StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Moore-Automat

Dieser Artikel führt dich in die faszinierende Welt des Moore-Automats ein, ein zentraler Aspekt in der theoretischen Informatik. Es wird erläutert, was ein Moore-Automat ist, seine grundlegenden Eigenschaften und seine Bedeutung in der Informatik. Im Anschluss wirst du ein konkretes Beispiel kennenlernen und erfahren, wie man selbst einen Moore-Automat erstellt. Zudem schließt sich ein Vergleich mit dem Mealy-Automat an sowie eine anschauliche Erklärung zur Anwendung des Moore-Automats in VHDL. Damit dient dieser Artikel als umfassende Informationsquelle für all jene, die mehr über den Moore-Automat erfahren wollen.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Moore-Automat

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Dieser Artikel führt dich in die faszinierende Welt des Moore-Automats ein, ein zentraler Aspekt in der theoretischen Informatik. Es wird erläutert, was ein Moore-Automat ist, seine grundlegenden Eigenschaften und seine Bedeutung in der Informatik. Im Anschluss wirst du ein konkretes Beispiel kennenlernen und erfahren, wie man selbst einen Moore-Automat erstellt. Zudem schließt sich ein Vergleich mit dem Mealy-Automat an sowie eine anschauliche Erklärung zur Anwendung des Moore-Automats in VHDL. Damit dient dieser Artikel als umfassende Informationsquelle für all jene, die mehr über den Moore-Automat erfahren wollen.

Was ist ein Moore-Automat? — Erklärung und Einführung

Ein Moore-Automat ist ein endlicher Automat, der in der Informatik eine bedeutende Rolle spielt. Der Name stammt vom amerikanischen Ingenieur Edward F. Moore, der das Modell erstmals formulierte. Ein Moore-Automat ist dabei nicht nur theoretisch interessant, sondern hat auch praktische Anwendungen. Ein Beispiel dafür ist die Nutzung von Moore-Automaten in der Hardwareentwicklung und in eingebetteten Systemen.

Ein Moore-Automat ist ein Ausgabegerät-moduliertes Modell eines endlichen Automaten. Er besteht aus einer endlichen Menge an Zuständen, einer Übergangsfunktion, die jeden Zustand und jedes Eingabesymbol auf einen Folgezustand abbildet, sowie aus einer Ausgabefunktion, die jedem Zustand ein Ausgabesymbol zuweist. In einem Moore-Automat ist die Ausgabe ausschließlich vom aktuellen Zustand abhängig.

Ein einfaches Beispiel, das du dir für einen Moore-Automaten vorstellen kannst, ist eine Ampelschaltung. Hier stehen die einzelnen Zustände rot, gelb und grün für die verschiedenen Zustände des Automaten. Die Eingabe könnte dann beispielsweise ein Takt sein, der die Signale regelmäßig ändert und der Moore-Automat bestimmt, welche Signale zu welcher Zeit leuchten.

Grundlegende Eigenschaften des Moore-Automats

Es gibt einige grundlegende Eigenschaften des Moore-Automats, die du kennen solltest:

  • Endlich viele Zustände: Ein Moore-Automat hat immer eine endliche Anzahl von Zuständen.
  • Übergangsfunktion: Basierend auf dem aktuellen Zustand und dem Eingabesymbol führt die Übergangsfunktion zu einem neuen Zustand.
  • Ausgabe nur von aktuellem Zustand abhängig: Im Gegensatz zu anderen Automaten ist im Moore-Automat die Ausgabe nur vom aktuellen Zustand abhängig, nicht vom aktuellen Eingabesymbol. Das bedeutet, dass der Ausgabezustand (das, was der Moore-Automat "ausspuckt") nur von dem Zustand abhängt, in dem er sich gerade befindet.

Ein Moore Automat wird formal als eine 6-Tupel \((Q, q_0, F, Σ, Λ, δ, ω)\) beschrieben, wobei:

  • -\(Q\) die endliche Menge der Zustände,
  • -\(q_0 ∈ Q\) der Anfangszustand,
  • -\(F ⊆ Q\) die Menge der akzeptierenden Zustände,
  • -\(Σ\) das Eingabealphabet,
  • -\(Λ\) das Ausgabealphabet,
  • -\(δ: Q × Σ → Q\) die Übergangsfunktion und
  • -\(ω: Q → Λ\) die Ausgabefunktion ist.

Bedeutung des Moore-Automats in der theoretischen Informatik

In der theoretischen Informatik dient der Moore-Automat als Modell für Rechenmaschinen und -prozesse. Die Tatsache, dass seine Ausgabe nur vom aktuellen Zustand abhängt, macht ihn besonders geeignet, um Prozesse abzubilden, bei denen die Ausgabe nicht unmittelbar von der aktuellen Eingabe, sondern von einer Zustandsänderung abhängt. Insbesondere in der Hardware-Design- und Verifikationsphase, in der Mikroprozessoren und andere Hardwarekomponenten entworfen und getestet werden, sind Moore-Automaten von unschätzbarem Wert.

Wusstest du übrigens, dass es eine Variante des Moore-Automaten gibt, den sogenannten Mealy-Automaten? Im Gegensatz zu einem Moore-Automaten hängt bei einem Mealy-Automaten die Ausgabe nicht nur vom aktuellen Zustand, sondern auch vom aktuellen Eingabesymbol ab.

In der Praxis ermöglichen Moore-Automaten damit unter anderem die Konstruktion komplexer, integrierter Schaltungen. Dank ihrer Einfachheit und Effizienz tragen sie dazu bei, dass wir heute in einer Welt leben können, in der Computer und Elektronik allgegenwärtig sind.

Moore Automat Beispiel verstehen

Um das Konzept des Moore-Automaten besser zu verstehen, ist es ratsam, konkrete Beispiele heranzuziehen. Es wurden verschiedene Anwendungsfälle für Moore-Automaten identifiziert, aber ein einfaches und leicht verständliches Bespiel ist das der Ampelschaltung. Dieses Beispiel verdeutlicht, wie der Moore-Automat verwendet wird, um ein reales, alltägliches System zu modellieren.

Anwendung des Moore-Automats: Ein konkretes Beispiel

Die Ampelschaltung kann als Moore-Automat dargestellt werden, weil sie zwischen verschiedenen Zuständen wechselt und diese Zustände auf die Eingabe reagieren. Wir haben drei Zustände, die das Ampellicht symbolisieren: Rot, Grün und Gelb. Jeder Zustand stellt eine unterschiedliche Ausgabe dar, die von den Fahrern an der Ampel erkannt wird.

Mit dem Moore-Automat können diese Zustände und Übergänge zwischen den Zuständen formal definiert und visualisiert werden.

Nehmen wir an, wir haben folgende Definition für unseren Moore-Automaten:

  • Die Zustandsmenge ist \({Q = \{Rot, Gelb, Grün\}}\)
  • Anfangszustand ist \(q_0 = Rot\)
  • Das Eingabealphabet besteht aus einem Symbol \(\Sigma = \{Tick\}\), das einen Taktgeber repräsentiert, dieser löst den Wechsel zwischen den Zuständen aus.
  • Die Ausgabefunktion ist definiert als \(ω(Rot) = "Halt!\", ω(Gelb) = "Achtung!\", ω(Grün) = "Freie Fahrt!"\)
  • Die Übergangsfunktion ist festgelegt als \(δ(Rot,Tick)=Grün, δ(Gelb,Tick)=Rot, δ(Grün,Tick)=Gelb\).
Zu Beginn ist der Automat im Zustand "Rot". Erhält der Automat nun ein Tick-Signal, wechselt er in den Zustand "Grün". Mit dem nächsten Tick-Signal wechselt er danach in den Zustand "Gelb" und schließlich, nach einem weiteren Tick-Signal, zurück in den Zustand "Rot". Dieser Zyklus wiederholt sich dann.

Moore Automat Beispiel Ampel: Praktische Anwendungsbetrachtungen

Obwohl das Beispiel einer Ampelschaltung sehr einfach erscheint, hat es tiefe Implikationen für die Verwendung des Moore-Automaten in der Praxis. Die Ampelschaltung ist ein kritisches System für die öffentliche Sicherheit, das die Fähigkeit des Moore-Automaten unterstreicht, sicherheitskritische und zeitliche Abläufe zu modellieren.

Zusätzlich ist in diesem Beispiel die Einfachheit und Robustheit von Moore-Automat zu sehen. Selbst wenn die Eingangssignale (Tick) aufgrund technischer Probleme ausfallen, bleibt der Moore-Automat in seinem derzeitigen Zustand und wechselt nicht unerwartet. Das ist ein gewünschtes Verhalten, besonders bei sicherheitskritischen Systemen wie Ampelsteuerungen.

Moore-Automaten sind in vielen anderen Anwendungsgebieten zu finden, wie beispielsweise in industriellen Kontrollsystemen, Netzwerkroutern, Kommunikationssystemen und medizinischen Geräten - überall dort, wo Zustandsmaschinen benötigt werden.

Zudem können complexere Moore-Automaten entwickelt werden, indem zusätzliche Zustände und Übergänge hinzugefügt werden. Insbesondere bei Systemen, die mehrere unabhängige Subsysteme oder Koordinaten enthalten, kann die Modellierung als Moore-Automat ein effektives Werkzeug zur Vereinfachung und Analyse sein.

Anleitung zum Erstellen eines Moore-Automats

Die Umsetzung eines Moore-Automaten kann, insbesondere für Neulinge in diesem Bereich, zunächst herausfordernd erscheinen. Aber keine Sorge! Im Folgenden findest du eine Schritt-für-Schritt-Anweisung, die dir hilft, deinen eigenen Moore-Automaten zu erstellen.

Schritt-für-Schritt Anleitung: So erstellst du einen Moore Automat

Zuerst ist es wichtig zu wissen, dass ein Moore Automat fünf Komponenten hat: Die Zustandsmenge, den Anfangszustand, das Eingabealphabet, die Übergangsfunktion und die Ausgabefunktion. Du musst für jeden diesen Komponenten Entscheidungen treffen und sie definieren, um deinen Moore Automat zu erstellen.

1. Definieren der Zustandsmenge:

Dies sind alle möglichen Zustände, in denen sich dein Moore Automat befinden kann. Überlege, was die Zustände deines Moore-Automaten sein könnten, und notiere sie alle zusammen.

2. Festlegen des Anfangszustands:

Der Anfangszustand ist der Zustand, in dem sich der Automat befindet, wenn er gestartet wird. Wähle einen Zustand aus deiner zuvor definierten Zustandsmenge als Anfangszustand.

3. Ermittlung des Eingabealphabets:

Das Eingabealphabet besteht aus allen möglichen Symbolen, die als Eingabe in deinen Automaten eingegeben werden können. Bestimme, was diese Eingaben sein könnten.

4. Definition der Übergangsfunktion:

Die Übergangsfunktion bestimmt, welcher Zustand nach dem nächsten aufgrund der aktuellen Eingabe erreicht wird. Du musst für jede Kombination aus Zustand und Eingabesymbol definieren, welcher der Zustand als nächstes sein wird.

5. Definition der Ausgabefunktion:

Die Ausgabefunktion bestimmt, was der Automat ausgibt, basierend auf seinem aktuellen Zustand. Du musst für jeden deiner Zustände definieren, was die Ausgabe sein wird.

Nachdem du alle diese Schritte abgeschlossen hast, hast du einen voll funktionsfähigen Moore-Automaten erstellt.

Gemeinsame Probleme und Lösungen beim Erstellen eines Moore-Automats

Es gibt eine Reihe von häufig auftretenden Problemen beim Aufbau eines Moore-Automaten. Hier sind einige von den häufigsten und mögliche Lösungen dafür: 1. Unklare Zustandsdefinitionen: Während du die Zustände definierst, ist es wichtig, klar und eindeutig zu sein. Ein häufiges Problem ist, dass die Zustände nicht eindeutig definiert sind oder dass Zustände fehlen. 2. Auslassung von Übergängen: Jeder möglicher Übergang zwischen den Zuständen, die durch jedes Symbol im Eingabealphabet ausgelöst werden, muss definiert sein. Wenn du Übergänge auslässt, kann dies dazu führen, dass der Moore-Automat nicht richtig funktioniert. 3. Unvollständige Ausgabefunktion: Für jeden Zustand muss eine Ausgabe definiert sein, da die Ausgabe im Moore-Automat nur vom aktuellen Zustand abhängt. 4. Unklare Eingabedefinition: Jede mögliche Eingabe muss definiert und von den anderen unterschieden werden können. Ambiguität in der Eingabedefinition kann zu Inkonsistenzen und Fehlern beim Betreiben des Automaten führen. Indem du diese hinderlichen Fehler erkennst und vermeidest, kannst du einen effektiven und effizienten Moore-Automaten erstellen, der sich perfekt für deine spezielle Anforderung eignet.

Vergleich von Moore und Mealy-Automat

Der Hauptunterschied zwischen einem Moore-Automat und einem Mealy-Automat liegt in der Art und Weise, wie sie ihre Ausgaben generieren. Beide Automaten sind Varianten von endlichen Automaten und sind in der Theorie der Automaten weit verbreitet, jedoch mit signifikanten Unterschieden, die ihren Einsatz in der Praxis beeinflussen.

Was unterscheidet Moore und Mealy? - Eine ausführliche Klarstellung

Ein wichtiger Unterschied zwischen Moore- und Mealy-Automaten liegt in der Bestimmung ihrer Ausgaben. Bei einem Moore-Automat ist die Ausgabe lediglich abhängig vom aktuellen Zustand des Automaten, während bei einem Mealy-Automat die Ausgabe sowohl von dessen aktuellem Zustand, als auch von der aktuellen Eingabe abhängt.

Dies führt zu einer Reihe von Unterschieden in ihrer Struktur und Anwendung, einschließlich der Anzahl der benötigten Zustände und der Reaktion auf Änderungen in den Eingabesignalen.

Während ein Moore-Automat mit \(n\) Zuständen eine maximal mögliche Ausgabe von \(n\) hat, kann ein Mealy-Automat mit derselben Anzahl von Zuständen und einem Eingabealphabet von \(m\) Symbolen bis zu \(n \times m\) verschiedene Ausgaben haben. Dies ermöglicht es dem Mealy-Automat, komplexere Eingabe- und Ausgabemuster zu modellieren, obwohl er möglicherweise mehr Zustände benötigt, um dies effizient zu tun.

Darüber hinaus hat ein Mealy-Automat, aufgrund seines Inputs und dem daraus formierten Ausgabemuster, die Fähigkeit, schneller auf Veränderungen in den Eingabesignalen zu reagieren. Dies kann jedoch dazu führen, dass Mealy-Automaten für manche Anwendungen, in denen Konstanz und Vorhersagbarkeit der Ausgabe von größter Bedeutung sind, weniger geeignet sind.

Auswirkungen dieser Unterschiede auf die praktische Anwendung

Zur Verdeutlichung dieser Auswirkungen, lassen wir Moore und Mealy ihre Rolle für die Steuerung eines automatischen Türsystems spielen, bei dem die Tür auf das Nähern und Entfernen einer Person reagieren soll.

Ein Moore-Automat könnte hierzu mit Zuständen für "Tür offen" und "Tür geschlossen" implementiert werden, wobei er aufgrund des Inputs "Person nähert sich" oder "Person entfernt sich" zwischen diesen Zuständen wechselt. Die Tatsache, dass die Reaktion auf die Eingabe erst im folgenden Zustand erfolgt (Wartezeit bis zur nächsten Taktrate), kann eine Verzögerung hervorrufen, was in diesem Fall zu langsamem Reagieren der Tür führen kann.

Umgekehrt, unter Einsatz eines Mealy-Automaten, könnte die Tür unverzüglich reagieren, sobald sich die Eingabe ändert, da die Ausgabe sowohl vom aktuellen Zustand, als auch vom augenblicklichen Input abhängig ist. Daher öffnet oder schließt sich die Tür ohne zu zögern, sobald eine Person sich nähert oder entfernt.

Im Allgemeinen ist anzumerken, dass die Auswahl zwischen einem Moore- und einem Mealy-Automaten für eine gegebene Anwendung auf deren spezifischen Anforderungen beruht, wie zum Beispiel der Zeit, die für eine Reaktion auf Änderungen in der Eingabe verfügbar ist, oder der Komplexität der zu modellierenden Ausgabe.

Der Moore Automat und seine Anwendung in VHDL

VHDL, eine Abkürzung für VHSIC Hardware Description Language, bietet eine Optimierungsplattform für Moore-Automaten im Bereich der Hardware-Beschreibungssprachen. Dabei entspricht der Moore-Automat als Modell einer generellen Maschine zur Verarbeitung von Zuständen den Prozessen in der Hardware. Durch die Verwendung von VHDL kann so ein Moore Automat effizient simuliert und synthetisiert werden.

Wie man einen Moore Automat in VHDL programmiert

Um einen Moore Automat in VHDL zu programmieren, sind einige wichtige Schritte erforderlich. Zuerst wird der Zustandsautomat mit Hilfe eines Enumerations-Typs beschrieben. Anschließend wird eine Zustandsmaschine implementiert und zuletzt findet die Synthese der Zustandsmaschine statt. Betrachten wir dieses Konzept anhand eines vereinfachten Beispiels. Angenommen, du hast einen Moore Automat mit drei Zuständen zu programmieren: S1, S2 und S3. Jeder Zustandsübergang erfolgt auf der steigenden Flanke einen Taktsignals. Zuerst erstellst du den Zugriff auf die Bibliothek suschalten der notwendigen HashSet-Pakete:
library IEEE; 
use IEEE.STD_LOGIC_1164.ALL; 
Zweiter Schritt ist die Definition des Enumerations-Typs für die Zustände:
type state_type is (S1, S2, S3); 
signal state : state_type;
Zum Schluss schreibst du die sequentiellen Instruktionen, um die Zustandsübergänge abzubilden:
process(clock)
begin
  if rising_edge(clock) then
    case state is
      when S1 =>
        state <= S2;
      when S2 =>
        state <= S3;
      when S3 =>
        state <= S1;
      when others =>
        state <= S1; 
    end case;
  end if;
end process;
So wurde ein einfache Moore Automat in VHDL programmiert.

Arbeit mit Moore Automat im VHDL: Typische Herausforderungen und Tipps

Die Programmierung eines Moore Automat in VHDL kann einige Herausforderungen mit sich bringen. Eines der größten Hindernisse kann die korrekte Implementierung der Zustandsübergänge darstellen. Fehler können hierbei dazu führen, dass der Automat nicht wie erwartet reagiert oder bestimmte Zustände überhaupt nicht erreicht. Ein weiteres potenzielles Problem können Synchronisationsfehler sein, wenn Zustandübergänge beispielsweise nicht korrekt mit dem Taktsignal synchronisiert sind. Hier können Timingprobleme dazu führen, dass der Automat sich falsch verhält oder Daten verloren gehen. Verschiedene Methoden und Werkzeuge stehen zur Verfügung, um diese Herausforderungen zu überwinden. Hier sind einige Tipps:
  • Verwenden der Fallunterscheidung (case), um Zuständen klar und übersichtlich zu behandeln. Bei komplexeren Zustandsautomaten kann es sinnvoll sein, zusätzliche Strukturen wie verschachtelte case-Anweisungen oder Funktionen zur Übergangsdefinition einzusetzen.
  • Richtige Verwendung von Zustandsvariablen und Übergängen. Übergänge sollten immer definiert werden, und Zustandsvariablen sollten eindeutige und klare Bezeichnungen haben.
  • Effektives Debugging und Testen sind essentiell. Regular verwenden von Simulationstools und Erstellen von Testbenches (Simulationsumgebungen) für dein VHDL-Code helfen dabei, Fehler und Probleme rechtzeitig zu erkennen und konstruktiv zu beheben.
Letztendlich ist Übung der Schlüssel. Je mehr du die Grundlagen von Automaten und VHDL verinnerlichst und in die Praxis umsetzt, desto mehr Erfahrung sammelst du und desto effektiver kannst du mit diesen Herausforderungen umgehen. Die Aneignung guter Programmiertechniken und das Erlernen bewährter Methoden kann hierbei enorm helfen. Aber stets daran denken: Geduld ist eine Tugend und Perfektion erlangt man nur durch Konstanz und Hingabe.

Moore-Automat - Das Wichtigste

  • Endliche Anzahl von Zuständen im Moore-Automaten
  • Übergangsfunktion basierend auf aktuellem Zustand und Eingabesymbol
  • Ausgabe im Moore-Automaten nur vom aktuellen Zustand abhängig
  • Anwendung des Moore-Automaten in theoretischer Informatik und Hardware-Design
  • Unterschied zwischen Moore-Automat und Mealy-Automat in Bezug auf Ausgabe und Reaktion auf Zustandsänderung
  • Erstellung eines Moore-Automaten mittels Definition von Zustandsmenge, Anfangszustand, Eingabealphabet, Übergangsfunktion und Ausgabefunktion
  • Anwendung und Programmierung von Moore-Automaten in VHDL

Häufig gestellte Fragen zum Thema Moore-Automat

Ein Moore-Automat bestimmt seinen Ausgangszustand ausschließlich durch den aktuellen Zustand, während ein Mealy-Automat seinen Ausgangszustand sowohl auf Basis des aktuellen Zustands als auch des aktuellen Eingangssignals bestimmt.

Ein Moore-Automat ist ein Modell eines diskreten Systems aus der Theorie der Automaten und der Formalen Sprachen in der Informatik. Er besteht aus einem endlichen Zustandsraum, Ausgabe- und Übergangsfunktionen. Das Besondere ist, dass die Ausgabe nur vom aktuellen Zustand abhängt.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist ein Moore-Automat?

Was sind die grundlegenden Eigenschaften eines Moore-Automaten?

Was ist das einfache und leicht verständliche Beispiel für die Anwendung eines Moore-Automaten?

Weiter

Was ist ein Moore-Automat?

Ein Moore-Automat ist ein endlicher Automat in der Informatik, der aus einer endlichen Menge an Zuständen, einer Übergangsfunktion und einer Ausgabefunktion besteht. Die Ausgabe ist ausschließlich vom aktuellen Zustand abhängig. Dieses Modell findet Anwendung in Bereichen wie der Hardwareentwicklung und eingebetteten Systemen.

Was sind die grundlegenden Eigenschaften eines Moore-Automaten?

Ein Moore-Automat hat immer eine endliche Anzahl von Zuständen, führt basierend auf dem aktuellen Zustand und Eingabesymbol zu einem neuen Zustand durch die Übergangsfunktion und die Ausgabe ist nur vom aktuellen Zustand abhängig, nicht vom Eingabesymbol.

Was ist das einfache und leicht verständliche Beispiel für die Anwendung eines Moore-Automaten?

Das Beispiel ist die Ampelschaltung. Der Automat wechselt zwischen den Zuständen Rot, Gelb und Grün basierend auf dem Tick-Signal von einem Taktgeber.

Warum ist der Moore-Automat ein nützliches Modellierungs-Tool für sicherheitskritische und zeitliche Abläufe, wie z.B. Ampelsteuerungen?

Weil der Moore-Automat selbst bei technischen Problemen in seinem derzeitigen Zustand bleibt und nicht unerwartet wechselt. Das ist ein gewünschtes Verhalten, besonders bei sicherheitskritischen Systemen.

Was sind die fünf Komponenten eines Moore-Automaten und wie definiert man sie?

Die fünf Komponenten eines Moore-Automaten sind: Zustandsmenge, Anfangszustand, Eingabealphabet, Übergangsfunktion und Ausgabefunktion. Du definierst jeden Zustand, legst einen Anfangszustand fest, bestimmst alle möglichen Eingaben, definierst für jede Zustand-Eingabe-Kombination den folgenden Zustand und legst fest, welche Ausgabe jeder Zustand produziert.

Was sind häufig auftretende Probleme beim Erstellen eines Moore-Automaten und wie kannst du sie vermeiden?

Häufige Probleme sind: unklare Zustandsdefinitionen, Auslassung von Übergängen, unvollständige Ausgabefunktion und unklare Eingabedefinition. Du kannst diese Probleme vermeiden, indem du Zustände klar und eindeutig definierst, jeden möglichen Übergang festlegst, für jeden Zustand eine Ausgabe definierst und jede mögliche Eingabe genau definierst und von anderen unterscheidest.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App