Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Frugalismus – Sparen für die finanzielle Freiheit

Mit 40 in Rente gehen und so viel Geld haben, dass du allein von den Ersparnissen leben kannst? Die finanzielle Unabhängigkeit - wer will das nicht! Du fragst dich, wie genau das gehen soll? In unserem heutigen Artikel erfährst du die Bedeutung des Frugalismus und welche Vorteile oder auch Nachteile er mitbringt, wie du einen Sparplan erstellen kannst und wie es Anfängern und sogar Studierenden gelingen kann frugal zu leben!

Frugalismus – Sparen für die finanzielle Freiheit

Frugalismus – Definition und Bedeutung

Der Frugalismus hat keine eindeutige Definition. Der Begriff „Frugal“ stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie sparsam oder genügsam. Im Allgemeinen steht der Frugalismus für gezielten Konsumverzicht, durch den mehr Geld gespart werden kann. Diese Sparquote sorgt für einen frühen Renteneintritt bzw. die finanzielle Freiheit.

Häufig sparen Frugalisten bzw. Frugalistinnen 70-80 % ihres Nettoeinkommens und leben dann von den restlichen 20-30 % im Alltag. Die gesparte Summe wird häufig in Aktien, ETFs, Immobilien oder andere Wertanlagen investiert, damit das Geld über die Jahre weiter wächst.

Spare Zeit, Geld und Nerven mit nur einer Lern-App:

Greife kostenlos auf tausende Erklärungen zu und verbessere mit smarten Lernplänen deine Noten!

App kostenlos nutzen

Frugalismus vs. Minimalismus

Minimalisten versuchen in ihrem Leben möglichst wenig Dinge zu besitzen und unnötigen Besitz abzuwerfen. Frugalisten hingegen haben die finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit in jungen Jahren zum Ziel. Natürlich sind beide Konzepte auch miteinander kompatibel – du kannst frugal und zugleich minimalistisch leben.

Frugalismus – Vor- und Nachteile

Der Frugalismus bietet dir sowohl Vorteile als auch Nachteile:

Vorteile Nachteile
  • Frühe Rente
  • Bewussterer Konsum
  • Gutes Kostenmanagement
  • Sparquote individuell anpassbar
  • Verzicht und Einschränkungen
  • Nicht wirklich für Geringverdiener geeignet
  • Mögliche Ausgrenzung aus dem Leben
  • Kompromisse
  • Zukunft ungewiss
  • schwierig mit Kindern

Frugalismus für Anfänger

Frugalismus ist für Anfänger alles andere als leicht. Denn: Frugalismus bedeutet in erster Linie Verzicht. Die meisten Menschen sparen ca. 10-20 % ihres Einkommens. Da Frugalisten circa 70-80 % ihres Einkommens sparen, fehlt 7-8 Mal so viel Geld im Alltag. Eine ganze Menge Geld, auf die du monatlich verzichten müsstest.

Eine Grundvoraussetzung für ein frugales Leben ist also ein Einkommen, was über dem Durchschnitt liegt, um diese Prozentzahlen überhaupt erreichen zu können. Warum das so ist, zeigt folgendes Beispiel:

Das Durchschnittseinkommen der deutschen arbeitenden Bevölkerung lag 2021 laut Statistischem Bundesamt und Handelsblatt bei 4.100 € Brutto pro Monat. Das entspricht in der Steuerklasse 1 ca. 2580 € Netto. Sparst du von diesem Einkommen ca. 70 %, so bleiben dir nur noch 774 € für Miete, Nahrung, Versicherungen und alle anderen Kosten des Lebens. Für eine Sparquote von 70-80 % musst du also entweder ein sehr hohes Einkommen haben oder auf alle Annehmlichkeiten des Lebens verzichten und auch so sehr sparsam leben.

Bereit für die Karriere deiner Träume?

Wir unterstützen dich auf deinem Weg mit Studysets von Experten, smarten Lernplänen und den richtigen Tipps & Tricks!

App kostenlos nutzen

Frugalismus – Tipps

Falls du den Frugalismus mal ausprobieren möchtest oder du dir sogar zum Ziel setzt, mit 40 in Rente zu gehen, haben wir hier ein paar Tipps für ein frugales Leben für dich:

  1. Tipp: Kompromisse und Verzicht
Stelle dich auf Kompromisse und Verzicht ein. Rente mit 40 klingt toll, aber die Zeit davor ist alles andere als einfach. Finde für dich heraus, ob du das für dein Leben möchtest.
  1. Tipp: Prioritäten
Liste deine Prioritäten auf. Um 70-80 % deines Nettoeinkommens zu sparen, musst du dir deine Ausgaben und Wünsche bewusst machen. Was hat bei dir absolute Priorität? Auf was könntest du gut verzichten?
  1. Tipp: Sparen und Investieren
Lerne über das Sparen und Investieren und investiere. Um dein gespartes Geld geschickt anzulegen, musst du dir Finanzwissen aneignen. Dafür eignet sich Finanzliteratur perfekt.
  1. Tipp: Ausgaben reduzieren
Reduziere deine Ausgaben für Mobilität, Urlaub, Wohnen, Essen und Verträge. Alle Ausgaben, die nicht zwingend notwendig sind, solltest du hinterfragen.
  1. Tipp: Einkommen steigern
Steigere dein Einkommen. Suche einen Job, in dem du gutes Geld verdienst oder suche dir neue Einkommensquellen neben deinem bisherigen Job. So hast du am Ende des Monats mehr Geld zum sparen und auch zum Leben.
  1. Tipp: Rabatte nutzen
Nutz Rabatte und Sonderangebote, um zusätzlich Geld zu sparen.
  1. Tipp: Planen und selbst kochen
Plane deine Einkäufe voraus und koche meistens selbst. So sparst du Geld in Restaurants und für teure Fertiggerichte.

Frugalismus – Sparplan

Um frugal zu leben, investierst du dein Geld in verschiedene Wertanlagen wie z. B. Aktien, ETFs oder Immobilien. So erstellst du dir ein sehr diversifiziertes Portfolio und generierst ein passives Einkommen. Am besten investierst du jeden Monat eine gewisse Summe als sogenannten Sparplan in ETFs oder Aktien und gleichst so Kursschwankungen des Marktes aus.

Die Investition in ETFs ist durch die breite Streuung eher risikoarm und eignet sich vor allem für Anfänger besonders gut, die sich weniger mit der Börse auskennen. Außerdem musst du so nicht permanent deine Geldanlage im Blick haben. Die Investition in ETFs ist aber keine kurzfristige Anlageform. Dein Geld arbeitet hier im Laufe mehrerer Jahre oder Jahrzehnte für dich.

Frugalismus – Studium

Auch im Studium entscheiden sich einige Studenten und Studentinnen bereits frugal zu leben. Allerdings ist das nicht ganz so leicht, da du im Studium sowieso meist nur wenig Geld zur Verfügung hast. Falls du dich dennoch für den Frugalismus entscheiden solltest, kannst du die oben genannten Tipps genauso auf dich anwenden. Außerdem erfährst du hier, wie studieren fast ohne Geld funktionieren kann.

Pssst, das ist DER Geheimtipp fürs Studium:

Dank StudySmarter und tausender Lerninhalte von Experten zu einem entspannteren Unialltag

App kostenlos nutzen

Frugalismus – Fazit

Von den Frugalisten kannst du dir in Sachen Sparen und Investieren einiges abschauen, um dir eine gute Altersvorsorge & finanzielle Unabhängigkeit aufzubauen. Fraglich ist dennoch, ob du wirklich auf jeden Luxus in jungen Jahren verzichten möchtest.

Frugalismus: Häufige Fragen und Antworten

Was bedeutet Frugalismus?

Der Frugalismus hat keine eindeutige Definition. Der Begriff „Frugal“ stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie sparsam oder genügsam. Im Allgemeinen steht der Frugalismus für gezielten Konsumverzicht, durch den mehr Geld gespart werden kann. Diese Sparquote sorgt für einen frühen Renteneintritt bzw. die finanzielle Unabhängigkeit.

Wie funktioniert Frugalismus?

Frugalisten sparen oft 70-80 % ihres Nettoeinkommens und leben dann von den restlichen 20-30% des Nettoeinkommens im Alltag. Die gesparte Summe wird häufig in Aktien, ETFs, Immobilien oder andere Wertanlagen investiert, damit das Geld über die Jahre weiter wächst und sie dann früh in Rente gehen können.

Wie leben Frugalisten?

Frugalismus bedeutet in erster Linie Verzicht. Die Durchschnittsbürger sparen ca. 10 bis 20 % ihres Einkommens. Da Frugalisten circa 70-80 % ihres Einkommens sparen, fehlt 7-8 Mal so viel Geld im Alltag. Daher leben sie bis zur Rente möglichst bescheiden und verzichten auf vieles, um sich die Rente mit 40 zu ermöglichen.