Landau-Theorie

Die Landau-Theorie, benannt nach dem sowjetischen Physiker Lew Dawidowitsch Landau, ist ein grundlegender Rahmen zum Verständnis von Phasenübergängen zweiter Ordnung. Sie beschreibt, wie materielle Systeme nahtlos von einem Zustand in einen anderen übergehen, ohne dabei diskontinuierliche Sprünge in den physikalischen Eigenschaften zu zeigen. Indem Du die Landau-Theorie verstehst, bekommst Du tiefe Einblicke in kritische Phänomene und Symmetriebrechung, essentiell für das Studium kondensierter Materie und der statistischen Physik.

Landau-Theorie Landau-Theorie

Erstelle Lernmaterialien über Landau-Theorie mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Was ist die Landau-Theorie?

    Die Landau-Theorie ist ein fundamentaler Ansatz in der Physik, der sich mit dem Verhalten von Materie in der Nähe von Phasenübergängen beschäftigt. Sie bietet einen einheitlichen Rahmen, um zu verstehen, wie sich physikalische Systeme unter bestimmten Bedingungen von einem Zustand in einen anderen verwandeln.

    Grundlagen der Landau-Theorie

    Die Landau-Theorie basiert auf dem Konzept des Ordnungsparameters, einem Maß für den Grad der Ordnung innerhalb eines Systems. Dieser Parameter ändert sich signifikant bei Phasenübergängen, beispielsweise beim Übergang von flüssig zu fest. Die Theorie setzt voraus, dass die freie Energie eines Systems in der Nähe eines Phasenübergangs als eine Funktion des Ordnungsparameters und seiner räumlichen Derivate ausgedrückt werden kann. Das bemerkenswerte an der Landau-Theorie ist ihre Universalität; sie gilt für eine breite Palette von Materialien und Phasenübergängen, was sie zu einem mächtigen Werkzeug in der theoretischen Physik macht.

    Ordnungsparameter: Eine Größe, die den Zustand eines Systems beschreibt und sich deutlich an einem Phasenübergangspunkt ändert. Typische Beispiele sind die Magnetisierung in einem Ferromagneten oder die Dichteunterschiede in einem Gas-Flüssigkeits-Übergang.

    Beispiel: Betrachten wir Wasser, das zu Eis gefriert. Der Ordnungsparameter könnte in diesem Fall der Grad der kristallinen Ordnung im Eis sein, der an der Gefriertemperatur sprunghaft ansteigt. Diese Änderung im Ordnungsparameter signalisiert den Phasenübergang von flüssig zu fest.

    Die Landau-Theorie kann keine Phasenübergänge erster Ordnung mit einer latenten Wärme beschreiben, da sie auf kontinuierlichen Veränderungen im Ordnungsparameter basiert.

    Landau Theorie einfach erklärt

    Einfach ausgedrückt beschreibt die Landau-Theorie, wie sich die Eigenschaften eines Systems ändern, wenn es einen Phasenübergang durchläuft. Die Theorie verwendet mathematische Modelle, um die Veränderungen im Ordnungsparameter zu beschreiben und die dabei beteiligten Energiestadien zu verstehen. Das Ziel der Landau-Theorie ist es, vorherzusagen, wie sich physikalische Systeme unter verschiedenen äußeren Bedingungen verhalten, indem sie einfache mathematische Gleichungen nutzt. Diese Gleichungen machen Annahmen über die Symmetrie und die energetische Landschaft eines Systems und wie sich diese in der Nähe eines Phasenübergangs verändert.

    Ein faszinierendes Merkmal der Landau-Theorie ist ihre Fähigkeit, kritische Phänomene zu beschreiben. Kritische Phänomene treten auf, wenn ein System einen kontinuierlichen Phasenübergang durchläuft, bei dem Merkmale wie die spezifische Wärme oder die Suszeptibilität divergieren. Die Landau-Theorie liefert ein Verständnis dafür, wie die Symmetrien des Systems in der Nähe des kritischen Punkts gebrochen werden und wie dies die makroskopischen Eigenschaften des Materials beeinflusst.

    Landau-Theorie der Phasenübergänge

    Die Landau-Theorie der Phasenübergänge bietet ein tiefes Verständnis dafür, wie und warum Materie ihre Zustandsform unter bestimmten physikalischen Bedingungen ändert. Dieser theoretische Rahmen erklärt, wie die Symmetrie eines Systems bei einem Phasenübergang gebrochen wird und welche Rolle der Ordnungsparameter dabei spielt.Durch die Anwendung von symmetrischen Überlegungen und thermodynamischen Prinzipien hilft die Landau-Theorie, sowohl einfache als auch komplexe Phänomene im Bereich der kondensierten Materie und darüber hinaus zu erklären.

    Phasenübergang Landau Theorie Beispiel

    Ein typisches Beispiel für einen Phasenübergang, der mit der Landau-Theorie beschrieben werden kann, ist der Übergang von einem paramagnetischen zu einem ferromagnetischen Zustand, der bei Erreichen der Curie-Temperatur auftritt. Hierbei dient die Magnetisierung des Materials als Ordnungsparameter.Im paramagnetischen Zustand oberhalb der Curie-Temperatur ist die Magnetisierung nahezu null, da die magnetischen Momente der Atome ungeordnet sind. Wird die Temperatur abgesenkt und die Curie-Temperatur erreicht, ordnen sich die magnetischen Momente parallel zueinander, wodurch eine spontane Magnetisierung entsteht.

    Beispiel: Angenommen, ein ferromagnetisches Material wird langsam abgekühlt. Anfangs zeigt es kaum eine Magnetisierung. Beim Unterschreiten der Curie-Temperatur ändert sich dies dramatisch; die Atome beginnen sich zu ordnen, und das Material als Ganzes zeigt eine starke, spontane Magnetisierung. Dieses Verhalten lässt sich mit der Landau-Theorie durch den abrupten Wandel im Ordnungsparameter veranschaulichen.

    Wie beschreibt die Landau-Theorie kritische Phänomene?

    Die Landau-Theorie leistet einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis kritischer Phänomene, die in der Nähe von Phasenübergangspunkten auftreten. Kritische Phänomene kennzeichnen sich durch anomales Verhalten physikalischer Größen wie der spezifischen Wärme, der magnetischen Suszeptibilität oder der Korrelationslänge. Die Landau-Theorie betrachtet die Entwicklung der freien Energie in Abhängigkeit von Ordnungsparametern und macht Vorhersagen über das Verhalten des Systems in der Nähe des kritischen Punkts.Mit Hilfe dieses Ansatzes lassen sich Phänomene wie kritische Opaleszenz beschreiben, bei der Fluktuationen des Ordnungsparameters über sehr große Distanzen hinweg korreliert sind und das System eine charakteristische milchige Trübung annimmt.

    Ein interessanter Aspekt der Landau-Theorie ist ihre Fähigkeit, das Skalengesetz kritischer Phänomene zu erklären. Kritische Exponenten, die das Verhalten physikalischer Größen nahe des kritischen Punkts beschreiben, folgen universellen Skalengesetzen, die für eine breite Klasse von Systemen gelten. Diese Universalität, die weit über spezifische Details des Systems hinausgeht, ist eine der bemerkenswertesten Errungenschaften der Landau-Theorie in der Physik der kondensierten Materie.

    Ein Schlüsselaspekt der Landau-Theorie ist die Annahme, dass nahe eines kritischen Punktes die freie Energie eines Systems als eine Potenzreihe des Ordnungsparameters ausgedrückt werden kann. Diese Annahme erlaubt eine elegante Beschreibung der kritischen Phänomene.

    Ginzburg-Landau Theorie der Supraleitung

    Die Ginzburg-Landau Theorie ist ein fundamentaler Ansatz zur Beschreibung der Supraleitung, einer Phase, in der Materialien den elektrischen Strom ohne Widerstand leiten können. Diese Theorie kombiniert makroskopische Phänomene mit quantenmechanischen Prinzipien und bietet Einblicke in die Eigenschaften und das Verhalten von Supraleitern.Durch das Konzept des Ordnungsparameters und des Phasenübergangs, bezogen auf die Supraleitfähigkeit, ermöglicht die Ginzburg-Landau Theorie Vorhersagen über das Verhalten von Supraleitern unter verschiedenen Bedingungen.

    Die Bedeutung der Ginzburg-Landau Theorie für die Supraleitfähigkeit

    Die Ginzburg-Landau Theorie stellt eine Erweiterung der Landau-Theorie der Phasenübergänge dar, speziell angepasst an das Phänomen der Supraleitung. Sie beschreibt, wie die freie Energie eines Supraleiters von den raumzeitlichen Änderungen des Ordnungsparameters abhängt, welcher die Dichte der Cooper-Paare repräsentiert - der Paare von Elektronen, die sich durch den Supraleiter bewegen, ohne Energie zu verlieren.Diese Theorie ist essentiell für das Verständnis der Supraleitung, da sie Erklärungen für die makroskopischen quantenmechanischen Effekte liefert, die in Supraleitern beobachtet werden, wie den Meissner-Effekt, bei dem ein Supraleiter das Magnetfeld aus seinem Inneren verdrängt.

    Beispiel: In einem Supraleiter verschwindet der elektrische Widerstand unterhalb einer kritischen Temperatur, und magnetische Feldlinien werden aus dem Material herausgedrängt. Die Ginzburg-Landau Theorie liefert mathematische Formeln, die dieses Phänomen beschreiben, unter anderem durch die Gleichung \[\Psi(x) = \Psi_0 e^{i\phi(x)}\], wobei \(\Psi\) die Wellenfunktion der Cooper-Paare und \(\phi\) die Phase dieser Wellenfunktion ist.

    Anwendungen der Ginzburg-Landau Theorie

    Die Anwendungen der Ginzburg-Landau Theorie in der Physik und Materialwissenschaft sind vielfältig. Sie dient nicht nur der Erklärung existierender Phänomene in Supraleitern, sondern auch der Vorhersage von Verhalten und Eigenschaften neuer supraleitender Materialien.Eine zentrale Anwendung ist die Entwicklung von Hochtemperatur-Supraleitern, die bei höheren Temperaturen als herkömmliche Supraleiter arbeiten können. Darüber hinaus spielt die Theorie eine wichtige Rolle bei der Konzeption und Optimierung von magnetischen Abschirmungen, welche die einzigartigen Eigenschaften von Supraleitern nutzen, um empfindliche Experimente und medizinische Geräte vor externen Magnetfeldern zu schützen.

    Interessant ist auch die Rolle der Ginzburg-Landau Theorie bei der Erklärung der sogenannten Vortex-Phänomene in Supraleitern. Vortices sind Wirbel von magnetischem Fluss, die in Typ-II-Supraleitern unter bestimmten Bedingungen auftreten können. Diese Theorie bietet ein mathematisches Modell für die Entstehung, Bewegung und Wechselwirkung dieser Vortices, was grundlegend für das Design von supraleitenden Magneten in Anwendungen wie der Magnetresonanztomografie (MRT) ist.

    Die Ginzburg-Landau Theorie ist nach ihren Entwicklern, Vitaly Ginzburg und Lev Landau, benannt und wurde 1950 formuliert, lange bevor die Theorie der Supraleitung durch Cooper-Paare von John Bardeen, Leon Cooper und Robert Schrieffer (BCS-Theorie) eingeführt wurde.

    Weiterführende Landau Theorien

    Nach der Einführung der grundlegenden Landau-Theorie der Phasenübergänge, gibt es spezialisierte Weiterentwicklungen, die für verschiedene Bereiche der Physik anwendbar sind. Diese Theorien bauen auf den Konzepten der ursprünglichen Theorie auf und erweitern sie, um spezifische Phänomene und Eigenschaften von Materie unter verschiedenen physikalischen Bedingungen beschreiben zu können.

    Landau klassische Theorie der Felder

    Die klassische Theorie der Felder von Landau ist eine Erweiterung seiner Arbeit auf das Feld der theoretischen Physik, die sich mit der Dynamik von Feldern beschäftigt, wie sie beispielsweise in der Elektrodynamik und der Gravitation vorkommen.Diese Theorie stellt ein fundamentales Gerüst zur Beschreibung von Partikeln und ihren Wechselwirkungen in einem kontinuierlichen Medium - dem Feld - bereit. Sie ist entscheidend für das Verständnis von elektromagnetischen und Gravitationsphänomenen auf makroskopischer und kosmologischer Ebene.

    Feld: Ein physikalisches Konzept, das jedem Punkt im Raum eine physikalische Größe zuordnet. In der Physik beschreiben Felder oft die Verteilung einer Kraft, die auf andere Objekte wirkt, wie zum Beispiel das elektromagnetische Feld oder das Gravitationsfeld.

    Beispiel: Ein magnetisches Feld um einen Magneten kann mit dieser Theorie modelliert werden, indem man die Richtung und Stärke der magnetischen Kraft an jedem Punkt im Raum betrachtet. Diese Informationen können genutzt werden, um das Verhalten von Eisenfeilspänen in der Nähe des Magneten vorherzusagen, die sich entlang der Feldlinien ausrichten.

    Die klassische Feldtheorie umfasst auch Lösungen für spezielle und allgemeine Relativitätstheorie, was sie für die Beschreibung von extremen Gravitationsphänomenen wie schwarzen Löchern und Gravitationswellen relevant macht.

    Ein tiefgehendes Verständnis der klassischen Feldtheorie ermöglicht die Erklärung von fundamentalen Phänomenen wie der Quantenelektrodynamik (QED), die die Wechselwirkung von Licht und Materie beschreibt. Dank Landau's Arbeit können diese Wechselwirkungen im Rahmen von Feldern betrachtet werden, was zu präziseren Vorhersagen im Mikro- und Makrokosmos führt.

    Landau Fermi-Flüssigkeitstheorie

    Die Fermi-Flüssigkeitstheorie von Landau liefert ein theoretisches Modell für das Verhalten von vielen wechselwirkenden Fermionen bei niedrigen Temperaturen. Sie ist besonders relevant in der Festkörperphysik, um die Eigenschaften von Elektronen in Metallen zu beschreiben.Im Kern steht die Annahme, dass wechselwirkende Elektronen in einem Metall bei niedrigen Temperaturen sich ähnlich wie ein Gas aus nicht wechselwirkenden Teilchen, aber mit angepassten Eigenschaften, verhalten - die sogenannte Fermi-Flüssigkeit.

    Fermi-Flüssigkeit: Ein Zustand der Materie, der durch das kollektive Verhalten von Fermionen (wie Elektronen) gekennzeichnet ist, die starken Wechselwirkungen unterliegen, deren Gesamtverhalten jedoch durch ein Ensemble von quasi-freien Teilchen mit angepassten Eigenschappen beschrieben werden kann.

    Beispiel: Die spezifische Wärme von Metallen bei niedrigen Temperaturen kann mit der Fermi-Flüssigkeitstheorie genau beschrieben werden. Die Theorie erklärt, warum die spezifische Wärme proportional zur Temperatur ist, ein Ergebnis, das mit einfachen Modellen freier Elektronen nicht erreicht wird.

    Ein Schlüsselelement der Fermi-Flüssigkeitstheorie ist das Konzept der Quasiteilchen, welche die wechselwirkenden Elektronen in einem Metall repräsentieren und deren Verhalten in vielen Festkörpern entscheidend bestimmen.

    Die Anwendung der Fermi-Flüssigkeitstheorie geht über traditionelle Metalle hinaus und umfasst auch die Untersuchung von neuartigen Materialien wie Hochtemperatur-Supraleitern. Hier bietet die Theorie Einblicke in das komplexe Zusammenspiel von Elektronen, das für das Phänomen der Supraleitung unter bestimmten Bedingungen verantwortlich ist.

    Landau-Theorie - Das Wichtigste

    • Die Landau-Theorie beschreibt das Verhalten von Materie nahe Phasenübergängen und verwendet den Ordnungsparameter als Maß für die Ordnung in einem System.
    • Der Ordnungsparameter ändert sich signifikant bei Phasenübergängen und beschreibt den Übergang von einem Materiezustand in einen anderen, wie z.B. von flüssig zu fest.
    • Kritische Phänomene wie divergierende spezifische Wärme treten bei kontinuierlichen Phasenübergängen auf und können mit der Landau-Theorie beschrieben werden.
    • Die Ginzburg-Landau Theorie der Supraleitung erweitert die Landau-Theorie und beschreibt, wie die freie Energie eines Supraleiters vom Ordnungsparameter abhängt.
    • Landau klassische Theorie der Felder befasst sich mit der Dynamik von Feldern, wie dem elektromagnetischen Feld oder dem Gravitationsfeld, und ist bedeutend für das Verständnis von elektromagnetischen Phänomenen.
    • Die Landau Fermi-Flüssigkeitstheorie modelliert das Verhalten von wechselwirkenden Fermionen in Metallen bei niedrigen Temperaturen und erklärt Eigenschaften wie die spezifische Wärme.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Landau-Theorie
    Was ist die Landau-Theorie der Phasenübergänge?
    Die Landau-Theorie der Phasenübergänge beschreibt, wie Materie unter bestimmten Bedingungen von einer Phase in eine andere übergeht, indem sie die freie Energie als Funktion der Ordnungsparameter betrachtet. Diese Theorie kann Phänomene wie den Übergang von flüssig zu fest oder den magnetischen Phasenübergang erklären.
    Wie wendet man die Landau-Theorie in praktischen Problemen an?
    In praktischen Problemen wendest Du die Landau-Theorie an, indem Du erst das freie Energie-Funktional mit symmetriebrechenden Termen entwickelst. Dann minimierst Du dieses in Bezug auf die Ordnungsparameter, um den Phasenübergang zu beschreiben und kritische Phänomene wie Temperaturabhängigkeiten und Phasengrenzen zu analysieren.
    Welche Rolle spielen Symmetriebrechungen in der Landau-Theorie?
    In der Landau-Theorie spielen Symmetriebrechungen eine zentrale Rolle, da sie die Phasenübergänge zwischen verschiedenen Zuständen eines Systems charakterisieren. Sie beschreiben, wie bei einem Phasenübergang die Symmetrie eines Systems reduziert wird, was zu neuen Ordnungszuständen führt.
    Welche Annahmen liegen der Landau-Theorie zugrunde?
    Der Landau-Theorie liegen die Annahmen zugrunde, dass Umwandlungen in Systemen kontinuierlich erfolgen und durch eine Ordnungsparameter beschrieben werden können. Zudem wird angenommen, dass die freie Energie des Systems in der Nähe des Phasenübergangs als eine Taylorreihe des Ordnungsparameters ausgedrückt werden kann.
    Wie unterscheidet sich die Landau-Theorie von anderen Theorien der Phasenübergänge?
    Die Landau-Theorie unterscheidet sich dadurch, dass sie Phasenübergänge durch Symmetriebrechung und Änderungen in der freien Energie beschreibt, ohne auf mikroskopische Details einzugehen. Sie nutzt ein Ordnungsparameter-Feld, wodurch sie universell und nicht spezifisch für bestimmte Systeme ist.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was sind Feynman-Diagramme?

    Wie liest man Feynman-Diagramme?

    Für was erhielt Richard Feynman den Nobelpreis für Physik im Jahr 1965?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Landau-Theorie Lehrer

    • 12 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!