Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Manifestieren – Wie Du Deine Wünsche Realität werden lässt

“Ich manifestiere mir noch schnell einen Parkplatz”, sage ich oft, wenn ich mit dem Auto in die Innenstadt fahre. Mein bester Freund belächelt mich dann immer, er fragt sich wahrscheinlich, an was für einen Hokuspokus ich jetzt glaube. Okay, ich gebe zu, ich habe keine Ahnung, wie wirksam das ist, sich auf die Schnelle einen Parkplatz herbeizuwünschen, aber eine Sache weiß ich: Manifestieren funktioniert! Anders ausgedrückt: Du kannst alles im Leben erreichen, was du dir wünschst. Falls du davon bisher nicht überzeugt warst, dann werde ich das heute mit dir ändern! Denn eine der wichtigsten Erkenntnisse, die ich auf meiner Reise der persönlichen Weiterentwicklung gelernt habe, war die Erkenntnis, dass ich niemals Opfer, sondern immer Schöpferin meines Lebens bin. Was genau Manifestation eigentlich bedeutet und wie du richtig Manifestieren lernen kannst, möchte ich mit dir in diesem Artikel teilen.

Manifestieren, StudySmarter Magazine

Manifestieren – Definition und Bedeutung

Wir alle erschaffen unsere Realität jeden Tag aufs Neue. Jeder Gedanke, alle Gefühle, Entscheidungen und Handlungen formen unser Leben – meist unbewusst. Das muss aber gar nicht so sein. Denn jeder Mensch, auch du, besitzt die Fähigkeit, das eigene Leben ganz bewusst und zielgerichtet zu formen. Und genau dann spricht man von Manifestation:

Manifestieren ist die bewusste Beeinflussung und Steuerung der eigenen Realität, um Wünsche, Ziele und Visionen wahr werden zu lassen.

Wenn wir manifestieren, bedeutet das, dass wir durch die Kraft unserer Gedanken unsere eigene Realität kreieren.
In meinen Yogastunden, die ich gebe, sage ich immer: Ziehe deine Wünsche und Visionen aus dem Konstrukt der Zukunft gedanklich in deine Gegenwart, als wären sie immer schon da gewesen. Erlaube dir jetzt schon diese Version deines Selbst zu sein.

Gute Noten und Leistungen sind nicht alles

Bei StudySmarter findest du neben Lerninhalten auch ganz viele Infos rund um eine gesunde Study-Life-Balance!

App kostenlos nutzen

Manifestieren – Bedeutung in der Spiritualität

In der Spiritualität spricht man oft von dem Gesetz der Anziehung. Tatsächlich hat es sehr wenig mit Esoterik zu tun, was viele zunächst vermuten und vielmehr mit der Quantenphysik. Einfacher gesagt: mit Energien und Frequenzen. Denn das Gesetz der Anziehung besagt, dass je nachdem, was ich an Energie aussende, genau das zurückbekomme, was auf der gleichen Frequenz schwingt.

Dabei kann es sich um Dinge, Situationen, Erfahrungen oder Menschen handeln. Laufe ich beispielsweise optimistisch und zuversichtlich durchs Leben, werde ich auch genau solche Menschen und Situationen anziehen, sagt das Gesetz der Anziehung.

Irgendwann habe ich endlich verstanden, dass die äußere Welt nicht mehr oder weniger ist als das Spiegelbild meiner inneren Welt.

 

Richtig Manifestieren lernen

Spätestens heute kannst du den Glaubenssatz “Ich kann nicht manifestieren” über Bord werfen. Denn wusstest du, dass wir immer manifestieren, in jedem Moment unseres Lebens? Meist eben ziemlich unbewusst.

Aber beobachte doch einmal ganz aufmerksam, was du am Tag so denkst und über dich und das Leben glaubst. Hast du beispielsweise Überzeugungen, wie:

  • Das schaffe ich eh nicht.
  • Wie sollte ich es erreichen, einmal so viel Geld zu verdienen?
  • Ich gerate immer an die falschen Partner oder Partnerinnen.
  • Bei dieser Wohnungssituation finde ich niemals eine neue Wohnung.

Dann manifestierst du dir genau darauf basierend ständig deine Realität. Wenn du deine Kraft zum Manifestieren aber bewusst anwendest, dann verspreche ich dir: Das Leben wird so viel einfacher und schöner, wenn du in deiner eigenen Schöpferkraft lebst.

 

Eine Anleitung: 7 Schritte und Methoden, wie Du erfolgreich manifestieren kannst

Du möchtest beruflich oder privat bestimmte Dinge erreichen? Wünschst du dir vielleicht eine erfüllte Beziehung, eine bestimmte Summe an Geld auf deinem Konto oder an deinem Traumort zu leben? Dann können dir folgende Tipps dabei helfen, genau das Realität werden zu lassen.

 

1. Übe dich in Dankbarkeit

Was hat Dankbarkeit denn mit Manifestation zu tun? Ganz schön viel sogar! Denn in dem Moment, in dem du dankbar für all das bist, was gerade schon in deinem Leben ist, öffnest du dich für all das, was noch kommt und kannst es dankend annehmen.

 

2. Shifte deine Glaubenssätze 

Du bist, was du glaubst. Oft werden wir jedoch von unbewussten negativen Glaubenssätzen gesteuert. Die können in etwa so klingen:

  • Ich bin nicht gut genug
  • Ich habe das nicht verdient
  • Ich habe immer so ein Pech

Wenn du deine negativen Glaubenssätze bewusst in positive shiftest (z. B. zu „Ich bin genug“ oder „Ich verdiene das“), dann wirst du schnell merken, dass sich ganz schön viel um dich herum verändert. Natürlich reicht es nicht, einmal gedanklich einen Glaubenssatz umzuformulieren, es ist tägliche Übung… die sich aber lohnt!

Ich habe genau dafür ein PDF zum Ausfüllen erstellt, das du dir kostenfrei auf meiner Website herunterladen kannst.

 

3. Verbinde deine Gedanken mit deinen Gefühlen

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Gefühlsebene. Denn um erfolgreich zu manifestieren, muss sie auf demselben Level mit der gedanklichen Ebene sein. Was genau meine ich damit?

 

Stell dir vor, du möchtest deine/n Traumpartner*in manifestieren:

Gedanke Gefühl Outcome
Ich bin in einer erfüllten und glücklichen Beziehung.
  • einsam & allein
  • nicht liebenswert
  • Angst, niemanden zu finden
  • nicht auf einer Ebene
  • wird nicht in die Realität gezogen
Ich bin in einer erfüllten und glücklichen Beziehung.
  • erfüllt & glücklich
  • geliebt
  • voller Vertrauen
  • auf einer Ebene
  • wird in die Realität gezogen

 

Du kannst einen Gedanken beliebig in deine Gegenwart ziehen, wenn du ihn aber nicht fühlst, wirst du diesen Zustand niemals erreichen.

Übe das beispielsweise in einer Meditation. Schließe deine Augen, denke an das, was du erreichen möchtest. Stell dir vor, wie es sich anfühlen würde, das jetzt schon zu leben. So schaffst du auf der Gefühlsebene die passenden Frequenzen, um deine Wünsche anzuziehen.

 

4. Visualisieren & Visionboard

Das Visualisieren, also das bildlich Machen deiner Ziele und Wünsche, hilft dir dabei, dich mit deinem Zukunfts-Ich zu verbinden. Du malst dir sozusagen schon deine Zukunft und ziehst sie somit ein Stückchen mehr in deine Gegenwart.

Das kannst du gedanklich machen, indem du dir deine Visionen bildlich vorstellst, oder in Form eines Visionboards. Ein Visionboard ist digital (z. B. als Bildschirmhintergrund) oder analog (z. B. als Visionboard an deiner Wand) und mit Bildern gefüllt, die dein Traumleben zeigen.

 

5. Journaling

Neben meinem Journal habe ich noch ein Tagebuch für meine Visionen. Dort manifestiere ich mir all meine Ziele.

Das mache ich auf zwei Weisen:

Die “Ich-bin”-Übung Formuliere deine Wünsche und Ziele, als wären sie jetzt schon Realität.

Schreibe z. B. auf:

  • Ich bin in finanziellem Fluss
  • Ich bin in einer erfüllten Beziehung
Der Eintrag aus der Zukunft Setze dir ein Datum, zum Beispiel heute in einem Jahr. Schreibe einen Tagebucheintrag, als wären all deine Träume, die du zu der Zeit erreicht haben möchtest, wahr geworden. Beschreibe:

  • deinen Alltag
  • die Menschen, die dich umgeben
  • wie es sich anfühlt, deine Wünsche erreicht zu haben

Tipp: Schaffe dir spätestens hier schon Klarheit! Definiere deine Visionen so detailliert wie möglich: Was möchtest du wann genau erreichen und wie genau sieht das aus?

z.B.: „Im August kommenden Jahres wohne ich in meiner Traumwohnung. Sie sieht so aus: …“

Limitiere dich hier nicht! Setze dir keine Grenzen! Zu hochgesteckte Ziele? Lass dir lieber den Spielraum nach oben frei, z.B.: Mit 30 Jahren habe ich monatlich eine Summe von X€ oder mehr frei zur Verfügung.

Study-Life-Balance leicht gemacht

Lerne kostenlos mit über 50 Mio. erstellten Karteikarten und Zusammenfassungen anderer Nutzer!

App kostenlos nutzen

6. Komm ins Handeln

Nach diesen Schritten bist du schon weit im Prozess des Manifestierens. Jetzt heißt es: Komm ins Handeln!

Frage dich: Was kann ich tun, um meinen Zielen etwas näherzukommen? Schmiede dann einen Step by Step Plan.
Ich frage mich zum Beispiel jeden Tag: Bringt mich das, was ich gerade tue, einen Schritt weiter zu meinem Traumleben?

 

7. Vertraue

Und zu guter Letzt: Vertraue! Manche Dinge brauchen Zeit. Vertraue bis dahin, dass all das, was du dir von deinem Leben erwünschst, auch eintreffen wird – eben dann, wenn du bereit dafür bist.

Ich sage immer: I trust the universe. Denn das Universum hält alles für mich zum richtigen Zeitpunkt parat.

 

Manifestieren – Meine persönlichen Erfahrungen und Beispiele

Als ich mich auf die Reise meiner persönlichen Weiterentwicklung begeben habe, bin ich zum ersten Mal auf das Wort Manifestieren gestoßen. Es ist unglaublich, welche Kraft ich zum einen dadurch in mir selbst entdeckt und wie viel Vertrauen ich zum anderen in das Leben bekommen habe.

Durch das Manifestieren meiner Visionen bin ich auf den teilweise unerwartetsten Wegen zu Zielen gelangt, wie:

  • viele Menschen durch meine Yoga-Klassen inspirieren
  • vor vielen Menschen sprechen
  • das Schreiben zum Teil meiner Berufung machen
  • als digitale Nomadin leben und die Welt bereisen
  • meine Traumwohnung in meinem Lieblingsviertel

Mir ist aufgefallen, dass all diese Dinge genau dann eingetroffen sind, wenn ich aufgehört habe, sie krampfhaft kontrollieren zu wollen. Sie kamen genau in den Momenten, in denen ich angefangen habe, meinem Leben und dem Universum zu vertrauen. Ich habe vertraut, dass das Beste auf mich wartet und dass ich es verdient habe, mein Traumleben zu leben.

Ich bin noch mitten auf meiner Reise, aber ich freue mich, mit dir z. B. auf Instagram mehr von den Wundern teilen zu können, die noch auf mich warten!

 

Manifestieren – Buch-Tipp und weiteres Material

Meine liebsten Bücher, um tiefer in die Materie der Manifestation einzusteigen, sind zwei von Dr. Joe Diszpenza, Forscher der Quantenphysik und Neurowissenschaften:

Nie wieder Überforderung in Schule und Uni!

StudySmarter unterstützt dich mit individuellen Lernplänen, Lerninhalten und Tipps rund um Schule, Uni & Co!

App kostenlos nutzen

Laura Seilers Podcast hat mir den Weg geebnet, um mit dem Manifestieren zu beginnen:

Auch bei Jon Hillstead vorbeizuschauen kann ich dir nur wärmstens empfehlen! Ich liebe es, wie er auf humorvolle Art und Weise das Thema Manifestation angeht und auf seinem Instagram bekomme ich täglich neue Inspirationen und Denkanstöße. Auch auf seiner Website hat er Tipps und kostenfreies Material zum Downloaden.

Viel Spaß beim Lesen, Hören oder Durchklicken!

Manifestieren: Häufige Fragen und Antworten

Was ist Manifestieren?

Manifestieren ist die bewusste Beeinflussung und Steuerung der eigenen Realität durch die Kraft der Gedanken, um Wünsche, Ziele und Visionen wahr werden zu lassen.

Wie kann ich etwas manifestieren?

Wie ich etwas manifestieren kann, ist ein mehrschichtiger Prozess. Beim Manifestieren geht es vor allem darum, deine Visionen und Wünsche gedanklich in deine Gegenwart zu ziehen. Tools wie Visionboards, Meditation und Journaling können dabei hilfreich sein. Vor allem aber geht es darum, darauf zu vertrauen, dass dem eigenen Traumleben nichts im Wege steht und alles möglich ist.

Woher kommt das Manifestieren?

Das Wort "Manifestieren" stammt aus dem Lateinischen (manifestare) und bedeutet so viel wie "handgreiflich machen". Der Prozess des Manifestierens wird vor allem in der Quantenphysik und den Neurowissenschaften erforscht und besitzt zudem in der Spiritualität eine große Bedeutung.

Was kann man alles manifestieren?

Man kann praktisch alles manifestieren. Ein gängiges Sprichwort ist: "Das, was du dir vorstellen kannst, kannst du dir auch in deine Realität ziehen." Dabei kann es sich um erfüllte Beziehungen, finanziellen Reichtum, Traumorte oder -häuser, berufliche Ziele und vieles mehr handeln.