Exit Strategie

Im Bereich der Betriebswirtschaftslehre (BWL) stellt die Exit Strategie ein zentrales Element dar, das sowohl bei Unternehmen, Startups als auch im Private Equity Bereich von großer Bedeutung ist. In diesem Artikel erhältst du fundierte Erklärungen sowie praktische Beispiele und wertvolle Einblicke zum Thema Exit Strategie. Dabei werden verschiedene Definitionen, Funktionen und Anwendungsbeispiele detailliert beleuchtet, um die Vielschichtigkeit des Themas zu unterstreichen. Auch Konflikte und Lösungsansätze im Rahmen von Exit Strategien werden erörtert. Durch die Lektüre dieses Artikels wirst du ein tiefgreifendes Verständnis für die verschiedenen Aspekte und Anwendungsbereiche von Exit Strategien gewinnen.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Exit Strategie

Exit Strategie

Im Bereich der Betriebswirtschaftslehre (BWL) stellt die Exit Strategie ein zentrales Element dar, das sowohl bei Unternehmen, Startups als auch im Private Equity Bereich von großer Bedeutung ist. In diesem Artikel erhältst du fundierte Erklärungen sowie praktische Beispiele und wertvolle Einblicke zum Thema Exit Strategie. Dabei werden verschiedene Definitionen, Funktionen und Anwendungsbeispiele detailliert beleuchtet, um die Vielschichtigkeit des Themas zu unterstreichen. Auch Konflikte und Lösungsansätze im Rahmen von Exit Strategien werden erörtert. Durch die Lektüre dieses Artikels wirst du ein tiefgreifendes Verständnis für die verschiedenen Aspekte und Anwendungsbereiche von Exit Strategien gewinnen.

Was ist eine Exit Strategie?

Du möchtest also eine fundierte Kenntnis über das Thema Exit Strategie erlangen? In der Betriebswirtschaftslehre (BWL) wirst du auf diese Begrifflichkeit nicht verzichten können. Doch keine Sorge, hier wirst du die grundlegenden Kenntnisse darüber gewinnen.

Eine Exit Strategie ist im Grunde genommen ein Geschäftsplan, der von einem Unternehmen erstellt wird, um Geschäftsbeziehungen zu beenden, Vermögenswerte zu verkaufen oder das Unternehmen gänzlich zu verschließen.

Verschiedene Unternehmen haben unterschiedliche Exit Strategien, abhängig von ihrem spezifischen Geschäftsumfeld und ihren Zielen. Manchmal wird die Exit Strategie bereits in der frühen Planungsphase eines Unternehmens identifiziert und in den Businessplan integriert.

Auf der anderen Seite, kann eine Exit Strategie auch als Reaktion auf unerwartete Ereignisse entwickelt werden, die das Fortbestehen des Unternehmens in Frage stellen.

Beispielsweise könnte ein Start-up eine Exit Strategie in Form eines Verkaufs an ein größeres Unternehmen anstreben, wobei dies einen signifikanten Return on Investment (ROI) für die Urheber und Investoren des Unternehmens bedeuten würde.

In der Wirtschaft existieren zahlreiche Arten von Exit Strategien. In diesem Abschnitt stellen wir einige gängige Exit Strategien vor:

Exit Strategien im Startup-Bereich

Im dynamischen Umfeld von Startups spielen Exit Strategien eine zentrale Rolle. Sie stellen oftmals das Ticket zur Realisierung des Return of Investments (ROI) für die Investoren und Gründer dar. Innerhalb dieses Sektors vielfältige Formen von Exit Strategien existieren.

Bedeutung der Exit Strategie für Startups

Exit Strategien sind für Startups von besonderer Bedeutung, da sie im Startup-Ökosystem häufig als Endziel nach der erfolgreichen Etablierung und Skalierung des Unternehmens betrachtet werden. Sobald ein Startup einen gewissen Wachstums- und Erfolgslevel erreicht hat, suchen die Gründer und Investoren oft nach Möglichkeiten, ihre Beteiligungen gewinnbringend zu veräußern. Daher ist die Vorwegnahme einer Exit Strategie oftmals Teil der ursprünglichen Geschäftsplanung eines Startups.

Die Exit Strategie ist auch insofern von Bedeutung, als sie auf potenzielle Risiken und Grenzen hinweisen kann. Sie liefert einen Weg, um sicherzustellen, dass Bedrohungen für den Geschäftsbetrieb frühzeitig erkannt und gemanagt werden können. Darüber hinaus gibt sie Investoren einen Überblick über den möglichen Auszahlungszeitpunkt und den Ertrag ihrer Investition.

Typische Startup Exit Wege

Es gibt mehrere typische Exit Wege, die Startups in der Regel beschreiten. Die Wahl des besten Ausstiegswegs hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie dem Zustand des Unternehmens, den Markttrends, den Zielen der Gründer und den Erwartungen der Investoren.

  • Fusion oder Akquisition (M&A): Dies ist vielleicht der bekannteste Exit Weg für Startups. Eine Fusion oder Akquisition findet statt, wenn ein anderes, typischerweise größeres Unternehmen das Startup kauft. Oftmals ist das Ziel dabei, die Produkte, Technologien oder das Talent des Startups zu erwerben.
  • Initial Public Offering (IPO): Ein IPO, auch Börsengang genannt, ist ein weiterer häufig wahrgenommener Exit Weg. Bei diesem Prozess wird das Startup zu einer öffentlich gehandelten Gesellschaft. Dies bedeutet oft eine erhebliche Kapitalerhöhung, erfordert jedoch eine strengere finanzielle Berichterstattung und Unternehmensführung.
  • Verkauf an einen Private Equity-Investor: Ein weiterer möglicher Exit Weg ist der Verkauf des Unternehmens an einen Private Equity-Investor. Im Gegensatz zu M&A oder IPOs stellen Private Equity-Geschäfte oft eine etwas günstigere Option dar, da sie weniger komplex und zeitaufwendig sein können.

Anwendung von Exit Strategien in Startups

Die Anwendung von Exit Strategien im Kontext von Startups erfolgt in verschiedenen Phasen. Am Anfang, während der Gründungs- und Frühphasen, werden mögliche Exit Optionen häufig in den Geschäftsplan aufgenommen. Hier werden die Exit Wege definiert und potenzielle Zielunternehmen oder Börsensegmente identifiziert.

Im Laufe der Zeit können sich diese Pläne je nach Entwicklung des Unternehmens und der Marktbedingungen weiterentwickeln oder ändern. Am Ende, wenn das Unternehmen ein bestimmtes Wachstumsniveau erreicht hat und die Gründer und Investoren bereit sind, ihre Beteiligung zu veräußern, wird die Exit Strategie umgesetzt.

Exit Strategien Beispiel: Erfolgreicher Startup Exit

Um die Anwendung von Exit Strategien in der Praxis besser zu verstehen, betrachten wir folgendes Beispiel.

Angenommen, du bist ein Investor in einem innovativen Software-Startup, das sich auf Künstliche Intelligenz (KI) spezialisiert hat. Nach mehreren Jahren der Produktentwicklung und Kundengewinnung hat das Startup einen beeindruckenden Kundenstamm und einen soliden Jahresumsatz erreicht. Nun haben sich die Gründer entschieden, dass es an der Zeit ist, das Unternehmen zu verkaufen. Hier setzt die Exit Strategie ein. Da sich das Unternehmen auf einem aufsteigenden Markt bewegt und über eine attraktive Technologie und Kundenbasis verfügt, entscheiden sich die Gründer für eine Exit Strategie in Form einer Akquisition durch ein größeres Technologieunternehmen.

Exit Strategie Konflikt und dessen Lösung

Im Prozess der Unternehmungsführung können bei der Umsetzung von Exit Strategien Konflikte entstehen. Solche Konflikte können gravierende Auswirkungen auf die Stakeholder des Unternehmens haben. Daher ist es zwingend notwendig, diese Konflikte zu identifizieren, zu verstehen und effektive Lösungsansätze zu entwickeln.

Konflikte bei der Umsetzung von Exit Strategien

Exit Strategien sind nicht immer reibungslos. Sie können zu Diskrepanzen zwischen den beteiligten Parteien führen - den Unternehmensgründern, den Investoren und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Solche Diskrepanzen oder Konflikte entstehen typischerweise aufgrund unterschiedlicher Interessen, Perspektiven und Erwartungen in Bezug auf die Auswirkungen der Exit Strategie.

Zum Beispiel könnten die Gründer eines Unternehmens eine andere Vorstellung von der besten Exit Strategie haben als die Investoren. Während die Gründer möglicherweise auf einen Verkauf an ein größeres Unternehmen abzielen, um deren Technologie oder Marktanteil zu erweitern, könnten die Investoren ein Initial Public Offering (IPO) bevorzugen, um einen größeren Return on Investment zu erzielen. Solche Spaltungen können zu erheblichen Konflikten führen, die das Unternehmen beeinträchtigen und die Umsetzung der Exit Strategie behindern können.

Zudem könnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bedenken hinsichtlich der Exit Strategie haben, insbesondere wenn es sich um einen Verkauf des Unternehmens handelt. Sie könnten fürchten, ihre Arbeitsplätze zu verlieren, ihre Vergütungsstrukturen verändert zu sehen oder ihre Arbeitsbedingungen verschlechtert zu finden. Diese Befürchtungen und Unsicherheiten können ebenfalls zu Konflikten führen.

Lösungsansätze bei Exit Strategie Konflikten

Aufgrund der ernsten Konsequenzen, die Exit Strategie Konflikte mit sich bringen können, ist es notwendig, effektive Lösungsansätze zu entwickeln. Eine erfolgreiche Lösung solcher Konflikte erfordert grundsätzlich einen offenen Dialog und eine faire Verhandlung zwischen den beteiligten Parteien.

An erster Stelle sollte eine offene Kommunikation und Transparenz herrschen, damit alle Parteien die unterschiedlichen Perspektiven und Interessen verstehen können. Ein offener Dialog kann dazu beitragen, Missverständnisse zu beseitigen und einen Konsens in Bezug auf die Exit Strategie zu schaffen.

Darüber hinaus können auch formale Verhandlungen benötigt werden, um einen fairen Kompromiss zu erreichen. Bei diesen Verhandlungen sollten die Interessen und Anliegen aller beteiligten Parteien in die Diskussion einbezogen und berücksichtigt werden, um eine faire und akzeptable Auflösung des Konflikts zu erzielen.

Als konkretes Beispiel für einen Lösungsansatz könnte ein Startup, das einen Konflikt mit seinen Investoren wegen seiner Exit Strategie hat, Konsultationssitzungen oder Mediationssitzungen einberufen, um die unterschiedlichen Sichtweisen und Interessen zu diskutieren und eine geeignete Exit Lösung zu erarbeiten, die für alle akzeptabel ist.

Der Einfluss von Exit Strategien auf Arbeitnehmer

Die Ankündigung und Durchführung einer Exit Strategie kann einen erheblichen Einfluss auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens haben. Die Art und das Ausmaß dieses Einflusses kann jedoch erheblich variieren, abhängig von der spezifischen Exit Strategie und den individuellen Umständen jedes Mitarbeiters.

Im Allgemeinen können Exit Strategien Unsicherheit und Besorgnis bei den Angestellten hervorrufen. Insbesondere, wenn ein Unternehmen verkauft wird oder liquidiert wird, könnten Arbeitnehmer befürchten, ihren Job zu verlieren. Darüber hinaus könnten sie sich Sorgen machen, dass sich ihre Vergütungsstrukturen ändern, ihre Arbeitsbedingungen schlechter werden oder sie sich an eine neue Unternehmenskultur anpassen müssen.

Andererseits könnten Exit Strategien wie ein Börsengang oder der Verkauf an ein größeres Unternehmen auch Chancen für die Mitarbeiter bieten, wie etwa die Möglichkeit von Aktienoptionen, verbesserte berufliche Entwicklungsmöglichkeiten und eine größere Sicherheit des Unternehmens.

Umgang mit Exit Strategien als Arbeitnehmer

Als Arbeitnehmer ist es wichtig, über die möglichen Auswirkungen einer Exit Strategie auf deinen Job, deine Vergütung und deine Arbeitsbedingungen informiert zu sein. Hier sind einige Tipps, wie du mit Exit Strategien umgehen kannst:

  • Informiere dich: Stelle sicher, dass du alle verfügbaren Informationen über die geplante Exit Strategie erhältst. Wenn das Management des Unternehmens nicht proaktiv Informationen bereitstellt, zögere nicht, Fragen zu stellen.
  • Sei proaktiv: Versuche, die Auswirkungen der Exit Strategie auf deine Arbeitsbedingungen und deinen Job selbst einzuschätzen. Wenn du glaubst, dass dein Job in Gefahr ist, fang an, auf dem Arbeitsmarkt nach Alternativen zu suchen.
  • Sei flexibel: Eine Exit Strategie kann Veränderungen mit sich bringen, einschließlich Veränderungen in der Unternehmenskultur und der Arbeitsbedingungen. Sei bereit, dich diesen Veränderungen anzupassen.
  • Vernetze dich: Aufrechterhaltung und Entwicklung deines beruflichen Netzwerkes kann dir helfen, neue Möglichkeiten zu erkunden und Unterstützung in unsicheren Zeiten zu finden.

Bedenke, dass jede Exit Strategie einzigartig ist und je nach spezifischer Situation unterschiedliche Herausforderungen und Möglichkeiten mit sich bringt. Daher ist es wichtig, gut informiert zu bleiben und proaktiv zu handeln, um die besten Entscheidungen für deine individuellen Umstände treffen zu können.

Exit Strategien im Private Equity Bereich

Exit Strategien spielen gerade im Bereich des Private Equity eine enorm wichtige Rolle. Private Equity-Firmen investieren in Unternehmen, mit dem Ziel, diese nach einigen Jahren wieder zu verkaufen und dabei einen Gewinn zu erzielen. Die gewählte Exit Strategie ist daher entscheidend für den Erfolg des Investments. Es gibt verschiedene Exit Strategien, die in der Private Equity-Branche Anwendung finden, wie beispielsweise der Verkauf an einen strategischen Käufer, der Verkauf an einen anderen Private Equity-Investor (Secondary Buyout) oder der Börsengang (IPO).

Anwendung von Exit Strategien in Private Equity

Im Bereich des Private Equity werden die Exit Strategien bereits bei der ersten Investitionsentscheidung mit bedacht. Dies liegt daran, dass es das zentrale Ziel jeder Private Equity-Gesellschaft ist, die übernommenen Unternehmen nach einigen Jahren wieder abzustoßen und damit einen Return on Investment (ROI) zu generieren.

Der Return on Investment (ROI) ist eine Kennzahl zur Messung des Erfolgs einer Investition. Er wird errechnet, indem der Gewinn der Investition durch die Kosten der Investition geteilt wird, multipliziert mit 100, um ihn in einen Prozentsatz umzurechnen: \[ ROI = \frac{(Gewinn - Kosten der Investition)}{Kosten der Investition} \times 100 \]

Die gewählte Exit Strategie beeinflusst dabei den ROI und kann diesen entweder erhöhen oder vermindern. Daher berücksichtigen Private Equity-Gesellschaften eine Reihe von Faktoren, bevor sie sich für eine bestimmte Exit Strategie entscheiden. Diese Faktoren beinhalten unter anderem: die Marktsituation, das Wachstumspotential des Unternehmens, die Risikobereitschaft des Investors und gesetzliche oder regulatorische Anforderungen.

Exit Strategien Beispiel: Private Equity

Das erfolgreichste Beispiel für eine Exit Strategie in der Private Equity-Branche ist möglicherweise der Börsengang von Alibaba. Die Private Equity-Gesellschaft SoftBank hatte frühzeitig in das Unternehmen investiert und beschloss, anlässlich des Börsengangs von Alibaba im Jahr 2014, einen Teil ihrer Anteile zu verkaufen. Durch diesen Exit erzielte SoftBank einen enormen Gewinn und konnte dadurch den ROI auf sein Investment erheblich steigern.

Die Wirkung von Exit Strategien auf Private Equity Investments

Eine gut durchdachte Exit Strategie kann den Erfolg eines Private Equity Investments erheblich vergrößern. Eine passende Exit Strategie ermöglicht es den Investoren, das volle Potenzial ihrer Investition auszuschöpfen und den höchstmöglichen ROI zu erzielen. Andererseits kann eine schlecht gewählte Exit Strategie dazu führen, dass Investoren nicht den gewünschten ROI erzielen oder sogar Geld verlieren. Daher ist es für Private Equity-Firmen von größter Bedeutung, im Vorfeld eingehend die geeignete Exit Strategie zu analysieren und auszuwählen.

Private Equity: Chancen und Risiken durch Exit Strategien

Die Verwendung von Exit Strategien im Private Equity-Bereich ist mit Chancen, aber auch Risiken verbunden. Eine der größten Chancen besteht darin, dass die richtige Exit Strategie dazu beitragen kann, den ROI für ein Investment zu maximieren. Sie ermöglicht es, das Unternehmen zum geeignetsten Zeitpunkt und unter den optimalen Bedingungen zu verkaufen, wodurch der maximal mögliche Gewinn erreicht werden kann.

Auf der anderen Seite besteht jedoch immer das Risiko, dass die gewählte Exit Strategie nicht erfolgreich ist. Ein Markt crash, unvorhergesehene Entwicklungen im Unternehmen, rechtliche Probleme, oder negative Publicity können alle dazu führe, dass die Exit Strategie nicht den gewünschten ROI erzielt.

Zudem besteht das Risiko von Agency-Problemen. Diese treten auf, wenn sich die Interessen der Private Equity-Firma und der Management-Teams des Zielunternehmens unterscheiden. Die Management-Teams könnten beispielsweise versuchen, die Exit Strategie in einer Art und Weise zu beeinflussen, die nicht unbedingt im besten Interesse der Private Equity-Gesellschaft ist.

Letztendlich bietet die Auswahl und Implementierung von Exit Strategien sowohl große Chancen als auch Risiken. Um das Potenzial der Chancen zu nutzen und die Risiken zu minimieren, ist es wichtig, sorgfältige Planung, due diligence und fortlaufendes Management auszuführen.

Exit Strategie - Das Wichtigste

  • Definition: Exit Strategien sind Pläne, wie ein Unternehmen in Zukunft aus einer Geschäftssituation oder Investition aussteigen kann; sie können Arten wie Unternehmensverkauf, Auskauf durch das Management (MBO), Initial Public Offering (IPO), oder Liquidation umfassen.
  • Exit Strategien spielen in Startups eine wesentliche Rolle, da sie das Ticket zur Realisierung des Return of Investments (ROI) für Investoren und Gründer darstellen; typische Exit Wege sind Fusion oder Akquisition (M&A), Börsengang (IPO) und Verkauf an Private Equity-Investor.
  • Bei der Umsetzung von Exit Strategien können Konflikte entstehen, z. B. aufgrund unterschiedlicher Präferenzen oder Erwartungen von Gründern und Investoren; effektive Lösungsansätze erfordern offenen Dialog, faire Verhandlung und Konsensfindung.
  • Exit Strategien können erheblichen Einfluss auf Arbeitsbedingungen und Job-Sicherheit von Arbeitnehmern haben, daher ist proaktives und informiertes Handeln von Arbeitnehmern in diesem Kontext wichtig.
  • Im Private Equity Bereich sind Exit Strategien entscheidend für den Erfolg von Investitionen, die auf den Gewinn aus dem späteren Verkauf der Unternehmen abzielen; diese Strategien werden bereits bei der ersten Investitionsentscheidung berücksichtigt.
  • Die gewählte Exit Strategie beeinflusst den ROI und kann diesen entweder erhöhen oder vermindern, daher müssen Private Equity-Gesellschaften Multiple Faktoren berücksichtigen, bevor sie sich für eine bestimmte Exit Strategie entscheiden.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Exit Strategie

Eine Exit-Strategie ist ein Plan, den ein Unternehmer oder Investor entwickelt, um sich aus einem Investment in einer kontrollierten Weise zu entziehen. Dies geschieht in der Regel, um Gewinne zu realisieren oder mögliche zukünftige Verluste zu minimieren.

Eine Exit-Strategie ist ein Plan, der von einem Investor oder Geschäftsinhaber entwickelt wird, um sich aus einer Investition oder einem Geschäft zu verabschieden oder es zu verkaufen, meist mit dem Ziel, einen bestimmten Gewinn zu erzielen. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Geschäftsplanung.

Eine Exit-Strategie im Geschäftsbereich ist ein Plan, der dazu dient, die Beteiligung an einem Unternehmen zu beenden oder zu reduzieren. Sie wird oft bei der Gründung eines Unternehmens festgelegt und kann durch Verkauf, Fusion, Börsengang oder Schließung des Unternehmens umgesetzt werden.

Eine Exit-Strategie ist ein Plan, der beschreibt, wie ein Investor oder Unternehmer sich aus einer Investition oder einem geschäftlichen Unterfangen zurückziehen will, normalerweise um Gewinne zu realisieren oder Verluste zu begrenzen. Es ist ein wichtiger Aspekt der Geschäftsplanung und Risikomanagement.

Beim Aushandeln einer Exit-Strategie identifizieren Sie zunächst Ihre Ziele und Prioritäten. Im nächsten Schritt führen Sie Gespräche mit den beteiligten Parteien, bei denen Kompromisse eingegangen werden können. Achten Sie auf rechtliche Anforderungen und lassen Sie alle Vereinbarungen rechtlich überprüfen. Kommunizieren Sie klar und transparent während des gesamten Verhandlungsprozesses.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist das Bertrand-Modell?

Was ist ein Duopol und ein homogenes Gut im Kontext des Bertrand-Modells?

Was ist der Grenzkostenpreis?

Weiter

Was ist eine Exit Strategie in der Betriebswirtschaftslehre (BWL)?

Eine Exit Strategie ist ein von einem Unternehmen erstellter Plan, um Geschäftsbeziehungen zu beenden, Vermögenswerte zu verkaufen oder das Unternehmen gesamt zu schließen. Es ist eine geplante Taktik, um sich von einer Geschäftsoperation zurückzuziehen oder diese zu beenden.

Was sind gängige Arten von Exit Strategien in der Wirtschaft?

Gängige Arten von Exit Strategien sind der Unternehmensverkauf, der Auskauf durch das Management (MBO), das Initial Public Offering (IPO) und die Liquidation des Unternehmens.

Wofür wird eine Exit Strategie verwendet?

Eine Exit Strategie wird verwendet, um Geschäftsbeziehungen zu beenden, Vermögenswerte zu verkaufen oder das Unternehmen gänzlich zu schließen. Es kann als Reaktion auf unerwartete Ereignisse entwickelt werden oder bereits in der frühen Planungsphase identifiziert und in den Businessplan integriert werden.

Was ist die Bedeutung der Exit Strategie für Startups?

Exit Strategien sind im Startup-Ökosystem als Endziel sehr wichtig. Sie geben dem Startup und den Investoren einen Ausblick auf den möglichen Auszahlungszeitpunkt und den Ertrag ihrer Investition. Darüber hinaus ermöglichen sie es, potenzielle Risiken und Grenzen im Vorfeld zu erkennen.

Welche sind die typischen Exit Wege für Startups?

Die typischen Exit Wege für Startups sind Fusion oder Akquisition (M&A), Initial Public Offering (IPO), und der Verkauf an einen Private Equity-Investor.

Was ist eine Exit Strategie in Form einer Akquisition durch ein größeres Technologieunternehmen?

Eine Akquisition als Exit Strategie bedeutet, dass ein größeres Unternehmen das Startup kauft, oft mit dem Ziel, die Produkte, Technologien oder das Talent des Startups zu erwerben.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!