Vollkostenrechnung

Im Betriebswirtschaftszweig steht die Vollkostenrechnung als ein zentrales Analysewerkzeug für Unternehmen an vorderster Stelle. Sie ist eine Form der Kostenrechnung, die alle Kosten, sowohl direkt als auch indirekt, berücksichtigt, um den vollständigen Kostenaufwand zur Herstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung zu berechnen. In diesem Artikel erhältst du detaillierte Erklärungen zur Definition, Formel und Anwendung der Vollkostenrechnung. Der Text vergleicht zudem diese Methode mit der Teilkostenrechnung und erforscht ihre Vor- und Nachteile. Abschließend fokussiert sich der Artikel auf die Arten und Grundlagen der Vollkostenrechnung.

Vollkostenrechnung Vollkostenrechnung

Erstelle Lernmaterialien über Vollkostenrechnung mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Vollkostenrechnung einfach erklärt

    In der Betriebswirtschaftslehre spielt das Thema der Kostenrechnung eine überaus wichtige Rolle. Sie ermöglicht es, die Rentabilität von Produkten, Dienstleistungen oder sogar ganzen Unternehmungsbereichen zu überprüfen und zu steuern. Eine der wichtigsten Methoden hierbei ist die Vollkostenrechnung.

    Die Vollkostenrechnung ist eine Kostenrechnungsmethode, die sämtliche Kosten eines Unternehmens - sowohl die fixen als auch die variablen - auf die hergestellten Produkte oder bereitgestellten Dienstleistungen verteilt. Dabei werden die Gesamtkosten in voller Höhe auf die Kostenträger verrechnet, unabhängig davon, ob sie direkt oder indirekt verursacht wurden.

    Was ist die Vollkostenrechnung: Definition

    Im Detail bedeutet das, dass bei der Vollkostenrechnung alle Kosten berücksichtigt werden, die in der jeweiligen Rechnungsperiode angefallen sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Kosten direkt auf die hergestellten Produkte oder Dienstleistungen zurückzuführen sind oder ob sie eher indirekten Charakter haben, wie beispielsweise Verwaltungskosten oder Kosten für die Instandhaltung und Pflege der betrieblichen Infrastruktur.

    Die Vollkostenrechnung ist daher eine Form der Kostenträgerstückrechnung. Sie hilft dabei, den Preis für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bestimmen.

    Vollkostenrechnung Formel und Schema

    Eine allgemeine Formel für die Vollkostenrechnung sieht so aus:

    \[VK = FK + VK\]

    Hier steht \(VK\) für die gesamten Vollkosten, \(FK\) für die festen Kosten und \(VK\) für die variablen Kosten. Sowohl die festen als auch die variablen Kosten werden also zusammengezählt, um die gesamten Vollkosten zu ermitteln.

    Ein einfaches Schema zur Durchführung der Vollkostenrechnung könnte folgendermaßen aussehen:

    • Erste Zeile: Art des Produkts oder der Dienstleistung (Kostenträger)
    • Zweite Zeile: Feste Kosten (z.B. Materialkosten, Arbeitskosten)
    • Dritte Zeile: Variable Kosten (z.B. Energiekosten, Versicherungen)
    • Vierte Zeile: Gesamtkosten (Addition der festen und variablen Kosten)
    Produkt A Materialkosten: 500€ Energiekosten: 200€ Gesamtkosten: 700€
    Produkt B Materialkosten: 300€ Versicherungen: 400€ Gesamtkosten: 700€

    Beispiele für die Anwendung der Vollkostenrechnung Formel

    Nehmen du an, du möchtest die Kosten für die Herstellung von Industrieteilen berechnen. Die festen Kosten belaufen sich auf 20.000€ pro Monat (einschließlich Miete, Gehälter usw.). Die variablen Kosten betragen 5€ pro Einheit (zum Beispiel für Rohmaterial, Energie usw.). Bei einer Produktion von 10.000 Einheiten pro Monat berechnet sich somit die Gesamtkosten pro Einheit folgendermaßen:

    \[\text{Gesamtkosten pro Einheit} = \frac{\Feste Kosten + (Variable Kosten \times Anzahl der Einheiten)\<\/em>}{Anzahl der Einheiten}\]

    In der Praxis kann es durchaus vorkommen, dass ein Unternehmen mehrere Produkte oder Dienstleistungen anbietet. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, die Vollkostenrechnung auf der Kostenträgerstückrechnung basierend auf den jeweiligen Proportionen der festen Kosten durchzuführen.

    Vorteile und Nachteile von Vollkostenrechnung

    Die Vollkostenrechnung bietet sowohl Betriebswirten als auch Unternehmern eine Reihe von Vorteilen, aber auch einige Nachteile sollten nicht unerwähnt bleiben. Ein umfassender Einblick in beide Aspekte ermöglicht eine bessere Beurteilung dieser Methode und kann dir helfen, sie effektiver in deinem Geschäftsalltag einzusetzen.

    Vorteile der Vollkostenrechnung

    Beginnen wir mit den potenziellen Vorteilen der Vollkostenrechnung. Sie stechen insbesondere in der Vereinfachung von Kostenstrukturen und der Preisbildung hervor.

    Ein großer Vorteil besteht darin, dass sie eine genaue Darstellung der gesamten Kosten des Betriebs ermöglicht. Dabei wird kein Unterschied gemacht zwischen variablen oder fixen Kosten. Dies schafft einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens.

    • Einfachheit: Die Vollkostenrechnung ist einfach zu verstehen und leicht zu berechnen, da sie alle anfallenden Kosten berücksichtigt. Sie ist damit gerade für kleinere Unternehmen ohne spezialisiertes Rechnungswesen eine unkomplizierte Lösung.
    • Transparenz: Da alle Kosten eines Unternehmens in der Vollkostenrechnung berücksichtigt werden, können die tatsächlichen Kosten pro Produkt oder Dienstleistung genau ermittelt werden. Bei richtiger Durchführung erlaubt sie einen sehr guten Überblick über die entstandenen Kosten.
    • Kostendeckungsprinzip: Die Vollkostenrechnung steht im Zeichen des Kostendeckungsprinzips. Sie stellt sicher, dass die gesamten Kosten eines Unternehmens auch tatsächlich durch die Verkaufspreise gedeckt werden können.

    Angenommen, ein Kleinunternehmen produziert handgemachte Kerzen. Die Vollkostenrechnung würde alle Kosten berücksichtigen: Materialkosten (Wachs, Docht, Farbe), Arbeitskosten (Zeit für das Formen und Gießen der Kerzen), aber auch indirekte Kosten wie Miete für den Arbeitsraum und Kosten für den Strom. Auf diese Weise wird der Preis pro Kerze ermittelt, der alle diese Kosten abdeckt und einen Gewinn ermöglicht.

    Nachteile der Vollkostenrechnung

    Wie bereits erwähnt, zeichnet sich die Vollkostenrechnung nicht nur durch Vorteile aus. Es gibt auch einige Nachteile, die bei der Anwendung beachtet werden sollten.

    Ein wesentlicher Nachteil der Vollkostenrechnung kann in ihrer Vereinfachung liegen, da sie keine Unterscheidung zwischen fixen und variablen Kosten im Detail vornimmt. Dabei können diese Arten von Kosten sehr unterschiedliche Auswirkungen auf Entscheidungen im Betriebsablauf haben.

    • Fixe Kosten: Während die Vollkostenrechnung bei variablen Kosten sehr genau ist, kann sie hinsichtlich der fixen Kosten irreführend sein. Fixe Kosten fallen unabhängig von der Menge der produzierten Produkte an und sollten daher nicht auf jedes einzelne Produkt umgelegt werden.
    • Fehlerhafte Preisbildung: Da die Vollkostenrechnung die fixen Kosten auf alle Produkte verteilt, kann es sein, dass Produkte, die in geringen Mengen produziert werden, zu hoch bepreist sind, während Produkte, die in großen Mengen hergestellt werden, unterbewertet sind.
    • Mangel an Flexibilität: Die Vollkostenrechnung geht von einer gleichmäßigen Verteilung der Kosten aus, was in der Praxis oft nicht der Fall ist. Bei sich ändernden Produktionsvolumen oder Kostenstrukturen kann die Vollkostenrechnung rasch an Genauigkeit verlieren.

    Eine häufige Fehlannahme ist, dass die Vollkostenrechnung zu einer genaueren Ermittlung der Produktionskosten führt. Tatsächlich führt die Vollkostenrechnung jedoch häufig zu einer ungenauen Darstellung, insbesondere wenn fixe Kosten auf die einzelnen Produkte verteilt werden. Ein genaues Verständnis dieser Methode der Kostenrechnung ist daher entscheidend für eine effektive Anwendung.

    Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung: Ein Vergleich

    Innerhalb der Kostenrechnung existieren verschiedene Methoden, die sich in ihrer Anwendung und Aussagekraft unterscheiden. Zwei wichtige Methoden sind hierbei die Vollkostenrechnung und die Teilkostenrechnung. Sie stellen unterschiedliche Ansätze dar, um Kosten zu ermitteln und auszuwerten. Im Folgenden wird aufgezeigt, worin diese Unterschiede bestehen und wie beide Methoden angewandt werden.

    Unterschied zwischen Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung

    Die Hauptdifferenz zwischen Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung liegt in der Art und Weise, wie Kosten kalkuliert und verrechnet werden.

    Die Vollkostenrechnung steht für einen Ansatz, bei dem sämtliche, also sowohl fixe als auch variable Kosten des Unternehmens, auf die Kostenträger umgelegt werden. Das Kalkulationsergebnis beinhaltet demnach alle Kostenfaktoren und wird somit als „voll“ bezeichnet.

    Anzuführen sind hier:

    • Direkte Kosten: Dies sind Kosten, die direkt einem Produkt bzw. einer Dienstleistung zuzuordnen sind.
    • Indirekte Kosten: Dies sind Kosten, die nicht direkt einem Produkt bzw. einer Dienstleistung zugeordnet werden können, dennoch für deren Erstellung angefallen sind.

    Im Gegensatz dazu berücksichtigt die Teilkostenrechnung nur einen Teil der Kosten – die sogenannten variablen Kosten. Fixe Kosten werden nicht einbezogen. Dadurch kann ermittelt werden, wie profitabel ein Produkt oder eine Dienstleistung unter Berücksichtigung der tatsächlich variierbaren Kosten ist.

    Die Unterscheidung besteht hier im Wesentlichen aus:

    • Variablen Kosten: Diese Kosten ändern sich in direktem Verhältnis zur Produktionsmenge. Sie fallen nur dann an, wenn tatsächlich produziert wird.

    Anwendung von Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung

    Die Anwendung von Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung variiert je nach den spezifischen Bedürfnissen und Zielen eines Unternehmens.

    Die Vollkostenrechnung bietet einen umfassenden Überblick über die gesamten Kosten und ist besonders hilfreich für langfristige Entscheidungen, wie Investitionsentscheidungen und Preisstrategien. Sie spielt auch eine wesentliche Rolle bei der Planung und Kontrolle des Gesamtbetriebs und der Finanzberichterstattung.

    Im Gegensatz dazu wird die Teilkostenrechnung hauptsächlich für kurzfristige Entscheidungen verwendet. Sie ermöglicht es, Entscheidungen hinsichtlich Produktionsmengen, Preisen oder der Auslastung von Produktionskapazitäten zu treffen. Durch die besondere Fokussierung auf die variablen Kosten ist es möglich, genaue Aussagen über die Rentabilität einzelner Produkte zu treffen. Dies kann besonders bei Entscheidungen über das Produktsortiment oder zur Produktionsplanung hilfreich sein.

    Beispiele für Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung

    Für ein besseres Verständnis betrachten du zwei einfache Beispiele. Angenommen, du hast ein Unternehmen, das zwei Produkttypen herstellt: Produkt X und Produkt Z. Die fixen Kosten belaufen sich auf 10.000€ und die variablen Kosten pro Einheit ergeben sich wie folgt:

    Variable Kosten pro Einheit
    Produkt X 5€
    Produkt Z 8€

    Bei einer Vollkostenrechnung würdest du alle Kosten sowohl die fixen Kosten von 10.000€ als auch die variablen Kosten pro Einheit zu den Gesamtkosten deiner Produkte hinzuzählen.

    In der Teilkostenrechnung hingegen würdest du nur die variablen Kosten pro Einheit berücksichtigen. Die fixen Kosten wären hierbei irrelevant. Entsprechend würdest du nur die variable Kosten pro Einheit zu den Kosten deiner Produkte hinzuzählen.

    Arten und Grundlagen der Vollkostenrechnung

    Die Vollkostenrechnung ist eine allumfassende Methode der Kostenrechnung. Sie berücksichtigt alle Kosten, die einem Unternehmen entstehen. Um sich darüber klar zu werden, in welche Unterkategorien sich die Vollkostenrechnung einteilen lässt und welche grundlegenden Konzepte hinter dieser Methode stehen, werfen wir einen genaueren Blick auf die verschiedenen Arten der Vollkostenrechnung sowie ihre grundlegenden Prinzipien.

    Verschiedene Arten der Vollkostenrechnung

    In der Vollkostenrechnung werden sämtliche Kosten, die dem Unternehmen entstehen, einem Produkt oder einer Leistung zugeordnet. Es gibt unterschiedliche Formen der Vollkostenrechnung, die je nach Situation und Anforderung des Unternehmens zur Anwendung kommen können:

    Die divisionskontenbasierte Vollkostenrechnung – auch Zuschlagskalkulation genannt – arbeitet mit Durchschnittswerten. Sie eignet sich insbesondere für Unternehmen mit großer Produktvielfalt und variablen Produktionsmengen, da die Kalkulation auf durchschnittlichen Gemeinkosten basiert.

    • Job Order Costing: Diese Methode kalkuliert die Kosten für individuelle Aufträge. Hierbei werden die direkten Material- und Arbeitskosten sowie die indirekten Kosten pro Auftrag erfasst.
    • Process Costing: Hier werden die Kosten auf einzelne Produktionsprozesse aufgeteilt. Dies ist besonders nützlich in Unternehmen mit wiederholten Produktionsabläufen.

    Das kostenstellenbasierte Verfahren – auch Einzelkostenrechnung genannt – eignet sich insbesondere für Unternehmen mit geringer Produktvielfalt und hohen Stückzahlen. Hier werden die Kosten jeweils einzeln den Kostenträgern zugeordnet.

    Ein gutes Beispiel für die Anwendung der divisionskontenbasierten Vollkostenrechnung wäre eine Bäckerei mit einer Vielzahl unterschiedlicher Produkte, von Brot über Brötchen bis hin zu Kuchen. Bei der kostenstellenbasierten Vollkostenrechnung könnte man an ein Unternehmen denken, das nur ein einziges Produkt in hohen Stückzahlen herstellt, wie beispielsweise ein Automobilhersteller.

    Einführung in die Grundlagen der Vollkostenrechnung

    Die Vollkostenrechnung berücksichtigt alle Kosten aus Produktion, Verwaltung und Vertrieb. Doch wie wirken sich diese Kosten im Detail aus? Welche Rolle spielt das Kostenmanagement dabei? Werfen wir einen Blick auf diese grundlegenden Aspekte der Vollkostenrechnung.

    In der Vollkostenrechnung werden in der Regel alle direkten Kosten erfasst, die durch die Produktion eines Produkts oder die Erbringung einer Dienstleistung entstehen. Das können beispielsweise Rohstoffe, Arbeitszeit oder spezielle Hilfsmaterialien sein. Der Begriff 'direkt' bezieht sich darauf, dass diese Kosten direkt dem jeweiligen Produkt oder der Dienstleistung zugeordnet werden können.

    Zusätzlich zu den direkten Kosten werden in der Vollkostenrechnung auch indirekte Kosten berücksichtigt. Diese Kosten können nicht direkt einem spezifischen Produkt oder einer Dienstleistung zugewiesen werden. Es handelt sich dabei zum Beispiel um Kosten für Verwaltung, Buchhaltung und Personalabteilung, die auf alle Produkte des Unternehmens umgelegt werden.

    Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Vollkostenrechnung ist das Selbstkostenprinzip. Hierbei wird davon ausgegangen, dass der Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung mindestens so hoch sein muss, dass die gesamten Kosten gedeckt werden können. Dieses Prinzip ist auch als Kostendeckungsprinzip bekannt.

    Vollkostenrechnung und Kostenmanagement

    Ein effizientes Kostenmanagement ist ein entscheidender Faktor für den kommerziellen Erfolg eines Unternehmens. Die Vollkostenrechnung liefert hierfür wichtige Kennzahlen und ermöglicht eine umfassende Kontrolle und Steuerung der Kosten.

    In der Praxis erfordert das Kostenmanagement regelmäßige Kostenanalysen und -kontrollen. Die ermittelten Kosten aus der Vollkostenrechnung ermöglichen es, Preise und Mengen effizient zu steuern und so die Gewinnmargen zu optimieren. Außerdem können auf dieser Basis Investitionsentscheidungen und Budgetplanungen durchgeführt werden.

    Ebenso ist es aber auch wichtig, die Grenzen der Vollkostenrechnung im Blick zu haben. Zwar bietet sie einen Gesamtüberblick über alle Kosten, allerdings kann die Vollkostenrechnung etwa in puncto flexibler Preisgestaltung Defizite aufweisen, was insbesondere in volatilen Märkten zu Problemen führen kann. Daher sollte sie stets im Kontext mit anderen Methoden des Kostenmanagements betrachtet werden.

    Vollkostenrechnung - Das Wichtigste

    • Vollkostenrechnung: Form der Kostenträgerstückrechnung, berücksichtigt alle Kosten eines Betriebs
    • Formel für Vollkostenrechnung: \(VK = FK + VK\), wo \(VK\) die gesamten Vollkosten, \(FK\) fixe Kosten und \(VK\) variable Kosten darstellt
    • Anwendung von Vollkostenrechnung: Hilft Preisbestimmung, basierend auf Produktions- und Betriebskosten
    • Vorteile von Vollkostenrechnung: Einfachheit, Transparenz, Kostendeckungsprinzip
    • Nachteile von Vollkostenrechnung: Potentielle Ungenauigkeit bei Fixkosten, möglicherweise irreführende Preisbildung, mangelnde Flexibilität
    • Unterschied Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung: Teilkostenrechnung berücksichtigt nur variable Kosten, Vollkostenrechnung bezieht alle Kosten ein
    Vollkostenrechnung Vollkostenrechnung
    Lerne mit 12 Vollkostenrechnung Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Vollkostenrechnung
    Was ist eine Vollkostenrechnung?
    Eine Vollkostenrechnung ist eine Form der Kostenrechnung, bei der alle Kosten eines Unternehmens - sowohl direkte als auch indirekte Kosten - auf die hergestellten Produkte oder bereitgestellten Dienstleistungen umgelegt werden. Sie dient der Ermittlung des gesamten Kostenaufwands und der Preisbildung.
    Wann macht man eine Vollkostenrechnung und wann eine Teilkostenrechnung?
    Eine Vollkostenrechnung wird durchgeführt, wenn alle Kosten (direkte und indirekte, fixe und variable) auf die Kostenträger verrechnet werden sollen. Eine Teilkostenrechnung hingegen wird genutzt, wenn nur die variablen Kosten zugerechnet werden und eignet sich insbesondere für kurzfristige Entscheidungen und Preisuntergrenzenberechnungen.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist das Vergleichswertverfahren?

    Was sind die Merkmale des Vergleichswertverfahrens?

    Was ist die Grundformel für das Vergleichswertverfahren?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Vollkostenrechnung Lehrer

    • 12 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!