Polymilchsäure Studium

Dich erwartet eine umfassende Betrachtung eines bemerkenswerten Begriffs aus der organischen Chemie - der Polymilchsäure. Du wirst ihre Definition verstehen, ihren Unterschied zu anderen Kunststoffen erkennen, ihren Herstellungsprozess nachvollziehen und die industriell relevanten Eigenschaften kennenlernen. Darüber hinaus werden die Umweltaspekte ihres Abbaus thematisiert und schließlich durch den Einblick in Reaktionsgleichungen und Experimente wird dein Verständnis der Polymilchsäure vertieft.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Polymilchsäure Studium

Polymilchsäure Studium

Dich erwartet eine umfassende Betrachtung eines bemerkenswerten Begriffs aus der organischen Chemie - der Polymilchsäure. Du wirst ihre Definition verstehen, ihren Unterschied zu anderen Kunststoffen erkennen, ihren Herstellungsprozess nachvollziehen und die industriell relevanten Eigenschaften kennenlernen. Darüber hinaus werden die Umweltaspekte ihres Abbaus thematisiert und schließlich durch den Einblick in Reaktionsgleichungen und Experimente wird dein Verständnis der Polymilchsäure vertieft.

Definition der Polymilchsäure

In der organischen Chemie bezeichnet Polymilchsäure (PLA, vom englischen Polylactic acid) ein weit verbreitetes biologisch abbaubares Polymer, das durch die Polymerisation von Milchsäure (Lactid) hergestellt wird.

Polymilchsäure (PLA) ist ein Polymer, das durch die Polymerisation von Lactid, einer Form von Milchsäure, entsteht.

Diese Art von Kunststoff wird wegen seiner vielen Anwendungsmöglichkeiten wie in der Medizin, Landwirtschaft, Textilindustrie und in den Bereichen Verpackung und Wegwerfprodukte hoch geschätzt.Die Polymilchsäure (PLA) ist ein aliphatischer Polyester, der aus erneuerbaren Ressourcen wie Maisstärke oder Zuckerrohr hergestellt wird. Betrachten wir genauer, wie dieser Kunststoff synthetisiert wird:
  • Zunächst wird aus der Ressource (z.B. Maisstärke) durch Fermentation Milchsäure erzeugt.
  • Diese Milchsäure wird dann in Lactid umgewandelt.
  • Das Lactid wird dann durch einen Polymerisationsprozess in PLA umgewandelt.
Die endgültige PLA-Struktur sieht dann so aus:
\( PLA = -[-O-CH(CH3)-CO-]- \)

Stell dir vor, du hast ein Stück Maisstärke in der Hand. Wenn du diese Maisstärke einer Fermentation unterziehst, erhältst du Milchsäure. Wenn du diese Milchsäure dann weiter behandelst und polymerisierst, erhältst du PLA, ein Material, das du dann z.B. für die Herstellung von biologisch abbaubaren Bechern, Tüten oder medizinischem Zubehör verwenden kannst.

Es gibt mehrere Aspekte, die Polymilchsäure (PLA) von anderen Kunststoffen unterscheiden. Ein wichtiger Unterschied liegt in der Herkunft der Rohstoffe. Während die meisten Kunststoffe aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl hergestellt werden, besteht PLA aus nachwachsenden Rohstoffen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Kunststoffen, die auf Erdöl basieren, wird PLA aus biologisch abbaubaren und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

Im Vergleich zu anderen Kunststoffen hat PLA verschiedene Eigenschaften:
PLAAndere Kunststoffe
Biologisch abbaubarNicht biologisch abbaubar
Niedriger SchmelzpunktHöherer Schmelzpunkt
Weniger beständig gegen Hitze und FeuchtigkeitBeständiger gegen Hitze und Feuchtigkeit
Eine weitere Besonderheit von PLA ist, dass es kompostierbar ist.

Das bedeutet, dass es unter bestimmten Bedingungen, etwa in industriellen Kompostieranlagen, vollständig in Wasser, Kohlendioxid und Biomasse zerfällt. Dadurch trägt PLA zur Reduktion von Müll bei und leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Der Prozess der Herstellung von Polymilchsäure

In der ersten Phase der Herstellung von Polymilchsäure wird die Ressource, z.B. Maisstärke, zuerst chemisch in Glukose umgesetzt. Dieser Prozess wird Saccharifikation genannt. Anschließend erhält man aus dieser Glukose durch einen Fermentationsprozess mit bestimmten Bakterien die eigentliche Milchsäure. Der nächste Schritt besteht darin, diese Milchsäure mithilfe einer chemischen Reaktion in eine Verbindung namens Lactid zu überführen – einem Prozess, der oft als "Milchsäure-Polykondensation" bezeichnet wird. Im Rahmen dieses Prozesses wird Wasser entzogen und die gewonnene Milchsäure katalytisch zur Initiierung einer Reaktion gebracht, was zur Bildung von Lactid führt. Die endgültige Stufe des Herstellungsprozesses von Polymilchsäure ist dann die Umwandlung von Lactid in PLA. Diese Umwandlung erfolgt durch eine Reaktion namens "ringöffnende Polymerisation". Bei diesem Reaktionsprozess wird ein Katalysator verwendet, der die Reaktion beschleunigt und so das Endprodukt, PLA, fördert.

Denk an den Prozess der Herstellung von Polymilchsäure wie an einen Kuchenbackprozess. Die Maisstärke wäre die Hauptzutat (wie Mehl), die zuerst in eine verwertbare Form umgewandelt werden muss (Glukose). Danach wird diese Glukose durch die Hefe "fermentiert" (in unserem Fall die Bakterien), um eine neue Substanz zu erzeugen – Milchsäure. Diese Milchsäure wird dann weiter behandelt (gekocht) und in Lactid umgewandelt. Und zuletzt wird dieses Lactid durch eine zusätzliche Reaktion in das Endprodukt – Polymilchsäure – verwandelt. Dies ist wie das Backen des Kuchens im Ofen, um das Endprodukt zu erzeugen.

Materialien und Methode zur Herstellung von Polymilchsäure

Für die Herstellung von Polymilchsäure werden unterschiedliche Rohstoffe und Prozesse eingesetzt. Die Rohstoffe umfassen nachwachsende Quellen wie Maisstärke oder Zuckerrohr, Bakterien für den Fermentationsprozess und verschiedene Katalysatoren für die chemischen Umwandlungsprozesse. In der Produktion von Polymilchsäure werden verschiedene Methoden und technische Geräte verwendet. Diese umfassen Fermentationsgefäße zur Durchführung des Fermentationsprozesses, Destillationskolonnen zur Isolierung von Lactid und Polymerisationsreaktoren zur Herstellung von PLA. Jeder dieser Prozesse erfordert spezielle Temperaturen, Druckverhältnisse und pH-Werte, um eine optimale Produktionsausbeute zu garantieren. Der Prozess der Herstellung von Polymilchsäure kann in der folgenden Tabelle in den einzelnen Schritten dargestellt werden:
ProzessschrittBenötigte Materialien & Methode
Herstellung von Glukose aus MaisstärkeMaisstärke, chemische Hydrolisierung
Fermentierung von Glukose zu MilchsäureBakterien, Kontrollierte Fermentationsbedingungen
Umsetzung von Milchsäure zu LactidUmwandlungsreaktor, Katalysator
Produktion von PLARingöffnende Polymerisation, Katalysator
Ein wichtiger Aspekt der Herstellung von Polymilchsäure ist die Kontrolle der physikalischen und chemischen Bedingungen in jedem Prozessschritt, weil diese die Qualität und Eigenschaften des endgültigen Produkts beeinflussen können. Dies umfasst die Kontrolle von Temperatur, Druck, pH-Wert, Reaktionszeit und Katalysatorkonzentration. All diese Faktoren müssen während des gesamten Herstellungsprozesses ständig überwacht und ggf. angepasst werden, um eine qualitativ hochwertige Polymilchsäure zu gewährleisten. Ebenso ist eine gründliche Reinigung und Wartung der verwendeten Geräte essenziell, um Kontaminationen zu vermeiden und die Effizienz des Prozesses zu gewährleisten.

Ein interessanter Aspekt bei der Herstellung von PLA ist, dass durch Variation der Parameter des Produktionsprozesses Polymilchsäuren mit unterschiedlichen Eigenschaften hergestellt werden können. Dies kann genutzt werden, um spezielle PLA-Typen für bestimmte Anwendungen anzufertigen. So kann zum Beispiel durch Variation der Polymerisationsbedingungen die mechanische Festigkeit, die Biokompatibilität oder die Bioabbaubarkeit des PLA moduliert werden.

Eigenschaften und Verwendung von Polymilchsäure in der Chemie

Polymilchsäure (PLA) zeichnet sich durch eine Vielzahl bemerkenswerter physikalischer und chemischer Eigenschaften aus, auf denen die vielfältigen Möglichkeiten seiner Verwendung in unserer alltäglichen Praxis beruhen.

Physikalische und chemische Eigenschaften der Polymilchsäure

Polymilchsäure (PLA) ist ein thermoplastisches, biokompatibles und biologisch abbaubares Polymer. Ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften variieren aber in Abhängigkeit von ihrem Molekulargewicht und dem Anteil an D- und L-Milchsäure. In Bezug auf die physikalischen Eigenschaften ist PLA bekannt für seine hohe Transparenz und seinen Glanz, was es zu einem attraktiven Material für Verpackungszwecke macht. Es hat einen Schmelzpunkt im Bereich von 150-160 Grad Celsius, was im Vergleich zu anderen kommerziell erhältlichen Kunststoffen relativ niedrig ist. Polymilchsäure ist auch weniger resistent gegen Hitze und Feuchtigkeit, was ihre mechanische Stabilität in bestimmten Umgebungen einschränkt. Chemisch betrachtet, ist Polymilchsäure ein Polymer, das zu 100% aus erneuerbaren Ressourcen bestehen kann. Dies macht es biologisch abbaubar und kompostierbar. In der Tat kann es in Kompostsituationen in weniger als 3 Monaten abgebaut werden. Einige spezifische Eigenschaften von Polymilchsäure umfassen:
  • Molmassenbereich von 40.000 bis über 100.000 g/mol
  • Hohe Zugfestigkeit und Elastizitätsmodul, vergleichbar mit PET (Polyethylenterephthalat)
  • Hohe Transparenz und optische Klarheit
  • Biologisch abbaubar und kompostierbar
  • Herstellbar aus erneuerbaren Ressourcen

Thermoplastische Polymere wie Polymilchsäure werden durch Erhitzen verformt. Bei Erreichen des Schmelzpunkts verwandelt sich das Material in einen fließfähigen Zustand, und wenn das Material abkühlt, erhärtet es und behält seine Form. Das bedeutet, dass Polymilchsäure durch Erhitzung in verschiedene Formen gebracht werden kann, was in vielen industriellen Anwendungen vorteilhaft ist.

Anwendungsbereiche der Polymilchsäure

Aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften und Umweltverträglichkeit findet die Polymilchsäure in vielen Industriezweigen Anwendung. Einer der Hauptanwendungsbereiche von Polymilchsäure ist die Verpackungsindustrie. Wegen ihrer optischen Klarheit und Transparenz, ihrer Druckbarkeit und ihrer Barriereeigenschaften gegen Aromen und Geschmackstoffe wird sie in der Lebensmittelverpackungsindustrie bevorzugt eingesetzt. PLA findet auch Einsatz in der Textilindustrie zur Herstellung von Fasern für verschiedene Anwendungen, einschließlich der Herstellung von Kleidung, Heimtextilien, Teppichen und Non-Woven-Bereichen. Die medizinische Industrie ist ein weiterer Bereich, in dem der Gebrauch von PLA zunehmend verbreitet ist, insbesondere in Form von bioresorbierbaren chirurgischen Nahtmaterialien, Stents und Drug-Delivery-Systemen. Die Eigenschaften von PLA machen es auch zu einem attraktiven Material für die additive Fertigungstechnik, allgemein bekannt als 3D-Druck. Dank seiner biologischen Abbaubarkeit und seines niedrigen Schmelzpunktes ist PLA das meistgenutzte Material in Desktop-3D-Druckern. Einige Anwendungsbeispiele von Polymilchsäure umfassen:
  • Verpackungsfolien und -becher in der Lebensmittelindustrie
  • Garn in der Textilindustrie
  • Bioresorbierbares chirurgisches Nahtmaterial in der Medizintechnik
  • Filament für den 3D-Druck

Ein konkretes Beispiel für die Anwendung von Polymilchsäure ist die Herstellung von biologisch abbaubaren Plastikbechern. Solche Becher können aus Polymilchsäure hergestellt werden und wenn sie nach Gebrauch kompostiert werden, können sie innerhalb weniger Monate vollständig abgebaut werden. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen Plastikbechern aus erdölbasierten Kunststoffen, die Hunderte von Jahren brauchen können, um sich in der Umwelt abzubauen.

Polymilchsäure bietet mit ihren einzigartigen Eigenschaften und ihrer Umweltfreundlichkeit vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und trägt zu einer nachhaltigeren Zukunft bei.

Der Abbau von Polymilchsäure

Ein Hauptmerkmal, das zur Beliebtheit von Polymilchsäure (PLA) beigetragen hat, ist ihre Eigenschaft als biologisch abbaubares Polymer. Unterschieden wird dabei zwischen dem Abbau in industriellen Kompostieranlagen und dem Abbauprozess in der Natur.

Wie und unter welchen Bedingungen wird Polymilchsäure abgebaut?

Polymilchsäure wird über den Prozess der Hydrolyse abgebaut, bei dem die Esterbindungen im Polymer durch Wasser gespalten werden. Dieser Prozess erfolgt schneller bei erhöhten Temperaturen und kann durch katalytische Enzyme, die durch bestimmte Mikroorganismen erzeugt werden, weiter beschleunigt werden. In der industriellen Kompostierung werden die Bedingungen kontrolliert, um den Abbau von PLA zu optimieren. Das heißt, sie werden auf einem erhöhten Temperaturniveau von etwa 60 Grad Celsius gehalten und es gibt eine ausreichende Feuchtigkeit und Belüftung, um die Bakterienaktivität zu fördern. Unter diesen Bedingungen kann PLA innerhalb von wenigen Wochen vollständig zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut werden. Im Gegensatz dazu erfordert der Abbau von PLA in der natürlichen Umgebung aufgrund der niedrigeren Temperaturen und der möglicherweise eingeschränkten Verfügbarkeit von Mikroorganismen eine längere Zeit. Es ist wichtig zu beachten, dass obwohl PLA biologisch abbaubar ist, der Abbau in der natürlichen Umgebung sich über Jahre hinziehen kann und nicht als Alternative zur Behandlung von Industriemüll betrachtet werden sollte. Beim Abbau von Polymilchsäure sind folgende Aspekte zu beachten:
  • Hydrolyse ist der primäre Mechanismus für den Abbau von Polymilchsäure.
  • Die Rate der Hydrolyse ist abhängig von Temperatur, Feuchtigkeit und Anwesenheit von katalytischen Enzymen.
  • Unter industriellen Kompostierungsbedingungen kann Polymilchsäure innerhalb von Wochen abgebaut werden.
  • In der natürlichen Umgebung kann der Abbau von Polymilchsäure Jahre dauern.
Der Abbau von PLA liefert Wärme, Wasser und Kohlendioxid: \[ n \text{{PLA}} \rightarrow n \text{{CO}}_2 + n \text{{H}}_2\text{{O}} + \text{{Wärme}} \]

Umweltaspekte des Abbaus von Polymilchsäure

Der Abbau von Polymilchsäure (PLA) stellt eine potenzielle Lösung für das Problem der Kunststoff-Verschmutzung dar, insbesondere da PLA vollständig biologisch abbaubar ist und nicht fossile Ressourcen für seine Herstellung benötigt. Obwohl der Abbau von Polymilchsäure zu Kohlendioxid und Wasser ökologisch wünschenswert ist, sollte beachtet werden, dass der vollständige Abbau von PLA nur unter idealen Bedingungen erreicht wird, die in einer industriellen Kompostieranlage gefunden werden können. Es ist auch wichtig zu beachten, dass der Abbau von PLA Kohlendioxid freisetzt. Obwohl dieses Kohlendioxid aus ursprünglich atmosphärischem Kohlendioxid stammt, das von Pflanzen während des Wachstums aufgenommen und anschließend bei der Herstellung von PLA verwendet und während des Abbaus zurück in die Atmosphäre freigesetzt wird, spielt es immer noch eine Rolle bei den globalen Kohlendioxidemissionen.

Die Umweltauswirkungen des PLA-Abbaus sollten daher im Kontext seiner gesamten Lebenszyklus-Bilanz betrachtet werden, einschließlich des Energieverbrauchs und der Emissionen bei der Herstellung und dem Transport von PLA. Zusammenfassend ist es entscheidend, PLA auf eine Weise zu verwenden und zu entsorgen, die seine Vorteile maximiert und gleichzeitig negative Umweltauswirkungen minimiert. Das kann durch verantwortungsbewusste Produktgestaltung, effiziente Recycling- und Kompostiersysteme und Aufklärung der Verbraucher über den korrekten Umgang mit PLA erreicht werden.

Folgende wichtige Punkte sollten bei den Umweltaspekten des Abbaus von Polymilchsäure berücksichtigt werden:

  • Der Abbau von Polymilchsäure unter idealen Bedingungen ist vollständig und hinterlässt keine schädlichen Rückstände.
  • Der Kohlendioxid, der beim Abbau von PLA freigesetzt wird, wurde von Pflanzen aus der Atmosphäre aufgenommen und stellt eine Netto-Null-Kohlendioxidemission dar.
  • Der Abbau von Polymilchsäure in der natürlichen Umgebung kann Jahre dauern und verursacht Mikroplastik.
Bei der Bewertung der Umweltauswirkungen von Polymilchsäure muss auch der gesamte Lebenszyklus des Materials berücksichtigt werden, einschließlich der Herstellungsprozesse und des Einsatzes von erneuerbaren Ressourcen.

Polymilchsäure Reaktionsgleichung und Experimente

Um eine vollständige Vorstellung von der Polymilchsäure und ihrer Verwendung zu bekommen, ist es wichtig, die chemischen Reaktionen zu verstehen, die bei der Herstellung und beim Abbau dieses biologisch abbaubaren Polymers ablaufen. Zudem können praktische Experimente das erlangte Fachwissen vertiefen und das Verständnis der chemischen Eigenschaften und Reaktionen von Polymilchsäure verbessern.

Verstehen der Polymilchsäure Reaktionsgleichung

Polymilchsäure (PLA) wird technisch durch Polymerisation von Milchsäure (eigentlich 2-Hydroxypropansäure) hergestellt. Die erste Stufe des PLA-Syntheseprozesses beinhaltet in der Regel die Bildung von Ringöffnungspolymeren aus Lactid, einem Dimer der Milchsäure. Die Polymerisation kann in Gegenwart eines Katalysators erfolgen, zumeist ein Metall, wie zum Beispiel Zinn. Die allgemeine Reaktionsgleichung für die Bildung von Polymilchsäure aus Lactid kann wie folgt dargestellt werden: \[ \text{{n Lactid}} \rightarrow \text{{-[Sn(Oct)2]-}} \text{{Polymilchsäure}} \] Im nächsten Schritt bricht das Polylactid-Monomer auf, um die Polymilchsäure-Ketten zu bilden. Dies ist eine Reaktion der Ringöffnungspolymerisation, die ebenfalls durch einen Katalysator beschleunigt wird: \[ \text{{n Polylactidmonomer}} \rightarrow \text{{-[Sn(Oct)2]-}} \text{{Polymilchsäure}} \] Diese Reaktionsgleichung gibt einen Überblick über die Polymerisation von Milchsäure zu Polymilchsäure. Jedoch geht es in der realen chemischen Synthese von PLA selbstverständlich sehr viel komplexer zu. Während der Reaktion treten auch Nebenreaktionen auf, Geschwindigkeitskonstanten spielen eine Rolle und zahlreiche Faktoren wie Temperatur, Druck und Zeit beeinflussen das Reaktionsgeschehen und das resultierende Produkt.

Experimente mit Polymilchsäure im Organischen Chemie Studium

Der praktische Umgang mit und die Herstellung von Polymilchsäure können eine wichtige Rolle in organisch-chemischen Laborpraktika und Übungen im Studium spielen. Dabei werden oft Experimente durchgeführt, bei denen die Studenten unter Anleitung PLA synthetisieren. Ziel solcher Experimente ist es, die Kenntnisse über organische Syntheseverfahren zu vertiefen und Kenntnisse über grüne Chemie und nachhaltige Materialien zu erlangen. Ein typisches Experiment könnte die Synthese von PLA aus Lactid unter Verwendung eines Zinn-Katalysators und anschließender Charakterisierung des synthetisierten Polymers durch Verfahren wie die Gelpermeationschromatographie (GPC) oder DSC (Differential Scanning Calorimetry) sein.Hierbei können folgende Prozesse durchlaufen werden:
  • Synthese von PLA durch Ringöffnungspolymerisation von Lactid.
  • Aufreinigung des synthetisierten Polymers z.B. durch Präzipitation.
  • Charakterisierung des PLA z.B. Bestimmung des Molekulargewichts mittels GPC oder Untersuchung der thermischen Eigenschaften durch DSC.
Es ist jedoch zu beachten, dass solche Experimente unter Supervision und mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden müssen, da potenzielle Gefahren durch Chemikalien und hohe Temperaturen bestehen. In einer fortgeschritteneren Studienphase können sogar Projekte in Angriff genommen werden, die auf der Optimierung der PLA-Synthese oder der Untersuchung von Copolymeren basieren. Diese Experimente ermöglichen es den Studenten, die Theorie in die Praxis umzusetzen und tragen wesentlich zum Verständnis des Fachs bei.

Polymilchsäure - Das Wichtigste

  • Polymilchsäure (PLA): biokompatibles, biologisch abbaubares Polymer, hergestellt aus nachwachsenden Rohstoffen wie Maisstärke oder Zuckerrohr.
  • Herstellung von PLA: Mehrstufiger Prozess aus Saccharifikation (Umsetzung von Maisstärke in Glukose), Fermentation (Umsetzung von Glukose zu Milchsäure), Milchsäure-Polykondensation (Umsetzung von Milchsäure zu Lactid) und Ringöffnende Polymerisation (Umwandlung von Lactid in PLA).
  • Eigenschaften von PLA: Hohe Transparenz, Glanz, biologisch abbaubar, kompostierbar, Molmassenbereich von 40.000 bis über 100.000 g/mol, hohe Zugfestigkeit und Elastizitätsmodul.
  • Anwendung von PLA: Verpackungsindustrie, Textilindustrie, medizinische Industrie (biologisch abbaubare chirurgische Nahtmaterialien, Stents), 3D-Druck.
  • Abbau von PLA: Hydrolyse (Spaltung der Esterbindungen des Polymers durch Wasser) - in industriellen Kompostierungsanlagen innerhalb von Wochen, in der natürlichen Umgebung über Jahre hinweg.
  • Umweltaspekte des PLA-Abbaus: vollständig biologisch abbaubar, Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre, mikroplastic Erzeugung bei natürlicher Zersetzung.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Polymilchsäure Studium

Polymilchsäure (PLA) wird hauptsächlich in der Herstellung von Kunststoffprodukten eingesetzt, wie Verpackungen, Geschirr, Besteck und Plastikfolien. Sie ist zudem ein populärer Rohstoff in der 3D-Druck-Industrie und wird in der Medizin für resorbierbare Nahtmaterialien und Implantate verwendet.

Polymilchsäure (PLA) wird hauptsächlich in der Herstellung von Kunststoffprodukten eingesetzt, wie Verpackungen, Geschirr, Besteck und Plastikfolien. Sie ist zudem ein populärer Rohstoff in der 3D-Druck-Industrie und wird in der Medizin für resorbierbare Nahtmaterialien und Implantate verwendet.

Polymilchsäure (PLA) ist biologisch abbaubar, da sie von Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen unter geeigneten Bedingungen natürlich abgebaut werden kann. Dabei werden die Esterbindungen des PLA aufgebrochen und in ihre ursprünglichen Bestandteile, Milchsäure, aufgespalten.

Ja, Polymilchsäure (PLA) ist ein Polyester. Es wird durch die Polymerisation von Lactiden, die aus Milchsäure gebildet werden, hergestellt.

Die Abbauzeit von Polymilchsäure (PLA) kann stark variieren und ist abhängig von den Umweltbedingungen. Unter optimalen Bedingungen (feuchtes und Mikroorganismen-reiches Milieu) kann der Abbau innerhalb von 3 bis 6 Monaten stattfinden. In der Regel kann es jedoch 1 bis 5 Jahre dauern.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was versteht man unter Polymerchemie?

Welche Klassen von Polymeren gibt es aufgrund ihrer Reaktion auf Wärme und chemischer Struktur?

Was unterscheidet Polyaddition und Polykondensation bei der Synthese von Polymeren?

Weiter

Wie unterscheidet sich die Polymilchsäure (PLA) von anderen Kunststoffen?

Im Gegensatz zu den meisten anderen Kunststoffen, die auf Erdöl basieren, wird PLA aus biologisch abbaubaren und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Sie ist zudem biologisch abbaubar, hat einen niedrigeren Schmelzpunkt und ist weniger beständig gegen Hitze und Feuchtigkeit.

Wie wird Polymilchsäure (PLA) hergestellt?

Die Herstellung von PLA erfolgt in mehreren Schritten: Zunächst wird aus einer Ressource wie Maisstärke durch Fermentation Milchsäure erzeugt. Diese Milchsäure wird dann in Lactid umgewandelt und durch einen Polymerisationsprozess in PLA umgewandelt.

Was ist der erste Schritt bei der Herstellung von Polymilchsäure (PLA) und wie wird er genannt?

Der erste Schritt bei der Herstellung von PLA ist die chemische Umwandlung der verwendeten Ressourcen, wie zum Beispiel Maisstärke, in Glukose. Dieser Prozess wird als Saccharifikation bezeichnet.

Was passiert während der "ringöffnenden Polymerisation" in der PLA-Herstellung?

Während der "ringöffnenden Polymerisation" wird das Lactid in PLA umgewandelt. Bei diesem Reaktionsprozess wird ein Katalysator verwendet, der die Reaktion beschleunigt und so die Bildung von PLA fördert.

Welche spezifischen Eigenschaften zeichnen Polymilchsäure (PLA) aus?

Polymilchsäure hat einen Molmassenbereich von 40.000 bis über 100.000 g/mol, besitzt eine hohe Zugfestigkeit und Elastizitätsmodul vergleichbar mit PET und zeichnet sich durch hohe Transparenz und optische Klarheit aus. Zudem ist es biologisch abbaubar, kompostierbar und kann aus erneuerbaren Ressourcen hergestellt werden.

In welchen Industrien findet Polymilchsäure (PLA) Anwendung und warum ist es dort vorteilhaft?

Polymilchsäure wird in der Verpackungsindustrie, Textilindustrie, Medizintechnik und im 3D-Druck eingesetzt. Die Gründe liegen in ihrer optischen Klarheit, Transparenz, Druckbarkeit und Barriereeigenschaften gegen Aromen und Geschmackstoffe, ihrer Fähigkeit zur Herstellung von Fasern und ihrem biologischen Abbau.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!