Sicherheit im Internet

Um im digitalen Zeitalter sicher zu surfen, ist es essentiell, die Grundlagen der Internet-Sicherheit zu kennen. Du solltest stets darauf achten, starke Passwörter zu verwenden und Deine persönlichen Informationen nur auf vertrauenswürdigen Seiten zu teilen. Eine regelmäßige Aktualisierung Deiner Software hilft dabei, Schutz vor neuen Bedrohungen im Internet zu gewährleisten.

Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet

Erstelle Lernmaterialien über Sicherheit im Internet mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Sicherheit im Internet: Eine Einführung

    Sicherheit im Internet ist ein wesentlicher Bestandteil der modernen digitalen Welt. Sie umfasst alle Maßnahmen und Techniken, die dazu dienen, die Integrität, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit von Informationen zu schützen.

    Warum ist Sicherheit im Internet wichtig?

    Das Internet ist zu einem unverzichtbaren Teil des täglichen Lebens geworden. Von Online-Banking über soziale Netzwerke bis hin zum Einkauf - zahlreiche Aktivitäten finden online statt. Diese digitale Revolution bringt jedoch auch Gefahren mit sich. Cyberangriffe, Identitätsdiebstahl, Phishing und Ransomware-Angriffe sind nur einige Beispiele für potenzielle Bedrohungen. Die Sicherheit im Internet ist daher unerlässlich, um persönliche Informationen zu schützen und eine sichere Nutzung des Internets zu gewährleisten.

    • Fallbeispiel: Eine Person erhält eine scheinbar harmlose E-Mail von ihrer Bank mit der Aufforderung, ihre persönlichen Daten zu aktualisieren. Ohne auf die Anzeichen eines Phishing-Angriffs zu achten, gibt die Person ihre Daten preis, was zum Diebstahl ihrer Identität führt.

    Grundprinzipien für sicheres Surfen im Internet

    Um die Sicherheit im Internet zu gewährleisten, gibt es mehrere Grundprinzipien, die beim Surfen im Netz beachtet werden sollten. Diese Prinzipien helfen dabei, Risiken zu minimieren und die Sicherheit persönlicher Daten zu erhöhen.

    Verwendung starker Passwörter: Ein starkes Passwort ist die erste Verteidigungslinie gegen unerwünschten Zugriff. Es sollte eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sein und regelmäßig geändert werden.Vorsicht bei E-Mails: Nicht jeder E-Mail kann getraut werden, insbesondere wenn sie von unbekannten Absendern stammen oder verdächtige Anhänge enthalten. Es ist wichtig, auf Anzeichen von Phishing zu achten.Nutzung sicherer Verbindungen: Beim Online-Shopping oder bei der Nutzung von Online-Diensten sollten nur gesicherte Verbindungen verwendet werden. Das Vorhandensein von HTTPS in der Adresszeile ist ein Hinweis auf eine sichere Verbindung.Regelmäßige Updates: Software und Betriebssysteme sollten stets auf dem neuesten Stand gehalten werden, um Sicherheitslücken zu schließen.

    Jedes Passwort, das erstellt wird, sollte als einzigartiger Schlüssel betrachtet werden, der den Zugang zu persönlichen Daten schützt. Die Verwendung desselben Passworts für mehrere Konten erhöht das Risiko, dass bei einem Datenleck bei einem Dienst auch andere Konten kompromittiert werden können. Ein Passwortmanager kann eine hilfreiche Lösung sein, um eine Vielzahl starker Passwörter zu generieren und sicher aufzubewahren.

    Wie kann man sich im Internet schützen?

    Um sich im Internet zu schützen, ist es wichtig, zu verstehen, wie man persönliche Daten und die Privatsphäre bewahren kann. Zwei grundlegende Methoden sind das Erstellen und Verwalten starker Passwörter sowie die Anwendung sicherer Verbindungen durch HTTPS und VPN.

    Starke Passwörter erstellen und verwalten

    Eine der einfachsten und effektivsten Maßnahmen, um die Sicherheit im Internet zu erhöhen, ist die Verwendung starker Passwörter. Ein starkes Passwort schützt Deine Konten vor unbefugtem Zugriff.

    Starkes Passwort: Ein Passwort, das mindestens 12 Zeichen lang ist und eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthält.

    • Falsch: passwort123Richtig: S!cher3sPw%7g5

    Zur Verwaltung starker Passwörter empfiehlt sich die Nutzung eines Passwortmanagers. Dieses Tool kann nicht nur einzigartige und komplexe Passwörter generieren, sondern speichert diese auch sicher und verschlüsselt, sodass Du Dir nicht jedes einzelne merken musst.

    Beim Einsatz eines Passwortmanagers ist es entscheidend, ein besonders starkes Master-Passwort zu wählen, das den Zugang zu allen anderen Passwörtern schützt. Es ist das einzige Passwort, das Du Dir merken musst. Stelle sicher, dass es den höchsten Sicherheitskriterien entspricht.

    Nutze niemals persönliche Informationen wie Geburtsdaten oder Namen als Passwort. Diese sind leicht zu erraten und bieten kaum Schutz.

    Sichere Verbindungen erkennen: HTTPS und VPN

    Das Erkennen sicherer Verbindungen beim Surfen im Internet ist entscheidend für den Schutz Deiner Daten. HTTPS und VPN sind zwei wichtige Technologien, die hierbei eine Rolle spielen.

    HTTPS: Ein Protokoll zur sicheren Datenübermittlung im Internet, das die Daten verschlüsselt, sodass sie für Unbefugte unlesbar sind.

    VPN: Ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) verschlüsselt den gesamten Datenverkehr zwischen Deinem Gerät und dem Internet, was Deine Online-Identität schützt.

    Um sicherzustellen, dass Du eine sichere Verbindung nutzt, solltest Du immer auf das Vorhandensein von HTTPS in der Adresszeile Deines Browsers achten. Ein Schloss-Symbol neben der URL ist ebenfalls ein Indikator für eine sichere Verbindung.

    Für zusätzlichen Schutz, vor allem in öffentlichen WLAN-Netzwerken, empfiehlt sich die Nutzung eines VPN. Es verhindert, dass Dritte Deine Online-Aktivitäten überwachen oder auf Deine Daten zugreifen können.

    Der Einsatz eines VPN ist besonders kritisch, wenn Du auf sensible Informationen zugreifst oder Transaktionen in unsicheren Netzwerken, wie z.B. in Cafés oder Flughäfen, durchführst. Ein VPN kann auch nützlich sein, um geografische Beschränkungen im Internet zu umgehen.

    Phishing erkennen und vermeiden

    Phishing ist eine gängige Methode von Cyberkriminellen, um an persönliche Daten zu gelangen. Sie imitieren vertrauenswürdige Organisationen in E-Mails oder auf Webseiten, um Nutzer zur Preisgabe von sensiblen Informationen zu bewegen.

    Merkmale einer Phishing-Nachricht

    Kennenlernen und Erkennen der Merkmale einer Phishing-Nachricht ist entscheidend, um sich vor Betrug zu schützen. Typische Anzeichen können auf ein Phishing-Versuch hindeuten.

    Phishing-Nachricht: Eine betrügerische Nachricht, meist per E-Mail, die darauf abzielt, persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkarteninformationen oder Sozialversicherungsnummern zu stehlen.

    Mehrere Kennzeichen können darauf hinweisen, dass eine Nachricht nicht vertrauenswürdig ist:

    • Ungewöhnliche Absenderadresse: Oft weichen Phishing-E-Mails leicht von den echten Adressen ab.
    • Aufforderung zur sofortigen Aktion: Phishing-Nachrichten erzeugen häufig ein falsches Gefühl der Dringlichkeit.
    • Rechtschreib- und Grammatikfehler: Professionelle Organisationen lassen ihre Kommunikation in der Regel Korrektur lesen. Auffallend viele Fehler können ein Warnsignal sein.
    • Anhänge oder Links in der Nachricht: Phishing versucht oft, Dich dazu zu bringen, auf einen Link zu klicken oder einen Anhang zu öffnen, der Schadsoftware enthalten könnte.
    • Beispiel für eine Phishing-E-Mail Betreff: Dringende Kontoverifizierung erforderlich!Text: Aufgrund eines Sicherheitsproblems muss Ihr Konto sofort verifiziert werden. Bitte klicken Sie auf den unten stehenden Link, um Ihre Daten zu aktualisieren.Achtung: Diese E-Mail enthält mehrere typische Merkmale eines Phishing-Versuchs.

    Sofortmaßnahmen bei Verdacht auf Phishing

    Wenn Du den Verdacht hast, dass eine Nachricht in Deinem Postfach ein Phishing-Versuch ist, gibt es bestimmte Schritte, die Du unternehmen solltest, um Dich und Deine Daten zu schützen.

    Hier sind sofortige Maßnahmen, die Du ergreifen kannst:

    • Nicht auf Links klicken oder Anhänge öffnen: Vermeide jede Interaktion mit der verdächtigen Nachricht.
    • Überprüfe die Quelle: Kontaktiere die Organisation, die angeblich die Nachricht gesendet hat, direkt über eine Telefonnummer oder Website, die Du selbst recherchiert hast, nicht über Informationen in der verdächtigen E-Mail.
    • Verwende Sicherheitssoftware: Stelle sicher, dass Deine Antiviren-Software auf dem neuesten Stand ist und führe einen Scan durch, falls Du versehentlich auf einen Link geklickt oder einen Anhang geöffnet hast.
    • Melde den Phishing-Versuch: Informiere Deinen E-Mail-Anbieter über den Phishing-Versuch. Viele Anbieter haben eine Funktion, mit der Du verdächtige Nachrichten melden kannst.

    Verwende Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) für alle wichtigen Konten. Selbst wenn Cyberkriminelle Dein Passwort durch Phishing erhalten, erhöht MFA die Sicherheit Deines Kontos erheblich.

    Malware-Schutz Strategien

    Malware, eine Zusammenführung der Begriffe 'malicious' und 'software', bezeichnet jegliche Art von Software, die darauf ausgelegt ist, Computersystemen Schaden zuzufügen oder Daten ohne Zustimmung des Nutzers zu sammeln. Der Schutz vor Malware ist daher essentiell, um die Sicherheit und Integrität von persönlichen Daten zu gewährleisten.Es gibt verschiedene Strategien, um sich gegen Malware zu schützen, darunter die Nutzung von Virenschutz-Software und die regelmäßige Aktualisierung von Systemen.

    Virenschutz-Software: Warum und wie?

    Virenschutz-Software spielt eine zentrale Rolle im Kampf gegen Malware. Sie hilft nicht nur, bekannte Viren zu erkennen und zu entfernen, sondern kann auch präventiv arbeiten, indem sie verdächtige Aktivitäten analysiert und blockiert, bevor Schaden entstehen kann.Die Wahl der richtigen Virenschutz-Software sollte auf mehreren Faktoren basieren, einschließlich der zu schützenden Systeme, der Benutzerfreundlichkeit und der Aktualität der Virendefinitionen.

    Virenschutz-Software: Ein Programm, das darauf ausgelegt ist, einen Computer vor Viren und anderer Malware zu schützen, indem es diese identifiziert, blockiert und entfernt.

    • Beispiel: Ein Nutzer lädt eine Datei aus dem Internet herunter, ohne zu wissen, dass sie einen Virus enthält. Die Virenschutz-Software erkennt den Virus sofort, stoppt den Download und warnt den Nutzer.

    Um die Effektivität der Virenschutz-Software zu maximieren, ist es wichtig, dass sie immer aktuell gehalten wird. Virenentwickler sind ständig damit beschäftigt, neue Wege zu finden, um Schutzmechanismen zu umgehen. Aktuelle Software ist daher wesentlich, um gegen die neuesten Bedrohungen gewappnet zu sein.

    Regelmäßige Updates als Schutzmaßnahme

    Nicht nur die Virenschutz-Software selbst, sondern auch das Betriebssystem und alle installierten Programme sollten regelmäßig aktualisiert werden. Entwickler veröffentlichen Updates oft als Reaktion auf entdeckte Sicherheitslücken, die, wenn unadressiert, ein Einfallstor für Malware darstellen könnten.Automatische Update-Funktionen erleichtern es, Software auf dem neuesten Stand zu halten, ohne dass der Nutzer manuell eingreifen muss.

    Aktiviere, wenn möglich, die automatischen Update-Funktionen für Deine Virenschutz-Software und Dein Betriebssystem, um stets den besten Schutz zu genießen.

    Viele moderne Betriebssysteme bieten zudem integrierte Sicherheitsfunktionen, die Malware-Erkennung und -Prävention unterstützen. Diese zusätzlichen Schutzmaßnahmen können die Sicherheit erheblich erhöhen, sollten jedoch nicht als Ersatz für dedizierte Virenschutz-Software angesehen werden.Regelmäßige Updates sind eine einfache, aber effektive Methode, um die Sicherheit Deines Computers zu erhöhen und sollten nicht vernachlässigt werden.

    Die Bedeutung von Software-Updates lässt sich nicht hoch genug einschätzen. Hacker nutzen oft sogenannte 'Exploits', spezielle Programme, die gezielt Schwachstellen in veralteter Software ausnutzen, um Zugriff auf Systeme zu erlangen. Durch regelmäßige Updates können solche Angriffsvektoren geschlossen werden, was die allgemeine Sicherheit erheblich verbessert.

    Netzwerksicherheit Grundlagen

    Netzwerksicherheit ist ein unverzichtbarer Teil der IT-Sicherheit, die sich mit dem Schutz der Dateninfrastruktur und der Ressourcen in einem Netzwerk befasst. Die zunehmende Vernetzung in der digitalen Welt macht sie zum Ziel von unterschiedlichsten Bedrohungen.Dieses Feld umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen und Technologien, die darauf abzielen, Netzwerke vor unbefugtem Zugriff, Missbrauch oder sogar Angriffen zu schützen.

    Was ist Netzwerksicherheit und warum ist sie wichtig?

    Netzwerksicherheit bezeichnet Maßnahmen und Praktiken, die zum Schutz eines Netzwerks und seiner Daten vor Missbrauch, Angriffen und anderen Sicherheitsbedrohungen eingesetzt werden.

    Netzwerksicherheit ist aus mehreren Gründen äußerst wichtig:

    • Sie schützt sensible Daten vor Cyberkriminellen und Datendiebstahl.
    • Sie gewährleistet die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Netzwerkdiensten.
    • Sie schützt die Privatsphäre von Nutzern und Firmendaten.
    • Sie fördert das Vertrauen in digitale Prozesse und Kommunikationswege.
    Angesichts der stetig wachsenden Zahl von Cyberangriffen ist eine solide Netzwerksicherheit unerlässlich für den Schutz individueller und organisatorischer Ressourcen.

    Die Sicherheit eines Netzwerks ist so stark wie ihr schwächstes Glied. Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen der Sicherheitsmaßnahmen sind daher unerlässlich.

    Sichere WLAN-Netzwerke einrichten und nutzen

    WLAN-Netzwerke sind heute fast überall verbreitet, von privaten Haushalten bis zu öffentlichen Hotspots. Da sie eine einfache Zugangsmethode für Cyberangriffe bieten können, ist es wichtig, sie sicher einzurichten und zu nutzen.Hier sind einige Tipps für die Sicherheit Deines WLAN-Netzwerks:

    • Verwende immer WPA2- oder WPA3-Verschlüsselung für Dein Netzwerk. Diese Sicherheitsstandards bieten einen besseren Schutz als das veraltete WEP.
    • Ändere den voreingestellten Netzwerknamen (SSID) und das Passwort. Standard-SSID und Passwörter sind oft öffentlich bekannt und leicht zu erraten.
    • Aktiviere das Netzwerk nicht, wenn Du es nicht nutzt. So reduzierst Du das Zeitfenster, in dem Hacker angreifen können.
    • Verwalte die Zugangsberechtigungen sorgfältig. Nicht jedes Gerät benötigt Zugriff auf Dein Netzwerk.
    • Halte Router und andere Netzwerkgeräte auf dem neuesten Stand. Regelmäßige Updates schließen Sicherheitslücken.
    • Beispiel: Ein Unternehmen setzt ein Gäste-WLAN mit WPA2-Verschlüsselung und einem starken, regelmäßig geänderten Passwort ein. So gewährleistet es sicheren Internetzugang für Gäste, ohne das Firmennetzwerk unnötig zu risikieren.

    Die Wahl der Verschlüsselungsmethode kann signifikante Auswirkungen auf die Sicherheit Deines Netzwerks haben. Während WPA2 seit Jahren der Standard ist, bietet WPA3 verbesserte Sicherheitsfunktionen wie individuelle Datenverschlüsselung, die den Schutz gegen Man-in-the-Middle-Angriffe in öffentlichen Netzwerken verstärkt. Es ist daher empfehlenswert, auf Geräte und Software zu setzen, die WPA3 unterstützen.

    Anonymität im Internet gewährleisten

    Das Internet bietet eine Welt voller Möglichkeiten, aber es bringt auch Risiken für die Privatsphäre mit sich. Daher ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um Deine Anonymität online zu schützen.Es gibt verschiedene Tools und Methoden, die Dir helfen können, Deine Identität im Netz zu wahren und sicher zu surfen.

    Tools und Methoden zur Wahrung der Anonymität online

    • Verwendung von VPNs (Virtuelles Privates Netzwerk): VPNs verschlüsseln Deinen Internetverkehr und verbergen Deine IP-Adresse, was es schwierig macht, Deine Online-Aktivitäten zurückzuverfolgen.
    • Einsatz von Tor: Das Tor-Netzwerk leitet Deinen Internetverkehr durch mehrere Schichten, um Deine Identität zu verschleiern.
    • Proxy-Server nutzen: Ein Proxy-Server fungiert als Vermittler zwischen Deinem Computer und dem Internet, wodurch Deine IP-Adresse verborgen bleibt.
    • Verwendung von Privacy Browsern: Browser wie Brave oder Tor bieten zusätzliche Datenschutzfunktionen.

    Die Nutzung von VPNs ist besonders effektiv, wenn es darum geht, geografische Beschränkungen zu umgehen und den Zugang zu Inhalten zu erhalten, die in Deinem Land möglicherweise nicht verfügbar sind. Jedoch ist es wichtig, einen vertrauenswürdigen VPN-Anbieter zu wählen, da dieser theoretisch Zugang zu Deinem Internetverkehr hat.

    Vor- und Nachteile der Anonymität im Netz

    Vorteile:

    • Schutz der Privatsphäre: Anonymität im Internet ermöglicht es Dir, Deine persönlichen Daten und Online-Aktivitäten zu schützen.
    • Freiheit der Meinungsäußerung: Anonymität kann Menschen in restriktiven Regimen die Möglichkeit geben, sich frei auszudrücken, ohne Angst vor Repressalien haben zu müssen.
    • Sicherheit vor Überwachung: Schutz vor dem Ausspionieren durch Dritte, seien es Staaten oder Cyberkriminelle.
    Nachteile:
    • Missbrauch: Anonymität im Netz kann für illegale Aktivitäten missbraucht werden.
    • Schwierigkeiten bei der Rechenschaft: Anonymität erschwert es, Personen für ihr Online-Verhalten zur Verantwortung zu ziehen.
    • Gefahr von Desinformation: Anonymität kann die Verbreitung von Falschinformationen begünstigen.

    Während Tools wie VPNs und das Tor-Netzwerk effektiv die Anonymität im Internet wahren können, ist es entscheidend, sich über die potenziellen Risiken und Konsequenzen bewusst zu sein, die mit dem Verbergen der Identität einhergehen können.

    Sicherheit im Internet - Das Wichtigste

    • Sicherheit im Internet: Schutz der Integrität, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit von Informationen.
    • Starke Passwörter: Kombination aus Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen und regelmäßige Änderungen erhöhen Sicherheit.
    • HTTPS und VPN: Technologien für sichere Verbindungen, um Datenübermittlung zu verschlüsseln und Anonymität zu gewährleisten.
    • Phishing: Betrugsversuche erkennen, indem Merkmale wie ungewöhnliche Absenderadressen und Dringlichkeitsaufforderungen geprüft werden.
    • Malware-Schutz: Virenschutz-Software nutzen und regelmäßige Systemupdates durchführen, um vor Schadsoftware zu schützen.
    • Netzwerksicherheit Grundlagen: Verschlüsselung und regelmäßige Sicherheitsupdates sind essentiell für den Schutz des Netzwerks.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Sicherheit im Internet
    Wie kann ich mein Passwort sicher gestalten, um mich vor Hackerangriffen zu schützen?
    Um dein Passwort sicher zu gestalten, nutze eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Verwende kein einfaches Wort oder leicht erratbare Informationen wie Geburtsdaten. Es sollte mindestens 12 Zeichen lang sein. Nutze für unterschiedliche Accounts verschiedene Passwörter.
    Wie erkenne ich Phishing-Versuche und schütze mich davor?
    Erkenne Phishing-Versuche durch unerwartete E-Mail-Anhänge, Rechtschreibfehler, verdächtige Links und Anfragen nach persönlichen Daten. Schütze Dich, indem Du niemals auf Links in verdächtigen Nachrichten klickst, Deine Software aktuell hältst und regelmäßig starke, einzigartige Passwörter verwendest.
    Sollte ich für jeden Online-Dienst ein anderes Passwort verwenden?
    Ja, du solltest für jeden Online-Dienst ein unterschiedliches Passwort verwenden. Dadurch reduzierst du das Risiko, dass bei einem Datenleck bei einem Dienst gleich mehrere deiner Konten kompromittiert werden.
    Ist es sicher, öffentliche WLAN-Netze zu nutzen, und wie kann ich mich dabei schützen?
    Öffentliche WLAN-Netze bergen Sicherheitsrisiken wie Datendiebstahl. Schütze Dich durch Verwendung eines VPNs, das Deine Daten verschlüsselt, und achte darauf, keine sensiblen Transaktionen durchzuführen. Vermeide zudem, automatische Verbindungen zu öffentlichen Netzwerken einzurichten.
    Was sind die besten Methoden, um meine Privatsphäre im Internet zu schützen?
    Um deine Privatsphäre im Internet zu schützen, verwende starke, einzigartige Passwörter und aktiviere die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Nutze VPN-Dienste, um deine Online-Aktivitäten zu verschlüsseln. Achte darauf, nur notwendige persönliche Informationen preiszugeben und verwende Datenschutz-Tools wie Tracker-Blocker.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was sind biometrische Daten?

    Welche Anwendung findet die Gesichtserkennung?

    Warum werfen biometrische Daten ethische Bedenken und Datenschutzfragen auf?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Informatik Studium Lehrer

    • 14 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!