Minimum Viable Product

In der Welt der Betriebswirtschaftslehre spielt das Konzept des Minimum Viable Product (MVP) eine entscheidende Rolle, insbesondere in Zeiten digitaler Transformation und agiler Geschäftspraktiken. Dieser Artikel wird tief in das Wesen, die Anwendung und die Strategie des MVP eintauchen, um Praktikern, Studenten und Interessenten ein gründliches Verständnis dieses essentiellen BWL-Prinzips zu vermitteln. Es werden exakte Definitionen, praktische Beispiele und einfache Erklärungen präsentiert, die das Konzept in den Griff bekommen. Es wird zudem auf die Vorteile und möglichen Schwierigkeiten bei der Implementierung von Minimum Viable Products hingewiesen und erklärt, wie diese Strategie effektiv in den Geschäftsbetrieb integriert werden kann.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Minimum Viable Product

Minimum Viable Product

In der Welt der Betriebswirtschaftslehre spielt das Konzept des Minimum Viable Product (MVP) eine entscheidende Rolle, insbesondere in Zeiten digitaler Transformation und agiler Geschäftspraktiken. Dieser Artikel wird tief in das Wesen, die Anwendung und die Strategie des MVP eintauchen, um Praktikern, Studenten und Interessenten ein gründliches Verständnis dieses essentiellen BWL-Prinzips zu vermitteln. Es werden exakte Definitionen, praktische Beispiele und einfache Erklärungen präsentiert, die das Konzept in den Griff bekommen. Es wird zudem auf die Vorteile und möglichen Schwierigkeiten bei der Implementierung von Minimum Viable Products hingewiesen und erklärt, wie diese Strategie effektiv in den Geschäftsbetrieb integriert werden kann.

Was ist ein Minimum Viable Product?

Ähnlich wie im klassischen Projektmanagement, wirst du in jedem Geschäftsmodell oder im Start-Up-Bereich auf den Begriff des Minimum Viable Product, kurz MVP, stoßen. Es handelt sich dabei um eine Produktentwicklungsmethode, bei der ein neues Produkt mit ausreichenden Funktionen entwickelt wird, um es an die ersten Nutzer oder Kunden zu liefern. Diese Methode wird in der Regel von neuen Unternehmen und Produktentwicklern eingesetzt, um ein schnelles Feedback von den Nutzern zu bekommen und ihre Ressourcen optimal zu nutzen.

Bevor wir weitermachen, lass uns den Begriff MVP klären. Ein Minimum Viable Product (MVP) ist die grundlegendste Version eines Produkts, die den Anforderungen der Kunden gerecht werden kann. Es beinhaltet nur die notwendigsten Funktionen, die benötigt werden, um es an die Kunden zu verkaufen und Feedback zu erhalten.

Das MVP ist eine Methode zur Vermeidung von Over-Engineering oder zur Vermeidung der Entwicklung nicht benötigter Funktionen, die Kosten verursachen könnten, ohne einen zusätzlichen Wert für den Kunden zu schaffen. Dies wird erreicht, indem zunächst ein einfaches Produkt mit den grundlegendsten Funktionen erstellt wird und dann basierend auf dem Feedback der Kunden iterative Verbesserungen des Produkts vorgenommen werden.

Nehmen wir an, du möchtest eine neue App auf den Markt bringen. Anstatt eine voll funktionsfähige App mit vielen Funktionen zu entwickeln, startest du mit einem MVP. Das könnte beispielsweise eine App mit nur einer Funktion sein, z. B. eine Alarmfunktion. Die Nutzer können die Alarmfunktion testen und du erhältst Feedback, ob diese Funktion nützlich ist. Aufgrund des Feedbacks kannst du entscheiden, ob du die App weiterentwickelst und welche Funktionen du hinzufügst.

Das MVP Minimum Viable Product verstehen

Das Verständnis des MVP-Konzepts kann dir helfen zu lernen, wie du kosteneffizient und kundenorientiert Produkte entwickelst. Im Zentrum des MVP-Konzepts steht der Kunde, und die Entwicklung basiert auf dessen Bedürfnissen und Wünschen. Eine Tabelle kann vielleicht dabei helfen, das Konzept besser zu visualisieren:
Vorteile der Verwendung von MVPNachteile der Verwendung von MVP
Reduzierung der EntwicklungskostenPotenzial für negative erste Kundenreaktionen
Schnelleres FeedbackRisiko, dass Kunden nicht bereit sind, auf vollständige Funktionen zu warten
Ausrichtung auf KundennutzenKann zu kurzfristigem Denken führen

In der Lean-Start-Up-Methodologie ist das MVP ein zentraler Aspekt. Es hilft dabei, eine Hypothese über ein Geschäftsmodell zu testen und dabei möglichst wenig Ressourcen zu verbrauchen. Es wird oft gesagt, dass wenn du mit deinem Produkt nicht unangenehm bist, wenn du es auf den Markt bringst, dann bist du zu spät dran. Dies unterstreicht die Bedeutung eines MVP im kontinuierlichen Lern- und Verbesserungsprozess für Startups.

Beispiele für ein Minimum Viable Product

Die Aussagekraft und Relevanz des Minimum Viable Product-Konzepts lässt sich am besten durch die Vorstellung realer Beispiele verdeutlichen. Im Folgenden werden zwei Kontexte dargestellt, in denen die Anwendung des MVPs häufig vorkommt: Im Bereich der Softwareentwicklung und bei Dienstleistungen. Es wird gezeigt, wie in diesen Bereichen schlank und ressourcenschonend gearbeitet wird, um einen echten Mehrwert für den Kunden zu schaffen.

Minimum Viable Product Beispiel: Software

Eines der bekanntesten Beispiele für ein MVP in der Softwareindustrie ist das soziale Netzwerk Facebook. Ursprünglich war Facebook als einfache Plattform für Harvard-Studenten gedacht, die Profile erstellen und mit anderen Studenten kommunizieren konnten. Es gab nur eine geringe Anzahl an Funktionen und war nur für Harvard-Studenten zugänglich.

Im Laufe der Jahre hat sich Facebook aufgrund des Nutzerfeedbacks weiterentwickelt und lösungsorientierte Funktionen wie den Newsfeed, die "Like"-Funktion und verschiedene Privatsphäre-Einstellungen hinzugefügt. Diese iterative Weiterentwicklung basiert auf direktem Nutzerfeedback und erweitert die Funktionalität des ursprünglichen MVPs erheblich, während gleichzeitig sicher gestellt wird, dass jede neue Funktion einen echten Wert für die Nutzer bietet.

Eine ähnliche Methode zur Implementierung eines MVPs kann bei der Entwicklung einer neuen Software-App beobachtet werden. Anstatt eine komplett entwickelte App mit mehreren Funktionen zu erstellen, startet das Entwicklungsteam mit einer einfachen Version, die nur eine oder zwei Kernfunktionen umfasst. Dann führen sie schrittweise neue Funktionen basierend auf dem Nutzerfeedback ein, um sicherzustellen, dass jede Funktion einen echten Mehrwert bietet und die Investition wert ist.

Minimum Viable Product Beispiel: Dienstleistung

Auch im Dienstleistungsbereich hat sich das MVP-Modell bewährt. Nehmen wir zum Beispiel einen Reinigungsservice. Statt direkt eine breite Palette von Dienstleistungen anzubieten, könnten sie anfangen, nur Grundreinigungsdienste anzubieten und basierend auf dem Kundenfeedback zusätzliche Dienstleistungen wie Fensterreinigung, Teppichreinigung oder Desinfektionsdienste hinzufügen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt hierbei in der kontinuierlichen Anpassung und Verbesserung basierend auf dem Kundenfeedback. Dies ermöglicht es dem Dienstleistungsunternehmen, ihre Dienstleistungen auf die Bedürfnisse ihrer Kunden abzustimmen und so einen echten Mehrwert zu schaffen.

Ein anderes Beispiel ist ein Catering-Service, der mit einem Grundmenü für eine bestimmte Art von Veranstaltungen beginnt. Dadurch können sie schnell feedbackbasierte Änderungen vornehmen und weitere Menüpunkte hinzufügen, wenn die Nachfrage steigt. Diese Vorgehensweise ermöglicht es dem Service, früh auf den Markt zu kommen und gleichzeitig eine fundierte Entscheidungsgrundlage für zukünftige Geschäftsentscheidungen zu haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das MVP-Konzept sehr effektiv in verschiedenen Branchen und Kontexten angewendet werden kann, um den Kundenbedarf zu erfüllen und gleichzeitig Ressourcen zu sparen. Das Wichtigste ist jedoch immer, kontinuierlich Feedback einzuholen und die Produkte oder Dienstleistungen basierend auf diesem Feedback zu verbessern.

Minimum Viable Product einfach erklärt

Wenn du ein Produkt oder eine Dienstleistung entwickelst, ist dein ultimatives Ziel, den größten Mehrwert für deine Kunden zu schaffen. Aber wie kannst du sicherstellen, dass deine Bemühungen in die richtige Richtung gehen? Hier kommt das Konzept des Minimum Viable Productins Spiel. Lassen uns zuerst den Begriff noch einmal klären. Das Minimum Viable Product (MVP) bezeichnet die grundlegendste Version eines Produkts, die genug Funktionalität besitzt, um den ersten Kunden ausgeliefert zu werden, und gleichzeitig genug Potential hat, um wertvolles Feedback zu generieren. Es zielt darauf ab, die essentielle Hypothese hinter einem Produkt oder einer Dienstleistung so schnell und kosteneffizient wie möglich zu testen.

Bedeutung Minimum Viable Product in der Praxis

Sicher stellst du dir nun die Frage, was das MVP in der Praxis bedeutet. Die gute Nachricht ist: Das MVP-Konzept ist in verschiedenen Branchen und Kontexten sehr effektiv anwendbar. Es ermöglicht dir, ein neues Produkt schnell auf den Markt zu bringen und gleichzeitig wertvolles Kundenfeedback zu sammeln, das dir hilft, das Produkt zu verbessern und zu optimieren. Darüber hinaus ermöglicht es dir, Ressourcen zu sparen, indem du nur in Funktionen investierst, die deinen Kunden einen echten Mehrwert bieten. Iterative Verbesserungist ein grundlegender Aspekt des MVP. Denn das Ziel ist es nicht, ein perfektes Produkt auf einmal zu schaffen. Vielmehr geht es darum, ein grundlegendes Produkt zu schaffen, es an die Kunden zu liefern und dann basierend auf deren Feedback Verbesserungen vorzunehmen. Hier geht es um kontinuierliche Anpassungen, das Hinzufügen und Entfernen von Funktionen und das Optimieren des Designs und der Benutzererfahrung.

Vorteile und Nachteile von Minimum Viable Product

Nun wollen wir uns die Vor- und Nachteile des MVP etwas genauer anschauen. Beginnen wir mit den Vorteilen:
  • Reduzierte Entwicklungszeit und -kosten: Indem du nur die grundlegendsten Funktionen entwickelst, kann das Produkt schneller auf den Markt gebracht werden.
  • Frühes Kundenfeedback: Durch den frühen Markteintritt kannst du wertvolles Kundenfeedback einholen, das dir hilft, das Produkt weiter zu verbessern und potenzielle Fehler frühzeitig zu erkennen.
  • Effiziente Ressourcennutzung: Da du nur die notwendigsten Funktionen entwickelst, kannst du deine Ressourcen effizienter nutzen und in Funktionen investieren, die einen echten Mehrwert für deine Kunden bieten.
Allerdings hat das MVP auch seine Nachteile:
  • Hohe Erwartungen: Deine Kunden könnten hohe Erwartungen an dein Produkt haben, die du mit dem MVP möglicherweise nicht erfüllen kannst.
  • Wettbewerbsnachteil: Wenn deine Konkurrenten ähnliche Produkte mit mehr Funktionen anbieten, könntest du einem Wettbewerbsnachteil ausgesetzt sein.
  • Riskantes Feedback: Das Feedback deiner Kunden kann gegebenenfalls negativ sein, was deine Marke schädigen kann.
Wie du siehst, gibt es sowohl positive als auch negative Aspekte beim Einsatz eines MVP. Es ist entscheidend, das Konzept sorgfältig in deine Geschäftsstrategie zu integrieren und den Fokus stets auf Kundenfeedback und kontinuierliche Verbesserung zu legen.

Die Minimum Viable Product Strategie

In der Wirtschaftswelt von heute, in der Konkurrenz und schnelle Marktanpassungsfähigkeit entscheidend sind, besteht ein starker Fokus darauf, Innovationen schnell auf den Markt zu bringen. In diesem Zusammenhang ist die Minimum Viable Product(MVP) Strategie von entscheidender Bedeutung. Dabei handelt es sich um ein Produktentwicklungsmodell, das darauf abzielt, ein Produkt mit minimalen Funktionen zu entwickeln, das dennoch genug Wert bietet, um erste Kunden anzuziehen und wertvolles Feedback für zukünftige Entwicklungsschritte zu generieren.

Einsatz der Minimum Viable Product Strategie

Die Verwendung der MVP-Strategie hat verschiedene Vorteile. Zuallererst ermöglicht sie es dir, ein Produkt schneller auf den Markt zu bringen. Da du dich auf die wichtigsten Funktionen konzentrieren und dabei zusätzliche, weniger kritische Funktionen auslassen kannst, verkürzt sich die Entwicklungszeit erheblich. Darüber hinaus ermöglicht dieses schnelle Vorgehen einen vorteilhafteren Markteintritt, um potenzielle Kunden zu gewinnen und Feedback zu erhalten. Das frühe Feedback der Kunden ist auch von entscheidender Bedeutung. Positive Rückmeldungen können dein Team inspirieren und die Bestätigung liefern, dass das Produkt in die richtige Richtung geht. Negative oder konstruktive Feedbacks ermöglichen es dir, Schwachstellen und Verbesserungsbedarf zu identifizieren und anzugehen. Dadurch wird sichergestellt, dass zukünftige Entwicklungsarbeit dort investiert wird, wo sie am meisten geschätzt wird und den größten Nutzen bringt. Der Einsatz der MVP-Strategie ermöglicht zudem, Produktideen mit geringem finanziellen Risiko zu testen. Da du nur in die wichtigsten Funktionen investierst, gibt es weniger finanzielle Verluste, wenn sich herausstellt, dass die Produktidee nicht so gut funktioniert wie erhofft.

Nutzung von Minimum Viable Product im Unternehmen

Die Konzeption und Entwicklung eines MVP erfordert eine enge Zusammenarbeit innerhalb deines Unternehmens. Produktmanager, Designer, Entwickler und Business-Analysten müssen eng zusammenarbeiten, um eine gemeinsame Vision des MVP und dessen Kernfunktionen zu entwickeln. Der Prozess beginnt oft mit dem Brainstorming und der Konzeption des Produkts und seiner Funktionen. Dann wird priorisiert, welche Funktionen im MVP enthalten sein sollten und welche in späteren Versionen hinzugefügt werden können. Dies erfordert eine klare Kommunikation und Übereinkunft im Team. Sobald das MVP entwickelt ist und auf den Markt gebracht wurde, tritt die nächste Phase ein: das Sammeln und Analysieren von Kundenfeedback.

Dies kann durch direktes Kundenfeedback, durch Verfolgen des Nutzerverhaltens oder durch formelle Tests und Interviews erfolgen. Auf der Basis dieser Erkenntnisse trifft das Team fundierte Entscheidungen darüber, wie das Produkt weiterentwickelt werden sollte. Die Entscheidungen können das Hinzufügen neuer Funktionen, das Entfernen weniger nützlicher Funktionen oder das Verbessern der Benutzerfreundlichkeit und Leistung beinhalten.

Damit die MVP-Strategie im Unternehmen erfolgreich angewendet werden kann, ist es wichtig, eine offene Kultur des Lernens und Experimentierens zu fördern. Es ist auch wichtig, die Erwartungen zu managen, dass das MVP nicht perfekt sein wird, aber das ist ein Teil seiner Schönheit. Der wahre Wert von einem MVP liegt in dem, was wir aus seiner Entwicklung und Veröffentlichung lernen können. Momente des Scheiterns werden sicherlich kommen, aber sie sollten als Chancen zur Verbesserung und Weiterentwicklung gesehen werden, nicht als Hindernisse. Denn am Ende führen die Erkenntnisse, die aus der Anwendung der MVP-Strategie gewonnen werden, zu besseren Produkten, die den Kundenbedürfnissen besser gerecht werden.

Wie funktioniert ein Minimum Viable Product?

Ein Minimum Viable Product (MVP) ist ein Produkt mit gerade genug Funktionen, um begeisterte frühe Anwender zu gewinnen und wertvolles Feedback für zukünftige Produktentwicklungen zu sammeln. Doch wie funktioniert es genau?

Minimum Viable Product: Das Modell verstehen

Ein Minimum Viable Product basiert auf dem Grundprinzip der Lean Startup Methode. Diese Methode, ursprünglich von Eric Ries entwickelt, soll dazu dienen, Produkte oder Dienstleistungen mit minimalem Aufwand auf den Markt zu bringen, um Risiken wie z.B. zu hohe Produktionskosten oder einen Misserfolg am Markt zu vermeiden. Das MVP folgt einem Iterativen Modell der Produktentwicklung. Es geht davon aus, dass du dein Produkt auf der Basis einer Hypothese entwickelst. Jede Iteration dient dazu, diese Hypothese zu testen und auf der Basis von gewonnenem Feedback Verbesserungen vorzunehmen.

Eine Iteration ist in diesem Fall ein vollständiger Zyklus von der Produktidee über deren Entwicklung und Bereitstellung bis hin zum Sammeln und Analysieren von Nutzer-Feedback.

Dabei wird jede Iteration als ein 'Experiment' betrachtet, mit dem Ziel, zu lernen und zu verbessern. Jede Iteration sollte daher sorgfältig geplant und durchgeführt werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu liefern.

Das zentrale Instrument der MVP-Strategie ist das 'Build-Measure-Learn'-Feedbackschleife, die empfiehlt, ein Minimum-Produkt zu entwickeln (Build), Nutzeraktionen zu analysieren (Measure) und aus den Ergebnissen zu lernen (Learn), um das Produkt oder Dienstleistung zu verbessern.

Die Entwicklung eines Minimum Viable Products

Die Entwicklung eines MVP beginnt mit einer Produktvision. Dabei werden die wichtigsten Funktionen, die das MVP besitzen muss, ermittelt. Dies können zum Beispiel spezifische Leistungskriterien sein oder bestimmte Probleme sein, die das Produkt lösen sollte. Während des Entwicklungsprozesses konzentrierst du dich auf die Umsetzung dieser Features, während du andere, weniger kritische Funktionen zurückstellst. Der Schwerpunkt liegt hier wirklich auf dem 'Minimum'. Ein gutes MVP sollte folgende Kriterien erfüllen:
  • Es verfügt über ein gut definiertes Ziel oder Zweck
  • Es erfüllt seine Kernfunktionen effizient und effektiv
  • Es ist nutzerfreundlich und attraktiv für die Zielgruppe
  • Es erzeugt wertvolles Feedback für zukünftige Entwicklungen

Nach der Markteinführung des MVP sollte es eine fortlaufende Bewertung geben. Dabei wird das Verhalten der Nutzer beobachtet und analysiert, Feedback wird gesammelt und das Produkt oder die Dienstleistung wird auf Grundlage dieser Erkenntnisse verbessert. Wenn du feststellst, dass dein MVP nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt, ist es an der Zeit, es anzupassen oder sogar eine völlig neue Richtung einzuschlagen. Das ist die Schönheit des MVP-Konzepts: es ermöglicht dir, Fehler frühzeitig zu erkennen und Korrekturen vorzunehmen, bevor zu viele Ressourcen investiert werden.

Ein gutes Beispiel für ein MVP ist das erste iPhone. Es hatte viel weniger Funktionen als spätere Modelle, aber es war immer noch ein großer Erfolg. Das Feedback der Nutzer half Apple, das iPhone ständig zu verbessern und es zum beliebtesten Smartphone der Welt zu machen.

Bedenke, dass das Ziel eines MVP nicht darin besteht, ein perfektes Produkt zu erstellen, sondern rasch zu lernen und zu verbessern. Es geht darum, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das gut genug ist, um wertvolles Feedback zu liefern und den Entwicklungsprozess in die richtige Richtung zu lenken. Es ist ein effektives Werkzeug, um dir dabei zu helfen, das bestmögliche Produkt oder die bestmögliche Dienstleistung für deine Kunden zu schaffen.

Minimum Viable Product - Das Wichtigste

  • Minimum Viable Product (MVP) Definition: grundlegendste Version eines Produkts, die genug Funktionalität besitzt, um den ersten Kunden ausgeliefert zu werden und gleichzeitig genug Potential hat, um wertvolles Feedback zu generieren.
  • MVP Strategie: Modell zur Produktentwicklung, das ein Produkt mit minimalen Funktionen und Wert für erste Kunden entwickelt und wertvolles Feedback für zukünftige Entwicklungsschritte generiert.
  • Vor- und Nachteile der MVP Nutzung: Kosteneinsparung, schnelleres Feedback, Ausrichtung auf Kundennutzen, aber auch Risiken wie negativen Kundenreaktionen oder zu kurzfristiges Denken.
  • MVP Beispiele: Software (wie Facebook in den Anfängen), App-Entwicklung und Dienstleistungen (wie Reinigungs- oder Catering-Services).
  • Anwendung der MVP Strategie im Unternehmen: Einsparung von Ressourcen, Erhöhung der Marktanpassungsfähigkeit, Erzeugung von Kundenfeedback, Testen von Produktideen mit geringem finanziellen Risiko.
  • Verständnis des MVP Modells: Basierend auf der Lean Startup Methode und einem iterativen Modell der Produktentwicklung - Hypothesen werden getestet und Verbesserungen basierend auf Feedback vorgenommen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Minimum Viable Product

Ein Minimum Viable Product (MVP) ist die einfachste Version eines Produkts, die entwickelt werden kann, um grundlegende Funktionen zu erfüllen und Feedback von Benutzern zu sammeln. Es wird genutzt, um die Markttauglichkeit einer Produktidee zu testen und Weiterentwicklungen zu informieren.

Die drei Elemente von Minimum Viable Products (MVP) sind: ausreichende Funktionen, um das Produkt zu starten und Rückmeldungen von den Nutzern zu erhalten; Demonstration des Nutzens und Vorteils des Produktes für die Kunden; und die Fähigkeit, künftige Produktentwicklung nach den Rückmeldungen zu verbessern.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was sind die Kernbereiche des Management Accountings?

Was ist eine praktische Anwendung von Management Accounting?

Was sind die Hauptvorteile von Management Accounting?

Weiter

Was ist eine geeignete Methode zur Vermeidung von Over-Engineering bei Produktentwicklung, speziell in Start-Ups?

Bei der Produktentwicklung, speziell in Start-Ups, kann die Methode des Minimum Viable Product (MVP) eingesetzt werden, um Over-Engineering zu vermeiden. Es handelt sich um ein Produkt mit ausreichenden, grundlegenden Funktionen, das entwickelt wird, um Feedback von Nutzern zu bekommen und Ressourcen optimal zu nutzen.

Welche Vorteile und Nachteile hat die Verwendung des MVP-Konzepts?

Die Vorteile des MVP-Konzepts sind die Reduzierung der Entwicklungskosten, schnelleres Feedback und Ausrichtung auf Kundennutzen. Nachteile sind das Potenzial für negative erste Kundenreaktionen, das Risiko, dass Kunden nicht bereit sind, auf vollständige Funktionen zu warten und es kann zu kurzfristigem Denken führen.

Was ist ein bekanntes Beispiel für ein Minimum Viable Product (MVP) in der Softwareindustrie?

Ein bekanntes Beispiel für ein MVP in der Softwareindustrie ist das soziale Netzwerk Facebook. Es startete als einfache Plattform für Harvard-Studenten mit geringen Funktionen und entwickelte sich iterativ basierend auf Nutzerfeedback.

Wie kann das MVP-Konzept in der Dienstleistungsindustrie angewendet werden?

In der Dienstleistungsindustrie kann ein Reinigungsservice als MVP starten, indem er nur Grundreinigungsdienste anbietet und basierend auf dem Kundenfeedback weitere Dienstleistungen hinzufügt.

Was bezeichnet das Minimum Viable Product (MVP)?

Das MVP bezeichnet die grundlegendste Version eines Produkts, die genug Funktionalität besitzt, um den ersten Kunden ausgeliefert zu werden und gleichzeitig genug Potential hat, um wertvolles Feedback zu generieren. Es zielt darauf ab, die essentielle Hypothese hinter einem Produkt so schnell und kosteneffizient wie möglich zu testen.

Was sind die Vorteile des Minimum Viable Product (MVP)?

Die Vorteile umfassen reduzierte Entwicklungszeit und -kosten, frühes Kundenfeedback, das zur Verbesserung des Produkts beiträgt und eine effiziente Ressourcennutzung, indem nur in notwendige Funktionen investiert wird.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!