Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Französische Literatur

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions

Frankreich: Land der Literatur. Keine andere Nation beheimatet so viele Literaturnobelpreisträger wie Deutschlands großer Nachbar im Westen. Umso mehr ein Grund, sich mit der Geschichte der französischen Literatur, ihren berühmtesten Schriftsteller*innen, Büchern und Klassikern näher zu beschäftigen. Hier findest du eine Übersicht mit kurzen Beschreibungen der wichtigsten Epochen, Genres, Autor*innen und Werken, die dir als Einführung in die französische Literatur dienen soll.

Französische Literatur umfasst streng genommen nur die Literatur Frankreichs, allerdings werden meist auch Werke von Autor*innen anderer französischsprachiger Nationalitäten damit gemeint. Hierzu zählen beispielsweise Belgien, die Schweiz, Kanada oder einige afrikanische Länder, in denen Französisch gesprochen wird. Die Fachbezeichnung für allgemein französischsprachige Literatur lautet "frankophone Literatur".

Beachte, dass die französische Literatur – insbesondere die Literaturgeschichte – allerdings sehr stark von Frankreich und der franko-französischen Literatur, also der Literatur Frankreichs, geprägt ist.

Beeindruckend: Frankreich kann sich mit sage und schreibe fünfzehn Literaturnobelpreisträgern brüsten. Danach folgen die USA mit dreizehn, Großbritannien mit zwölf und Deutschland sowie Schweden mit jeweils acht Nobelpreisträgern.

Französische Literatur – Epochen

Im Folgenden findest du einen Überblick über die wichtigsten Epochen der französischen Literatur. Die Reise startet im französischen Mittelalter und endet heute in der Gegenwart.

Französische Literatur – Das Mittelalter

Diese erste Epoche (Le Moyen Âge) beginnt mit dem ältesten überlieferten Werk der französischen Literatur, der sogenannten "Eulalia"-Sequenz (ca. 882) und reicht bis zum Ende des Spätmittelalters am Ende des 15. Jahrhunderts. Da der Zeitraum vergleichsweise lang ist, fallen hierunter Werke mit sehr unterschiedlichen Merkmalen, so zum Beispiel:

  • Französische Heldenlieder (Chansons de gestes),
  • Religiöse Literatur,
  • Romane mit antiken und keltischen Einflüssen,
  • Höfische Romane (les romans courtois), wie die epischen Werke des altfranzösischen Dichters Chrétien de Troyes (siehe Abb. 1) zum Beispiel "Perceval" und "Lancelot"
  • und die Troubadour-Lyrik, die dem Minnegesang sehr ähnlich ist.

Französische Literatur Chrétien de Troyes Mittelalter EpochenStudySmarterAbbildung 1: Chrétien de Troyes in seinem Arbeitszimmer (Holzschnitt von 1530) Quelle: wikipedia.org

Französische Renaissance Literatur

Von der Epoche der Renaissance ("Wiedergeburt" auf Französisch) hast du sicherlich im Geschichtsunterricht bereits gehört. Auch die Literatur spielte zur dieser Zeit eine bedeutende Rolle.

Die Renaissance hat im Frankreich des 16. Jahrhunderts einen Bruch mit dem Mittelalter und somit den Beginn der Neuzeit markiert. Sie wurde vor allem vom Gedankengut des italienischen Humanismus beeinflusst, der sich auf die griechische und römische Antike zurückbesann.

Der Humanismus rückte den Menschen der wissenschaftlichen und philosophischen Betrachtung in den Mittelpunkt. Er sah die Verantwortung beim Menschen, sich selbst zu bilden und für sein Handeln einzustehen. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem auch die Funktion Gottes hinterfragt.

Jene humanistischen Ideen wirkten sich auch auf die Literatur und Kunst aus. Das Genre der Lyrik war besonders wichtig. Prägende Autoren und Werke des 16. Jahrhunderts sind beispielsweise Margarete von Navarra ("Heptameron"), François Rabelais ("Gargantua", "Pantagruel"), Michel de Montaigne ("Essais") (siehe Abb. 2) und Pierre de Ronsard, der die Schule der "Pléiade", eine berühmte Gruppierung von Dichtern zu der Zeit gründete.

Französische Literatur Michel de Montaigne Renaissance StudySmarterAbbildung 2: Porträt von Michel de Montaigne (um 1570)Quelle: wikipedia.org

Die französische Klassik – Literatur

Die Epoche der Klassik (le siècle classique) von 1660 bis 1715 ist eine Blütezeit der französischen Literatur. Dazu trug vor allem auch König Ludwig XIV. (Louis XIV) bei – den du bestimmt auch als den Sonnenkönig kennst.

Louis XIV war sehr kulturbegeistert und förderte die Entwicklung der französischen Künste. Bereits zur Zeit seines Vorgängers Ludwig XIII. wurde die Académie Française, Frankreichs angesehenste Institution für Sprache und Literatur, gegründet. Diese spielt auch heute noch eine wichtige Rolle.

Die Antike und das Ideal der Vollkommenheit blieben bestimmende Kriterien, gleichzeitig bestand aber auch ein großer Drang zu eigenständigem literarischem Schaffen. Besonders philosophische Schriften prägten diese Zeit. Darüber hinaus gilt das siècle classique als goldenes Zeitalter des französischen Theaters.

Berühmte Vertreter sind Pierre Corneille und Jean Baptiste Racine mit zahlreichen klassischen Tragödien, Molière (siehe Abb. 3) mit Komödien wie "Le malade imaginaire" ("Der eingebildete Kranke") oder auch Jean de la Fontaine mit seinen Fabeln.

Französische Literatur Molière Französische Klassik StudySmarterAbbildung 3: Molière, Porträt von Pierre Mignard (ca. 1658)Quelle: wikipedia.org

Aufklärung und Französische Revolution – Literatur

Zwischen 1715 und 1789 kam in Frankreich eine Woge kritischen Denkens auf, die zum Zeitalter der Aufklärung führte (le siècle des Lumières). Etablierte Normen wurden zunehmend hinterfragt, eigenständiges Denken und das Nutzen des menschlichen Verstandes waren gefordert.

Im Zuge dieses neuen Gedankenguts entstanden große philosophische Schriften, aufklärerische Dramen und bürgerliche Prosa-Literatur. Berühmt sind Voltaires (siehe Abb. 4) religions- und gesellschaftskritische Werke, Denis Diderots "Encyclopédie" sowie Montesquieus und Jean-Jacques Rousseaus philosophische Schriften, die großen Einfluss auf die Französische Revolution hatten.

Wenn dich die geschichtlichen, politischen und gesellschaftlichen Hintergründe in Frankreich zu dieser Zeit noch detaillierter interessieren, lies mehr dazu in der Erklärung "Frankreich Politik".

Französische Literatur Voltaire Aufklärung Revolution StudySmarterAbbildung 4: Voltaire, Porträt von Nicolas de Largillière (ca. 1724)Quelle: wikipedia.org

Französische Literatur – Romantik

Unter der Epoche der Romantik (le romantisme, 1795-1845) laufen verschiedene literarische Strömungen und Ideologien zusammen. Sie kann als Gegenbewegung zur Klassik und Aufklärung betrachtet werden. Das Individuum steht im Mittelpunkt der literarischen Betrachtung und damit Subjektivität, Emotionalität und – beeinflusst von der einsetzenden Industrialisierung – das Verhältnis von Menschen zur Natur.

Einflussreiche Namen der romantischen Literatur sind beispielsweise Victor Hugo (siehe Abb. 5) (du hast bestimmt schon mal was vom Roman "Les Misérables" – "Die Elenden" gehört), Madame de Staël ("De l’Allemagne" – "Über Deutschland") oder auch Charles Baudelaire mit seiner Lyrik ("Les Fleurs du mal" "Die Blumen des Bösen").

Französische Literatur Victor Hugo Romantik StudySmarterAbbildung 5: Victor Hugo, Porträt von Étienne Carjat (1876)Quelle: wikipedia.org

Realismus und Naturalismus

Im 19. Jahrhundert sind insbesondere die literarischen Gattungen Roman und Lyrik einflussreich. Besonders prägend ist die Entstehung des realistischen Romans in der Mitte des Jahrhunderts. Auf Französisch nennst du die Zeit zwischen 1830 und 1890 auch le Rèalisme et le Naturalisme.

Die Literatur des Realismus charakterisiert sich durch seinen starken Bezug zur Realität der Menschen. Durch detaillierte Beschreibungen des bürgerlichen Alltags sollen etablierte gesellschaftliche Normen hinterfragt werden. Das Ziel war es, der französischen Gesellschaft so einen Spiegel vorzuhalten.

Begründer sind Stendhal ("Le Rouge et le Noir" – "Rot und Schwarz"), Honoré de Balzac ("Père Goriot" "Vater Goriot") und Gustave Flaubert (siehe Abb. 6) ("Madame Bovary").

Französische Literatur Gustave Flaubert Realismus StudySmarterAbbildung 6: Gustave Flaubert, Porträt von Nadar Quelle: wikipedia.org

Der Realismus geht in den Naturalismus über, der als extreme Form der vorhergehenden Strömung angesehen werden kann. Die Schriftsteller*innen verstehen sich selbst als Sozial-Beobachter*innen und -Forscher*innen, die gesellschaftliche Missstände aufzeigen und so beseitigen wollen. Als französische Hauptvertreter lassen sich Émile Zola ("Le Ventre de Paris" – "Der Bauch von Paris") und Guy de Maupassant ("Bel Ami") nennen.

Jahrhundertwende und erste Hälfte des 20. Jahrhunderts

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lassen sich einige literarische Entwicklungen beobachten. Um die Jahrhundertwende kommt die Strömung des Symbolismus – le symbolisme (1890-1920) auf, für den die Beschäftigung mit Schönheit und dem Mythischen typisch ist. Bekannte Vertreter symbolistischer Lyrik sind die Dichter Charles Baudelaire (siehe Abb. 7) oder auch Stéphane Mallarmé.

Französische Literatur Charles Baudelaire Symbolismus StudySmarterAbbildung 7: Charles Baudelaire, Porträt von Étienne Carjat (1863)Quelle: wikipedia.org

Auch Psychologie und Philosophie hatten einen großen Einfluss, was sich beispielsweise in Marcel Prousts (siehe Abb. 8) langem Romanzyklus "À la recherche du temps perdu" ("Auf der Suche nach der verlorenen Zeit") abzeichnet.

Französische Literatur Marcel Proust StudySmarterAbbildung 8: Marcel Proust, Porträt von Otto Wegener (um 1900) Quelle: wikipedia.org

In den Jahren zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg (1918-1940) entwickelten sich zudem die internationalen Bewegungen des Dadaismusle dadaisme als Revolte der Kunst gegen den Krieg und später des Surrealismus le surréalisme. Letzterer lässt Traumwelt und Realität verschwimmen und will sich gegen alles Bestehende auflehnen. Bekannte Persönlichkeiten sind Lyriker wie André Breton und Paul Éluard, die eng mit surrealistischen Malern wie Salvador Dalí verbunden waren.

Zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts

Auch die literarischen Entwicklungen nach dem Zweiten Weltkrieg sind sehr gemischt. Die Schrecken der Kriege und der Einfluss der französischen Widerstandsbewegung prägten die Philosophie des Existentialismusl'existentialisme. Themen wie Freiheit, Gleichheit, Verantwortung, Glaube und Tod sind zentral in dieser Zeit.

Auch aus der Schule kennst du sicher die Namen einiger berühmter Vertreter*innen: So werden vor allem Jean-Paul Sartre ("Huis clos" – "Die geschlossene Gesellschaft"), Albert Camus ("L’étranger""Der Fremde", "La peste" – "Die Pest", "L’hôte""Der Gast") und Simone de Beauvoir ("Le deuxième sexe" – "Das zweite Geschlecht") mit dieser intellektuellen Strömung in Verbindung gebracht (siehe Abb. 9 & Abb. 10).

Simone de Beauvoirs Schriften wie "Le deuxième sexe" sind insbesondere auch für die feministische Bewegung bis heute sehr wichtig. Denn de Beauvoir gehörte zu den ersten, die eine Unterscheidung zwischen biologischem Geschlecht und kulturell-sozial geprägtem Geschlecht (heute wird letzteres auch Gender genannt) vornahmen. Damit legte sie die Fundamente für die Gender Studies.

Französische Literatur Jean-Paul Sartre Simone de Beauvoir StudySmarterAbbildung 9: Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir Quelle: fr.de

Französische Literatur Albert Camus StudySmarterAbbildung 10: Albert Camus (1957) Quelle: wikipedia.org

Darüber hinaus entwickelte sich in Frankreich der sogenannte Neue RomanLe Nouveau Roman, der sich klar vom Realismus und auch der Tiefenpsychologie abgrenzt, die Welt als Oberfläche analysiert und mit Sprache experimentiert. Begründer*innen sind Alain Robbe-Grillet, Marguerite Duras und Nathalie Sarraute. Der Nouveau Roman inspirierte auch die Stilrichtung der Nouvelle Vague ("Die Neue Welle") im französischen Kino.

Schau doch auch mal in die Rubrik "Französische Filme", wenn dich das interessiert.

Zeitgenössische französische Literatur

Was unter zeitgenössischer Literatur oder Gegenwartsliteratur verstanden wird, wird unterschiedlich definiert. Manche verstehen darunter die Literatur nach Ende des Zweiten Weltkriegs als letzten großen zeithistorischen Einschnitt, andere die Literatur noch lebender Schriftsteller*innen.

Hier lernst du la littérature contemporaine als die aktuelle französische Literaturszene. Wichtig ist auch zu wissen, dass es schwierig ist, zeitgenössische Literatur in Strömungen zu unterteilen, da sich diese oft erst aus der Zukunftsperspektive abgrenzen lassen.

Berühmte Namen der französischen Gegenwartsliteratur sind die der französischen Literaturnobelpreisträger des 21. Jahrhunderts:

  • Gao Xingjian,
  • Jean-Marie Gustave Le Clézio
  • und Patrick Modiano.

Weitere populäre literarische Persönlichkeiten sind beispielsweise:

Französische Literatur Amélie Nothomb StudySmarterAbbildung 11: Amélie Nothomb (2009) Quelle: wikipedia.org

Französische Literatur Éric-Emmanuel Schmitt StudySmarterAbbildung 12: Éric-Emmanuel SchmittQuelle: wikipedia.org

Textgattungen der französischen Literatur

Nun erfährst du noch kurz etwas über die drei literaturwissenschaftlichen Hauptgattungen, in die sich auch die französische Literatur einteilen lässt: die Epik (darunter fallen vor allem Romane), Dramatik (Dramen) und Lyrik (vor allem Gedichte).

Eine Literarische Gattung (un genre littéraire) gruppiert verschiedene Texte auf Basis sich ähnelnder, grundlegender Charakteristika. Diese systematische Ordnung erfolgt sowohl nach formalen als auch inhaltlichen Textmerkmalen. So ist das Hauptmerkmal epischer Werke beispielsweise, dass sie aus der Sicht eines/einer Erzähler*in geschrieben sind.

Französische Romane

Romane (les romans) zählen zu der Gattung der Epik (le genre épique), der erzählenden Literatur. Die Präsenz eines Erzählers, der die Handlung aus seiner Sicht wiedergibt, ist das wesentliche Merkmal, das Epik von Dramatik und Lyrik abgrenzt.

Romane – und seine kleinen Schwestern Novellen und Kurzgeschichten – sind die am meisten verbreiteten und populärsten epischen Textsorten. Daher sind Romane auch im Französischen zahlreich und über die Epochen verteilt. Zu den bekanntesten französischen Werken dieses Genres gehören beispielsweise:

  • "Candide" (1759) von Voltaire,
  • "Madame Bovary" (1856) von Flaubert,
  • "Les Misérables" (1862) von Victor Hugo,
  • "Germinal" (1885) von Émile Zola,
  • die sieben Bände von "À la recherche du temps perdu" (1913-1927) von Marcel Proust,
  • "Le petit prince" (1943) von Antoine de Saint-Exupéry,
  • "La peste" (1947) von Albert Camus,
  • "Oscar et la dame rose" (2002) von Éric-Emmanuel Schmitt
  • oder "Antéchrista" (2003) der Belgierin Amélie Nothomb.

Wenn du eine Hilfe bei der Lektüre und Analyse von französischen Romanen brauchst, klicke dich gerne zur Erklärung "Französische Romane".

Französische Dramen

Die Gattung der Dramatik (le genre dramatique) entwickelte sich in der griechischen Antike. Es ist auf das griechische Wort dráma zurückzuführen, was soviel wie "Tat" oder "Handlung" bedeutet.

Ziel eines Dramas ist es, den Lesenden oder Zuschauenden etwas zu zeigen oder vorzuführen. Nach Aristoteles, dem Begründer des Dramas, soll das Genre menschliches Handeln nachahmen. Dramen (les drames) werden nicht nur von einem/einer Autor*in geschrieben, sondern vor allem auch als Bühnenaufführung konzipiert.

Nach der Aristotelischen Theorie setzen sich Dramen traditionell wie folgt zusammen. Auch heutige Dramen orientieren sich oft noch an diesem pyramidalen Aufbau:

  1. Akt: Exposition → Einleitung & Vorstellung der Figuren
  2. Akt: Erregendes Moment → Entwicklung der Handlung, steigende Spannung
  3. Akt: Peripetie → Höhe- und Wendepunkt
  4. Akt: Retardierendes Moment → Abfallende Handlung, Hinauszögerung der Spannung
  5. Akt: Katastrophe / Auflösung → Je nach Form Katastrophe oder Erleichterung

Das nachstehende Schaubild (Abb. 13) verdeutlicht diesen an eine Pyramide erinnernden Aufbau des klassischen Dramas und den Verlauf der Spannung im Laufe eines dramatischen Stücks:

Französische Literatur Drama Aristoteles StudySmarterAbbildung 13: Aufbau eines klassischen Dramas nach Aristoteles (Freytag Pyramide)Quelle: wikipedia.org

Französische Dramen lassen sich zudem grob in folgende Unterkategorien des Dramas einteilen:

Die Komödie

Eine klassische Komödie (la comédie) ist meist im Alltagsleben situiert und die Figuren stammen aus mittleren oder niedrigeren Schichten der Gesellschaft. Die Handlung soll das Publikum zum Lachen bringen und nimmt ein glückliches Ende. Insbesondere unter König Ludwig XIV. erfreute sich die Komödie am französischen Hof an Beliebtheit. Einer ihrer Begründer ist Molière mit Stücken wie "Le malade imaginaire" (1673) oder "Tartuffe" (1664).

"Le malade imaginaire" ("Der eingebildete Kranke") dreht sich um den Protagonisten Argan. Dieser ist Hypochonder – er bildet sich also ein, krank zu sein, obwohl er es gar nicht ist. Täglich lädt er Ärzte zu sich ein, die ihn heilen sollen und sich für die Behandlung großzügig bezahlen lassen. Gleichzeitig ist Argan bemüht, seine Tochter Angélique mit einem angehenden Doktor zu verheiraten, obwohl diese einen anderen Mann liebt. Am Ende der Komödie lernt Argan, worauf es im Leben wirklich ankommt – nämlich Liebe und Fürsorge. Außerdem wird dem eingebildeten Kranken selbst feierlich die Arzt-Würde verliehen.

Die Tragödie

Neben der Komödie ist la tragédie die bedeutendste Form des Dramas. Es geht stets um einen Helden aus einer gehobenen gesellschaftlichen Schicht, der im Laufe des Dramas unausweichlich scheitert. Das Ende ufert in einer Katastrophe aus. Eine berühmte französische Tragödie ist zum Beispiel "Phèdre" (1677) von Jean Racine.

Die Tragödie "Phèdre" von Jean Racine ist von Stoffen der griechischen Mythologie inspiriert. Sie handelt von Phädra, der Gattin des Königs Theseus, die sich in dessen Sohn Hippolytos (ihren Stiefsohn) verliebt. Phädra vertraut sich ihrer Amme Oenone an, die wiederum zur Verteidigung ihrer Herrin behauptet, Hippolytos wollte Phädra vergewaltigen. Daraufhin bittet Theseus den Wassergott Neptun, seinen Sohn zu bestrafen und diesen zu töten. Phädra verhindert die Tat nicht, denn Hippolytos liebt eine andere Frau. Das Stück endet in völliger Katastrophe mit mehreren Toten.

Le théâtre engagé

Das théâtre engagé ist eine Form des Dramas, die vor allem vom epischen Theater des deutschen Dramatikers Bertolt Brecht inspiriert ist. Geprägt von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs ist das Ziel, das Publikum zu einer kritischen Betrachtung der Handlung und der Figuren anzuregen. In der französischen Literatur lässt sich "Huis clos" (1944) des existentialistischen Philosophen Jean-Paul Sartre als Beispiel dafür nennen.

"Huis clos" ("Geschlossene Gesellschaft") von Jean-Paul Sartre handelt von drei Menschen, die sich nach ihrem irdischen Tod eingesperrt in einem Raum wiederfinden. Diese Protagonist*innen sind die reiche Estelle, die Postangestellte Inès sowie der Journalist Garcin. Alle drei haben zu ihren Lebzeiten aus Eigennutz etwas moralisch Verwerfliches getan. Schnell wird ihnen bewusst, dass der verschlossene Raum die Hölle darstellt. Doch Folter und Qualen bleiben erstmal aus. Erst nach einer Weile merken sie, dass sie selbst die Folterknechte der jeweiligen anderen sind, indem sie einander ihre Lebenslügen aufdecken: L'enfer, c'est les autres. – "Die Hölle sind die anderen." Doch selbst als sich die Türen öffnen, scheint der Ausbruch aus diesem Gefängnis unmöglich. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als bis in alle Ewigkeit weiterzumachen wie bisher.

Das absurde Theater

Le théâtre de l'absurde kann als Avantgarde-Theater angesehen werden, das sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Es widersetzt sich den aristotelischen Normen, bricht mit geläufigen Wertevorstellungen und will das Publikum durch abstrakte und groteske Elemente schockieren und provozieren. Berühmte Vertreter*innen sind Eugène Ionesco, Samuel Beckett und Jean Genet.

Wenn du dein Wissen über französische Dramen noch vertiefen möchtest, lies gerne noch die Erklärung "Französische Dramen".

Französische Gedichte

Gedichte (les poèmes) gehören in die Gattung der Lyrik (le genre/la poésie lyrique). Lyrische Texte werden meist aus der subjektiven Perspektive eines lyrischen Ichs geschrieben. Die Form ist besonders wichtig: Oft gibt es ein Versmaß und ein Reimschema.

Berühmte französische Vertreter des genre lyrique sind beispielsweise Pierre de Ronsard mit seinen Sonetten in der Renaissance, die Fabeln der französischen Klassik von Jean de la Fontaine, Gedichte der Romantik von Victor Hugo, die Gedichtsammlungen von Charles Baudelaire als Spätromantiker und Wegbereiter der lyrischen Moderne, Stéphane Mallarmé und Paul Verlaine als Vertreter der symbolistischen Lyrik oder auch André Breton mit seinen vers- und reimlosen surrealistischen Gedichten.

Französische Literatur - Das Wichtigste

  • Unter französischer Literatur versteht man meist die Literatur Frankreichs. Diese prägt vor allem auch die klassische französische Literatur- und Epochengeschichte. Französischsprachige, also frankophone, Literatur kommt aber auch aus anderen Ländern.
  • Die französische Literaturgeschichte ist sehr komplex und gliedert sich in viele Epochen – vom französischen Mittelalter, über die Renaissance, die französische Klassik, die Literatur der Aufklärung und Revolution, die Romantik, den Realismus und Naturalismus, gefolgt vom Symbolismus, Dadaismus und Surrealismus, zum Existentialismus und dem Nouveau Roman, bis hin in die aktuelle Gegenwartsliteratur.
  • Auch die französische Literatur lässt sich nach Ähnlichkeiten in den wesentlichen Textmerkmalen in drei literarische Hauptgattungen unterteilen: Epik, Dramatik und Lyrik.
  • Die Epik wird vor allem von Romanen geprägt. Zu den bekanntesten französischen Werken dieses Genres gehört beispielsweise "Les Misérables" (1862) von Victor Hugo.
  • Die französische Dramatik lässt sich in folgende Kategorien unterteilen: die Tragödie, die Komödie,le théâtre engagé und le théâtre de l’absurde.
  • Die französische Lyrik ist in allen Epochen präsent. Zu den Klassikern zählt beispielsweise die Gedichtsammlung "Les Fleurs du Mal" von Charles Baudelaire.

Franz

Häufig gestellte Fragen zum Thema Französische Literatur

Man muss folgende Bücher der französischen Literatur gelesen haben: "Les Misérables" ("Die Elenden") von Victor Hugo, "Madame Bovary" von Flaubert, "À la recherche du temps perdu" ("Auf der Suche nach der verlorenen Zeit") von Marcel Proust, "Le petit prince" ("Der kleine Prinz") von Antoine de Saint-Exupéry, "Huis Clos" ("Geschlossene Gesellschaft") von Jean-Paul Sartre, "La peste" ("Die Pest") von Albert Camus oder auch "Oscar et la dame rose" ("Oscar und die Dame in Rosa") von Éric-Emmanuel Schmitt. 

Finales Französische Literatur Quiz

Frage

Wer hat "Die Pest" geschrieben? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Autor der "Pest" ist der französische Schriftsteller und Philosoph Albert Camus. 

Frage anzeigen

Frage

Wo spielt "Die Pest"? 

Antwort anzeigen

Antwort

"Die Pest" spielt in der Stadt Oran in Algerien. 

Frage anzeigen

Frage

Wann spielt "Die Pest"?

Antwort anzeigen

Antwort

"Die Pest" spielt in den 1940er-Jahren. Den genaue Zeitraum hat Camus jedoch offen gelassen. 

Frage anzeigen

Frage

Wer ist der Protagonist von "La peste"? 


Antwort anzeigen

Antwort

Der Protagonist ist der Doktor Rieux. 

Frage anzeigen

Frage

Wie lässt sich Albert Camus politisch verordnen?

Antwort anzeigen

Antwort

Camus hat im Zweiten Weltkrieg die französische Widerstandsbewegung unterstützt. Zeitweise war er Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs. 

Frage anzeigen

Frage

Mit welcher philosophischen Strömung wird Camus in Verbindung gebracht?


Antwort anzeigen

Antwort

Camus wird mit dem Existentialismus in Verbindung gebracht. Diese Zuteilung hat er selbst jedoch stets abgelehnt. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Ereignisse haben die Entstehung der "Pest" beeinflusst?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Der Zweite Weltkrieg mit den humanitären und moralischen Schrecken des Holocausts
  • Der Kampf der französischen Widerstandsbewegung gegen den Nazismus in Frankreich 
  • Die menschliche Moral im Allgemeinen
  • Eine Typhus-Epidemie in Algerien in den 1940er-Jahren 
  • Camus' eigene Krankheit
Frage anzeigen

Frage

Welche zwei maßgeblichen Interpretationsansätze kann man aus "La peste" ableiten?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Die historisch-politische Ebene: Die Schrecken des Zweiten Weltkriegs mit dem Nazismus als "braune Pest", der Nazi-Totalitarismus als tödlicher Virus.
  2. Die philosophisch-moralische Ebene: Oran als Querschnitt der Menschheit, Analyse der moralischen Verfassung der Menschen (la condition humaine), die Pest als Allegorie des Bösen. 
Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Allegorie? 

Nenne zwei Allegorien, die sich in der "Pest" verstecken.

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Allegorie ist eine literarische Stilfigur, die als eine besondere Form der Metapher verstanden werden kann. Sie dient dazu, einen abstrakten Sachverhalt durch ein anderes (sprachliches) Bild zu veranschaulichen. 

Allegorien in der "Pest": 

  • die Pest als Allegorie des Nationalsozialismus ("die braune Pest")
  • die Pest als Allegorie für das Böse der Menschheit im Allgemeinen
Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle spielt der Pater Paneloux in der "Pest"?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Pater Paneloux dient als Vertreter der Kirche in der "Pest". Anhand seiner Figur übt Camus Kritik an Kirche, Religion und Glauben. 

Frage anzeigen

Frage

Wieso entschließt sich Rambert dazu, weiter in Oran zu bleiben, als es ihm endlich möglich wird, zu fliehen? 

Antwort anzeigen

Antwort

Rambert entdeckt, dass ihn das Wohlergehen der anderen auch betrifft. Er entschließt sich, weiter zu bleiben und zu helfen. Rambert stellt fest, dass man nur wirklich glücklich sein kann, wenn seine Mitmenschen es auch sind.

Frage anzeigen

Frage

Wie könnte die Figur des Cottard gedeutet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Cottard symbolisiert Selbstbezogenheit und Eigennutz. Er erinnert an die Gruppe der Kollaborateure im Zweiten Weltkrieg, die französischen Bürger*innen, die mit dem deutschen Nazi-Regime zusammengearbeitet haben.

Frage anzeigen

Frage

Welche Werte können als Moral der "Pest" und der Camu'schen Philosophie gesehen werden? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Solidarität 
  • Nächstenliebe 
  • Zivilcourage 
  • Universale Liebe 
Frage anzeigen

Frage

Wer hat in "Die Pest" die höchste Stufe der menschlichen Moral nach Camus' Philosophie erreicht? 

Antwort anzeigen

Antwort

Doktor Rieux 

Frage anzeigen

Frage

Ist die Pest am Ende des Romans ausgerottet? Wovor warnt Rieux? 

Antwort anzeigen

Antwort

Nein! Laut Rieux wird der Pest-Virus nie ganz aussterben. Deswegen dürfen die Menschen nicht verdrängen, was in der Vergangenheit geschehen ist. Sie müssen sich daran erinnern und daraus lernen. 

Frage anzeigen

Frage

Was wird als ältestes überliefertes Werk der französischen Literatur betrachtet? 

Antwort anzeigen

Antwort

Als ältestes überliefertes Werk der französischen Literatur wird die sogenannte "Eulalia-Sequenz" (ca. 882) betrachtet. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne einige Einflüsse auf die Literatur der französischen Renaissance. 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bruch mit dem Mittelalter
  • Ideen des Humanismus 
  • Rückbesinnung auf die griechische und römische Antike 
  • Eigenverantwortliches Handeln des Menschen
Frage anzeigen

Frage

Welche Epoche kann als Blütezeit der französischen Literatur, insbesondere des Theaters, betrachtet werden? 

Antwort anzeigen

Antwort

die französische Klassik

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt Frankreichs prestigeträchtigste Institution für Sprache und Literatur, die es auch heute noch gibt? 


Antwort anzeigen

Antwort

L'Académie française

Frage anzeigen

Frage

Wer gilt als bekannteste*r Vertreter*in und Begründer*in der französischen Komödie? 

Antwort anzeigen

Antwort

Molière

Frage anzeigen

Frage

Welche*r König*in hatte wohl den größten Einfluss auf die Entwicklung der französischen Künste und somit auch der Literatur? 

Antwort anzeigen

Antwort

Ludwig XIV

Frage anzeigen

Frage

Wer hat den Roman "Les Misérables" ("Die Elenden") geschrieben? 

Antwort anzeigen

Antwort

Victor Hugo 

Frage anzeigen

Frage

Welche*r der genannten Autor*innen wird nicht der Strömung des Realismus oder Naturalismus zugerechnet? 


Antwort anzeigen

Antwort

Gustave Flaubert

Frage anzeigen

Frage

Wodurch charakterisiert sich der Roman des Realismus? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bezug zur Realität der Menschen
  • detaillierte Beschreibungen des bürgerlichen Alltags und sozialer Verhaltensweisen
  • Hinterfragen von gesellschaftlichen Normen
Frage anzeigen

Frage

Welche literarischen Strömungen hat die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts hervorgebracht? 


Antwort anzeigen

Antwort

Symbolismus 

Frage anzeigen

Frage

Wie lautet der berühmte 7-bändige Romanzyklus von Marcel Proust? 

Antwort anzeigen

Antwort

"À la recherche du temps perdu"

("Auf der Suche nach der verlorenen Zeit") 

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Schriftsteller*innen, die mit dem Existentialismus (l'existentialisme) in Verbindung gebracht werden.

Antwort anzeigen

Antwort

Jean-Paul Sartre 

Frage anzeigen

Frage

Wer ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten der französischen feministischen Literatur der Nachkriegszeit? Nenne auch eines ihrer bedeutendsten Werke.


Antwort anzeigen

Antwort

Simone de Beauvoir mit "Le deuxième sexe" ("Das zweite Geschlecht")

Frage anzeigen

Frage

In welche drei Hauptgattungen lässt sich die französische Literatur einteilen? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Epik (vor allem Romane)
  • Dramatik (Dramen)
  • Lyrik (vor allem Gedichte)
Frage anzeigen

Frage

Welcher Form von Drama entspricht Jean-Paul Sartres "Huis Clos" ("Geschlossene Gesellschaft")? 

Antwort anzeigen

Antwort

le théâtre engagé 

Frage anzeigen

Frage

"L'étranger" wird welcher philosophischen Strömung zugeordnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Dem Existentialismus 

Frage anzeigen

Frage

Nenne neben Albert Camus zwei weitere berühmte Vertreter des Existentialismus. 

Antwort anzeigen

Antwort

Jean-Paul Sartre

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt der Protagonist von "Der Fremde"? 

Antwort anzeigen

Antwort

Meursault 

Frage anzeigen

Frage

Was sagt der berühmte erste Satz des "Fremden": "Heute ist Mama gestorben. Vielleicht auch gestern, ich weiß es nicht." über den Protagonisten Meursault aus? 

Antwort anzeigen

Antwort

Meursault verhält sich vollkommen gefühllos, gleichgültig und somit für die Gesellschaft befremdlich. Er verstößt so gegen die gesellschaftlichen Moralvorstellungen.

Frage anzeigen

Frage

Von welchen Ereignissen wurde die Entstehung des "Fremden" beeinflusst? 


Antwort anzeigen

Antwort

Die Entstehung wurde von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs beeinflusst. Die Auseinandersetzung mit dem Thema der Verantwortung und dem Zwiespalt zwischen Gut und Böse im Menschen veranlasste Camus dazu, die moralische Verfassung des Menschen zu analysieren. 

Frage anzeigen

Frage

Welches Ereignis stellt den Wendepunkt in "Der Fremde" dar? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Mord am Araber

Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle spielt Raymond für die Handlung? 

Antwort anzeigen

Antwort

Raymond ist derjenige, der den Untergang von Meursault einläutet: Er lädt Letzteren in das Strandhaus seines Freundes ein, wegen ihm geraten die Männer in den Streit mit den Arabern, er übergibt Meursault die Mordwaffe.

Frage anzeigen

Frage

Wie erklärt Meursault den Tod an dem Araber? 

Antwort anzeigen

Antwort

Meursault begründet seine Schüsse mit der Verzerrung seiner Sicht und Wahrnehmung durch die Sonne, die ihn geblendet hat. Dies löst vor Gericht Unverständnis aus. 

Frage anzeigen

Frage

Glaubt Meursault an Gott? 

Antwort anzeigen

Antwort

Meursault glaubt nicht an Gott. Er weist den Gefängnisprediger ab und wird sich am Ende der Sinnlosigkeit und Absurdität der menschlichen Existenz bewusst. 

Frage anzeigen

Frage

In welchem Widerspruch besteht die Absurdität der menschlichen Existenz laut Camus? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Absurdität besteht darin, dass das menschliche Leben laut der existentialistischen Philosophie sinnlos ist, der Mensch dennoch aber nicht davon ablassen kann, nach einem Sinn zu suchen. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle spielt Gott für den Menschen laut den Existentialisten? 


Antwort anzeigen

Antwort

Gott ist eine Erfindung des Menschen. Mithilfe eines Gottes kann sich der Mensch von der Sinnlosigkeit seines Lebens und seiner Verantwortung ablenken. 

Frage anzeigen

Frage

Welches ist kein Abschnitt der Camu'schen Philosophie? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Zyklus des Absurden 

Frage anzeigen

Frage

Weshalb wird Meursault am Ende des Romans glücklich?

Antwort anzeigen

Antwort

Er wird sich der Absurdität des menschlichen Lebens und der Tatsache, dass der Tod unausweichlich, aber ebenso bedeutungslos ist, bewusst. Dies löst in ihm ein Gefühl von Freiheit aus. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle spielt das Gericht in "Der Fremde"? 

Antwort anzeigen

Antwort

Das Gericht kann als Querschnitt der menschlichen Gesellschaft im Allgemeinen gedeutet werden. Anhand der gesellschaftlich etablierten Normvorstellungen, versuchen die Richter, Meursaults Verhalten rational zu erklären. Daran scheitern sie und verurteilen Meursault zur Todesstrafe. 

Frage anzeigen

Frage

Weshalb wird Meursault zur Todesstrafe verurteilt? 


Antwort anzeigen

Antwort

Meursault wird zum Tode verurteilt, da er gegen die moralischen Wertevorstellungen der Gesellschaft verstößt. Durch seine Unangepasstheit und das Fehlen seiner Moral gefährdet er die rationale, normen-gestützte gesellschaftliche Ordnung. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Französische Literatur Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.