Serverless Computing

Serverless Computing revolutioniert die Art und Weise, wie Du Anwendungen entwickelst und betreibst, indem es Dir ermöglicht, Dich auf den Code zu konzentrieren, statt auf die Infrastruktur. Mit Serverless Computing zahlst Du nur für die Ressourcen, die Du tatsächlich verbrauchst, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führen kann. Merke Dir: Bei Serverless geht es darum, die Skalierung und Wartung an den Cloud-Anbieter zu übergeben, sodass mehr Zeit für Innovation bleibt.

Serverless Computing Serverless Computing

Erstelle Lernmaterialien über Serverless Computing mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Was ist Serverless Computing?

    Serverless Computing ist eine Cloud-Computing-Ausführungsmodell, in dem der Cloud-Anbieter die Serververwaltung übernimmt und dynamisch Ressourcen zuweist. Das bedeutet, dass Du Dich als Entwickler nicht um die Server kümmern musst, auf denen Deine Anwendungen laufen.

    Serverless Computing Definition

    Serverless Computing bezieht sich auf ein Cloud-Computing-Modell, bei dem die Bereitstellung von Backend-Diensten auf Anfrage erfolgt. Anstatt kontinuierlich für feste Server- oder Infrastrukturkapazitäten zu zahlen, werden die Kosten basierend auf der tatsächlichen Nutzung der Ressourcen berechnet.

    Dies ermöglicht eine effizientere Nutzung der Ressourcen und erleichtert Entwicklern das Skalieren ihrer Anwendungen, ohne sich um die Unterhaltung der Infrastruktur kümmern zu müssen.

    Wie Serverless Computing funktioniert

    Bei Serverless Computing lädst Du Deinen Code in die Cloud hoch, und der Cloud-Anbieter übernimmt den Rest. Dein Anwendungscode wird in isolierten Containers ausgeführt, die je nach Bedarf gestartet oder angehalten werden können. Das System skaliert automatisch die Ressourcen hoch oder runter, basierend auf dem Anforderungsbedarf Deiner Anwendung.

    Beispielcode:
    aws_lambda_handler(event, context):
       print('Hallo Serverless!')

    Serverless löst viele Probleme im Zusammenhang mit der Skalierbarkeit und Verwaltung von Infrastrukturen, die traditionell Entwickler belasten.

    Es gibt jedoch Grundfunktionen, wie das Auslösen von Ereignissen, die durch Anfragen von Nutzern, API-Aufrufe oder andere Cloud-Dienste initiiert werden können. So wird zum Beispiel ein Stück Code nur ausgeführt, wenn es durch ein spezifisches Ereignis ausgelöst wird, wobei für die Ausführungszeit und den verwendeten Speicher berechnet wird.

    Die Vorteile von Serverless Computing

    Serverless Computing bietet zahlreiche Vorteile gegenüber traditionellen Cloud-Computing-Modellen. Einige dieser Vorteile umfassen:

    • Reduzierte Kosten für Betrieb und Skalierung, da nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen gezahlt wird.
    • Automatische Skalierung ohne manuelle Eingriffe.
    • Eliminierung der Notwendigkeit für Servermanagement und Wartung.
    • Bessere Nutzung der Ressourcen durch effiziente Skalierung, basierend auf der Anforderung.

    Ein tiefergehender Blick zeigt, dass Serverless Computing nicht nur Kosten und Aufwand reduziert, sondern auch eine schnellere Markteinführung (Time-to-Market) ermöglicht. Entwickler können ihre Zeit und Ressourcen auf die Verbesserung der Anwendungsfunktionalität und Benutzererfahrung konzentrieren, anstatt sich um die unterliegende Infrastruktur zu kümmern. Darüber hinaus fördert es innovative Ansätze in der Anwendungsentwicklung, da neue Funktionen leichter in existierende Lösungen integriert werden können.

    Die Architektur von Serverless Computing

    Serverless Computing revolutioniert die Art, wie Anwendungen entwickelt, bereitgestellt und skaliert werden. Dieses Modell erlaubt Dir, dich voll und ganz auf die Entwicklung Deiner Anwendungen zu konzentrieren, während die Verwaltung der Serverinfrastruktur in die Hände des Cloud-Anbieters gelegt wird.

    Grundlagen der Serverless Computing Architektur

    Die Architektur von Serverless Computing baut auf der Idee auf, dass Entwickler Code schreiben können, ohne sich Gedanken über die zugrunde liegende Infrastruktur machen zu müssen. In einem Serverless Modell werden Anwendungen nicht auf einer bestimmten Serverinstanz gehostet. Stattdessen werden sie in Container verpackt, die vom Cloud-Anbieter dynamisch verwaltet werden:

    • Events und Triggers starten die Ausführung des Codes.
    • Der Code läuft in einem stateless Container.
    • Ressourcen werden automatisch entsprechend der Anforderung skaliert.

    Serverless Computing Einsatzgebiete

    Serverless Computing findet in vielen Einsatzgebieten Anwendung, von web-basierten Anwendungen über Big Data Analyse bis hin zu IoT (Internet der Dinge). Einige konkrete Beispiele umfassen:

    • Webanwendungen, die dynamischen Content generieren.
    • Backend Services für mobile Anwendungen.
    • Event-Driven Anwendungen, die auf User-Aktionen reagieren.
    • Datenverarbeitungsaufgaben, die hohe Skalierbarkeit erfordern.

    Die Flexibilität und Skalierbarkeit von Serverless Computing machen es ideal für Startups und Unternehmen, die schnell auf Marktänderungen reagieren möchten.

    Serverless Computing Beispiel

    Ein klassisches Beispiel für Serverless Computing ist die Erstellung einer Thumbnail-Erzeugungsfunktion für eine Bild-Upload-Plattform. Jedes Mal, wenn ein Bild hochgeladen wird, löst ein Ereignis die Ausführung einer Funktion aus, die automatisch ein Thumbnail des Bildes erzeugt:

    Beispielcode:
    
    def create_thumbnail(image):
        # Code zur Erzeugung eines Thumbnails
        return 'Thumbnail erstellt'

    In diesem Szenario wird die Funktion create_thumbnail nur ausgeführt, wenn ein Bild hochgeladen wird, wodurch Ressourcen effizient genutzt werden. Der Code für die Funktion muss keine Serverprozesse oder -wartung berücksichtigen, sondern konzentriert sich ausschließlich auf die Aufgabe, ein Thumbnail zu erstellen. Dies illustriert die Leistungsfähigkeit von Serverless Computing, bei der Codeausführung auf Anforderung erfolgt, ohne sich um die Serverinfrastruktur kümmern zu müssen.

    Serverless Computing vs. Cloud Computing

    Das Verständnis des Unterschieds zwischen Serverless Computing und Cloud Computing ist entscheidend, um die passende Technologie für Deine Projekte auszuwählen. Beide bieten skalierbare Cloud-Dienste, doch ihre Ansätze und Einsatzgebiete unterscheiden sich.

    Gemeinsamkeiten und Unterschiede

    Beide Modelle teilen sich die grundlegende Idee, Computing-Ressourcen über das Internet bereitzustellen. Der Hauptunterschied liegt in dem Management und der Skalierung der Ressourcen. Bei Cloud Computing mietest Du Server oder virtuelle Maschinen, bei denen Du für das Management zuständig bist. Serverless Computing hingegen erlaubt Dir, Code direkt auszuführen, ohne die Infrastruktur verwalten zu müssen. Dies wird durch den Cloud-Anbieter übernommen.

    • Beide Modelle ermöglichen schnelle Skalierung.
    • Cloud Computing bietet mehr Kontrolle, erfordert aber mehr Management.
    • Serverless Computing verbirgt die Komplexität der Infrastruktur.

    Warum Serverless Computing oft Teil des Cloud Computings ist

    Serverless Computing ist eine Unterkategorie von Cloud Computing, die speziell die automatische Verwaltung der Serverinfrastruktur hervorhebt. Es baut auf der Cloud-Computing-Infrastruktur auf, indem es Dienste wie Funktionen als Service (FaaS) anbietet, welche die Ausführung von Code in Antwort auf Ereignisse ohne die Notwendigkeit zur Bereitstellung oder Verwaltung von Servern ermöglichen.

    Viele Cloud-Anbieter, wie AWS Lambda, Azure Functions und Google Cloud Functions, bieten Serverless Computing an, was dessen zunehmende Beliebtheit unterstreicht.

    Auswahlkriterien: Serverless oder Cloud?

    Die Entscheidung zwischen Serverless Computing und Cloud Computing hängt von verschiedenen Faktoren ab:

    • Verwaltungsaufwand: Wenn Du Dich nicht mit dem Betrieb und der Skalierung von Servern beschäftigen möchtest, ist Serverless eine gute Wahl.
    • Kontrolle: Benötigst Du mehr Kontrolle und Anpassungsmöglichkeiten, könnte Cloud Computing besser zu Deinen Bedürfnissen passen.
    • Kosten: Serverless Computing kann kosteneffizienter sein, wenn Du nach einem Pay-As-You-Go-Modell suchst, während bei Cloud Computing oft feste Kosten für reservierte Kapazitäten anfallen.
    Serverless ComputingWeniger Management, automatische Skalierung
    Cloud ComputingMehr Kontrolle, Planung erforderlich

    Die Kosten von Serverless Computing

    Serverless Computing hat einen signifikanten Einfluss auf die Kostenstruktur von IT-Projekten. Durch seine flexible Natur können Unternehmen von einer präziseren Kontrolle über ihre Cloud-Ausgaben profitieren.

    Wie die Abrechnung bei Serverless Computing funktioniert

    Bei Serverless Computing zahlst Du nur für die tatsächlich verbrauchten Ressourcen. Dies unterscheidet sich von traditionellen Modellen, bei denen feste Serverkapazitäten reserviert werden müssen, auch wenn sie nicht vollständig genutzt werden. Die Abrechnung basiert auf der Anzahl der Ausführungen, der Ausführungszeit und dem genutzten Speicher.Um dieses Konzept zu verdeutlichen, stell Dir vor, eine Funktion wird 1.000 Mal im Monat aufgerufen, wobei jede Ausführung 100 Millisekunden dauert und 128 MB Speicher verwendet. Die Kosten werden dann nur für diese Ressourcennutzung und nicht für eine kontinuierliche Serververfügbarkeit berechnet.

    Vergleich der Kosten: Serverless Computing vs. traditionelle Cloud-Dienste

    Der Vergleich der Kosten zwischen Serverless Computing und traditionellen Cloud-Diensten offenbart, dass Serverless in vielen Fällen zu niedrigeren Gesamtkosten führen kann. Während traditionelle Cloud-Dienste oft eine vorherige Schätzung der benötigten Ressourcen erfordern – was zu Über- oder Unterkapazitäten führen kann – passt sich Serverless Computing automatisch dem tatsächlichen Verbrauch an. Dies führt zu einer optimaleren Ressourcennutzung und vermeidet die Verschwendung von Budget.

    Serverless ComputingBezahlung per Ausführung und Speichernutzung
    Traditionelle Cloud-DiensteFeste monatliche oder jährliche Gebühren

    Spart man mit Serverless Computing wirklich?

    Die Kostenersparnis durch Serverless Computing hängt von spezifischen Anwendungsfällen ab. Für Projekte mit variabler Last oder zeitlich begrenzten Aufgaben, bei denen die Ressourcennutzung schwer vorhersagbar ist, bietet Serverless eine kosteneffektive Lösung. Da Du nicht für ungenutzte Kapazitäten bezahlen musst, entfällt die Notwendigkeit, Infrastruktur für Spitzenlasten vorzuhalten, die nur selten erreicht werden.Auf der anderen Seite, bei Anwendungen mit kontinuierlich hohem Ressourcenbedarf, kann ein traditionelles Cloud-Modell mit reservierten Instanzen wirtschaftlicher sein. Daher ist es wichtig, eine detaillierte Analyse der spezifischen Anforderungen Deines Projekts durchzuführen, um die kosteneffizienteste Option zu ermitteln.

    Tools von Cloud-Anbietern wie AWS Cost Explorer oder Google Cloud Pricing Calculator können helfen, die Kosten für Serverless Computing im Voraus zu schätzen.

    Serverless Computing - Das Wichtigste

    • Serverless Computing ist ein Cloud-Computing-Ausführungsmodell ohne Servermanagement für Entwickler.
    • Definition: Bei Serverless Computing erfolgt die Bereitstellung von Backend-Diensten auf Anfrage und die Kosten richten sich nach tatsächlicher Nutzung.
    • Architektur: Code wird in isolierten Containern ausgeführt, die Ereignissen folgen und bei Bedarf skaliert werden.
    • Vorteile: Kostensenkung für Betrieb und Skalierung, automatische Skalierung und keine Serverwartung erforderlich.
    • Serverless Computing vs. Cloud Computing: Bei Serverless ist keine Serververwaltung nötig, während Cloud Computing häufig manuelles Ressourcenmanagement erfordert.
    • Kosten: Serverless Computing berechnet nur die Ressourcen, die tatsächlich genutzt werden, im Gegensatz zu vorab festgelegten Kapazitäten bei traditionellem Cloud Computing.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Serverless Computing
    Was ist Serverless Computing und wie funktioniert es?
    Serverless Computing ermöglicht es Dir, Anwendungen und Dienste zu betreiben, ohne Dich um die Verwaltung von Servern kümmern zu müssen. Dein Anbieter automatisiert die Serverinfrastruktur, Skalierung und Wartung. Du lädst nur Deinen Code hoch, und er wird ausgeführt, wenn er benötigt wird, wobei Du nur für die tatsächliche Nutzung bezahlst.
    Welche Vorteile bietet Serverless Computing für Unternehmen?
    Serverless Computing ermöglicht Unternehmen eine Reduzierung der Betriebskosten, da keine kontinuierliche Serverwartung oder -skalierung erforderlich ist. Es bietet eine hohe Flexibilität und Skalierbarkeit, was die schnelle Anpassung an Veränderungen im Nutzerverhalten ermöglicht. Zudem zahlen Unternehmen nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen, was zu einer effizienteren Kostenkontrolle führt.
    Welche Herausforderungen und Nachteile sind mit Serverless Computing verbunden?
    Zu den Herausforderungen und Nachteilen von Serverless Computing zählen die eingeschränkte Kontrolle über die Infrastruktur, potenzielle Probleme mit der Latenz bei Kaltstarts, Schwierigkeiten bei der Fehlersuche und dem Debugging sowie die Bindung an einen spezifischen Anbieter (Vendor Lock-in).
    Welche Anwendungsbeispiele gibt es für Serverless Computing?
    Serverless Computing eignet sich für ereignisgesteuerte Anwendungen wie IoT-Gerätesteuerung, Mikroservice-Architekturen für skalierbare Webanwendungen, Echtzeitdatenverarbeitung, automatisierte Backups und Updates sowie für die Entwicklung von Chatbots und virtuellen Assistenten.
    Wie wählt man den passenden Anbieter für Serverless Computing aus?
    Um den passenden Anbieter für Serverless Computing auszuwählen, vergleiche Kosten, unterstützte Programmiersprachen, Skalierbarkeitsoptionen und die Integration mit vorhandenen Tools. Überprüfe auch die Sicherheitsfunktionen und die Verfügbarkeit von Support und Community-Ressourcen.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist SoftwareVerifikation?

    Warum spielt Softwareverifikation eine Schlüsselrolle in der Qualitässicherung?

    Was ist ein Beispiel für eine Softwareverifikationstechnik?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Serverless Computing Lehrer

    • 9 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!