Werkstoffklassifizierung

Eintauchen in die vielfältige und komplex wirkende Welt der Werkstoffklassifizierung ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zum Verständnis der Ingenieurwissenschaften. Die Systematik und Logik, die dahinter verborgen liegt, führt zu einem tieferen Verständnis für die materiellen Bausteine der Technik. Durch das Kennenlernen von Definitionen, Kriterien und spezifischen Typen dieser Klassifizierung bist du gerüstet, um zum Beispiel Auswahlprozesse für Materialien nachvollziehbar und systematisch durchzuführen. Starte jetzt und tauche ein in die Welt der Werkstoffklassifikationen im Ingenieurwesen.

Werkstoffklassifizierung Werkstoffklassifizierung

Erstelle Lernmaterialien über Werkstoffklassifizierung mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Was ist die Werkstoffklassifizierung im Ingenieurwesen?

    Du hast sicherlich schon von unterschiedlichen Sorten von Materialien gehört, die in der Ingenieurwissenschaft genutzt werden. Aber hast du dich mal gefragt, wie diese Materialien klassifiziert und organisiert werden? Tatsächlich ist dies dank eines Prozesses namens Werkstoffklassifizierung möglich.

    Definition der Werkstoffklassifizierung

    Die Werkstoffklassifizierung ist ein Verfahren zur systematischen Einteilung verschiedener Materialien basierend auf ihren physischen, chemischen und technischen Eigenschaften. Diese Klassifizierung ist von entscheidender Bedeutung für das Ingenieurwesen, da sie es Experten ermöglicht, geeignete Materialien für spezifische Anwendungen auszuwählen.

    Zum Beispiel kann die Werkstoffklassifikation helfen zu entscheiden, ob Stahl oder Aluminium die bessere Wahl für den Bau einer bestimmten Maschine ist.

    Grundlagen der Werkstoffklassifizierung

    Die Kategorisierung von Materialien in der Werkstoffklassifizierung wird größtenteils anhand ihrer Mikrostruktur, ihrer mechanischen Eigenschaften und ihres Produktionsverfahrens durchgeführt. Die Mikrostruktur betrifft die Anordnung und Zusammenstellung der Atome in einem Material auf mikroskopischer Ebene. Mechanische Eigenschaften beziehen sich auf die Reaktion eines Materials auf physikalische Kräfte, während das Produktionsverfahren die Methoden betrifft, die zur Herstellung des Materials verwendet wurden.

    Mechanische Eigenschaften beinhalten Charakteristiken wie Festigkeit, Härte, Duktilität und Bruchzähigkeit.

    Bei Stahl beispielsweise kann die Härte durch einen Härteprüfer bestimmt werden, indem ein Eindruck in das Material gedrückt und die Tiefe gemessen wird.

    Interessanterweise hängen die mechanischen Eigenschaften eines Materials eng mit seiner Mikrostruktur zusammen. Ein tieferes Verständnis der Mikrostruktur kann dabei helfen, die Eigenschaften des Materials vorherzusagen und die Auswahl des richtigen Materials für eine Anwendung zu optimieren.

    Typen von Werkstoffklassifikationen

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Materialien zu klassifizieren. Eine grundlegende Aufteilung kann in vier Schlüsselkategorien gemacht werden:

    • Metalle
    • Polymere
    • Keramiken
    • Komposite

    Jede dieser Kategorien wird durch die Anordnung ihrer Atome und ihre charakteristischen Materialeigenschaften definiert. Beispielsweise sind Metalle in der Regel starke, langlebige Materialien, die Wärme und Elektrizität gut leiten können.

    MaterialklasseBeispiele
    MetalleEisen, Kupfer, Aluminium
    PolymerePolyethylen, Teflon, PVC
    KeramikenPorzellan, Ziegel, Glas
    KompositeVerbundwerkstoffe, Faser-Kunststoff-Verbunde

    Ein faszinierendes Aspekt der Werkstoffklassifikation ist die Existenz von intelligente Materialien, die auf bestimmte Umweltreize mit Veränderungen in ihren Eigenschaften reagieren können. Dazu gehören beispielsweise Formgedächtnislegierungen und selbstheilende Materialien.

    Kriterien der Werkstoffklassifizierung

    Werkstoffklassifizierung legt den Grundsatz für die effiziente Verwendung verschiedener Materialien in der Ingenieurwissenschaft. Die Klassifizierung erfolgt nach verschiedenen Kriterien, die auf den einzigartigen physikalischen und chemischen Eigenschaften jedes Materials und seinem Verhalten unter verschiedenen Bedingungen basieren. Diese Kriterien variieren je nach Materialtyp und umfassen Faktoren wie mechanische Eigenschaften, chemische Zusammensetzung, Produktionsverfahren, Kosten und Beschaffung, Mikrostruktur und mehr.

    Kriterien für die Klassifizierung von Metallen

    Metalle sind große Klassen von Materialien und die Kriterien für ihre Klassifizierung sind vielseitig. Einer der Hauptaspekte ist ihre Kristallstruktur, welche durch die Anordnung der Atome im kristallinen Festkörper bestimmt wird. Metalle können auf der Grundlage ihrer Kristallstruktur in kubisch flächenzentriert (kfz), kubisch raumzentriert (krz) und hexagonal dichtest gepackt (hcp) eingeteilt werden.

    Die kirchhoffschen Gesetze sind Kernprinzipien der Elektrotechnik, die die Summe der Ströme in einem Knotenpunkt und die Summe der Spannungen in einem geschlossenen Leiterkreislauf beschreiben.

    Besonders gut zu erkennen ist diese Struktur zum Beispiel bei Eisen. Eisen ist in seiner stabilsten Form krz, was ihm seine einzigartigen magnetischen Eigenschaften verleiht.

    Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die mechanische Eigenschaft der Metalle. Dies beinhaltet Faktoren wie Zugfestigkeit, Bruchdehnung, Härte und Schmelzpunkt.

    Kriterien für die Klassifizierung von Kunststoffen

    Kunststoffe, auch Polymere genannt, sind lange Molekülketten. Sie werden hauptsächlich auf der Grundlage der Art der Polymerisationsreaktion, der Struktur der Polymerkette und der Thermoplastizität klassifiziert.

    Vergleichen wir einmal Polyethylen und PVC. Polyethylen ist ein Beispiel für ein Additionspolymer, bei dem die Monomere ohne Verlust von Atomen oder Molekülen miteinander reagieren. PVC hingegen ist ein Kondensationspolymer, bei dem während der Polymerisationsreaktion kleine Moleküle wie Wasser oder Methanol freigesetzt werden.

    Desweiteren spielt auch die Thermoplastizität eine Rolle, hiermit wird unterschieden, ob ein Kunststoff durch Erwärmung verformt und nach dem Abkühlen in dieser Form beibehalten (Thermoplaste) oder ob er unter Hitze aushärtet und danach nicht mehr verformbar ist (Duroplaste).

    Eine weitere Klassifikation bei Kunststoffen ist die Einteilung in Elastomere und Plastomere. Elastomere können sich enorm dehnen und kehren nach Entfernung der Belastung in ihre ursprüngliche Form zurück, wohingegen Plastomere lediglich eine begrenzte Elastizität aufweisen und sich bei hoher Belastung permanent verformen.

    Kriterien für die Klassifizierung von Keramikwerkstoffen

    Keramikwerkstoffe können anhand ihrer Verarbeitung, Zusammensetzung und Struktur klassifiziert werden. Ein wichtiger Aspekt ist die atomare Bindung, Keramiken sind ionisch oder kovalent gebunden und zeigen komplexe Kristallstrukturen. Außerdem wird auch häufig nach den Verarbeitungsverfahren und der Zusammensetzung unterschieden, so gibt es zum Beispiel oxidische, nicht-oxidische und Verbundkeramiken.

    Nehmen wir beispielsweise den Unterschied zwischen Aluminiumoxid und Siliziumcarbid. Aluminiumoxid ist eine oxidische Keramik und hat hervorragende Korrosionsbeständigkeit und hohe Härte, während Siliziumcarbid eine nicht-oxidische Keramik ist und eine hohe Hitzebeständigkeit und harte, scharfe Kanten hat, die es hervorragend für Schneidwerkzeuge machen.

    Ein tieferes Verständnis der Kriterien zur Klassifizierung von Werkstoffklassen ist der Schlüssel zum Verstehen ihrer Anwendungen und Einschränkungen in verschiedenen Bereichen der Ingenieurswissenschaften. Materialauswahl und -design werden großteils von diesen Klassifizierungen geleitet, daher ist die Kenntnis dieser Konzepte für angehende Ingenieure unerlässlich.

    Werkstoffklassen im Detail

    In der Ingenieurswissenschaft gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Werkstoffen, die jeweils ihre einzigartigen Eigenschaften und Anwendungen haben. Dies macht es erforderlich, diese Materialien zu klassifizieren, um ihre Eigenschaften besser verstehen und sie optimal in technischen Anwendungen einsetzen zu können. Hier werden wir die vier wichtigsten Kategorien von Werkstoffen - Metalle, Kunststoffe, Keramik und Komposits - genauer unter die Lupe nehmen.

    Werkstoffklassifizierung Metalle

    Metalle sind eine vielseitige Klasse von Materialien, die in nahezu allen Bereichen der Technik Anwendung finden. Sie zeichnen sich durch hohe Festigkeit, gute Wärme- und Stromleitfähigkeit und vielfältige Formbarkeit aus.

    Unter den metallischen Werkstoffen lassen sich Eisenwerkstoffe, Nichteisen-Metalle und Legierungen unterscheiden. Eisenwerkstoffe sind Eisen-basiert und können durch Zufügung von Kohlenstoff oder anderen Elementen verändert werden, wie bei Stahl. Nichteisen-Metalle wie Aluminium, Kupfer oder Zink lassen sich ebenso durch Legierungsbildung modifizieren.

    Ein gutes Beispiel küarket die Bedeutung von Metallen in der Ingenieurwissenschaft ist der Stahl. Durch verschiedene Legierungszusammenstellungen und Wärmebehandlungsprozesse kann er seine mechanischen Eigenschaften extrem variieren, wodurch er in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt wird, von Baustrukturen bis hin zu Präzisionsinstrumenten.

    Werkstoffklassifizierung Kunststoffe

    Die Klasse der Kunststoffe, auch Polymere genannt, umfasst eine breite Palette an Werkstoffen, von einfachen Kunststoffen über Elastomere bis hin zu Biopolymeren. Sie sind bekannt für ihre hohe Formbarkeit, Leichtigkeit und Isolierfähigkeit.

    Allgemein können Kunststoffe in Thermoplaste, Elastomere und Duroplaste unterteilt werden. Thermoplaste werden durch Wiedererwärmung formbar, Elastomere besitzen eine gummiartige Elastizität und Duroplaste härten unter Hitze aus und können danach nicht mehr verformt werden.

    Vielleicht hast du schon einmal von Polypropylen (PP) gehört. PP ist ein Thermoplast, der wegen seiner Beständigkeit gegen chemische Lösungsmittel, Basen und Säuren in zahlreichen Anwendungen wie Verpackungen, Textilien und Automobilteilen verwendet wird.

    Keramikwerkstoffe und ihre Klassifizierung

    Keramiken sind eine weitere wichtige Klasse von Werkstoffen. Sie sind in der Regel hart, fest und spröde und zeichnen sich durch hohe Schmelzpunkte, gute Korrosionsbeständigkeit und schlechte Wärme- und Stromleitfähigkeit aus.

    Keramikwerkstoffe lassen sich grob in traditionelle und technische Keramiken einteilen. Traditionelle Keramiken umfassen Materialien wie Ziegel und Porzellan, während technische Keramiken für spezielle Anwendungen in der Industrie entwickelt wurden und verbesserte Eigenschaften aufweisen.

    Einsatzgebiete von Keramikwerkstoffen

    Keramiken finden sich in einer Vielzahl von Anwendungen. Neben traditionellen Anwendungen in Ziegeln, Fliesen und Geschirr kommen technische Keramiken in zahlreichen Industriebereichen zum Einsatz. Besonders relevant sind Keramiken als Wärme- und Isolationsmaterialien, in Elektronik und Mikroelektronik sowie als Komponenten in mechanischen und optischen Geräten. Beispiele dafür sind Halbleiterbauelemente, Isolatoren oder Feuerfestmaterialien.

    Kompositwerkstoffe und ihre Klassifizierung

    Kompositwerkstoffe, oder Verbundwerkstoffe, sind zusammengesetzte Materialien, die aus zwei oder mehr unterschiedlichen Werkstoffen bestehen, wobei die Eigenschaften des Endproduktes besser sind als die der einzelnen Komponenten. Durch diesen Verbund von Materialien können spezifische Materialeigenschaften gezielt kombiniert werden.

    Beispiele für Kompositwerkstoffe

    Beton und Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV) sind prominente Beispiele für Komposite. Beton besteht aus Zement und Zuschlagstoffen wie Sand und Kies. FKV bestehen aus einer Matrix (meistens ein Polymer) und eingebetteten Verstärkungsfasern (z.B. Glas-, Kohlenstoff- oder Kevlarfasern).

    Ein Faser-Kunststoff-Verbund ist beispielsweise glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK). Die Glasfasern erhöhen wesentlich die Festigkeit und Steifigkeit des Kunststoffs, während das Polymer die Glasfasern vor Umwelteinflüssen schützt und das Material formbar macht.

    Werkstoffgruppen zusammengefasst

    Um es zusammenzufassen: Metalle, Kunststoffe, Keramik und Komposite sind die vier Hauptklassen von Materialien in der Ingenieurwissenschaft. Die Materialklassen unterscheiden sich stark in ihren Eigenschaften und Anwendungsbereichen, und ihre Studie erfordert eine zuverlässige Klassifizierungssystematik, um sie effektiv zu nutzen. Hoffentlich bietet dieser Überblick einen klaren Einblick in diese wichtige Facette der Ingenieurwissenschaften und hilft dabei, ein besseres Verständnis für die Welt der Materialien zu entwickeln.

    Werkstoffklassifizierung einfach erklärt

    Die Werkstoffklassifizierung ist ein wesentliches Konzept in den Ingenieurwissenschaften und erlaubt es, Materialien gezielter und effizienter zu verwenden. Es handelt sich dabei um die systematische Einteilung von Werkstoffen in Gruppen und Klassen, basierend auf einer Reihe von definierten Kriterien. Diese Kriterien können physikalische und mechanische Eigenschaften, chemische Zusammensetzung, industrielle Verwendung, Herstellungsprozess und mehr umfassen.

    Die Einteilung von Werkstoffen in bestimmte Klassen ermöglicht ein tieferes Verständnis über die Eigenschaften und das Verhalten eines Materials. Sie ist essentiell in der Materialauswahl bei der Produktentwicklung und trägt dazu bei, mögliche Schwachstellen in Produktionsprozessen zu identifizieren und zu beseitigen.

    Beispiele für Werkstoffklassen

    Es gibt verschiedene Arten von Werkstoffklassen, basierend auf unterschiedlichen Kategorien und Kriterien. Einige der bekanntesten und häufigsten Werkstoffklassen sind die Metallischen Werkstoffe, die Keramischen Werkstoffe, die Polymerwerkstoffe und die Verbundwerkstoffe. Jede dieser Klassen hat ihre Besonderheiten und ihre Anwendungsgebiete in der Technik.

    Die genaue Klassifizierung eines Materials kann sehr komplex sein und erfordert eine genaue Kenntnis der Materialwissenschaft. Doch die Grundlagen der Klassifizierung können bereits ein wirksames Hilfsmittel sein, um das Verhalten von Werkstoffen im Kontext von Design, Herstellung und Anwendung besser zu verstehen.

    Metalle und ihre Klassen

    Metalle sind eine Gruppe von Werkstoffen, die sich durch spezifische Eigenschaften wie Leitfähigkeit, Verformbarkeit und eine glänzende Oberfläche bei frischen Schnitten auszeichnen. Bei der Klassifizierung von Metallen ist die Einteilung in Eisen- oder Nichteisenmetalle gängig. Eine weitere Klassifizierung erfolgt nach den Hauptlegierungselementen, nach der Art der Herstellung oder Verarbeitung und nach den physikalischen und mechanischen Eigenschaften wie Härte, Zugfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit.

    • Eisenmetalle: Diese Kategorie enthält Stahl und Gusseisen. Sie sind die am häufigsten verwendeten Metalle in der Industrie.
    • Nichteisenmetalle: Dazu gehören Aluminium, Kupfer, Zink, Blei, Nickel und andere. Sie werden verwendet, wenn spezielle Eigenschaften benötigt werden, die Eisenerzmetalle nicht bieten können.

    Edelstahl ist eine Unterklasse innerhalb der Eisenmetalle, die bekannt ist für ihre Korrosionsbeständigkeit. Diese wird erreicht durch eine Legierung von Eisen mit mindestens 10,5% Chrom. Andere Elemente können hinzugefügt werden, um spezifische Eigenschaften zu verbessern. Aluminium und Kupfer sind Beispiele für Nichteisenmetalle, die wegen ihrer hohen elektrischen Leitfähigkeit in der Elektroindustrie weit verbreitet sind.

    Kunststoffe und ihre Klassen

    Kunststoffe, auch als Polymerwerkstoffe bekannt, sind eine relativ junge Klasse von Werkstoffen, die eine breite Palette von Anwendungen in den verschiedenen Bereichen der Industrie finden. Bei der Klassifizierung von Kunststoffen sind der Thermoplaste und Duroplaste zwei Hauptklassen. Thermoplaste können durch Erwärmung geformt und nach dem Abkühlen in dieser Form beibehalten werden, während Duroplaste unter Hitze aushärten und danach nicht mehr verformbar sind.

    • Thermoplaste: Polyethylen, Polypropylen, Polyvinylchlorid (PVC), Polystyrol
    • Duroplaste: Phenoplaste, Aminoplaste, Epoxidharze

    Eine Wasserflasche aus Polyethylen ist ein gutes Beispiel für die Anwendung von Thermoplasten. Sie sind leicht, kostengünstig und haben eine gute chemische Beständigkeit. Ein Beispiel für Duroplaste sind die schwarzen Gehäuse von elektrischen Steckern und Verteilern. Sie sind hart, hitzebeständig und hervorragende Isolatoren.

    Die korrekte Klassifizierung von Werkstoffen ist ein Schlüsselelement in vielen technischen Disziplinen, von der Materialwissenschaft über das Produktdesign bis hin zur Verfahrenstechnik. Sie hilft bei der Bestimmung des Verhaltens von Materialien unter verschiedenen Bedingungen und dadurch bei der Auswahl des richtigen Materials für eine bestimmte Anwendung.

    Werkstoffklassifizierung - Das Wichtigste

    • Definition Werkstoffklassifizierung: Systematische Einteilung von Werkstoffen in Gruppen auf Basis definierten Kriterien wie physikalische und mechanische Eigenschaften, chemische Zusammensetzung etc.
    • Metalle: Charakteristisch für ihre hohe Festigkeit, gute Wärme- und Elektrizitätsleitung; Klassifizierung auf Basis von Kristallstruktur und mechanischen Eigenschaften.
    • Polymere: Charakterisiert als lange Moleküle, Klassifizierung basiert auf der Art der Polymerisationsreaktion, der Polymerkettstruktur und der Thermoplastizität.
    • Keramikwerkstoffe: Klassifizierung auf Grundlage von Verarbeitung, Zusammensetzung und Struktur; zeichnet sich durch Komplexität der Kristallstruktur aus.
    • Komposite: Materialien, die aus zwei oder mehr unterschiedlichen Werkstoffen bestehen und verbesserte Endprodukteigenschaften aufweisen.
    • Beispiele für Werkstoffklassen: Eisenwerkstoffe, Nichteisen-Metalle, Legierungen, Thermoplaste, Elastomere, Duroplaste, traditionelle Keramik, technische Keramik, Beton, Faser-Kunststoff-Verbunde.
    • Grundlagen der Werkstoffklassifizierung: Legt Grundsatz für die effiziente Verwendung von Materialien in der Ingenieurwissenschaft fest, Klassifizierung erfolgt nach einzigartigen physikalischen und chemischen Eigenschaften jedes Materials.
    Werkstoffklassifizierung Werkstoffklassifizierung
    Lerne mit 12 Werkstoffklassifizierung Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Werkstoffklassifizierung
    Was ist Werkstoffklassifizierung?
    Werkstoffklassifizierung ist ein Prozess, der dazu dient, Materialien auf der Grundlage ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften zu ordnen oder zu sortieren. Es hilft dabei, die Auswahl von Materialien für bestimmte Anwendungen zu erleichtern und ihre Leistung vorherzusagen.
    Wie werden Werkstoffe klassifiziert?
    Werkstoffe werden hauptsächlich basierend auf ihren physikalischen und chemischen Eigenschaften klassifiziert. Die Hauptkategorien sind Metalle, Keramiken, Polymere und Verbundwerkstoffe. Innerhalb dieser Kategorien werden Werkstoffe weiter nach spezifischen Eigenschaften wie Härte, Zähigkeit, thermische bzw. elektrische Leitfähigkeit und Korrosionsbeständigkeit unterteilt.
    Wie lassen sich Werkstoffe einteilen?
    Werkstoffe lassen sich hauptsächlich in vier Klassen einteilen: Metalle, Keramiken, Polymere und Verbundwerkstoffe. Diese Einteilung erfolgt hauptsächlich aufgrund ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften.
    Was sind die häufigsten Kriterien bei der Werkstoffklassifizierung?
    Die häufigsten Kriterien bei der Werkstoffklassifizierung sind physikalische und chemische Eigenschaften, strukturelle Merkmale sowie mechanische Eigenschaften wie Festigkeit, Dichte, Härte und Dehnbarkeit. Oft spielt auch der Verwendungszweck eine Rolle bei der Klassifizierung.
    Welche Rolle spielt die Werkstoffklassifizierung in der Ingenieurwissenschaft?
    Die Werkstoffklassifizierung spielt eine entscheidende Rolle in den Ingenieurwissenschaften, da sie hilft, Materialien aufgrund ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften korrekt zu identifizieren und auszuwählen. Diese Klassifizierung ermöglicht eine gezielte Auswahl von Materialien für spezifische Anwendungsfälle, um optimale Performance und Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist Elektronenstrahlschmelzen und welcher Ansatz wird dabei verwendet?

    Was ist der zentrale Aspekt des Elektronenstrahlschmelzens?

    Welche Rolle spielt das Elektronenstrahlschmelzen im Studiengang Fertigungstechnik?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Ingenieurwissenschaften Lehrer

    • 13 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!