Subscription-Modell

Bist du daran interessiert, die Feinheiten des Subscription-Modells besser zu verstehen? In diesem Artikel erhältst du eine fundierte Einführung in das Subscription-Modell, seine historischen Wurzeln, Vorteile, Herausforderungen und praktische Anwendungen. Du lernst auch, wie du zwischen Lizenz und Subscription-Modell wählen und dein eigenes Modell optimieren kannst. Dieser Leitfaden bietet dir alle wichtigen Informationen, um das Subscription-Modell bestmöglich in dein Geschäftsmodell zu integrieren.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Subscription-Modell

Subscription-Modell

Bist du daran interessiert, die Feinheiten des Subscription-Modells besser zu verstehen? In diesem Artikel erhältst du eine fundierte Einführung in das Subscription-Modell, seine historischen Wurzeln, Vorteile, Herausforderungen und praktische Anwendungen. Du lernst auch, wie du zwischen Lizenz und Subscription-Modell wählen und dein eigenes Modell optimieren kannst. Dieser Leitfaden bietet dir alle wichtigen Informationen, um das Subscription-Modell bestmöglich in dein Geschäftsmodell zu integrieren.

Definition des Subscription-Modells

Im Kontext der Betriebswirtschaftslehre ist das Subscription-Modell ein gängiges Geschäftsmodell, bei dem Kunden für den Zugang zu einem Produkt oder einer Dienstleistung in regelmäßigen Abständen bezahlen. Der Kunde „abonniert“ das Produkt oder die Dienstleistung und erhält diese dann fortlaufend, solange das Abonnement aktiv ist.

In einfachen Worten, das Subscription-Modell ist eine kommerzielle Vereinbarung, oft monatlich oder jährlich, wo der Kunde kontinuierlichen Zugang zu einem Produkt oder Service erhält.

Die Grundlagen des Subscription-Modells einfach erklärt

Das Subscription-Modell beruht auf der Idee des kontinuierlichen Zugangs zu einem Produkt oder Service im Austausch gegen eine regelmäßige Gebühr. Statt einmal für eine dauerhafte Lizenz zu bezahlen, „mietet“ der Kunde das Produkt oder die Dienstleistung fortlaufend. Dieses Modell bietet sowohl für den Dienstleister als auch für den Kunden Vorteile.
  • Dienstleister profitieren von wiederkehrenden Einnahmen und einem stabilen Kundenstamm.
  • Kunden profitieren von der Flexibilität, das Produkt oder die Dienstleistung bei Bedarf abzubestellen.

Ein bekanntes Beispiel für das Subscription-Modell ist Netflix. Anstatt jeden Film oder jede Serie einzeln zu kaufen, zahlen Netflix-Kunden eine monatliche Gebühr für unbegrenzten Zugriff auf das gesamte Netflix-Angebot.

Das Subscription-Modell findet sich inzwischen in vielen Sektoren, von Software und Streaming-Diensten bis hin zu Lebensmittel-Lieferungen und Fitnessstudio-Mitgliedschaften.

Historischer Hintergrund des Subscription-Modells

Die Anfänge des Subscription-Modells reichen zurück bis ins Zeitalter der Zeitungen und Zeitschriften. Schon damals zahlten die Leser eine regelmäßige Gebühr, um regelmäßig eine neue Ausgabe zu erhalten. Mit dem Aufkommen des Internets und digitaler Produkte hat sich das Modell deutlich weiterentwickelt. Beispielsweise gibt es heute Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieter, die Software auf einem Abonnement-Basis anbieten, statt sie einmalig zu verkaufen. Dieses Modell hat sich besonders in der Tech-Branche etabliert.

Salesforce.com ist ein Beispiel für ein Unternehmen, das erfolgreich auf das SaaS-Modell gesetzt hat. Anstatt eine teure Softwarelizenz zu kaufen, abonnieren Kunden den Service und zahlen eine Gebühr pro Nutzer und Monat.

Software-as-a-Service (SaaS) ist ein Modell, bei dem Softwareanwendungen über das Internet zur Verfügung gestellt und in der Regel auf Abonnementbasis genutzt werden.

Vorteile und Nachteile des Subscription-Modells

Die Wahl des Geschäftsmodells hat erhebliche Auswirkungen auf den Erfolg eines Unternehmens. Das Subscription-Modell ist für seine Flexibilität und seinen konsistenten Cashflow bekannt, aber es hat auch seine Herausforderungen.

Die positiven Aspekte des Subscription-Modells

Es gibt viele Vorteile, die das Subscription-Modell sowohl für Anbieter als auch für Kunden attraktiv machen. Das wichtigste Plus für den Anbieter ist der vorhersehbare und wiederkehrende Cashflow. Da die Kunden regelmäßig Gebühren zahlen, können Umsätze und Gewinne leichter prognostiziert werden. Dies verschafft dem Unternehmen finanzielle Sicherheit und verbessert die Planbarkeit.

Der vorhersehbare und wiederkehrende Cashflow ist ein wesentliches Merkmal des Subscription-Modells. Es bezieht sich auf die regelmäßigen Zahlungen, die das Unternehmen von seinen Abonnenten erhält.

Für Kunden sind die Flexibilität und Bequemlichkeit entscheidende Vorteile. Anstatt eine große Summe im Voraus zahlen zu müssen, ermöglicht das Modell eine flexible Zahlungsstruktur.
Vorteile für den Anbieter Vorteile für den Kunden
Stetiger Cashflow Flexibilität
Planbarkeit des Geschäfts Bequemlichkeit

Ein Beispiel für die Anziehungskraft des Subscription-Modells auf Kunden ist die Möglichkeit, jederzeit zu kündigen. Zum Beispiel kann ein Netflix-Kunde sein Abonnement jederzeit beenden, wenn er den Service nicht mehr nutzen möchte.

Die Risiken und Herausforderungen des Subscription-Modells

Trotz der Vorteile gibt es auch Herausforderungen, die mit dem Subscription-Modell verbunden sind. Eine wichtige Herausforderung für Anbieter ist die Retention Rate oder Kundenbindungsrate. Da Kunden ihr Abonnement jederzeit kündigen können, ist das Halten von Kunden eine ständige Aufgabe.

Die Retention Rate beschreibt den Prozentsatz der Kunden, der nach einem bestimmten Zeitraum weiterhin ein Produkt oder eine Dienstleistung nutzt. Eine hohe Retention Rate bedeutet, dass viele Kunden dem Unternehmen treu bleiben.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, überzeugende Wertangebote zu schaffen, die den Kunden dazu veranlassen, sich für ein Abonnement zu entscheiden und bei diesem zu bleiben. Für Kunden besteht das Risiko der "Abonnementmüdigkeit", wenn sie zu viele Abonnements haben.
Herausforderungen für den Anbieter Potentielle Nachteile für den Kunden
Kundenbindung "Abonnementmüdigkeit"
Schaffung eines wertvollen Angebots Kostenkontrolle

Ein Beispiel für die Herausforderung der Kundenbindung ist die Tatsache, dass Unternehmen ständig Inhalte aktualisieren oder neue Funktionen hinzufügen müssen, um die Kunden bei der Stange zu halten.

Lizenz vs. Subscription-Modell

Anbieter von Produkten und Dienstleistungen, insbesondere im Bereich Software und digitale Medien, bieten oft verschiedene Vertragsformen an: Das Lizenz- und das Subscription-Modell. Beide Modelle haben ihre Merkmale, Vorteile und Grenzen. Während das Lizenzmodell dem Nutzer uneingeschränkten Zugang zu einer Dienstleistung oder einem Produkt ermöglicht, ist das Subscription-Modell durch seine kontinuierlichen Zahlungen und den fortlaufenden Zugang zu Updates und Verbesserungen gekennzeichnet.

Hauptunterschiede zwischen Lizenz und Subscription-Modell

Die Hauptunterschiede zwischen Lizenz- und Subscription-Modell liegen in der Eigentumsstruktur, den Zahlungsbedingungen und der Zugänglichkeit von Updates und Unterstützung. Beim Lizenzmodell erwirbt der Kunde das Recht, eine Kopie der Software zu nutzen. Dies bedeutet im Allgemeinen, dass er nur einmalig zahlt und dann auf unbestimmte Zeit die Nutzung der Software hat.
  • Volles Eigentum an der Lizenz
  • Einmalzahlung
  • Zugang zu Updates und Unterstützung oft nur für einen bestimmten Zeitraum
Beim Subscription-Modell mietet der Kunde die Software und zahlt dafür eine regelmäßige Gebühr. Dies gibt ihm das Recht, die Software zu nutzen und Updates und Unterstützung zu erhalten, solange er sein Abonnement aufrecht erhält.
  • Software "Miete"
  • Regelmäßige Gebühren
  • Kontinuierlicher Zugang zu Updates und Unterstützung
Lizenzmodell Subscription-Modell
Einmalzahlung Regelmäßige Gebühren
Volles Eigentum "Miete" der Software
Updates und Unterstützung begrenzt Kontinuierlicher Zugang zu Updates und Unterstützung

Beispielsweise, beim Kauf der Vollversion von Microsoft Office, erwirbt der Kunde eine Lizenz für die Nutzung der Software. Dies bedeutet, dass er einmal bezahlt und dann auf unbestimmte Zeit die Software nutzen kann. Andererseits, wenn er Office 365 abonniert, zahlt er eine monatliche Gebühr für den Zugang zu den neuesten Versionen der Office-Produkte.

Auswahlkriterien: Lizenz oder Subscription-Modell?

Ob du dich für das Lizenz- oder Subscription-Modell entscheidest, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich deines Budgets, deiner Präferenz für Eigentum oder "Miete", deinem Bedarf an Updates und Support und deinem Prognosehorizont. Es gibt einige allgemeine Fragen, die du dir stellen solltest, wenn du zwischen den beiden Modellen wählst:
  • Habe ich das Budget, um eine vollständige Softwarelizenz im Voraus zu kaufen?
  • Benötige ich Zugang zu den neuesten Updates und Funktionen?
  • Wie wichtig ist mir Unterstützung und Kundendienst?
  • Wie sicher bin ich, dass ich die Software oder Dienstleistung auf lange Sicht nutzen werde?
Die Entscheidung hängt letztendlich von deinem spezifischen Kontext und deinen Anforderungen ab. Es kann auch hilfreich sein, Kosten-Nutzen-Analysen durchzuführen oder Ratschläge von Experten einzuholen.

Zum Beispiel, wenn du eine kleine Firma besitzt und dein Budget begrenzt ist, kann das Subscription-Modell eine gute Wahl sein, da die Kosten über einen längeren Zeitraum verteilt sind und du Zugang zu den neuesten Updates hast. Wenn du jedoch eine große Firma führst und die Software langfristig nutzen willst, könnte das Lizenzmodell sinnvoller sein, da es oft kostengünstiger ist im Vergleich zum langfristigen Bezug über ein Abonnement.

Anwendung und Beispiele des Subscription-Modells

Ein Großteil des Erfolgs des Subscription-Modells ist auf seine Vielseitigkeit in verschiedenen Branchen und Geschäftsbereichen zurückzuführen. Von Streaming-Diensten über Softwarelösungen bis hin zu schlichter Rasierklingen-Lieferung - das Modell erweist sich in Dienstleistung, Handel und Produktion als effektives Instrument zur Kundenbindung.

Einsatz von Subscription-Modellen in der Praxis

Eine der weit verbreitetsten Anwendungen des Subscription-Modells findet sich in der Medien- und Unterhaltungsbranche. Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime und Spotify nutzen das Modell, um ihren Kunden gegen eine monatliche Gebühr Zugang zu ihrem umfangreichen Medienangebot zu gewähren. Ohne den Kauf einzelner Songs, Filme oder Serien ermöglicht das Abonnement einen unbegrenzten Zugang zum jeweiligen Medieninventar. Die Softwareindustrie hat das Subscription-Modell ebenfalls zu ihrem Vorteil genutzt und ihre traditionellen Lizenzmodelle durch SaaS-Modelle ersetzt. Unternehmen wie Adobe, Microsoft und Salesforce bieten nun ihre Software auf Abonnementbasis an. Kunden zahlen eine wiederkehrende Gebühr für den fortlaufenden Zugang zur Software und erhalten zusätzlich die neuesten Updates und kontinuierlichen Kunden-Support. Ein weiterer Sektor, der das Modell innovativ einsetzt, ist die Einzelhandelsbranche, insbesondere bei E-Commerce-Websites. Durch das Abonnement von Produkten wie Lebensmittellieferungen, Schönheitsboxen und sogar Rasierklingen haben die Unternehmen die Verbrauchsgewohnheiten ihrer Kunden transformiert. Es ist zu beachten, dass das Subscription-Modell nicht ohne Herausforderungen ist. Unternehmen müssen konsequent Wert liefern und ihre Dienstleistungen kontinuierlich verbessern, um die Abonnenten bei der Stange zu halten. Hinzu kommt, dass sie effektive Strategien zur Minimierung der Kundenfluktuation (oder Churn Rate) entwickeln müssen.

Praktische Beispiele für das Subscription-Modell im Tagesgeschäft

In der Praxis funktioniert das Subscription-Modell sehr gut für Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten. Ein perfektes Beispiel dafür ist der Streaming-Dienst Netflix. Anstatt von Nutzern zu verlangen, dass sie für jeden Film oder jede TV-Show, die sie sehen möchten, einzeln zahlen, bietet Netflix ihnen gegen eine feste monatliche Gebühr unbegrenzten Zugang zu seinem gesamten Inhaltskatalog. Ein anderes gutes Beispiel ist Adobe Creative Cloud. Früher kaufte man eine physische Kopie von Adobe Photoshop und zahlte einmalig eine beträchtliche Summe. Jetzt bietet Adobe seine Software jedoch auf Abonnementbasis an. Anstelle einer hohen Vorabgebühr zahlt der Kunde eine monatliche Gebühr und hat Zugang zu allen Softwareupdates, sobald sie veröffentlicht werden. Die Firma Dollar Shave Club hat das Subscription-Modell auf eine physische Ware angewendet. Kunden des Dollar Shave Club zahlen eine monatliche Gebühr, und der Club schickt ihnen jeden Monat neue Rasierklingen. Durch die Bequemlichkeit von zu Hause aus zu bestellen und die Rasierklingen direkt an die Haustür geliefert zu bekommen, hat der Dollar Shave Club die Rasiergewohnheiten vieler Menschen verändert. Das Subscription-Modell zeigt seine Vielseitigkeit durch die Vielzahl seiner Anwendungen und seine Fähigkeit, typische Geschäftspraktiken zu stören und zu transformieren. Im Kontext der digitalen Transformation stellt dieses Modell eine attraktive Option für Kunden dar, die Wert auf Einfachheit und Komfort legen.

Optimierung des Subscription-Modells

Um das Maximale vom Subscription-Modell zu erzielen und den Umsatz zu steigern, ist es notwendig, sich auf gezielte Optimierungen zu konzentrieren. Die Verbesserungen können sich auf Kundenerfahrung, Preisgestaltung, Angebotsstruktur oder auch die Effizienz deines Supports beziehen. Zudem spielen Faktoren wie die Auswahl des richtigen Abrechnungsintervalls, die Leistungsmessung sowie gezielte Kundenbindungsstrategien eine signifikante Rolle.

Möglichkeiten zur Verbesserung deines Subscription-Modells

1. Fokussiere auf die Kundenerfahrung: Kunden möchten sich beim Abschluss eines Abonnements sicher und zufrieden fühlen. Dies kann durch ein intuitives Interface, einfache Zahlungsprozesse sowie transparente Geschäftsbedingungen erreicht werden. Anpassungsfähigkeit ist ebenfalls ein Stärkungsfaktor, hierdurch können die Bedürfnisse der Kunden genau erfüllt werden.
  • Benutze einfache und klare UX/UI Designs für eine optimierter Nutzererfahrung.
  • Biete eine breite Palette von Zahlungsarten und -intervallen an.
  • Stelle die Geschäftsbedingungen und Kosten in klaren und verständlichen Formaten dar.
2. Verwende geeignete Preisstrategien: Du musst einen Preis für dein Angebot festlegen, der sowohl für dein Unternehmen als auch für den Kunden attraktiv ist. Hierbei können verschiedene Möglichkeiten wie gestaffelte Preisgestaltung oder Freemium-Modelle hilfreich sein.
  • Nutze variable Preismodelle basierend auf Nutzungsverhalten oder Kundensegmenten.
  • Biete kostenlose Testversionen oder Freemium-Modelle an, um Kunden anzuziehen.
3. Optimiere dein Angebot: Die ständige Verbesserung deiner Produkte oder Dienstleistungen ist fundamental für ein erfolgsorientiertes Subscription-Modell. Neue Funktionen, Aktualisierungen oder Erweiterungen sind nur einige Möglichkeiten, den Mehrwert deines Angebots zu steigern.
  • Entwickle neue Features und haltet deine Dienstleistung immer up-to-date.
  • Setze auf personalisierte Lösungen, die den Kundenbedürfnissen entsprechen.
4. Messe und optimiere deine Leistung: Um den Erfolg messen und verbessern zu können, musst du relevante Metriken definieren und regelmäßig analysieren. Dies können Key Performance Indicators wie die "Churn Rate" oder der "Customer Lifetime Value" sein.
  • Verfolge die wichtigsten Kennzahlen und analysiere sie regelmäßig.
  • Führe A/B-Tests oder vergleichbare Tests durch, um Optimierungspotenziale zu erkennen.

\[ \text{Churn Rate} = \frac{\text{Anzahl der Kunden, die in einem bestimmten Zeitraum gekündigt haben}}{\text{Gesamtzahl der Kunden zu Beginn dieses Zeitraums}} \]

Zum Beispiel, Netflix optimiert ständig seine Plattform, um die Kundenerfahrung zu verbessern. Sie nutzen Datenanalyse, um zu verstehen, was die Zuschauer möchten und personalisieren das Nutzererlebnis von jedem individuellen Kunden. Außerdem testen sie verschiedene Preismodelle, um ihre Einnahmen zu maximieren und trotzdem einen fairen Preis für ihre Kunden zu gewährleisten.

Kernfunktionen des Subscription-Modells für den Erfolg

Ein erfolgreiches Subscription-Modell beruht auf verschiedenen Kernfunktionen, die Einfluss auf sowohl die Kundengewinnung als auch -bindung haben. Hier sind einige dieser Kernfunktionen: 1. Kundenbindung: Bei Abonnementdiensten ist die Kundenbindung entscheidend. Unternehmen müssen konsequent Mehrwert schaffen, um ihre Kunden bei der Stange zu halten. Dies kann durch laufende Verbesserungen, regelmäßige Kommunikation und wertvolle Einblicke in die Kundeninteressen erreicht werden.
  • Schaffe eine Community oder Plattform, die dein Produkt oder Dienstleistung unterstützt.
  • Fördere aktive Kommunikation durch Newsletters, Blogs oder soziale Medien.
2. Nutzenmaximierung: Abonnenten sind anhaltende Mehrwertleistungen interessiert. Konsequente Updates und neue Funktionen sind daher enorm wichtig, um sie zufrieden zu stellen und sie bei der Stange zu halten.
  • Biete kontinuierliche Updates und Verbesserungen.
  • Setze auf Up- und Cross-Selling, um den Wert jedes Kunden zu maximieren.
3. Einfache Abrechnung: Ein effizientes und transparentes Abrechnungssystem ist eine wichtige Komponente eines erfolgreichen Subscription-Modells. Es ist wichtig, dass die Kunden ihre Abonnements problemlos verwalten und ihre Zahlungen einfach und sicher abwickeln können.
  • Entwickle ein einfaches und flexibles Abrechnungssystem.
  • Nimm verschiedene Zahlungsmethoden an und biete verschiedene Zahlungsintervalle an.

Amazon Prime ist ein hervorragendes Beispiel für die Anwendung dieser Kernfunktionen. Durch ständige Verbesserungen und Erweiterungen ihres Diensteangebots, wertvollen Kommunikationskanälen wie personalisierten E-Mails und Newslettern und einem einfachen, aber effizienten Zahlungssystem, hat Amazon Prime eine starke Kundenbindung und Zufriedenheit aufgebaut.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Erfolg des Subscription-Modells nicht allein auf diesen Funktionen beruht. Tatsächlich ist es oft eine Kombination verschiedener Elemente, die zusammenarbeiten, um ein attraktives und wertvolles Angebot für die Kunden zu schaffen. Durch ständige Optimierungen und Anpassungen an veränderte Kundenbedürfnisse kann das Subscription-Modell zu einem starken Motor für nachhaltiges Wachstum und Erfolg werden.

Subscription-Modell - Das Wichtigste

  • Subscription-Modell: Ein Geschäftsmodell, bei dem Software-Anwendungen über das Internet zur Verfügung gestellt und auf Abonnement-Basis genutzt werden.
  • Vorteile des Subscription-Modells: Vorhersehbarer und wiederkehrender Cashflow für Anbieter, Flexibilität und Komfort für Kunden.
  • Nachteile des Subscription-Modells: Herausforderung in der Kundenbindung (Retention Rate), Risiko von "Abonnementmüdigkeit" für Kunden.
  • Lizenz- vs. Subscription-Modell: Lizenzmodell bietet eigenständigen Zugang zur Software nach einmaliger Zahlung, Subscription-Modell bietet kontinuierlichen Zugang durch laufende Zahlungen.
  • Einsatz von Subscription-Modellen in der Praxis: Verbreitet in Medien- und Unterhaltungsindustrie (z.B. Streaming-Dienste), Softwareindustrie (z.B. SaaS-Modelle) und Einzelhandel (z.B. Abo von Produkten).
  • Optimierung des Subscription-Modells: Verbesserung der Kundenerfahrung, geeignete Preisstrategien, Angebotsoptimierung, Leistungsmessung und Kundenbindungsstrategien.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Subscription-Modell

Beim Subscription-Modell, auch Abonnement-Modell genannt, zahlen Kunden eine wiederkehrende Gebühr, oft monatlich oder jährlich, um Zugang zu einem Produkt oder Dienstleistung zu erhalten. Diese Methode erlaubt kontinuierlichen Zugang und wird oft bei Software, Medien-Plattformen und Service-basierten Unternehmen genutzt.

Ein Subscription-Modell ist ein Geschäftsmodell, bei dem Kunden für ein Produkt oder eine Dienstleistung eine wiederkehrende Gebühr zahlen, in der Regel monatlich oder jährlich. Dies wird oft in Branchen wie Medien, Software und Dienstleistungen verwendet.

Ein Subscription-Modell wird aufgebaut, indem man erstens das Produkt oder die Dienstleistung definiert, die regelmäßig bereitgestellt wird. Zweitens bestimmt man die Preisstruktur und Zahlungsbedingungen. Drittens erstellt man eine Infrastruktur für Kundenservice, Abonnementverwaltung und Zahlungsabwicklung. Schließlich fördert man das Abonnement durch Marketing und Vertrieb.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was versteht man unter Rechnungswesen?

Was ist die Basis des Rechnungswesens?

Was ist der Unterschied zwischen externem und internem Rechnungswesen?

Weiter

Was versteht man unter dem Subscription-Modell?

Das Subscription-Modell ist ein Geschäftsmodell, bei dem Kunden für den Zugang zu einem Produkt oder einer Dienstleistung in regelmäßigen Abständen bezahlen. Kunden "abonnieren" das Produkt oder die Dienstleistung und erhalten diese dann fortlaufend.

Welche Vorteile bietet das Subscription-Modell?

Dienstleister profitieren von wiederkehrenden Einnahmen und einem stabilen Kundenstamm, während Kunden von der Flexibilität profitieren, das Produkt oder die Dienstleistung bei Bedarf abzubestellen.

Was ist der größte Vorteil des Subscription-Modells für Anbieter?

Der größte Vorteil des Subscription-Modells für Anbieter ist der vorhersehbare und wiederkehrende Cashflow.

Was ist ein Hauptnachteil des Subscription-Modells für Anbieter?

Eine Herausforderung für Anbieter im Subscription-Modell ist die Retention Rate oder Kundenbindungsrate.

Was sind die Hauptunterschiede zwischen dem Lizenz- und Subscription-Modell?

Beim Lizenzmodell erwirbt der Kunde das Nutzungsrecht für eine Softwarekopie gegen eine Einmalzahlung, besitzt die Lizenz und erhält meist zeitlich begrenzte Updates und Support. Beim Subscription-Modell zahlt der Kunde regelmäßige Gebühren, mietet die Software und erhält kontinuierlichen Zugang zu Updates und Support.

Was sind die Auswahlkriterien, um zwischen Lizenz- und Subscription-Modell zu entscheiden?

Deine Entscheidung hängt vom Budget, der Präferenz des Eigentums oder "Miete" der Software, dem Bedarf an Updates, Support und dem Prognosehorizont ab. Überlege, ob du das Budget hast, eine vollständige Softwarelizenz im Voraus zu kaufen, ob du die neuesten Updates und Funktionen benötigst, wie wichtig dir Unterstützung und Kundendienst sind und ob du die Software langfristig nutzen wirst.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!