StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
PID Regler

Du begegnest ersten Mal den Begriff PID Regler und fragst dich, was dieser genau bedeutet? In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte rund um das Thema PID Regler - von seiner Bedeutung und Funktion, über seine praktische Anwendung bis hin zu technischen Details wie dem D-Anteil. Darüber hinaus bietet der Artikel einen leichten Zugang zur Programmierung mit dem PID Regler und gibt tiefergehende Informationen für diejenigen, die ihr Wissen vertiefen möchten. Stelle sicher, dass du diesen Artikel liest und dein Technische Informatik Wissen erweitert.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Du begegnest ersten Mal den Begriff PID Regler und fragst dich, was dieser genau bedeutet? In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte rund um das Thema PID Regler - von seiner Bedeutung und Funktion, über seine praktische Anwendung bis hin zu technischen Details wie dem D-Anteil. Darüber hinaus bietet der Artikel einen leichten Zugang zur Programmierung mit dem PID Regler und gibt tiefergehende Informationen für diejenigen, die ihr Wissen vertiefen möchten. Stelle sicher, dass du diesen Artikel liest und dein Technische Informatik Wissen erweitert.

Was ist der PID Regler?

Ein PID-Regler(Proportional-Integral-Differential-Regler) ist ein wichtiger Bestandteil in der Informatik und Regelungstechnik. Es handelt sich dabei um ein Kontrollmechanismus, der häufig in Industrie und Technik eingesetzt wird. Mit ihm lassen sich Prozesse steuern und Veränderungen ausgleichen. Dies geschieht durch drei unterschiedliche Strategien: die proportionale, die Integrative und die Differentielle Regelung.

Ein PID-Regler ist eine Art Kontrollmechanismus, der in Regelungstechnik und Informatik weit verbreitet ist. Mit ihm lassen sich Systemvarianzen ausgleichen und Prozesse optimieren. Der PID Regler arbeitet proportional, integral und differentiell.

PID Regler Bedeutung und Funktion

Die Funktion eines PID-Reglers besteht darin, einen Regelkreis zu optimieren. Gegeben ist oftmals ein gewünschter Soll-Wert, der jedoch durch Störgrößen vom Ist-Zustand abweichen kann. Hier kommt der Regler zum Einsatz: Er minimiert die Differenz zwischen Soll- und Ist-Zustand. Tabelle, die Aufschluss über die drei Regelungsarten gibt:
Proportional
Integral
Differential

Die Proportionale Regelung reagiert auf aktuelle Abweichungen, die Differentielle dagegen auf zukünftige Änderungen und die Integrale berücksichtigt die bisherige Abweichungsgeschichte. Der PID-Regler kombiniert diese drei Aspekte optimal, um eine möglichst schnelle und stabile Einregelung zu erreichen.

Anwendungsbeispiele für den PID Regler

Die Anwendung von PID-Reglern ist breit gefächert. Eine Verwendung findet solcher Regler z.B.:
  • in Heizungsanlagen zur Temperaturregelung,
  • bei Robotern zur Wegsteuerung,
  • in der Automobiltechnik zur Fahrgeschwindigkeitsanpassung.

Ein Alltagsbeispiel für einen PID Regler ist die Temperaturregelung in Heizungsanlagen. Ist die tatsächliche Raumtemperatur niedriger als die gewünschte Temperatur (=Soll-Wert), wird die Heizung aktiviert und erhöht so die Raumtemperatur. Umgekehrt wird die Heizung herunterreguliert, wenn die Raumtemperatur den Soll-Wert übersteigt.

Einfache PID Regler Erklärung

Jede dieser Komponenten übernimmt dabei eine bestimmte Funktion im Gesamtprozess der Regelung. 1. Der Proportional-Regler reagiert auf die momentane Abweichung vom Sollwert. Je größer die Abweichung, desto stärker wird eingegriffen. Mathematisch gesehen berechnet sich der Ausgang des Proportional-Reglers als Produkt aus einem konstanten Faktor \(K_P\) und der Regelabweichung. 2. Der Integral-Regler hingegen addiert über die Zeit alle Abweichungen auf und reagiert damit auf den kumulierten Fehler. Dies sorgt dafür, dass auch konstante Abweichungen, die der Proportional-Regler alleine nicht beseitigen könnte, ausgeglichen werden. Mathematisch gesprochen, berechnet sich der Ausgang des Integral-Reglers als Produkt aus einem konstanten Faktor \(K_I\) und dem Integral über die Regelabweichung. 3. Der Differential-Regler reagiert schließlich auf Änderungen in der Regelabweichung. So kann er zum Beispiel bei einer stark steigenden Abweichung schon frühzeitig reagieren und gegensteuern. Sein Ausgang berechnet sich als Produkt aus einem konstanten Faktor \(K_D\) und der Ableitung der Regelabweichung. Zusammen ergeben die drei Ausgangswerte dann den Ausgang des PID-Reglers, welcher zur Einstellung des zu regelnden Systems verwendet wird.

Beispielfall: PID Regler Einstellen leicht gemacht

Ein praktisches Beispiel kann helfen, den Prozess des Einstellens eines PID-Reglers zu verstehen. Nehmen wir zum Beispiel eine Heizung, die auf eine bestimmte Temperatur geregelt werden soll. Erst wird der Proportional-Regler eingestellt. Dies geschieht häufig experimentell, indem man die Heizung anschaltet und beobachtet, wie schnell die Temperatur steigt, wenn die Heizungsregelung einen bestimmten Wert hat. Ist die Einstellung des Proportional-Reglers erfolgt, kann der Integral-Regler hinzugefügt werden. Dieser sorgt dafür, dass auch kleine, konstante Abweichungen von der Soll-Temperatur ausgeglichen werden. Zuletzt wird der Differential-Regler hinzugefügt. Seine Einstellung erfolgt ebenfalls experimentell und wird so gewählt, dass er bereits reagiert, bevor ein zu starker Temperaturanstieg stattfindet.

Übertragungsfunktion des PID Reglers: Eine Erklärung

Die Übertragungsfunktion des PID-Reglers ist eine mathematische Funktion, die genau beschreibt, wie der Regler auf Abweichungen reagiert. Sie sieht folgendermaßen aus: \[ G(s) = K_P + \frac{K_I}{s} + K_D \cdot s \] Mit \(G(s)\) schwirrt nun eine neue Variable herum, und zwar handelt es sich dabei um die Laplace-Transformierte des Systems. Bei der Laplace-Transformation werden Differenzialgleichungen in algebraische Gleichungen transformiert, wodurch sie einfacher zu lösen sind. Im Fall des PID-Reglers ist die Übertragungsfunktion eine Funktion in \(s\), da die Regelabweichungen, auf die der Regler reagiert, als Funktionen in der Zeit auftreten und die Laplace-Transformation genau diese Zeitabhängigkeit in eine Abhängigkeit von der komplexen Frequenz \(s\) umwandelt. Im Kontext der Übertragungsfunktion zeigt sich wieder die besondere Stärke des PID-Reglers: Durch die Kombination von Proportional-, Integral- und Differentialreglung kann er flexibel auf unterschiedliche Systembedingungen und Regelabweichungen reagieren und sorgt so für eine optimale Regelung.

Technische Details: PID-Regler D-Anteil

Joseph Manfred White's Methode zur Optimierung des PID-Reglers ist eine beliebte Methode, bei der der D-Anteil eine besondere Rolle spielt. Bei der Regelung von störungsbehafteten Systemen, bei denen Störungen schnell und effektiv ausgeglichen werden müssen, ist der D-Anteil von besonderer Bedeutung. Dieser sorgt, anders als der P- und der I-Anteil, nicht für eine Reaktion auf den aktuellen Fehler oder die Summe der vergangenen Fehler, sondern vielmehr für eine Reaktion auf die Änderungsrate des Fehlers.

Was bedeutet der D-Anteil im PID-Regler?

Der D-Anteil (Differenzieller Anteil) eines PID-Reglers bezieht sich auf den "D" in "PID" und ist der dritte und letzte Teil des Regleralgorithmus. Im Gegensatz zum Proportional- oder Integral-Anteil arbeitet der D-Anteil nicht auf der Grundlage des augenblicklichen Fehlers oder der angesammelten Fehlerhistorie, sondern auf der Grundlage der Fehleränderungsrate. In der mathematischen Formel des PID-Reglers wird der Differentialanteil durch das Produkt aus einem konstanten Faktor \(K_D\) und der Ableitung der Regelabweichung dargestellt. Seine Rolle in der Funktion lautet wie folgt: \[ D = K_D \cdot \frac{d(error)}{dt} \] Der D-Teil hat die Aufgabe, vorherzusagen, wie sich der Fehler entwickeln wird, basierend auf seiner aktuellen Rate der Veränderung. Er reagiert somit auf die Geschwindigkeit, mit der sich der Regelparameter ändert. Damit hat er die Fähigkeit, auf plötzliche Änderungen des Fehlers schnell zu reagieren. Diese vorausschauende Fähigkeit des D-Anteils ist besonders wichtig bei der Bewältigung von störungsbehafteten Systemen, in denen schnelle Reaktion auf Störungen entscheidend sein können. Dabei ist aber zu beachten, dass der D-Anteil anfällig für Rauschen ist, das sich in den Messdaten befinden kann. Durch die Differenzierung wird das Rauschen stark verstärkt und kann zu einem unstabilen Reglerverhalten führen. Deshalb wird oftmals eine Art Filter verwendet, um das Rauschen zu reduzieren bevor es zum Differential-Anteil hinzugefügt wird.

Um zu vermeiden, dass das Rauschen den D-Anteil zu sehr beeinflusst, wird oftmals ein sogenannter Low-Pass-Filter eingesetzt. Dieser lässt niedrige Frequenzen durch und dämpft hohe Frequenzen. Da das Rauschen meist hohe Frequenzen hat, kann so das Rauschen reduziert und der D-Anteil optimiert werden.

PID Regler D-Anteil: Ein Praxisbeispiel

Ein praktisches Beispiel kann helfen, die Wirkungsweise des D-Anteils besser zu verstehen. Nehmen wir an, du möchtest ein Auto entlang einer vorgegebenen Strecke navigieren. Mit Hilfe eines PID-Reglers kann nun die ideale Lenkwinkelregelung vorgenommen werden. Dabei soll das Auto der Strecke so präzise wie möglich folgen und dabei vor allem auf abrupte Streckenänderungen reagieren, wie etwa einer engen Kurve. In diesem Szenario reagiert der Proportional-Teil auf die aktuelle Position des Autos in Bezug zur Ideallinie.

Der Integral-Teil sorgt dafür, dass Fehler, die über die Zeit hinweg aufgelaufen sind, ausgeglichen werden. Der D-Teil nun bringt die vorausschauende Komponente in den Regler ein, indem er auf die Geschwindigkeit reagiert, mit der sich die Position des Autos ändert. Stell dir vor, dein Auto fährt auf eine scharfe Kurve zu. Während der P- und I-Teil nach wie vor auf die Ist-Position und die aufgelaufene Abweichung reagieren, sieht der D-Teil aufgrund der hohen Geschwindigkeit der Positionsänderung schon voraus, dass es in naher Zukunft zu einer großen Abweichung kommen wird, und reagiert somit schon frühzeitig.

Ein effektiver und gut eingestellter D-Anteil kann also dafür sorgen, dass dein Auto die Kurve präzise und ohne scharfe Lenkmanöver meistert. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig der Differenzialanteil des PID-Reglers zur Vorhersage und Reaktion auf bevorstehende Änderungen ist.

In diesem Praxisbeispiel zeigt sich, wie der D-Anteil zur Verbesserung der Systemantwort beiträgt. Ohne den D-Anteil würde das Auto möglicherweise zu spät reagieren und in der Kurve die Kontrolle verlieren oder abbremsen müssen. Durch den Einsatz des D-Anteils kann das Fahrzeug jedoch weitaus besser auf die Streckenführung reagieren und entsprechend agieren.

Programmieren lernen mit dem PID Regler

Programmierung ist ein essentieller Teil der Informatik und hat viele Anwendungsfelder. Vom Design einfacher Websites bis hin zur Steuerung komplexer industrieller Prozesse - überall sind Programmierkenntnisse gefragt. Eines der Felder, in denen eine solide Programmierbasis unerlässlich ist, ist die Steuerungs- und Regelungstechnik. In diesem Bereich spielen oft PID-Regler eine wichtige Rolle.

PID-Regler programmieren: Vom Grundlagenwissen zur Anwendung

Um einen PID-Regler zu programmieren, ist es notwendig, sowohl die theoretischen Grundlagen zu verstehen als auch praktische Programmierkenntnisse zu besitzen. In der Regel wird hierzu eine bestimmte Programmiersprache, wie beispielsweise Python oder C++, genutzt. Mit diesen Programmiersprachen können mathematische Formeln und Algorithmen implementiert werden, die das Verhalten des PID-Reglers bestimmen. Ein grundlegender Codeabschnitt für die Implementierung eines PID-Reglers könnte in Python zum Beispiel folgendermaßen aussehen:
def pid_regler(Kp, Ki, Kd, MV_bar, e, e_alt, e_alt_alt, delta_t):
    MV = MV_bar + Kp * e + Ki * delta_t * e + Kd * (e - e_alt) / delta_t
    e_alt_alt = e_alt
    e_alt = e
    return MV, e_alt, e_alt_alt
In diesem Code-Snippet repräsentiert \(MV\) den Manipulierten Wert des Reglers. Er ist das Ergebnis der Reglerberechnung und ist der Wert, der an das System zurückgegeben wird, um den Prozess zu steuern. \(e\) ist der aktuelle Fehler (Sollwert minus Istwert), \(e_alt\) der Fehler zum vorherigen Zeitpunkt und \(e_alt_alt\) der Fehler vom vorletzten Zeitpunkt. \(delta_t\) steht für die Zeit zwischen den aktuellen und dem vorigen Regleraufruf, also die Abtastzeit. Kp, Ki und Kd sind die Reglerparameter. Dieses Codebeispiel zeigt eine grundlegende Implementierung eines PID-Reglers. Es sind jedoch noch viele weitere Faktoren zu berücksichtigen, wie zum Beispiel die Sättigung des Reglers oder der Einfluss von Störgrößen auf das System. Es ist wichtig, diese Aspekte im Code zu berücksichtigen und entsprechende Schutzmechanismen zu implementieren, damit der Regler stabil und sicher funktioniert.

PID Regler: Vertiefendes Wissen

Ein PID-Regler ist ein universell einsetzbarer Reglertyp in der Regelungstechnik. Dabei stehen die Buchstaben PID für Proportional-, Integral- und Differentialanteil, die den Reglertyp ausmachen. Ein tieferes Verständnis für diese drei Komponenten ist entscheidend, um das grundlegende Verhalten eines solchen Reglers zu verstehen und effizient einzusetzen.

Komplexe Aspekte des PID Reglers verstehen

Um einen PID-Regler vollständig zu begreifen, ist es unerlässlich, den mathematischen Hintergrund und seine Bausteine zu verstehen. Ein PID-Regler kann grundsätzlich als Feedback-System betrachtet werden, das einen Soll-Ist-Vergleich durchführt und versucht, die Differenz – den sogenannten Regelungsfehler – zu minimieren. Jede Komponente im PID-Regler dient einem spezifischen Zweck:
  • Der Proportionalanteil (P) reagiert auf den gegenwärtigen Fehler. Je größer der Fehler ist, desto stärker reagiert er. Er ist die Grundlage jeder Regelung.
  • Der Integralanteil (I) reagiert auf die Fehler, die über die Zeit aufgelaufen sind. Das heißt, wenn ein konstanter Fehler besteht, steigt der Einfluss des I-Anteils kontinuierlich. Dies hat zur Folge, dass ein Ausregeln von konstanten Fehlern erreicht wird.
  • Der Differentialanteil (D) reagiert auf die Änderung des Fehlers. Soll heißen, wenn sich der Fehler schnell ändert, reagiert der D-Anteil intensiv. Dies kann hilfreich bei der Abmilderung von plötzlichen Stößen sein.
Ein Hinweis zum Integralanteil: Er kann unter Umständen zu einer Überreaktion führen, was als "Überschwingen" bezeichnet wird. Daher ist beim Tuning eines PID-Reglers besondere Vorsicht geboten, um sicherzustellen, dass das System stabil bleibt und nicht ständig um den Sollwert "schwingt". Ein Hinweis zum Differentialanteil: Wie bereits erwähnt, neigt der D-Anteil dazu, auf "Rauschen" zu reagieren. Daher empfiehlt es sich, ihn mit Bedacht anzuwenden und geeignete Filter oder eine sogenannte Derivative Kick-Avoidance-Strategie zu verwenden.

Funktionen und Variablen im PID Regler: Für Fortgeschrittene

Zu den Variablen, die in einem PID-Regler verwendet werden, gehören der Sollwert \(SV\) (Setpoint), die Istwerte \(PV\) (Prozessvariablen), der Regelungsfehler \(e\) und das Regelungssignal \(MV\) (Manipuliertes Signal). Die Soll-Ist-Differenz \(e\) ist der Regelungsfehler - das ist die Differenz zwischen dem Sollwert \(SV\) und der gemessenen Prozessvariable \(PV\). Der Sollwert ist der gewünschte Zustand des Prozesses, während die Istwerte die tatsächlichen, gemessenen Zustände darstellen. Dieser Regelungsfehler \(e\) ist die Grundlage für die Berechnung des PID-Reglers. Die Fehlerfunktion für den PID-Regler könnte folgendermaßen in Mathematica dargestellt werden:
    Regelungsfehler[e_]:= Sollwert - Istwert
Die Formelformulierung des PID-Reglers gestaltet sich wie folgt: \[ MV(t) = K_P \cdot e(t) + K_I \cdot \int_{0}^{t} e(\tau) d\tau + K_D \cdot \frac{de(t)}{dt} \] Dabei sind \(K_P\), \(K_I\) und \(K_D\) die Reglereinstellgrößen. Es zeigt sich, dass je nach Einstellung dieser Werte ein unterschiedliches Regelverhalten resultiert: So dominiert zum Beispiel bei großer Einstellung des \(K_P\) der Proportionalanteil, während eine große Einstellung des \(K_D\) den D-Anteil dominant werden lässt. Beispielsweise kann ein Übersteuern entgegengewirkt werden, indem der \(D\)-Wert vergrößert wird. Dies wiederum kann aber das "Rauschen" im System verstärken. Deshalb ist eine gründliche Systemsanalyse und ein systematisches Tuning der Reglerparameter unerlässlich.

In einem Heizsystem regelt zum Beispiel der PID-Regler die Temperatur. Dabei wäre das gemessene Signal der Istwert, der Temperatursensor liest die Ist-Temperatur ab. Die Zumessung von Wärme (etwa durch Heizöl oder -gas) wird durch das Ausgangssignal gesteuert, um die Aktualtemperatur dem Sollwert anzupassen.

PID Regler - Das Wichtigste

  • PID Regler: Ein Regelgerät, bestehend aus Proportional-, Integral- und Differential-Regler
  • Anwendung: Temperaturregelung in Heizungsanlagen; Vorlauf- und Gegensteuerung basierend auf aktueller und erwarteter Temperatur
  • P-, I-, D-Komponenten: Proportional-Regler reagiert auf aktuelle Fehler, Integral-Regler auf aufgelaufene Fehler, Differential-Regler auf Änderungsraten des Fehlers
  • Übertragungsfunktion des PID-Reglers: Mathematische Darstellung der Reglerantwort auf Fehler; nutzt Laplace-Transformation
  • D-Anteil: Bestimmt durch Veränderungsrate des Fehlers; wichtig für vorausschauende Korrekturen und in störungsbehafteten Systemen
  • Implementierung durch Programmierung: Anwendung von Programmierkenntnissen (z.B. in Python) für die Schaffung von einem anpassbaren und praxisnahen Reglermodell

Häufig gestellte Fragen zum Thema PID Regler

Ein PID-Regler (Proportional-Integral-Derivative Regler) ist ein Steuerungstool in Regelungssystemen, das Fehlertelemetriewerte ausgibt. Er kombiniert drei Beträge: Der P-Anteil reagiert auf den aktuellen Fehler, der I-Anteil auf die Summe der vergangenen Fehler und der D-Anteil antizipiert zukünftige Fehler.

Eine PID-Regelung kombiniert drei unterschiedliche Regeltypen: den Proportional-, den Integral- und den Differentialregler. Der Proportionalregler reagiert direkt auf den aktuellen Regelabweichung, der Integralregler berücksichtigt die aufsummierten Fehlerwerte und der Differentialregler antizipiert zukünftige Fehler basierend auf der aktuellen Änderungsrate.

Es gibt hauptsächlich drei Arten von Reglern: Proportional-Regler (P-Regler), Integrierende Regler (I-Regler) und Differenzierende Regler (D-Regler). Kombiniert man diese, erhält man z.B. PI-, PD- oder PID-Regler.

Ein PID-Regler wird eingestellt, indem die Proportional-, Integrations- und Differenzial-Gewichtungen (P, I und D) angepasst werden. Diese werden normalerweise durch experimentelles Tuning oder Methoden wie die Ziegler-Nichols-Methode bestimmt.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist ein PID-Regler und warum ist er wichtig?

Was sind einige konkrete Anwendungsbeispiele für den PID-Regler?

Was sind die drei Komponenten eines PID-Reglers und wie funktionieren sie?

Weiter

Was ist ein PID-Regler und warum ist er wichtig?

Ein PID-Regler (Proportional-Integral-Differential-Regler) ist ein Kontrollmechanismus, der in der Regelungstechnik und Informatik verwendet wird, um Prozesssteuerung und Varianzausgleich zu ermöglichen. Er kombiniert proportionale, integrale und differentielle Strategien für optimale Leistung.

Was sind einige konkrete Anwendungsbeispiele für den PID-Regler?

PID-Regler werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt, einschließlich Heizungsanlagen zur Temperaturregelung, Robotern zur Wegsteuerung und Automobiltechnik zur Fahrgeschwindigkeitsanpassung.

Was sind die drei Komponenten eines PID-Reglers und wie funktionieren sie?

Der PID-Regler besteht aus einem Proportional-Regler, der auf die momentane Abweichung vom Sollwert reagiert, einem Integral-Regler, der über die Zeit alle Abweichungen aufaddiert und auf den kumulierten Fehler reagiert, und einem Differential-Regler, der auf Änderungen in der Regelabweichung reagiert.

Wie sieht die Übertragungsfunktion eines PID-Reglers aus und was zeigt sie?

Die Übertragungsfunktion eines PID-Reglers ist G(s) = K_P + K_I/s + K_D * s und zeigt genau auf, wie der Regler auf Abweichungen reagiert. Sie transformiert Differenzialgleichungen in algebraische Gleichungen, um sie einfacher lösen zu können.

Was ist der D-Anteil im PID-Regler und welche Rolle spielt er?

Der D-Anteil (Differenzieller Anteil) eines PID-Reglers reagiert auf die Änderungsrate des Fehlers. Er prognostiziert auf Basis der aktuellen Fehlerrate, wie sich der Fehler entwickeln könnte und reagiert dadurch schnell auf plötzliche Änderungen. Besonders in störungsbehafteten Systemen kann er schnelle Ausgleiche bei Störungen leisten.

Warum ist der D-Anteil in störungsbehafteten Systemen besonders von Bedeutung?

Der D-Anteil ist in störungsbehafteten Systemen besonders wichtig, da er auf die Geschwindigkeit, mit der sich der Fehler ändert, reagiert. Dadurch kann er schnell auf plötzliche Änderungen oder Störungen reagieren und diese effektiv ausgleichen.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App