Vorwärtskinematik

In der Ingenieurwissenschaft ist die Vorwärtskinematik eine essenzielle Disziplin, die tiefe Einsichten in Maschinenbewegungen bietet. Durch den ersten Teil dieses Leitfadens lernst du die Einleitung in die Vorwärtskinematik kennen und wirst vertraut mit den grundlegenden Definitionen, Techniken und Gesetzen, die die Grundlage für die Berechnung der Vorwärtskinematik bilden.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Vorwärtskinematik

Vorwärtskinematik

In der Ingenieurwissenschaft ist die Vorwärtskinematik eine essenzielle Disziplin, die tiefe Einsichten in Maschinenbewegungen bietet. Durch den ersten Teil dieses Leitfadens lernst du die Einleitung in die Vorwärtskinematik kennen und wirst vertraut mit den grundlegenden Definitionen, Techniken und Gesetzen, die die Grundlage für die Berechnung der Vorwärtskinematik bilden.

Einführung in die Vorwärtskinematik

In der Ingenieurwissenschaft spielt die Vorwärtskinematik eine zentrale Rolle, besonders in den Bereichen der Robotik und Mechanik. Sie ist ein wichtiger Baustein der Kinematik, der Lehre von der Bewegung. Aber was genau ist die Vorwärtskinematik und wie wird sie angewandt?

Grundlagen der Vorwärtskinematik

Die Vorwärtskinematik ist ein Teilgebiet der Kinematik, das sich darauf konzentriert, wie gegebene Gelenkparameter sich auf die Position und Orientierung eines mechanischen Systems auswirken.

In der Vorwärtskinematik wird also aus den Gelenkwinkeln eines Manipulators die Position und Orientierung seines Endeffektors bestimmt.

Eine Familiäre Anwendung der Vorwärtskinematik ist beispielsweise die Berechnung der Position eines Roboterarms.

Angenommen, wir haben einen Roboterarm mit zwei Gelenken und wir wissen, wie viel jedes Gelenk gedreht ist. Wenn wir nun wissen möchten, wo sich die Spitze des Roboterarms befindet, können wir die Vorwärtskinematik verwenden, um diese Informationen zu berechnen.

Definition der Vorwärtskinematik

Die Vorwärtskinematik bezeichnet in der Robotik und Mechanik den Prozess der Berechnung der Position und Ausrichtung des Endeffektors eines Manipulators aus den gegebenen Gelenkparametern. Diese Definition erweitert den ursprünglichen Begriff der Kinematik, der sich lediglich auf die Beschreibung von Bewegungen, unabhängig von den Kräften, die sie verursachen, fokussiert hat.

Im Bereich der Robotik, insbesondere bei manipulatorischen Systemen, beschreibt die Vorwärtskinematik die Bewegung eines Roboters anhand seiner konkreten Gelenkstellungen.

Technik der Vorwärtskinematik

Für die Berechnungen in der Vorwärtskinematik werden üblicherweise Transformationsmatrizen verwendet. Dies sind spezielle Matrizen, die die Gelenkbewegungen von einem Koordinatensystem in ein anderes übersetzen.

Gesetze der Vorwärtskinematik

Neben den grundlegenden Prinzipien gibt es auch einige wichtige Gesetzmäßigkeiten, die in der Vorwärtskinematik berücksichtigt werden müssen. Dazu gehört das Gesetz, dass die Ausgangsposition und -orientierung eines Mechanismus allein durch seine Gelenkparameter bestimmt wird. Dies bedeutet, dass bei gleichen Gelenkparametern immer die gleiche Endposition erreicht wird, unabhängig vom Weg, der dorthin führt.

Anwendung der Gesetze in der Vorwärtskinematik

Die Gesetze der Vorwärtskinematik kommen in der Praxis vor allem bei der Steuerung und Programmierung von Robotern zur Anwendung. Sie sind grundlegend für die Berechnung und Vorhersage des Bewegungsverhaltens von mechanischen Systemen. Ohne sie wäre eine präzise Steuerung von Roboterarmen, CNC-Maschinen oder anderen komplexen mechanischen Systemen deutlich schwieriger.

Auch in der Computerspiele- und Filmindustrie spielt die Vorwärtskinematik eine Rolle, zum Beispiel bei der Animation von Charakterbewegungen. Indem Gelenkpositionen definiert werden, können Bewegungsabläufe realistischer und präziser gestaltet werden.

Berechnung der Vorwärtskinematik

Die Vorwärtskinematik ist ein grundlegender Baustein in der Robotik und Mechanik, der es ermöglicht, Position und Orientierung des Endeffektors (z.B. die Hand eines Roboterarms) auf der Grundlage der Gelenkparameter zu berechnen. Häufig wird dafür die Methode der Transformationsmatrizen verwendet. Aber wie genau läuft diese Berechnung ab?

Vorwärtskinematik berechnen: Schritt-für-Schritt Anleitung

Die Berechnung der Vorwärtskinematik folgt bestimmten grundlegenden Schritten. Im Folgenden werden diese Schritte detailliert erklärt und zusätzlich durch eine anschauliche Darstellung ergänzt.

In der Vorwärtskinematik werden die Koordinaten des Endeffektors in Bezug auf ein festes Koordinatensystem berechnet, dessen Ursprung im Gelenk des Manipulators liegt. Dies erfordert den Einsatz von Transformationsmatrizen und speziellen kinematischen Gleichungen.

  • Schritt 1: Definiere die Gelenkparameter. Diese umfassen die Gelenkwinkel, die Länge der Glieder und die Anordnung der Gelenke.
  • Schritt 2: Verwende die Transformationsmatrizen, um die Koordinaten der Gelenke und des Endeffektors zu bestimmen. Jede Matrix transformiert die Koordinaten von einem Gelenk zum nächsten.
  • Schritt 3: Multipliziere die Transformationsmatrizen miteinander, um die endgültige Transformationsmatrix zu erhalten. Diese Matrix zeigt die Position und Orientierung des Endeffektors im Bezug zum festgelegten Basis-Koordinatensystem.

Instrumentell für diesen Prozess sind die Denavit-Hartenberg-Parameter (DH-Parameter), ein Satz von vier Variablen, die jedes Gelenk definieren. Sie haben sich als äußerst nützlich für die Generierung der Transformationsmatrizen erwiesen. Die vier DH-Parameter sind: Gelenkwinkel, Gelenkabstand, Gelenkversatz und Gelenklänge.

Beispiel: Berechnung der Vorwärtskinematik

Ein praktisches Beispiel verdeutlicht das Verfahren der Vorwärtskinematik am besten. Angenommen, wir haben einen Roboterarm mit zwei Gelenken. Jedes Gelenk lässt sich um einen bestimmten Winkel \(\theta\) drehen. Die Längen der Glieder sind \(L_1\) und \(L_2\).

Im ersten Schritt definieren wir die Parameter: Angenommen, \( \theta_1 = 30° \), \( \theta_2 = 45° \), \( L_1 = 5 \) cm und \( L_2 = 7 \) cm. Dann erstellen wir die Transformationsmatrizen für jedes Gelenk. Zum Beispiel ist die Transformationsmatrix des ersten Gelenks gegeben durch:

\[ T_1 = \begin{bmatrix} cos(\theta_1) & -sin(\theta_1) & 0 & L_1 cos(\theta_1)\\ sin(\theta_1) & cos(\theta_1) & 0 & L_1 sin(\theta_1)\\ 0 & 0 & 1 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & 1 \end{bmatrix} \]

Analog berechnen wir die Transformationsmatrix des zweiten Gelenks und multiplizieren die beiden Matrizen miteinander, um die Position und Orientierung des Endeffektors zu erhalten. Dabei ist das Ergebnis der Matrizenmultiplikation eine neue Transformationsmatrix, welche die Position des Endeffektors in Bezug auf den Ursprung wiedergibt.

Unterschied zwischen Vorwärtskinematik und Rückwärtskinematik

Die Vorwärtskinematik und die Rückwärtskinematik zeichnen sich durch zentrale Rollen in der Robotik und Mechanik aus. Beide sind Teile der Kinematik, aber obwohl sie eng miteinander verwandt sind, haben sie unterschiedliche Ziele und Anwendungen und erfordern unterschiedliche Berechnungsmethoden.

Vorwärtskinematik vs. Rückwärtskinematik: Die Unterschiede

Du bist bereits mit der Vorwärtskinematik vertraut. Sie konzentriert sich darauf, die Position und Orientierung des Endeffektors eines Manipulators auf der Grundlage der Gelenkparameter zu bestimmen. Die Rückwärtskinematik ist das inverse Problem. Dabei sind die Position und Orientierung des Endeffektors bekannt und das Ziel ist es, die Gelenkparameter zu bestimmen, die benötigt werden, um diese Position und Orientierung zu erreichen.

In der Vorwärtskinematik benutzt du die Angaben der Gelenke, wie deren Lage und Ausrichtung, um die Position des Endeffektors zu bestimmen. Bei der Rückwärtskinematik machst du das Gegenteil: Du startest mit der gewünschten Position des Endeffektors und berechnest die notwendigen Gelenkeinstellungen, um diese Position zu erreichen.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Vorwärts- und Rückwärtskinematik besteht auch in der Komplexität der Berechnungen: Während die Vorwärtskinematik in der Regel durch direkte Anwendung der Transformationsmatrizen gelöst werden kann, ist die Rückwärtskinematik oft ein viel komplexeres Problem, das numerische Methoden zur Lösung erfordert.

Angenommen, du hast ein unbekanntes mechanisches System, das durch eine Reihe von Gelenken und Verbindungen definiert ist, und du möchtest herausfinden, in welchem Zustand sich die Gelenke befinden müssen, um eine bestimmte Position und Ausrichtung des Endeffektors zu erreichen. In diesem Fall würde die Rückwärtskinematik eingesetzt, um die notwendigen Gelenkparameter zu bestimmen.

Beachte, dass die Rückwärtskinematik im Allgemeinen weniger eindeutig ist als die Vorwärtskinematik: Für eine gegebene Position des Endeffektors gibt es in vielen Fällen mehrere mögliche Kombinationen von Gelenkparametern, die diese Position erreichen können. Dies hat zur Folge, dass die Lösung der Rückwärtskinematik oft eine Reihe von möglichen Gelenkparameterkombinationen anstatt einer einzigen Lösung liefert.

Jocobian in der Vorwärts- und Rückwärtskinematik

Der Jacobian, benannt nach dem Mathematiker Carl Gustav Jacob Jacobi, ist ein zentraler Begriff, der sowohl in der Vorwärts- als auch in der Rückwärtskinematik Verwendung findet. Er beschreibt die Änderung eines Ausgangsparameters als Funktion der Änderungen der Eingangsparameter eines Systems.

Der Jacobian ist eine Matrix, die aus den partiellen Ableitungen der Translations- und Rotationskomponenten der Vorwärts- oder Rückwärtskinematik in Bezug auf die Gelenkvariablen besteht. Er ist ein wichtiges Werkzeug zur Bestimmung der Geschwindigkeit und Ausrichtung eines Gelenkraumbewegungspfades.

In der Vorwärtskinematik ist der Jacobian besonders nützlich zur Bestimmung der Geschwindigkeit des Endeffektors basierend auf den Gelenkgeschwindigkeiten. In der Rückwärtskinematik hingegen wird der Jacobian häufig für iterative Lösungsverfahren zur Bestimmung der Gelenkparameter verwendet.

Angenommen, du hast einen Roboterarm und möchtest die Geschwindigkeit des Endeffektors auf der Grundlage der Geschwindigkeiten der einzelnen Gelenke bestimmen. Mit Hilfe des Jacobians kannst du diese Geschwindigkeiten umrechnen und die Geschwindigkeit des Endeffektors einfach und effektiv berechnen.

Vorwärtskinematik in der Fertigungstechnik

Die Vorwärtskinematik findet weitgehende Anwendung in der Fertigungstechnik, insbesondere in Bezug auf Roboter- und CNC-gesteuerte (Computer Numeric Control) Fertigungssysteme. Durch die Kenntnis der Gelenkparameter kann die Position und Orientierung des Endeffektors, z. B. eines Roboterarmwerkzeugs, präzise bestimmt werden.

Besonders in der Automobil- und Elektronikindustrie ist die Vorwärtskinematik ein entscheidendes Element in der automatisierten Produktion. Es ermöglicht die effiziente und präzise Kontrolle von Roboterbewegungen – von der Produktmontage über das Schweißen bis hin zur Qualitätsprüfung.

Anwendung der Vorwärtskinematik in der Fertigung

Die Anwendungen der Vorwärtskinematik in der Fertigung sind vielfältig. Sie reichen von der einfachen Positionierung von Teilen und Werkzeugen bis hin zur Steuerung komplexer Robotersysteme für Montage-, Schweiß- und Prüfprozesse.

  • Montageautomatisierung: In automatisierten Montagelinien kann mithilfe der Vorwärtskinematik die genaue Positionierung von Teilen sichergestellt werden. Dabei wird die Position und Orientierung des Montagewerkzeugs basierend auf den Gelenkparametern des Manipulators berechnet.
  • Robotersteuerung: Roboterarme in Industrierobotern nutzen die Vorwärtskinematik, um die Position des Endeffektors bestimmen und Steuerbefehle auszuführen. Dabei werden die Gelenkparameter des Roboters berechnet, um den Endeffektor genau zu positionieren.
  • CNC-Maschinen: Bei CNC-gesteuerten Maschinen kann die Vorwärtskinematik verwendet werden, um die Position und Orientierung der Schneid- oder Gravierwerkzeuge zu bestimmen. Dies ermöglicht präzise und effiziente Fertigungsprozesse.

Vorwärtskinematik Transformation in der Praxis

Die Transformation in der Vorwärtskinematik beinhaltet die Berechnung der Position und Ausrichtung des Endeffektors basierend auf den Gelenkparametern. In der Praxis wird diese Transformation mittels Transformationsmatrizen durchgeführt.

Transformationsmatrizen sind spezielle Matrizen, die die Gelenkbewegungen von einem Koordinatensystem in ein anderes übersetzen. Im Rahmen der Vorwärtskinematik erlauben sie es, die Position und Ausrichtung des Endeffektors zu bestimmen, indem sie die Gelenkparameter des Manipulators berücksichtigen.

Zum Beispiel ist die Transformationsmatrix für ein Drehgelenk gegebenen Winkels \( \theta \) und Linklänge \( d \) in der Vorwärtskinematik durch folgende Matrix definiert:

\[ T = \begin{bmatrix} cos(\theta) & -sin(\theta) & 0 & d cos(\theta)\\ sin(\theta) & cos(\theta) & 0 & d sin(\theta)\\ 0 & 0 & 1 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & 1 \end{bmatrix} \]

Diese Matrix transformiert die Koordinaten des Gelenks und kann auf die Gelenkparameter des nächsten Gelenks übertragen werden, indem sie auf die nachfolgende Transformationsmatrix angewendet wird.

Angenommen, du hast einen Roboterarm mit zwei Gelenken, und du möchtest die Position des Endeffektors bestimmen. Jedes Gelenk hat einen bestimmten Winkel \(\theta\) und eine Stablänge \(d\). Du berechnest die Transformationsmatrix für jedes Gelenk, multiplizierst die Matrizen miteinander und erhältst schließlich eine Transformationsmatrix, die die Position des Endeffektors in Bezug auf den Ursprung des Koordinatensystems des Roboterarms angibt.

Vorwärtskinematik einfach erklärt

In der Welt der Ingenieurwissenschaften ist die Vorwärtskinematik eine grundlegende Methode, die in Bereichen wie Robotik und Mechanik weit verbreitet ist. Aber was verbirgt sich genau hinter diesem Konzept?

Einfache Erklärung der Vorwärtskinematik

Die Vorwärtskinematik kann als die Wissenschaft der Vorhersage von Bewegungen verstanden werden. Sie beschäftigt sich damit, die Position und Orientierung (Ausrichtung) des 'Endeffektors' – der letzten Komponente eines Manipulationssystems, zum Beispiel die Hand bei einem Roboterarm – auf der Grundlage der Gelenkparameter zu bestimmen.

Die Gelenkparameter umfassen typischerweise Faktoren wie den Winkel der Gelenke, die Länge der Roboterarme und die Art der Gelenke. In der Vorwärtskinematik verwenden wir diese Informationen, um zu berechnen, wo sich der Endeffektor befinden wird.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Vorwärtskinematik unabhängig von den Kräften ist, die auf das System wirken. Sie interessiert sich nicht dafür, warum ein System sich bewegt, sondern wie es sich bewegt, basierend auf den gegebenen Gelenkparametern.

Die Berechnungen in der Vorwärtskinematik basieren auf Transformationsmatrizen und kinematischen Gleichungen, die es erlauben, die Endeffektorposition zu bestimmen. Obwohl der Prozess der Vorwärtskinematik mathematisch etwas komplex sein kann, ermöglicht er den Ingenieuren eine genaue Kontrolle und Vorhersage der Bewegungen ihrer Maschinen.

Vorwärtskinematik Beispiel zur Veranschaulichung

Ein anschaulicher Weg, das Konzept der Vorwärtskinematik zu verstehen, ist ein Beispiel aus der Robotik zu betrachten.

Stelle dir einen Roboterarm mit drei Gelenken und drei Verbindungen (auch 'Arme' genannt) vor, die die Gelenke verbinden. Angenommen, du kennst die Länge jeder Verbindung und die Winkel der Gelenke. Mit diesen Informationen kannst du die Vorwärtskinematik verwenden, um die genaue Position des Endeffektors (zum Beispiel die Hand des Roboters) zu berechnen.

Wenn du die Winkel der drei Gelenke als \(\theta_1\), \(\theta_2\) und \(\theta_3\) darstellst und die Längen der drei Arme als \(L_1\), \(L_2\) und \(L_3\) bezeichnest, dann kannst du die Position des Endeffektors \(P\) in Bezug auf den Ursprung \(O\) des Koordinatensystems berechnen. Dabei kannst du beispielsweise folgende Berechnungen durchführen:

\[ P_x = L_1cos(\theta_1) + L_2cos(\theta_2) + L_3cos(\theta_3) \]

\[ P_y = L_1sin(\theta_1) + L_2sin(\theta_2) + L_3sin(\theta_3) \]

Diese Berechnungen verwenden offensichtlich eine Menge Mathematik, aber im Wesentlichen geht es darum, zu berechnen, wo sich der Endeffektor des Roboterarms auf der Grundlage der gegebenen Gelenkparameter befindet.

Die Vorwärtskinematik ist also ein leistungsstarkes Werkzeug für Ingenieure, die in der Lage sein sollten, maschinelle Bewegungen genau vorherzusagen und zu steuern, indem sie die zugrunde liegenden Gelenkparameter kennen und verstehen, wie diese sich auf die Position und Orientierung des Endeffektors auswirken.

Vorwärtskinematik - Das Wichtigste

  • Vorwärtskinematik - Beschreibt die Bewegung eines Roboters anhand der Gelenkstellungen
  • Transformationsmatrizen - Wird für die Berechnungen in der Vorwärtskinematik verwendet, um die Gelenkbewegungen von einem Koordinatensystem in ein anderes zu übersetzen
  • Gesetzmäßigkeiten der Vorwärtskinematik - Die Ausgangsposition eines Mechanismus wird allein durch seine Gelenkparameter bestimmt
  • Denavit-Hartenberg-Parameter - Ein Satz von vier Variablen, die zur Generierung von Transformationsmatrizen verwendet werden
  • Vorwärtskinematik vs. Rückwärtskinematik - Während die Vorwärtskinematik die Position des Endeffektors auf der Grundlage der Gelenkparameter bestimmt, zielt die Rückwärtskinematik darauf ab, die Gelenkparameter zu bestimmen, die benötigt werden, um eine bekannte Position zu erreichen.
  • Jacobian - Eine Matrix, die aus den partiellen Ableitungen der Translations- und Rotationskomponenten der Vorwärts- oder Rückwärtskinematik in Bezug auf die Gelenkvariablen besteht.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Vorwärtskinematik

Vorwärtskinematik ist eine Methode in der Robotik, die die Position und Ausrichtung eines Robotergliedes oder -werkzeugs in Abhängigkeit von den gegebenen Gelenkparametern berechnet. Es handelt sich also um den Prozess, die endgültige Position eines Roboters aus seinen Gelenkwinkeln abzuleiten.

Die Vorwärtskinematik in der Robotik wird verwendet, um die Position und Orientierung des Endeffektors (zum Beispiel Roboterhand oder Werkzeug) zu bestimmen, basierend auf den gegebenen Gelenkwinkeln des Roboters. Es handelt sich also um die Berechnung der resultierenden Bewegung durch bekannte Gelenkpositionen.

Die Herausforderungen bei der Berechnung der Vorwärtskinematik in komplexen Roboter-Systemen beinhalten das Handling einer hohen Anzahl von Gelenken und Freiheitsgraden, die Interaktion und Überschneidung verschiedener kinematischer Ketten und die Notwendigkeit, präzise, genaue und schnelle Berechnungen durchzuführen.

Die Vorwärtskinematik beschreibt den Prozess, durch den die Position und Orientierung des Endeffektors eines Roboters (oder eines anderen mechanischen Systems) aus den gegebenen Gelenkzuständen und -parametern berechnet werden. Im Gegensatz dazu verwendet die Rückwärtskinematik die Position und Orientierung des Endeffektors, um die erforderlichen Gelenkzustände und -parameter zu bestimmen.

Für die Berechnung der Vorwärtskinematik werden häufig Software-Tools wie MATLAB, RoboDK, ROS (Robot Operating System), SOLIDWORKS und andere CAD-Software verwendet. Diese ermöglichen mathematische Modellierung, Simulation und Visualisierung von Roboterbewegungen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist die Vorwärtskinematik und warum ist sie so wichtig?

Was sind Transformationsmatrizen und wie werden sie in der Vorwärtskinematik genutzt?

Was sind die Schritte zur Berechnung der Vorwärtskinematik in der Robotik?

Weiter

Was ist die Vorwärtskinematik und warum ist sie so wichtig?

Die Vorwärtskinematik ist ein Teilbereich der Kinematik und bezieht sich auf die Berechnung der Position und Orientierung eines mechanischen Systems oder Roboters basierend auf den gegebenen Gelenkparametern. Sie ist essentiell in der Steuerung und Programmierung von Robotern und in der Simulation von Bewegungen in der Computerspiel- und Filmindustrie.

Was sind Transformationsmatrizen und wie werden sie in der Vorwärtskinematik genutzt?

Transformationsmatrizen sind spezielle Matrizen, die in der Vorwärtskinematik genutzt werden, um die Bewegungen der Gelenke eines Roboters oder mechanischen Systems von einem Koordinatensystem in ein anderes zu übersetzen. Sie dienen als Berechnungsgrundlage für die Position und Ausrichtung des Endeffektors.

Was sind die Schritte zur Berechnung der Vorwärtskinematik in der Robotik?

Die Berechnung der Vorwärtskinematik erfolgt in drei Schritten: 1. Definiere die Gelenkparameter (Gelenkwinkel, Länge der Glieder, Anordnung der Gelenke). 2. Verwende Transformationsmatrizen, um die Koordinaten der Gelenke und des Endeffektors zu bestimmen. 3. Multipliziere die Transformationsmatrizen miteinander, um die endgültige Position und Orientierung des Endeffektors zu erhalten.

Was sind die vier Variablen, die jedes Gelenk in der Vorwärtskinematik definieren, genannt?

Die Variablen, die jedes Gelenk in der Vorwärtskinematik definieren, werden als Denavit-Hartenberg-Parameter oder DH-Parameter bezeichnet. Diese vier Parameter sind der Gelenkwinkel, der Gelenkabstand, der Gelenkversatz und die Gelenklänge.

Was ist der Unterschied zwischen Vorwärts- und Rückwärtskinematik?

Die Vorwärtskinematik nutzt Gelenkparameter, um die Position des Endeffektors zu bestimmen. Die Rückwärtskinematik hingegen startet mit der gewünschten Position des Endeffektors und berechnet die notwendigen Gelenkeinstellungen, um diese Position zu erreichen.

Was ist die Funktion des Jacobians in der Vorwärts- und Rückwärtskinematik?

Der Jacobian beschreibt die Änderung eines Ausgangsparameters als Funktion der Änderungen der Eingangsparameter. In der Vorwärtskinematik wird er zur Bestimmung der Geschwindigkeit des Endeffektors basierend auf Gelenkgeschwindigkeiten verwendet, während er in der Rückwärtskinematik für iterative Lösungsverfahren zur Bestimmung der Gelenkparameter genutzt wird.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App