Log In Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Geld investieren: Ideen und Möglichkeiten

Wenn Du jung bist, hast bestimmt andere Dinge im Kopf, als Dich mit Investitionen für deine Zukunft auseinanderzusetzen. Das ist verständlich, schließlich ist es auch das Ziel unserer Konsumgesellschaft, Geld auszugeben und nicht anzulegen. Jedoch hat man vor allem in jungen Jahren einen großen Vorteil - die Zeit. Lies hier, warum und wie Du früh damit beginnen solltest, Dein Geld richtig und sicher zu investieren.

Geld investieren, Ideen und Möglichkeiten, StudySmarter

Geld investieren für Anfänger

Jeder ist mal Anfänger*in was das Thema Investition angeht. Insbesondere der Börsenmarkt kann dabei am Anfang ziemlich überfordernd sein. Damit Du Dein Geld auch richtig und sicher investieren kannst, wollen wir Dir hier ein paar Möglichkeiten zeigen. Die 20er sind nämlich die perfekten Jahre, um mit dem Investieren zu beginnen.

 

Geld richtig investieren

Jede Person, die ihr Geld zu Hause aufbewahrt, verliert jährlich 1,5% durch Inflation. Auch Geld auf Sparkonten hilft nicht weiter und dass man sich nicht nur auf die Rentenversicherung verlassen sollte, hat sich inzwischen rumgesprochen. Nun stellt sich jedoch die Frage, wie man denn richtig investiert. Wichtig am Anfang ist, nicht zu viel zu spekulieren, sondern erstmal Geld sicher anzulegen, wobei es verschiedene Möglichkeiten gibt.

 

Geld investieren – Möglichkeiten

Die folgenden Möglichkeiten hast du, wenn du dein Geld investieren möchtest:

  1. Festgeldkonto
  2. Tagesgeldkonto
  3. ETF-Sparpläne
  4. Bausparen
  5. Alternative Anlageformen – Crowdfunding

 

1. Festgeldkonto

Beim Festgeld (auch Termingeld genannt) legst Du Dein Geld für einen fest vereinbarten Zeitraum an. Im Gegenzug erhältst Du von der Bank einen festgeschriebenen Zinssatz, der sich während der Laufzeit des Festgelds nicht verändert. Vorzeitig zu kündigen ist in der Regel nicht möglich. Ebenso wenig kannst Du einen Teil des Guthabens zwischendurch abheben oder zusätzliches Geld einzahlen. Du bist also nicht so flexibel wie beim Tagesgeld, bekommst dafür aber meist höhere Zinsen. Entscheidend für die Höhe der Tagesgeldzinsen und Festgeldzinsen ist die allgemeine Zinsentwicklung.

 

2. Tagesgeldkonto

Tagesgeldkonten passen gut zum kurzfristigen Sparen. Anders als zum Festgeld kannst du beim Tagesgeld jederzeit einzahlen oder auszahlen. Ein Tagesgeldkonto ist der ideale Parkplatz für Geld, das Du absehbar brauchen wirst und getrennt von Deinen laufenden Einnahmen und Ausgaben aufbewahren möchtest. Ein Tagesgeldkonto eignet sich also gut als Aufbewahrungsort für dein Geld neben Deinem Girokonto. Die Zinsen hierbei fallen jedoch leider niedriger aus als bei einem Festgeldkonto. Erkundige Dich deshalb vorher gut über die richtige Bank und leg Dein eigenes Sparziel fest.

 

3. ETF-Sparpläne

ETF steht für Exchange Traded Funds und ist ein börsengehandelter Indexfond, der die Wertentwicklung bekannter Marktindizes eins zu eins abbildet. Mit einem ETF-Sparplan legst Du regelmäßig Geld in Wertpapieren an. Vor allem für den langfristigen Vermögensaufbau ist ein Sparplan sinnvoll. Mit einem Sparplan kannst Du Dich erstmal gut an die Börse herantasten mit auch kleineren Beträgen. Außerdem läuft alles auf „Autopilot“, da jeden Monat automatisch der gleiche Betrag in dein Wertpapierdepot fließt.

 

4. Bausparen

Bei einem Bausparvertrag sparst Du zunächst etwa die Hälfte der Bausparsumme an, die andere Hälfte gibt es dann als Darlehen zu einem festen Zins. Auf der einen Seite gibt es bestimmte Situationen, in denen ein Bausparvertrag eine sinnvolle Lösung ist. Auf der anderen Seite gibt es einige Verträge, die besser verzinsen oder kostengünstiger und/oder flexibler sind. Zunächst wird die Bausparsumme festgelegt. Der Kunde muss einen Teil dieser Bausparsumme ansparen, in der Regel 30 bis 50 Prozent. Nach einer gewissen Zeit – beispielsweise nach sieben oder zehn Jahren – ist der Vertrag „zuteilungsreif“. Das bedeutet, dass dann die Sparer*innen das Darlehen abrufen können.

 

5. Alternative Anlageformen – Crowfunding

Bei Crowdfunding investierst Du in Bauprojekte. Dies wirkt anfangs durch die hohen Zinsen sehr verlockend, ist jedoch auch sehr risikoreich. Du kannst Dein gesamtes Geld verlieren, wenn die Bauunternehmer*innen pleite gehen. Bei diesem Investment handelt es sich meist um ein sogenanntes Nachrangdarlehen. Im Insolvenzfall bekommen zuerst Banken und Handwerker*innen ihr Geld. Du musst Dich dabei leider hinten anstellen.

 

Investieren mit wenig Geld

Oftmals steht jungen Menschen nicht all zu viel Geld zum Investieren zur Verfügung. Das sollte aber kein Hindernis sein. Fang einfach mit kleinen Beträgen an, denn am Ende arbeitet die Zeit für Dich. Mit den Zinseszins-Effekt wächst mit der Zeit auch aus kleinen Summen ein stattliches Vermögen. Unterscheide dabei jedoch zwischen verschiedenen Anlagezielen und lege dafür zum Beispiel verschiedene Portfolios an. Als Anhaltspunkt für Dich: Laut Statista sparen die Deutschen durchschnittlich 9,9% ihres monatlich verfügbaren Einkommens.

 

Geld sicher investieren

Sei Dir bewusst, dass Investieren Risiken mit sich bringt und Du deine Investments auch verlieren kannst. Um das jedoch so gut wie möglich zu vermeiden, zeigten wir Dir die sichersten Anlagen. Am sichersten fährst Du zum Beispiel mit ETF-Sparplänen. Diese kannst Du über Online-Broker wie TradeRepublic oder Scalable Capital selbst anlegen. Eine andere Möglichkeit ist, dass Du es von deiner Bank regeln lässt. Informiere Dich jedoch vorab über die Konditionen wie Transaktionsgebühren bei den jeweiligen Anbieter*innen. Mit Sparplänen profitierst Du vom Cost-Average-Effekt. Bedeutet: Hier investierst Du unabhängig von der Marktentwicklung regelmäßig denselben Geldbetrag. So kannst Du dem Impuls widerstehen, den „Markt zu timen“. Also zu versuchen, niedrig einzusteigen und hoch zu verkaufen. Es läuft passiv nebenher.

 

Geld investieren und vermehren

Du investierst mit dem Ziel, Dein Geld zu vermehren. Mit dem Zinseszins-Effekt profitierst Du von hohen Renditen. Denn dieser Effekt stellt sicher, dass die Rendite Deiner Investition selbst auch Rendite abwirft. So fängt Dein Geld an exponentiell zu wachsen. Alles, was Du dafür tun musst, ist regelmäßig Geld zu investieren. Bedenke hierbei: Schwankungen sind vollkommen normal. Lass Dich davon also nicht beunruhigen! Die Zeit erledigt den Rest der Arbeit für Dich.

 

Geld investieren – Tipps für Anfänger

  • Informiere Dich vorab über die Konditionen!
  • Automatisiere Deine Investments mit einem Sparplan!
  • Diversifiziere Deine Investments und setze nicht alles auf eine Karte!
  • Nutze den Zinseszinseffekt und lass die Zeit für Dich arbeiten!
  • Spekuliere nicht zu viel, lege an!

Geld investieren: Häufige Fragen und Antworten

Wie lernt man Geld investieren?

Learning by Doing. Probiert euch mit kleinen Beträgen aus, informiert euch vorab über verschiedene Anlageformen und Anbietern wie zum Beispiel Online-Broker oder direkt bei der Bank und tausch dich mit anderen aus. Legt euer Geld erstmal sicher an und spekuliert nicht, das kann für Anfänger schnell in die Hose gehen.

Wie fängt man am besten an Geld zu investieren?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten Geld zu investieren. Sicher fahrt ihr mit ETF-Sparkonten, Tagesgeldkonten und Festgeldkonten. Erkundigt euch jedoch vorab ausreichend darüber, wo ihr euer Geld reinsteckt und legt euch am Besten ein Sparziel fest.