Echtzeitsysteme

In der Ingenieurwissenschaft gibt es einen Bereich, der besondere Beachtung verdient: die Echtzeitsysteme. Du fragst dich vielleicht, was genau Echtzeitsysteme sind? In diesem Artikel erhältst du eine Einführung in Echtzeitsysteme, deren Definition, Anforderungen und einfache Erklärungen. Weiterhin erfährst du alles über ihren Aufbau, die Funktionsweise und bekommst anhand von Beispielen einen anschaulichen Einblick. Und weil Echtzeitsysteme in der Industrie von besonderer Bedeutung sind, liegt ein Schwerpunkt auf der industriellen Steuerungstechnik, speziell den sicherheitsgerichteten Echtzeitsystemen.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Echtzeitsysteme

Echtzeitsysteme

In der Ingenieurwissenschaft gibt es einen Bereich, der besondere Beachtung verdient: die Echtzeitsysteme. Du fragst dich vielleicht, was genau Echtzeitsysteme sind? In diesem Artikel erhältst du eine Einführung in Echtzeitsysteme, deren Definition, Anforderungen und einfache Erklärungen. Weiterhin erfährst du alles über ihren Aufbau, die Funktionsweise und bekommst anhand von Beispielen einen anschaulichen Einblick. Und weil Echtzeitsysteme in der Industrie von besonderer Bedeutung sind, liegt ein Schwerpunkt auf der industriellen Steuerungstechnik, speziell den sicherheitsgerichteten Echtzeitsystemen.

Was sind Echtzeitsysteme: Eine Einführung

Willkommen zu einer aufschlussreichen Einführung in das Thema Echtzeitsysteme. Echtzeitsysteme sind integraler Bestandteil von so vielen modernen Technologien und industriellen Prozessen, dass es wichtig für dich ist, dieses Konzept gründlich zu verstehen.

Echtzeitsysteme Definition

Ein Echtzeitsystem ist ein Computersystem, das auf externe Eingaben reagiert und ausgeführte Prozesse innerhalb einer definierten Zeitspanne abschließt. Damit ist es möglicherweise die unverzichtbare Rückgratstruktur für viele der fortschrittlichsten Technologien und industriellen Prozesse, die wir heute haben.

Anforderungen an Echtzeitsysteme

In Echtzeitsystemen ist die Priorität nicht nur die Verarbeitung von Aufgaben, sondern auch die korrekte Ausführung binnen einer bestimmten Frist. Je nach Anwendung kann eine verspätete Reaktion zu erheblichen Problemen führen.
  • Anwendungen müssen Aufgaben termingerecht abschließen
  • Das System muss hochzuverlässig sein und kontinuierlich laufen
  • Es muss in der Lage sein, auf unerwartete Eingaben oder Störungen schnell und angemessen zu reagieren

Als einfaches Beispiel kannst du an ein Airbag-System in einem Auto denken. Wenn das Auto einen Aufprall registriert, muss der Airbag in Zehntelsekunden hochfahren. Das ist also ein Echtzeitsystem, weil es auf Eingaben (hier den Aufprall) reagieren und die Ausführung (hier das Auslösen des Airbags) innerhalb einer sehr festen Zeitspanne abschließen muss.

Daher sind Faktoren wie Latenz und Jitter, bei denen es um die Schwankungen in der Antwortzeit geht, auch sehr wichtig zu beachten, wenn es um die Anforderungen an Echtzeitsysteme geht. Sie können das Funktionieren eines Echtzeitsystems stark beeinflussen.

Echtzeitsysteme einfach erklärt

Echtzeitsysteme werden oft in drei unterschiedlichen Kategorien definiert:

1. Weiches Echtzeitsystem: Bei einem weichen Echtzeitsystem führt ein Überschreiten der Frist zu einer verminderten Qualität der Systemleistung, führt jedoch nicht zu einem Systemausfall.

2. Hartes Echtzeitsystem: Bei einem harten Echtzeitsystem führt ein Überschreiten der Frist zu einem Systemausfall.

3. Firmes Echtzeitsystem: Bei einem firmen Echtzeitsystem führt ein Überschreiten der Frist ebenfalls zu einem Systemausfall, aber nur, wenn die Frist wiederholt überschritten wird.

Weiches Echtzeitsystem Verminderte Leistung, aber kein Systemausfall
Hartes Echtzeitsystem Systemausfall bei Fristüberschreitung
Firmes Echtzeitsystem Systemausfall bei wiederholter Fristüberschreitung

Als Reaktionszeit (engl. response time) bezeichnet man die Zeitspanne zwischen dem Auftreten eines zu verarbeitenden Ereignisses und dem Abschluss der Verarbeitung dieses Ereignisses durch das System. Diese Zeit ermittelt, wie schnell ein Echtzeitsystem arbeitet.

Die Reaktionszeit muss also so kurz wie möglich sein, damit die Echtzeitbedingungen erfüllt werden.

Ein gutes Beispiel wären Anti-Blockier-Systeme (ABS) in Fahrzeugen. Dieses System überwacht ständig die Geschwindigkeit der Räder. Wenn die Räder beim Bremsen blockieren, wird das ABS die Bremsdruck modulieren, um ein Blockieren zu verhindern und ermöglicht es dem Fahrer, das Fahrzeug zu steuern.

Der Aufbau und die Funktionsweise von Echtzeitsystemen

Das Verständnis von Echtzeitsystemen erfordert ein eingehendes Verständnis ihrer Struktur und Funktionsweise. Echtzeitsysteme haben ein einzigartiges Design und zeichnen sich durch ihre Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit aus. Sie leisten ihre Arbeit häufig in kritischen Umgebungen, in denen die Einhaltung von Fristen und die ununterbrochene Funktion von höchster Bedeutung sind.

Echtzeitsysteme Aufbau

Ein typisches Echtzeitsystem besteht aus einem oder mehreren Prozessen oder Tasks, die zur gleichen Zeit auf demselben Prozessor laufen können. Diese Prozesse kommunizieren meistens über gemeinsam genutzte Datenstrukturen oder durch das Senden von Signalen oder Nachrichten aneinander. Die Hauptbausteine eines Echtzeitsystems sind:

  • Sensoren: Sensoren erfassen Informationen aus der Umgebung des Systems.
  • Aktuatoren: Aktuatoren führen physische Aktionen aus, basierend auf den Anweisungen des Systems.
  • Controller: Der Controller ist das Gehirn des Systems. Er verarbeitet die von den Sensoren gesammelten Informationen und gibt Anweisungen an die Aktuatoren aus.
  • Prozessor und Speicher: Der Prozessor führt die Anweisungen aus und der Speicher speichert temporäre Daten.
  • Datenbusse: Datenbusse dienen zum Austausch von Informationen zwischen den Komponenten des Systems.

Des Weiteren sind Echtzeitsysteme oft Teil einer größeren Systemarchitektur. Sie können mit vielen anderen Systemen und Geräten kommunizieren und zusammenarbeiten, indem sie Signale senden oder empfangen, Daten teilen oder auf gemeinsamen Speicher zugreifen.

Echtzeitsysteme Beispiele

Es gibt zahlreiche Beispiele, die zeigen, wie Echtzeitsysteme in verschiedenen Industrien und Technologien eingesetzt werden. Hier sind einige davon:

  1. Verschiedene Systeme in Fahrzeugen: Viele Fahrzeugsysteme sind Echtzeitsysteme. Beispiele dafür sind Anti-Blockier-Systeme (ABS), Airbagsysteme und Adaptive Cruise Control (ACC) Systeme.
  2. Automatisierungsanlagen in Fertigungsindustrien: Automatisierte Produktionslinien verwenden Echtzeitsysteme, um Produkte schnell und effizient zu montieren. Oftmals sind auch die Qualitätskontrollsysteme, die während des Produktionsprozesses zum Einsatz kommen, Echtzeitsysteme.
  3. Roboterchirurgie: Bei der Roboterchirurgie kommen Echtzeitsysteme zum Einsatz, um präzise chirurgische Eingriffe durchzuführen. Echtzeitsysteme ermöglichen es den Ärzten, Echtzeit-Feedback über den Zustand des Patienten zu bekommen und sofortige Anpassungen während der Operation vorzunehmen.
  4. Flugverkehrskontrolle: Die Flugverkehrskontrolle verwendet Echtzeitsysteme, um den Flugverkehr zu überwachen und sicherzustellen, dass Flugzeuge sicher navigiert werden können.

Ein Hauptmerkmal, das alle diese Beispiele gemeinsam haben, ist das kritische Echtzeitanforderungsprofil. Jedes dieser Systeme hat einen hohen Grad an Zuverlässigkeit und Präzision, was das Schlüsselelement in der Konstruktion von Echtzeitsystemen ist.

Echtzeitsysteme in der Industrie: Ein Blick auf die industrielle Steuerungstechnik

Von Produktionsanlagen über automatisierte Lager bis hin zu ferngesteuerten Stromnetzen; die industrielle Steuerungstechnik setzt zunehmend auf Echtzeitsysteme. Der Grund dafür ist einfach: kein anderes Computersystem kann den hohen Anforderungen der Industrie in Bezug auf Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit so gerecht werden wie ein Echtzeitsystem.

Industrielle Steuerungstechnik und Echtzeitsysteme

Industrielle Steuerungssysteme sind Computeranwendungen, die zur Automatisierung von Prozessen in Industrieumgebungen verwendet werden. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Steuerungsaufgaben bis hin zu komplexen, vollautomatisierten Anlagen.

Die Verwendung von Echtzeitsystemen in der industriellen Steuerungstechnik stellt sicher, dass alle Prozesse reibungslos und termingerecht ablaufen. Viele industrielle Steuerungssysteme sind so kritisch, dass selbst kleinste Verzögerungen zu erheblichen Ausfällen und hohen Kosten führen können.

In der industriellen Steuerungstechnik überwachen und steuern Echtzeitsysteme eine Vielzahl von Komponenten und Prozessen wie z. B.:
  • Messungen und Datensammlung
  • Stellgliedsteuerung
  • Prozesssteuerung und -regulierung
  • Fehlererkennung und -behebung
  • Maschinenüberwachung und -instandhaltung

Ein gutes Beispiel dafür, wie Echtzeitsysteme in der industriellen Steuerungstechnik angewendet werden, ist die Roboterautomatisierung in Produktionslinien. Hier erledigen einzelne Roboterarme spezielle Aufgaben wie das Schweißen oder Montieren von Teilen. Diese Roboterarme werden von Echtzeitsystemen gesteuert, die Daten von Sensoren lesen, Entscheidungen treffen und daraufhin Befehle an die Roboterarme senden, um spezifische Aktionen durchzuführen.

Sicherheitsgerichtete Echtzeitsysteme

Eine spezielle Klasse von Echtzeitsystemen im industriellen Kontext sind sicherheitsgerichtete Echtzeitsysteme. Diese Systeme sind so konzipiert, dass sie selbst in Fällen versagen, in denen andere Systeme ausfallen könnten. Sie werden oft in kritischen Anwendungen eingesetzt, in denen die Sicherheit von Menschen und Materialien von entscheidender Bedeutung ist.

Ein sicherheitsgerichtetes Echtzeitsystem verfügt über verschiedene Schichten der Fehlertoleranz und funktioniert auch dann noch, wenn Teile des Systems ausfallen. Es beinhaltet Funktionen wie:
  • Fehlererkennung und Diagnose
  • Fehlerbehandlung und Wiederherstellung
  • Fehlertoleranz und Redundanz
Diese Systeme sind oft in sicherheitskritischen Anwendungen zu finden, z.B. in der Steuerung von Kernkraftwerken, im Flugkontrollsystem von Flugzeugen oder bei Eisenbahnsystemen.

Ein Beispiel für ein sicherheitsgerichtetes Echtzeitsystem ist das Steuerungssystem eines Kernkraftwerks. Das System überwacht ständig den Zustand des Reaktors. Wenn ein abnormer Zustand erkannt wird, kann das System automatische Notfallprozeduren einleiten, um einen Kernschmelzunfall zu verhindern. Es kann beispielsweise die Steuerstäbe in den Reaktor einfahren, um die Kettenreaktion zu stoppen oder das Kraftwerk ganz abschalten.

Echtzeitsysteme - Das Wichtigste

  • Echtzeitsysteme Definition: Ein Computersystem, dass auf externe Eingaben reagiert und ausgeführte Prozesse innerhalb einer definierten Zeitspanne abschließt.
  • Anforderungen an Echtzeitsysteme: Termingerechte Aufgabenabschluss, hohe Zuverlässigkeit, schnelle Reaktion auf unerwartete Eingabe oder Störungen.
  • Arten von Echtzeitsystemen: Weiches (verminderte Leistung bei Fristüberschreitung), hartes (Systemausfall bei Fristüberschreitung) und firmes (Systemausfall bei wiederholter Fristüberschreitung) Echtzeitsystem.
  • Aufbau von Echtzeitsystemen: Besteht aus Sensoren, Aktuatoren, Controller, Prozessor und Speicher, Datenbussen.
  • Echtzeitsysteme Beispiele: Systeme in Fahrzeugen, Automatisierungsanlagen in Fertigungsindustrien, Roboterchirurgie, Flugverkehrskontrolle.
  • Sicherheitsgerichtete Echtzeitsysteme: Echtzeitsystemen, die in kritischen Anwendungen eingesetzt werden, in denen die Sicherheit von Menschen und Materialien von entscheidender Bedeutung ist, mit Fehlertoleranz und Redundanz.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Echtzeitsysteme

Echtzeitsysteme sind Computersysteme, die in der Lage sind, Informationen in einer spezifischen und strikt definierten Zeit zu verarbeiten und darauf zu reagieren. Ihre Hauptcharakteristik ist die deterministische Reaktion auf Eingaben innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens.

Echtzeitsysteme sind Computersysteme, die innerhalb einer bestimmten Zeit auf bestimmte Ereignisse reagieren. Sie sammeln kontinuierlich Daten, verarbeiten diese und produzieren nahezu unmittelbare Ergebnisse. Ihre Funktionierung hängt von der strikten Einhaltung von Zeitvorgaben und Synchronisation ab, um Systemausfälle oder Fehler zu vermeiden.

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Echtzeitsystemen: harte und weiche Echtzeitsysteme. Harte Echtzeitsysteme sind solche, bei denen eine verspätete Antwort als Fehlfunktion angesehen wird. Bei weichen Echtzeitsystemen ist eine verspätete Antwort zwar unerwünscht, führt jedoch nicht zu einem Systemfehler.

Echtzeitsysteme finden Anwendung in vielen Bereichen wie der Luft- und Raumfahrt, Automobilen, Industrieautomatisierung, medizinischer Diagnose und Behandlung, Telekommunikationssystemen und in sicherheitskritischen Systemen wie der Kernenergieproduktion.

Die Haupt-Herausforderungen bei der Entwicklung von Echtzeitsystemen beinhalten das Erreichen von deterministischer Leistung, d.h. die Sicherstellung, dass Aufgaben innerhalb vorgegebener Fristen abgeschlossen werden, die Synchronisation und Kommunikation zwischen Prozessen, die Fehlertoleranz und Wiederherstellung sowie die Abstimmung von Hard- und Software-Ressourcen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist die Definition eines Echtzeitsystems?

Was sind die Anforderungen an ein Echtzeitsystem?

Was sind die Unterschiede zwischen harten, weichen und firmen Echtzeitsystemen?

Weiter
Mehr zum ThemaFertigungstechnik

Was ist die Definition eines Echtzeitsystems?

Ein Echtzeitsystem ist ein Computersystem, das auf externe Eingaben reagiert und ausgeführte Prozesse innerhalb einer definierten Zeitspanne abschließt. Sie sind das Rückgrat vieler fortschrittlichen Technologien und industrieller Prozesse.

Was sind die Anforderungen an ein Echtzeitsystem?

Anwendungen müssen Aufgaben pünktlich abschließen, das System muss sehr zuverlässig sein und konstant laufen. Es muss auch schnell und angemessen auf unerwartete Eingaben oder Störungen reagieren können.

Was sind die Unterschiede zwischen harten, weichen und firmen Echtzeitsystemen?

Bei einem weichen Echtzeitsystem führt eine Fristüberschreitung zu verminderter Leistung, aber keinem Ausfall. Bei einem harten System führt Fristüberschreitung zu einem Systemausfall. Ein firmes System führt zu einem Ausfall, wenn die Frist wiederholt überschritten wird.

Was bedeutet Reaktionszeit in Bezug auf Echtzeitsysteme?

Die Reaktionszeit bezeichnet die Zeitspanne zwischen dem Auftreten eines zu verarbeitenden Ereignisses und dem Abschluss der Verarbeitung dieses Ereignisses durch das System. Sie bestimmt, wie schnell ein Echtzeitsystem arbeitet.

Was sind die Hauptkomponenten eines Echtzeitsystems?

Die Hauptkomponenten eines Echtzeitsystems sind Sensoren, Aktuatoren, Controller, Prozessor und Speicher sowie Datenbusse.

Welche Rolle spielen Sensoren und Aktuatoren in einem Echtzeitsystem?

Sensoren erfassen Informationen aus der Umgebung des Systems und Aktuatoren führen physische Aktionen aus, basierend auf den Anweisungen des Systems.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App