Thermodynamik der Lösungen

Die Thermodynamik der Lösungen beschäftigt sich mit den energetischen Veränderungen und Gleichgewichtszuständen, die entstehen, wenn Stoffe in einem Lösungsmittel gelöst werden. Sie liefert essenzielle Größen wie die Lösungsenthalpie und die Gibbssche Freie Energie, um das Verhalten und die Stabilität von Lösungen zu verstehen. Wenn du diese Konzepte verinnerlichst, hast du einen Schlüssel zum Verständnis vieler chemischer und physikalischer Prozesse in der Hand.

Thermodynamik der Lösungen Thermodynamik der Lösungen

Erstelle Lernmaterialien über Thermodynamik der Lösungen mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Thermodynamik der Lösungen einfach erklärt

    Wenn du dich fragst, wie Substanzen miteinander mischen und wie dieser Prozess die Energie in einem System beeinflusst, dann bist du hier genau richtig. Die Thermodynamik der Lösungen gibt Antworten auf diese Fragen, indem sie die Energieänderungen untersucht, die auftreten, wenn Substanzen in Lösungen miteinander interagieren.

    Was ist Thermodynamik der Lösungen?

    Die Thermodynamik der Lösungen beschäftigt sich mit den energetischen Veränderungen, die stattfinden, wenn verschiedene Stoffe zu einer Lösung gemischt werden. Diese Veränderungen betreffen in der Regel Wärmeenergie oder Arbeit, die bei der Bildung oder Auflösung von Lösungen auftritt. Ein tiefgehendes Verständnis dieser Prozesse hilft dabei, viele alltägliche Phänomene und industrielle Verfahren zu verstehen.

    Die Thermodynamik ist ein fundamentales Gebiet der Physik, das nicht nur in der Chemie, sondern auch in der Ingenieurwissenschaft und der Biochemie von großer Bedeutung ist.

    Die Grundlagen der Thermodynamik in Lösungen

    Um die Thermodynamik der Lösungen zu verstehen, ist es wichtig, einige grundlegende Konzepte zu kennen:

    • System und Umgebung: Ein System ist der Teil des Universums, den wir betrachten, während die Umgebung alles andere ist.
    • Enthalpie (H): Die Enthalpie beschreibt die Wärmeenergie eines Systems bei konstantem Druck.
    • Entropie (S): Die Entropie misst die Unordnung oder den Grad der Zufälligkeit in einem System.
    • Gibbs’sche freie Energie (G): Diese Energie gibt an, wie viel nutzbare Arbeit aus einem System bei konstanter Temperatur und konstantem Druck gewonnen werden kann.

    Wie Lösungen Energie austauschen

    Der Energieaustausch in Lösungen kann auf verschiedene Weise geschehen, hauptsächlich durch:

    • Enthalpieänderung (ΔH): Wenn Substanzen gelöst werden, kann Wärme absorbiert oder freigesetzt werden, was eine Veränderung der Enthalpie verursacht.
    • Entropieänderung (ΔS): Die Bildung einer Lösung kann auch die Entropie eines Systems verändern, indem es entweder die Unordnung erhöht oder verringert.
    • Gibbs’sche freie Energie (ΔG): ΔG bestimmt, ob ein Prozess spontan abläuft oder nicht. Ein negativer Wert von ΔG bedeutet, dass der Prozess energetisch günstig ist und freiwillig abläuft.

    Die Energie, die hier ausgetauscht wird, ist entscheidend für das Verständnis, wie und warum sich Lösungen bilden oder auflösen. Sie beeinflusst auch die Löslichkeit von Stoffen in verschiedenen Lösungsmitteln.

    Gibbs’sche freie Energie (ΔG): Ein Maß dafür, ob ein chemischer oder physikalischer Prozess spontan ablaufen kann. Es ist definiert als ΔG = ΔH - TΔS, wobei ΔH die Enthalpieänderung, T die Temperatur in Kelvin und ΔS die Entropieänderung ist.

    Beispiel für Enthalpieänderung: Beim Auflösen von Natriumchlorid in Wasser wird Energie in Form von Wärme benötigt, um die Ionenbindungen des Salzes zu überwinden, was zu einer positiven Enthalpieänderung führt.

    Für eine Lösung, bei der die Auflösung von Salz in Wasser zu einem spontanen Prozess wird, betrachte den Einfluss der Temperatur. Bei höheren Temperaturen kann die erhöhte kinetische Energie der Wassermoleküle die Ionen des Salzes effektiver umgeben und voneinander trennen, was die Löslichkeit erhöht. Dieses Phänomen erklärt, warum manche Stoffe in heißem Wasser besser löslich sind als in kaltem.

    Gibbs Freie Energie in Lösungen

    Die Untersuchung der Gibbs Freien Energie in Lösungen spielt eine entscheidende Rolle beim Verständnis chemischer und physikalischer Prozesse. Diese Größe hilft zu bestimmen, ob Reaktionen spontan ablaufen oder zusätzliche Energie benötigen.

    Verständnis von Gibbs Freier Energie

    Die Gibbs Freie Energie (G) ist ein thermodynamisches Potential, das vorhersagt, ob ein Prozess unter konstantem Druck und Temperatur spontan abläuft. Sie verbindet die Konzepte der Entropie und Enthalpie, um die Richtung und das Ausmaß von chemischen Reaktionen zu bestimmen.

    Ein negativer Wert von G zeigt an, dass die Reaktion spontan abläuft, während ein positiver Wert anzeigt, dass die Reaktion nicht spontan ist. Somit bildet die Gibbs Freie Energie die Basis für das Verständnis vieler Prozesse in Lösungen.

    Gibbs Freie Energie (G): Ein Maß dafür, ob ein System Arbeit leisten kann. Es wird ausgedrückt als G = H - TS, wobei H die Enthalpie, T die Temperatur in Kelvin und S die Entropie des Systems ist.

    Anwendung der Gibbs Freien Energie in Lösungen

    In Lösungen dient die Berechnung der Gibbs Freien Energie dazu, die Löslichkeit von Stoffen, die Richtung chemischer Reaktionen und das Gleichgewicht zwischen den reagierenden Stoffen zu bestimmen. Diese Größe hilft auch dabei, Phasenübergänge und Mischbarkeit in Lösungen zu verstehen.

    Indem Chemiker die Gibbs Freie Energie von Lösungsprozessen berechnen, können sie vorhersagen, welche Stoffe sich unter bestimmten Bedingungen lösen werden und welche Reaktionen zur Energiegewinnung genutzt werden können.

    Bei der Herstellung von Batterien und Brennstoffzellen ist die Berechnung der Gibbs Freien Energie von entscheidender Bedeutung, um die Effizienz und Stabilität dieser Energiequellen zu optimieren.

    Berechnung von Gibbs Freier Energie in Lösungen

    Die Gibbs Freie Energie einer Lösung kann durch die Formel G = H - TS berechnet werden, wobei H für die Enthalpie, T für die absolute Temperatur in Kelvin und S für die Entropie steht. Für Lösungsprozesse kann die Änderung der Gibbs Freien Energie (∆G) wichtiger sein als der absolute Wert von G.

    ∆G wird oft zur Bewertung von Löslichkeitsprozessen verwendet und ist definiert als die Differenz zwischen den Gibbs Freien Energien der Produkte und der Ausgangsstoffe. Ein negativer Wert von ∆G zeigt an, dass eine Lösung spontan erfolgt.

    Beispiel: Bei der Auflösung von Kochsalz in Wasser ist die Änderung der Gibbs Freien Energie (∆G) negativ, was bedeutet, dass dieser Prozess unter Standardbedingungen spontan abläuft. Dieses Verhalten erklärt die gute Löslichkeit von Kochsalz in Wasser.

    Die Berechnung von Gibbs Freier Energie in Lösungen geht über das Verständnis einfacher Löslichkeitsprozesse hinaus und bietet tiefgehende Einblicke in die Stabilität von Komplexen, die Effizienz chemischer Reaktionen und sogar in ökologische und biologische Systeme. Durch das Verständnis von ∆G können Wissenschaftler Prozesse wie die Photosynthese, bei der Lichtenergie zur Erzeugung von chemisch gebundener Energie in Pflanzen verwendet wird, oder die Bildung von atmosphärischem Ozon aus Sauerstoffmolekülen besser analysieren. Diese Einsichten sind entscheidend für die Entwicklung neuer Technologien und die Bewältigung von Umweltproblemen.

    Raoultsches Gesetz Erklärung

    Das Raoultsche Gesetz ist ein fundamentales Prinzip in der Thermodynamik der Lösungen, das beschreibt, wie sich der Dampfdruck einer Lösung aus der Zusammensetzung der flüssigen Phase herleitet. Es spielt eine Schlüsselrolle beim Verständnis, wie Lösungen sich verhalten.

    Grundprinzipien des Raoultschen Gesetzes

    Das Grundprinzip des Raoultschen Gesetzes besagt, dass der Partialdruck eines Lösungsmittels in einer Lösung direkt proportional zu seinem Molenbruch in der Lösung ist. Dies bedeutet, dass der Dampfdruck eines Lösungsmittels durch das Mischen mit einem anderen Stoff verändert wird, was entscheidend für das Verständnis von Siedepunkten, Gefrierpunkten und anderen lösungsbezogenen Phänomenen ist.

    Mathematisch ausgedrückt gilt:

    • PA = XA * PA0

    wo PA der Partialdruck des Lösungsmittels A in der Lösung ist, XA sein Molenbruch und PA0 der Dampfdruck des reinen Lösungsmittels.

    Molenbruch (XA): Der Molenbruch ist das Verhältnis der Mole des Lösungsmittels A zur Gesamtzahl der Mole in der Lösung, einschließlich des gelösten Stoffs und des Lösungsmittels.

    Anwendung des Raoultschen Gesetzes in der Praxis

    In der Praxis wird das Raoultsche Gesetz genutzt, um das Verhalten von Lösungen zu prognostizieren. Es findet Anwendung in der Chemie und der chemischen Technik, insbesondere bei der Destillation, bei der Herstellung von Parfüms, in der Nahrungsmittelindustrie und bei der Bestimmung von Mischungsverhältnissen in Lösungen.

    Ein Beispiel ist die Berechnung des Siedepunkts einer Lösung. Da das Raoultsche Gesetz den Dampfdruck der Lösung beschreibt, können Wissenschaftler den Punkt vorhersagen, an dem die Lösung beginnt zu sieden, was für viele industrielle Prozesse von Bedeutung ist.

    Das Raoultsche Gesetz gilt idealerweise für Lösungen, in denen das gelöste Material keinen eigenen Dampfdruck erzeugt, wie es bei nicht flüchtigen Stoffen der Fall ist.

    Bedeutung des Raoultschen Gesetzes für Lösungen

    Das Raoultsche Gesetz ist entscheidend für das Verständnis und die Vorhersage des Verhaltens von Lösungen. Es hilft bei der Erklärung, wie Lösungen reagieren, wenn sie gemischt werden, und welche Auswirkungen dies auf ihre physikalischen Eigenschaften hat, wie z.B. den Siede- und Gefrierpunkt.

    Die Kenntnis des Raoultschen Gesetzes ermöglicht es, Berechnungen anzustellen, die für die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren erforderlich sind, insbesondere in der Pharma-, Lebensmittel- und Chemieindustrie, wo Lösungen eine zentrale Rolle spielen.

    Die Auswirkungen des Raoultschen Gesetzes gehen über einfache Mischungen hinaus. Es spielt eine entscheidende Rolle beim Verständnis von Kolligativen Eigenschaften – Eigenschaften, die nur von der Anzahl der gelösten Teilchen in einer Lösung und nicht von deren Art abhängen. Dazu gehören der osmotische Druck, der Siedepunktserhöhung und die Gefrierpunktserniedrigung. Das Verständnis dieser Eigenschaften ist für die Entwicklung sicherer und effizienter Methoden zur Lösungsbehandlung in verschiedenen wissenschaftlichen und industriellen Anwendungen unerlässlich.

    Thermodynamik der Lösungen Übungen

    Durch gezielte Übungen kannst Du Dein Verständnis der Thermodynamik von Lösungen vertiefen. Dieser Bereich umfasst vielfältige Konzepte wie Gibbs Freie Energie, das Raoultsche Gesetz und die Lösungsenthalpie, die für das Verständnis chemischer Prozesse in Lösungen wichtig sind.

    Übungen zu Gibbs Freier Energie in Lösungen

    Das Verstehen der Gibbs Freien Energie in Lösungen ermöglicht es Dir, vorherzusagen, ob Reaktionen spontan ablaufen. Übungen dazu umfassen die Berechnung dieser Energie und das Verstehen ihrer Auswirkungen auf Lösungsprozesse.

    Beispielaufgaben könnten von Dir verlangen, ∆G zu berechnen, um die Spontaneität einer Lösungsreaktion zu bestimmen oder die Auswirkungen auf die Löslichkeit unter verschiedenen Bedingungen zu analysieren.

    Beispiel: Gegeben sei eine Lösung mit einer bestimmten Menge an gelöstem Stoff und Lösungsmittel. Berechne die Gibbs Freie Energie der Lösung bei einer gegebenen Temperatur, um die Spontaneität des Lösungsprozesses zu bestimmen.

    Anwendungsübungen zum Raoultschen Gesetz

    Das Raoultsche Gesetz beschreibt den Dampfdruck einer Lösung in Abhängigkeit von der Konzentration des Lösungsmittels. Übungen dazu können das Erstellen von Dampfdruckdiagrammen oder die Berechnung des Siedepunkts beinhalten.

    Eine typische Aufgabe wäre, den Dampfdruck einer Lösung basierend auf dem Molenbruch des Lösungsmittels und dem Dampfdruck des reinen Lösungsmittels zu berechnen.

    Denke daran, dass das Raoultsche Gesetz ideal für Lösungen ist, bei denen das Lösungsmittel den Hauptanteil ausmacht und der gelöste Stoff nicht flüchtig ist.

    Problemlösungen zur Lösungsenthalpie

    Lösungsenthalpie beschreibt die Wärmeänderung, die auftritt, wenn ein Stoff in einem Lösungsmittel gelöst wird. Übungen umfassen typischerweise die Berechnung der Wärme, die während des Lösungsprozesses absorbiert oder freigesetzt wird.

    Ein gängiges Beispiel ist die Berechnung der Lösungsenthalpie beim Auflösen eines Salzes in Wasser und das Verstehen, wie sich diese Veränderung auf die Temperatur der Lösung auswirkt.

    Lösungsenthalpie (ΔHlös): Energetische Änderung, die auftritt, wenn ein Mol eines Stoffes vollständig in einem Lösungsmittel gelöst wird. Sie kann entweder positiv (endotherm) oder negativ (exotherm) sein.

    Beispiel: Berechne die Lösungsenthalpie für das Auflösen von Natriumhydroxid in Wasser, wobei bekannt ist, dass der Prozess Wärme an die Umgebung abgibt.

    Das Vertiefen des Verständnisses von Lösungsenthalpie kann interessante Einblicke in Prozesse wie die Bildung von Salzhöhlen geben. Salzhöhlen entstehen, wenn wasserlösliche Mineralien durch Grundwasser gelöst und an anderen Orten wieder abgelagert werden. Die dabei auftretenden Lösungsenthalpieänderungen sind entscheidend für das Verständnis der energetischen Prozesse, die diese geologischen Phänomene antreiben.

    Weitere wichtige Konzepte in der Thermodynamik der Lösungen

    In der Thermodynamik der Lösungen gibt es neben den grundlegenden Prinzipien wie Gibbs Freie Energie und dem Raoultschen Gesetz noch weitere Konzepte, die für das Verständnis des Verhaltens von Lösungen essentiell sind. Das Henry-Gesetz und die Lösungsenthalpie sind zwei solche Konzepte, die tiefere Einblicke in die Eigenschaften und Reaktionen von Lösungen ermöglichen.

    Henry-Gesetz in der Thermodynamik

    Das Henry-Gesetz spielt eine bedeutende Rolle in der Thermodynamik der Lösungen, insbesondere wenn es um die Löslichkeit von Gasen in Flüssigkeiten geht. Es besagt, dass die Löslichkeit eines Gases in einer Flüssigkeit direkt proportional zum Partialdruck dieses Gases über der Flüssigkeit ist. Mathematisch lässt sich das Henry-Gesetz wie folgt ausdrücken:

    P = kH * C

    • P steht für den Partialdruck des Gases in der Gasphase,
    • kH ist die Henry-Konstante, spezifisch für jedes Lösungsmittel-Gas-Paar,
    • C repräsentiert die Konzentration des Gases in der Lösung.

    Das Henry-Gesetz findet Anwendung in vielen Bereichen, darunter beim Tauchen, um die Stickstoffsättigung im Blut zu verstehen, oder in der Lebensmitteltechnik bei der Kohlensäureanreicherung von Getränken.

    Lösungsenthalpie Definition

    Lösungsenthalpie, oft als ΔHlösung symbolisiert, beschreibt die Wärmeänderung, die auftritt, wenn ein Stoff sich in einem Lösungsmittel auflöst. Diese Änderung kann entweder exotherm (Wärme wird freigesetzt) oder endotherm (Wärme wird absorbiert) sein. Die Lösungsenthalpie ist ein entscheidender Faktor für die Bestimmung der Energiebilanz von Lösungsprozessen.

    Zusammenhang zwischen Henry-Gesetz und Lösungsenthalpie

    Das Henry-Gesetz und die Lösungsenthalpie sind eng miteinander verbunden, da sie beide das Verhalten und die Eigenschaften von Lösungen bestimmen. Während das Henry-Gesetz die Löslichkeit von Gasen in Flüssigkeiten bei verschiedenen Drücken beschreibt, gibt die Lösungsenthalpie Aufschluss über die Energiemenge, die bei diesem Lösungsprozess umgesetzt wird.

    Beide Konzepte gemeinsam ermöglichen ein umfassendes Verständnis dafür, wie sich die Löslichkeit eines Gases ändert, wenn sich die Temperatur oder der Druck verändern. Zum Beispiel kann eine Zunahme der Lösungsenthalpie bei höheren Temperaturen zu einer verringerten Löslichkeit gemäß dem Henry-Gesetz führen, was für technische Anwendungen wie die Gasaufbereitung oder die Getränkeherstellung relevante Implikationen hat.

    Ein tiefgehendes Verständnis des Zusammenhangs zwischen dem Henry-Gesetz und der Lösungsenthalpie eröffnet Möglichkeiten zur gezielten Steuerung von Lösungsprozessen in industriellen und wissenschaftlichen Anwendungen. Durch die Manipulation von Druck und Temperatur können zum Beispiel Sättigungskonzentrationen von Gasen in Flüssigkeiten präzise eingestellt werden, was in Bereichen wie der Umwelttechnik oder der chemischen Synthese von großem Nutzen ist.

    Thermodynamik der Lösungen - Das Wichtigste

    • Die Thermodynamik der Lösungen untersucht energetische Veränderungen beim Mischen verschiedener Stoffe zu einer Lösung.
    • Gibbs Freie Energie (ΔG) ist ein Maß dafür, ob ein Prozess spontan abläuft, wobei negative Werte spontane Reaktionen anzeigen.
    • Das Raoultsches Gesetz beschreibt, dass der Partialdruck eines Lösungsmittels proportional zu seinem Molenbruch in der Lösung ist und beeinflusst Siede- und Gefrierpunkte.
    • Henry-Gesetz besagt, dass die Löslichkeit eines Gases in einer Flüssigkeit direkt proportional zum Partialdruck des Gases ist.
    • Die Lösungsenthalpie (ΔHlös) gibt die Wärmeänderung an, die auftritt, wenn ein Stoff in einem Lösungsmittel gelöst wird, und kann exotherm oder endotherm sein.
    • Durch gezielte Übungen zur Thermodynamik der Lösungen können Vorhersagen zur Spontaneität von Reaktionen, Löslichkeit und Phasenverhalten getroffen werden.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Thermodynamik der Lösungen
    Was ist der Unterschied zwischen idealen und nicht-idealen Lösungen in der Thermodynamik?
    Ideale Lösungen folgen exakt den Gesetzen der Thermodynamik ohne Abweichungen, ihre Komponenten weisen keine Wechselwirkungen auf. Nicht-ideale Lösungen zeigen Abweichungen aufgrund von Wechselwirkungen zwischen den gelösten Stoffen, was zu einem unterschiedlichen Verhalten im Vergleich zu idealen Lösungen führt.
    Wie hängt die Gibbs-Energie mit der Mischung von Lösungen in der Thermodynamik zusammen?
    Die Gibbs-Energie (Gibbs'sche freie Energie) ist ein Maß dafür, wie spontan ein Mischungsprozess abläuft. Wenn die Gibbs-Energie eines Mischungsprozesses negativ ist, läuft der Prozess freiwillig ab, was bedeutet, dass Stoffe sich gerne in Lösung mischen.
    Wie beeinflusst der osmotische Druck die Thermodynamik von Lösungen?
    Der osmotische Druck beeinflusst die Thermodynamik von Lösungen, indem er direkt die freie Energie von Mischphasen beeinflusst. Er legt fest, wie die Teilchen sich zwischen verschiedenen Phasen verteilen und somit auch, wie sich Mischungen bei bestimmten Bedingungen verhalten, was wichtig für Gleichgewichtszustände ist.
    Was ist der Zusammenhang zwischen der Entropieänderung und dem Löseprozess in der Thermodynamik von Lösungen?
    Die Entropieänderung beim Löseprozess spiegelt die Unordnung wider, die entsteht, wenn der gelöste Stoff in das Lösungsmittel übergeht. Eine Zunahme der Entropie bedeutet, dass der Prozess zu einem ungeordneteren, energetisch bevorzugten Zustand führt, was die Mischung von Stoffen thermodynamisch begünstigt.
    Was sind die Schlüsselkonzepte von Raoultschem Gesetz und Henryschem Gesetz in der Thermodynamik von Lösungen?
    Das Raoultsche Gesetz beschreibt, wie der Dampfdruck einer Lösung mit dem Molenbruch des Lösungsmittels zusammenhängt und sagt voraus, dass der Dampfdruck proportional zum Anteil des Lösungsmittels in der Lösung ist. Das Henrysche Gesetz beschäftigt sich mit der Löslichkeit von Gasen in Flüssigkeiten und besagt, dass bei konstanter Temperatur der gelöste Gasanteil direkt proportional zum Partialdruck dieses Gases über der Lösung ist.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was sind magnetische Monopole?

    Warum ist die Suche nach magnetischen Monopolen bedeutend?

    Was ist der Dirac-Monopol?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Physik Studium Lehrer

    • 15 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!