Log In Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Methoden zum Notizen machen im Studium

In der Uni mal eben zwei Stichpunkte mit Kuli auf die Hand kritzeln und damit eine 1,0 schreiben? – Eher unwahrscheinlich. Sich ein paar Methoden zum Notizen machen im Studium raussuchen, alle Informationen schön und ordentlich notieren und damit eine 1,0 schreiben? – Sehr viel wahrscheinlicher. Deswegen haben wir einige der besten Methoden, Apps und weitere Tipps vorbereitet, wie du dir im Studium Notizen – mit denen du dann beim Lernen auch wirklich etwas anfängst – anfertigen kannst.

Notizen machen, StudySmarter

Im Studium Notizen machen

Notizen im Studium zu machen ist unerlässlich für das Bestehen von Klausuren. Du bekommst so viel Input, sei es in Vorlesungen, Seminaren oder Übungen und irgendwie erscheint jede Information wichtig.

Es braucht also nicht nur irgendwelche Notizen, sondern bestenfalls geordnete, übersichtliche und zugleich anschauliche Mitschriften, die du auch in ein paar Wochen noch verstehst.

Zunächst benötigst du dafür natürlich das richtige Material. Dabei kommt es darauf an, ob du die Notizen lieber…

…anfertigen möchtest.

Je nach Vorliebe solltest du einige dieser Materialien hier auf jeden Fall immer in der Uni dabei haben:

  • Tablet
  • Laptop
  • Notizheft
  • Textmarker
  • Kugelschreiber

 

Wie mache ich mir am besten Notizen?

Wir gehen später noch auf konkrete Methoden und wie diese aussehen ein, aber zuerst wollte ich dir einige Grundanforderungen an deine Notizen verdeutlichen.

Deine Notizen sollten:

  • das Grundthema widerspiegeln
  • zusätzliche Informationen deiner Dozent*innen beinhalten
  • leserlich sein
  • strukturiert sein
  • auch Fragen (und bestenfalls direkt deren Antwort) beinhalten
  • klausurrelevanten Stoff hervorheben

 

In einer Vorlesung Notizen machen

Während einer Vorlesung überschütten einen die Dozent*innen mit zahlreichen Informationen, die du vielleicht gar nicht alle auf einmal aufnehmen kannst. Es ist daher sinnvoll mitzuschreiben. Je nachdem, ob es ein Skript gibt oder nicht, hast du auch bereits eine Grundlage, auf die aufbauen kannst.

 

Digitale Notizen

Du hast dein IPad oder deinen Laptop dabei und machst dir darauf deine Mitschriften. Dabei ist es sinnvoll, direkt in die Vorlesungsunterlagen reinzuschreiben. Das hat den großen Vorteil, dass du direkt alle Informationen an einem Ort hast und nicht lange suchen musst.

Notizen machen – App

Wer Papier sparen will und weniger mit in die Uni nehmen möchte, kann auf einige (Web-) Apps zurückgreifen. So speicherst du auf deinem Tablet (oder Laptop) alle wichtigen Informationen und kannst so leichter lernen.

Nützliche Apps dafür sind:

  • Good Notes (kostenpflichtig)
  • Meeting Notes (kostenpflichtig)
  • Evernote (kostenpflichtig)
  • StudySmarter (kostenlos)

Wie du bereits siehst, kosten alle diese Apps etwas. Für manche, wie Good Notes, zahlst du nur eine einmalige Summe. Bei anderen wiederum, wie Evernote, kann es sein, dass du sogar bis zu 14€ pro Monat zahlen musst.

Keine Sorge, dass ist jedoch völlig unnötig, da es kostenlose Apps wie StudySmarter für dich gibt.

Bei StudySmarter kannst du deine Skripte und deine persönlichen Notizen ganz einfach hochladen und einfügen. Dabei musst du nicht mal alles kopieren und dann wieder einfügen. Du kannst die wichtigsten Stellen in deinen Skripten/Dokumenten farblich markieren und sie werden sofort in der App auf Karteikarten oder Alternativ in eine Zusammenfassung eingefügt (Copy & Paste gehört damit der Vergangenheit an!).

Außerdem hast du zahlreiche Formatierungsfunktionen, kannst markieren, hervorheben, eigene Ordner erstellen und vieles mehr. Und ganz nebenbei kannst du auf tausende professionell erstellte Lerninhalte zugreifen – alles komplett kostenfrei.

 

Handschriftliche Notizen

Möchtest du deine Notizen lieber handschriftlich anfertigen, empfehle ich dir, die Notizen entweder…

  • direkt in das Skript zu schreiben,
  • einen Hefter anzulegen und dort jeweils die Seite des Skripts mit der passenden Seite deines Notizheftes zusammenzuheften oder
  • Ordner zu kaufen und dort immer jeweils das Skript und das Notizheft zusammen aufzubewahren.

So gehen keine wichtigen Informationen für deine nächste Klausur verloren.

 

Richtig Notizen machen in der Uni

Ein Richtig oder Falsch gibt es hierbei nicht. Letztlich musst du deine Notizen sowohl gut lesen, als auch verstehen können. Jedoch gibt es einige Möglichkeiten, wie deine Notizen sowohl schöner, als auch leichter zu verstehen sind. Welche Methoden du dafür anwenden kannst, erkläre ich dir im Folgenden genauer.

Methoden zum Notizen machen

Einige Methoden  um sich Notizen zu machen sind:

  1. die Cornell – Methode
  2. Mind Mapping
  3. die 3 Punkt Methode
  4. Sketchnotes

Die Cornell Methode

Dabei nutzt du das gesamte Blatt bzw. die gesamte Seite deines Tablets oder Laptops. So generiert du von Anfang an eine gut strukturierte Übersicht. Du verwendest die linke Hälfte der Seite und notierst dort alle Fragen. Die rechte Seite nutzt du für Notizen. Den unteren Bereich des Blattes nutzt du für eine Zusammenfassung des Themas. Dadurch erhältst du bereits auf den ersten Blick eine gute Übersicht.

Mind Mapping

Hierbei notierst du in der Mitte deiner Seite das Thema und in einer Kreisform drumherum notierst du alle Themen, die dazugehören. Nehmen wir zum Beispiel an, du erstellst ein Mindmap zum Thema Medien. Dazu gehören Themen wie: Soziale Medien, Informationsaustausch, Wirkung der Medien auf die Nutzer*innen und umgekehrt, uvm. Dann notierst du dir zu den jeweiligen Rubriken die Informationen, die du für wichtig erachtest.

Ein großer Vorteil dieser Methode ist, dass sie sehr anschaulich ist und das es dir wahrscheinlich mehr Spaß macht, eine Mindmap auszufüllen, als einen normalen Notizzettel. Es könnte jedoch auch etwas durcheinander sein, wenn es zu viele Informationen werden.

Die 3 Punkt Methode

Dabei teilst du deine Seite in drei gleich große Spalten. Die erste der drei Spalten nutzt du für ein Inhaltsverzeichnis. Die zweite füllst du mit Notizen und in der dritten notierst du deine Anmerkungen. So hast du sowohl Struktur, als auch Informationen und Fragen an einem Ort.

Sketch Notes

Eine weitere, sehr anschauliche Methode zum Notizen anfertigen sind Sketch Notes. Hierbei geht es darum, so wenig Text wie möglich zu verwenden und eher auf Bilder, Pfeile etc. zurückzugreifen. Diese Methode soll helfen, den Stoff zu verbildlichen um ihn sich so leichter einprägen zu können. Dabei skizziert man einfach grob die Inhalte, nutzt Sprechblasen und/oder kurze Überschriften, stellt mit Pfeilen Zusammenhänge her uvm. Man sollte hierbei nur darauf achten, nicht zu viel Zeit zu investieren.

 

Schöne Notizen machen

Für die einen ist das mehr, für die anderen weniger wichtig. Jedoch ist eins klar, schöne Notizen machen mehr Lust aufs Lernen. Dabei kannst du kreativ werden und mit Textmarkern, Finelinern sowie Bunt- oder Filzstiften arbeiten. Benutze dabei am besten immer eine Farbe für eine bestimmte Aktion, z.B.

  • Grün: Überschriften
  • Gelb: Hinweise der Dozent*in
  • Rot: bisher unverständlich, dazu müssen noch Fragen gestellt werden
  • Lila: Klausurrelevant
  • Blau: nicht so wichtig, aber gut zu wissen

Letztlich bedeutet schön hier für Jede*n etwas anders. Egal ob du in dieser Hinsicht eher Minimalist*in bist oder auf intensive, leuchtende Farben stehst: Dekoriere deine Notizen nicht zu extrem und konzentriere dich auf das Wesentliche. Sonst übersiehst du am Ende vor lauter Farben, Kreisen und Strichen deine eigentlichen Notizen und das Lernen fällt die letztlich sogar schwerer.

 

Notizen machen Tipps

Nun hast du einiges erfahren, was du bezüglich des Anfertigens von Notizen wissen solltest. Hier findest du nochmal abschließend ein paar Tipps:

  • Nutze Apps, wie GoodNotes, Evernote oder StudySmarter.
  • Nimm dir Zeit. Für Viele ist ordentlich aufgeschrieben bereits halb gelernt.
  • Entscheide dich für eine Methode! Nutze entweder digitale oder handschriftliche Notizen. Es hilft beim Lernen, wenn du alle Informationen an einem Ort hast.
  • Nutze verschiedene Farben für verschiedene Aktionen, z.B. Rot: Das habe ich noch nicht verstanden und muss nachfragen.
  • Such dir eine Methode aus und verwende ausschließlich diese! Du kannst sie natürlich auch kombinieren wenn das für dich funktioniert aber es nicht sinnvoll, heute die eine und morgen die andere Methode auszuprobieren.
  • Schreibe – soweit dies möglich ist – in eigenen Worten. Bedenke hierbei: Kannst du es erklären, hast du es auch verstanden.
  • Weniger ist mehr: Konzentriere dich hauptsächlich auf den Inhalt und nutze die Gestaltung nur als Einprägungshilfe.

Notizen machen: Häufige Fragen und Antworten

Wie mache ich mir am besten Notizen?

Nutze Apps, wie GoodNotes, Evernote oder StudySmarter zum Anfertigen deiner Notizen - Nimm dir Zeit. Für Viele ist mehrfach ordentlich aufgeschrieben bereits halb gelernt. - Entscheide dich für eine Methode! Nutze entweder digitale oder handschriftliche Notizen. - Nutze verschiedene Farben für verschiedene Aktionen, z.B. Rot: Das habe ich noch nicht verstanden und muss nachfragen. - Such dir eine Methode aus und verwende ausschließlich diese für deine Notizen. - Weniger ist mehr: Konzentriere dich hauptsächlich auf den Inhalt deiner Notizen und nutze die Gestaltung nur als Deko.

Was ist wichtig beim Notizen machen?

Deine Notizen sollten: - das Grundthema widerspiegeln - zusätzliche Informationen deiner Dozent*innen beinhalten - leserlich sein - strukturiert sein - auch Fragen (und bestenfalls direkt deren Antwort) beinhalten - klausurrelevanten Stoff hervorheben

Wie an der Uni mitschreiben?

Je nach Vorliebe solltest du einige dieser Materialien hier auf jeden Fall immer in der Uni dabei haben: - IPad - Laptop - Notizheft - Textmarker - Kugelschreiber Nutze am besten Apps wie Good Notes oder StudySmarter für deine Notizen. Dort kannst du sowohl dein Skript, als auch deine eigenen Mitschriften bearbeiten.