Unternehmensverkauf

Du befindest dich gerade im Prozess eines Unternehmungsverkaufs? Oder du möchtest einfach nur mehr über dieses wichtige BWL Thema erfahren? In diesem Artikel erhältst du eine einfache Erklärung zum Thema Unternehmensverkauf, Vertiefungskenntnisse zur Bewertung bei einem Verkauf und lernst die bedeutenden Prinzipien für einen erfolgreichen Unternehmensverkauf kennen. Von der Definition, über den Prozess bis hin zu konkreten Anwendungsbeispielen und typischen Fallstricken, bietet dir der Artikel einen umfassenden Einblick in die Welt des Unternehmensverkaufs.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Unternehmensverkauf

Unternehmensverkauf

Du befindest dich gerade im Prozess eines Unternehmungsverkaufs? Oder du möchtest einfach nur mehr über dieses wichtige BWL Thema erfahren? In diesem Artikel erhältst du eine einfache Erklärung zum Thema Unternehmensverkauf, Vertiefungskenntnisse zur Bewertung bei einem Verkauf und lernst die bedeutenden Prinzipien für einen erfolgreichen Unternehmensverkauf kennen. Von der Definition, über den Prozess bis hin zu konkreten Anwendungsbeispielen und typischen Fallstricken, bietet dir der Artikel einen umfassenden Einblick in die Welt des Unternehmensverkaufs.

Unternehmensverkauf: Definition

Beim Unternehmensverkauf handelt es sich um einen Vorgang, bei dem die Eigentumsrechte an einem Unternehmen ganz oder teilweise an einen anderen Akteur übertragen werden. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen, einschließlich Kauf, Fusion oder Übernahme.

Ein Unternehmensverkauf ist die Übertragung der Eigentumsrechte an einem Unternehmen von einem Eigentümer auf einen anderen, entweder durch den direkten Kauf von Aktien oder Vermögenswerten oder durch eine Fusion oder Übernahme.

Im BWL Kontext, ist ein Unternehmensverkauf oft die Folge strategischer Entscheidungen wie einer Neuausrichtung der Geschäftsaktivitäten oder als Reaktion auf Marktveränderungen.
  • Verkauf von Unternehmensteilen
  • Verkauf des gesamten Unternehmens
  • Verkauf durch Fusion oder Übernahme

Bedeutung von Unternehmensverkauf im BWL Kontext

In der Betriebswirtschaftslehre ist ein Unternehmensverkauf ein wesentlicher Prozess, der sowohl für die strategische Ausrichtung des Unternehmens als auch für die finanzielle Gesundheit und Stabilität des Unternehmens von großer Bedeutung ist.

In der Betriebswirtschaft wird der Unternehmensverkauf als Strategie zur Umstrukturierung und Optimierung der Geschäftsaktivitäten betrachtet. Es kann auch als Mittel zur Finanzierung neuer Investitionen oder zur Schuldentilgung dienen.

Angenommen, ein Unternehmen namens XYZ möchte sich auf seine Kerngeschäftsfelder konzentrieren und beschließt daher, seine Tochtergesellschaft ABC zu verkaufen, die in einem anderen Geschäftsfeld tätig ist. Der Verkauf von ABC ermöglicht es XYZ, Kapital freizusetzen, das dann in seine Kerngeschäftsfelder investiert werden kann.

Der Prozess des Unternehmensverkaufs

Der Prozess des Unternehmensverkaufs kann mehrere Schritte umfassen.
Schritt 1Bewertung des Unternehmens
Schritt 2Auswahl eines Käufers
Schritt 3Verhandlungen
Schritt 4Unterzeichnung des Vertrags
Schritt 5Abschluss des Transaktionsprozesses

Schritte im Unternehmensverkauf Prozess

Im ersten Schritt wird eine Bewertung des Unternehmens durchgeführt. Hierbei bewertet man den Marktwert des Unternehmens, basierend auf seinen finanziellen Informationen und Geschäftsprojektionen. Danach folgt die Auswahl eines idealen Käufers, das kann eine andere Firma oder ein Einzelperson sein. Nach der Auswahl kommt es zu Verhandlungen, bei denen sich Käufer und Verkäufer auf einen Verkaufspreis einigen. Nach Abschluss der Verhandlungen, wird der Vertrag unterzeichnet. Schließlich erfolgt der Transaktionsabschluss, bei dem das Eigentum an der Firma übertragen wird.

Angenommen, die Eigentümer von Unternehmen A wollen ihr Unternehmen an Unternehmen B verkaufen. Beide Parteien treffen sich, um die Konditionen zu besprechen und sich auf einen Preis unter Berücksichtigung der finanziellen und operativen Leistung von Unternehmen A zu einigen. Sobald die Bedingungen festgelegt sind, wird ein Vertrag aufgesetzt und unterzeichnet, um den Verkauf offiziell zu machen.

Bewertung bei einem Unternehmensverkauf

Ein grundlegender Bestandteil des Unternehmensverkaufs ist die Unternehmensbewertung. Diese gibt Aufschluss darüber, welcher Preis für das Unternehmen im aktuellen Marktumfeld angemessen ist. Für diese Bewertung werden mehrere Faktoren in Betracht gezogen, wie finanzielle Gesundheit und Performance, Marktposition, Wachstumspotenzial und Risiken.

Bedeutung der Bewertung beim Unternehmensverkauf

Der Wert eines Unternehmens ist nicht nur in Finanzdaten messbar, sondern berücksichtigt auch qualitative Faktoren wie Marktposition, Kundenstamm und Wettbewerbsvorteile. Ein solides Verständnis der Unternehmensbewertung ist von entscheidender Bedeutung, da der Preis, der beim Verkauf eines Unternehmens gezahlt wird, auf dieser Bewertung basiert.

Die Unternehmensbewertung ist eine systematische Bewertung der wirtschaftlichen Verhältnisse eines Unternehmens. Sie dient als Grundlage zur Ermittlung eines fairen und marktgerechten Preises beim Unternehmensverkauf.

  • Die Unternehmensbewertung erfasst sowohl quantitative als auch qualitative Aspekte eines Unternehmens
  • Sie ist ein essenzieller Prozess, um einen marktgerechten Verkaufspreis zu ermitteln
  • Ein tiefer Einblick in das Unternehmen ermöglicht eine effektive Bewertung und Preisfestlegung

Unternehmen XYZ hat sich dazu entschieden sein Tochterunternehmen ABC zu verkaufen. Um einen fairen Verkaufspreis zu ermitteln, muss nun eine Unternehmensbewertung für ABC durchgeführt werden. Dies beinhaltet nicht nur die Analyse des Gewinns und des Umsatzes, sondern auch die Überprüfung der Marktposition, der Kundenbindung und anderer qualitativer Faktoren. Der ermittelte Wert dient dann als Grundlage für die Preisverhandlungen.

Methoden zur Unternehmensverkauf Bewertung

Es gibt mehrere etablierte Methoden zur Bewertung eines Unternehmens, von denen jede ihre Vor- und Nachteile hat. Hier sind drei der am häufigsten verwendeten Methoden:
1. Multiplikator-Methode
2. Discounted Cashflow-Methode
3. Substanzwertmethode

Die Multiplikator-Methode basiert auf dem Vergleich mit ähnlichen Unternehmen in derselben Branche. Dabei wird der Wert des Unternehmens durch Multiplikation bestimmter Kennzahlen (wie Gewinn, Umsatz oder EBITDA) mit einem Branchenmultiplikator berechnet.

Die Discounted Cashflow-Methode (DCF) berechnet den Wert eines Unternehmens basierend auf den erwarteten zukünftigen Cashflows, die auf den heutigen Wert diskontiert werden. Bei der Berechnung des DCF werden die zukünftigen Cashflows eines Unternehmens prognostiziert und dann mithilfe eines Diskontierungszinssatzes auf den heutigen Wert heruntergerechnet.

Mit der Gleichung \[DCF = \sum \frac{CF_n}{{(1+r)}^n}\] wobei \(CF_n\) der Cashflow in Periode n ist und \(r\) der Abzinsungssatz.

Die Substanzwertmethode bewertet das Unternehmen anhand seines Nettovermögens, welches sich aus dem gesamten Vermögen abzüglich der Schulden ergibt.

Für Unternehmen ABC wird zur Bewertung die Multiplikator-Methode angewandt. Dabei werden Kennzahlen wie das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) herangezogen. Wenn vergleichbare Unternehmen in der Branche beispielsweise das 8-fache ihres EBITDA als Verkaufspreis erzielen, wird das EBITDA von ABC mit 8 multipliziert, um einen angemessenen Verkaufspreis zu ermitteln.

Anwendung und Beispiele von Unternehmensverkauf

Ein Unternehmensverkauf ist in der Praxis ein häufiger Vorgang. Unternehmen können aus einer Vielzahl von Gründen verkauft werden, darunter strategische Neuausrichtung, Konsolidierung, Liquiditätsbeschaffung oder aufgrund des Ausscheidens der bisherigen Eigentümer. Der Prozess kann je nach Größe des Unternehmens und Komplexität der Transaktion variieren. Dabei gibt es zahlreiche Beispiele, in denen ein Unternehmensverkauf erfolgreich durchgeführt wurde.

Beispiele für einen Unternehmensverkauf

Unternehmensverkäufe finden nicht nur in den großen, bekannten Fällen wie der Übernahme von Unternehmen durch Technologiegiganten oder internationalen Fusionen statt. Sie sind auch in kleinerem Maßstab in Form von Unternehmensübergaben, beispielsweise innerhalb einer Familie, oder durch Verkäufe an private Investoren, weit verbreitet.
Beispiel 1Familienunternehmen
Beispiel 2Start-up Verkauf
Beispiel 3Verkauf an private Investoren

Angenommen, ein Familienunternehmen ist seit Generationen im Besitz der gleichen Familie. Nun steht kein Nachfolger zur Verfügung oder die Kinder möchten das Unternehmen aus privaten Gründen nicht weiterführen. In diesem Fall kann das Unternehmen verkauft werden, um den gewinnbringenden Betrieb weiterzuführen. Hierbei ist es allerdings wichtig, den angemessenen Verkaufspreis zu ermitteln und einen geeigneten Käufer zu finden, der das Unternehmen im Sinne der Familie weiterführt.

Eine andere Situation entsteht, wenn ein Start-up gegründet wird mit dem klaren Ziel, das Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen. Nachdem das Unternehmen etabliert und profitabel gemacht wurde, suchen die Gründer nach einem Käufer. Das kann ein größerer Konkurrent sein oder ein Unternehmen aus einer anderen Branche, das durch den Kauf des Start-ups seine Geschäftsaktivitäten erweitern will.

Ein drittes gängiges Szenario für einen Unternehmensverkauf ist der Verkauf an private Investoren. Private Investoren, auch Private Equity-Firmen genannt, kaufen häufig Unternehmen mit dem Ziel, sie wieder rentabel zu machen und dann mit Gewinn zu verkaufen. Hierbei liegt das Augenmerk besonders auf Unternehmen, die finanzielle Schwierigkeiten haben, oder solche, bei denen ein hohes Wachstumspotential gesehen wird.

Unternehmensverkauf: Typische Fallstricke und Lösungen

Ein Unternehmensverkauf ist ein komplexer Prozess, und es gibt einige typische Fallstricke, die es zu vermeiden gilt. Diese können das Scheitern der Transaktion zur Folge haben, oder dazu führen, dass der Verkaufserlös geringer ausfällt, als er hätte sein können.

Fallstricke beim Unternehmensverkauf beziehen sich auf Probleme, die während des Verkaufsprozesses auftreten können. Dazu gehört die Überschätzung des Unternehmenswerts, fehlende oder unzureichende Vorbereitung, mangelnde Professionalität während des Verkaufsprozesses oder unausgereifte Vertragswerke.

FalleLösung
Überschätzung des UnternehmenswertsFundierte Unternehmensbewertung
Mangelnde VorbereitungSorgfältige Planung und Vorbereitung
Mangelnde Professionalität während des ProzessesEinbeziehung von erfahrenen Beratern
Unausholte VertragswerkeSorgfältige Vertragsgestaltung und juristische Begleitung
So ist die korrekte Unternehmensbewertung eine der größten Herausforderungen beim Verkauf eines Unternehmens. Nicht selten werden Unternehmen entweder über- oder unterschätzt, was zu unrealistischen Preisvorstellungen führen kann. Eine fundierte Unternehmensbewertung durch externe Berater oder Wirtschaftsprüfer kann das beheben. Ebenso kann eine mangelnde Vorbereitung auf den Verkauf das Ergebnis negativ beeinflussen. Im Vorfeld sollten alle relevanten Informationen und Unterlagen aufbereitet und potenzielle Risiken identifiziert und abgewogen werden. Darüber hinaus liegt es im Interesse des Verkäufers, den Unternehmenswert zu maximieren, indem eventuell noch vorhandene Potenziale genutzt und Risikofaktoren minimiert werden. Einen weiteren Stolperstein stellt die Professionalität während des Verkaufsprozesses dar. Gerade bei Unternehmensverkäufen ist es wichtig, eine vertrauensvolle und professionelle Atmosphäre zu schaffen. Erfahrene M&A-Berater können hier eine entscheidende Rolle spielen. Darüber hinaus können unausgereifte Vertragswerkezu einem Problem werden, insbesondere wenn es um komplexe Sachverhalte geht. Hierbei ist eine gründliche Überprüfung und Begleitung durch einem Anwalt unverzichtbar.

Angenommen, ein Unternehmer möchte sein Unternehmen verkaufen und hat bereits einige Interessenten gefunden. Er hat jedoch seinen Betrieb überbewertet und fordert einen unrealistisch hohen Preis. Dies kann potentielle Käufer abschrecken und den Verkauf langfristig verzögern oder gar scheitern lassen. In solchen Fällen ist es ratsam, eine unabhängige und professionelle Unternehmensbewertung durchführen zu lassen, um einen realistischen Preis festzulegen.

Prinzipien für einen erfolgreichen Unternehmensverkauf

Der Verkauf eines Unternehmens ist eine der größten Entscheidungen, die ein Unternehmer in seinem Berufsleben treffen kann. Es ist ein komplexer und zeitaufwendiger Prozess, der nicht leichtfertig angegangen werden sollte. Es gibt jedoch grundlegende Prinzipien, die du befolgen kannst, um den Verkauf deines Unternehmens so reibungslos und erfolgreich wie möglich zu gestalten.

Grundlegende Prinzipien des Unternehmensverkaufs

Zu den grundlegenden Prinzipien eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs zählen zahlreiche Aspekte. Eine gute Vorbereitung, eine gründliche Unternehmensbewertung, der richtige Zeitpunkt für den Verkauf, das Setzen realistischer Erwartungen und die Suche nach dem optimalen Käufer sind hierbei nur einige der wichtigsten Faktoren.
  • Vorbereitung: Dies ist der erste und vielleicht wichtigste Schritt. Dabei sollten alle relevanten Informationen über das Unternehmen zusammengetragen und aufbereitet werden, um potenziellen Käufern einen vollständigen und genauen Überblick zu bieten.
  • Unternehmensbewertung: Es ist unerlässlich, die richtige Bewertung deines Unternehmens zu kennen. Dies erfordert ein tiefes Verständnis von Finanzkennzahlen und Marktbedingungen.
  • Richtiger Zeitpunkt: Den besten Zeitpunkt für den Verkauf zu ermitteln, kann eine Herausforderung sein. Hierbei kann es hilfreich sein, Markt- und Branchentrends zu beobachten und das eigene Geschäft und dessen Zyklus zu verstehen.
  • Realistische Erwartungen: Ein Unternehmensverkauf kann lange dauern und ist oft mit Rückschlägen verbunden. Hierbei sollte immer realistisch und flexibel bleiben, um den Prozess erfolgreich abschließen zu können.
  • Optimaler Käufer: Für den Unternehmensverkauf sollte der richtige Käufer gefunden werden. Dies kann ein anderes Unternehmen sein, ein Wettbewerber oder ein Investor, der das Potenzial des Unternehmens sieht und weiter entwickeln möchte.
Jedes dieser Prinzipien erfordert besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt. Die Einhaltung dieser Prinzipien kann erheblich dazu beitragen, den Verkauf deines Unternehmens zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Tom ist der Inhaber eines mittelständischen Maschinenbauunternehmens. Er plant, in den kommenden Jahren in den Ruhestand zu gehen und möchte deshalb sein Unternehmen verkaufen. Er beginnt frühzeitig mit der Vorbereitung für den Verkaufsprozess, indem er jeden Aspekt des Unternehmens analysiert und aufbereitet. Er lässt eine professionelle Unternehmensbewertung durchführen, um den angemessenen Preis für sein Unternehmen zu bestimmen. Tom beobachtet auch die Markt- und Branchentrends und entscheidet sich, noch ein paar Jahre zu warten, bis ein Verkauf profitabler wird. Dies ist ein Beispiel für das Anwenden der grundlegenden Prinzipien des Unternehmensverkaufs.

Wie diese Prinzipien den Unternehmensverkauf beeinflussen

Die Einhaltung der grundlegenden Prinzipien eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs hat weitreichende Auswirkungen auf den Verkaufsprozess und das Ergebnis. Eine umfassende Vorbereitung beispielsweise ermöglicht es, auf alle Anfragen und Bedenken von Interessenten schnell und präzise zu reagieren. Es zeigt, dass du den Verkaufsprozess ernst nimmst und potenzielle Käufer dazu ermutigen, sich eingehend mit deinem Unternehmen auseinander zu setzen. Eine gründliche Unternehmensbewertung hilft dabei, realistische Preisvorstellungen zu setzen und Verhandlungen auf einer soliden Grundlage zu führen. Sie minimiert das Risiko, dass du dein Unternehmen unter Wert verkaufst oder einen unrealistisch hohen Preis verlangst, der potenzielle Käufer abschreckt. Den richtigen Zeitpunkt für den Unternehmensverkauf zu wählen, kann prinzipiell den Unterschied zwischen einem erfolgreichen Verkauf und einem Scheitern ausmachen. Ein sorgfältig geplanter Verkauf während einer Markt-Hochphase kann die Chance auf einen höheren Kaufpreis deutlich erhöhen. Das Setzen von realistischen Erwartungen erhöht die Chance, einen Unternehmensverkauf erfolgreich abzuschließen. Jeder Verkauf ist ein individueller Prozess, und es kann Rückschläge und Hürden geben. Mit der richtigen Erwartungshaltung können diese besser gemeistert werden. Ebenfalls wichtig ist die Suche nach dem optimalen Käufer. Jemand, der das Potenzial deines Unternehmens sieht und bereit ist, es weiterzuentwickeln, kann in der Regel auch eher bereit sein, einen fairen Preis zu zahlen.

Tom hat inzwischen mehrere potenzielle Käufer für sein Maschinenbauunternehmen gefunden. Er hat seine Hausaufgaben gemacht und weiß, welcher Preis für sein Unternehmen angemessen ist. Er hat sich informiert und geht mit realistischen Erwartungen in die Verhandlungen. Schließlich findet er den perfekten Käufer: Eine größere Firma aus derselben Branche, die sein Unternehmen integrieren kann und bereit ist, dafür einen fairen Preis zu bezahlen. Weil Tom die grundlegenden Prinzipien befolgt hat, konnte er sein Unternehmen erfolgreich verkaufen.

Unternehmensverkauf - Das Wichtigste

  • Unternehmensverkauf: Kapitalfreisetzung zur Investition in Kerngeschäftsfelder.
  • Prozess des Unternehmensverkaufs: Unternehmensbewertung, Auswahl eines Käufers, Verhandlungen, Unterzeichnung des Vertrags und Abschluss der Transaktion.
  • Unternehmensbewertung: Berücksichtigt finanzielle Gesundheit und Performance, Marktposition, Wachstumspotenzial und Risiken; basiert auf quantitativen und qualitativen Aspekten.
  • Methoden zur Unternehmensbewertung: Multiplikator-Methode, Discounted Cashflow-Methode und Substanzwertmethode.
  • Beispiele für einen Unternehmensverkauf: Verkauf von Familienunternehmen, Start-ups und Verkauf an private Investoren.
  • Grundlegende Prinzipien eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs: gute Vorbereitung, genaue Unternehmensbewertung, richtiger Zeitpunkt für den Verkauf, realistische Erwartungen und Suche nach dem optimalen Käufer.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Unternehmensverkauf

Der Unternehmenswert wird in der Regel durch Methoden wie das Discounted Cash Flow-Verfahren, das Ertragswertverfahren oder das Substanzwertverfahren ermittelt. Dabei wird entweder auf die zukünftigen Gewinne, den gegenwärtigen Substanzwert oder eine Kombination aus beidem abgestellt.

Ein Unternehmen kann durch mehrere Schritte verkauft werden: Zuerst wird der Unternehmenswert ermittelt und ein Verkaufspreis festgelegt. Danach wird ein Verkaufsexposé erstellt und potenzielle Käufer werden identifiziert. Schließlich werden Verhandlungen geführt und der Verkauf wird durch einen notariellen Kaufvertrag abgeschlossen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist das AS-AD Modell und was stellt es dar?

Was sind die Hauptkomponenten des AS-AD Modells?

Was stellt das allgemeine Gleichgewicht im AS-AD Modell dar?

Weiter

Was ist ein Unternehmensverkauf?

Ein Unternehmensverkauf ist die Übertragung der Eigentumsrechte an einem Unternehmen von einem Eigentümer auf einen anderen, entweder durch den direkten Kauf von Aktien oder Vermögenswerten oder durch eine Fusion oder Übernahme.

Welche Arten von Unternehmensverkäufen gibt es laut die Textpassage oben?

Es gibt drei Arten von Unternehmensverkäufen: Verkauf von Unternehmensteilen, Verkauf des gesamten Unternehmens und Verkauf durch Fusion oder Übernahme.

Welche Schritte sind im Prozess des Unternehmensverkaufs enthalten?

Der Prozess des Unternehmensverkaufs umfasst die Bewertung des Unternehmens, die Auswahl eines Käufers, die Verhandlungen, die Unterzeichnung des Vertrags und den Abschluss des Transaktionsprozesses.

Was sind die Schlüsselfaktoren bei der Bewertung eines Unternehmens für den Verkauf?

Bei der Unternehmensbewertung für einen Verkauf werden sowohl quantitative als auch qualitative Faktoren berücksichtigt. Dazu gehören die finanzielle Gesundheit und Performance, die Marktposition, das Wachstumspotenzial, Risiken und der Kundenstamm.

Was verbirgt sich hinter der Multiplikator-Methode bei der Unternehmensbewertung?

Bei der Multiplikator-Methode wird der Wert eines Unternehmens durch die Multiplikation bestimmter Kennzahlen (wie Gewinn, Umsatz oder EBITDA) mit einem Branchenmultiplikator berechnet.

Was ist die Discounted Cashflow-Methode (DCF) bei der Unternehmensbewertung?

Die Discounted Cashflow-Methode (DCF) berechnet den Wert eines Unternehmens basierend auf den erwarteten zukünftigen Cashflows, die auf den heutigen Wert diskontiert werden. Hierbei werden die zukünftigen Cashflows eines Unternehmens prognostiziert und dann mithilfe eines Diskontierungszinssatzes auf den heutigen Wert heruntergerechnet.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!