Open in App
Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Patientenaufklärung

Patientenaufklärung

Als angehender Medizinischer Fachangestellter (MFA) begegnet dir im Alltag der Begriff "Patientenaufklärung" immer wieder. Dieses Thema ist in deiner Ausbildung und späteren Berufspraxis von großer Bedeutung, da eine korrekte und umfassende Aufklärung der Patienten essenziell für eine vertrauensvolle Arzt-Patient-Beziehung ist. Im folgenden Text erhältst du daher einen kompakten Überblick über die unterschiedlichen Aspekte der Patientenaufklärung - von den rechtlichen Grundlagen über die exakte Durchführung eines Aufklärungsgesprächs bis hin zu den Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Patientenaufklärung. Diese Kenntnisse bilden die Basis für die kompetente Unterstützung der Arztpraxis und den professionellen Umgang mit Patienten.

Patientenaufklärung Definition

Die Patientenaufklärung ist ein zentraler Bestandteil der medizinischen Versorgung und umfasst alle Informationen, die ein Patient über seine Gesundheit und alle damit verbundenen medizinischen Prozesse benötigt.

Patientenaufklärung: Der Prozess, in dem du als MFA oder Arzt dem Patienten alle relevanten Informationen über seine aktuelle gesundheitliche Situation, die Diagnose, mögliche Therapieoptionen und Risiken sowie Auswirkungen auf seinen weiteren Lebensweg transparent vermittelst.

Ein Patient muss ausreichend informiert sein, um Entscheidungen über seine Behandlung und Heilungsprozess treffen zu können.

Ein Beispiel für eine Patientenaufklärung wäre das Gespräch zwischen dir und einem Patienten, bei dem du dem Patienten erklärst, warum ein bestimmtes Medikament notwendig ist, welche Auswirkungen es auf seine Gesundheit hat und welche Nebenwirkungen auftreten können.

Inhalte einer korrekten Patientenaufklärung

Eine effektive Patientenaufklärung kann verschiedene Inhalte umfassen, dazu gehören:
  • Informationen über die Krankheit oder Erkrankung
  • Aufklärung über mögliche Behandlungsmethoden
  • Besprechung der Risiken und Nebenwirkungen jeder Behandlung
  • Aufzeigen von Alternativen zur empfohlenen Behandlung
Die genauen Inhalte einer Patientenaufklärung können je nach Situation variieren. Entscheidend ist, dass du als MFA sicherstellst, dass der Patient alle notwendigen Informationen erhält, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

In der Praxis kannst du anhand verschiedener Strategien und Techniken dafür sorgen, dass die Patientenaufklärung effektiv gestaltet wird. Zu diesen Techniken gehören unter anderem das aktive Zuhören, das Stellen von offenen Fragen, das Wiederholen und Zusammenfassen von Informationen sowie das Anwenden der sogenannten Teach-Back-Methode, bei der der Patient die erhaltenen Informationen mit eigenen Worten wiedergibt, um sicherzustellen, dass er sie verstanden hat.

Wie führt man ein Patientenaufklärungsgespräch?

Ein Patientenaufklärungsgespräch sollte immer in einer ruhigen und angenehmen Atmosphäre stattfinden. Der Patient sollte sich nicht gehetzt oder unter Druck gesetzt fühlen, sondern genügend Zeit haben, um Fragen zu stellen und über die erhaltenen Informationen nachzudenken.

Ein gut geführtes Patientenaufklärungsgespräch könnte zum Beispiel folgendes Szenario sein: Du erklärst einem Patienten seine Diagnose und mögliche Behandlungswege. Du besprichst die Risiken und Nutzen und erklärst ihm Alternativen. Dem Patienten wird die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen und seine Bedenken zu äußern.

Eine wesentliche Rolle spielt die Verständlichkeit der Informationen, die du dem Patienten vermittelst. Vermeide Fachjargon und erkläre medizinische Begriffe in einer klaren und einfachen Sprache. Dieser Leitfaden sollte dir helfen, ein effektives Patientenaufklärungsgespräch zu führen. Jedoch erfordert eine gute Patientenaufklärung nicht nur Wissen, sondern auch Fertigkeiten wie Einfühlungsvermögen, gute Kommunikation und Geduld.

Eine erfolgreiche Patientenaufklärung kann dazu beitragen, dass die Behandlungszufriedenheit und das Vertrauen des Patienten in die medizinische Versorgung steigt. Somit ist eine umfassende Patientenaufklärung essentiell für eine effektive und patientenorientierte Gesundheitsversorgung.

Patientenaufklärung Dokumentation: Formulare und ihre Gültigkeit

In der Praxis ist es ein notwendiger Bestandteil, jede durchgeführte Patientenaufklärung dokumentiert zu haben. Hierfür bedient man sich in der Regel an sogenannten Patientenaufklärung Formularen. Aber auch die Legitimität dieser Dokumentation spielt eine große Rolle.

Was ist das Patientenaufklärung Formular und wie wird es genutzt?

Ein Patientenaufklärung Formular ist ein schriftliches Dokument, welches die Einzelheiten und Ergebnisse des Aufklärungsgesprächs zwischen dir als MFA oder Arzt und dem Patienten festhält. Es dient als Beweis, dass das Aufklärungsgespräch tatsächlich stattgefunden hat und welche Inhalte besprochen wurden. Das Formular enthält in der Regel folgende Elemente:
  • Name und Kontaktdaten des Patienten
  • Informationen über die Diagnose und die vorgeschlagene Behandlung
  • Eine Erläuterung der Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung
  • Eine Bestätigung, dass der Patient ausreichend Zeit hatte, Fragen zu stellen und die Informationen zu verstehen
  • Die Unterschrift des Patienten, welche bestätigt, dass er die Informationen erhalten und verstanden hat und der vorgeschlagenen Behandlung zustimmt.

Beispielsweise führst du ein Aufklärungsgespräch mit einem Patienten, der eine Operation benötigt. Du erklärst dem Patienten das Verfahren, die Risiken und die möglichen Nebenwirkungen. Der Patient hat deine Erklärungen verstanden und ist bereit, die Operation durchführen zu lassen. Nach dem Gespräch füllst du das entsprechende Formular aus und lässt es vom Patienten unterschreiben. So wird sichergestellt, dass alle notwendigen Informationen offen kommuniziert wurden und der Patient seine Zustimmung für das Verfahren gegeben hat.

Gültigkeit der Patientenaufklärung: Wichtige Fakten

Die Gültigkeit einer Patientenaufklärung und somit des Patientenaufklärung Formulars hängt von mehreren Faktoren ab. Hierbei handelt es sich vor allem um die Einhaltung der Informationpflichten und die Freiwilligkeit der Entscheidung des Patienten. Es muss sichergestellt sein, dass der Patient das Formular in einem zurechnungsfähigen Zustand und vollständig verstanden unterschrieben hat. Des Weiteren muss das Formular vom Arzt oder der MFA unterschrieben worden sein, um dessen Gültigkeit sicherzustellen. Zusätzlich sollte beachtet werden, dass folgende Punkte die Gültigkeit des Formulars beeinflussen können:
  • Wahrheitsgemäße und vollständige Angaben: Das Formular muss alle Informationen über die Diagnose und Behandlung genau und ehrlich enthalten.
  • Volljährigkeit des Patienten: nur volljährige Patienten können rechtlich bindende Formulare unterzeichnen.
  • Fähigkeit zur Einwilligung: Patienten müssen geistig und emotional in der Lage sein, die Informationen zu verstehen und eine Entscheidung zu treffen.

Die Frage der Gültigkeit und der rechtlichen Verbindlichkeit einer Patientenaufklärung kann komplex sein und hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der spezifischen Gesetze und regulatorischen Anforderungen in dem Land oder der Region, in dem die Patientenaufklärung durchgeführt wird. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Informationen einen Überblick bieten und dass bei rechtlichen Fragen stets professioneller rechtlicher Rat eingeholt werden sollte.

Digitale und elektronische Patientenaufklärung

Die digitale Revolution hat auch in der Medizin Einzug gehalten. Dies bedeutet, dass auch Bereiche wie die Patientenaufklärungnicht vor den Veränderungen der Digitalisierung Halt machen. Von der klassisch mündlichen oder schriftlichen Aufklärung geht der Trend immer mehr zu digitalen und elektronischen Lösungen.

Digitalisierung und Patientenaufklärung

Die Digitalisierung bietet viele Chancen, stellt Medizinische Fachangestellte aber auch vor große Herausforderungen. So kann ein Austausch von Informationen jetzt schneller und einfacher erfolgen, beispielsweise über elektronische Gesundheitsakten oder digitale Anamnesebögen. Aber die Digitalisierung bringt auch Verantwortungen mit sich. Als MFA bist du daher auch für den Datenschutz deiner Patienten mitverantwortlich. Es ist von Vorteil, die Vor- und Nachteile der digitalen Patientenaufklärung zu kennen:
  • Vorteile könnten unter anderem eine schnellere und effektivere Kommunikation sein, die Möglichkeit, auf eine breitere Masse an Informationen zuzugreifen, und mehr Flexibilität für die Patienten.
  • Nachteile sind eventuell technische Schwierigkeiten, Datenschutzbedenken, die Notwendigkeit der ständigen Aktualisierung von Daten und möglicherweise die Gefahr des Verlusts des persönlichen Kontakts zum Patienten.

Angenommen, du möchtest einem Patienten Informationen über seine Diagnose geben. Im Vergleich zur traditionellen Methode, bei der du vielleicht Broschüren oder gedruckte Informationen liefern würdest, könntest du nun einen Link zu einer Online-Ressource bereitstellen, auf die der Patient zu jeder Zeit zugänglich hat.

Elektronische Patientenaufklärung

Elektronische Patientenaufklärungbezeichnet die Nutzung von digitalen Medien, um Patienten über ihre Krankheit oder Behandlung aufzuklären. Dies kann beispielsweise durch Online-Videos, interaktive Websites oder Apps geschehen. Die Möglichkeiten der elektronischen Patientenaufklärung sind vielfältig. Sie bieten eine flexible und interaktive Lernumgebung, in der Patienten Zugang zu einer Vielzahl an Wissen haben. Einige der Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen könnten zum Beispiel sein:
Online-VideosSind oft sehr anschaulich und können komplexe medizinische Zusammenhänge vereinfachen. Das Internet kann jedoch auch eine Quelle für Desinformation sein.
Interaktive WebsitesKönnen je nach Bedarf personalisiert und aktualisiert werden, um einen hohen Grad an Relevanz und Aktualität zu gewährleisten. Sie benötigen jedoch eine hohe Nutzerkompetenz und Zugänglichkeit.
Mobile AppsSind leicht zugänglich und ermöglichen eine sehr individuelle Patientenaufklärung. Sie benötigen aber auch eine ausreichende Datenschutzrichtlinie und eine intuitive Bedienung.

Es sollte beachtet werden, dass während digitale Medien die Aufklärungsmöglichkeiten erweitern, sie niemals das persönliche Gespräch mit dem Patienten ersetzen sollten. Die Digitalisierung sollte als Ergänzung zur traditionellen Patientenversorgung betrachtet werden, nicht als Ersatz.

Off-label-use in der Patientenaufklärung

Der Begriff "Off-label-use"bezeichnet die Verwendung eines Medikaments außerhalb der von der Zulassungsbehörde genehmigten Indikationen. Es ist wichtig, dass du hierbei besondere Sorgfalt walten lässt, da dieses Vorgehen rechtlich und ethisch heikel sein kann. Die Patientenaufklärung über den Off-label-use eines Medikaments muss sehr umfassend und vorsichtig geschehen. Hier einige Richtlinien, die du befolgen solltest:
  • Erkläre dem Patienten, was "Off-label-use" bedeutet
  • Informiere den Patienten ausführlich über die Risiken und Vorteile
  • Stelle sicher, dass der Patient seine Zustimmung freiwillig gibt
  • Dokumentiere das Gespräch sorgfältig
Wenn du diese Richtlinien befolgst, dann bist du auf einem guten Weg, um Off-label-use sicher in deiner Patientenaufklärung zu berücksichtigen.

Angenommen, ein Arzt verschreibt einem Patienten ein Medikament zur Behandlung seiner Migräne, aber dieses Medikament ist offiziell nur zur Behandlung von Epilepsie zugelassen (ein typisches Beispiel für Off-label-Use). In diesem Fall wäre es deine Aufgabe als MFA, dem Patienten genau und verständlich zu erklären, warum dieses Medikament vorgeschlagen wurde und was die potenziellen Risiken und Vorteile sind.

Patientenaufklärung und Recht: rechtliche Grundlagen für MFA

Die rechtlichen Grundlagen der Patientenaufklärung sind essentiell für jeden, der im medizinischen Sektor arbeitet, insbesondere für Medizinische Fachangestellte (MFA). Sie bilden den Rahmen für alle Aspekte der Ausführung und Dokumentation von Patientenaufklärung inklusive der Haftung und des Informed Consent.

Rechtliche Grundlagen der Patientenaufklärung: Ein kurzer Überblick

In Deutschland sind die rechtlichen Grundlagen der Patientenaufklärung im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und in der Berufsordnung für Ärzte verankert. Zentral dabei ist der Anspruch jedes Patienten auf Selbstbestimmung und die Informationspflicht des Arztes oder der MFA. Grundlegend regelt § 630e BGB die Pflicht zur Aufklärungin einem Patientenbehandlungsvertrag. Hier steht klar, dass der Arzt verpflichtet ist, vor der Entscheidung des Patienten über die Einwilligung in die Behandlung diesen zu informieren. Folgende Punkte sind zentral:
  • Natur und Umfang der geplanten Behandlung
  • Durchführungsweise
  • Dringlichkeit der Behandlung
  • Zu erwartende Folgen und Risiken
  • Eventuelle Behandlungsalternativen

Die Berufsordnung für Ärzte untermauert diese Regelung und gibt weitere Richtlinien vor, wie zum Beispiel die Art und Weise der Aufklärung, je nach Schwere und Dringlichkeit des Eingriffs. Sollte es zu einer Nichteinhaltung der Aufklärungspflicht kommen, kann dies zu Strafen und im schlimmsten Fall zu Schadensersatzforderungen führen.

Informed Consent bedeutet die informierte Einwilligung eines Patienten in eine medizinische Maßnahme. Dies kann nur dann geschehen, wenn der Patient zuvor umfassend über alle Aspekte der Maßnahme aufgeklärt wurde.

KKNMS: Wichtige Informationen zur Patientenaufklärung

Das Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat spezielle Richtlinien zur Aufklärung und Einwilligung von Patienten im Rahmen von klinischen Studien mit Multiple Sklerose (MS) Patienten herausgegeben. Hierbei liegt der Fokus auf der ethischen Verantwortunggegenüber den beteiligten Patienten. Ähnlich den allgemeinen rechtlichen Vorgaben sind Ärzte und MFA auch hier verpflichtet, die Patienten vor einer Teilnahme an einer Studie umfassend zu informieren und aufzuklären. Folgende Aspekte müssen dabei berücksichtigt werden:
  • Ziele und Zwecke der Studie
  • Mögliche Risiken und Nebenwirkungen
  • Mögliche Vorteile für die Teilnehmer und den Forschungsfortschritt
  • Datenschutz und Anonymisierung der Daten
  • Freiwillige Teilnahme und jederzeitige Möglichkeit des Ausstiegs ohne Angabe von Gründen
  • Angaben zur Finanzierung

Datenschutz und Anonymisierung der Daten bezeichnet den Schutz der Privatsphäre der Patienten und die Verpflichtung der Medizinischen Fachangestellten, sensible Patientendaten nur für den vorgesehenen Zweck zu verwenden. Darüber hinaus bezeichnet die Anonymisierung die Entfernung oder Änderung von Daten, um die Identifizierung von einzelnen Patienten unmöglich zu machen.

Diese Punkte sollten klar und verständlich kommuniziert werden, damit die Patienten in der Lage sind, eine eigenständige und informierte Entscheidung über ihre Teilnahme zu treffen. Hierbei spielt das Verständnis für den freiwilligen Charakter der Teilnahme eine besondere Rolle und sollte stets betont werden. Im Rahmen des Datenschutzes sollen auch die erhobenen und verarbeiteten Patientendaten in der Patientenaufklärung thematisiert werden. Der Schutz und die informationelle Selbstbestimmung der Patienten bei sensiblen gesundheitsbezogenen Daten ist besonders wichtig und sollte immer im Vordergrund stehen. Nur durch eine umfassende und transparente Patientenaufklärung kann das Vertrauen der Patienten gewonnen werden – ein entscheidender Faktor für den Erfolg klinischer Studien.

Patientenaufklärung - Das Wichtigste

  • Patientenaufklärung: Übermittlung von Informationen zu Krankheiten, Behandlungsmethoden, Risiken und Nebenwirkungen
  • Patientenaufklärungsgespräch: Ruhige und angenehme Atmosphäre schaffen, Patienten Zeit geben, um Fragen zu stellen und Informationen zu überdenken
  • Patientenaufklärung Formular: Dokumentation des Aufklärungsgesprächs - wichtig für rechtliche Grundlagen
  • Gültigkeit der Patientenaufklärung: Hängt von Einhaltung der Informationspflichten und freiwilliger Zustimmung des Patienten ab
  • Digitale und Elektronische Patientenaufklärung: Nutzung digitaler Medien zur Informationsvermittlung, Datenschutz berücksichtigen
  • Off-label-use in der Patientenaufklärung: Verwendung von Medikamenten außerhalb der zugelassenen Indikationen, erfordert umfassende und vorsichtige Aufklärung

Häufig gestellte Fragen zum Thema Patientenaufklärung

Patientenaufklärung bedeutet, dass der Behandler den Patienten über die Art, den Umfang und die Risiken einer medizinischen Maßnahme informiert, um eine fundierte Zustimmung oder Ablehnung vom Patienten zu erhalten. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben und dient der autonomen Entscheidungsfindung des Patienten.

Der behandelnde Arzt ist grundsätzlich dafür verantwortlich, den Patienten aufzuklären. In manchen Fällen können auch qualifizierte medizinische Fachangestellte diese Aufgabe übernehmen, allerdings bedarf es einer ausdrücklichen Weisung vom Arzt.

Eine Aufklärung muss Informationen über die Diagnose, die geplanten Untersuchungen oder Behandlungen, deren Zweck, Art, Umfang, Durchführung und Risiken enthalten. Außerdem müssen mögliche Alternativen zur vorgeschlagenen Behandlung besprochen werden.

Finales Patientenaufklärung Quiz

Patientenaufklärung Quiz - Teste dein Wissen

Frage

Was ist die Patientenaufklärung in der medizinischen Versorgung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Patientenaufklärung ist der Prozess, in dem du als MFA oder Arzt dem Patienten alle relevanten Informationen über seine aktuelle gesundheitliche Situation, die Diagnose, mögliche Therapieoptionen und Risiken sowie Auswirkungen auf seinen weiteren Lebensweg transparent vermittelst.

Frage anzeigen

Frage

Welche Inhalte gehören zu einer effektiven Patientenaufklärung?

Antwort anzeigen

Antwort

Zu einer effektiven Patientenaufklärung gehören: Informationen über die Krankheit oder Erkrankung, Aufklärung über mögliche Behandlungsmethoden, Besprechung der Risiken und Nebenwirkungen jeder Behandlung und Aufzeigen von Alternativen zur empfohlenen Behandlung.

Frage anzeigen

Frage

Wie sollte ein Patientenaufklärungsgespräch ablaufen?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Patientenaufklärungsgespräch sollte immer in einer ruhigen Atmosphäre stattfinden. Der Patient benötigt genügend Zeit, um Fragen zu stellen und über die erhaltenen Informationen nachzudenken. Verständlichkeit der Informationen ist wichtig, daher sollten medizinische Begriffe klar und einfach erklärt werden.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Patientenaufklärung Formular und wie wird es genutzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Patientenaufklärung Formular ist ein Dokument, das die Einzelheiten des Aufklärungsgesprächs zwischen dir und dem Patienten festhält. Es enthält Patientendaten, Infos über die Diagnose und Behandlung, Erläuterung der Risiken, und die Unterschrift des Patienten, um die Zustimmung zur Behandlung zu bestätigen.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Faktoren die die Gültigkeit eines Patientenaufklärung Formulars beeinflussen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gültigkeit hängt unter anderem davon ab, ob der Patient das Formular in einem zurechnungsfähigen Zustand unterschrieben hat, die Informationen korrekt und vollständig sind, der Patient volljährig ist und geistig und emotional in der Lage ist, die Informationen zu verstehen.

Frage anzeigen

Frage

Was enthält in der Regel ein Patientenaufklärung Formular?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Patientenaufklärung Formular enthält den Namen und Kontaktdaten des Patienten, Informationen über Diagnose und Behandlung, eine Erläuterung der Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung und die Unterschrift des Patienten, die bestätigt, dass er die Informationen verstanden hat und der Behandlung zustimmt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die digitale Patientenaufklärung und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Antwort anzeigen

Antwort

Digitale Patientenaufklärung nutzt moderne Technologien wie das Internet und Apps, um den Informationsfluss zu Patienten zu erleichtern. Vorteile sind schnellere und effektivere Kommunikation, der Zugriff auf umfangreiche Informationen und mehr Flexibilität für Patienten. Nachteile können technische Schwierigkeiten, Datenschutzbedenken und die Gefahr des Verlusts des persönlichen Kontakts sein.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann digitale Patientenaufklärung eingesetzt werden und was sind die Grenzen?

Antwort anzeigen

Antwort

Digitale Patientenaufklärung kann durch Online-Videos, interaktive Websites und mobile Apps erfolgen. Sie bieten eine flexible, interaktive Lernumgebung. Allerdings gibt es auch Grenzen wie mögliche Fehlinformationen im Internet, die Anforderung hoher Nutzerkompetenz und Zugänglichkeit sowie Datenschutzrichtlinien.

Frage anzeigen

Frage

Was ist "Off-label-use" und wie sollte die Patientenaufklärung dazu erfolgen?

Antwort anzeigen

Antwort

"Off-label-use" bezeichnet die Verwendung eines Medikaments außerhalb der von der Zulassungsbehörde genehmigten Indikationen. Die Patientenaufklärung sollte den Begriff erklären, über Risiken und Vorteile informieren, sicherstellen, dass der Patient freiwillig zustimmt und das Gespräch sorgfältig dokumentieren.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die zentralen Punkte, die bei der Patientenaufklärung berücksichtigt werden müssen, laut § 630e BGB?

Antwort anzeigen

Antwort

Es müssen die Natur und der Umfang der geplanten Behandlung, die Durchführungsweise, die Dringlichkeit der Behandlung, zu erwartende Folgen und Risiken sowie eventuelle Behandlungsalternativen berücksichtigt werden.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet der Begriff "Informed Consent"?

Antwort anzeigen

Antwort

Informed Consent meint die informierte Einwilligung eines Patienten in eine medizinische Maßnahme, welche erst nach umfassender Aufklärung aller betroffenen Maßnahmen geschehen kann.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aspekte sind laut dem KKNMS besonders bei der Patientenaufklärung bei klinischen Studien zu berücksichtigen?

Antwort anzeigen

Antwort

Folgende Punkte müssen beachtet werden: Ziele und Zwecke der Studie, mögliche Risiken und Nebenwirkungen, mögliche Vorteile, Datenschutz und Anonymität der Daten, freiwillige Teilnahme und jederzeitige Möglichkeit des Ausstiegs ohne Grund, Angaben zur Finanzierung.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Patientenaufklärung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Ausbildung

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.