StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Michelson Interferometer

In diesem Artikel wirst du die faszinierende Welt des Michelson Interferometers kennenlernen, einem wichtigen Instrument in der Physik, das zur Untersuchung von Interferenzmustern und zur Bestimmung wichtiger physikalischer Eigenschaften wie Brechungsindex verwendet wird. 

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Michelson Interferometer

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

In diesem Artikel wirst du die faszinierende Welt des Michelson Interferometers kennenlernen, einem wichtigen Instrument in der Physik, das zur Untersuchung von Interferenzmustern und zur Bestimmung wichtiger physikalischer Eigenschaften wie Brechungsindex verwendet wird.

Die Hauptkomponenten und das Grundprinzip hinter dem Michelson-Interferometer werden ausführlich erörtert, ebenso wie seine Anwendungen in der experimentellen Physik und der Relativitätstheorie. Du wirst auch die entsprechenden Formeln kennenlernen, um Intensitäten und Wegunterschiede zu berechnen, sowie praktische Experimente und potenzielle Fehlerquellen bei der Anwendung des Michelson-Interferometers.

Michelson Interferometer Aufbau

Das Michelson-Interferometer ist ein optisches Messinstrument, das auf dem Prinzip der Interferenz basiert. Es wurde von Albert A. Michelson in den späten 1800er Jahren entwickelt und dient zur präzisen Bestimmung von Längenänderungen oder Wellenlängen (Frequenzen) von Lichtquellen.

Dabei wird ein Lichtstrahl in zwei räumlich getrennte Teilstrahlen aufgeteilt, die unterschiedliche Wege durchlaufen und anschließend wieder vereint werden. Durch die unterschiedlichen Weglängen der Teilstrahlen entstehen bei der Überlagerung Interferenzmuster, die Rückschlüsse auf die Längenänderungen oder Wellenlängen zulassen.

Interferenz: Das Phänomen der Überlagerung von zwei oder mehr Wellen, zum Beispiel Lichtwellen, wenn sie aufeinandertreffen. Dabei können konstruktive oder destruktive Interferenz auftreten, was zur Verstärkung oder Abschwächung der Intensität führt.

Hauptkomponenten und Struktur des Michelson-Interferometers

Ein Michelson-Interferometer besteht im Wesentlichen aus folgenden Komponenten:

  • Einer Lichtquelle: Meist ein Laser oder eine monochromatische Lichtquelle, deren wellenlängen ein bekanntes Interferenzmuster erzeugt.
  • Einem Strahlteiler: Ein optisches Element, das den einfallenden Lichtstrahl in zwei Teilstrahlen aufteilt. Oft handelt es sich dabei um eine teilverspiegelte Glasplatte.
  • Zwei Spiegeln: Diese reflektieren die geteilten Lichtstrahlen und lenken sie zurück zum Strahlteiler.
  • Einem Detektor (z. B. einer Photodiode oder einem CCD-Sensor): Hier werden die vereinten Lichtstrahlen und die daraus resultierenden Interferenzmuster aufgezeichnet und analysiert.

Die Struktur des Michelson-Interferometers ist darauf ausgelegt, die beiden umgeleiteten Lichtstrahlen wieder zusammenzuführen, so dass sie am Detektor überlagert werden und ein Interferenzmuster entsteht. Die Meßgenauigkeit hängt von der Stabilität des Aufbaus und der Wellenlänge der Lichtquelle ab.

Reflexion, Brechung und Interferenz im Michelson-Interferometer

Im Michelson-Interferometer spielen Reflexion, Brechung und Interferenz eine wichtige Rolle beim Erzeugen von Interferenzmustern.

Reflexion: Das Phänomen, bei dem Lichtwellen von einer Oberfläche abprallen und ihre Richtung ändern. Im Michelson-Interferometer wird dies beispielsweise an den Spiegeln und am Strahlteiler verwendet.

Brechung: Die Änderung der Ausbreitungsrichtung von Lichtwellen aufgrund einer Änderung des Ausbreitungsmediums oder der Mediumsdichte. Im Michelson-Interferometer kann Brechung eine Rolle spielen, wenn beispielsweise Glasplatten mit verschiedenen Brechungsindizes verwendet werden.

Die Interferenz der beiden Lichtstrahlen entsteht durch die unterschiedlichen Weglängen, die sie im Interferometer zurücklegen. Konstruktive Interferenz tritt auf, wenn die Weglängendifferenz ein ganzzahliges Vielfaches der halben Wellenlänge entspricht:

\[ \Delta L = m \cdot \frac{\lambda}{2} \quad\text{mit}~m=0,1,2,... \]

Bei destruktiver Interferenz weicht die Weglängendifferenz um eine ungerade Vielfache der viertel Wellenlänge von einem ganzzahligen Vielfachen der halben Wellenlänge ab:

\[ \Delta L = m \cdot \frac{\lambda}{2} \pm \frac{\lambda}{4} \quad\text{mit}~m=0,1,2,... \]

Die Interferenzmuster, die am Detektor sichtbar werden, erlauben Rückschlüsse auf die Weglängendifferenz und damit auf Längenänderungen der optischen Komponenten oder auf die Wellenlänge der verwendeten Lichtquelle.

Angenommen, in einem Experiment ändert sich die Position eines Spiegels im Michelson-Interferometer um eine Viertelwellenlänge. In diesem Fall verschiebt sich das Interferenzmuster von konstruktiver zu destruktiver Interferenz (oder umgekehrt). Dies kann zur Bestimmung der Längenänderung oder der Wellenlänge selbst verwendet werden.

Michelson Interferometer Anwendung

Das Michelson-Interferometer hat in der experimentellen Physik eine Reihe von Anwendungen gefunden. Einige wichtige Anwendungen sind:

  • Präzise Längenmessungen:
    • Die hohe Genauigkeit von Michelson-Interferometern ermöglicht es, Längenänderungen im Nanometerbereich oder besser zu erfassen.
    • Dadurch eignen sie sich zum Beispiel bestens zur Kalibrierung von Präzisionsmessinstrumenten und zur Ausdehnungsmessung von Materialien.
  • Frequenz- oder Wellenlängenmessungen:
    • Durch die Analyse der entstehenden Interferenzmuster lassen sich wellenlängenabhängige Informationen gewinnen, die Rückschlüsse auf die Frequenzen von Lichtquellen oder deren Änderungen erlauben.
  • Charakterisierung optischer Systeme:
    • Michelson-Interferometer können zur Untersuchung von Brechungsindexänderungen, Verzerrungen oder Unregelmäßigkeiten in optischen Elelementen wie Linsen oder Strahlteilern verwendet werden.
  • Prüfung der Stabilität von optischer Systeme oder deren Komponten:
    • Da das Michelson-Interferometer so präzise Weglängenänderungen misst, kann es auch verwendet werden, um die Stabilität von optischen Aufbauten wie z. B. Teleskopen oder Mikroskopen zu prüfen.

Die hohe Empfindlichkeit von Michelson-Interferometern hinsichtlich messbarer Längenänderungen, macht sie in vielen Bereichen der experimentellen Physik zu einem wichtigen Werkzeug.

Das Michelson-Morley-Interferometer und die Relativitätstheorie

Das Michelson-Morley-Experiment war eines der wichtigsten Experimente, die zum Verständnis der Relativitätstheorie beigetragen haben. Dabei wurde ein spezielles Michelson-Interferometer verwendet, um die Existenz des Äthers, eines hypothetischen Mediums, durch das sich Licht ausbreitet, nachzuweisen oder auszuschließen.

Der Äther war ein zentrales Konzept in der klassischen Physik vor Einsteins Relativitätstheorie, da es als Medium zur Erklärung der Ausbreitung von elektromagnetischen Wellen, insbesondere von Licht, diente. Die Newtonschen Gesetze der Mechanik erforderten ein absolutes Bezugssystem, und der Äther wurde als solches angenommen.

Im Michelson-Morley-Experiment wurde ein Michelson-Interferometer verwendet, bei dem die beiden Lichtstrahlen in verschiedenen Richtungen (parallel und senkrecht zur vermuteten Bewegungsrichtung der Erde durch den Äther) geschickt wurden. Die Hypothese war, dass sich die Lichtgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Bewegung der Erde durch den Äther ändern sollte, was zu beobachtbaren Interferenzeffekten führen müsste.

Letztendlich zeigte das Experiment jedoch keine signifikanten Effekte und lieferte somit einen der entscheidenden Hinweise, die zur Entwicklung der speziellen Relativitätstheorie durch Albert Einstein führten.

Bestimmung des Brechungsindex mit Michelson-Interferometer

Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet von Michelson-Interferometern ist die Bestimmung des Brechungsindex von Materialien, wie zum Beispiel Luft, Flüssigkeiten, Glas oder anderen transparenten Medien. Hierzu wird der Lichtweg eines der Teilstrahlen durch das zu untersuchende Medium geführt, während der andere Teilstrahl unbeeinflusst bleibt oder durch ein Referenzmedium geschickt wird.

Am Detektor entstehen durch den unterschiedlichen Brechungsindex und die daraus resultierenden unterschiedlichen Lichtwege Interferenzmuster, die durch folgende Beziehung beschrieben werden können:

\[ n = 1 + \frac{m \lambda}{2 d} \]

Wobei:

  • \(n\) der Brechungsindex des Mediums ist,
  • \(m\) die Anzahl der beobachteten Interferenzmaxima oder -minima ist,
  • läuft andert die Wellenl;änge des Lichts oder deren Äderli>
  • \(\lambda\) die Wellenlänge des verwendeten Lichts ist und
  • \(d\) die Dicke oder Länge des Mediums beziehungsweise die Änderung der Weglänge des Lichts durch das Medium beziehtsweise Ädere.

Mithilfe dieser Formel kann der Brechungsindex verschiedener Materialien präzise bestimmt werden, indem die Interferenzmuster, die am Detektor erzeugt werden, ausgewertet werden.

Michelson Interferometer Formel und Intensität

Beim Michelson-Interferometer werden zwei Lichtstrahlen durch einen Strahlteiler getrennt und an zwei Spiegeln reflektiert. Nachdem sie wieder aufeinandertreffen, erzeugen sie am Detektor Interferenzmuster. Diese Muster können konstruktive oder destruktive Interferenz aufweisen, abhängig von der Phasendifferenz, die durch die unterschiedliche Weglänge der beiden Lichtstrahlen entsteht.

Die Intensität des Interferenzmusters gibt Aufschluss über die Beschaffenheit der Lichtstrahlen und kann als Funktion der Weglängendifferenz zwischen den beiden Lichtstrahlen beschrieben werden. Die Intensität der konstruktiven Interferenz erreicht ein Maximum, wenn die Differenz in Weglängen ein ganzzahliges Vielfaches der halben Wellenlänge ist, während die Intensität der destruktiven Interferenz ein Minimum erreicht, wenn die Differenz um eine ungerade Vielfache der viertel Wellenlänge von einem ganzzahligen Vielfachen der halben Wellenlänge abweicht.

Die Intensität des Interferenzmusters kann mathematisch als folgt ausgedrückt werden:

\[ I = I_1 + I_2 + 2 \sqrt{I_1 I_2} \cos(\delta) \]

Wobei:

  • \(I\) die gesamte Intensität des Interferenzmusters ist,
  • \(I_1\) und \(I_2\) die Intensitäten der beiden Lichtstrahlen sind, und
  • \(\delta\) die Phasendifferenz zwischen den beiden Lichtstrahlen ist.

Die Intensität der konstruktiven und destruktiven Interferenz kann durch die Analyse des Interferenzmusters und die Anwendung dieser Formel ermittelt werden.

Michelson-Interferometer Formel zur Berechnung der Wegunterschiede

Die Wegunterschiede zwischen den beiden Lichtstrahlen im Michelson-Interferometer sind für das Entstehen von Interferenzmustern verantwortlich. Um die Wegunterschiede in Abhängigkeit von der Position der Spiegel und dem Brechungsindex der verwendeten Materialien zu berechnen, kann die folgende Formel verwendet werden:

\[ \Delta L = 2 (L_1 - L_2) \]

Wobei:

  • \(\Delta L\) der Wegunterschied zwischen den beiden Lichtstrahlen ist,
  • \(L_1\) die Länge des Weges des ersten Lichtstrahls ist, und
  • \(L_2\) die Länge des Weges des zweiten Lichtstrahls ist.

Die Berechnung der Wegunterschiede ist entscheidend, um Interferenzmuster und ihre Intensitäten im Michelson-Interferometer zu verstehen und auszuwerten. Je nach Größe der Wegunterschiede treten bestimmte Intensitäten auf und ermöglichen Rückschlüsse auf die gemessenen Längenänderungen oder Brechungsindizes.

Quantitative Analyse der Interferenzmuster im Michelson-Interferometer

Um experimentelle Daten aus Michelson-Interferometern vollständig zu analysieren, ist es notwendig, die Interferenzmuster quantitativ auszuwerten. Dies bedeutet, dass die Messung der Intensitäten, die Berechnung der Wegunterschiede und möglicherweise die Bestimmung von Brechungsindizes notwendig sind.

Die quantitative Analyse kann durch die Kombination der oben genannten Formeln zur Bestimmung der Interferenzintensität und der Wegunterschiede durchgeführt werden. In einigen Fällen ist es auch hilfreich, zusätzliche Informationen, wie beispielsweise die Wellenlänge der verwendeten Lichtquelle oder die Dicke von optischen Materialien, in die Berechnungen einzubeziehen.

Einige wichtige Schritte zur quantitativen Auswertung von Interferenzmustern im Michelson-Interferometer sind:

  1. Messung der Intensitäten der konstruktiven und destruktiven Interferenz am Detektor.
  2. Anwendung der Intensitätsformel zur Berechnung der Phasendifferenz zwischen den beiden Lichtstrahlen.
  3. Berechnung der Wegunterschiede unter Verwendung der Formel für die Wegunterschiede der beiden Lichtstrahlen.
  4. Interpretation der berechneten Werte für die Wegunterschiede, um Rückschlüsse auf die experimentelle Anordnung (z. B. Position der Spiegel oder Brechungsindizes der verwendeten Materialien) zu ziehen.

Michelson-Interferometer Aufgabe und Experimente

Das Michelson-Interferometer ist ein präzises optisches Messinstrument, das auf der Interferenz von Lichtwellen basiert. Die grundlegenden Aufgaben und Ziele des Michelson-Interferometers sind vielfältig und umfassen:

  • Längenmessungen: Die hohe Genauigkeit des Michelson-Interferometers erlaubt es, Längenänderungen im Nanometerbereich oder besser zu messen und damit etwa mechanische Spannungen oder thermische Ausdehnungen zu analysieren.
  • Bestimmung der Wellenlänge: Durch das Auswerten der Interferenzmuster kann das Michelson-Interferometer zur Untersuchung der Wellenlänge, bzw. Frequenz, von Lichtquellen eingesetzt werden.
  • Untersuchung des Brechungsindex: Mit dem Interferometer können auch Brechungsindizes von verschiedenen Materialien wie Luft, Flüssigkeiten oder Festkörpern bestimmt werden.
  • Charakterisierung optischer Systeme: Es kann zudem zur Evaluierung optischer Elemente wie Linsen, Strahlteiler oder Spiegel, bezüglich Verzerrungen, Unregelmäßigkeiten oder Brechungsindexänderungen benutzt werden.

Die Flexibilität und Präzision des Michelson-Interferometers ermöglichen seine Anwendung in vielen verschiedenen Bereichen der experimentellen Physik, Materialwissenschaften und Optik.

Praktische Experimente mit dem Michelson-Interferometer

Im Labor oder in der Ausbildung gibt es eine Reihe von praktischen Experimenten und Beobachtungen, die mithilfe des Michelson-Interferometers durchgeführt werden können:

  • Bestimmung von Längenänderungen:
    • Mithilfe des Interferometers können Längenänderungen in optischen Systemen oder Materialproben präzise gemessen werden.
    • Bei einer Verschiebung eines Spiegels im Interferometer ändert sich das Interferenzmuster, und die Längenänderung kann aus der Anzahl der verschobenen Interferenzstreifen berechnet werden.
  • Untersuchung der Thermischen Ausdehnung:
    • Ein Experiment zur Ausdehnungsmessung von Materialien beinhaltet das Heizen oder Kühlen einer Materialprobe und die Beobachtung der entsprechenden Veränderungen im Interferenzmuster.
    • Dies ermöglicht die Berechnung des thermischen Ausdehnungskoeffizienten des Materials.
  • Bestimmung von Lichtwellenlänge oder Frequenz:
    • Das Michelson-Interferometer erlaubt die Messung der Wellenlänge von Lichtquellen durch die Auswertung der Interferenzmuster bei bekannter Weglängendifferenz.
    • Eine veränderliche Weglängendifferenz kann dabei etwa durch eine schrittweise Verschiebung eines Spiegels erreicht werden.
  • Erforschung des Brechungsindex:
    • Um den Brechungsindex eines Materials zu untersuchen, kann das Material in den Lichtweg eines der Lichtstrahlen im Interferometer eingebracht werden.
    • Aus den Veränderungen im Interferenzmuster können Rückschlüsse auf den Brechungsindex gezogen werden.

Fehlerquellen und Probleme mit dem Michelson-Interferometer

Trotz seiner Präzision und Vielseitigkeit gibt es einige Fehlerquellen und Probleme, die bei der Anwendung des Michelson-Interferometers auftreten können:

  • Thermische Stabilität:
    • Das Michelson-Interferometer ist äußerst empfindlich gegenüber Temperaturschwankungen, da Wärmeausdehnungen von Materialien und optischen Elementen das Interferenzmuster beeinflussen können. Eine konstante Temperatur im Messumfeld ist daher wichtig.
  • Vibrationen:
    • Mechanische Vibrationen der Umgebung, zum Beispiel durch Geräte oder Schwingungen in der Gebäudestruktur, können das Interferenzmuster stören und die Genauigkeit der Messungen beeinträchtigen.
    • Ein stabiler und entkoppelter Aufbau ist daher notwendig.
  • Aberrationen:
    • Aberrationen in optischen Elementen, wie beispielsweise Strahlteiler, Spiegel oder Linsen, können das Interferenzmuster beeinflussen und Fehlmessungen verursachen. hochwertige optische Komponenten sollten verwendet werden, um solche Fehlerquellen zu minimieren.
  • Reflexionen und Streulicht:
    • Unkontrollierte Reflexionen und Streulicht, beispielsweise an den Glasplatten der Strahlteiler, können zu Fehlmessungen und Verfälschungen der Interferenzmuster führen.
    • Sorgfältige Justierung der optischen Komponenten und Abschirmung des Aufbaus können dieses Problem reduzieren.

Michelson Interferometer - Das Wichtigste

  • Michelson Interferometer: optisches Messinstrument, basiert auf Interferenz von Lichtwellen
  • Interferenzmuster: durch Überlagerung von Lichtwellen entstehendes Muster (konstruktive oder destruktive Interferenz)
  • Anwendungen: präzise Längenmessungen, Frequenzmessungen, Charakterisierung optischer Systeme
  • Michelson-Morley-Interferometer: bekanntes Experiment zur Erforschung des Äthers und Entstehung der Relativitätstheorie
  • Bestimmung des Brechungsindex: mithilfe von Interferenzmustern und entsprechenden Formeln
  • Mögliche Fehlerquellen: thermische Stabilität, Vibrationen, Aberrationen, Reflexionen und Streulicht

Häufig gestellte Fragen zum Thema Michelson Interferometer

Das Michelson-Interferometer funktioniert, indem es einen Lichtstrahl mit einem Strahlteiler in zwei orthogonal zueinander stehende Strahlen aufteilt, die jeweils auf separate Spiegel reflektiert werden. Nach der Reflexion vereinigen sich die Strahlen wieder am Strahlteiler und erzeugen ein Interferenzmuster, das als Überlagerung der Lichtwellen auftritt. Die Veränderungen im Interferenzmuster können genutzt werden, um Längenunterschiede oder Brechungsindexänderungen in einer der beiden Lichtwege sehr präzise zu messen.

Mit dem Michelson-Interferometer kann man präzise Längenmessungen durchführen, Lichtwellenlängen bestimmen und Änderungen von Lichtgeschwindigkeiten in verschiedenen Medien untersuchen. Außerdem wird es in der Astrophysik zur Detektion von Gravitationswellen eingesetzt.

Das zentrale Ergebnis des Versuchs von Michelson-Morley war die Widerlegung der Existenz eines Äthers als Medium für die Ausbreitung von Lichtwellen. Der Versuch zeigte, dass die Lichtgeschwindigkeit in unterschiedlichen Richtungen konstant ist und nicht von der Bewegung der Erde durch den vermeintlichen Äther beeinflusst wird.

Um die Kohärenzlänge mit einem Michelson-Interferometer zu bestimmen, wird der Abstand zwischen den beiden Spiegeln kontinuierlich variiert, während das Interferenzmuster beobachtet wird. Die Kohärenzlänge entspricht dem Abstand, bei dem das Interferenzmuster gerade von konstruktiver zu destruktiver Interferenz wechselt bzw. wenn die Intensität der hellsten Maxima auf die Hälfte abnimmt.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Welches optische Phänomen liegt dem Michelson-Interferometer zugrunde?

Welche Hauptkomponenten hat ein Michelson-Interferometer?

Wann tritt konstruktive Interferenz im Michelson-Interferometer auf?

Weiter

Erkläre das Michelson-Morley-Experiment.

Das Michelson-Morley-Experiment war ein Experiment mit dem Ziel, die Bahngeschwindigkeit der Erde relativ zum sogenannten Äther nachzuweisen. Ein weiteres Ziel war der Nachweis der Äthertheorie, die besagte, dass sich Licht in einem Stoff namens "Äther" ausbreitet. Diese Theorie wurde jedoch mit diesem Experiment widerlegt.

Welches technische Gerät wurde beim Michelson-Morley-Experiment verwendet?

Interferometer

Definiere Interferenz.

Interferenz ist die ungestörte Überlagerung von Wellen. Die Auslenkung der Wellen addieren sich je nach Gangunterschied konstruktiv oder destruktiv. Nach dem Auftreffen der beiden Wellen laufen diese ungestört weiter.

Beschreibe den experimentellen Ablauf des Interferometers.

In dem Michelson-Interferometer wird zunächst ein Lichtstrahl auf einen halbdurchlässigen Spiegel S visiert. Dieser spaltet den Lichtstrahl in einen reflektierten und einen durchlässigen Teil. Ein Lichtbündel wird zum Spiegel S1, der durchlässige Teil am Spiegel S2 reflektiert und gelangt direkt zum Fernrohr. Am Fernrohr werden beide Lichtbündel wieder vereint. 

Beschreibe, was die Physiker beim Experiment beobachtet haben.

Zu ihrer Überraschung stellten die Physiker fest, dass die Lichtbündel trotz mehrerer Versuche keine Verschiebung in den Interferenzstreifen aufwiesen. Das bedeutet, dass es keinen Äther geben kann, der die Lichtgeschwindigkeit in jeglicher Art und Weise ändert. 

Benenne die möglichen Anwendungen des Michelson-Interferometers, die heute noch untersucht werden.

Das Michelson-Interferometer eignet sich zur Bestimmung der Wellenlänge von Licht und zur Ermittlung des Brechungsindexes eines Gases.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App