Phanerozoikum

Das Phanerozoikum, das Zeitalter des sichtbaren Lebens, erstreckt sich über 541 Millionen Jahre bis zur Gegenwart und umfasst die bedeutendsten Entwicklungen in der Geschichte des Lebens auf der Erde. Beginnend mit dem Kambrium, wo die meisten Tierstämme erstmals erschienen, bis hin zu den komplexen Ökosystemen, die wir heute kennen, markiert es eine Ära der biologischen Vielfalt. Erinnere Dich an die drei großen Zeitalter des Phanerozoikums: das Paläozoikum, das Mesozoikum und das Känozoikum, um die Evolution des Lebens auf der Erde nachzuvollziehen.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Phanerozoikum

Das Phanerozoikum, das Zeitalter des sichtbaren Lebens, erstreckt sich über 541 Millionen Jahre bis zur Gegenwart und umfasst die bedeutendsten Entwicklungen in der Geschichte des Lebens auf der Erde. Beginnend mit dem Kambrium, wo die meisten Tierstämme erstmals erschienen, bis hin zu den komplexen Ökosystemen, die wir heute kennen, markiert es eine Ära der biologischen Vielfalt. Erinnere Dich an die drei großen Zeitalter des Phanerozoikums: das Paläozoikum, das Mesozoikum und das Känozoikum, um die Evolution des Lebens auf der Erde nachzuvollziehen.

Was ist das Phanerozoikum?

Das Phanerozoikum signalisiert einen bedeutenden Abschnitt in der Geschichte der Erde, der sich durch das Vorhandensein und die Entwicklung des Lebens auszeichnet. Innerhalb dieses Zeitrahmens haben sich die komplexen Ökosysteme und vielfältigen Lebensformen entwickelt, die wir heute kennen.

Definition und Zeitrahmen des Phanerozoikums

Das Phanerozoikum beginnt vor etwa 541 Millionen Jahren und erstreckt sich bis in die Gegenwart. Diese Epoche der Erdgeschichte ist maßgeblich durch das Aufkommen und die Evolution von vielfältigen und komplexen Lebensformen charakterisiert.

Phanerozoikum: Ein erdgeschichtlicher Zeitraum, der etwa 541 Millionen Jahre zurückreicht und sich bis in die heutige Zeit erstreckt. Es ist durch das Erscheinen und die Entwicklung von lebensvielfaltigen und komplexen Lebensformen gekennzeichnet.

Das Wort Phanerozoikum stammt aus dem Griechischen und bedeutet „sichtbares Leben“, was auf die Fossilienaufzeichnungen hinweist, die reichhaltige Informationen über diese Ära bieten.

Die Ären des Phanerozoikums

Das Phanerozoikum wird in drei große geologische Ären unterteilt: das Paläozoikum, das Mesozoikum und das Känozoikum. Jede Ära wird weiter in Perioden untergliedert, die spezifische Entwicklungen und Ereignisse in der Geschichte des Lebens auf der Erde markieren.

ÄraZeitrahmenBedeutende Ereignisse
Paläozoikum541 - 252 Millionen JahreEntstehung der ersten komplexen Lebensformen, Entwicklung von Fischen, Amphibien und Reptilien
Mesozoikum252 - 66 Millionen JahreAufstieg der Dinosaurier, Entwicklung von Säugetieren und Vögeln, Massenaussterben am Ende der Ära
Känozoikum66 Millionen Jahre bis heuteEntfaltung der Säugetiere, Entstehung der ersten Menschen
Diese Tabelle verdeutlicht, wie die Erde sich im Lauf des Phanerozoikums verändert hat, wobei jede Ära ihre eigenen charakteristischen Lebensformen und geologischen Ereignisse aufweist.

Die Paläozoikum-Ära beinhaltet das größte bekannte Massenaussterben der Erdgeschichte, das Perm-Trias-Massenaussterben, bei dem etwa 90% aller Arten ausstarben.

Evolution im Phanerozoikum

Die Evolution im Phanerozoikum erstreckt sich über mehr als 500 Millionen Jahre Erdgeschichte. In dieser Zeit hat sich das Leben auf der Erde in vielerlei Hinsicht entwickelt und diversifiziert. Von der Entstehung der ersten vielzelligen Organismen bis hin zu den komplexen Ökosystemen, die heute existieren, umfasst das Phanerozoikum eine faszinierende Geschichte des Lebens.

Hauptentwicklungslinien des Lebens im Phanerozoikum

Die Hauptentwicklungslinien des Lebens im Phanerozoikum zeigen den Übergang von einfachen, einzelligen Lebensformen zu komplexen, vielzelligen Organismen. Diese Entwicklung fand in mehreren grundlegenden Schritten statt, die die biologische Vielfalt maßgeblich geformt haben.Wichtige Entwicklungslinien umfassen:

  • Die Entstehung der ersten vielzelligen Organismen im Ediacarium
  • Die Kambrische Explosion, bei der eine Vielzahl neuer Arten und Körperstrukturen entstand
  • Die Entwicklung landlebender Pflanzen und Tiere
  • Die Entfaltung der Dinosaurier, Vögel und Säugetiere

Beispiel: Ein Schlüsselmoment in der Entwicklung des Lebens war die Kambrische Explosion, ein Ereignis, das vor etwa 541 Millionen Jahren stattfand. Innerhalb einer relativ kurzen geologischen Zeitspanne tauchten viele der großen Tierstämme auf, die heute das Tierreich prägen.

Die Evolution der Photosynthese spielte eine entscheidende Rolle für die Sauerstoffanreicherung der Atmosphäre und ermöglichte damit die Entwicklung komplexeren Lebens.

Schlüsselmomente der Evolution im Phanerozoikum

Die Evolution im Phanerozoikum wurde durch mehrere Schlüsselmomente beeinflusst, die sowohl die Diversität als auch die Ausbreitung des Lebens auf der Erde verändert haben. Zu diesen Momenten zählen:

  • Das Massenaussterben am Ende des Perm, das zu drastischen Veränderungen in der globalen Biodiversität führte
  • Die Diversifizierung der Blütenpflanzen, die neue Nahrungsquellen und Lebensräume für Insekten und andere Tiere schuf
  • Das Aufkommen der Säugetiere und Vögel, die sich nach dem Aussterben der Dinosaurier am Ende der Kreidezeit weit verbreiteten

Ein besonders prägendes Ereignis war das Perm-Trias-Massenaussterben, das größte Massenaussterben der Erdgeschichte. Es ereignete sich vor etwa 252 Millionen Jahren und führte zum Aussterben von etwa 90% aller Meeresarten und 70% der landlebenden Wirbeltiergattungen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und reichen von massiven Vulkanausbrüchen bis hin zu drastischen Klimaveränderungen. Dieses Ereignis ebnete den Weg für die Evolution neuer Arten und gilt als eines der entscheidenden Momente, die die heutige Artenvielfalt geformt haben.

Massenaussterben im Phanerozoikum

Das Phanerozoikum, ein geologischer Zeitraum, der sich über mehr als 500 Millionen Jahre erstreckt, hat zahlreiche bedeutende Veränderungen in der Biodiversität der Erde erlebt. Eine der dramatischsten davon ist das Massenaussterben, ein Phänomen, bei dem es zu einem plötzlichen, globalen Rückgang der Artenvielfalt kommt. Im Verlauf des Phanerozoikums gab es fünf große Massenaussterben, die jeweils tiefgreifende Auswirkungen auf die Lebensformen unserer Planeten hatten.

Die fünf großen Massenaussterben

Während des Phanerozoikums kam es zu fünf großen Massenaussterben, die die biologische Vielfalt des Planeten erheblich beeinflussten. Diese Ereignisse sind:

  • Ende des Ordoviziums
  • Ende des Devons
  • Ende des Perms
  • Ende der Trias
  • Ende der Kreidezeit
Jedes dieser Ereignisse führte zum Aussterben eines erheblichen Anteils der damaligen Arten.

Massenaussterben: Ein Ereignis in der Erdgeschichte, bei dem es innerhalb eines relativ kurzen geologischen Zeitraums zu einem massiven Rückgang der Artenvielfalt kommt. Die fünf großen Massenaussterben zeichnen sich durch das Aussterben von mehr als 75% der Arten aus.

Beispiel: Das Massenaussterben am Ende der Kreidezeit vor etwa 66 Millionen Jahren ist besonders bekannt, weil es zum Aussterben der Dinosaurier führte. Ein großer Asteroideneinschlag wird als Hauptursache dieses Ereignisses angesehen.

Ursachen und Folgen der Massenaussterben

Die Ursachen für die Massenaussterben im Phanerozoikum sind vielfältig und umfassen oft eine Kombination aus geologischen und klimatischen Veränderungen. Zu den häufig genannten Ursachen zählen:

  • Vulkanische Eruptionen
  • Asteroideneinschläge
  • Drastische Klimaveränderungen
  • Anoxische Ereignisse (Sauerstoffmangel im Meer)
  • Veränderungen im Meeresspiegel
Die Folgen dieser Massenaussterben waren oft eine Neuordnung der Ökosysteme, bei denen einige Arten ausstarben und neue Nischen entstanden. Dies führte wiederum zur Evolution und zum Aufkommen neuer Arten, was die biologische Vielfalt langfristig oft erhöhte.

Ein tiefgreifendes Ereignis war das Perm-Trias-Massenaussterben vor etwa 252 Millionen Jahren, das schätzungsweise 90% aller Meeresarten und 70% der landlebenden Wirbeltierarten auslöschte. Dieses Massenaussterben wird oft mit massiven vulkanischen Eruptionen in Verbindung gebracht, die zum Ausstoß großer Mengen von Treibhausgasen führten. Die Folge waren extreme Klimaveränderungen, die für viele Arten letal waren. Dieses Ereignis verdeutlicht die zerstörerische Kraft der Natur und wie sie die Evolution auf der Erde vorantreiben kann.

Interessanterweise bieten Massenaussterben auch Gelegenheiten für Evolution und Diversifikation, da das Verschwinden dominanter Arten oft Platz für neue Lebensformen schafft.

Klimaänderungen im Phanerozoikum

Das Phanerozoikum, ein erdgeschichtlicher Zeitraum, der sich über mehr als 500 Millionen Jahre erstreckt, hat eine Reihe signifikanter Klimaänderungen erlebt. Diese haben die Entwicklung des Lebens auf der Erde und die Gestaltung der heutigen Landschaften maßgeblich beeinflusst.Ein Verständnis dieser Klimaepochen und ihrer Auswirkungen auf die biologische Vielfalt ist essentiell, um sowohl die Vergangenheit als auch mögliche zukünftige Entwicklungen des Erdklimas zu verstehen.

Überblick über Klimaepochen im Phanerozoikum

Im Laufe des Phanerozoikums lassen sich verschiedene Klimaepochen identifizieren, die von eisigen Kaltzeiten bis hin zu warmen, nahezu tropischen Perioden reichen. Diese Epochen hatten direkte Auswirkungen auf die Entwicklung und Verbreitung von Lebensformen, die Zusammensetzung der Atmosphäre und die geografische Beschaffenheit der Erde.Wichtige Klimaepochen umfassen:

  • Das Kambrische und Ordovizische Klimaoptimum, welches durch ungewöhnlich hohe Temperaturen gekennzeichnet war.
  • Die Karbonische Eiszeit, die für die Entstehung umfangreicher Kohlevorkommen verantwortlich ist.
  • Die Permische Trockenheit, die zu einer massiven Umgestaltung der Ökosysteme führte.
  • Die Kreidezeit, bekannt für ihre warmen Temperaturen und hohen Meeresspiegel.
  • Das Quartär, mit seinen wechselnden Kalt- und Warmphasen, die die Vergletscherung der Pole beeinflussten.

Die heutigen Kohlevorkommen sind ein direktes Ergebnis der ausgedehnten Wälder, die während der Karbonzeit, einer kohlenstoffreichen Periode, wuchsen.

Einfluss der Klimaänderungen auf Leben und Evolution

Die Klimaänderungen im Phanerozoikum hatten tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben und die Evolution auf der Erde. Sie beeinflussten die biologische Vielfalt, das Aussterben und die Entstehung neuer Arten sowie die Verbreitung und Evolution von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen.Einflüsse auf das Leben:

  • Klimaoptima förderten die Diversifikation und Ausbreitung von Lebensformen.
  • Eiszeiten führten zur Anpassung und Evolution neuer Arten, die kälteresistent waren.
  • Wärmere Perioden ermöglichten die Entwicklung dichter Wälder und umfangreicher Ökosysteme.
Evolutionäre Auswirkungen:
  • Veränderungen der Meeresspiegel beeinflussten marine Lebensräume, was zu evolutionären Anpassungen bei Meereslebewesen führte.
  • Die Verschiebung von Klimazonen zwang Arten zur Migration und Anpassung an neue Umgebungen.
  • Massenaussterben und nachfolgende Erholungsphasen waren oft direkt mit klimatischen Veränderungen verknüpft und trieben evolutionäre Neuerungen voran.

Ein prägnantes Beispiel für den Einfluss von Klimaänderungen auf das Leben ist das Perm-Trias-Massenaussterben, das größte Aussterbeereignis in der Erdgeschichte. Es ereignete sich vor etwa 252 Millionen Jahren und wird mit einer extremen Erwärmung der Erde in Verbindung gebracht. Diese führte zu einem dramatischen Rückgang der Artenvielfalt, besonders im Meer. Die nachfolgende Erholungsphase sah das Aufkommen neuer Arten, die an die veränderten Klimabedingungen angepasst waren, was die Landschaft des Lebens auf der Erde für immer veränderte.

Leben im Phanerozoikum

Das Phanerozoikum zeichnet sich durch die Entstehung und Entwicklung verschiedener Lebensformen auf der Erde aus. Dieser Zeitraum umfasst mehr als 500 Millionen Jahre Erdgeschichte und zeigt, wie sich Flora und Fauna an verschiedene Umgebungen angepasst und diversifiziert haben.

Entwicklung der Flora und Fauna im Phanerozoikum

Die Entwicklung der Flora und Fauna im Phanerozoikum ist geprägt von signifikanten Veränderungen und Anpassungen, die die Vielfalt des Lebens auf der Erde maßgeblich beeinflusst haben.Wichtige Entwicklungsschritte umfassen:

  • Die Kambrische Explosion, während der eine große Vielfalt von Meerestieren entstand.
  • Die Entstehung der ersten landlebenden Pflanzen im Silur.
  • Die Diversifikation der Insekten und die Entwicklung der ersten Wälder im Devon.
  • Die Evolution der Dinosaurier im Mesozoikum und deren Aussterben am Ende der Kreidezeit.
  • Die Entfaltung der Säugetiere und die Entstehung der ersten Menschen im Känozoikum.

Kambrische Explosion: Ein Ereignis im Phanerozoikum, etwa 541 Millionen Jahre zurückliegend, währenddessen innerhalb kurzer Zeit eine Vielzahl neuer Arten und Körperbaupläne entstand, was die Evolutionsgeschichte maßgeblich prägte.

Beispiel: Die Evolution der Blütenpflanzen im Kreidezeitalter revolutionierte die Flora und führte zur Entstehung neuer Ökosysteme und Nahrungsquellen für Insekten und später auch für Vögel und Säugetiere.

Die Diversifikation der Insekten im Devon führte zur Entwicklung der ersten komplexen Ökosysteme auf Land.

Anpassung der Organismen an ihre Umwelt

Die Anpassung der Organismen an ihre Umwelt im Phanerozoikum offenbart, wie lebenswichtige Merkmale und Verhaltensweisen sich entwickelten, um Überleben und Reproduktion in wechselnden Klimazonen und geographischen Bedingungen zu sichern.Beispiele für Anpassungen beinhalten:

  • Die Entwicklung von Blattformen und Photosynthesemethoden in Pflanzen zur Effizienzsteigerung unter verschiedenen Lichtbedingungen.
  • Die Evolution der Wärme- und Kälteregulationssysteme in Tieren, die ein Überleben in unterschiedlichen Klimaten ermöglichten.
  • Die Anpassung von Fortpflanzungsmethoden, wie beispielsweise die Entwicklung der Eiablage bei Vögeln und Reptilien, um die Überlebensrate der Nachkommen zu erhöhen.

Ein herausragendes Beispiel für die Anpassungsfähigkeit im Tierreich ist die Evolution des Vogelflugs. Vögel, die von Dinosauriern abstammen, entwickelten Flugfähigkeiten, die es ihnen ermöglichten, neue Nischen zu erschließen, schneller zu reisen und Raubtieren zu entkommen. Diese Entwicklung illustriert, wie die Anpassung an die Umwelt zu völlig neuen Lebensformen führen kann.

Eiszeitalter im Phanerozoikum

Das Phanerozoikum, das Zeitalter des sichtbaren Lebens, hat verschiedene Eiszeitalter erlebt, die die Erde und ihre Bewohner nachhaltig geprägt haben. Diese Kaltphasen führten nicht nur zu umfangreichen Vereisungen, sondern auch zu bedeutenden Veränderungen in der Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten.

Charakteristika der Eiszeitalter

Eiszeitalter im Phanerozoikum weisen bestimmte Charakteristika auf, die sie von anderen geologischen Perioden unterscheiden.Einige dieser Merkmale umfassen:

  • Deutliche Abkühlung des globalen Klimas.
  • Ausdehnung der Eismassen und Gletscher über große Teile der Kontinente.
  • Veränderungen im Meeresspiegel, bedingt durch die Bindung von Wasser in Eismassen.
  • Anpassung und Evolution von Flora und Fauna an kühlere Lebensbedingungen.

Das bekannteste Eiszeitalter des Phanerozoikums ist die Karbon-Eiszeit, die vor etwa 300 Millionen Jahren stattfand und zu umfangreichen Kohlevorkommen führte.

Einfluss der Eiszeiten auf die Entwicklung des Lebens

Die Eiszeiten des Phanerozoikums hatten einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung des Lebens auf der Erde.Zu den wichtigsten Auswirkungen gehören:

  • Die Evolution neuer Arten, die an die kälteren Bedingungen angepasst sind.
  • Aussterbeereignisse von Arten, die sich nicht anpassen konnten.
  • Die Veränderung von Ökosystemen und die Verschiebung von Lebensräumen.
  • Entwicklung spezifischer Anpassungen bei Pflanzen und Tieren, wie zum Beispiel das Wachstum dichterer Fell- oder Federkleider bei Tieren.

Ein eindrucksvolles Beispiel für die Anpassung an Eiszeiten ist das Mammut. Mit seinem dichten Fell, den großen Stoßzähnen zum Entfernen von Schnee, um an Nahrung zu gelangen, und seiner Fähigkeit, Fettreserven aufzubauen, war es hervorragend an das Leben in den eiszeitlichen Landschaften angepasst.

Beispiel: Während des Pleistozäns, eines Teilabschnitts des Känozoikums, entwickelten sich nicht nur Mammuts, sondern auch andere Großsäuger wie das Wollnashorn. Diese zeichneten sich durch ähnliche Anpassungen aus und dominieren die Fauna der Eiszeiten.

Entwicklung des Sauerstoffgehalts im Phanerozoikum

Die Entwicklung des Sauerstoffgehalts im Phanerozoikum ist ein faszinierender Aspekt der Erdgeschichte, der wesentliche Einsichten in die Evolution des Lebens auf unserem Planeten bietet. Über die vergangenen 500 Millionen Jahre hinweg hat sich der Sauerstoffgehalt der Erdatmosphäre erheblich verändert, was tiefgreifende Auswirkungen auf die Entwicklung der biologischen Vielfalt hatte.Ein Verständnis dieser Sauerstoffrevolutionen ist entscheidend, um die Korrelation zwischen Atmosphäre und Leben nachvollziehen zu können.

Sauerstoffrevolutionen und ihre Auswirkungen

Im Laufe des Phanerozoikums kam es zu mehreren Sauerstoffrevolutionen, die jeweils signifikante Veränderungen im Sauerstoffgehalt der Atmosphäre und Ozeane zur Folge hatten. Diese Ereignisse hatten direkte Auswirkungen auf die Evolution und Diversifikation von Lebensformen.Wichtige Sauerstoffrevolutionen beinhalten:

  • Die Kambrische Sauerstoffexplosion, welche die Diversifikation von mehrzelligen Organismen ermöglichte.
  • Die Devonsche Sauerstoffkrise, die die Entwicklung landlebender Pflanzen und Tiere vorantrieb.
  • Die Karbonische Sauerstoffanreicherung, die zu einem Höhepunkt in der Entwicklung von Insekten und Amphibien führte.

Die kambrische Explosion bezeichnet eine Periode vor etwa 541 Millionen Jahren, in der eine rapide Zunahme der Artenvielfalt einzelliger sowie mehrzelliger Organismen stattfand, die teilweise auf eine erhöhte Sauerstoffkonzentration zurückgeführt wird.

Korrelation zwischen Sauerstoffgehalt und Evolution

Die Korrelation zwischen Sauerstoffgehalt und Evolution ist ein Schlüssel zum Verständnis der Entwicklungsmechanismen des Lebens auf der Erde. Ein höherer Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre und in den Ozeanen spielte eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von komplexen Lebensformen und Ökosystemen.Zusammenhänge umfassen:

  • Erhöhter Sauerstoffgehalt ermöglicht komplexeren Zellstrukturen und damit der Entwicklung mehrzelliger Organismen.
  • Die Verfügbarkeit von Sauerstoff beeinflusst die metabolischen Prozesse, was die Größe und Komplexität von Organismen erhöht.
  • Die Evolution von Atmungsorganen bei Tieren, um den gestiegenen Sauerstoffbedarf zu decken.

Ein besonders interessanter Aspekt ist die sogenannte Große Sauerstoffkatastrophe, die etwa 2,4 Milliarden Jahre vor dem Phanerozoikum stattfand. Obwohl diese Ereignis vor dem Phanerozoikum liegt, legte es den Grundstein für die Entwicklung der Sauerstoffatmosphäre, die wir heute kennen. Das plötzliche Anreichern der Atmosphäre mit Sauerstoff durch die Photosynthese früher Mikroorganismen führte zum Massenaussterben anaerober Arten, während es gleichzeitig die Evolution komplexer Lebensformen begünstigte, die auf einem höheren Sauerstoffgehalt basierten.

Phanerozoikum - Das Wichtigste

  • Das Phanerozoikum ist ein erdgeschichtlicher Zeitraum, beginnend vor etwa 541 Millionen Jahren bis zur Gegenwart, gekennzeichnet durch das Erscheinen und die Entwicklung vielgestaltiger und komplexer Lebensformen.
  • Das Phanerozoikum untergliedert sich in die Ären Paläozoikum, Mesozoikum und Känozoikum, mit charakteristischen Lebensformen und Ereignissen wie der Entstehung von Fischen und der Entfaltung der Säugetiere.
  • Die Evolution im Phanerozoikum zeichnet sich durch den Übergang von einzelligen zu vielzelligen Organismen aus, mit Schlüsselereignissen wie der Kambrischen Explosion und dem Aufkommen von Dinosauriern, Vögeln und Säugetieren.
  • Während des Phanerozoikums kam es zu fünf großen Massenaussterben, die drastische Veränderungen in der Biodiversität bewirkten - darunter das Perm-Trias-Massenaussterben, das größte bekannte Aussterbeereignis.
  • Im Phanerozoikum traten umfangreiche Klimaänderungen auf, die von eisigen Kaltzeiten bis hin zu warmen, fast tropischen Perioden reichten, wodurch die Evolution und Verbreitung verschiedener Lebensformen beeinflusst wurden.
  • Die Entwicklung des Sauerstoffgehalts im Phanerozoikum hatte fundamentale Auswirkungen auf das Leben, wobei mehrere Sauerstoffrevolutionen zur Diversifikation von Flora und Fauna beitrugen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Phanerozoikum

Das Phanerozoikum ist in drei Ären unterteilt: das Paläozoikum, das Mesozoikum und das Känozoikum. Jede Ära kennzeichnet bedeutende Entwicklungen und Veränderungen in der Erdgeschichte und im Leben auf der Erde.

Das Phanerozoikum umfasst die Zeitperiode von vor etwa 541 Millionen Jahren bis zur Gegenwart. Es ist in drei geologische Äras unterteilt: das Paläozoikum, das Mesozoikum und das Känozoikum.

Im Phanerozikum fanden wichtige evolutionäre Ereignisse statt, wie die Entwicklung mehrzelliger Lebensformen, die Kambrische Explosion mit der rapiden Diversifikation von Tierstämmen, das Aufkommen von Landpflanzen und -tieren sowie die Evolution der Dinosaurier und schließlich die Entstehung der Säugetiere und des Menschen.

Im Verlauf des Phanerozoikums schwankten Klima und Atmosphäre deutlich, mit Perioden von globaler Erwärmung und Eiszeiten. Der CO2-Gehalt war anfangs viel höher und sank allmählich, was zu einer Abkühlung der Erde führte. Diese Veränderungen beeinflussten die Evolution und Ausbreitung des Lebens maßgeblich.

Massenaussterben im Phanerozoikum reduzierten oft drastisch die Biodiversität, indem sie zahlreiche Arten auslöschten. Langfristig ermöglichten sie jedoch auch das Entstehen neuer Arten und Lebensformen, indem ökologische Nischen frei wurden. Dadurch förderten sie die evolutionäre Diversifizierung.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist Molekulare Evolution?

Wie funktioniert die molekulare Uhr in der Molekularen Evolution?

Welche Aussage trifft auf molekulare Belege für Evolution zu?

Weiter

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!