. Das Phänomen der Tautomerie ist entscheidend für die Paarung der Basen in der DNA-Struktur. Adenin paart mit Thymin und Guanin paart mit Cytosin, und diese Paarungen basieren auf der Fähigkeit der Basen, mithilfe der Tautomerie Wasserstoffbrückenbindungen einzugehen.

Wasserstoffbrückenbindung: Eine Wasserstoffbrückenbindung ist eine Art von Bindung zwischen Molekülen, die sich bildet, wenn ein Wasserstoffatom, das bereits mit einem elektronegativen Atom verbunden ist, ein weiteres elektronegatives Atom anzieht.

Die Tautomerie kann auch dazu führen, dass sich die Basenpaarungsregeln der DNA vorübergehend ändern, was zu genetischen Mutationen führen kann. Dies passiert, wenn eine Base zu ihrer Enol-Form wechselt und so eine Fehlpaarung mit einer anderen Base erzeugt. Ein solcher Vorfall ist jedoch extrem selten und wird normalerweise von den DNA-Reparaturmechanismen der Zelle korrigiert.

Bedeutung der Tautomerie für die Basen der DNA

Die Tautomerie ist entscheidend für die Struktur und Funktion der DNA-Basen. Sie ermöglicht es den Basen, Wasserstoffbrückenbindungen einzugehen, die für die Stabilität der Doppelhelix-Struktur der DNA notwendig sind. Die Basen Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin können alle verschiedenen Tautomerenformen annehmen:

AdeninKeto- oder Enol-Form
GuaninKeto- oder Enol-Form
CytosinKeto- oder Enol-Form
ThyminKeto- oder Enol-Form

Die Tautomerie der DNA-Basen ist auch für die genaue Replikation der DNA während der Zellteilung entscheidend. Wenn eine Base in ihrer Enol-Form vorliegt, kann sie mit einer anderen Base paaren, was zu Fehlern in der replizierten DNA-Sequenz führen kann. Trotzdem besitzen Zellen DNA-Reparaturmechanismen, die solche Fehler erkennen und korrigieren.

Ein spezifisches Ereignis, das zur Entdeckung der Tautomerie beigetragen hat, war die Erklärung der DNA-Struktur durch Watson und Crick. Sie stellten fest, dass die vier Basen der DNA in spezifischen Paaren zusammenpassen, basierend auf der Anzahl der Wasserstoffbrückenbindungen, die sie bilden können. Dieser Zusammenhang, zusammen mit weiteren biochemischen Studien, führte zum Verständnis der Tautomerie und ihrer Rolle in der DNA-Struktur und -Funktion.

Wie Tautomerie die Struktur der DNA beeinflusst

Die DNA hat eine Doppelhelix-Struktur, in der die Basenpaare Adenin und Thymin sowie Guanin und Cytosin durch Wasserstoffbrückenbindungen miteinander verbunden sind. Die Tautomerie spielt hier eine entscheidende Rolle, da sie es den Basen ermöglicht, diese Wasserstoffbrückenbindungen einzugehen. Gelegentlich kann eine Base in ihrer Enol-Form vorkommen und eine Fehlpaarung verursachen, da sie jetzt mit einer anderen Base paart. Dies kann zu einer genetischen Mutation führen. Allerdings haben Zellen Mechanismen, um solche Fehler zu erkennen und zu beheben.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist dieses Phänomen von großem Interesse, da es zeigt, wie fein abgestimmt der Mechanismus ist, der die DNA-Struktur formt und erhält. Die Fähigkeit der DNA-Basen, durch Tautomerie ihre Form zu ändern, ist entscheidend für die Funktionen, die sie innerhalb der DNA erfüllen.

Ein spezielles Beispiel für die Auswirkung der Tautomerie auf die DNA-Struktur ist das Verständnis der Mutation. Wenn eine Base an der DNA in ihrer Enol-Form vorliegt und paarungsbereit ist, wird nicht die korrekte Base, sondern eine andere eingebaut. Das kann zu einer Punktmutation führen. Diese Änderung der Basenpaarung ist ein zentraler Aspekt, der zum Konzept der Mutabilität von Genen und der Variation in der Evolution beigetragen hat.

Vertiefendes Verständnis der Tautomerie durch Beispiele

Um die Tautomerie in ihrer Komplexität wirklich zu verstehen, betrachten wir einige Beispiele. Sie liefert beispielsweise eine wichtige Grundlage für das Verständnis organischer Verbindungen. Des Weiteren erleichtert sie das meistern von chemischen Herausforderungen im Studium.

Tautomerie in organischen Verbindungen

Die Tautomerie spielt eine zentrale Rolle in der Chemie organischer Verbindungen. Durch einen Protonentransfer verändert ein Ausgangsmolekül seine Struktur und bildet ein Tautomer. Bestimmte Atome oder Gruppen von Atomen wechseln ihre Position, was zu einer anderen chemischen Struktur führt.

Tautomere: Tautomere sind spezielle Isomere, die sich in der Position von Atomen und der Lage von Doppelbindungen unterscheiden. Sie existieren in einem schnellen Gleichgewicht zueinander und können durch Protonenverschiebungen ineinander umgewandelt werden.

Eine der häufigsten Formen der Tautomerie in der organischen Chemie ist die Keto-Enol-Tautomerie. Dabei wird ein Wasserstoffatom zwischen einem Sauerstoffatom und einem benachbartem Kohlenstoffatom ausgetauscht. Dieser Prozess verändert die Position von Doppelbindungen und erzeugt eine neue Struktur, das Enol.

Keto-Enol-Tautomerie: Dies ist eine spezielle Form der Tautomerie bei der durch Protonenverschiebung ein Ketoisomer (Carbonylform) in ein Enolisomer (Hydroxyalkenform) überführt wird.

Hier sind einige Beispiele für Moleküle, die eine Keto-Enol-Tautomerie durchführen:

  • Aceton
  • Acetophenon
  • Butan-2-on

Ein Beispiel ist Acetophenon, ein aromatisches Keton. Es ist in seiner ketonischen Form stabil und dominiert diesen Zustand. Wenn es jedoch in einem sauren oder basischen Medium steht, kann es durch Keto-Enol-Tautomerie in das Enolisomer umgewandelt werden.

Praktische Anwendung von Tautomerie im Chemie Studium

Die Tautomerie ist ein wichtiges Konzept im Bereich der organischen Chemie und hilft beim Verständnis wie Moleküle interagieren und reagieren. Daher ist es wichtig für alle Chemiestudenten, sich ein festes Verständnis für Tautomerie anzueignen.

Zum Beispiel spielt die Tautomerie in der medizinischen Chemie eine Schlüsselrolle. Viele Arzneimittel und ihre Metaboliten unterliegen der Tautomerie. Ein Grundverständnis der Tautomerie ist daher notwendig, um die Interaktionen dieser Moleküle mit biologischen Zielen (G-Protein-gekoppelte Rezeptoren, Enzyme, etc.) und deren Metabolismus im Körper zu verstehen.

Ein weiteres Beispiel ist die chemische Synthese. Studierende lernen, wie sie Tautomere gezielt erzeugen und nutzen können, um bestimmte Reaktionsprodukte zu erzielen. Hier sind elementare Reagenzien und Bedingungen oft der Schlüssel zur Steuerung der Tautomerie.

Ein gutes Beispiel ist die Herstellung von enolbasierten organischen Verbindungen. Hierbei wird oft ein basisches Medium verwendet, um die Enolform zu stabilisieren und die gewünschten Reaktionen durchzuführen. Manchmal muss auch die Temperatur kontrolliert werden, um den Gleichgewichtszustand der Tautomerie in die gewünschte Richtung zu verschieben.

Letztendlich ist die Tautomerie in verschiedenen Bereichen der Chemie ein unverzichtbares Werkzeug und ermöglicht das Verständnis und die Manipulation komplexer molekularer Strukturen. Dabei spielt sie auch eine Schlüsselrolle in der Biochemie, indem sie das Verständnis biologischer Prozesse wie DNA-Replikation und -Mutation erleichtert.

Tautomerie - Das Wichtigste

  • Tautomerie: Ein Phänomen, bei dem verschiedene strukturelle Formen einer Substanz durch Protonenverschiebungen ineinander umgewandelt werden können.
  • Keto-Enol-Tautomerie: Eine Form der Tautomerie, bei der ein Proton von einer Carbonyle-Gruppe (Keto-Form) zu einer Doppelbindung angrenzenden CC-Bindung (Enol-Form) wandert.
  • Mesomerie: Andere Form der Isomerie, die verschiedene Lewis-Strukturen eines Moleküls simultan darstellt. Anders als bei der Tautomerie bleiben die Atome und Bindungen unverändert, jedoch wird die Position der Elektronen verändert.
  • Tautomerie in der DNA: Die Tautomerie ermöglicht DNA-Basen (Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin), zwischen verschiedenen Strukturen zu wechseln, was entscheidend für deren Funktionen, DNA-Paarungen und potentielle Mutationen ist.
  • Tautomerie in der organischen Chemie: Tautomerie beeinflusst die Eigenschaften organischer Verbindungen und biologischer Moleküle, einschließlich der Funktion medizinischer Wirkstoffe.
  • Tautomerie in der Chemieausbildung: Das Verständnis von Tautomerie ist wichtig für das Verständnis von Reaktionen und Strukturen in der organischen Chemie, medizinischer Chemie und Biochemie.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Tautomerie

Nein, Tautomerie und Mesomerie sind nicht dasselbe. Während Tautomerie eine Gleichgewichtsreaktion zwischen unterschiedlichen Isomeren einer chemischen Verbindung beschreibt, bezieht sich Mesomerie auf verschiedene Lewis-Strukturen derselben Molekülart, die zur Beschreibung ihrer Bindungsverhältnisse dienen. Beide Begriffe beschreiben unterschiedliche Konzepte in der Chemie.

Unter einer Keto-Enol-Tautomerie versteht man einen speziellen Fall der Tautomerie, bei dem ein Gleichgewicht zwischen einer Ketoverbindung und einer Enolverbindung besteht. Sie ist eine häufige Form des strukturellen Isomerismus in organischen Molekülen.

Die Keto-Enol-Tautomerie ist ein wichtiges Konzept in der organischen Chemie, weil sie dabei hilft, die Reaktivität und Stabilität bestimmter Moleküle zu erklären. Es ist eine spezielle Art der Tautomerie, bei der eine Keto- und eine Enolform ineinander umgewandelt werden können.

Die Keto-Enol-Tautomerie tritt auf, wenn ein Molekül ein mobiles Wasserstoffatom und eine Carbonylgruppe hat. Diese Tautomerie ist der Übergang zwischen der Keto-Form (Carbonylgruppe) und der Enol-Form (Alkoholgruppe). Dieser Prozess ist normalerweise in Gleichgewicht und wird vom pH-Wert der Lösung beeinflusst.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Aus welchen Elementen besteht Siliciumdioxid und wo kommt es vor?

Wie ist Siliciumdioxid chemisch aufgebaut?

Wie sieht die räumliche Anordnung der Atome in Siliciumdioxid aus?

Weiter
Mehr zum ThemaOrganische Chemie Studium

Was bedeutet Tautomerie in der organischen Chemie?

Tautomerie ist ein spezieller Fall der Isomerie, wo Moleküle schnell zwischen verschiedenen Strukturen oder Konfigurationen wechseln können, ohne dabei die atomare Zusammensetzung zu ändern. Dieser Prozess tritt häufig auf, wenn ein Proton zwischen zwei Atomen hin und her wandert.

Was ist ein praktisches Beispiel für Tautomerie und wie wirkt es sich aus?

Ein praktisches Beispiel für Tautomerie ist die Keto-Enol-Tautomerie, die zum Beispiel in Aceton auftritt. Unter Normalzustand liegt Aceton fast ausschließlich in der energetisch günstigeren Keto-Form vor, aber unter Einwirkung von Säure kann das Gleichgewicht zur Enol-Form verschoben werden, wodurch die Reaktivität des Acetons erhöht wird.

Was beschreibt das Konzept der Mesomerie in der organischen Chemie?

Das Konzept der Mesomerie beschreibt eine Isomerie, bei der ein Molekül durch verschiedene gleichzeitig existierende Lewis-Strukturen dargestellt wird, die auf das Gesamtverhalten des Moleküls einwirken. Zum Beispiel lässt sich beim Benzol aufgrund der Mesomerie erklären, dass die Elektronen sich über das gesamte Molekül verteilen.

Was ist der Unterschied zwischen Tautomerie und Mesomerie in der organischen Chemie?

Tautomeriemoleküle wechseln schnell ihre Position von Atomen und Bindungen ab, während Mesomerie der Resonanz von Strukturen beschreibt, die gleichzeitig existieren und nur die Positionen der Elektronen ändern.

Was ist die Tautomerie in Bezug auf die DNA und ihre Bedeutung?

Tautomerie der DNA bezieht sich auf die Fähigkeit der DNA-Basen, zwischen unterschiedlichen Strukturen (Keto- und Enol-Form) zu wechseln. Sie ist ausschlaggebend für die Basenpaarung in der DNA, trägt zur Stabilität der Doppelhelix-Struktur bei und spielt eine Rolle bei der genauen Replikation der DNA.

Wie kann Tautomerie zu genetischen Mutationen führen?

Tautomerie kann zu genetischen Mutationen führen, wenn eine DNA-Base zu ihrer weniger stabilen Enol-Form wechselt und eine Fehlpaarung mit einer anderen Base entsteht. Dies kann zu Fehlern in der replizierten DNA-Sequenz führen. Zelluläre DNA-Reparaturmechanismen korrigieren solche Fehler üblicherweise.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!