Thermische Nachverbrennung

Eintauchen in die Welt der Thermischen Nachverbrennung - ein faszinierendes Gebiet der Ingenieurswissenschaften, das sich ständig entwickelt und vorantreibt. In diesem Artikel wirst du mit den Grundlagen, Funktionen und Arten der thermischen Nachverbrennung vertraut gemacht und erfährst, wie diese Technik zur Reduzierung von Schadstoffen beiträgt. Erhalte einfach erklärte Informationen und praktische Beispiele zu diesem komplexen Thema.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Thermische Nachverbrennung

Thermische Nachverbrennung

Eintauchen in die Welt der Thermischen Nachverbrennung - ein faszinierendes Gebiet der Ingenieurswissenschaften, das sich ständig entwickelt und vorantreibt. In diesem Artikel wirst du mit den Grundlagen, Funktionen und Arten der thermischen Nachverbrennung vertraut gemacht und erfährst, wie diese Technik zur Reduzierung von Schadstoffen beiträgt. Erhalte einfach erklärte Informationen und praktische Beispiele zu diesem komplexen Thema.

Thermische Nachverbrennung: Definition und Grundlagen

Bei der Auseinandersetzung mit Techniken zur Luftreinhaltung stößt du sicherlich auf die thermische Nachverbrennung. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Lasst uns tiefer graben und entdecken, was dieses zentrale Thema in den Ingenieurwissenschaften umfasst.

Die thermische Nachverbrennung ist ein Prozess, bei dem schadstoffhaltige Abgase durch Erhitzen auf hohe Temperaturen gereinigt werden. Die dabei erzielbare Reaktionsgeschwindigkeit ist hoch genug, um eine vollständige Verbrennung der Schadstoffe zu erreichen, was zu deren Zersetzung führt. Das resultierende saubere Gas kann dann ohne Bedenken in die Atmosphäre entlassen werden.

Ein Beispiel ist die Verbrennung von Schadstoffen in den Abgasen einer Industrieanlage. Die Abgase werden in einen speziellen Reaktor geleitet, der auf hohe Temperaturen erhitzt ist. Dort verbrennen die Schadstoffe vollständig und werden so unschädlich gemacht, bevor die gereinigten Abgase dann in die Atmosphäre abgegeben werden.

Was ist die thermische Nachverbrennung?

Die thermische Nachverbrennung bezeichnet eine spezielle Form der Abgasbehandlung, die darauf abzielt, schadeliche Bestandteile in den Abgasen einer Produktionsanlage oder Ähnlichem zu minimieren. Das Hauptziel dieses Verfahrens ist es, die Emission von schädlichen Chemikalien und Gasen, die in die Atmosphäre freigesetzt werden könnten, zu begrenzen.

Abgase Hohe Temperaturen
Schadstoffe Nachverbrennung

Anwendungsbereiche der thermischen Nachverbrennung

Die thermische Nachverbrennung findet breite Anwendung in vielen Industrien und ist ein wichtiger Aspekt in der Luftreinigung. Sie wird in der Chemieindustrie, der Metallverarbeitung und vielen anderen Bereichen eingesetzt, in denen mit Hochtemperaturprozessen gearbeitet wird und Schadstoffe freigesetzt werden könnten.

  • Chemieindustrie
  • Metallverarbeitungsindustrie
  • Raffinerien

Eine spezielle Anwendung der thermischen Nachverbrennung ist das sogenannte Thermoverfahren zur Behandlung von kontaminierten Böden. Dabei wird der Boden ebenfalls auf hohe Temperaturen erhitzt, um die darin enthaltenen Schadstoffe zu zersetzen. Das macht die thermische Nachverbrennung zu einer vielseitigen Methode, die auch zur Bodensanierung und bei der Entsorgung von Gefahrstoffen Anwendung finden kann.

Funktionsweise der thermischen Nachverbrennung

Um den Prozess der thermischen Nachverbrennung besser zu verstehen, ist es hilfreich, einen Blick auf die zugrundeliegende Funktionsweise zu werfen. Im Wesentlichen werden hierbei schadstoffhaltige Abgase einem Hochtemperaturprozess unterzogen, der bis zu 1200 Grad Celsius erreichen kann, um eine fast vollständige Zerstörung der schadelichen Substanzen zu gewährleisten.

Die thermische Nachverbrennung nutzt die Tatsache, dass Schadstoffe bei hohen Temperaturen verbrennen und dabei in unschädliche Endprodukte zerlegt werden. Dieser Prozess wird in speziellen Nachverbrennungsanlagen durchgeführt, in denen die Abgase auf die benötigten Temperaturen erhitzt und gehalten werden.

Das Prinzip der thermischen Nachverbrennung

Das Prinzip der thermischen Nachverbrennung ist recht einfach zu verstehen. Schadstoffhaltige Abgase werden durch Hitze behandelt, um die darin enthaltenen schädlichen Komponenten abzubauen. Dieser Prozess findet in 3 Schritten statt:

  1. Erwärmung: Die Abgase werden auf hohe Temperaturen erhitzt.
  2. Nachverbrennung: Unter diesen Bedingungen verbrennen viele Schadstoffe nahezu vollständig.
  3. Kühlung: Nach der Verbrennung werden die Abgase abgekühlt und können sicher in die Atmosphäre abgegeben werden.

Nimm ein Beispiel einer chemischen Fabrik, die Schadstoffe in ihren Abgasen hat. Diese Abgase werden zunächst in den Nachverbrennungsreaktor geleitet, wo sie auf Temperaturen von bis zu 1200 Grad Celsius erhitzt werden. Unter diesen Bedingungen zersetzen sich die meisten Schadstoffe. Nach diesem Prozess werden die Abgase abgekühlt und können dann sicher in die Atmosphäre abgegeben werden. So werden potentielle Umweltschäden minimiert.

Thermische Nachverbrennung abgas: Funktionsweise

Die thermische Nachverbrennung von Abgasen beruht auf dem oben beschriebenen Grundsatz, dass Hitze Schadstoffe abbaut. Aber wie genau funktioniert das?

In der Nachverbrennungsanlage werden die Abgase zunächst auf hohe Temperaturen erhitzt. Dies geschieht normalerweise durch einen Gas- oder Ölbrenner. Die erhitzten Abgase werden dann in den Reaktionsraum geleitet, wo sie für eine bestimmte Zeit verweilen (die so genannte Verweilzeit). Während dieser Verweilzeit haben die Hitze und Sauerstoff genug Zeit, um mit den Schadstoffen zu reagieren und sie zu zersetzen. Nach der Reaktion wird das Gas gekühlt und kann dann sicher abgelassen werden.

Erhitzen Gas- oder Ölbrenner
Reaktionsraum Verweilzeit und Schadstoffabbau
Kühlung Sicherer Austritt

Eine wichtige Komponente in diesem Prozess ist der Sauerstoff. Die meisten Schadstoffe verbrennen in Anwesenheit von Sauerstoff und erzeugen dabei Wärme. Diese Wärme kann wiederum dazu genutzt werden, die Abgase weiter zu erhitzen und den Prozess fortzusetzen. Dadurch entsteht ein selbsttragender Prozess, der nur in der Anfangsphase eine externe Wärmequelle benötigt. Nachdem der Prozess einmal gestartet wurde, kann er durch die Wärme, die durch die Verbrennung der Schadstoffe freigesetzt wird, selbständig weiterlaufen. Das macht die thermische Nachverbrennung zu einer effizienten und kosteneffektiven Methode der Schadstoffbeseitigung.

Arten der thermischen Nachverbrennung

Es gibt verschiedene Formen, die eine thermische Nachverbrennung annehmen kann, abhängig von der spezifischen Technologie und den verwendeten Verbrennungstechniken. Zwei der bekanntesten Methoden sind die regenerative und die rekuperative thermische Nachverbrennung. Beide unterscheiden sich in ihrem Ansatz zur Wärmerückgewinnung und haben ihre individuellen Vorzüge und Herausforderungen. Gehen wir also auf die Einzelheiten jeder Methode ein.

Regenerative thermische Nachverbrennung

Die regenerative thermische Nachverbrennung ist eine Form der Nachverbrennung, die die Fähigkeit zur Wärmerückgewinnung stark optimiert. Regenerative Systeme sind besonders energieeffizient, da sie einen Großteil der bei der Verbrennung erzeugten Wärme zurückgewinnen und im Prozess wieder verwenden können.

Im regenerativen System erfolgt die Wärmerückgewinnung mittels spezieller Wärme speichernder Materialien. Diese Materialien speichern die Wärme während der Verbrennungsphase und geben sie während der Aufladephase, wenn neue Abgase in das System geleitet werden, wieder ab. Dies bedeutet, dass weniger externe Energie zum Aufheizen der Abgase benötigt wird, was den Prozess effizienter und kostengünstiger macht.

Stellen dir vor, du nutzt eine regenerative Nachverbrennungsanlage in einer chemischen Fabrik. Die heißen Abgase werden in den Wärmespeicher geleitet, wo die Wärme absorbiert und gespeichert wird. Wenn neue Abgase in die Anlage eingeleitet werden, gibt der Wärmespeicher die gespeicherte Wärme ab, um die Abgase aufzuheizen. Auf diese Weise kannst du effizient Schadstoffe abbauen und gleichzeitig Energie sparen.

  • Hohe Effizienz durch Wärmerückgewinnung
  • Weniger externe Energie erforderlich
  • Minimiert die Betriebskosten

Rekuperative thermische Nachverbrennung

Eine andere Form der thermischen Nachverbrennung ist die rekuperative Nachverbrennung. Dieses Verfahren nutzt auch das Prinzip der Wärmerückgewinnung, aber auf eine etwas andere Art und Weise als regenerative Systeme.

Bei der rekuperativen thermischen Nachverbrennung wird die Wärme der heißen Abgase genutzt, um einen Wärmeaustauscher zu erwärmen. Der Wärmeaustauscher wird dann verwendet, um die neu eintretenden Abgase aufzuheizen, bevor sie in den Verbrennungsraum gelangen. Wie bei regenerativen Systemen spart dies externe Energie und macht den Prozess effizienter.

Abgas Erwärmung Wärmeaustauscher
Neues Abgas Aufheizen durch Wärmeaustauscher
Energieeinsparung Verbesserte Effizienz

Als Beispiel betrachten wir wieder die Nachverbrennungsanlage in einer chemischen Fabrik. Dieses Mal ist die Anlage jedoch ein rekuperatives System. Die heißen Abgase werden durch einen Wärmeaustauscher geleitet, um diesen aufzuheizen. Wenn neue Abgase in die Anlage eingeleitet werden, passieren sie den Wärmeaustauscher und werden aufgeheizt, bevor sie zum Verbrennungsraum gelangen. Auch hier kannst du den Energieverbrauch minimieren und dennoch eine effektive Schadstoffentfernung erzielen.

  • Effiziente Wärmerückgewinnung
  • Energieeinsparung
  • Reduzierte Betriebskosten

Obwohl sie unterschiedliche Ansätze zur Wärmerückgewinnung verfolgen, haben sowohl rekuperative als auch regenerative thermische Nachverbrennungssysteme das gemeinsame Ziel, die Effizienz des Nachverbrennungsprozesses zu maximieren und den Energieverbrauch zu minimieren. Sie sind Schlüsseltechnologien zur Reduktion von Schadstoffemissionen in der Industrie und spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz unserer Umwelt.

Schadstoffreduktion durch thermische Nachverbrennung

Schadstoffemissionen sind eine der Hauptursachen für die Umweltverschmutzung. Die Reduzierung von Schadstoffen ist daher ein dringendes Anliegen für viele Industrien. Hier kommt die thermische Nachverbrennung ins Spiel, eine bewährte Technik aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaften, die in der Lage ist, den Gehalt an Schadstoffen in den Abgasen erheblich zu reduzieren.

Wie wirkt die thermische Nachverbrennung auf Schadstoffe?

In erster Linie ist es wichtig zu verstehen, wie Schadstoffe durch die thermische Nachverbrennung beeinflusst werden. Wie bereits erwähnt wurde, basiert die thermische Nachverbrennung auf der Idee, Abgase auf sehr hohe Temperaturen zu erhitzen, wodurch Schadstoffe verbrennen und in unschädliche Substanzen zerlegt werden. Aber wie genau funktioniert dieser Prozess?

Die Hitze bewirkt, dass sich die chemische Struktur der Schadstoffe ändert. Die hohen Temperaturen zersetzen die Moleküle, aus denen die Schadstoffe bestehen, typischerweise Kohlenwasserstoffe. Bei einer ausreichend hohen Temperatur können diese komplett verbrennen und sich in Wasserdampf und Kohlendioxid umwandeln - zwei unschädliche Substanzen, die problemlos in die Atmosphäre abgegeben werden können. Dies wird als thermische Zersetzung der Schadstoffe bezeichnet.

Es ist erwähnenswert, dass für diesen Prozess eine ausreichende Menge an Sauerstoff erforderlich ist. Die Verbrennung ist eine oxidative Reaktion, was bedeutet, dass Sauerstoff benötigt wird, um sie in Gang zu setzen. Daher ist in der Regel ein ausreichender Sauerstoffgehalt im Abgas erforderlich, um eine effektive thermische Nachverbrennung zu ermöglichen.

Angenommen, Abgase enthalten Methan, ein potenter Treibhausgas. Wenn diese Abgase in den Nachverbrennungsreaktor geleitet werden, verbrennt das Methan aufgrund der hohen Temperaturen vollständig und wird zu Wasserdampf und Kohlendioxid. Durch diesen Prozess wird die Emission von Methan, einem schädlichen Treibhausgas, erheblich reduziert, wodurch der Gesamtbeitrag des Prozesses zur globalen Erwärmung sinkt.

  • Hohe Temperaturen zersetzen Schadstoffmoleküle
  • Verbrennung wandelt Schadstoffe in unschädliche Substanzen um
  • Erfordert ausreichenden Sauerstoffgehalt im Abgas

Beispiel: Schadstoffreduktion durch thermische Nachverbrennung

Um die Wirkung der thermischen Nachverbrennung auf die Schadstoffreduktion zu verdeutlichen, betrachten wir ein hypothetisches Beispiel einer Ölraffinerie. Angenommen, die Raffinerie erzeugt Abgase, die sowohl Methan als auch andere Kohlenwasserstoffverbindungen enthalten.

Wenn diese Abgase durch den Nachverbrennungsprozess geleitet werden, werden die Kohlenwasserstoffverbindungen durch die hohe Temperatur von über 1200 Grad Celsius vollständig verbrannt. Sie zersetzen sich zu unschädlichem Wasserdampf und Kohlendioxid, und ihre Emission in die Atmosphäre wird somit eliminiert. Die Anlage kann ihre Produktionsprozesse fortsetzen, während gleichzeitig die Schadstoffemissionen erheblich reduziert werden.

  • Ölraffinerie erzeugt methan- und kohlenwasserstoffhaltige Abgase
  • Nachverbrennungsprozess verbrennt Schadstoffe vollständig
  • Schadstoffe werden zu Wasserdampf und Kohlendioxid zersetzt
  • Raffinerie kann Betrieb fortsetzen, während Schadstoffemissionen reduziert werden

Es ist wichtig zu beachten, dass der Erfolg der Schadstoffreduktion in erheblichem Maße von den spezifischen Eigenschaften der Schadstoffe selbst und den spezifischen Parametern des Nachverbrennungsprozesses abhängt. Dazu gehören die Temperaturen im Reaktor, die Verweilzeit der Abgase im Reaktor und der Sauerstoffgehalt in den Abgasen. Durch sorgfältige Steuerung und Überwachung dieser Parameter kann die Effektivität des Prozesses maximiert und eine optimale Schadstoffreduktion erreicht werden.

Thermische Nachverbrennung einfach erklärt

Die thermische Nachverbrennung ist eine bewährte Methode zur Reduzierung von Schadstoffemissionen in industriellen Prozessen. Es ist eine technologisch fortgeschrittene Form der Brenntechnik, die hohe Temperaturen nutzt, um schädliche Abgase unschädlich zu machen, indem sie in harmlose Substanzen zerlegt werden.

Die thermische Nachverbrennung ist ein Prozess, der überhitzte Temperaturen, oft über 1000 Grad Celsius, nutzt, um Schadstoffe in unschädliche Gase zu zerlegen. Die hohe Hitze zersetzt die Schadstoffmoleküle, wodurch die schädlichen Bestandteile neutralisiert werden. Dies wird oft in speziell dafür konstruierten thermische Nachverbrennungsanlagen durchgeführt.

Vereinfachte Erklärung der thermischen Nachverbrennung

Die thermische Nachverbrennung kann als eine Reihe von Schritten betrachtet werden, die dazu dienen, Schadstoffe aus den Abgasen zu entfernen. Hier ist eine vereinfachte Darstellung des Prozesses:

  1. Zunächst werden die schadstoffhaltigen Abgase in einen Verbrennungsraum geleitet.
  2. In diesem Raum werden die Abgase auf Temperaturen von bis zu 1200 Grad Celsius erhitzt.
  3. Unter diesen Bedingungen verbrennen die Schadstoffe vollständig und zersetzen sich in unschädliche Gase.
  4. Nach der Verbrennung werden die Abgase abgekühlt und können dann sicher in die Atmosphäre abgegeben werden.

Dies ist eine sehr vereinfachte Darstellung des Prozesses, der in Wirklichkeit komplexer ist und eine genaue Kontrolle erfordert, um sicherzustellen, dass die Abgase vollständig behandelt werden.

Praktische Beispiele für die thermische Nachverbrennung

Die thermische Nachverbrennung wird in einer Vielzahl von industriellen Anwendungen zur Behandlung von Abgasen verwendet. Hier sind einige praktische Beispiele:

Ein wichtiger Anwendungsfall ist die petrochemische Industrie. Rohöl enthält eine Vielzahl von Kohlenwasserstoffen, die im Rahmen des Raffinerieprozesses freigesetzt werden können. Diese Kohlenwasserstoffe können schädlich für die Umwelt sein und müssen daher behandelt werden. Für diese Behandlung kommt die thermische Nachverbrennung zum Einsatz. Die Kohlenwasserstoffabgase werden erhitzt und verbrennen vollständig zu unschädlichen Gasen.

Ein weiteres Beispiel für den Einsatz der thermischen Nachverbrennung findet sich in der pharmazeutischen und chemischen Industrie. Viele Chemikalien, die in diesen Branchen produziert oder verwendet werden, können schädliche Abgase erzeugen. Wie in der petrochemischen Industrie werden auch hier die Abgase mittels thermischer Nachverbrennung behandelt und so in unschädliche Substanzen umgewandelt.

Es muss jedoch betont werden, dass die Effizienz der Schadstoffreduktion stark von den spezifischen Bedingungen abhängt. Dazu gehören die Art der Schadstoffe, die Temperatur der Nachverbrennungsanlage, die Verweilzeit der Gase und andere Faktoren.

Es ist auch wichtig zu bemerken, dass die thermische Nachverbrennung nicht immer die beste oder effizienteste Methode zur Schadstoffreduktion ist. Je nach Art der Schadstoffe und den spezifischen Bedingungen kann es manchmal effizienter oder günstiger sein, alternative Methoden anzuwenden, wie die katalytische Nachverbrennung. Die beste Methode zur Schadstoffreduktion muss daher immer auf der Grundlage einer sorgfältigen Analyse der spezifischen Situation und der zur Verfügung stehenden Techniken gewählt werden.

Thermische Nachverbrennung - Das Wichtigste

  • Thermische Nachverbrennung: ein Verfahren zur Reduzierung von Schadstoffemissionen in industriellen Prozessen durch Verwendung von hohen Temperaturen
  • Prinzip der thermischen Nachverbrennung: Schadstoffhaltige Abgase werden erhitzt, so dass die schädlichen Komponenten abbauen
  • Regenerative thermische Nachverbrennung: eine energieeffiziente Form der Nachverbrennung, die Wärme während der Verbrennung speichert und wiederverwendet
  • Rekuperative thermische Nachverbrennung: eine Form der Nachverbrennung, bei der die Wärme der heißen Abgase verwendet wird, um einen Wärmeaustauscher zu erwärmen
  • Schadstoffreduktion durch thermische Nachverbrennung: Schadstoffe werden bei hohen Temperaturen verbrannt und in unschädliche Substanzen zerlegt
  • Anwendungsbereiche der thermischen Nachverbrennung: chemische Industrie, Metallverarbeitungsindustrie, Raffinerien, Behandlung von kontaminierten Böden.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Thermische Nachverbrennung

Thermische Nachverbrennung ist ein Verfahren zur Reduzierung von Schadstoffemissionen, bei dem Abgase auf hohe Temperaturen erhitzt werden, um restliche Schadstoffe zu verbrennen. Es wird häufig in industriellen Prozessen eingesetzt, um Umweltauflagen zu erfüllen.

Thermische Nachverbrennung ist ein Prozess, bei dem unverbrannte Reststoffe wie Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid durch ein Brenner- oder Heizsystem erhitzt werden. Diese Erhitzung führt bei hohen Temperaturen (rund 850-1300 Grad Celsius) zur Oxidation und damit zur Zersetzung der Schadstoffe, was die Emissionen reduziert.

Die thermische Nachverbrennung reduziert wirksam die Emission von Schadstoffen wie giftigen Gasen oder unverbrannten Kohlenwasserstoffen. Zudem nutzt sie überschüssige Wärme zur Erzeugung von Dampf oder Strom, optimiert den Brennstoffverbrauch und minimiert den Wartungsaufwand.

Die thermische Nachverbrennung wird hauptsächlich in der Abfallbehandlung und Industrieprozessen genutzt, um schädliche und giftige Abgase zu neutralisieren. Weitere Einsatzgebiete sind die Chemie-, Druck-, Lackier- und Automobilbranche zur Emissionsminderung.

Es gibt drei Hauptverfahren zur thermischen Nachverbrennung: die regenerative thermische Oxidation (RTO), die katalytische Oxidation (CO) und die direkt befeuerte thermische Oxidation (TO). Jedes Verfahren hat spezifische Einsatzgebiete und Vor- und Nachteile.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist die thermische Nachverbrennung und wo wird sie angewendet?

Was passiert bei dem Prozess der thermischen Nachverbrennung?

Was sind die drei Schritte des Prozesses der thermischen Nachverbrennung?

Weiter

Was ist die thermische Nachverbrennung und wo wird sie angewendet?

Die thermische Nachverbrennung ist ein Prozess, bei dem schadstoffhaltige Abgase durch Erhitzen auf hohe Temperaturen gereinigt werden. Sie findet Anwendung in vielen Industrien wie der Chemieindustrie, Metallverarbeitung oder Raffinerien und kann auch zur Bodensanierung und Entsorgung von Gefahrstoffen eingesetzt werden.

Was passiert bei dem Prozess der thermischen Nachverbrennung?

Bei der thermischen Nachverbrennung werden schadstoffhaltige Abgase auf hohe Temperaturen erhitzt, was zu einer vollständigen Verbrennung der Schadstoffe führt. Das resultierende gereinigte Gas kann dann ohne Bedenken in die Atmosphäre entlassen werden.

Was sind die drei Schritte des Prozesses der thermischen Nachverbrennung?

Die drei Schritte des Prozesses der thermischen Nachverbrennung sind Erwärmung, in der die Abgase auf hohe Temperaturen erhitzt werden, Nachverbrennung, unter diesen Bedingungen verbrennen viele Schadstoffe nahezu vollständig und Kühlung, nach der Verbrennung werden die Abgase abgekühlt und können sicher in die Atmosphäre abgegeben werden.

Wie stellt die thermische Nachverbrennung einen selbsttragenden Prozess dar?

Die meisten Schadstoffe verbrennen in Anwesenheit von Sauerstoff und erzeugen dabei Wärme. Diese Wärme wird wiederum dazu verwendet, die Abgase weiter zu erhitzen und den Prozess fortzusetzen. Dadurch entsteht ein selbsttragender Prozess, der nur in der Anfangsphase eine externe Wärmequelle benötigt.

Was ist regenerative thermische Nachverbrennung und wie funktioniert sie?

Die regenerative thermische Nachverbrennung ist ein energieeffizientes System, das die bei der Verbrennung erzeugte Wärme zurückgewinnt und wiederverwendet. Während der Verbrennungsphase speichern spezielle Materialien die Wärme und geben sie während der Aufladephase ab, wenn neue Abgase in das System geleitet werden. Dadurch wird weniger externe Energie zum Aufheizen der Abgase benötigt.

Was ist rekuperative thermische Nachverbrennung und was ist ihr Ansatz zur Wärmerückgewinnung?

Rekuperative thermische Nachverbrennung nutzt die Wärme der heißen Abgase, um einen Wärmeaustauscher zu erwärmen. Dieser wird dann verwendet, um die neu eintretenden Abgase aufzuheizen, bevor sie in den Verbrennungsraum gelangen. Auf diese Weise spart das System externe Energie und erhöht die Effizienz des Gesamtprozesses.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App